Hallo Renata,
na dann will ich auch mal ein bisschen was auflisten:

Anfang 2018 hatte der Rhein Hochwasser, was ich auf einer Tagestour an den gefluteten Hochwasserbecken südlich von Ginnheim/Gustavsburg gesehen habe.
Im März war bereits Ostern und diese vier Tage war ich im Elsass/Vogesen unterwegs. Wegen eines verpassten Zugs hab ich meine Begleitung für die ersten 1,5 Tage auch erst in Strasbourg getroffen. Am Kanal nach Süden, zusammen übernachtet, am nächsten Tag Colmar und zum Col de la Schlucht hoch. Dann kreuz und quer in nördlicher Richtung durch die Hügel bei teils neblig und/oder feuchten und kalten Bedingungen. Aber auch gezeltet.
Im April dann mein erstes Mal die Erfurter Frühjahrstour, mit Origami, da ich einen herkömmlichen ICE für An- und Abfahrt nutzte. Nach ordentlichem Gewitterschauer am Freitag Abend war's dann Samstag und Sonntag richtig schön und warm.
Im Mai dann zweimal Frankreich: zuerst um Himmelfahrt nach Lauterbourg zum großen Treffen des Radreise-Forums, dann am darauf folgendem Wochenende (Pfingsten) der Jugendgruppenausflug nach Fontainebleau zum Bouldern.
Der Juni startete musikalisch mit dem Schlossgrabenfest und NENA. Mitte Juni gings dann nach Berlin für die Berlin-Usedom-in-24-Stunden-Fahrt. Nach verpatzter Anfahrt war zumindest das Wetter super. Von Usedom ging dann ja auch gleich noch drei Tage mit dem Rad weiter bis nach Rostock. Und auf der Bahnrückfahrt von Rostock nach Darmstadt drehte ich noch eine Runde in Hamburg um die Alsterseen.
Ende Juli dann noch eine viertägige Radtour von Osthessen nach Bitterfeld um dort Ersatzteile fürs Faltboot zu kaufen. War auch eine interessante Tour und warm. Interessant vor allem, weil man durch dünn besiedelte Landstriche Thüringens und Sachsen-Anhalts kam.
Im August war dann ein Wochenende für das JDAV Jugendcamp im Sektionsgelände in Heubach, Odenwald reserviert.
Im September führte mich die Anreise zum Familienfest der Katharinenhöhe durch das Elsass. Auch wieder 3-4 Tage Radtour.
Im Oktober gings dann nochmal für 4 Tage aufs Rad. Von Mittelhessen aus zum Edersee und durch den ausgetrockneten Teil hindurch und dann weiter nach Osthessen um dann etwas nahe der Hessisch-Thüringischen Grenze südwärts zu fahren. Schließlich über Bad Brückenau, dort noch ins Deutsche Fahrradmuseum geschaut, der Sinn folgend ins Maintal bei Gemünden und nach Zellingen.