Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (Hollandradfahrer, Der_Alex, indomex, silbermöwe, Uli S., 10 unsichtbar), 257 Gäste und 416 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27863 Mitglieder
93677 Themen
1456787 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3074 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1457124 - 24.01.21 14:03 Velotraum VK10
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
Moin,

das ist hier auch gleich mein Vorstellungsthread. Zum eigentlichen Fahrrad ab der zweiten Überschrift.

Wie kam ich eigentlich zu dem Fahrrad und weswegen beschloß ich so viel Geld in die Hand zu nehmen.

Eigentlich habe ich meine erste Radreise schon 2005? gemacht, von Berlin nach München, damals noch mit meinem alten Fahrrad. Dazwischen habe ich noch mehrere Radreisen gemacht, mal von Trelleborg nach Stockholm, oder auch mal durch Holland. Irgendwann begann mein erstes richtges Fahrrad (63cm Rahmenhöhe; Gudereit C45) immer mehr zu verstauben.

Zwischenzeitlich besaß ich noch ein Speedbike (Nexus Inter 8), was ich jedoch durch fehlende Fett an der Sattelstütze leider teilweise zerstörte. Dieses Fahrrad begleitete mich auch durch einige kürzere Reisen von Berlin nach Flensburg (50km vor dem Ziel abgebrochen) oder Berlin nach München. Leider habe ich von all den Reisen keine wirklichen Bilder, weil ich einfach keine Digitalkamera besaß.

Da ich mein anderes Rad zerstört hatte, besann ich mich wieder auf mein altes Rad. Gleichzeitig kam ein Umzug vom flachen Berlin ins hüglige Stuttgart. Da war vom alten Fahrrad schon nicht mehr so viel übrig, nur noch der Rahmen, die Sattelstütze und das Schaltwerk. Die Schaltung war viel zu groß übersetzt und ziemlich schnell fraßen sich die V-Brakes durch die Felgen. Da ich an dem Fahrrad hing, baute ich das Fahrrad nochmal auf: die alte 3x8 Schaltung wurde durch eine neue 3x10 Deore ersetzt mit einer 22-?-42 zu 11-34 Übersetzung. Die Berge wurden plötzlich deutlich einfacher. Zusätzlich wechselte ich zurück auf Scheibenbremsen, die auch ursprünglich verbaut waren. Nur diesmal keine elendigen mechanischen, die nie wirklich gut funktionierten, sondern die 625er?-Serie von Shimano mit 180mm Scheiben. Zusätzlich kamen dazu noch ein Satz laufräder mit XT-Naben der 8000er Serie. Leider war die Hinterradnabe eine arge Enttäuschung und sie verreckte nach quasi 8Mm, wobei dabei wahrscheinlich auch eine Rolle spielte, dass ich gerade in Alaska war und die Nabe nicht wirklich gut kontern konnte und auch keine wirkliche Ahnung vom Kontern hatte.

Generell war diese Reise nach Alaska (Mitte 2018) bis runter in den Yukon der Grund, mir ein neues Fahrrad aufzubauen: Während der Reise zerstörte ich meine Hinterradnabe, die ich danach noch gegen eine DT-Swiss 350er austauschte und auf einem Pfad aus zwei parallelen Bolen rutschte ich durch eine Ritze und schlug mein Schaltwerk an, sodaß der Zug fast riss. Zum Glück war kein sonstiger Schaden. Langsam wuchs aber in mir das Begehren nach einen neuen Fahrrad: ich wollte wieder eine gute alte Nabenschaltung, weil ich nicht mehr die Kette alle 3000km wechseln wollte, wobei dort die 3x10 haltbarer als die 3x8 war, und ich wollte breitere Reifen. Hier nochmal ein Bild meines Fahrrades aufgebaut für die Reise nach Alaska mit einer kürzlich erworbenen Starrgabel und Lowrider, für die bessere Gewichtsverteilung. Auch habe ich mir einen Triathlonlenker angebaut, um die Haltung wechseln zu können:



Leider ging nach der Landung (eigene Blödheit) auch noch die Gepäckträgeraufnahme hinten kaputt, sodass ich mich nun wirklich auf die Suche eines Ersatzes machen musste. Nachdem ich mein neues Fahrrad hatte, baute ich aus den alten Teilen (Schaltung, Bremsen, Schutzbleche mit 11Mm Laufleistung) zusammen mit einem Freund sein neues Fahrrad auf. Somit vermieden wir Müll.


Es wurde ein Velotraum VK 10:


Hier boten sich nun zwei Möglichkeiten an: Pinion oder Rohloff, da ich aber schon immer von einer Rohloff träumte, schloss ich die Pinion schnell aus. Ich schaute mir ewig verschiedene Radhersteller an und träumte von meinem idealen Fahrrad. Am Ende beschloß ich aufgrund der Nähe, Velotraum zu nehmen. Da ich mit über 1,9 m und knapp 100kg relativ schwer bin, wusste ich, daß ich ein Systemgewicht von mindestens 140kg haben wollte, was die Auswahl auch nochmal merklich eingrenzte. Auch bei den Komponenten beschloss ich eher auf hiesige Wertarbeit zu setzen, in der Hoffnung auf lange Haltbarkeit und der Untstützung von fairen Löhnen (immerhin verdiene ich in Deutschland nun nicht schlecht, dann sollte es mir auch möglich sein, europäische Löhne zu zahlen).

Es wurde sodann ein Velotraum VK10, mit Rohloff und in Aussicht und längere Radreisen in der Zukunft mit 24-559 Felgen. Dazu kamen die wirklich ausdauernden Schwalbe Mondial Evo (bis jetzt ca 17 Mm, aber mittlerweile nicht mehr viel Profil). Als Nabendynamo entschloss ich mir für einen SON und der Gepäckträger wurde ein Tubus. Die Lichter und den Sattel übernahm ich vom alten Fahrrad, um jedenfalls noch etwas den Geist des vorherigen Fahrrades zu haben -- Nostalgie.

So wurde es
- Velotraum VK 10 mit XXXL Alurahmen (Stahl gab es nicht in der Größe)
- Stahlgabel mit 180kg (wie der Rest des Fahrrads)
- Alexrims MD24 mit gepunzten Felgen und 32 Speichen
- Magura MT4 Bremsen mit 203/180mm Bremsscheiben (vorne/hinten)
- Schwalbe Marathon Mondial Evo DD
- SON 28
- Schutzbleche SKS Blümels 65
- Tubus Cargo Evo
- alter Brooks Ledersattel, Tubus Tara, BUMM Luxos U, BUMM Rücklicht (das habe ich seit 2007)

Bestellt im Dezember 2018, zur Abholung bereit Ende Februar 2019. Auf dem Hinweg nach ich die S-Bahn nach Weil-der-Stadt (30min ohne Umsteigen aus Stuttgart),auf dem Rückweg fuhr ich die 30km natürlich mit dem Fahrrad und schoss das erste Bild (die Komplimentärfarben machen das Fahrrad einmalig und könnten durchaus als Diebstahlschutz dienen):





Reisen und Unternehmungen

Meine erste längere Tour ging durch den Schwarzwald, die ich aber leider nach einem Tag abbroch: ich dachte, dass ich irgendwie krank war, dabei hatte ich mich einfach nur Überanstrengt und war unterzuckert: 120km mit 3000hm. Aber ich wusste zumindest, dass ich viel Spaß mit dem Fahrrad hatte. Hier ein Singletrail mit dem Fahrrad.



Am Ende des Monats beschloss ich zu einer Konferenz nach Irland (Dublin) mit dem Fahrrad anzureisen. Die Woche vorher war ich zu einer Fortbildung in Köln. So nahm ich den Eurostar nach London von Brüssel, bis dort die belgische Bahn. Am Wochenende besuchte ich noch meine Schwester in Cambridge, bevor ich am Montag durch die englische Landschaft fuhr, über durchaus sehr schöne Wege, wenn auch teilweise durchaus hügelig. 100m davor fiel ich mit eingeklickten Schuhen an einem Gatter in eine Pfütze. Ich hätte bei Füße aus dem Pedalen nehmen sollen, als ich die Pforte schloss.



Weiter ging es Richtung Wales, hier ein Photo kurz hinter Llangollen, wo ich meinen Onkel besuchte und danach über die Fähre nach Dublin. Generell war die Wegführung durch Openstreetmap teilweise abendteuerlich, sodaß ich auf Reitwegen landete, Fußwege umfahren musste, weil ich mein Fahrrad nicht über eine Hecke hiefen konnte und Treidelpfaden folgte, die teilweise fast unter Wasser lagen. Aber solange es irgendwie befahrbar war, kam ich mit meinem Fahrrad gut durch. Die 559-55mm Marathon Mondial Evo waren den vorherigen 622-37mm Mondial Evo sehr überlegen und auf dem einem Reitweg (jetzt weiß ich, was Bridlepath heißt), hätte ich mir mein Schaltwerk sicherlich abgerissen. Defintiv ein Punkt für die Rohloff. Ich bin sehr zufrieden mit meinem neuen Fahrrad.



Ein Jahr später zeigte sich auch noch die sehr gute Leistung unter voller Beladung: Im Sommer 2020 zog ich zu meiner Freundin und weil ich weniger Kisten aus dem sechsten Stock schleppen wollte, besuchte ich sie nun immer mit 4 Packtaschen beladen und transportierte alles, was in die Fahrradtaschen passte, schon vorher. Bis zu 40kg über 250hm und 20-25km je nach Route. Auf jeden Fall hat sich das Fahrrad bewährt und ich hoffe es vielleicht in diesem Sommer auf einem Teilstück des Continental Divide Mountain Bike Trail zu nutzen. Vor kurzem habe ich noch das Vorderradlicht gegen einen LUXOS Umbau von Laempie ausgetauscht mit einem ordentlichen Dynamo-Fernlicht, was Waldfahrten deutlich angenehmer macht. Außerdem habe ich auf Trickstuff Bremsbeläge und Trickstuff Dächle Scheiben umgerüstet, die beide deutlich länger halten.

Geändert von Juergen (24.01.21 19:02)
Änderungsgrund: Bildadresse geändert
Nach oben   Versenden Drucken
#1457130 - 24.01.21 15:03 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
Patrick87
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 110
Moin Kai,

willkommen im Forum und Glückwunsch zu deinem VK10!
Ich beneide dich dass alles gleich perfekt gepasst hat!

Bis auf die Farbwahl gleichen unsere Räder sich, wobei ich noch dabei bin meins einzufahren.
Ich bin ähnlich groß wie du, 1,93m und fühle mich beim 3XL-Alu-Rahmen richtig wohl.

Bei mir war die Bestellung im Juli 2020 über einen Händler und "finale Abholung" im Dezember 2020... Zunächst kam das Rad im September an, allerdings lief da etwas bei der Bestellung der passenden Rahmengröße falsch... Also hieß es nochmal warten, bis die finale Abholung anstand.

Ich bin noch beim Einfahren, kann aber sagen, dass die Entscheidung richtig war. Obwohl der Trend ja zu 584 geht, bin ich ebenfalls erstmal bei 559 geblieben - ebenfalls mit den 55er Marathon Mondial Evo DD. (Zur Not kann man ja immernoch irgendwann mal auf 584 umspeichen lassen.)
Diese sind ja in der Breite bei Schwalbe aus dem Programm geflogen. Allerdings sind sie bei mir auf der Ryde Andra 40 in echt "nur" 52mm breit.

Wie viele km hielten bei dir die Serien-MT4 Bremsbeläge und Bremsscheiben, bevor du auf Trickstuff gewechselt bist?
(hab auch die MT4 in 203 bzw. 180mm).

Viele Grüße
Patrick
Nach oben   Versenden Drucken
#1457152 - 24.01.21 18:51 Re: Velotraum VK10 [Re: Patrick87]
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
In Antwort auf: Patrick87
Moin Kai,

willkommen im Forum und Glückwunsch zu deinem VK10!
Ich beneide dich dass alles gleich perfekt gepasst hat!

Vielen Dank. Dir auch viel Spaß mit Deinem VK10.

In Antwort auf: Patrick87

Wie viele km hielten bei dir die Serien-MT4 Bremsbeläge und Bremsscheiben, bevor du auf Trickstuff gewechselt bist?
(hab auch die MT4 in 203 bzw. 180mm).


Ich fahre relativ viele Höhenmeter, zumindest bis Sommer letzten Jahres und wenige sind es noch immer nicht. Meine Beläge vorne seit dem Kauf hielten:
4276 km
3800 km Magura 7.C
1600 km (Winter); Bremsscheibe war auf Untermaß nach dem Belag.
seit 8000km Trickstuff 830 mit der Dächle HD (eingebaut Ende Januar 2020)

hinten
(5500km danach Verölt (1. Ölschaden))
8500km
3000km, dieser wurde aber auch verölt, deswegen kann die geringe Haltbarkeit daran liegen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1457189 - 25.01.21 07:43 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5123
Hallo!

Ein schönes Reiserad hast du, und auch gleich schöne Touren vor gestellt!

Viel Freude am Radl und viele Erlebnisse wünscht
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1457266 - 25.01.21 21:32 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
cyclist
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7007
Hallo Kai,
Glückwunsch zu deiner Wahl! bravo
Ich habe mir Ende 2015 selber ein Velotraum VT1100 aufgebaut bzw. in Teilen aufbauen lassen.
Velotraum VT1100 - spediteursfraktionstauglich (Unsere Reiseräder)
Im Herbst habe ich die Übersetzung noch mal ein wenig geändert, die beiden vorhandenen Kettenblätter (48/36) waren zwar noch gut (nach 18tkm), ich wollte aber die obere und untere Grenze noch mal ein bissl verschieben. Nun sind Kettenblätter mit 34/49 Zähnen montiert. Hinten habe ich weiterhin ein 17er Ritzel drauf.

Auch ich bin immer noch sehr zufrieden mit meiner Wahl. lach
Schönen Gruß
Markus
Fotogalerie GPS-Geräte | Unterwegs zu sein, heißt für mich nicht auf der Flucht zu sein. Ich habe Zeit genug, oder nehme sie mir. Vielleicht weil ich noch kein Rentner bin?
Nach oben   Versenden Drucken
#1457278 - 26.01.21 07:43 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
Patrick87
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 110
Hey Kai,

na dann ist's gut, dass ich mich mit Belägen schon eingedeckt habe. schmunzel Scheiben fehlen noch im Sammelsurium omm Davon sollte ich mir dann je eine vlt auch auf Vorrat legen...

Was mich gewundert hatte, war, dass seitens Velotraum bei mir Magura 7.S (Sport) Beläge eingebaut waren. Ich kannte nur die 7.C (Comfort) und 7.P (Performance). Die 7.S-Sport-Beläge wurden laut Magura für E-Bikes mit höheren Gesamtgewicht entwickelt und liegen zwischen Comfort und Performance was Verschleiß und Bremswirkung angeht.
Bei 145-155kg Systemgewicht bei mir sicher nicht die schlechteste Option schmunzel

In Antwort auf: KaivK

hinten
(5500km danach Verölt (1. Ölschaden))
...

Was hattest du denn für einen Ölschaden? Gabs noch einen zweiten oder dritten?
5500km war ja dann kurz nach dem Ölwechsel, oder?

Viele Grüße
Patrick
Nach oben   Versenden Drucken
#1457291 - 26.01.21 11:27 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
joese
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 109
In Antwort auf: KaivK
...was ich jedoch durch fehlendes Fett an der Sattelstütze leider teilweise zerstörte.


Interessante Bemerkung: Mein Wissensstand besagt: An Teilen, die durch Reibung oder Klemmung fixiert werden, hat Fett Nichts zu suchen....

Was genau ist passiert? Ist das Sattelrohr mit dem Rahmen zusammengerostet?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457293 - 26.01.21 12:29 Re: Velotraum VK10 [Re: joese]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 22663
Interessante Bemerkung. Mein Erfahrungsprofil sagt: alle Metallteile, die Kontakt zu anderen Metallteilen haben, gehören am Fahrrad gefettet. zwinker

Auf diese Weise noch nie Probleme mit rutschenden Verbindungen gehabt und auch keine festgegammelten Teile.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2

Geändert von iassu (26.01.21 12:31)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457351 - 27.01.21 08:17 Re: Velotraum VK10 [Re: Patrick87]
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
In Antwort auf: Patrick87
Hey Kai,

na dann ist's gut, dass ich mich mit Belägen schon eingedeckt habe. schmunzel Scheiben fehlen noch im Sammelsurium omm Davon sollte ich mir dann je eine vlt auch auf Vorrat legen...

Was mich gewundert hatte, war, dass seitens Velotraum bei mir Magura 7.S (Sport) Beläge eingebaut waren. Ich kannte nur die 7.C (Comfort) und 7.P (Performance). Die 7.S-Sport-Beläge wurden laut Magura für E-Bikes mit höheren Gesamtgewicht entwickelt und liegen zwischen Comfort und Performance was Verschleiß und Bremswirkung angeht.
Bei 145-155kg Systemgewicht bei mir sicher nicht die schlechteste Option schmunzel

Ja, die ersten Bremsbeläge hielten ja sogar noch relativ lange, die danach nicht mehr so lange. Dort hatte ich sowohl mit 7.C als auch 7.P rumexperimentiert, aber da es halt auch andere Jahreszeiten waren, ist das alles aber mit großer Unsicherheit behaftet. Dennoch wage ich zu sagen, dass die Trickstuff 830 ST innox deutlich besser sind, weil diese jetzt schon doppelt so lange halten. Das kann aber auch teilweise an der neuen Scheibe liegen, weil diese nicht so riesige Löcher hat und dafür mehr Bremsfläche (Dächle HD).
In Antwort auf: Patrick87

In Antwort auf: KaivK

hinten
(5500km danach Verölt (1. Ölschaden))
...

Was hattest du denn für einen Ölschaden? Gabs noch einen zweiten oder dritten?
5500km war ja dann kurz nach dem Ölwechsel, oder?

Viele Grüße
Patrick

Ja, es waren zwei Ölschäden, ich vermute hier aber, dass die Undichtigkeit in der Spannachsenhülse war und beim ersten Mal das falsche abgedichtet wurde. Es tropfte halt aus der Spannachse. Eigentlich auch vorwiegend an heißen Tagen, wenn das Öl dünnflüssiger ist. Natürlich auch immer schön auf die Bremsscheibe.
Nach oben   Versenden Drucken
#1457352 - 27.01.21 08:24 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
Vielen Dank für die vielen Komplimente. Ich bin sehr zufrieden mit dem Fahrrad.

Mein Kettenblatt und Ritzel sind beide noch original, aber beide auch schon gewendet. Ingesamt bin ich jetzt ca. 17Mm gefahren.

Die Sattelstütze und der Rahmen waren beide aus Alu. Gerade bei dieser Kombination kann ein Phänomen namens Kaltverschweißens auftretten, wodurch sich die beiden Oberflächen chemisch wieder verbinden. Durch das Kratzen im Sattelrohr wird auch die schützende Oxidschicht zwischen den Materialien getrennt. Deswegen verwendet man Fett zum Einbau oder wenn man Angst vorm Rutschen hat, verwende ich auch gerne Carbonmontagepaste welche Fett mit Reibpartikeln (sandähnlich) für höhere Haftung ist.

--
edit: Hier kann aber jemand, der in der Metallverarbeitenden Industrie arbeitet wohl mehr sagen. Bei mir ist das nur sehr oberflächliches Wissen.

Geändert von KaivK (27.01.21 08:25)
Änderungsgrund: Ergänzung
Nach oben   Versenden Drucken
#1457355 - 27.01.21 09:15 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
joese
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 109
In Antwort auf: KaivK


Die Sattelstütze und der Rahmen waren beide aus Alu. Gerade bei dieser Kombination kann ein Phänomen namens Kaltverschweißens auftretten, wodurch sich die beiden Oberflächen chemisch wieder verbinden. Durch das Kratzen im Sattelrohr wird auch die schützende Oxidschicht zwischen den Materialien getrennt.

--
edit: Hier kann aber jemand, der in der Metallverarbeitenden Industrie arbeitet wohl mehr sagen. Bei mir ist das nur sehr oberflächliches Wissen.


Und die beiden Teile sind dann tatsächlich wie Eins, zumindest partiell? So daß kein Kriechöl mehr hilft? Und keine Hammerschläge aufs Sattelrohr?
Ich versuche es mir vorzustellen: Du hast die beiden Teile nicht mehr auseinander gekriegt und dann den Rahmen mit Sattelrohr weggeschmissen?
Oder hast du mit einem Hammer aufs Sattelrohr geschlagen, erst leicht, und als du dann festgestellt hast, es tut sich Nichts, immer fester? Und irgendwann so fest, daß sich das Sattelrohr am Rahmen gewellt hat, weil du es gestaucht hattest?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457361 - 27.01.21 10:19 Re: Velotraum VK10 [Re: joese]
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
Theoretisch habe ich den Rahmen noch, aber er ist zur Zeit nicht fahrbar. Er bräuchte eine neue Hinterradnabe (irgendwie eine Nabenschaltung mit 7/8-fach und 135mm und Vollachse zum Klemmen. Nur da der Rahmen sowieso bei meinen Eltern ist und ich halt nie wieder die Sattelstütze bewegen kann, wollte ich dort auch kein Geld mehr investieren. Kriechöl half aber auch nichts mehr und selbst mit einer Rohrzange habe ich die Sattelstütze nicht bewegt bekommen auch nach tagelanger Behandlung mit Kriechöl. Aus den Gründen habe ich den Rahmen abgeschrieben.

Wenn ich irgendwoher nochmal eine passende Nabe bekommen sollte, wäre das Fahrrad noch ein gutes Urlaubsrad, oder halt ein Teilespender. Als Reiserad wäre es aber sowieso nicht brauchbar, wegen der Gewichtsbeschränkung. Es war ein Centurion City-Speed 8 von 2009 oder so, die Sattelstüze ist seit 2015 fest.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457365 - 27.01.21 10:58 Re: Velotraum VK10 [Re: KaivK]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18109
Cnc-bikes hat gerade wohl jede Menge Laufradmaterial mit 8fach-Alfinen im Sortiment, da könnte was dabei sein.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457381 - 27.01.21 14:44 Re: Velotraum VK10 [Re: joese]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5441
Ich kann das nur bestätigen, niemals ohne Fett! Ich hatte schon mehrere Rahmen/Gabeln in der Hand wo die Sattelstütze/Schaftvorbau regelrecht eingebacken waren. Das Alu blüht/oxidiert und geht eine nichtlösbare Verbindung mit Stahlrahmen/Gabeln ein. Da half auch kein Schraubstock oder langer Hebel, eher hätte man den Rahmen verzogen. Einmal hab ich die Sattelstütze mit Natriumhydroxid aufgelöst, das war aber ne ziemliche Sauerei.
Viele Grüße,
Andy
Meine Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457396 - 27.01.21 17:09 Re: Velotraum VK10 [Re: DebrisFlow]
joese
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 109
Ok ok, ich bin überzeugt! schmunzel
Bei mir ist noch keine Sattelstütze festgebacken...an einem meiner beiden Räder ist aber wohl auch eine dünne Fettschicht drauf.

Das Andere hat eine eloxierte Sattelstütze, das scheint gut zu funktionieren. Die ist trocken, hat wohl noch kein Fett gesehen. Wenn ich die Klmmschraube löse, rutscht die Sattelstütze ins Sattelrohr.
Also würde ich sagen: Entweder Fett oder eloxiert sollte es sein.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1457482 - 28.01.21 09:26 Re: Velotraum VK10 [Re: joese]
KaivK
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
In Antwort auf: joese
Ok ok, ich bin überzeugt! schmunzel
Bei mir ist noch keine Sattelstütze festgebacken...an einem meiner beiden Räder ist aber wohl auch eine dünne Fettschicht drauf.

Das Andere hat eine eloxierte Sattelstütze, das scheint gut zu funktionieren. Die ist trocken, hat wohl noch kein Fett gesehen. Wenn ich die Klmmschraube löse, rutscht die Sattelstütze ins Sattelrohr.
Also würde ich sagen: Entweder Fett oder eloxiert sollte es sein.


Die festgebackene Sattelstütze war auch eloxiert, dort hat sich aber die Eloxalschicht abgekratzt. Ich würde es auf keinen Fall mehr riskieren. Und gegen rutschende Sattelstützen nehme ich sicherheitshalber Carbonmontagepaste, wahrscheinlich brauche ich die aber nicht einmal
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de