Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
0 Mitglieder (), 56 Gäste und 443 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96192 Themen
1506633 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2627 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1000247 - 26.12.13 13:44 Medizinische Reiseliteratur
memy
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 643
Ich habe nach was lesbarem gesucht um im Falle eines Falles eine Situation, in der man/jamand erkrankt ist, besser beurteilen zu können.
Natürlich ist und soll das in keinem Fall ein Ersatz für einen notwendigen Arztbesuch sein (das ist mir bewußt und eine Diskussion in die Richtung ist nicht notwendig zwinker )

Gefunden habe ich das bekannte Buch "Where there is no doctor" und die deutsche Version davon "Wo es keinen Arzt gibt".
Hier gibt es die deutsche Ausgabe von 2008 zum freien download. Gedruckt ist im Reise-Know-How-Verlag aktuell die Version vom 2012 erhältlich, aber eben leider nur gedruckt und nicht als Ebook.
Hier gibt es die englische Ausgabe von 2013 zum freien -kapitelweisen- Download.

Gibt es noch andere zu empfehlende Bücher?

Gruß
Horst
Nach oben   Versenden Drucken
#1000291 - 26.12.13 18:43 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: memy]
Hobo61
Nicht registriert
grüß Dich,

gerne vorstellen möchte ich dies hier. Handlich und prägnant.

Denn obwohl bereits leicht antiquiert, leistet es mir auch heute noch die besten Dienste.
Die "Bäume" zur Selbstdiagnose hieraus, Vorbeugung und Behandlungsempfehlungen kann ich buchstabengetreu empfehlen.
Spezieller Rat für die Reiseapotheke (Antibiotika, Prophylaxe etc.) sowieso nur in Rücksprache mit Ausw. Amt und Arzt.

LG
Hobo61
Nach oben   Versenden Drucken
#1000363 - 27.12.13 00:36 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: memy]
dhomas
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1875
Ich habe die Erste-Hilfe-App von Malteser auf dem Handy zwinker

Gut, bringt nicht viel, aber kann evtl nicht schaden (dachte ich)
Nach oben   Versenden Drucken
#1000370 - 27.12.13 08:47 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: memy]
didiowl
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 379
Unterwegs in Deutschland

Ein vernünftiger ErsteHilfe kurs ist das besser als so ne App.
Nach oben   Versenden Drucken
#1000401 - 27.12.13 13:35 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: didiowl]
Thomas 67
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 339
Hallo Dietmar,
da stimme ich dir zu.
Ich denke hier geht es eher um die Diagnostik/Symptome bei allgemeinen Krankheiten die im dem jeweiligem Land auftreten können.
Nach oben   Versenden Drucken
#1000405 - 27.12.13 13:54 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: Thomas 67]
didiowl
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 379
Unterwegs in Deutschland

auch das halte ich für wage das zu beantworten , ich denek höchstesn wenn man weiss was in einen land für krankheiten sind kann man sich vorbereiten mehr nicht, ich denke nicht das es eine eigene diagnostik gibt ergo nach lesen was dort so für Bakterien rumfliegen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1000407 - 27.12.13 14:05 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: didiowl]
Holger
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 17762
In Antwort auf: didiMuensterland
auch das halte ich für wage das zu beantworten , ich denek höchstesn wenn man weiss was in einen land für krankheiten sind kann man sich vorbereiten mehr nicht, […]

Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es genau darum. Der Threaderöffner schreibt ja selbst, dass es kein Ersatz für den Arztbesuch sein soll

Gruß
Holger
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1000475 - 27.12.13 19:39 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: memy]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7554
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Salut Memy

In Antwort auf: memy
Ich habe nach was lesbarem gesucht um im Falle eines Falles eine Situation, in der man/jamand erkrankt ist, besser beurteilen zu können.
Natürlich ist und soll das in keinem Fall ein Ersatz für einen notwendigen Arztbesuch sein (das ist mir bewußt und eine Diskussion in die Richtung ist nicht notwendig zwinker )

Gefunden habe ich das bekannte Buch "Where there is no doctor" und die deutsche Version davon "Wo es keinen Arzt gibt".


Die englische Version ist umfangreicher, noch so in Richtung Entwicklungshelfer gemacht (IIRC werden auch so geburtshilfliche Sachen erklärt).

Finde dieses Buch ganz ok, aber eigentlich nur sinnvoll, wenn man "off-the-beaten-track" unterwegs ist. Und da würde ich mir das Ding wenigstens einmal KAUFEN, es ist schliesslich eine gemeinnützige, entwicklungspolitische Stiftung, die das herausgibt. Die D-Version von Reise-Know-How ist schön kompakt.

Aber wie gesagt, in EU m.E. überflüssig und verzögert de facto dann doch eher den Gang zum Onkel Dr. zwinker
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1000524 - 28.12.13 01:29 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: didiowl]
dhomas
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1875
In Antwort auf: didiMuensterland
Ein vernünftiger ErsteHilfe kurs ist das besser als so ne App.




Lass uns darueber nicht streiten, selbstverstaendlich ist das eine Ergaenzung.
Nach oben   Versenden Drucken
#1000757 - 29.12.13 12:12 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: memy]
Bilancia
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Hallo,
ich würde,um die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit weiterer Diagnostik und Therapie abzusprechen einfach meinen Hausarzt in D anrufen.
Der fühlt sich auch gleich geehrt, wenn ich ihn aus Kenia oder Papua Neuguinea anrufe.
Bei speziellen Fragen zu Tropenkrankheiten bekommt man auch in den Tropenmedizinischen
Instituten deutscher Universitäten meist schnell und kostenfrei medizinische Infos und auch fundierte ärztliche Beratung, wenn man die eigene missliche Lage schildert.
Diesbezüglich mitgeführet Tel.-nummern verringern den Umfang mitzuführender medizinischer Literatur ganz erheblich.
Gruss Bilancia

Geändert von Bilancia (29.12.13 12:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1001020 - 30.12.13 13:31 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: Bilancia]
errwe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 950
Ein Tipp vom Segeln her: "Medizin auf See", Neuauflage erscheint jetzt gerade: http://www.delius-klasing.de/buecher/Medizin+auf+See.139126.html. Es gibt auch passende Kurse verschiedener Organisatoren zum Thema. - Wird man auch auf Grund des Gewichts nicht auf jede Radreise mitnehmen, aber man kann sich vielleicht ein paar relevante Dinge "draufbringen" oder exzerpieren. Und: Ersetzt nicht den Arzt, schon klar.
Nach oben   Versenden Drucken
#1001639 - 02.01.14 11:59 Re: Medizinische Reiseliteratur [Re: errwe]
easyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21
Die Links sind super, aber ich würde vor Antritt der Reise deinem Hausarzt über die Reise in Kenntnis setzen und bei Bedarf ihn dann einfach anrufen.

Der Ratschlag kam ja schon von einem anderen User hier. Gar nicht so blöd, so kannst du eventuell deine Medikamente nach Absprache besorgen, soweit es nötig ist.
Was du heute kannst besorgen, geht auch morgen.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de