Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (68163), 226 Gäste und 193 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27863 Mitglieder
93735 Themen
1457632 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3052 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#831061 - 29.05.12 16:16 Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
Dauer:4 Tage
Zeitraum:17.5.2012 bis 20.5.2012
Entfernung:375 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland

Endlich wieder raus! Nach zwei Wochen Eiszeit und mit fast überstandener Grippe geht’s wieder los.
Start: Mittwochabend mit dem Metronom bis Sagehorn (eine Station vor Bremen). Von dort – dachten wir – ist es ein leichtes, bis nach Verden zu radeln, es gibt ja viele Radwege dorthin.
Na ja – nur vor lauter Radwegen und Schildern finden wir manchmal unseren Weg wegen der uneindeutigen und verwirrenden Beschilderung nicht. Und - wenn ich gewusst hätte, dass uns dieser Weg auch noch durch so eine furchtbar hässliche Gegend wie Achim/Baden führt, wären wir eine Station eher ausgestiegen und hätten einen anderen Weg genommen.
Wegen meiner Restgrippe kommt eine Übernachtung im Zelt bei angesagten 4° Nachttemperatur nicht in Frage. Das Zimmer im „Verdener Hof“ für 71 € ist zufriedenstellend, auch das Abendessen – mehr aber auch nicht.

Donnerstag (Himmelfahrt, Vatertag, Männertag) geht’s bei immer noch sehr frischen Temperaturen recht früh los Richtung Weser-Radweg – mal mit Hinweisschildern, aber meistens ohne.


Blick zurück nach Verden – dies ist nicht die Weser! Die sehn wir noch – irgendwann!

Der Weg führt uns durch grüne, saftige Marschlandschaften - sehr flach, verkehrsarm und entspannend.
Hoya (dieser Ohrwurm – „schöne Maid“, eins der Glanzlichter deutscher Schlagerkultur, verfolgt mich noch jetzt) beschäftigt wohl die größten Behördenspaßvögel für uns Radfahrer: dort führen uns dreimal die „Schilda“ im Kreis und an der Nase rum, bevor wir uns entscheiden, einfach der richtigen Himmelsrichtung zu folgen.
Hier treffen wir eine Radlerin vom Chiemsee, die diese pottebenen Landschaften sehr liebt, aber wegen der fehlenden und irreführenden Beschilderung und der nicht vorhandenen Weser völlig genervt aufgegeben hat und auf dem Weg zum nächsten Bahnhof war, um die Fahrt per Bahn nach Bremen fortzusetzen. Von dort aus wollte sie dann nach Bremerhafen radeln. Hoffen wir, dass sie die Weser noch zu Gesicht bekommen hat!


Alte Steinbrücke


Was – schon Österreich? Ach nee – ist doch tatsächlich die Weser!!!

Da uns klar ist, dass uns erstmal keine spektakuläre Landschaft erwartet, legen wir einen Zahn zu und fahren – unter schwierigen Bedingungen durch Umschiffung der nicht nur männlichen Teilnehmer der Männertags-Saufhorden – bis Petershagen (kurz vor Minden), um dort auf einem Campingplatz am Stauwerk unser Zelt aufzuschlagen.


103 km – durch einsame, windschiefe Dörfer, an der einen und anderen Windmühle vorbei, seltene Blicke auf die Weser - das ist genug.


Der Platz war o.k. und die Waschräume+Klos naja – aber egal: wir stellen unser Zelt rotzfrech direkt am Wasser auf einem Wohnwagenplatz auf und genießen noch die Abendsonne mit Taboulè, Tofubratlingen und Bier vom Kiosk.


Oh wie schön ist es an der Weser – ist sie doch, oder?

Freitagmorgen (nach einer ruhigen Nacht) beim Frühstück plötzlich hinter mir so ein Geräusch, als ob das Zelt reißt – ratsch! Huuch was iss’n das?
Da hat sich doch am oberen Ende meiner ThermARest-Matte eine ca. 30 cm2 Luftbeule gebildet! Das kann doch nicht angehn, dass die kaputt geht, weil ich die für diesen Trekker-Chair benutze!? Dafür sind die doch gedacht!
So’n Schiet aber auch!
Nützt ja nix – hier kann man sowieso nichts machen, also los geht’s Richtung Porta Westfalica.


Bei Minden kreuzt der Mittellandkanal die Weser, das sieht schon recht spektakulär aus: ein richtiges Wasserstraßenkreuz!

Die Umleitung des Radweges wegen Bauarbeiten an den Schleusen ist bestens ausgeschildert und schon sind wir wieder auf dem Radweg – jetzt endlich Weser pur (und jede Menge Glasscherben vom gestrigen Tag)!
Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ist schon von weitem zu sehen und die Berge geben uns das Gefühl, nun endlich im Kurzurlaub angekommen zu sein.


Hier treffen Weserbergland und das das Wiehengebirge aufeinander und die Weser fließt mitten durch.

Heute wollen wir die Fahrt mal so richtig genießen – das Wetter spielt auch mit, es ist schön sonnig und warm und die Landschaft ist jetzt auch lieblicher und sieht schon richtig nach Mittelgebirge aus.

Bevor wir unsere kleine Kaffee- und Mittagspause in Uffeln bei Vlotho (tolle Ortsnamen) am örtlichen Supermarkt machen, überqueren wir noch die Weser zusammen mit der Autobahn: so quasi auf dem Standstreifen - puuh, das war vielleicht ein Gefühl wirr bäh !
Die Pause nutzen wir auch gleich zum Einkauf für das Abendessen: kleine Lachssteaks, Shrimps und Spinat. Luxus pur!
Ich ruf ich noch mal eben bei Globetrotter an, um zu fragen, ob die mir einen Tipp geben können, was ich mit meiner kaputten Matte tun kann. Doch außer dass ich sie umdrehen soll (Kopfende nach unten grins ), haben die auch keinen Rat, aber am Trekker-Chair liegt’s definitiv nicht. Na schön, oder auch nicht, wird schon irgendwie gehn.


Der Verschönerungsverein Rinteln hat erfolgreich ganze Arbei geleistet!

Schade, dass Peter „winoroß“ uns auf dieser Strecke nicht überholt hat – ich hab mich sooo auf den Klönschnack gefreut!!!



Drohende dunkle Wolken sagen uns nach 82 km, dass wir hier und jetzt in Hameln mal den Campingplatz aufsuchen sollten. Das machen wir dann auch.
Das Boot – äh der Platz ist voll, aber der griechische Campingplatzbetreiber wäre kein echter Grieche, wenn er nicht improvisieren würde: wir dürfen unser Zelt zwischen dem offiziellen Platz und der Weser auf einer ungemähten Wiese, mit kniehohem Gras aufbauen! Cool! Besser geht’s gar nicht – noch mit drei anderen Zelten, ohne Autos, Caravans oder Wohnmobilen, nahe genug zu den sanitären Anlagen und einem griechischen Restaurant (hätten wir nicht so ein leckeres Essen dabei . . .)


Spät am Abend schauert es noch kräftig aus den Wolken – das war’s dann aber auch schon: morgens – nach einer Nacht auf einer dicken, weichen Grasmatratze - scheint die Sonne, als ob nichts gewesen wär - und warm ist es!


Der heutige Tag ist einfach nur genussvoll: warm, sonnig, und ein schöner, gut ausgebauter Radweg durch liebliche Mittelgebirgslandschaft,


vorbei am Atomkraftwerk Grohnde mit seinen schnuckeligen Kühltürmen, auf die die Schönwetterwolken ihre malerischen Schatten werfen - und fast immer an der Weser lang.

Holzminden finden wir nicht so einladend und fahren weiter Richtung Höxter und erreichen damit unser heutiges Ziel nach gemütlichen 68 km.
Auch hier haben wir einen Zeltplatz direkt am Wasser – nur baden würde ich in der Weser niemals, obwohl es heute abend wirklich sehr heiß ist und das laue Lüftchen vom höher gelegenen Wohnwagenplatz abgehalten wird.



Wir möchten den Abend am Zelt mit geschmortem Tomaten-Paprika-Gemüse, einem Steak und beim Bier gemütlich ausklingen lassen, doch eine Großfamilie aus Goslar macht uns leider einen Strich durch die Rechnung. Gegen 21.30 kommen sie mit Auto samt Anhänger im Slalom durch die aufgebauten Zelte durchgeprescht und pflanzen sich direkt über uns auf der nächst höheren Terrasse auf. Aber nicht rücksichtsvoll – nein, der ganze Platz muss ihre Diskussion über den Aufbau des neuen Zeltes mitkriegen, Fußball im Autoradio und das lautstarke Palaver mit anhören - bis mindestens Mitternacht. Anscheinend sehen Dauercamper das anders: viel Abwechslung haben die anscheinend nicht und da kommt ihnen jede „Ruhestörung“ recht.
Gut dass ich meine Ohrstöpsel dabei habe! Aber gegen die mittlerweile große ca. 50 cm2 Beule in meiner Matte nützen die leider auch nichts bäh !
Nachts werde ich von lauten Geprassel geweckt: Regen! Jedoch morgens ist der Himmel schon wieder unschuldig blau und wir starten die letzte Etappe nach Hann.Münden.



Auf unbefestigten Wegen am rechtsseitigen Flussufer durch Wald und Feld, bergauf und –ab, an Fürstenberg vorbei erreichen wir die Fähre bei Wehrden und treffen dort auf den unfreundlichsten Fährmann, den ich je erlebt habe. Ich hoffe, dass ich nie mehr im Leben mit dieser Fähre fahren muss und wenn doch, dann schubs ich ihn in die Weser! Ruppig, und dumme Bemerkungen machend beschwert er sich noch über alle seine Fahrgäste, obwohl er doch zu allen immer freundlich sei!
Wir lassen uns aber durch so einen Stießel nicht den Tag verderben und gönnen uns in Bad Karlshafen erstmal einen richtig großen Eisbecher.
Danach suchen wir mal wieder den Weserradweg – lange nicht gehabt!
Wir können es kaum glauben, aber u.a. daran merkt man dass so ein Luftkurort nichts für Radtouristen übrig hat: der Radweg soll ab jetzt über mindestens 8 Kilometern an der stark befahrenen Straße lang gehen!
Nö – ohne uns! Nach 3maligem hin und her fahren wir nach einem Tipp wieder auf das rechtsseitige Ufer,


durch den Wald mit einigen Steigungen, Bergabfahrten und wundervoller Aussicht. Warum bauen die den Radweg nicht hier!?
Wir bleiben auf dieser Seite und irgendwann trifft dann auch der offizielle Radweg wieder auf unseren.
Bis Reinhardshagen verläuft die Strecke auf ruhigen Wegen – dort findet auch noch eine Befragung zum Weserradweg im Auftrag des ADFC und des Weserberglandtourismus statt. Interessant ist, dass die Teilstrecken, an denen wir etwas zu bemängeln hatten, denen bekannt sind - Ursache ist meistens die Inkompetenz und/oder die Zuständigkeit der verschiedenen Bundesländer an den jeweils anderen Flussufern, die den Ausbau (und auch die durchgehende Beschilderung) ver- und behindern. Auch die einzelnen Gemeinden sind nicht immer kooperationsbereit. Wir sind aber froher Hoffnung: sie arbeiten dran bravo


Kurz vor und am Ziel - wo Fulda sich und Werra küssen . . .

Hannoversch-Münden erreichen wir dann ganz locker nach 82 km (das letzte Stück hauptsächlich auf dem Radweg an der Straße) und finden wie schon einmal, den Bahnhof zwar rechtzeitig, aber erst nach einer umständlichen Sightseeingtour durch die Stadt.

Fazit der Tour: der nördliche Abschnitt von Verden bis Minden ist für uns nicht sehr attraktiv – vor Allem deswegen, weil der Weserradweg dort nicht seinem Namen gerecht wird. Erst bei Minden/Porta Westfalica ist die Weser zumindest fast immer in Sichtweite und dort beginnt es interessant und schön zu werden.
Da wir von Norden nach Süden gefahren sind, hatten wir das Glück, in die schönere und lieblichere Landschaft hineinzufahren – umgekehrt würd ich diese Tour nicht machen wollen.


Ach ja – meine Matte hab ich anstandslos ersetzt bekommen!
Ingrid ***

Nach oben   Versenden Drucken
#831080 - 29.05.12 17:19 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
SuseAnne
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2792
Nett, merci. Heute würde ich es nicht mehr tun, aber ich habe mal den Weserradweg von Hannoversch Münden bis Bremen befahren, zuvor noch den Werraradweg. Ich überlege jetzt die ganze Zeit, ob Petershagen der Horror-Campingplatz war. Condom-Automat am Eingang, Vegetation, die üppig in die Waschräume wuchert, ein geschwätziger schwuler Inhaber in einer hoffnungslosen Messie-Bude?

Suse
Bitte die bestellten Buffs rasch bezahlen. Treffpunkte für die über mich laufenden Raum Stuttgart-Sammelbesteller werden demnächst bekanntgegeben!
Nach oben   Versenden Drucken
#831096 - 29.05.12 17:46 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: SuseAnne]
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
Moin Suse,

ja, das war Petershagen. Wir hatten aber leider keine Wahl. Auch der Weg dahin war gelinde gesagt beschwerlich: über steile Schienen zum Raufschieben der Metallgitter-Treppen des Wehrs rauf (und das mit den schweren E-Bikes+Gepäck, zu zweit ging es dann aber).

"Drüben" erwartete uns dann eine rau-resolut-herzliche Frau aus Bayern, die den Platz verwaltet und den Kiosk zusätzlich noch betreibt - ich hab da außer Bier nur Konservendosen gesehn, keinen Müll, aber nicht näher hingeguckt. Den Condom-Automaten hab ich nicht gesehn.

Aber die Sanitärs sind wirklich krank - das Ganze machte auf mich den Eindruck, als ob an dem Platz seit 50 Jahren nichts verändert worden ist - manche alte Wohnwagen waren regelrecht zugewachsen.

Doch der schöne Platz für unser Zelt hat alles andere vergessen lassen zwinker
Ingrid ***

Nach oben   Versenden Drucken
#831129 - 29.05.12 19:41 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
winoross
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 642
Moin Ingrid,

da fahre ich schon seit Monaten täglich den Weserradweg rauf und runter und halte Ausschau nach einem bekannten Gesicht aus dem Forum oder ein Forums-Erkennungszeichen (Buff, T-Shirt) und dann verfehle ich Dich. Wegen der vielen Glasscherben - wir hatten hier nicht nur Vatertag, sondern auch noch einen Flashmob der Facebook-Generation mit anschließender Wanderung auf dem Weserradweg - bin ich auf das hügelige Umland ausgewichen; anstrengend aber schön. Du hättest mir mal `ne PN oder e-mail schreiben sollen, dann hätte ich Dich mit einem kühlen Getränk auf der Terrasse empfangen. Eine Übernachtung hätte ich auch bieten können, mit Dusche und frisch bezogenem Bett, zum Frühstück frische Brötchen und selbst gemachte Marmelade. Da hast Du was verpasst! Der kurze Abstecher nach Hess. Oldendorf rein (1,5 km) hätte sich bestimmt gelohnt...und ich wär gern ein Stück als Begleitung Richtung Süden gefahren.
In Hameln war der Übernachtungsplatz eben nur zweite Wahl lach
Spaß beiseite: "Sansi-Beach" ist gut aber meistens voll, viele Dauercamper. Auch das Essen beim Griechen ist gut und günstig.

PS. Die letzten beiden Wochen im Juni habe ich Urlaub, da starte ich meine Weser-Fulda-Tour.
Beste Grüße, Peter

Die Schildkröte sieht mehr vom Weg als der Hase.
Nach oben   Versenden Drucken
#831135 - 29.05.12 19:56 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: winoross]
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
Hallo Peter,

das ist ein Grund, den Weserradweg noch einmal zu befahren - dann aber nur das "schöne" Stück!
Ab 14. Juni fahren wir erstmal für 3 1/2 Wochen nach Frankreich!

Bis bald (im nächsten Jahr!?)
Ingrid ***

Nach oben   Versenden Drucken
#831136 - 29.05.12 19:57 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
winoross
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 642
Freu mich drauf.
Beste Grüße, Peter

Die Schildkröte sieht mehr vom Weg als der Hase.
Nach oben   Versenden Drucken
#831142 - 29.05.12 20:05 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
Ronja Räubertochter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 44
Wenn man in Petershagen die Autobrücke (L 770) über die Weser nutzt, kann man sich den Stress mit den Metallschienen am Wehr sparen.
Aber die Ausschilderung ist dort - zugegebenermaßen - bescheiden. Man muss wissen, dass man auf die Nebenroute ausweichen muss.
Oder man wechselt schon vorher, in Schlüsselburg, die Weserseite. Die ist auf diesem Stück ohnehin schöner als auf dem westlichen Ufer.
Dann nützt dir jetzt nichts mehr, aber vielleicht anderen, die aufgrund deines Berichtes hier lang fahren wollen.
Viele Grüße,
Ronja
Nach oben   Versenden Drucken
#831147 - 29.05.12 20:11 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: Ronja Räubertochter]
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
Ja, das wurde uns (leider zu spät auch gesagt) - wir hatten auch schon überlegt, da rüber zu fahren, aber wussten nicht, wie stark der Autoverkehr auf der anderen Seite ist.

In Antwort auf: winoroß
Freu mich drauf.

... und wenn dein Weg dich mal nach Hamburg führt ...


Liebe Grüße
Ingrid ***

Nach oben   Versenden Drucken
#831188 - 29.05.12 21:57 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
Tarrega62
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 565
Hallo Ingrid,
die Weser bin ich 2011 gefahren und werde Donnerstag wieder in diese Richtung aufbrechen.
Als ich Deinen Bericht gelesen habe mußte ich gleich an meine Wesertour denken.
Ich war und bin immer noch begeistert vom Weserbergland und beim lesen kamen die Erinnerungen hoch.
Von Bremen bis Porta Westfalica ist es relativ flach, es hatte aber auch seine Reize.
Schöner Bericht,
Gruß Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#831221 - 29.05.12 22:58 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: Ronja Räubertochter]
jmages
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 655
Für's Wiki: Von wo bis wo genau würdest du lieber auf der Ostseite fahren?

Wir sind da nämlich derzeit durchgehend auf der Westseite .

Gruß,
Jürgen.
Nach oben   Versenden Drucken
#831368 - 30.05.12 12:23 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: jmages]
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
Moin Jürgen,

bis Holzminden sind wir so wie auf dem Track angezeigt gefahren. Erst ab da (irgendwie haben wir die Brücke übersehen lach ) fuhren wir nicht die Hauptroute, sondern über Lüchtringen nach Höxter zum Campingplatz (Ostseite). Von dort aus ging's über Fürstenberg nach Wehrden, wo uns dann dieser Fiesling von Fährmann übersetzte auf die westliche Seite.
Den Weg kann ich empfehlen - er ist zumindest ab Höxter ruhig und schön auf einem unbefestigten Weg zu befahren. Bei Fürstenberg gibt es ein paar Steigungen im Wald.
Da ich den Weg auf der anderen Seite nicht kenne, kann ich natürlich nicht sagen, welcher besser ist - aber unser Weg war jedenfalls angenehm und nicht stark befahren.

Auf der angezeigten Karte sehe ich einige Lücken ab Beverungen, die kann ich nicht schließen. Nur so viel: von Beverungen geht's westlich bis Herstelle - da mussten wir mit der Fähre rüber auf die östliche Seite bis Bad Karlshafen (oder bei Würgassen über eine Brücke - wir haben aber keine Schilder gesehen).

Dann wird's etwas kritisch. Wegen fehlender Beschilderung (westl. = Hessen, östl. = Niedersachsen) konnten wir uns erst nicht orientieren. Nur der R 1 war ausgeschildert. Zwei Ortsansässige gaben uns den Tipp auf die östliche Seite zu wechseln - der Weserradweg ging zwar angeblich auf der westl. Seite weiter, aber auf einem Radweg an der B 80! Da wir das auf keinen Fall wollten (ich krieg an solchen Straßen immer allerübelste Laune böse ), fuhren wir zurück und in Bad Karlshafen über die Brücke - da war auch der R 1 ausgeschildert, aber nicht der Weserrradweg.
Hinter der Brücke ging es entweder bergauf oder rechts rum erst an Häusern (linkerhand) vorbei und dann in den Wald. Da muss man nur sehr aufpassen, weil plötzlich eine ganz schmale Unterführung kommt, in die links eingebogen werden muss. Dahinter geht es sehr steil und schmal den Berg hoch und dann wunderbar auf einem Höhenweg weiter (steil bergab!) bis Gieselwerder.
Für diesen Abschnitt empfehle ich unbedingt die Ostseite - aber besser nicht durch die Unterführung, sondern wenn man über die Brücke kommt, erstmal geradeaus und dann muss es oben eine Abzweigung nach rechts durch den Wald geben, denn als wir die Steigung hinter uns hatten, kamen von links Radler angefahren.

Ab Gieselwerder ist unsere gefahrene Strecke wieder mit dem Track identisch.


Schöne Grüße
Ingrid ***

Nach oben   Versenden Drucken
#831481 - 30.05.12 18:04 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: jmages]
Ronja Räubertochter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 44
Für den Bereich Porta-Stolzenau würde ich folgendermaßen fahren:
Porta Westfalica - Minden - Petershagen auf der Westseite. Dann auf die Ostseite wechseln, aber an der Straßenbrücke, nicht am Stauwehr. Wenn man den Radweg an der Straßenbrücke runter fährt (da soll man offiziell schieben ...), gleich unten nach links abbiegen, in Richtung Jössen, Windheim. Das ist dann die "Storchenroute". In Schlüsselburg wechselt man wieder die Weserseite, kommt dann am Schlüsselburger Scheunenviertel vorbei, von dort aus führt ein neuer Radweg nach Stolzenau.
Zwischen Petershagen und Stolzenau gibt es auf der Ostseite (wenn ich es richtig im Kopf habe) keinen Lebensmittelladen.

Auf der Westseite ist der Weg erstens landschaftlich nicht so schön, zweitens vom Belag her auch nicht mehr so nett. Auch da sind Versorgungsstationen eher Mangelware.
Nach oben   Versenden Drucken
#831713 - 31.05.12 12:39 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10489
In Antwort auf: inga-pauli
(.....) Hoya (dieser Ohrwurm – „schöne Maid“, eins der Glanzlichter deutscher Schlagerkultur, verfolgt mich noch jetzt) beschäftigt wohl die größten Behördenspaßvögel für uns Radfahrer: dort führen uns dreimal die „Schilda“ im Kreis und an der Nase rum, bevor wir uns entscheiden, einfach der richtigen Himmelsrichtung zu folgen.
Hier treffen wir eine Radlerin vom Chiemsee, die diese pottebenen Landschaften sehr liebt, aber wegen der fehlenden und irreführenden Beschilderung und der nicht vorhandenen Weser völlig genervt aufgegeben hat und auf dem Weg zum nächsten Bahnhof war, um die Fahrt per Bahn nach Bremen fortzusetzen. Von dort aus wollte sie dann nach Bremerhafen radeln. Hoffen wir, dass sie die Weser noch zu Gesicht bekommen hat! (....)


Moin Ingrid,
offenbar hat sich in den letzten zehn Jahren nichts getan. Im April 2002 trafen wir die gleiche kreative Wegweisung an. Von Hannoversch-Münden bis Minden ist die Beschilderung eigentlich erstklassig; ab Minden nordwärts dagegen ist sie nicht nur sparsam, sondern auch "gewöhnungsbedürftig". Die Orte nordwärts von Minden wirken im Vergleich irgendwie ärmlich....
Bis später,
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (31.05.12 12:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#831739 - 31.05.12 13:36 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: HeinzH.]
inga-pauli
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3922
In Antwort auf: HeinzH.
(.....) Im April 2002 trafen wir die gleiche kreative Wegweisung an.

wirr ich dachte beim Lesen erst .... im April 2002 trafen wir die gleiche Frau vom Chiemsee ..... lach


In Antwort auf: HeinzH.
Von Hannoversch-Münden bis Minden ist die Beschilderung eigentlich erstklassig; ab Minden nordwärts dagegen ist sie nicht nur sparsam, sondern auch "gewöhnungsbedürftig". Die Orte nordwärts von Minden wirken im Vergleich irgendwie ärmlich....

Ja und son büschen trostlos traurig


Schöne Grüße
Ingrid ***


Geändert von inga-pauli (31.05.12 13:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#831886 - 31.05.12 20:48 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: Ronja Räubertochter]
jmages
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 655
Danke - habe den Wikitrack nach deinem Vorschlag abgeändert. Er verläuft jetzt zwischen Petershagen und Schlüsselburg auf der östlichen Weserseite. Das sieht man auf Googlemaps erst in ein paar Tagen, aber wenn man den Track direkt runterlädt ( http://radreise-wiki.de/images/Weser.kmz ) dann kann man es überprüfen.

Schöne Grüße,
Jürgen.
Nach oben   Versenden Drucken
#832204 - 01.06.12 18:12 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
Walter64
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13
Hallo inga-pauli!

Vielen Dank für den schönen und informativen Bericht.

Im Weserbergland dominiert Südwind, so daß windtechnisch ein Start in Hann Münden vorteilhaft ist.

Ich habe auf meinen Weser- und Fuldatouren diverse Radler getroffen, die begeistert vom Werraradweg berichtet haben.

Viele Grüße
Walter
Nach oben   Versenden Drucken
#832210 - 01.06.12 18:36 Re: Weserradweg: von Verden nach Hann.Münden [Re: inga-pauli]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13724
Zitat:
da war auch der R 1 ausgeschildert, aber nicht der Weserrradweg.

Es gibt keinen durchgängig einheitlich beschilderten Weser-Radweg. In Hessen ist der R1 der Weser-Radweg (und der Fulda-Radweg). Ihr habt also hier alles richtig gemacht.
Gruß
Uli
Es ist echt schlimm - alles muss man selber machen lassen
In Punkto Bescheidenheit bin ich das Juwel unter den Menschen.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de