Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
32 Mitglieder (bluewizard, cterres, indomex, Holger, Andreas R, 14 unsichtbar), 95 Gäste und 147 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25048 Mitglieder
83150 Themen
1257035 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4195 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 03/01/11 11:21 AM mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1259374 - 10.01.17 18:23 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: derSammy]
bezel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 653
In Antwort auf: derSammy
Ähnliches hab ich noch mit dem Lagern eines XTR-InnenAußenlagers gemacht. Weil ich diese nicht auspressen konnte/wollte war hier nur mit besagter Spritze+Kanüle der Zugang überhaupt möglich. Die Dichtung abhebeln war hier aber auch möglich.
Das hab ich auch bislang immer so bei meinen XT und XTR-Innenlagern gemacht, aber irgendwie, so viel hat das nicht gebracht.
Zum einen war/ ist es schwer, das alte Fett zwischen den Lagern rauszubekommen, zum anderen, das neue wieder in alle Zwischenräume reinzupressen (habs auch durch Erwärmen mit einem Fön versucht).
So jetzt auch mein Gedanke, Lageröl zu nehmen und dann noch zusätzlich gut mit Fett einzureiben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1259375 - 10.01.17 18:23 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: cterres]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
In Antwort auf: cterres
[...]Nicht alle, aber doch viele Mechniker meinen mit "Montagepaste" dann aber meist die reibungserhöhende Variante und die sorgt dann dafür, das zwei Flächen unter Anpressdruck besser aneinander haften, weil ein feinkörniges Granulat sich dazwischen verkeilt.

Man kann solch eine Paste an alle möglichen Stellen schmieren. Korrosion kann sie ebenfalls verhindern, da sie begrenzt Luft und Feuchtigkeit von Metalloberflächen verdrängt.
Auf keinen Fall jedoch darf "Montagepaste" (also die mit dem Sand) auf Gewinde aufgetragen werden. Da stört das enthaltene Granulat (oder schlicht Sand) eher und schädigt das mitunter empfindliche Gewinde.

Klemmverbindungen sind Befestigungen bei denen zwei Fahrradteile nicht direkt mit Schrauben verbunden werden, sondern indem sie von mindestens zwei Seiten von Metall oder Kunststoff festgehalten werden. Das sind der Lenker, der Vorbau, der Sattel, die Sattelstütze [...]

Das Anti-Seize vom Japaner (deutsche, französische, niederländische, etc. Produkt Bezeichnung: Montagepaste), scheint ein Teufelszeug zu sein lach , da sowohl für Klemm- als auch Schraubverbindungen geeignet, laut Hersteller. Leider ist nirgendwo zu erfahren, woraus das Zeug besteht.

"Function: Prevents both seizing due to corrosion of metal parts and stripping of damaged threading. Safe for metal and rubber. Prevents cracks in crankshaft. Effective up to 1200°C.
Application: Seatpost, thread, bottom bracket, bolts an nuts."
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West


Geändert von Radix (10.01.17 18:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#1259382 - 10.01.17 18:39 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Nochmal zur Anti-Seize Paste:

Ich denke, das Zeug ist nicht primär dazu da, um Reibung explizit zu erhöhen, sondern um zu schützen. Es vermindert die Reibung aber eben auch nicht, erhöht sie implizit wahrscheinlich sogar, im Gegensatz z.B. zu einfachem Allzweckfett, und ist deshalb für die Sattelklemmung, etc. vorgesehen, also überall wo schützen aber nicht rütschen gewünscht ist lach.
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West

Nach oben   Versenden Drucken
#1259385 - 10.01.17 18:51 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16258
Braucht man aber nur bei Nichtmaßhaltigkeit oder bei Karrbohn.
------------------------------------------
Gruß Andreas
Rom Januar 2017
Nach oben   Versenden Drucken
#1259387 - 10.01.17 19:09 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: iassu]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Öhm, ich dachte z.B. die Anwendung bei Alu Sattelstütze in Stahlsattelrohr wäre auch nicht verkehrt.
Bez. Karrbohn: in der Beschreibung finden zumindest nur "metal parts" und "rubber" Erwähnung, "metal parts" und "rubber", hot lach.
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West

Nach oben   Versenden Drucken
#1259388 - 10.01.17 19:12 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4507
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

In Antwort auf: Radix
Öhm, ich dachte z.B. die Anwendung bei Alu Sattelstütze in Stahlsattelrohr wäre auch nicht verkehrt.

?!? Aber wieso? Wenn die Stütze passt, reicht ein bisschen Fett doch dreimal.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1259471 - 11.01.17 01:39 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1656
Anti-Seize (heißt durchaus auch bei deutschen Herstellern so) besteht aus Seife (im technischen Sinne, also verseiftes Öl, nix zum Waschen) und einem Festschmierstoff. Letzterer ist i.d.R. ein weiches Metall (z.B. Kupferpaste), das auch dann noch in der Fuge zurückbleibt und die verbundenen Bauteile voneinander trennt, wenn die Seife oder pastöse Komponente abhanden gekommen ist (z.B. wg. Wasser, Salzwasser oder Verbrennung). Anti-Seize übersetzt du am besten mit "Anti-Freß"-Paste. Sie soll ein Festfressen und Passungsrost verhindern. Die Festschmierstoffe machen es überragend druckstabil. Kein anderes Schmiermittel kommt da mit. Metallische Festschmierstoffe sind jedoch häufig problematisch hinsichtlich elektrochemischer Korrosion. Für die Verbindung unterschiedlicher Metalle gibt es deshalb Festschmierstoffe auf Kunststoffbasis, z.B. das von mir gern verwendete Weicon Anti-Seize high-tec. Teuer, aber gut. (An meine Fahrräder hat sich das allerdings noch nicht verirrt.)
Nach oben   Versenden Drucken
#1259499 - 11.01.17 08:32 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: panta-rhei]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
In Antwort auf: panta-rhei
[...]
?!? Aber wieso? Wenn die Stütze passt, reicht ein bisschen Fett doch dreimal.

O.k., wenn das ebenso gut gegen Festfressen und Passungsrost etc. hilft. Aber inwieweit dürfte eine Stütze nicht passen, so das Anti-Seize das Mittel der Wahl wäre und es passend macht? Wenn ich die Stütze gar nicht erst rein geschoben bekomme oder aber gar nicht erst festgeklemmt, nützt wahrscheinlich auch die Paste dazwischen nichts? Wo ist da sozusagen die Passschwelle, das eine oder andere zu verwenden und warum nicht generell lieber etwas verwenden, das die Reibung erhöht statt vermindert?
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West

Nach oben   Versenden Drucken
#1259521 - 11.01.17 10:34 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16258
Die Stütze muß schlicht genau zum Sitzrohr passen, und das tut sie in 99% aller Fälle auch. Alles andere ist Murks und Notbehelf. ZB 27,2 + 27,2. Wenn du die Stütze nicht rein kriegst oder sie durchfällt, hast du die falsche oder der Rahmen ist Schrott, ganz einfach.
------------------------------------------
Gruß Andreas
Rom Januar 2017

Geändert von iassu (11.01.17 10:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1259545 - 11.01.17 12:43 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: iassu]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Ummm, davon war doch aber bei mir nie die Rede. Nichtmaßhaltigkeit hast Du als möglichen Anlass für die Verwendung des Anti-Seize aufgeführt. Deshalb meine Rückfrage, und nicht weil ich das Montieren unpassender Stützen propagieren wollte lach. Klar müssen Stütze und Rohr zueinander passen. Ich sehe aber immer noch nicht, was dagegen spricht, z.B. eine Alustütze bei der Montage in ein passendes Stahlrohr so zu behandeln, dass der möglichen Korrosion am besten entgegengewirkt wird unter Berücksichtigung der Art der Einbausituation. Wenn das von einfachem Allzweckfett ebenso gut geleistet wird, o.k. schmunzel.
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West

Nach oben   Versenden Drucken
#1259805 - 12.01.17 08:44 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Nachtrag:
Grad noch mal nachgeschlagen, da ich mich da eh durcharbeite, Zitat aus: Fachkunde Fahrradtechnik, Verlag Europa-Lehrmittel / Europa-Nr. 22917, 6. Auflage 2016, Kapitel 14 Schmierung, Reinigung und Pflege, Seiten 439/440:

Bitte keine fremden Texte posten, sondern sinngemäß mit eigenen Worten wiedergeben. Zur Erläuterung siehe hier.

Ersteres ist u. A. das Zeug, das ich verwende - das Anti-Seize vom Japaner -, und wie beschrieben zum Schutz verwende, nicht um die Reibung zu erhöhen oder eine bessere Passung zu erzielen. Aber da beim Fahrrad weder höchste Temperaturen noch höchste Pressungen zu erwarten sind, ist das vielleicht tatsächlich overkill, und nen Klecks Fett reicht. Ich mags aber so, und schaden tut es sicherlich nicht schmunzel.
Letzteres ist das Zeug für Karrbohn, welches explizit die Reibung erhöht. Ich habe kein Carbon bei meinen Rädern verbaut, schon gar nicht am Reiserad, von daher tangiert mich das derzeit nicht.
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West


Geändert von Toxxi (12.01.17 10:36)
Änderungsgrund: Fremder Text entfernt
Nach oben   Versenden Drucken
#1259904 - 12.01.17 13:53 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Najut schmunzel , also, in oben erwähnter Quelle steht sinngemäß folgendes:

Montage-, bzw. Schmierpasten haben, im Gegensatz zu Schmierfetten, einen relativ hohen Anteil an Festschmierstoffen. Diese sollen auch bei stärksten Pressungen und höchsten Temperaturen eine zuverlässige Trennung der verbundenen Materialien gewährleisten. Montagepasten die keine Metallbestandteile enthalten, können für jegliche Schraubverbindung verwendet werden, und ebenso für die Schmierung und Trennung bei form- und kraftschlüssigen Verbindungen, wie z.B. beim Einbau von Tretlager, Sattelstütze, Vorbauschaft, Vorbauklemmkeil, sowie auch beim Einpressen von Lagern und Lagerschalen. Die spezielle Zusammensetzung dieser Pasten bietet einen sehr guten Schutz vor Tribooxidation.

Für Carbon werden dagegen besondere Montagepasten verwendet, die mikroskopisch kleine Kunststoffteilchen enthalten. Diese Teilchen bewirken eine besonders starke Reibung bei Klemmverbindungen von Alu, Titan oder Carbon Bauteilen mit Carbon Bauteilen. Dies hat den Vorteil, dass für eine sichere, kraftschlüssige Verbindung geringere Anziehmomente erforderlich sind und so das Bauteil aus Carbon geschont wird.
“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West

Nach oben   Versenden Drucken
#1260272 - 14.01.17 09:47 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: Radix]
bezel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 653
Hallo Zusammen!
Erstmal vielen Dank für die vielen Ratschläge und Beiträge - so wie ich es sehe, läuft es eigentlich darauf hinaus, dass Fett vollkommen ausreicht (sofern man es nicht mit Carbonteilen zu tun hat).

Was das Einbringen des Lagerfetts (zB Galli, Motorex Bike Grease, Castrol LMX) in Lagerschalen betrifft (zB Innenlager, Steuerlager): ich finde es recht schwer, das alles schön regelmässig und überall hinzubekommen.
Macht es Sinn, das Fett vorher im Topf zu erhitzen und so flüssig schön verteilen zu können, oder werden durch das Erhitzen evtl. bestimmte Verbindungen 'zerstört'?
Nach oben   Versenden Drucken
#1260290 - 14.01.17 12:45 Re: Fett, Paste & Schraubensicherung - wann was? [Re: bezel]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4507
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

In Antwort auf: bezel

Was das Einbringen des Lagerfetts (zB Galli, Motorex Bike Grease, Castrol LMX) in Lagerschalen betrifft (zB Innenlager, Steuerlager): ich finde es recht schwer, das alles schön regelmässig und überall hinzubekommen.
viel zuviel Theater. 20 Eier für eine Einhandfettpresse (mit langer, feiner Tülle) und gut ist! Damit kannst Du Fett sehr praezise platzieten
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de