Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
16 Mitglieder (pidda, Mayfly, Elch, MichiV, motion, Astronomin, HC SVNT DRACONES, 6 unsichtbar), 139 Gäste und 459 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28108 Mitglieder
94404 Themen
1468135 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2902 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1457693 - 29.01.21 22:17 Mentale Ausdauer
Rifton
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo Langstrecken Radler,

sorry wenns irgendwo schon angesprochen wurde ich habs nicht gefunden.
Die Frage an die Langstreckenprofis, wie motiviert ihr euch selber ?
Ich merke das bei mir ab ca. 1000 km, das die Motivation bei mir ein Tief erlebt und ich mich immer schwerer antreiben kann weiter zu fahren. Quasi ein Motivations Loch, ich hab das versucht mit einem Ruhetag zu kitten aber leider ohne Erfolg, die Luft ist dann irgendwie raus. In Mitteleuropa ist die Versuchung natürlich leicht in den Zug zu steigen aber irgendwo am Popo der Welt ..... ??

Gruß, Rifton
Minimal ist genial
Nach oben   Versenden Drucken
#1457703 - 30.01.21 00:06 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7013
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Je nach Grad des Kulturschock mal ein Paar Tage Pause machen ... nicht alleine zu fahren hilft auch ...
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1457705 - 30.01.21 06:39 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3961
Im Inland hab ich das Phänomen auch und da steige ich (dort wo ich weiß das nichts prickelndes kommt) auch in den Zug für ne Etappe. Letztes Jahr, jenseits der 1000, zwischen Schlitz und Hanau (Wald kenne ich schon und Gegenwind hatte ich 3 Tage schon).
Im Ausland im Unbekannten passiert mir das nicht auch wenn Industriegebiete kommen...,egal wie lang. Der Reiz und die Spannung wird es ausmachen.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1457711 - 30.01.21 07:41 Re: Mentale Ausdauer [Re: cyclerps]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4451
In Antwort auf: cyclerps
Im Ausland im Unbekannten passiert mir das nicht auch wenn Industriegebiete kommen...,egal wie lang. Der Reiz und die Spannung wird es ausmachen.
das erinnert mich an meine langen Etappen durch den mittleren Westen der USA, tagelang "nur" Weizenfelder, zur Abwechslung auch mal etwas Gerste. teuflisch aber ich wollte da durch, mal spüren, wie sich diese Region anfühlt, was es bedeutet sich als Radreisender den oft unvorhersehbaren Wetterkapriolen auszusetzen. Aber mir ist klar, das ist keine Antwort auf die im Eingangsbeitrag gestellte Frage. Mir wurde nach solchen Reisen nur besonders klar, dass ich für derartige Reisen in meinem Umfeld wohl kaum geeignete Mitfahrer hätte finden können. schmunzel
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1457712 - 30.01.21 07:51 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
UrbanCosmonaut
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 400
Ich kenne das auch sehr gut. Ruhetage sind schon ein guter Ansatz - aber nicht erst wenn das Loch da ist! Ich lege mittlerweile jeden 5. Tag als Ruhetag fest. Für den suche ich mir einen toll gelegenen Camping aus, damit ich diesen Tag auch genießen kann und nicht etwa vor Langeweile sterb.
Mich demotiviert vor allem auch die einkehrende Routine: Zelt aufbauen, pennen, Zelt abbauen, ... usw. Nach 2 Wochen macht mir das keinen Spaß mehr. Auch hier lege ich Camping-Pausen ein und verbringe 1 Nacht/Woche in einem Hotel o.Ä.. Auch mal Essen gehen statt selber kochen usw usf.
Zusammengefasst: Routinen durchbrechen, mehr Abwechslung im 'Alltag' - das ist mein Rezept gegen das Motivations-Loch.

Vivre le Moment
Nach oben   Versenden Drucken
#1457713 - 30.01.21 08:28 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12032
Nachdem ich gemerkt habe, dass ich mich trotz aller Abwechslung im Außen selber ertragen muss, fahre ich einfach weiter. Es hilft ja alles nix. zwinker
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1457743 - 30.01.21 11:52 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13911
Ich glaube, dass das sehr viele Radreisende kennen - allerdings unterschiedlich ausgeprägt und vor allem aus unterschiedlichen Gründen. Die Frage nach Umgang und Entgegenwirken ist deshalb wahrscheinlich der falsche Ansatz. Zuerst einmal sollte man (solltest du) klären, welche Gründe der Auslöser sind.

Bei mir ist das ziemlich einfach: Für mich sind Radreisen Urlaub und das bedeutet vor allem Tapetenwechsel und anderer Alltag. Der Reiz dieser Änderung lässt nach spätestens drei bis vier Wochen stark nach und gleichzeitig wächst die Lust auf den Heimathafen. Deshalb ist an dem Punkt für mich Schluß, Lust auf mehr habe ich sowieso von vornherein nicht. Vor diesem Punkt habe ich Motivationsprobleme nur, wenn die Umstände echt mies sind (anhaltend schlechtes Wetter, viel schlechte Wege, schlechtes Essen, schlechte Unterkünfte, viele Pannen, körperliche Probleme) und schöne Dinge selten. Dann bin ich sogar so konsequent, dass ich eine Tour auch mal abbreche. Solange aber alles halbwegs im Lot ist, habe ich auch immer Bock auf's Fahren gehabt.

Gruß
Uli
Es ist echt schlimm - alles muss man selber machen lassen
In Punkto Bescheidenheit bin ich das Juwel unter den Menschen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1457747 - 30.01.21 12:03 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Frankenradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 232
Ich war zweimal mehr als 110 Tage unterwegs - zum Inari und Crossing USA. Da kommen auch Motivationslöcher. Ich habe mir dann vorgesagt (oder vielleicht habe ich mich auch angeschrien) im Regen, Kälte (Finnland) oder in den öden Weiten von North Dakota und Montana (bei der größten Hitze seit 20 Jahren): DU WILLST ZUM INARI! DU WILLST ZUM PAZIFIK! Und dann die Erkenntnis: wenn Du jetzt nicht durchhältst, wirst Du da nie im Leben hinkommen. Und wenn man schon jenseits der 60 ist, ist das eine klare Ansage.

Reiseberichte kannst Du nachlesen: Private Homepage
Safari njema (Kisuaheli: Gute Reise)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457751 - 30.01.21 12:19 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6794
So ein richtiges großes Motivationsloch hatte ich noch nie, das habe ich eher im Alltag, aber da halten mich die Erinnerungen an schöne Touren bei Laune.

Im Allgemeinen bin ich einfach richtig froh, einmal nicht arbeiten zu müssen und mich um nix kümmern zu müssen außer ums Vorwärtskommen, Übernachtung und Nahrungsaufnahme. Das empfinde ich immer als richtigen Luxus. Und den genieße ich.
Es gibt natürlich immer Streckenabschnitte, die nicht so besonders spannend sind, das kann dann ermüdend sein, vor allem bei Gegenwind und Regen oder Nebel in der Ebene. Ich sehe das Radeln dann eher als Meditation.
Ich bin ein paar Mal Bahnrennen gefahren (nur so zum Spaß, ohne Ambitionen) und habe vorher gedacht ich fände es furchtbar langweilig immer im Kreis zu fahren. Ist es aber nicht. Zunächst einmal musste ich wegen des hohen Tempos ziemlich beißen, aber es stellte sich irgendwann so etwas wie ein innerliches Gleiten ein, dass auch Schmerzen und andere Unanehmlichkeiten dämpft. Dann fings an Spaß zu machen.
Ich wollte immer einmal nach China radeln von daheim (bislang klappte das leider nie) und habe dabei mit Grauen an die endlos weite, flache kasachische Steppe gedacht. Ich kann mir vorstellen, dass hier eine gewisse Gleichmütigkeit enorm hilfreich sein kann. Auch ist es hilfreich sich kleine Ziele zu setzen - bis zu dem Stein da vorne, dann zum nächsten usw. Das ist besser als daran zu denken, dass sich diese endlose Weite noch ewig lang hinziehen wird.
Gezielte Pausen helfen sicherlich auch sowie eine passende Begleitung (wenns die falsche Person ist, ist es vielleicht weniger hilfreich).
Das Hauptproblem ist aber nach wie vor die eigene Wahrnehmung. Ich bin aber sicher, dass sich die quasi trainieren lässt um in so eine Art "Fahrfluss" zu kommen.
Eine positive Grundhaltung ist dabei sicherlich hilfreich.
Richtig schwer wirds sicher dann, wenn extreme Kälte, Hitze oder Krankheit dazu kommen. Da ist eine stabile Psyche aber garantiert auch vorteilhaft.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1457762 - 30.01.21 14:18 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Fahrradfips
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1175
Gruß, Jonas

Nach oben   Versenden Drucken
#1457765 - 30.01.21 14:50 Re: Mentale Ausdauer [Re: Fahrradfips]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3961
Ok, ich nehm nen Besen mit. grins
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1457778 - 30.01.21 16:16 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Peter Lpz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2616
Hallo Rifton,

was verstehste denn unter einem "Langstreckenprofi"? Es gibt Wahnsinnige, die fahren Deine 1000km einfach durch. Die haben eben eine Hacke und sind deshalb motiviert. Ich hab auch eine, die schlimm genug ist. Wenn Du normal geblieben bist und keine Motivation entwickeln kannst oder willst, dann lass doch den Zauber einfach und such Dir ein anderes Hobby. Die Leute sind eben verschieden und man kann nicht einfach jeden Blödsinn nachmachen, den ein anderer vorlebt. Ich finde es richtig, dass man es mal probiert und guckt, ob es Spaß macht. Macht es keinen, dann kann Dir auch keiner welchen verschaffen. Dann gehste halt surfen, schwimmen, laufen oder Tennis spielen.

Gruß Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1457782 - 30.01.21 16:34 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11102
Einzelne "Tiefs" gibt es eigentlich auf jeder längeren Radreise. Bei mir lässt sich das weniger an der Entfernung festmachen, sondern es sind z. B. eintönige Streckenabschnitte oder auch einmal ein konditionelles Tief. Das hält aber nicht lange an und es macht mir eigentlich keine Probleme, meine typische Strecke zwischen zwei- und dreitausend Kilometer jedes Jahr zu fahren. Wo ich aber z. B. letztes Jahr die letzten ca. 100-150 km abgekürzt habe, indem ich in den Zug gestiegen bin, war das letzte Stück vor dem Zuhause. Ich kenne in dieser "näheren" Umgebung fast jeden Feldweg, es ist flach, der Wind kommt meistens von vorne und ein Tag mehr, um das Fahrrad wieder generalzuüberholen, alles zu waschen bzw. zu säubern und dann aufzuräumen, ist verlockend. Allerdings bin ich auch schon bei drei Radreisen wirklich bis vor die Haustür gefahren.

Hat man viel Zeit (was ich leider nie habe), kann man sicher auch Tiefpunkte mit einer Pause an einem attraktiven Ort wieder überwinden. Es gibt aber auch derart abwechslungsreiche Strecken (z. B. Thessaloniki-Rosenheim - eine 11-Länder-Reise (Reiseberichte)), dass ich überhaupt nie das Gefühl hatte, dass ich lieber abbrechen würde.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457790 - 30.01.21 17:27 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Uwe Radholz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6400
Wenn du irgendwo bist, wo es keine andere Möglichkeit gibt, als einfach weiter zu fahren, fährst du schon weiter. Dann eben mit verminderter Freude oder ohne.
Ob es sonst noch irgendwelche Psychotricks gibt, weiß ich nicht.

Sonst hat Peter das aus meiner Sicht richtige geschrieben: wenn es nicht deins ist, längere Touren zu fahren, dann mache nichts, was dir keinen Spaß macht. Wenn du nicht deinen Lebensunterhalt mit Radfahren verdienst oder nur so einen Menschen beeindrucken kannst, der für dich überaus bedeutend ist, besteht doch keine Notwendigkeit so was zu machen. Für die meisten von uns ist die Lebenszeit, in der wir frei entscheiden können, was wir tun, nicht sehr lang. Dann in dieser Zeit noch etwas zu unternehmen, von dem man rausbekommen hat, dass es einem keinen Spaß macht, ist nicht sehr klug.

Vor etlichen Jahren, es sind sicher mehr als zehn, schrieb hier im Forum ein junger Berliner, dass er nach dem Abi eine Radreise nach Indien macht. Er ist dann auch gestartet und postete von unterwegs. Er kam bis Ungarn und schrieb in einer sehr ehrlichen und sympathischen Weise, dass er eigentlich nicht in Indien sondern bei seinem Mädchen in Berlin sein möchte. Dann ist er heimgefahren.
Um das rauszubekommen, musste er, und das war sehr in Ordnung, losfahren. Und dann hat er das gemacht, von dem er erfahren hat, dass es das für ihn bessere war.
Wenn du nun rausbekommen hast, dass längere Touren dir keine Freude bereiten, warum willst du sie trotzdem fahren?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457794 - 30.01.21 18:00 Re: Mentale Ausdauer [Re: Uwe Radholz]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11102
bravo bravo bravo
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457814 - 30.01.21 20:06 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2551

Das wird mit zunehmendem Alter leider nicht besser, zumindest bei mir ist es so.

Vor 20 Jahren waren 3 Wochen - 2000 km völlig unproblematisch, mit Zelt, ohne Hotel, nur ganz selten mal ein Restaurant o.ä.

Vor ca. 5-6 Jahren hatte ich mich auf ca. 10-12 Tage eingependelt, nach denen ich wieder nach einem richtigen Dach über dem Kopf, einem richtigen Bett und Menschen um mich herum gesehnt hatte

In den letzten2-3 Jahren (obwohl ich jetzt als Rentner genügend Zeit hätte), sage ich mir nach 5-6 Tagen, dass ich weder mir noch irgendjemandem anders etwas beweisen muss, und setze mich dann lieber in den Zug.
Wobei allerdings meine Radreisen fast immer zwischen Ungarn und Leipzig stattfinden, und landschaftlich nicht viel Neues mehr bieten.

VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1457827 - 30.01.21 21:17 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 20416
Ich würde meinen Vorschreibern beifplichten. Wenn lange Touren für einen nichts sind, dann plant man eben kürzere Touren.

In Antwort auf: Rifton
Ich merke das bei mir ab ca. 1000 km, das die Motivation bei mir ein Tief erlebt und ich mich immer schwerer antreiben kann weiter zu fahren. Quasi ein Motivations Loch, ich hab das versucht mit einem Ruhetag zu kitten aber leider ohne Erfolg, die Luft ist dann irgendwie raus.

Ja, sowas kenne ich. Wobei ich das nicht unbedingt an den Kilometern festmachen würde, sondern ander Fahrzeit insgesamt (1000 km über buckelige Waldwege dauern länger als auf gut asphaltierten Straßen).

Meine Lösung ist pragmatisch - ich plane einfach keine Allein-Touren mehr, die länger als 3 Wochen gehen. Insgesamt bringen mir eine 3-Wochen-Tour + eine 1-Wochen-Tour mehr Erholung und Fahrspaß als eine 4-Wochen-Tour. Letzten Endes das, was Uwe auch schon schrieb.

----

Ansonsten konkreter:

Zum Thema Ruhetage - ja, definitiv. Vielleicht nicht erst dann, wenn die Motivation schon im Keller ist, sondern vorher. Möglicherweise brauchst du auch 2 zusammenhängende Ruhetage, das hängt von der Länge der Tour ab.

Ein Tipp von mir: BEGINNE die Tour mit einem Ruhetag, auch wenn das jetzt furchtbar unlogisch scheint. Ich habe das in Litauen, Ungarn und Georgien so gemacht. Erst mal ankommen, runterkommen vom Arbeitsstress, das fremde Land auf sich wirken lassen, nett die Cafés und Schaschlikbuden unsicher machen, sich ein wenig die Beine verteten etc.

Und erst einen Tag danach losfahren. Das hat sich für wirklich als gut erwiesen. Das nimmt am Anfang Stress raus. Davon profitiere ich, weil sich das auch nach hinten auswirkt. Dann habe ich nicht nach 1000 km keine Lust mehr, sondern vielleicht erst nach 1500 oder 2000 km.

In Antwort auf: Rifton
In Mitteleuropa ist die Versuchung natürlich leicht in den Zug zu steigen aber irgendwo am Popo der Welt ..... ??

Das ist nicht unabhängig voneinander. Wenn ich weiß, dass ein Zug, der mich nach Hause bringt, in der Nähe ist, dann kann das die Motivation durchaus negativ beeinflussen. Wenn ich aber irgendwo in der Pampa bin, dann steigert das Motivation á la "ich will das jetzt durch und irgendwann ankommen".

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1457836 - 30.01.21 23:07 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16087
Es wurde schon viel geschrieben, dem ich zustimmen würde. Echte Motivationshänger gibt es bei mir in dem Sinne nicht, mehr sind es eben die Problem, die auftreten, von denen ich ggf. noch nicht weiß, ob ich sie in den Griff bekomme (Krankheit, Unfall, wichtige Geräte gehen defekt inkl. Velo). Ich dachte zweimal kurz darüber nach, wenn meine Kamera kaputt ist, möchte ich die Radreise eigentlich gar nicht weitermachen. Gab aber dann jeweils Ersatz und mit einem Durchatmer beim Abendessen kam ich dann auch zu dem Ergebnis - im Zweifel würde es auch mal ohne Kamera gehen.

Ruhetage als solche sehe ich nicht als Allheilmittel, könne eher die Luft noch mehr rausnehmen, wenn man von dem Ruhetag nicht überzeugt ist. Manchmal geht gegen Ende etwas die Luft raus - das ist aber mehr wegen der Enderwartung, ein ersehenter Abschluss. Meist ist aber das Ende mehr Wehmut.

Die größeren Durchhänger habe ich eigentlich auf schlecht geplanten Reisen bzw. Kurzreisen. Das liegt dann daran, dass ich schon alles kenne, ich evtl. für die Rückreise eine weniger attraktive Strecke fahren muss, um rechtzeitig zurückzukehren. Je länger die Reise, desto größer ist eigentlich die Motivation - weil ich da mehr Planungsintelligenz, Zielgebietsidentifikation, evtl. auch Geld reingesteckt habe, aber auch weil mehr Variationsmöglichkeiten bestehen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen

Geändert von veloträumer (30.01.21 23:07)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457839 - 31.01.21 01:35 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 23042
Nun wurde ja zu dieser Frage schon sehr vielseitig geantwortet. Gemeinsamer Tenor ist klar die auf die Ausgangsfrage folgende Frage: warum fährst du, fährt jemand überhaupt über mehr als einen Tag los. Warum tue ich mir das an? Diese Frage ist nicht banal.

Radfahren ist eine ziemlich unbequeme Art, von A nach B zu gelangen, wenn man nicht, warum auch immer, gerade dazu gezwungen ist. Menschen, meistens in Ländern der 2. oder 3. Welt, stellen diese Frage normalerweise direkt oder unausgesprochen an den vorbei kommenden Reiseradler, weil für sie jede Alternative außer Zufußgehen attraktiver ist. Wenn man denen erzählt, daß man zuhause sogar ein Auto hat, verstehen sie garnichts mehr.

Nun muß man ja hier im Radreise-Forum nicht prinzipiell erklären, was das Erstrebenswerte am Radreisen ist/sein kann zwinker . Hingegen kann sich einem diese Frage unterwegs durchaus stellen, obwohl man sie sich im Allgemeinen natürlich schnell beantwortet haben würde.

Was soll/will ich gerade jetzt gerade hier? Krise?

Ich setze das hier jetzt persönlich aus meiner Sicht fort. Ich mache Radreisen aus im wesentlichen drei Gründen.

1. Weil mir das Erfahren fremder, wenn auch nicht notwendigerweise unbekannter Gegenden mit dem Fahrrad große Freude und Vergnügen bereitet.

Das bedeutet automatisch, daß Alternativen irrelevant sind. Auto, Zug oder Anderes können das nicht liefern. Schneller, bequemer, effektiver von A nach B zu kommen, reizt mich dann nicht. Allerdings: diese Motivation kann unterwegs gerne mal in den Hintergrund treten. Verschiedene, hier banal bekannte Gegebenheiten wie Wetter, Höhenmeter, Kondition, Tageslänge usw können im Vordergrund stehen und dominieren.

Aber auch eine ganz andere Problematik kenne ich von mir. Ich bin dann zu flüchtig eingestellt. Ich denke innerlich vielleicht ans Ankommen am Abend, oder an die Anforderungen der nächsten Tage, bin irgendwie im Streß, meinetwegen navigationsmäßig, bin aus anderen Gründen irgendwie nicht richtig im Hier und Jetzt. Wenn ich das merke, sage ich mir: du wolltest das genau so. Du hast dich seit Monaten drauf gefreut. Du hast dir oftmals vorgestellt, wie gerne du jetzt hier radfahren würdest. Dann freu dich auch, und zwar jetzt. Die Gelegenheit kommt nicht mehr so schnell wieder.

Das klappt dann meistens auch ganz gut so mit mir selber.

2.Aus gesundheitlichen Gründen.

Aufgrund verschiedener chronischer Erkrankungen ist eine mehrwöchige Radreise für mich ein Jahreshighlight. Nie geht es mir allgemein körperlich so gut und nie kann ich zB regelmäßig so gut schlafen wie auf der Radreise. Ich versuche, das so lange noch durchzuführen, wie es möglich ist. Alternativ zuhause ein ähnliches Bewegungspotential zu realisieren, scheint mir kaum realistisch.

Daraus folgen mehrere Konsequenzen. Elektrounterstützung ist für mich uninteressant. Es kommt nicht darauf an, daß ich irgendwo ankomme. Aus gesundheitlichen Gründen kommt es darauf an, daß ich das aus eigener Kraft mache. In Phasen der Ermüdung, vielleicht der Übersättigung, der Verschlechterung der äußeren Bedingungen kommt selbstverständlich auch der Gedanke an Abkürzung oder Erleichterung auf und ich gebe dem nicht so ganz selten auch nach. Aber mir ist dabei bewußt, daß ich mir dadurch keinen Gefallen tue.

3. Und da ist dann tatsächlich noch ein Restposten: der sportliche Aspekt.

Es befriedigt mich ungemein, wenn ich mir etwas abverlangt habe, was im Moment der Durchführung lästig war, uncool, qunbequem. Durch ein doch sehr vorübergehendes "Leiden" durchzugehen ist definitiv für mich hinterher attraktiver als ein Genuß, der ansonsten verlockender wäre.

Hier scheiden sich natürlich die Geister. Ich kenne im privaten Umfeld eigentlich kaum Menschen, die das nachvollziehen können. Wenn dann eine Tagesausfahrtsfahrt am Sonntag nicht mehr nur aus lächeldem Dahinrollen besteht, wird dem Projekt der Sinn entzogen und das Jammern fängt an. Das große "warum-sollte-ich-mir-sowas-antun? wird alleinbeherrschend.

Da kann man dann nichts machen.

Fazit: aus einer höheren oder meinetwegen tieferen Ebene heraus weiß ich, daß das gut und richtig so ist, will sagen, authentisch genau mein eigenes Anliegen darstellt, auch wenn eine banalere Befindlichkeitsebene lautstark andere Töne anschlägt. Durchaus nicht immer wird diese Befindlichkeitsebene überstimmt, aber das Bestreben ist da. Denn die Freude am Ende ist größer. Eine Art Taktik.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1457842 - 31.01.21 07:12 Re: Mentale Ausdauer [Re: iassu]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3961
Bei allen Beiträgen ist was "dran" was ich sofort unterschreiben würde.
Für mich ist es nicht die Länge der Tour und das ich diese mit jedem Meter genau abgefahren bin. Von daher juckt es mich auch nicht wenn eine Etappe eine Zugetappe war die mir Dauerregen, Industrie, eine ewige "Steppe" oder einen sch... Gegendwind ersparte.
Der vorher gehende Bericht von Andreas hat einen für mich sehr wichtigen Aspekt inne. Die Gesundheit. "Normalerweise solltest Du jetzt tot vom Ergometer fallen" sagte mein Doc bei 180 Watt und minutenlangem Trampeln auf dem unsympathischen Ding. Was er nicht wusste (weil ich Diskussionen vermieden habe) ist, das ich mir ein Fahrrad zugelegt habe. Das war kurz nach dem Tipp und der Anmeldung für eine Kardiogruppe. Ich mag keine stinkenden "Fitnesstempel" wo jeder noch kränker ist als der andere.
Und so strampelte ich wenn es machbar war immer ein Stückchen weiter und immer ein Stückchen mit mehr Hügeln (in der Pfalz sag ich trotzdem Berge dazu). Uns so habe ich durch die Trampelei meine Werte auf super Ergebnisse gebracht und meine Medikamente deutlich verringert. Mein Ärztedunstkreis schüttelt darüber heute noch den Kopf das einer mit zwei Infarkten so dran ging.

Die Ausführung war etwas lange, sorry dafür. Kurz und bündig will ich damit sagen das der Grund voran treibt. Toleranzen und Abweichungen nicht verboten sind und die Freude des Gemachten nachhaltig sein sollte. Auch wenn eine Tour, warum auch immer, abgebrochen wurde.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1457886 - 31.01.21 18:11 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3285
In Antwort auf: Rifton
Hallo Langstrecken Radler,

sorry wenns irgendwo schon angesprochen wurde ich habs nicht gefunden.
Die Frage an die Langstreckenprofis, wie motiviert ihr euch selber ?
Ich merke das bei mir ab ca. 1000 km, das die Motivation bei mir ein Tief erlebt und ich mich immer schwerer antreiben kann weiter zu fahren. Quasi ein Motivations Loch, ich hab das versucht mit einem Ruhetag zu kitten aber leider ohne Erfolg, die Luft ist dann irgendwie raus. In Mitteleuropa ist die Versuchung natürlich leicht in den Zug zu steigen aber irgendwo am Popo der Welt ..... ??

Gruß, Rifton

Dein Bild schaut recht sehr sportlich aus.

Ansprüche an Dich selber?

Tipp: Frage doch mal diejenigen, die den Brevet Paris-Brest-Paris fahren. Was machen die mit ihrer Motivation?

Ich selber fahre so, dass ich ein Ziel habe oder eine Übernachtungsmöglichkeit finde.

Es kam aber auch schon mal vor, dass ich am frühen Nachmittag den Tag beendete, weil der Ort/Platz mir so angenehm erschien. Zum Aufzählen sind die Finger einer Hand dafür aber zu viele.


Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
#1457924 - 31.01.21 22:47 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Philueb
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1005
Moin Rifton,

darf ich mal fragen, wieviele Kilometer und Höhenmeter Du in der Regel so am Tag bewältigst? Konnte da auf Deinem Profil jetzt keine Informationen zu finden.

Bei meiner letztjährigen Tour, die für mich persönlich recht sportlich war, war nach neun Tagen auch etwas die Luft raus. Ich habe das zum einen auf die körperliche Ermüdung geschoben und zum anderen auf die zuallerletzt nicht mehr soo reizvolle Landschaft (absolut gesehen immer noch reizvoll, aber im Vergleich zu vorher eben nicht mehr). Ich hatte Glück - nach neun Tagen war meine Tour wie vorher geplant zu Ende. zwinker

Körperliche Erschöpfung wirkt sich bei mir immer auch psychisch aus, ich werde dann schneller etwas melancholisch, will mich ab einem bestimmten Punkt einfach nur noch ausruhen und kann dann Dinge, die mich normalerweise sehr ansprechen oder gar begeistern würden, nicht mehr so recht genießen. Vielleicht ist das bei Dir ja auch so und ein Schlüssel zur Lösung Deines Problems liegt einfach in etwas weniger ambitionierten Tagesetappen.

Vielleicht kannst Du Dich ja nochmal zu Deinen letzten Wegstrecken und Tagespensa äußern.


VG, Philip
Nach oben   Versenden Drucken
#1457953 - 01.02.21 08:52 Re: Mentale Ausdauer [Re: Philueb]
buche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1462
In Antwort auf: Philueb
darf ich mal fragen, wieviele Kilometer und Höhenmeter Du in der Regel so am Tag bewältigst?

Die Frage täte mich auch interessieren. Des weiteren, warum um alles in der Welt man ausgerechnet im Urlaub genauso strukturiert unterwegs sein muss wie im Alltag, mit festen Streckenplänen und Zeitvorgaben, und dann am Ende nicht mal Lust auf den Kram hat zwinker

Radreise heißt für mich vor allem Freiheit vom durchgetakteten Alltag. Ich kann jederzeit anhalten, einen Stadtbummel machen oder in eine andere Richtung fahren. Ich habe auch schon mehrmals einfach den Zug genommen und bin wo anders hin gefahren, weil es mir da, wo ich war, nicht besonders gefallen hat oder das Wetter dauerhaft mies war. Oder habe mein Hotel gebeten, mich noch drei Tage länger unterzubringen, weil ich wandern gehen wollte. Oder habe mein Zelt auf einem Campingplatz stehenlassen und ein paar Tagestouren ohne Gepäck gemacht.

Das ist doch gerade das schöne daran, dass man nicht gezwungen ist, festen Pläne zu machen, sondern solange von heute auf morgen entspannt in den Tag hineinleben kann, bis der Urlaub vorbei ist. Motivationsprobleme kenne ich nicht.
Allerdings geht diese Art Urlaub eigentlich nur allein. Oder mit jemanden, der gerne einfach hinterherfährt und extrem ähnliche Vorlieben hat, also nicht mitbestimmen will und auch keine schlechte Laune bekommt, wenn ein Tag mal nicht so läuft.

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1457954 - 01.02.21 08:58 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5356
Hallo Rifton!

Eine kleine Ergänzung zu den vielen Beiträgen:

Du fährst fort, und dich nimmst du, egal, wie lange deine Tour ist, mit. Auf Tour, v.a. alleine, kannst du nach meiner Erfahrung manchem, das im Alltag untergeht, nicht aus weichen. Da kann schon der eine oder andere zähe Tag kommen, wie ich bei meinen langen Touren früher bemerkt habe. Das lag nicht an der Tour, das lag an mir. Da weiter zu radeln hat mir unter dem Strich ausgesprochen gut getan.

Sonst, allgemein, gibt es sehr viele verschiedene Reisende: Manche haben nach 3 Tagen genug, manche nach 3 Monaten gerade erst an gefangen.

Ich habe früher (jetzt weiß ich es aus Zeitmangel nicht) nach ca. 10 Tagen/1000km gerade das Gefühl gehabt, dass sich alles ein gespielt hat. Die Routinen waren wieder da. Aber nach ca. 5 Wochen wollte ich einfach nur mehr nach Hause. Da konnte mich das, das hinter der nächsten Kurve auf mich gewartet hat, nicht weiter locken.

Ich denke, du hast einen Job zu tun: Schauen, was dir entspricht. Welche Tagesetappen für dich passen, wie viele Ruhepausen, welche Routen, welche Abwechslungen.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1458797 - 09.02.21 21:05 Re: Mentale Ausdauer [Re: der tourist]
redfalo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1651
In Antwort auf: der tourist

Tipp: Frage doch mal diejenigen, die den Brevet Paris-Brest-Paris fahren. Was machen die mit ihrer Motivation?


Ha! Mein erster, spontaner Gedanke bei der Frage des Tehmenstellers war ja: Nach 1000km? Da fehlen ja nur noch 200 und man ist da. Meine Hauptmotivation ist dann das Bier im Ziel :-)

Unterwegs ist ja der wichtigste Tipp, den ich je bekommen habe: nicht auf den km-Zähler starren, gar nicht darüber nachdenken, wo man gerade ist und wieweit es noch bis zur nachten Kontrolle ist, sondern einfach fahren - irgendwann kommt man schon an. Das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, klappt aber ganz gut. Ich lasse mir die gefahrenen km daher schon lange nicht mehr auf dem Startbildschirm des Garmin angezogen.

Aber ich vermute, dass sich die Frage nicht auf Brevets, also Langstreckenfahrten in einem Stück mit Zeitlimit bezieht, sondern auf Radreisen? Das ist ja eine vollkommen andere Sache.

Bei Brevets habe ich in aller Regel keine Probleme mit der Motivation - Paris-Brest-Paris oder London-Edinburgh-London sind ja Veranstaltungen, auf die man sich monatelang vorbereitet und jahrelang im Voraus freut. Der Adrenalinspiegel ist hoch, man trifft viele alte und neue Freunde, und man weiß aus Erfahrung: es wird Stunden und Abschnitte geben, in denen man sich hundeelend fühlt - das geht aber auch wieder vorbei.

Bei Radreisen, die zumindest ich deutlich entspannter angehe (vielleicht 5-6 Stunden im Sattel pro Tag) ist das was anderes - wenn man keinen Bock hat, weil das Wetter schlecht ist oder man schlapp ist, macht man halt einen Ruhetag, oder eine kurze Etappe. Zwischendurch ein Basislager aufschlagen und mal ohne Gepäck eine Ruhe zu drehen (zum Beispiel einen Berg hoch) ist auch eine Variante. Dass mir unterwegs dauerhaft die Lust ausgeht, habe ich jedenfalls noch nicht erlebt.

Beste Grüße
Olaf
Nach oben   Versenden Drucken
#1458912 - 10.02.21 19:10 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3285
Wurde eigentlich noch einmal "Rifton"iert?

Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
#1458919 - 10.02.21 19:54 Re: Mentale Ausdauer [Re: der tourist]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 23042
Nö. Wir unterhalten uns hier ganz ungestört. Er/sie/es wird seiner Signatur gerecht.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1469069 - 11.05.21 01:09 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Bikefan95
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6
Ich versuche immer, den "Ich mag nicht mehr"-Gedanken einfach beiseite zu schieben. Ich weiß allerdings auch, dass es mich im Nachhinein zu Tode ärgert, wenn ich nicht so durchgezogen habe wie geplant. Da ist Zähne zusammenbeißen die bessere Alternative grins
Nach oben   Versenden Drucken
#1470572 - 24.05.21 18:51 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
hallogurke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 29
Ruhetage sind das A&O im ganze Leben !
Auch wenn man sich eigentlich fit fühlt und sein Ziel geplant hat sich zwingen spätestens nach dem 4 Tag mind 1tageher 2 Pause machen.

Ich weiß gerade für Reiseradler und Ausdauersportler ist das eine schwere Entscheidung ! Denn der Kopf sagt ich habe heute ja gar nichts geleistet. Oft sind Touren ja durchgeplant und davon will man nicht abkommen.

Es dauert eine Weile bis man sich im Kopf umgestellt hat. Aber es ist sehr viel schöner wenn du bei jeder Tour dann Spaß hat und nicht du irgendwie durchprügeln musst. Und noch ganz wichtig ! Auch eine Etappe mit dem Zug ist kein Beinbruch. Es macht dich symptischer wenn du auch " Schwächen " zeigen kannst.
Nach oben   Versenden Drucken
#1470665 - 25.05.21 13:15 Re: Mentale Ausdauer [Re: hallogurke]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16506
In Antwort auf: hallogurke
Ruhetage sind das A&O im ganze Leben !
Auch wenn man sich eigentlich fit fühlt und sein Ziel geplant hat sich zwingen spätestens


Damit käme ich nun gar nicht klar, ich möchte auf Radreise bis auf wenige Ausnahmen (Unwetter, Krankheit) gerne jeden Tag fahren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1471588 - 04.06.21 22:12 Re: Mentale Ausdauer [Re: Martina]
hallogurke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 29
Das ist dann eben das Problem das du immer haben wirst ! Du kannst deinen Körper nicht überlisten auch wenn du das glaubst. Nur wenn dein Kopf völlig frei ist wird es gut. Aber dann brauchst du das tägliche fahren auch nicht.

Denn je öfters du fährst desto tiefer ist der Absturz wenn mal was nicht so ist wie geplant. Gewöhne eher deinen Kopf an "Niederlagen" . Du kannst viel besser genießen und musst nicht immer fragen was ist nur los? Ist wie mit dem abnehmen. Jemand sehr schlankes hat ein viel größeres Problem wenn er mal 1kg zu nimmt obwohl es dem Körper nicht weh tut.

Gönne dir Ruhetage. Du lernst die Umgebung viel mehr zu schätzen wie wenn du nur vorbei fährst.
Nach oben   Versenden Drucken
#1471646 - 05.06.21 18:22 Re: Mentale Ausdauer [Re: hallogurke]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 23042
In Antwort auf: hallogurke
Das ist dann eben das Problem das du immer haben wirst !
Welches Problem meinst du?
In Antwort auf: hallogurke
Du kannst deinen Körper nicht überlisten auch wenn du das glaubst.
Warum sollte sie das wollen?
In Antwort auf: hallogurke
Nur wenn dein Kopf völlig frei ist wird es gut.
Warum sollte jemand den Kopf nicht frei haben, nur weil er jeden Tag fahren will?
In Antwort auf: hallogurke
Aber dann brauchst du das tägliche fahren auch nicht.
Und du denkst, Martina "braucht" genau was?
In Antwort auf: hallogurke
Denn je öfters du fährst desto tiefer ist der Absturz wenn mal was nicht so ist wie geplant. Gewöhne eher deinen Kopf an "Niederlagen" . Du kannst viel besser genießen und musst nicht immer fragen was ist nur los?
Du phantasierst eine Menge in sie hinein.
In Antwort auf: hallogurke
Gönne dir Ruhetage. Du lernst die Umgebung viel mehr zu schätzen wie wenn du nur vorbei fährst.
Und wenn jemand daran grundsätzlich/für diesesmal kein Interesse hat sondern nur fahren will?
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1471662 - 05.06.21 22:54 Re: Mentale Ausdauer [Re: iassu]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16506
Vielleicht verstehen wir auch einfach verschiedene Dinge unter 'jeden Tag fahren'. Ich zumindest meine damit nicht jeden Tag eine bestimmte vorher geplante Strecke oder gar jeden Tag bis zur Erschöpfung fahren. Ich bin einfach gerne jeden Tag an einem anderen Ort. Ob der 20 oder 120 km weg ist ist nicht so entscheidend.
Nach oben   Versenden Drucken
#1471665 - 05.06.21 23:55 Re: Mentale Ausdauer [Re: Martina]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 23042
Zum Beispiel. Es kann noch viele andere Gründe geben, nicht spazierenstehen zu wollen. Zwischen Brevets über viele 100 Km und der Erkenntnis, daß die schönste Radreise die ohne Fahrradnutzung sein würde, gibt es Welten.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1471670 - 06.06.21 08:23 Re: Mentale Ausdauer [Re: hallogurke]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3961
Jetzt hab ich was gelernt.
Je öfter man fährt je tiefer ist der Absturz/die Depriphase/die Annäherung an den Suizid wenn was nicht klappt.

Ich würde sagen, je mehr man fährt je gelassener wird man bei einem Platten, Kettenriss oder beim 10 Km im Kreis rum fahren. Gelassener das zu genießen was vorgefunden wird. Und wie genannt, völlig egal ob man 20 oder 120 Km geschafft hat.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1471685 - 06.06.21 11:58 Re: Mentale Ausdauer [Re: hallogurke]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13911
Zitat:
Gönne dir Ruhetage. Du lernst die Umgebung viel mehr zu schätzen wie wenn du nur vorbei fährst.

Ich bin der Meinung, dass man als Radfahrer aufgrund der Geschwindigkeit vieles nicht sieht. Nur wandernd kann man "eine Umgebung" "richtig" wahrnehmen. Und ich bin mir sicher, dass ich jemanden finde, der die Erfahrung hat, dass selbst das zu schnell ist ...
Deshalb: Es ist einer von vielen möglichen Kompromissen und jeder muss selber feststellen, welcher zu ihm passt.
Gruß
Uli
Es ist echt schlimm - alles muss man selber machen lassen
In Punkto Bescheidenheit bin ich das Juwel unter den Menschen.

Geändert von Uli (06.06.21 11:59)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1472098 - 10.06.21 13:26 Re: Mentale Ausdauer [Re: Uli]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 589
In Antwort auf: Uli
Ich bin der Meinung, dass man als Radfahrer aufgrund der Geschwindigkeit vieles nicht sieht.

Dem kann ich nur zustimmen. Je älter ich werde, desto schneller kommt mir das geradle vor. Bei einem mehrwöchigen Tripp bin ich schon total overdosed lach
Nach oben   Versenden Drucken
#1472107 - 10.06.21 14:47 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Rifton
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Da habe ich ja etwas losgetreten. schmunzel
Schön zu sehen wie Ihr das Thema beschreibt und angeht. Sehr gute Antworten darunter !
Wahrscheinlich gehe ich meine Touren zu ehrgeizig an ich muss einfach früher etwas vom Gas gehen. Nach ca. 1000 km bin ich Mental und körperlich ausgelaugt das habe ich jetzt schon ein paar mal erlebt. Radfahren ist meiner Meinung nach auch eine Kopfsache vielleicht sogar mehrheitlich. Bei 1000 km ist dann einfach der Himmel zu blau oder das Grass zu grün ;-)
Ich sollte mich dann einfach 2-3 Tage in einem Hotel auf die Terrasse setzen, Beine hoch und mich bedienen lassen. :-)

Grüße, Rifton
Minimal ist genial

Geändert von Rifton (10.06.21 14:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1473977 - 09.07.21 11:31 Re: Mentale Ausdauer [Re: Rifton]
Dennis_3
Nicht registriert
In Antwort auf: Rifton
Da habe ich ja etwas losgetreten. schmunzel
Wahrscheinlich gehe ich meine Touren zu ehrgeizig an ...


Das ist jdenfalls bei mir ein möglicher Grund für Demotivation. Wenn meine Zeit begrenzt ist, plane ich meist die Touren viel zu voll, will viel zu viele Orte mitnehmen, irgendwann versuche ich nur noch, dem Zeitplan hinterherzufahren und bin gefrustet. Dann beginne ich umzuplanen. Keine Ahnung, ob ich das zukünftig mal besser hinbekomme.

Besonders bei längeren Reisen (oder auch schon Rennen) helfen mir zwei Erfahrungen. Erstmal habe ich gelernt, dass es immer ein auf und ab gibt. Auf meiner längsten Reise wurde mir eines Tages ganz bewusst, dass ich mir die Höhepunkte mit den schwierigen Momenten erkaufe. Hätte ich mich am Vortag in den Zug gesetzt, hätte ich heute nicht dieses tolle Erlebnis gehabt. So sage ich mir also in Tiefphasen, dass ich das eigentlich nur abzuwarten brauche, einfach weiterfahren, es wird irgendwann wieder besser. Ich sehe die aktuelle Mühsal dann als Investition, ich bezahle das nächste Highlight schon per Vorkasse.
Ein wenig gegensätzlich ist dann aber auch der Gedanke, flexibel zu bleiben. Je mehr ich plane, je mehr ich vorher über meine Route weiß, desto größer sind die Erwartungen und eventuell auch Enttäuschungen. Aber man kann auch auf den kleinsten Nebenstraßen die schönsten Momente erleben. Wenn man den Moment zu schätzen lernt, sich einfach mal freut, jetzt irgendwo zu sein, aber nur nicht zuhause auf dem Sofa, so richtig in die Umwelt eintaucht, können Erinnerungen entstehen, von denen man viel länger zehrt als nur Sehenswürdigkeit xy angesteuert zu haben.

Pausentage sind nicht so ganz mein Ding, es fällt mir dann schwer, wieder reinzukommen. Aber auch hier sollte man auf das Gefühl hören und sich nicht von der Planung scheuchen lassen. In Portugal habe ich ein paar Tage lang immer wieder die Surfer beobachtet. Als ich nach Ericera kam, war gleich hinter dem Ortseingang eine Surfschule. Ich bin da rein und habe ganz spontan einen Kurs gebucht (hatte Null Vorerfahrung) und nach der ersten Stunde gleich auf den 3-Tage-Kurs upgegradet. Oder vorher in Bilbao, da bin ich auch zwei Tage geblieben. Als ich vom Hügel auf die Stadt sah, wusste ich einfach - obwohl ich große Städte gerne auch meide - dass ich mich hier umsehen möchte.

Der zweite Punkt meiner Strategie ist, so wie andere es hier auch schon beschrieben haben, mir die Strecke einzuteilen. Auf meiner bisher längsten Reise hatte ich die Route zwar grob überlegt, aber mich quasi nur von einem Zwischenziel zum nächsten gehangelt. Analog habe ich beim Langstreckenrennen auch nur von Kontrollpunkt zu Kontrollpunkt gedacht. Aber hier ist die Motivation eh nochmal anders. Tage teile ich mir auch ein, wenn es sein muss. Anfangs wird möglichst gar nicht auf den Kilometerzähler geschaut, das zieht mich nur runter. Wenn ich später schon was geleistet habe, motiviert es eher, Kilometer um Kilometer draufzupacken. Oder ich denke von Ortschaft zu Ortschaft und teile mir die Entfernung in bekannte Strecken ein. Da ich in Berlin lebe bin ich schon sehr oft auf dem Tempelhofer Feld gefahren, die Runde beträgt ungefähr 6km. Wenn ich demotiviert bin und zum nächsten Ort sind es noch 12 km, denke ich daran, dass es quasi nur zwei Runden um das Feld sind. Dieser Gedanke ist positiv besetzt, wie oft bin ich da denn auch schon gefahren, das ist doch ein Klacks, usw. In den Bergen mag ich Serpentinen, weil ich da von Kehre zu Kehre denken kann. Oder ich schaue mir die Höhenmeter an und zähle fast mit bis zum nächsten vollen Hunderter. Dann wieder von vorne. Wenn alles nichts hilft, schaue ich nach unten und betrachte Kurbelumdrehung um Kurbelumdrehung. Was genau das Richtige ist, ist dann sicherlich individuell, das findet man selbst heraus.
Nach oben   Versenden Drucken
#1473982 - 09.07.21 12:20 Re: Mentale Ausdauer [Re: ]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6794
Servus zusammen,
ich glaube, hier ist sehr schön zu erkennen, wie unterschiedlich die Leute sind und wie verschiedenen sie an eine Radreise herangehen.
Ich selbst kann Pausentagen auch wenig abgewinnen (was daran liegen mag, dass ich nicht so furchtbar viel Zeit für meine Touren zur Verfügung habe, bei längeren Reisen ist das sicherlich anders).
Und beim Bergauffahren genieße ich gerne die Landschaft. Ich empfinde das als ausgesprochen meditativ und denke manchmal: Leider schon oben, schade.
Das geht freilich nur, wenn die Steigung nicht allzu herausfordernd ist. Wenns so steil ist, dass ich es kaum schaffe das zu treten und auch das Gleichgewicht wackelt, bin ich schon froh, wenn ich oben bin (und auch wieder unten). Aber auch eine Herausforderung kann ja auch einen Gewinn bieten, sofern sie keine Überforderung darstellt.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1477971 - 26.08.21 23:05 Re: Mentale Ausdauer [Re: Martina]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2981
Unterwegs in Schweiz

In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: hallogurke
Ruhetage sind das A&O im ganze Leben !
Auch wenn man sich eigentlich fit fühlt und sein Ziel geplant hat sich zwingen spätestens

Damit käme ich nun gar nicht klar, ich möchte auf Radreise bis auf wenige Ausnahmen (Unwetter, Krankheit) gerne jeden Tag fahren.

Echte Ruhetage, an denen ich gar nicht fahre, mache ich sehr selten.
Aber gelegentlich mache ich Ruhetage, an denen das Zelt 2-4 Nächte an einem Ort steht und ich fahre Tagestouren von dort aus. Zum Teil auch mal recht wenige Kilometer. Es kann aber auch mal (sehr selten) mehr sein als an Tagen mit vollem Gepäck.

Es spricht aber vielleicht einiges dafür, am Anfang ein paar Tage einzubauen, an denen man deutlich weniger fährt, vor allem wenn man nicht schon vor der Radtour eine gute Fitness aufbauen konnte.

Geändert von bk1 (26.08.21 23:08)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de