Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
24 Mitglieder (cterres, indomex, Petro, Kasperl, bluewizard, winoross, aazzaa, 8 unsichtbar), 68 Gäste und 166 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25752 Mitglieder
85877 Themen
1303642 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3937 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 6 von 10  < 1 2 ... 4 5 6 7 8 9 10 >
Themenoptionen
#1093946 - 07.01.15 22:05 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: StefanS]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
Ich habe mich nicht durch die gesamte Diskussion geackert, also sorry, falls dieser Link schon geteilt wurde. Aber die Seite Capitaine Train ist eine tolle Alternative zur SNCF-Buchungsseite. Dort konnte ich auch schon letztes Jahr online Fahrrplätze im TGV buchen, und die Verbindungen, die angeboten werden, sind teilweise besser.
Beste Grüße
Olaf
"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY
Nach oben   Versenden Drucken
#1093947 - 07.01.15 22:08 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Uli]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
In Antwort auf: Uli
Mit ausreichender (Teil-) Demontage und Verpacken des Rades kann jeder Zug genommen werden. Hier geht es aber um Verbindungen, in denen das Rad als Ganzes mitgenommen werden kann. Da fällt der Thalys trotz großmundiger Versprechnungen in der Vergangenheit leider immer noch raus.
Gruß
Uli


Die Zugverbindungen nach Paris und Brüssel aus dem Rheinland sind für Radler eine einzige Katastrophe.

Noch schlimmer ist, dass bald wohl auch der Eurostar keine Räder mehr transportiert. Die kriegen ab 2015 neue Züge, in denen wohl offenbar die Fahrrad-Abstellplätze Sitzen zum Opfer gefallen sind.
"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY
Nach oben   Versenden Drucken
#1093991 - 08.01.15 02:14 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: redfalo]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Gar nicht mehr, nicht mehr im Ganzen oder nur als Schikane wie die Größenbegrenzung? Rollkoffer werden nicht aussterben und mit Rollkofferziehern wird sich doch Eurostar UK nicht anlegen. Zumindest kann ich mir das nicht vorstellen.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1093994 - 08.01.15 06:09 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: hopi]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025
In Antwort auf: hopi
In Antwort auf: Uli
Mit ausreichender (Teil-) Demontage und Verpacken des Rades kann . . . .
das ist mir durchaus bekannt. Ich wollte nur, statt in das weit verbreitete und wenig zielführende Jammern einzustimmen, auf konkrete bestehende und durchaus ohne großen Aufwand für viele Radteisende nutzbare bestehende Verbindungen verweisen. schmunzel

Das wäre eine Definitionsfrage. Ich reise meist alleine und habe sechs Taschen am Rad. Die alle abzunehmen und das Rad zunzerlegen ist für mich ein zu großer Aufwand. Mit auseinandergehalten Rennrad bin ich auch schon gefahren, das geht natürlich besser.
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1094003 - 08.01.15 08:50 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2546
In Antwort auf: Holger
Mit auseinandergehalten Rennrad bin ich auch schon gefahren, das geht natürlich besser.
und genau über diese Art von Rädern hatte ich in meinem ersten Beitrag zur Nutzbarkeit des Thalys geschrieben.
"If you want something done, do it yourself."

Geändert von hopi (08.01.15 08:52)
Nach oben   Versenden Drucken
#1094009 - 08.01.15 09:35 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: hopi]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025
In Antwort auf: hopi
In Antwort auf: Holger
Mit auseinandergehalten Rennrad bin ich auch schon gefahren, das geht natürlich besser.
und genau über diese Art von Rädern hatte ich in meinem ersten Beitrag zur Nutzbarkeit des Thalys geschrieben.

Das ist mir nicht entgangen. Ich wollte nur weiter weitverbreitet und wenig zielführend jammern - weil ich ungern meine Art des Reisens an die Beschränkungen der Anreise anpasse. Deshalb meine Bemerkung mit der Definitionsfrage. Für mich ist der Aúfwand nämlich durchaus beachtlich; mit dem Rennrad zu reisen ist nicht meine bevorzugte Radreiseweise - und mit meiner bevorzugten Radreiseweise sind die TGVs eben nicht einfach zu nutzen.

Wobei sich durch Jammern - und auch durch E-Mails an SNCF und DB - nicht viel ändern wird, insofern denke ich über eine Anpassung meiner Radreiseweise auf Falksche Art durchaus nach.
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1094112 - 08.01.15 13:08 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Falk]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
In Antwort auf: Falk
Gar nicht mehr, nicht mehr im Ganzen oder nur als Schikane wie die Größenbegrenzung? Rollkoffer werden nicht aussterben und mit Rollkofferziehern wird sich doch Eurostar UK nicht anlegen. Zumindest kann ich mir das nicht vorstellen.


Ich habe das bei der (natürlich verspäteten)Auslieferung des ersten neuen Siemens-Zugs an Eurostar vor ein paar Monaten irgendwo gelesen, inklusive des Ärgers britischer Fahrrad-Aktivisten.

Als verpacktes Gepäckstück, dass die normalen Gepäckmaße einhält, kannst du ein Rad sicherlich auch weiterhin aufgeben, wobei - auch das habe ich nur vage im Hinterkopf - Eurostar wohl die Maße so verändert hat, dass viele standardmäßigen Fahrradkoffer zu groß sind.

Was mit den neuen Zügen wohl wegfallen soll ist die bisherige Möglichkeit, das Rad unverpackt als Fahrrad aufzugeben. Also die Option in der dritten Spalte dieser Tabelle ("Registered luggage service")

http://www.eurostar.com/uk-en/travel-inf...r-bike-eurostar

OT: Als Brompton- und Moulton-Fahrer bin ich persönlich zum Glück nicht so stark davon betroffen. schmunzel
"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY
Nach oben   Versenden Drucken
#1094302 - 09.01.15 00:14 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: redfalo]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Es geht ja gerade darum, das Gepäck nicht aufgeben zu müssen. Nicht nur, dass »aufgeben« zwei Bedeutungen hat und man von der ersten schnell zur zweiten kommt, aufgegebenes Gepäck verträgt sich nicht mit dem Hochgeschwindigkeitverkehr. Dadurch entstehen wieder Wartezeiten, die man doch gerade vermeiden will.
Reisen mit Kleinradfahrrad wäre durchaus denkbar, aber dann müsste ich mich doch an einen Hänger gewöhnen.
Seit Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke von Ashford bis London St. Pancras sind die Wagen nach britischem Profil technisch nicht mehr notwendig. Man könnte jeden Triebzug einsetzen, der mit halber Antriebsleistung aus dem Tunnel wieder rauskommt. Der Grund für die Kantenlängenbeschränkung war schon vorher ausgesprochen dünn. Mit dem Schiff über den Kanal ist inzwischen keine sinnvolle Alternative mehr. Oostende–Dover, eigentlich die sinnvollste Verbindung aus dem mitteldeutschen Raum, hat sich erledigt. Nach Calais käme man, aber ab Brüssel generell mit Eurostarzügen. Dort – siehe oben. Einmal im Zug könnte man auch gleich bis nach London fahren. Außerdem, Leipzig–Calais dauert über zwölf Stunden. Das zum Thema »schöne neue Hochgeschwindigkeitswelt«.
Irgendwie bescheuert.

Noch einen Unterschied zu früher gibt es. »British Rail« konnte Fremdsprachen. Eurostar UK hat es offenbar nicht mehr nötig. Die letzte Rettung wäre, meinen Hobel mal zu messen. Mit ausgebauten Laufrädern wären die 85 Zentimeter vielleicht machbar.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1094333 - 09.01.15 07:51 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Falk]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025
Jetzt Off-topic, warum hat sich Oostende-Dover erledigt? Fahren die nicht mehr? Die sind meine Erinnerungen an Englandurlaube, zugegeben, ein paar Jahre her, da war ich noch Kind ...
.

Geändert von Holger (09.01.15 07:51)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1094351 - 09.01.15 09:21 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Dort gab es mehrere Betreiberwechsel. Nach P&O kam Hoverspeed, die waren pflegeleicht, aber hatten nicht lange Geduld. Dann war eine Weile Ruhe und dann kam eine Reederei, die »aus Sicherheitsgründen« keine Fahrräder transportierte. Mit Waffen, radioaktivem Material und Giftstoffen hatte man allerdings wie meistens keine Probleme.
Inzwischen soll es wieder eine Seestrecke Oostende–Ramsgate ohne kopfschussbedingte Ausschlüsse geben.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1094364 - 09.01.15 10:12 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
In Antwort auf: Falk
Es geht ja gerade darum, das Gepäck nicht aufgeben zu müssen. Nicht nur, dass »aufgeben« zwei Bedeutungen hat und man von der ersten schnell zur zweiten kommt, aufgegebenes Gepäck verträgt sich nicht mit dem Hochgeschwindigkeitverkehr.


Mir ginge es in erster Linie darum, überhaupt ein Full-Size-Fahrrad unzerlegt im Hochgeschwindigkeitzug transportieren zu können. Am liebsten natürlich, wenn ich es auch selbst verladen kann, so wie in den französischen TGVs mit Fahrradstellplätzen. Die bisherige Eurostar-Lösung, bei der zu das Rad eine Stunde vorher einchecken musst, ist umständlich (und auch teuer), aber immer noch besser als gar keine Fahrrad-Mitnahmemöglichkeit.

Dein Wartezeit-Argument zieht beim Eurostar nur bedingt: Wegen der flughafen-ähnlichen Sicherheitskontrollen musst du ja ohnehin mindestens eine halbe Stunde vorher einchecken.


In Antwort auf: Falk
Seit Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke von Ashford bis London St. Pancras sind die Wagen nach britischem Profil technisch nicht mehr notwendig. Man könnte jeden Triebzug einsetzen, der mit halber Antriebsleistung aus dem Tunnel wieder rauskommt.


Ist nicht die unterschiedliche Signaltechnik in Deutschland, BeNeLu, Frankreich und UK nach wie vor ein Problem - und die damit verbundenen Zulassungen in den verschiedenen Ländern? Wenn ich mich richtig erinnere, war das einer der Gründe, warum die Deutsche Bahn ihre 2012 bekannt gegebenen Pläne, ICE-Direktverbindungen nach London einzuführen, verschieben musste.

In Antwort auf: Holger
Jetzt Off-topic, warum hat sich Oostende-Dover erledigt? Fahren die nicht mehr? Die sind meine Erinnerungen an Englandurlaube, zugegeben, ein paar Jahre her, da war ich noch Kind ...


Die Fährverbindung Oostende-Ramsgate ist seit ein paar Jahren komplett eingestellt, Oostende-Dover gibt es m.E. schon länger nicht mehr. Oostende-Ramsgate nahm tatsächlich in den letzten Jahren nur noch PKWs mit, keine Fussgänger und Fahrradpassagieren.

Oostende wäre in der Tat geographisch der beste Hafen aus NRW und Mitteldeutschland, aber meines Wissens gibt es von dort aus überhaupt keine England-Fähren mehr. Harwich-Esbjerg wurde 2014 auch eingestellt, und Newhaven-Dieppe hat nur in letzter Sekunde nochmal eine Galgenfrist bekommen.

Wenn ich mit dem Rad von England nach Deutschland fahren will, ist für mich Harwich-Hoek die beste Verbindung. Von Hoek ins Ruhrgebiet sind es rund 280km, Nijmwegen in der Mitte ist ein guter Stopover. (Hier meine bevorzugte Strecke: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=avppallzcfbxqmtk)

Für eine Route Strecke über Frankreich ist für mich der Eurostar nach Lille die beste Variante. Wenn man früh bucht, kostet das Ticket London-Lille um die 50 Pfund. Zug nach Dover und Fähre nach Calais oder Dünkirchen kostet in etwa genausoviel, dauert aber zwei bis dreimal so lang.

Von Lille an den westlichen Rand des Ruhrgebiets sind es so 330 km (http://www.gpsies.com/map.do?fileId=yhmhpoojuyunjqqh) Voraussetzung ist, dass man sein Rad so verpackt, dass es beim Eurostar als Handgepäck durchgeht (mit dem Brompton und dem Moulton kein Problem.)



"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY
Nach oben   Versenden Drucken
#1094368 - 09.01.15 10:21 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: redfalo]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13867
In Antwort auf: redfalo

Wenn ich mit dem Rad von England nach Deutschland fahren will, ist für mich Harwich-Hoek die beste Verbindung.


Uns ist es damals irgendwie nicht gelungen, von Hoek eine vernünftige Zugverbindung nach Hause (Süddeutschland) zu finden, obwohl der Fährhafen ja sogar einen Bahnhof hat. Da war der Nachtzug von Amsterdam (den es wohl auch nicht mehr gibt) deutlich einfacher.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1094424 - 09.01.15 11:53 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: redfalo

Wenn ich mit dem Rad von England nach Deutschland fahren will, ist für mich Harwich-Hoek die beste Verbindung.


Uns ist es damals irgendwie nicht gelungen, von Hoek eine vernünftige Zugverbindung nach Hause (Süddeutschland) zu finden, obwohl der Fährhafen ja sogar einen Bahnhof hat. Da war der Nachtzug von Amsterdam (den es wohl auch nicht mehr gibt) deutlich einfacher.

Martina


War vielleicht etwas missverständlich formuliert. Was ich meinte ist: Wenn ich eine Radtour von England nach Deutschland (ins Ruhrgebiet) mache.

Wenn man mit Rad und Bahn unterwegs ist, ist das Problem bei Hoek (wie bei allen anderen Fährhäfen), dass die Fernzüge nach Deutschland ICEs der Deutschen Bahn sind, oder - wenn es über Brüssel geht - der Thalys. Man kann von Hoek ins Ruhrgebiet auch mit Nahverkehrszügen fahren, die Räder mitnehmen, aber das erfordert viel Geduld und einige Umsteigerei.
"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY
Nach oben   Versenden Drucken
#1094436 - 09.01.15 12:27 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
olafs-traveltip
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2481
Zwischen Hoek und Rotterdam Centraal gibt es einen modernen Nahverkehrszug, der wohl alle 30 Minutne verkehrt.

Ab Rotterdam kann man im IC-Netz der NSB eigentlich jedes Ziel im Land gut erreichen, z.B. in Amsterdam den IC nach Berlin.

Geändert von olafs-traveltip (09.01.15 12:28)
Nach oben   Versenden Drucken
#1094447 - 09.01.15 12:55 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: olafs-traveltip]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1482
Stimmt, den IC nach Berlin habe ich vergessen. Aber ins Ruhrgebiet siehts so aus:

Hoek-Oberhausen ohne Fahrrad: 2:58h, 2x Umsteigen (in Rotterdam und Utrecht)

Hoek-Oberhausen mit Fahrrad: 4:41h, 4x Umsteigen (Rotterdam, Venlo, Viersen, Duisburg)

Oder nach Frankfurt/M:
ohne Fahrrad: 5:04h, 2x Umsteigen (in Rotterdam und Utrecht)
mit Fahrrad: 7:17h, 4x Umsteigen (oder 8:13h mit 3x Umsteigen)

"There are loads of reasons why you can't do it but you just have to ignore them and get on with it." (Martin Brice)

RRtY

Geändert von redfalo (09.01.15 12:55)
Nach oben   Versenden Drucken
#1094478 - 09.01.15 13:54 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2546
In Antwort auf: Martina
Da war der Nachtzug von Amsterdam (den es wohl auch nicht mehr gibt) deutlich einfacher.
Ich habe soeben mal nachgeschaut. Der Nachtzug von Amsterdam nach München über Stuttgart wurde mir ohne Vorbehalte für verschiedene Abfahrstage angezeigt.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1094484 - 09.01.15 13:57 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: hopi]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13867
In Antwort auf: hopi
In Antwort auf: Martina
Da war der Nachtzug von Amsterdam (den es wohl auch nicht mehr gibt) deutlich einfacher.
Ich habe soeben mal nachgeschaut. Der Nachtzug von Amsterdam nach München über Stuttgart wurde mir ohne Vorbehalte für verschiedene Abfahrstage angezeigt.


Das freut mich sehr. schmunzel Ich muss gestehen, dass ich gar nicht nachgeschaut habe, sondern aus den in letzter Zeit häufigen Meldungen, dass die Nachtzüge abgeschafft werden einfach geschlossen habe, dass es ihn nicht mehr gibt.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1094487 - 09.01.15 14:01 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2546
ich hatte auch nur nachgeschaut, weil dieser Nachtzug von Duisburg nach München für einige meiner möglichen Anreisen zu Radtouren durchaus von Intersse ist.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1094566 - 09.01.15 17:57 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
Felix-Ente
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 590
Unterwegs in Niederlande

Der Nachtzug Berlin - Amsterdam wurde eingedampft auf Berlin - Oberhausen. böse

(Ob der früher auch schon aus Prag kam, kann mir als Berlin-Holland-Fahrer ja wurst sein.)
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
#1094570 - 09.01.15 18:03 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Martina]
StefanS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3050
In Antwort auf: Martina
Ich muss gestehen, dass ich gar nicht nachgeschaut habe, sondern aus den in letzter Zeit häufigen Meldungen, dass die Nachtzüge abgeschafft werden einfach geschlossen habe, dass es ihn nicht mehr gibt.

Es ist ja auch der Frankreich-Thread zwinker Die Nachtzüge nach Frankreich wurden samt und sonders eingestampft.

Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1103827 - 08.02.15 23:08 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: StefanS]
fredfeuer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 25
Ich komme aus Hannover und plane Bahnfahrt mit Fahrrad am 11./12.7. nach Paris jetzt folgendermaßen: Sa. 11.7. Hannover - Koblenz - Luxemburg(ca. 15:30Uhr), dort Übernachtung und am nächsten Vormittag per TGV mit Fahrradkarte nach Paris (dauert ca. 2 Std.)zu buchen unter http://de.voyages-sncf.com/de/; Kosten für 2 Personen mit Hotel etwa 250 Euro (Jugendherberge in Luxemburg sehr gut)
Da am 11.7. nur noch ein Zug um 16:11 Uhr von Luxemburg nach Paris fährt (wenn der Fahrplan so ist wie im April), ist mir das Risiko mit einer Umsteigezeit von 40 Minuten zu groß und eine Übernachtung zwar teuer, aber stressfreier. Die Alternativen von Strassburg oder Basel aus erscheinen mir zu teuer.
Ist jemand schon mal mit "unzerlegtem" Rad im TGV von Luxemburg nach Paris gefahren ? Und ist das vergleichbar mit der Unterbringung im IC oder RE in Deutschland? Wie sind die Erfahrungen mit der SNCF- Onlinebuchung solcher Tickets?
Nach oben   Versenden Drucken
#1103830 - 08.02.15 23:13 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: fredfeuer]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025


So sieht das aus, war allerdings Paris - Karlsruhe, als es noch ging.

Ticket habe ich allerdings in Deutschland gekauft, ich glaube bei Gleisnost
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1103856 - 09.02.15 07:14 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
radius
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 155
Ich habe gestern online - ohne das geringste Problem - den durchgehenden TGV von Straßburg nach Nantes gebucht - mit Fahrradstellplatz. Und das für den sagenhaften Preis von nur 40 Euro!
Es gibt zwei dieser Abfahrten täglich, morgens um 7 und nachmittags kurz nach 15 Uhr.
Nach oben   Versenden Drucken
#1103866 - 09.02.15 07:37 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: radius]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025
Gilt diese Antwort jetzt mir? Ich wollte ja eigentlich nur dem vorher Fragenden zeigen, wie das bei mir im Zug aussah.

Innerhalb Frankreichs klappt das ja mit dem Fahrradticket. Das Problem sind nach wie vor grenzüberschreitende Fahrten, wobei ich es noch nicht mit dem Capitaine Trainer versucht habe.

Gruß,
Holger
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1103871 - 09.02.15 08:23 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
Seghal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 840
Ich hatte exakt so einen Platz auf der Strecke Paris-Nantes letztes Jahr. Nervig am TGV ist halt, daß man mit dem Rad eine kleine Treppe hoch und durch eine Tür am Ende dieser muß.
Liebe Grüße, Sascha
"Toleranz ist gut. Aber nicht gegenüber Intoleranten." (Wilhelm Busch)
Nach oben   Versenden Drucken
#1103879 - 09.02.15 09:13 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: fredfeuer]
StefanS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3050
In Antwort auf: fredfeuer
Da am 11.7. nur noch ein Zug um 16:11 Uhr von Luxemburg nach Paris fährt

Sonnabends ist freilich auch der einzige Wochentag, an dem das der letzte Zug von Luxemburg nach Paris ist. An allen anderen Wochentagen kämt Ihr auch nach 19 Uhr noch direkt nach Paris. Selbst sonnabends geht es noch um 17:30 mit Umstieg in Metz. Der TER (Regionalzug) von Luxembourg nach Metz ist im Fahrplan zwar ohne Fahrradsymbol, aber vermutlich ist das bloße Schlamperei,
laut TER Lorraine nehmen alle TERs Fahrräder mit.

In Antwort auf: fredfeuer
Ist jemand schon mal mit "unzerlegtem" Rad im TGV von Luxemburg nach Paris gefahren ?

Ja, ist genauso wie im Bild von Holger.

In Antwort auf: fredfeuer
Wie sind die Erfahrungen mit der SNCF- Onlinebuchung solcher Tickets?

Mit der SNCF-Webseite hab ich's noch nicht gemacht, da es die Möglichkeit erst seit etwa zwei Monaten gibt. Mit Capitaine Train schon öfters, kein Problem.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1103881 - 09.02.15 09:16 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: StefanS]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14025
In Antwort auf: StefanS
[…]
In Antwort auf: fredfeuer
Wie sind die Erfahrungen mit der SNCF- Onlinebuchung solcher Tickets?

Mit der SNCF-Webseite hab ich's noch nicht gemacht, da es die Möglichkeit erst seit etwa zwei Monaten gibt. Mit Capitaine Train schon öfters, kein Problem.

Viele Grüße,
Stefan

Weißt Du, ob das auf der SNCF-Seite auch für grenzüberfahrende Züge geht?

Gruß,
Holger
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1103922 - 09.02.15 10:56 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
StefanS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3050
Wie gesagt, ich habe Reservierungen mit der SNCF-Seite noch nicht ausprobiert. Ich denke, es geht für alle SNCF-Züge, auch wenn die grenzüberschreitend sind (nach Luxemburg, Basel etc).

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1103936 - 09.02.15 11:17 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Holger]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Zitat:
Weißt Du, ob das auf der SNCF-Seite auch für grenzüberfahrende Züge geht?

Behalte im Hinterkopf, dass unter anderem die SNCF aus dem gemeinsamen Tarif ausgeschert ist. Durchgehende Fahrkarten gibt es nur in sehr begrenztem Umfang, Kooperationszüge dürften gar nicht mehr verkehren.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1103977 - 09.02.15 12:21 Re: Bahnfahren in Frankreich [Re: Falk]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2105
Man erhält bei der SNCF Fahrkarten für alle Züge, die sie selbst betreibt. Egal wohin die fahren. Also z.B. auch nach München oder Frankfurt, falls man mit deren TGV dorthin will und grenzüberschreitend bucht.
Sollte für Luxemburg ebenso gelten.

Grüße

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 6 von 10  < 1 2 ... 4 5 6 7 8 9 10 >


www.bikefreaks.de