Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
18 Mitglieder (Zeddicus, Günter-HB, Birnd, veloträumer, Jumi, derSammy, 5 unsichtbar), 69 Gäste und 206 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25605 Mitglieder
85279 Themen
1292207 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4004 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1161347 - 29.09.15 11:43 "Zelt" mit Fahrrad und Tarp
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Bei diesem "Zelt" dient das Fahrrad als "Zeltstange".

Vorteile (zumindest die, die der Autor sieht...) dieser Konstruktion:
- Sie wiegt nicht sehr viel (zw. 500 g und 1000 g)
- Die Taschen können am Rad bleiben
- Das Rad ist "im Zelt"
- Kein Kondenswasser

Nachteile:
- Der Aufbau kann länger dauern (10 - 15 Minuten sind zu rechnen), wie der Aufbau eines Zeltes
- Die Konstruktion ist nicht vollständig freistehend
- Möchte man das Rad bei aufgestelltem Zelt verwenden, verliert dieses teilweise seine Form da die Tarp- Spitze dann nach unten geführt und am Boden fixiert wird
- Für eine Person ist der Platz unter dem Tarp ausreichend, für zwei eher nicht

In der Minimalversion wird lediglich ein Tarp (hier das Tentwing- Tarp von Nordisk), 6 Heringe sowie ein Fahrrad benötigt.
Bevorzugt man die Minimalversion, ist folgendes zu beachten: Beim Aufbau sollten die unteren Abspannpunkte erhöht gewählt werden. Z.B. auf einer Parkbank, an Bäumen, an einer Mauer usw. Dadurch wird der Platz unter dem Tarp vergrössert. Nachteil ist, dass die Behausung dadurch luftiger wird und z.B. Sprühregen eher eindringen kann.

In diesem Beitrag wird, in den Abbildungen, die "Maximalversion" vorgestellt. Sie besteht aus Fahrrad, Tarp, 6 -10 Heringen, 2 Zeltstangen (hier 7 mm Fieberglas aus einem Baumarkt- Zelt) sowie einem Moskitonetz (hier das Wedge von CarePlus).

Hier nun die Abbildungen der Maximalvariante:



Dies ist die Wetterseite. Das Tarp ist bis zum Boden gezogen (zumindest fast; der Boden auf diesem Zeltplatz war sehr hart, so dass nicht alle Heringe bis zum Boden eingeschlagen werden konnten). Im Hintergrund ist das eingepackte Fahrrad zu erkennen.



Hier die Konstruktion von hinten. Die verwendete Tasche ist regendicht. Sie ist von aussen zugänglich.



Sicht auf das "Zelt von vorne. Die vordere Tasche wird vom Tarp ebenfalls nicht bedeckt. Die grüne Plane dient als "Türvorleger" der Nachts eingezogen wird, so dass auftreffender Regen nicht ins Innere spritzen kann. Der Abspannpunkt vorne links ist mit einem Karabinerhaken versehen und der Hering ist mit einer Plastikröhre geschützt. Unter dem Tarp ist das Moskitonetz zu sehen, allerdings wirkt es näher an der Plane, wie es wirklich ist.



Dies ist die Gegenseite zur "Wetterseite". Obwohl das "Zelt" aus diesem Blickwinkel sehr luftig aussieht ist dies kein Problem, sofern der Wind hier nicht eindringen kann. Der Regen fällt ausserhalb des "Wohnraums"; bei Windstille ohnehin. Die Luftmatratze liegt auf einer Evazote Matte, die den "Zeltboden" bildet. Da die Mückengefahr bei Regen eher gering ist, kann man dann das Moskitonetz einziehen. Auch bei nassem Boden liegt man dann auf der Luftmatratze (7 cm dick) immer noch im Trockenen.



Hier noch einmal der Blick von vorne mit geöffnetem "Eingang". Das Tarp wird am Karabinerhaken ausgehängt, nach hinten geschlagen und am mittleren, hinteren Abspannpunkt fixiert. Ist die Regengefahr gering, kann der Eingang auch nachts offen bleiben. Ist sie gar nicht vorhanden, kann das Tarp auch weggelassen werden. Das Moskitonetz hängt nur an den Zeltstangen. Auf den Bildern ist nicht zu sehen, dass die Spitzen der Zeltstangen untereinander, durch Abspannschnüre, verbunden werden können. So abgespannt ist die Konstruktion freistehend.



Stört das Moskitonetz, schlägt man es zur Seite und befestigt es am Gestänge. Unter der Luftmatratze ist eine Abdeckung zu sehen (silbern) die normalerweise hinter der Frontscheibe eines Fahrzeuges angebracht wird, und dann vor der Sonne schützt. Hier dient sie als zusätzliche Bodenisolation und/oder als Schutz vor allfälligem Wind. Dazu wird die Abdeckung einfach ausserhalb des Moskitonetzes, aber noch im Inneren des Zeltes, aufgestellt. Der Wind drückt sie dann leicht gegen das Netz, so bleibt sie stehen.

Das Tarp wurde ein Jahr lang ohne zusätzliche Zeltstangen und nunmehr zwei Jahre mit den Stangen verwendet. Auch bei starkem Regen und/oder Wind schützt das "Zelt" zuverlässig vor den Elementen. Bedenken, dass dem nicht so sein könnte, lagen bis jetzt immer bei den "Mitbewohnern" eines Zeltplatzes; bevorzugt bei denen, die das Unwetter im Wohnwagen verbracht hatten schmunzel

Der Vorteil der Stangen ist, dass auch starker Wind das Tarp nicht auf den Schläfer drücken kann. Der Nachteil, dass dadurch die Konstruktion um 500 g schwerer wird (zumindest mit dieser Variante der Zeltstangen).

Sollten Fragen sein zu diesem "Zelt", beantworte ich sie gerne.
Nach oben   Versenden Drucken
#1161351 - 29.09.15 12:10 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
JaH
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14697
Beim Forumstreffen am Schurrenhof habe ich einen Skistock für die Mitte genommen und mein 3x3m Tarp darüber und über das für den Eingang halb mit reingestellte Rad genommen. Foto hat Robert, vielleicht kann er das nochmal verlinken.

Kürzlich habe ich genau den von Dir hier dargestellten Ansatz auch nochmal genauer angeschaut. Das spontane Ergebnis zeigen diese drei Bilder - erstes Bild - zweites Bild - drittes Bild.
Das Aufstellen habe ich mittels zweier langer Zeltleinen gemacht, die am Sattel und Lenker jeweils festgemacht sind und dann schräg nach vorne und hinten weggeführt werden. Die Leinen stellen das Rad aufrecht hin und dienen zugleich als Auflage für das Gewebe.

Ich überlege derzeit nun mir aus geeignetem Gewebe ein richtiges "Zelt" zu machen, um die div. Falten (die beim flachen Tarp zwangsläufig vorkommen) zu vermeiden und welches ich seitlich ein wenig mit Stangen hochstütze + Stange für den Eingang. Das Gewebe selber auf der jenseitigen Seite des Rades nicht bis zum Boden reichend und evtl. optional auch ein Moskito-Sommer"zelt" darunter aufgehängt bzw. mit einer passenden einfachen Bodenwanne verbunden (Reißverschluß). Alles so leicht und einfach wie möglich, dabei so robust wie nötig.

Das Praktische an solch einem Zelt sehe ich geringem Platzbedarf (aufgebaut wie verpackt) und auch Diebstahlschutz. Jedoch kann man das nicht mal eben auf nem Platz stehenlassen, wenn man mit dem Rad wegfährt.

Edit: Und wenn man eh schon am basteln ist, könnte man auch so nette Spielereien wie eine Dachluke einbauen, um besser rausschauen zu können. Kein Scherz, ich denke über eine solche Variante ernsthaft nach. Geeignetes Gewebe ist so günstig zu haben, daß man da auch verschiedene Versionen basteln kann, ohne das man dabei direkt arm wird.
Dif-tor heh smusma! \\//_ - Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.

Geändert von JaH (29.09.15 12:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1161388 - 29.09.15 14:38 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4938
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hallo Sentus


Finde Deine Idee interessant, da das Rad normal steht und die Taschen dranbleiben können.

Wichtig für mich wären:
- schnellerer Aufbau ohne "Fummelei" und "Nachdenken"(!) -> Vielleicht das Tarp auch zusammengefaltet am Rad fixiert lassen?
- Aus - und Einstieg ohne "Einsturzgefahr"/Wackelei.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1161405 - 29.09.15 16:51 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
Edreoj
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 207
Ich finde die Idee auch sehr interessant und habe diesen Faden dazu gefunden. Bis jetzt habe ich mal ausprobiert, das Rad als Aufstellstange für ein Ponchotarp zu nutzen. Das funktioniert prima. Am besten mit einer zweiten Stange. Da ich aber fast nie allein unterwegs bin bringt mir das nichts.
Gruß
Jochen
Nach oben   Versenden Drucken
#1161414 - 29.09.15 18:01 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Edreoj]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Mit dem Ponchotarp habe ich begonnen und bin dann auf das Tentwing Tarp umgestiegen. Der Vorteil ist, dass sich dieses sehr gut der, durch die Zeltstangen vorgegebenen Form, anschmiegt. Die Konstruktion wird damit sehr stabil.

@panta-rhei
Fummeln und Nachdenken braucht es an sich wenig. Nachdem ich die Stangen durch Spannschnüre verbunden habe, sogar noch weniger. Die Form ist damit vorgegeben und die Abspannpunkte für das Tarp ebenfalls. Die Konstruktion ist, wie oben beschrieben, stabil. Einsturzgefahr besteht keine, auch nicht beim Einsteigen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1161423 - 29.09.15 18:27 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4938
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hallo

In Antwort auf: sentus

@panta-rhei
Fummeln und Nachdenken braucht es an sich wenig. Nachdem ich die Stangen durch Spannschnüre verbunden habe, sogar noch weniger. Die Form ist damit vorgegeben und die Abspannpunkte für das Tarp ebenfalls. Die Konstruktion ist, wie oben beschrieben, stabil. Einsturzgefahr besteht keine, auch nicht beim Einsteigen.


OK, dann hoffe ich, dass ich das mal auf dem nächsten Forumstreffen ausprobieren kann!
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1161564 - 30.09.15 14:23 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
moorea
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 171
Wie sieht es mit diesem "Zelt" aus, wenn das Fahrrad sehr schmutzig geworden ist? Muss man es dann vor dem Zeltaufbau reinigen? Oder benutzt man es bei "Sauwetter" erst gar nicht?

Ich könnte mir vorstellen, dass man immer wieder mal beim "wohnen" am Rad entlang streift - oder? Ansonsten ist die Idee nicht übel!
Nach oben   Versenden Drucken
#1161596 - 30.09.15 17:10 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: moorea]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Dazu gebe ich hier gerne meine Erfahrungen weiter:

Zur Frage der Benutzung: Ich habe, auf Touren oder Reisen, nur dieses "Zelt" dabei und benutze es bei jedem Wetter.

Die grösste Verschmutzungsgefahr geht von der Kette aus, auch bei starker Verschmutzung, da dieser Schmutz meist eine Schmiere bildet, die überall haften bleibt. Der restliche Schmutz ist meist jener, den man vom Boden aufliest und den man, volkstümlich, als "Dreck" bezeichnen könnte und sich eher entfernen lässt wie die Schmiere.
Das Rad wird deshalb immer so positioniert, dass die Kette ausserhalb des Wohnraumes ist. Das Zelt steht also immer auf der linken Seite (in Fahrrichtung gesehen) des Fahrrades. Der Bewohner, sofern sich dieser im Innenraum befindet, kommt deshalb mit der Kette, normalerweise, kaum bis nicht in Berührung.

Damit das Tarp beim Aufbau nicht um das - eventuell verschmutzte - Rad flattert (und insbesondere nicht um die Kette), ist beim Aufbau folgendes zu beachten:
1) Das Tarp muss zuerst an den beiden unteren Ecken, provisorisch, fixiert werden (zur Erinnerung: das "Tentwing" Tarp hat, in etwa, die Form eines Quadrates mit vier Ecken und einer fünften "Ecke", besser Spitze, die aus einer Seite herausgezogen ist)
2) Anschliessend wird die Spitze über das Rad gezogen und sofort auf der Gegenseite, am Boden, fixiert

Das Tarp kommt dann nur noch mit Teilen des Rades intensiv in Berührung die, mehr oder weniger, sauber sind. Es sind dies, vor allem, der Sattel sowie der Lenker (oder Aufbauten auf demselben z.B. Licht oder Navi).

Da die Taschen am Rad bleiben, bilden diese im Innenraum einen Puffer, so dass man wirklich kaum mit dem Rad in Berührung kommt - ausser wenn man z.B. eine Wasserflasche aus dem Halter nimmt und/oder auch die Taschen sehr stark verschmutzt sind. Ist dies der Fall, lohnt es sich, die Taschen vorher abzuwischen, zumindestens die auf der linken Seite. Wenn man mit einem "richtigen" Zelt unterwegs ist, tut man dies ja wohl auch, bevor man mit den Taschen hantiert und diese ev. ins Zelt nimmt.

Auf den Fotos nicht zu sehen, ist die Wasserflasche am Unterrohr. Die nimmt am meisten Schmutz auf. Das ist jedoch der Wasservorrat für die Übernachtung (Essen, Hygiene) und diese Flasche kommt deshalb immer als erste runter.

Hier noch eine Ergänzung, die mit dem Thema "Verschmutzung" nichts zu tun hat; im Hauptbeitrag habe ich aber vergessen, diese anzubringen:

Vor dem Aufbau des Zeltes wird das Rad abgespannt und zwar mit zwei Leinen. Die Eine läuft von der Sattelklemme, die Andere vom Steuerrohr (gut zu sehen in den zwei unteren Abbildungen im Hauptbeitrag) zum Boden. Damit wird das Rad eigenstabil, kann nicht wegrollen und wird beim Aufbau auch nicht umgeworfen. Sobald der Aufbau beendet ist (das Rad wird dann durch das Tarp fixiert) könnte man sie an sich entfernen. Ich lasse sie aber stehen da, durch deren Zug, nicht zu hohe Kräfte auf den Fahrradständer gelangen können.
Nach oben   Versenden Drucken
#1298066 - 14.08.17 13:10 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
armins
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Hallo Sentus,

Klingt sehr interessant. Leider werden die Bilder in Deinem ursprünglichen Beitrag nicht mehr angezeigt. Wäre toll, wenn Du sie noch mal frisch verlinken könntest.

Besten Dank im Voraus!
Nach oben   Versenden Drucken
#1299903 - 28.08.17 11:48 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: armins]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Vielen Dank für den Hinweis.

Leider gibt es dabei zwei Probleme:
- Den Inhalt meines Original- Beitrags kann ich nicht mehr editieren
- Mir steht kein Speicherplatz (mehr) zur Verfügung, um die Bilder zu teilen

Falls es dazu Lösungen gibt, stelle ich die Bilder gerne weiterhin zur Verfügung und entferne die Links zu den Platzhaltern, die jetzt angezeigt werden.
Nach oben   Versenden Drucken
#1302413 - 16.09.17 16:31 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
Edreoj
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 207
Wo der Faden schon ausgegraben ist: Aus dem Land von Giant und Merida gibt es mit dem Üpon Bike Tent (2P) noch ein anderes Konzept, das Rad als Zeltstangenersatz zu nutzen. Ich habe keine Erfahrung mit diesem Fahrradzelt, aber 1,45kg für ein bezahlbares Zweipersonenzelt hört sich für mich interessant an. Und beim Wandern kann man einfach Trekkingstöcke nutzen.
Gruß
Jochen

Geändert von Edreoj (16.09.17 16:33)
Nach oben   Versenden Drucken
#1302424 - 16.09.17 19:36 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Edreoj]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11532
In Antwort auf: Edreoj
Wo der Faden schon ausgegraben ist: Aus dem Land von Giant und Merida gibt es mit dem Üpon Bike Tent (2P) noch ein anderes Konzept, das Rad als Zeltstangenersatz zu nutzen. Ich habe keine Erfahrung mit diesem Fahrradzelt, aber 1,45kg für ein bezahlbares Zweipersonenzelt hört sich für mich interessant an.
Bei mir würde es vermutlich wesentlich teurer: ich müsste mir erst ein größeres Fahrrad in entsprechender Höhe kaufen.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1302455 - 16.09.17 23:39 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Edreoj]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1309
Hmmm....
Als Notunterkunft bei warmer trockener Umgebung okay - aber sonst wird es schnell zur feuchten Tropfsteinhöhle. Da könnte ich mir eher noch das New Bivy für eine Person bei den Minmalisten vorstellen. unsicher
Nach oben   Versenden Drucken
#1302486 - 17.09.17 12:52 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Edreoj]
LahmeGazelle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 667
Naja, 1,45kg ist nun auch nicht so wahnsinnig leicht. Hier z.B. gibt es ein günstigeres, etwas schwereres Zelt, das auch bei Wind einigermaßen stabil abspannbar sein sollt. Das Üpon möchte ich mal im Wind sehen.
Fazit: Ich halte nix davon. Würd ich nicht mal ausprobieren.
Gruß Gerhard.

Geändert von LahmeGazelle (17.09.17 12:53)
Nach oben   Versenden Drucken
#1302516 - 17.09.17 17:27 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: StephanBehrendt]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1667
In Antwort auf: StephanBehrendt
...... Bei mir würde es vermutlich wesentlich teurer: ich müsste mir erst ein größeres Fahrrad in entsprechender Höhe kaufen.

Mit 'nem SpeedLifter und/oder ner Teleskopsattelstütze, beides im Fahrbetrieb in unterster Position, könnte man am Abend zum Zeltaufbau fehlende Höhe günstiger bekommen....

Matthias
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
#1302595 - gestern um 09:00 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Anbei die Links zu den Fotos. Das Einbetten in den alten Beitrag schaffe ich nicht. Ausserdem sind die Fotos ev. nicht mit dem Text des alten Beitrags im Einklang, wofür ich mich ebenfalls entschuldige.

Wetterseite

Veloseite

Rückseite

Vorderseite geschlossen

Vorderseite geöffnet 1

Vorderseite geöffnet 2

Die Konstruktion hat sich mittlerweile mehrfach bewährt. Bei starkem Regen, kombiniert mit Wind, ist allerdings zu beachten, dass die "Wetterseite" (auf dem ersten Foto) zum Wind zeigt, weil es sonst "luftig - feucht" werden kann. Andererseits kennt die Konstruktion kein Kondenswasser.

Geändert von sentus (gestern um 09:10)
Änderungsgrund: Photos in Links umgewandelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1302599 - gestern um 09:39 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
hal23562
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 55
Ich weiß zwar nicht, was Du unter "Wind" verstehst, aber auch ich habe meine Zweifel bei der Konstruktion, ob sie einem soliden Gewittersturm oder wirklich kräftigen Böen standhalten würde. Ebenso habe ich Zweifel bezüglich der in Post 1 angesprochenen Kondensfreiheit. Ich bin schon viele Jahre mit Zelten aller Art und auch Tarps unterwegs.
Ein wichtiger Aspekt für mich ist, dass ein Zelt schnell und einfach aufzubauen ist, wenn ich müde bin, und/oder nass, kalt. Da will ich kein Gefummel und gezuppel - nach realen 3 - 5 Minuten muss das Ding stehen. Mit meinem MoTrail oder dem HexHex schaff ich das. Wie sieht das realistisch hier aus?

Als Notunterkunft, wie schon angemerkt, absolut ok, als normale Unterkunft auf Tour wär das für mich nichts.

HAL
Mit dem Rad kommt man überall hin ... (frei nach Herbert Rittlinger)
Meine Website "Plünnenkreuzer"
Mein Blog "raus&weg-Blog"
Nach oben   Versenden Drucken
#1302602 - gestern um 09:53 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2540
Was ist denn das Ziel? Eine Zeltstange einzusparen und stattdessen das Fahrrad dafür zu benutzen? Dafür nehme ich beim Wandern einen Wanderstock, beim Radfahren einen Baum/Busch/Zaun.

Oder das Fahrrad vor Regen zu schützen? Das macht, wenn nötig, mein Poncho. (Bei mir bleiben die Taschen immer dran. Außer beim Wildcamping. Da müssen sie mit ins Zelt.)

Bei dieser Konstruktion hängen die Taschen so richtig schön diebstahlgerecht im Freien. Dafür ist es unter dem Tarp unnötig eng. Und auf Tuchfühlung mit meinem Rad auf Radreise (also dreckig), möchte ich auch nicht schlafen.

Aber das Moskitonetz gefällt mir. Ist natürlich beim Zelt inklusive und muss auch nicht extra aufgefummelt werden.
Nach oben   Versenden Drucken
#1302613 - gestern um 10:15 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Edreoj]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6793
In Antwort auf: Edreoj
Wo der Faden schon ausgegraben ist: Aus dem Land von Giant und Merida gibt es mit dem Üpon Bike Tent (2P) noch ein anderes Konzept, das Rad als Zeltstangenersatz zu nutzen. Ich habe keine Erfahrung mit diesem Fahrradzelt, aber 1,45kg für ein bezahlbares Zweipersonenzelt hört sich für mich interessant an. Und beim Wandern kann man einfach Trekkingstöcke nutzen.


Auch wenn ein halbes Kilogramm für den Ultralight-Radreisenden eine Rolle spielen mag, will ich dennoch einwerfen, dass mein vollwertiges Zweimannzelt ("Footprint", Innenzelt, welches auch alleine aufgestellt werden kann, und Außenzelt, welches nach allen Seiten wetterfest ist und welches ebenfalls zusammen mit dem Footprint als selbststehendes Zelt ohne Innnenzelt aufgebaut werden könnte) mit um die 2 kg die bessere Lösung darstellen sollte. Bei einem Preis um die 100 Euro (Naturehike) ist auch der Preis durchaus erträglich.

Wenn man dann schon zu einem Tarp greifen und auf den Komfort eines "vollwertigen" Zeltes verzichten möchte, müsste es schon in der Gewichtsklasse bis maximal 1 kg liegen. Aber, das ist nur meine unbedeutende Meinung grins .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1302620 - gestern um 10:35 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: hal23562]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Zur Wetterfestigkeit habe ich keine Beweise im eigentlichen Sinn (Videoaufnahmen oder dgl.).

Kann man voraussehen, woher der Wind, das Wetter oder wie immer man das nennen möchte (Hauptwindrichtung...?) kommt, und man das Zelt so aufstellt, dass die eine Seite "beaufschlagt" wird, übersteht die Konstruktion heftige Regenfälle bzw. Gewitterregen ohne dass man nass wird oder das Zelt davonfliegen würde. Im Gegenteil, durch die Form drückt der Wind das Zelt an den Boden. Die gekreuzten Stangen verhindern dann, dass das Zelt eingedrückt wird. Ohne die Stangen (die habe ich zuerst nicht verwendet) wird es dann allerdings, bei starken Böen, eng im Inneren.

An zwei Ereignisse erinnere ich mich: Da hatten die Bewohner anderer Zelte und/oder der Wohnwagen auf dem Zeltplatz Angst, dass ich nass werden würde und waren erstaunt, dass dies dann doch nicht der Fall war (aber das ist natürlich kein Beweis, eher eine Anekdote...).

Schnell Aufstellen geht nicht; das wurde aber bereits im ersten Beitrag betont. 10 - 15 Min brauche ich mindestens.

Für mich ist es die normale Unterkunft auf Tour. Ausser dem Tarp habe ich kein Zelt dabei jedoch noch den Bivi- Poncho (ein Poncho, den man zu einem Tarp aufknüpfen kann). Den verwende ich, wenn ich mich in der Hauptwindrichtung völlig vertan habe und spanne ihn dann über die offene Seite. Dann ist das Innere allerdings dicht und Kondenswasser kann entstehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1302622 - gestern um 10:59 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Fricka]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Im ersten Beitrag wurden die Ziele schon etwas angeschrieben. Eines davon ist, dass die Taschen am Fahrrad verbleiben sollen aber so, dass sie trotzdem zugänglich sind, wenn man im Zelt sitzt. Bei dieser Konstruktion trifft das auf die Taschen auf der linken Seite zu. Darin ist alles, was ich für die Übernachtung benötige.

Die linke Seite des Fahrrades ist "im" Zelt. Die Kette also "ausserhalb". Das Rad steht ausserdem auf dem Ständer, ragt also leicht schräg in das Zelt so dass man damit nicht so sehr in Berührung kommt.

Es ist wohl immer schwierig, alles so zu sichern, dass es nicht gestohlen werden kann. Macht sich jemand an den Taschen zu schaffen, kann ich dies (z.B. anhand der Geräusche) besser zuordnen, wenn ich diese im Blickfeld habe; was bei dieser Konstruktion der Fall ist.

Auf den Bildern sieht es enger aus, wie es tatsächlich ist. Das Innere ist breiter wie die Luftmatratze und hat Sitzhöhe (wenn das Moskitonetz nicht eingehängt ist). Für eine Person ist, so empfinde ich es, Platz genug.

Geändert von sentus (gestern um 11:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1302624 - gestern um 11:03 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
hal23562
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 55
Von Deinen Erfahrungen zu lesen ist für mich interessant. Dieser Ansatz ist, so glaube ich, auch bei Outdoorseiten schon mal lang und breit diskutiert worden. Ähnlich wie hier.

Entscheidend ist doch einzig, dass Du mit diesem Setup zurecht kommst und das ist ja der Fall.
Und beweisen musst Du schon gar nichts. schmunzel Ich finds toll, dass Du Deine Lösung und Deine Erfahrungen hier vorstellst. Aber wie gesagt, für mich wäre das nur im Notfall was.
Ich fänds schön, wenn Du weiter berichtest. bier

HAL
Mit dem Rad kommt man überall hin ... (frei nach Herbert Rittlinger)
Meine Website "Plünnenkreuzer"
Mein Blog "raus&weg-Blog"
Nach oben   Versenden Drucken
#1302626 - gestern um 11:03 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: sentus]
Spargel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4565
Ganz pfiffig, aber nur was für Leute die nachts nicht drei-, viermal raus müssen?! Für alternatives Flaschenhandling unter Dach ist es wiederum sehr eng, und die klobige Ein-Nutzen-Flasche will man ja auf normale Touren eher nicht mitnehmen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1302632 - gestern um 11:44 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Spargel]
sentus
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 227
lach Ein nicht zu negierender Punkt. Der Ein- und Ausstieg ist tatsächlich nicht ganz ohne. Etwas gelenkig sollte man schon sein (na ja, sooo nun auch wieder nicht; es geht auch mit zwei künstlichen Hüftgelenken...).

Unter dem Rad ist noch einiges an Platz, da lässt sich auch eine 1.5 L Flasche hinstellen. Das sollte für die Nacht reichen und, in Seitenlage, geht "das" schon zwinker
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de