Tja, da möchte ich meine Erlebnisse, bzw Empfindungen des vergangenen Jahres auch kundtun:

Zuerst einmal hat sich erfreulicherweise bei unserem örtlichen Sportverein, der eigentlich Jahrzehntelang vom Fußball- und Ringersport dominiert wurde, eine Fahrradgruppe etabliert, die sich wöchentlich einmal trifft und gemeinsam ihre Runden dreht. Das tolle daran ist, daß sich ob jung oder alt, ob konventionell oder mit E-bike, alle so gut verstehen und aufeinander Rücksicht nehmen, daß es richtig Laune und Spaß macht.

Die geplante Radreise Kärnten-Slowenien-Italien-Kroatien mit meiner Frau mußten wir leider kurzfristig wegen eines Todesfalles in der Familie absagen. Das Ganze möchten wir aber nun dieses Jahr nochmal in Angriff nehmen.

Ansonsten haben wir oft das tolle Wetter im vergangenen Jahr genutzt, haben viele Tagestouren in der näheren Umgebung unternommen, oder sind einfach mal nur nach Feierabend in den nächsten Biergarten geradelt ...

Im Herbst hab´ ich mich noch an einen richtigen Alpenpass gewagt. Nachdem bis jetzt Fern- und Reschenpass und der Gailbergsattel meine "höchsten Pässe" waren, versuchte ich mich am autofreien Radtag am Stilfser Joch. Leider am vmtl einzigen Schlechtwetterwochenende vergangen Sommer. Gestartet in Prad bei 10 Grad und Dauerregen, und dann leider Schluß an der Franzenshöhe bei 2 Grad. Der restliche Abschnitt war wegen Neuschnee und Lawinengefahr gesperrt. War trotzdem ein tolles Erlebnis! Ich wollte einfach mal sehen, schaffe ich sowas noch, muß ich schieben, oder falle ich am Gipfel (oder vorher schon) tot vom Fahrrad ? Letztendlich habe ich gemerkt, auch die letzten 4-5 km wären kein Problem gewesen. Und auf jeden Fall möchte ich den Stelvio nochmal komplett bis zum Gipfel fahren .

In diesem Sinne
euch allen ein gesundes und unfallfreies Jahr 2019

Gruß Rainer