Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
9 Mitglieder (Möpsi, Deul, macbookmatthes, Polkupyöräilijä, extraherb, Barrie, 3 unsichtbar), 57 Gäste und 341 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26728 Mitglieder
89893 Themen
1378188 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3400 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 5 von 8  < 1 2 3 4 5 6 7 8 >
Themenoptionen
#1351638 - 24.08.18 13:47 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Lord Helmchen]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1186
Zum einen: Intervallfasten würde ich nicht als Diät bezeichnen, man kann ja essen, was man mag.

Zum anderen bzgl. Logik: Du plädierst für intuitives Essen. Da gibt es aber Leute, die nehmen dadurch nicht ab. Auch durch Zulassen bzw. versuchtes Ignorieren von Hunger nehmen sie nicht ab. Erstaunlicherweise aber funktioniert es plötzlich mit den einfachen 16 Stunden Pause, und die Schlafenszeit hilft dabei.

Durchaus vorhanden sind hier reichlich Erfahrungen, dass es mit 1000 kcal/Tag im normalen Alltag auch funktionieren kann. Gleichbleibend 1000, nicht ein Tag 800 und am nächsten Tag 1200. Heißt: Immer Kalorien zählen, Listen anfertigen, Jonglieren für etwas Variationsmöglichkeit (2 75 g-Kartoffeln = 4 EL gekochter Reis = 3 EL gekochter Nudeln; 200 g Brokkoli = 350 g Tomaten = 250 g Gemüsepaprika; etc.), am Vorabend vorkochen und Essen mitnehmen, weil Fertigessen entweder unkalkulierbar ist oder Zusatzstoffe drin sind, die zwar Kalorien liefern, aber nicht sättigen. Ausgewogenheit herstellen. Dazu kann es passieren, dass im Laufe der Zeit für eine Gewichtsreduktion nur noch 800 kcal täglich drin sind, plus, häufig, nagendem Hunger und Überlegungen, wofür man die paar noch erlaubten Kalorien investiert: Eine Scheibe Vollkornbrot anstatt 2 kleine Äpfel essen, weil das länger vorhält beispielsweise. Bloß keinen Streß zusätzlich, weil man dann keine Nerven mehr übrig hat zum weiteren Kalorienzählen, und das geht dann auch verlässlich schief. Riesiger Aufwand, an jedem einzelnen Tag, am besten das restliche Leben lang. Und jetzt plötzlich: Einfach nur 16 Stunden Pause und sonst nicht daran denken müssen, nicht jeden Tag Lebensmittel auf Kalorien und Austauschbarkeit analysieren, um unter einem bestimmten Brennwert zu bleiben. Das fühlt sich unverhofft paradiesisch an, und ist dazu relativ unaufwändig in den Alltag integrierbar, auch wenn der mal turbulent ist. Weil es so vorschriftenreduziert ist, ist das Frustpotential dazu erfreulich niedrig. Bis 17 Uhr was essen = Frühstück um 9 Uhr, wird es 19 Uhr = Frühstück um 11 Uhr. Das ist alles. Keine Ahnung ob es längerfristig funktioniert – das wird sich zeigen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1351641 - 24.08.18 13:53 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Margit]
KUHmax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2291
Liebe Margit,
In Antwort auf: Margit
gibt es hier keine Genuss-/Lust-EsserInnen verwirrt Bei mir gibt es täglich vier Mal etwas zu Essen: Frühstück, Mittag, Kaffee, Abend. Naschzeug kaufe ich nicht,

wenn ich etwas esse, dann gerne mit Genuss. Ich höre halt schon wieder auf, sobald ich satt bin, statt mich, weil es so gut schmeckt, und weil noch was auf dem Teller ist oder weil das "All you can eat"-Buffet so toll ist ;-) immer weiter vollzustopfen.

Gerade der Griff zu Naschzeug war bei mir ein starker Frustreflex.

Merke: Bloß weil ich darauf achte, nicht zuviel zu essen, kommt der Genuss noch lange nicht zu kurz.

Nicht umsonst kennen die Franzosen den Gourmet und den Gourmand...
------------
Radlergrüße, Karin
Nach oben   Versenden Drucken
#1351642 - 24.08.18 13:53 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Lord Helmchen]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12920
Zitat:
ja, Essen macht immer ein gutes Gefühl. Was ich meine, ist aber weniger banal. Essen sollte man im Normalfall nur aus einem Grund - weil man Hunger im Magen spürt.

Ich glaube, dass Martina noch etwas ganz anderes meinte: Essen nur dann, wenn man Hunger hat, das dann aber eher nach dem Lustprinzip, also gerne mal zuviel von den "falschen Sachen", weil das so gut schmeckt - mit anderen Worten: "Genuss". Bei Übergewichtigen, die in diese Schublade passen, ist IMHO Nr. 2 der hilfreichere Punkt, Nr. 1 ist schon vorhanden oder kommt dann automatisch. Ich kenne jemanden, dem die sog. Essenspyramide als Regelwerk geholfen hat.
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1351663 - 24.08.18 17:02 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Durness]
Sensole
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
Ich muss dich enttäuschen, so ganz genau kann dir das niemand sagen und es gibt auch kein Gerät dass dies genau anzeigt!

Du, Alter, Trainingszustand, Intensität etc. spielen da eine Rolle. Ich habe vor ca 20 Jahren bei einem Sportarzt das mal untersuchen lassen (wollte mit 50 mit Marathon beginnen, wurde aber nur Halbmarathon draus). Er machte einen Leistungstest (musste aufs Fahrrad) und bei verschiedenen Pulsfrequenzen wurde mir am Ohrläppchen Blut entnommen und das Laktat gemessen.

Am Schluss gab es eine Auswertung so mit Anaerobe Schwelle etc. Dabei gibt es Belastungsbereiche wo du abnehmen kannst, solche wo du deine Fitness steigern kannst und solche wo du die Höchstleistung vollbringen kannst.

Während ich früher auch bei Tagesausfahrten von 200km oder Touren von 1'000km zu meiner Enttäuschung nie abgenommen habe, ganz einfach weil ich mich viel zu fest angestrengt habe, verhält es sich heute so, dass ich auf langen, aber lockeren Touren (Flussradwege) wo ich mit meiner Frau beim Nebeneinander fahren plaudern kann, in einer Woche locker 1 - 1,5 kg abnehmen kann und bei zwei Wochen Sardinien (mittel anstrengend) überhaupt nichts.

Ebenso soll auch eine Rolle spielen was Du unmittelbar nach einer längeren Fahrt zu Dir nimmst.

Gewichtmessen ist so eine Sache: Wir haben heute eine digitale Waage von Beurer die ist recht genau (Test mit einem Sechser-Pack Mineralwasser). Der Zeitpunkt sollte immer der gleiche sein (ich am Morgen nach dem Frühstück und dem WC-Gang). Am ungenauesten ist er nach einer Radtour (wegen Flüssigkeitsverlust)

Gruss André
Nach oben   Versenden Drucken
#1351664 - 24.08.18 17:33 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Lord Helmchen]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
In Antwort auf: Lord Helmchen
Den Körper mit gesunder Nahrung vertraut machen. ... Täglich Vollkorn, Leinsamen, Sesam, Kerne.

Das funktioniert so pauschal nicht. Bei groben und unzermahlenen Kernen (außer Kürbiskernen) rebelliert mein Magen schlicht und ergreifend und steigt auf die Barrikaden. Da fühle ich mich einfach unwohl, bekomme Sodbrennen und ähnliches. Körnerbrötchen oder eine Schale Haferflocken vor einer anstrengenden Radtour sind das beste Brechmittel für mich... traurig

Ich bin froh, dass es nach dem ganzen Körnerbrötchenwahn nun endlich auch wieder normales Brot und Brötchen gibt. Das vertrage ich viel besser.

Man sollte sich hüten, pauschale Tipps abzugeben!

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (24.08.18 17:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1351665 - 24.08.18 18:05 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2345
Körnerbrötchenwahn - muss ich mir merken ...
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken
#1351670 - 24.08.18 18:37 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Friedrich]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4494
Fast so wie
Geschmacksgouvernante der Nation

(ich esse aber gern MAL Körnerbrötchen)
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1351673 - 24.08.18 19:06 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: jutta]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2345
In Antwort auf: jutta
Fast so wie
Geschmacksgouvernante der Nation

Isch liebe Deutscheland grins
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken
#1351702 - 24.08.18 23:53 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Friedrich]
Durness
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 684
Ich möchte mich bei allen bedanken.

Vor allem Karins post fand ich sehr hilfreich.
Auch Deul hat mir geholfen, denn nachdem ich selbst etwas getetste habe, habe ich den Eindruck dass es wohl nich genaues gibt. Das ist auch für mich die Antwort auf die Fragestellung im Thread.

Ich schaue jetzt mal wie ich weitermache, hatte dazu ja schon die bisherige Geschichte gepostet.
(Übrigends bin ich nicht nur technisch... nur eben manchmal...)

Drness
Nach oben   Versenden Drucken
#1351710 - 25.08.18 10:46 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
Lord Helmchen
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1265
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: Lord Helmchen
Den Körper mit gesunder Nahrung vertraut machen. ... Täglich Vollkorn, Leinsamen, Sesam, Kerne.

Das funktioniert so pauschal nicht. Bei groben und unzermahlenen Kernen (außer Kürbiskernen) rebelliert mein Magen schlicht und ergreifend und steigt auf die Barrikaden. Da fühle ich mich einfach unwohl, bekomme Sodbrennen und ähnliches. Körnerbrötchen oder eine Schale Haferflocken vor einer anstrengenden Radtour sind das beste Brechmittel für mich... traurig

Ich bin froh, dass es nach dem ganzen Körnerbrötchenwahn nun endlich auch wieder normales Brot und Brötchen gibt. Das vertrage ich viel besser.

Man sollte sich hüten, pauschale Tipps abzugeben!

Gruß
Thoralf


In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: Friedrich
In Antwort auf: Martina
Tja ich werde mich wohl damit abfinden müssen, der einzige Versager im Forum zu sein...

Ich glaube nicht dass das etwas mit Versagen zu tun hat zwinker.


Naja, wir hatten doch schon sämtliche Klischees, die bei solchen Diskussionen immer auftauchen:

- wenn man nur ausdauernd genug übt und sich genug anstrengt, klappt alles
- bei mir stimmt das, also gilt das für alle anderen auch
- es ist bei x Studien nachgewiesen, also kann es keine Gegenbeispiele geben
- jemand, bei dem irgend etwas nicht klappt, hat sich demzufolge nicht genug angestrengt
- und/oder er gehört zur Generation Z, die sich eh nicht mehr anstrengt und bei allem, was nicht mit einem 3-Minuten-Video erklärt ist sofort aufgibt

Die letzten zwei Punkte hab ich mal unter 'Versager' zusammengefasst



Der menschliche Verstand nimmt wahr. Dabei sind schon unglaublich viele erlernte Filter und Mustererkennungen im Spiel. Es wird verallgemeinert, es wreden Schlüsse vorab gezogen. Was dabei rauskommt, wird dem bewussten Verstand als Bild, Geräusch, Geschmack etc. präsentiert. Dieser Verstand kann nur funktionieren, indem er Muster sucht. Schubladen bildet, einordnet. Nach Regeln und Reproduzierbarkeit sucht. Dabei ist es völlig OK, wenn ein Ergenbis 90% akkurat ist. Sonst kommt man nicht weiter.

Das gleiche findet mit Studien und Diskussionen statt. Ganz besonders im medizinischen Bereich ist jeder Körper extrem individuell und nahezu keine medizinsiche Tatsache trifft auf jeden Menschen (gleich) zu. Trotzdem drückt man sich über Einordnungen, Statistiken und Reproduzierbarkeit aus. Das ist das Beste, was wir haben.

Hier können wir eine Entscheidung für das Forum treffen.
  • Wir unterhalten uns NUR über unsere persönliche Wahrnehmung. Das ist für die Einzelperson die einzig gesicherte Wahrheit. "Ich habe gestern Zwei Weißmehlkörnerbrötchen gegessen und durch 50km Radfahren danach abgenommen." Punkt.
  • Oder wir unterhalten uns zusätzlich über Studienergebnisse, Allgemeinplätze, Tendenzen. Über die klassische 80% Wahrheit, die selbstverständlich nicht auf jeden anwendbar ist.


Ihr könnt jetzt mal in Euch reinhorchen, was Ihr für sinnvoller erachtet. Den Mehrwert und die besondere Finesse darin, in jedem Thread zur "Gesundheit und Ernährung" hartnäckig mit der Erkenntnis hausieren zu gehen, dass eine 95% Statisik auf 5% nicht zutrifft, sehe ich persönlich nicht.


Thoralf, ich finde es sinnvoll, dass Du anbringst, dass manche Menschen Kerne nicht vertragen. Selbstverständlich muss jeder seinen Weg finden, und Verdauung ist eine sehr individuelle Kiste. Aber Du gibst mir den pauscheln Tipp, keine pauschalen Tipps zu geben, weil diese auf Einzelpersonen nicht zutreffen könnten.
Wenn ich 90% der Empfänger helfen kann, dann mache ich das. Ich traue den Forumsteilnehmern hier voll zu, dass sie solche Tipps für sich selbst überprüfen und modifizieren können. Wie ich sowieso von mir und anderen erwarte, Aussagen und Meinungen kritisch zu hinterfragen. Ich bin sicher, dass ich in 10 Jahren einige meiner Aussagen in diesem Thread für unwichtig oder sogar falsch halten werden. Wir arbeiten immer mit der besten Wahrheit, die wir zu Verfügung haben schmunzel
Gruß, Manfred

Geändert von Lord Helmchen (25.08.18 10:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1351712 - 25.08.18 11:07 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Lord Helmchen]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4878
Super!
bravo


P.S.:
Käme noch hinzu, dass Ursächlichkeit und Korrelation gerne verwechselt wird, was im Einzelfall oft gar keinen Unterschied macht.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1351728 - 25.08.18 14:33 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Lord Helmchen]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
In Antwort auf: Lord Helmchen
Thoralf, ich finde es sinnvoll, dass Du anbringst, dass manche Menschen Kerne nicht vertragen. Selbstverständlich muss jeder seinen Weg finden, und Verdauung ist eine sehr individuelle Kiste. Aber Du gibst mir den pauscheln Tipp, keine pauschalen Tipps zu geben, weil diese auf Einzelpersonen nicht zutreffen könnten.

Ja, stimmt, irgendwo muss du ja anfangen. schmunzel Im Prinzip muss ja jeder selbst ausprobieren, was klappt und was nicht. Wenn man was nicht verträgt (und sei es noch so gesund), dann braucht man das ja nicht zu essen.

Ich finde es nach wie vor unerklärlich, dass Kürbiskernbrot kein großes Verdauungsproblem für mich ist, Sonnenblumenkernbrot oder gar Multi/kraft/mehrkorn aber sehr wohl. Könnte aber ggf. daran liegen, dass viele extrem mit Körnern bestreuten Brötchen qualitativ einfach schlecht sind, und mit ein paar (billigen) Körnern versucht wird, den Preis hochzuhalten und was gesundes vorzutäuschen.
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (25.08.18 14:35)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1351736 - 25.08.18 16:44 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Nachtrag: Heiß gequollene Haferflocken (wie z.b. Porridge) gehen auch ziemlich problemlos, aber nur mit kalter Milch aufgegossene Schmelzflocken (von kernigen ganz zu schweigen) kann ich vor Belastung einfach nicht essen.
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (25.08.18 16:44)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1351807 - 26.08.18 12:01 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1186
Probier doch mal Sonnenblumenkerne separat. Damit wäre es klar, dass es am Brötchen liegt (und dort womöglich dann an nicht deklarationspflichtigen Zusatzstoffen und/oder zu kurzer Teigreife. Längere Teigreife neutralisiert die Abwehrstoffe der Pflanzen gegen Fressfeinde, von denen unsereiner ja einer ist zwinker Porridge mit heißer Milch ist ja auch eine Verarbeitung per Erhitzen).
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1351832 - 26.08.18 16:15 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: radlsocke]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1186
In Antwort auf: radlsocke
Probier doch mal Sonnenblumenkerne separat. Damit wäre es klar, dass es am Brötchen liegt (und dort womöglich dann an nicht deklarationspflichtigen Zusatzstoffen und/oder zu kurzer Teigreife. Längere Teigreife neutralisiert die Abwehrstoffe der Pflanzen gegen Fressfeinde, von denen unsereiner ja einer ist zwinker Porridge mit heißer Milch ist ja auch eine Verarbeitung per Erhitzen).

Edit: Da fehlt noch ein Satzteil:

Probier doch mal Sonnenblumenkerne separat, um herauszufinden, ob Du sie separat verträgst, was ja möglich ist. (...)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354412 - 19.09.18 11:48 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Durness]
LudgerP
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2046
Nachdem ich mich mit Interesse bis zum Ende durch den Faden gekämpft habe, mache ich erstmal die neune Packung Ferrero Rocher auf !

Ludger
Nach oben   Versenden Drucken
#1354852 - 24.09.18 14:00 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: LudgerP]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4878
...die hast du dir aber richtig verdient schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1354868 - 24.09.18 16:21 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: JoMo]
LudgerP
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2046
schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1355305 - 27.09.18 10:09 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Deul]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 7276
Nachtrag, die 30 - 40%mehr stimmen nicht
Gestern eine Strecke ohne Pulsmesser gefahren Kcal wert 1200
Die Strecke fahre ich sonst meistens mit Pulsmesser Kcal Wert so um 650
Die Schätzwerte sind also wirklich um Größenordnungen höher als die gemessenen. Jedenfalls bei mir.
Gruß
Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.
Nach oben   Versenden Drucken
#1355452 - 28.09.18 08:33 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Deul]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4420
Was ich auch interessant finde, laut meinem Polar habe ich am Samstag ein Defizit von gut 4000 Kalorien raus gefahren

Denkt man das macht was her auf der Waage , habe nach solchen Parforceritten immer eher ein Kilo mehr und auch die Körperanalyewaage zeigt irgendwie Nonsenswerte wie 4% Körperfettanteil und Irrer hohen Muskelanteil

Das dauert immer gut eine Woche bis sich das normalisiert, ich vermute das man da Wasser in den Muskeln einlagert und das die Werte verzerrt
Nach oben   Versenden Drucken
#1355522 - 28.09.18 15:09 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Sickgirl]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4878
Wer viel misst, misst Mist.....
Welcher Algorithmus in der Lage sein soll, festzustellen, wie viel fett ich nabelabwärts habe, wenn ich die Sensoren mit jeweils einer Hand berühren soll, war mir schon immer ein Rätsel.
Aber auf Wassereinlagerung auf Grund entzündlicher Prozesse im Muskel nach hoher Belastung tippe ich auch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1355561 - 28.09.18 18:50 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Durness]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4494
Dein Geschlechlecht kann man nicht erkennen, aber falls du maskulin bist, solltest du mal deinen Testosteronspiegel überprüfen lassen https://mobil.mz-web.de/halle-saale/test...kriegt-31359974
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1357160 - 10.10.18 16:46 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Sensole]
kijou
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24
In Antwort auf: Sensole
Ich muss dich enttäuschen, so ganz genau kann dir das niemand sagen und es gibt auch kein Gerät dass dies genau anzeigt!


Doch, das gibt es. Nennt sich Leistungsmessung. Die Dinger sind unter Rennradlern weit verbreitet und messen SEHR genau wie viel Energie man verbraucht. Das Einfachste wäre also, sich mal ein paar Wattpedale irgendwo auszuleihen und damit eine Weile rum zu fahren.

Beste Grüße
Lena

Geändert von kijou (10.10.18 16:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1357165 - 10.10.18 16:53 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: kijou]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Soweit ich weiß, geht es dabei aber nicht um die Pedale, sondern die Kurbeln. Und nach meinem unbedarften Eindruck sind die Dinger durchweg sauteuer. Aber vielleicht findet sich ja wirklich wer, der sowas verleiht?
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1357179 - 10.10.18 20:30 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: kijou]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
In Antwort auf: kijou
In Antwort auf: Sensole
Ich muss dich enttäuschen, so ganz genau kann dir das niemand sagen und es gibt auch kein Gerät dass dies genau anzeigt!


Doch, das gibt es. Nennt sich Leistungsmessung. Die Dinger sind unter Rennradlern weit verbreitet und messen SEHR genau wie viel Energie man verbraucht.

Hmmm.... jein. Das stimmt so pauschal auch nicht.

Es stimmt, die Geräte messen ziemlich genau, wieviel Leistung auf das Pedal gebracht wird. Die so gemessenen Watt integriert über die Zeit (=Arbeit) kann man in Kalorien umrechnen.

Verbrauchen tut man aber mehr. Dazu kommt nämlich noch der Grundumsatz, der immer da ist (Atmung, Herzschlag, Augen + Bilverarbeitung, Koordination der Muskeln durch das Gehirn, nahezu alle innerzellulären Prozesse etc.). Den Grundumsatz kann man zwar sicherlich auch irgendwie ermitteln, aber vermutlich nicht mehr mit einfach zu erwerbenden Geräten.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (10.10.18 20:31)
Nach oben   Versenden Drucken
#1357191 - 10.10.18 21:43 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
kijou
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Ja, richtig, auch den kann man messen, das bietet jedes etwas bessere Fitnessstudio an. schmunzel
Viel wichtiger: Der Grundumsatz kann (soweit ich weiß) viel zuverlässiger geschätzt / berechnet werden als das was man unterwegs verbrät.

Liebe Grüße
Lena
Nach oben   Versenden Drucken
#1357215 - 11.10.18 08:44 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Toxxi]
Spinatspinat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 211
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: kijou
[zitat=Sensole]Ich muss dich enttäuschen, so ganz genau kann dir das niemand sagen und es gibt auch kein Gerät dass dies genau anzeigt!

(..)

Verbrauchen tut man aber mehr. Dazu kommt nämlich noch der Grundumsatz, der immer da ist (Atmung, Herzschlag, Augen + Bilverarbeitung, Koordination der Muskeln durch das Gehirn, nahezu alle innerzellulären Prozesse etc.). Den Grundumsatz kann man zwar sicherlich auch irgendwie ermitteln, aber vermutlich nicht mehr mit einfach zu erwerbenden Geräten.

Gruß
Thoralf


Die vom Körper verbratene Gesamtleistung lässt sich sehr genau über die Atemluft messen (Volumen ist einfach zu messen, ebenfalls der Anteil von CO2 oder O2 - entsprechende Gerätschaften vorausgesetzt)

Geändert von Spinatspinat (11.10.18 08:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1357220 - 11.10.18 09:21 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Spinatspinat]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Hui, da bin ich mir nicht so recht sicher, ob dies allein für eine exakte Messung ausreicht. Je nachdem, ob der Körper mehr Glukose oder mehr Fette verbrennt, dürfte da eine andere Menge CO2 (und H2O) entstehen. Sprich je nachdem was im Körper verbrannt wird, dürfte das Verhältnis zwischen Ausatemluft und freigesetzter Energie anders ausfallen.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1357223 - 11.10.18 10:40 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: derSammy]
Uwe Radholz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5372
In Antwort auf: derSammy
Hui, da bin ich mir nicht so recht sicher, ob dies allein für eine exakte Messung ausreicht. Je nachdem, ob der Körper mehr Glukose oder mehr Fette verbrennt, dürfte da eine andere Menge CO2 (und H2O) entstehen. Sprich je nachdem was im Körper verbrannt wird, dürfte das Verhältnis zwischen Ausatemluft und freigesetzter Energie anders ausfallen.


Das würde mich interessieren.
Ich habe nämlich mal vor nicht als zu langer Zeit gelesen, dass dies angeblich eine Methode der Diagnostik im Leistungssport sein soll. Sauteuer und aufwändig, dafür aber sehr genau.
Keine Ahnung, ob das auch nur ins esoterische geht. Aber ich stelle es mir so wie beim Tauchen vor. Die Sauerstoffaufnahme ist definiert und kann sehr exakt festgestellt werden, da eine Aufnahme durch die Haut ausgeschlossen ist. Wenn man die ausgeatmeten Gase auffängt, kann man die Zahl der Kohlendioxidmoleküle ebenso exakt bestimmen. Und da jedes an der Oxidation beteiligte Sauerstoffatom auch an der Freisetzung einer genau zu bestimmenden Energiemenge beteiligt war, müsste diese doch zu berechnen sein? Oder übersehe ich was?

Geändert von Uwe Radholz (11.10.18 10:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#1357224 - 11.10.18 10:48 Re: Wieveil Kalorien verbraucht man wirklich? [Re: Spinatspinat]
Uwe Radholz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5372
In Antwort auf: Spinatspinat


Die vom Körper verbratene Gesamtleistung lässt sich sehr genau über die Atemluft messen (Volumen ist einfach zu messen, ebenfalls der Anteil von CO2 oder O2 - entsprechende Gerätschaften vorausgesetzt)


Ich will noch mal an deine Überlegungen anknüpfen. Habe es oben schon geschrieben.
Ich denke, dass es so gehen müsste. Allerdings muss man,, so stelle ich es mir vor, ausschließen, über die Atmung bereits eingenommenes CO2 "nochmal" zu zählen. Geht also nur, wenn man die Aufnahme reinen Sauerstoffs sicherstellt (Tauchen?) Und man muss ausschließen, dass über die Haut Sauerstoff aufgenommen wird. Dannn könnte man doch die Zahl der CO2 - Molkeühle "zählen" und die Energie, die freigesetzt wurde kann nur vom Körper umgewandelt worden sein?
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 5 von 8  < 1 2 3 4 5 6 7 8 >


www.bikefreaks.de