Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
20 Mitglieder (walterS, Radreisender, wolfcastle, cterres, derSammy, Mikel265, Gina, wpau, 3 unsichtbar), 76 Gäste und 212 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25420 Mitglieder
84559 Themen
1280047 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4082 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#827884 - 16.05.12 19:02 Xinghai/ East- Tibet/ China
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147
Dauer:28 Tage
Zeitraum:30.8.2011 bis 26.9.2011
Entfernung:1500 Kilometer
Bereiste Länder:cnChina
Externe URL:http://velo-traumreise.blogspot.com







Osttibet
Östlich vom Autonomen Gebiet Tibet liegen die hauptsächlich von Tibetern bewohnten Regionen Amdo und Kham. Sie liegen in Teilen der Provinzen Quinghai, Gansu, Sichuan und Yunnan.
Wir waren noch nie im Autonomen Tibet. Viele Tibetkenner und alle Osttibeter versichern uns aber, dass es hier in Osttibet die schönsten und interessantesten Gebiete von ganz Tibet zu entdecken gibt.
Han- Chinesen findet man nur in den Städten- oder als Touristen.
Ein großer Vorteil von Osttibet im Gegensatz zum Autonomen Tibet ist die Tatsache, dass man hier als Radler - zumindest momentan- unbehelligt reisen kann.
Wir wurden in zwei Monaten nicht ein einziges mal kontrolliert.
Die Tibeter sind so freundlich und nett wie sie überall beschrieben werden.
Osttibet war eines der absoluten Highlights unserer Reise.
Viele Pässe über 4000m und einige über 5000m galt es zu bezwingen.
Als Radfahrer hat man meist keine Probleme mit der Akklimatisierung.
Und die chinesischen Straßenbauer versuchen die Steigungen auf 5% zu begrenzen. Mehr als 6% sind die Ausnahme- ausser auf kleinsten Nebenstrecken.
Der Winter dauert hier von November bis Mai.
Im Juni bis August gibt es nach Monsunregenfällen häufig Erdrutsche und Schlammlawinen.



Als wir in Xining ankommen sollen unsere Räder, die wir einen Monat zuvor von Kashgar per Spedition vorausgesandt haben, bereits auf uns warten. Dem ist leider nicht so. Auch per Internet, Mails und Anrufen bekommen wir nicht raus, wo sie sich befinden.
Nach 6 Tagen schwindet unsere Hoffnung sie jemals wiederzusehen.
Die Polizei ist nicht besonders hilfsbereit. Sie schicken uns von einer Station zur nächsten. Sie stellen noch nicht mal eine Bescheinigung für die Versicherung aus.
Erst als wir in der letzten Polizeistation den ganzen Nachmittag einen Sitzstreik machen bekommen wir- zur Freude unseres tibetischen Freundes und Übersetzers- das gewünschte Papier.
Als wir zufrieden in unserem Hotel ankommen sind die Räder und die Ausrüstung komplett und unbeschädigt angekommen.







So lange war gutes Wetter. Nun regnet es tagelang in Strömen, und es ist eiskalt!
Das schlechte Wetter begleitet uns mehrere Wochen. Anfang September!!! Wenn es das beste und stabilste Wetter geben soll!!!









Kurz hinter Xining beginnt eine Baustelle, die uns fast 800km begleitet.
Wo es möglich ist weichen wir auf Nebenstrecken aus.



Schöne neue Autbahn, die in keiner Karte eingetragen ist und sich im Nichts verliert.
Umweg: ein Tag, aber schön, mit wenig Verkehr!









Kein Mangel an Zeltplätzen!











Auf dem Lande wohnen oft zu 100% Tibeter.
Besonders die älteren Menschen mit ausdrucksstarken Gesichtern.































Ab einer Höhe von 3000m leben die gutmütigen und zotteligen Yaks- unsere Lieblingstiere.
Es gibt Millionen.






Sie verursachen häufiger Verkehrsstaus!











Sieht man Gebetsfahnen hat man die Passhöhe erreicht.
Unser erster von vielen 4000ern.




































Bei jedem Stop sind wir und die Räder umlagert!











Falsche Straße- aber schön und nur wenige km "Umweg".



















.












































































Fortsetzung folgt.....
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de

Geändert von HvS (16.05.12 20:32)
Änderungsgrund: Reisedatum korrigiert auf 2011
Nach oben   Versenden Drucken
#827898 - 16.05.12 20:18 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
uwi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 115
Hallo Uwe Check mal den Zeitraum wo Eure Reise stattfand ........
Gruß Uwe zwinker
Will ja nicht kleinlich sein
Ick bin Berliner ick darf diet

Geändert von uwi (16.05.12 20:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#827900 - 16.05.12 20:22 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwi]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147
Hallo Uwe,
natürlich 2011!
Vielleicht ändert das einer unser lieben Moderatoren!!!???
Grüße
Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#827902 - 16.05.12 20:30 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
uwi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 115
Trotzdem war Euer Trip wirklich SUPIIIIII was ich so gelesen habe....platze vor Neid schmunzel
Ick bin Berliner ick darf diet
Nach oben   Versenden Drucken
#828839 - 22.05.12 10:43 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147





Auf der Staße, mitten im Nirgendwo, trifft man häufig Mönche, die mit einem handgezogenen Wagen unterwegs sind- oft über große Strecken.





von einem Mönch geführtes Restaurant mit Alkohol und dem Dalai Lama























wieder ein toller Zelplatz..... und ein bisschen Gesellschaft....

















in China gibts auch noch Spatzen!!!






typischer Laden
















hier blüht nicht jeder Enzian blau......






















Wettrennen!!!





























































Das Kloster von Maqen steht auf dem Grund eines ehemaligen Konzentrationslagers, wo in den 50er und 60er Jahren tausende Tibeter inhaftiert waren und viele ums Leben kamen.




































Wir fahren nun zum Anmye Machen, dem heiligsten Berg in Osttibet, vergleichbar mit dem Kailash im Autonomen Tibet. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts galt er immer mal wieder als der höchste Berg der Welt. Nur wenige erblicken seine Gipfel.
Meist sind diese in dichte Wolken gehüllt. Die Straßen sind nicht mehr asphaltiert. Es ist kalt, und immer wieder regnet es.






Hoffentlich hält die Kette. Selbst Tibeter fürchten ihre Hunde.






























Der Amnye Machen. Natürlich in Wolken. Der Berg liegt im Nordosten des tibetischen Hochplateaus und ist 6282m hoch.
Er gilt den Tibetern als Sitz der Berggottheit und vieler anderer Gottheiten.
Er ist der heiligste Berg in Osttibet.

























Einige der Pilger, die den Berg umrunden.








Fortsetzung folgt.....
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#830464 - 26.05.12 14:18 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
boon123
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Unterwegs in Deutschland

na hallo,

sieht interresant aus, da frage ich mich jest so warum bin ich umgedreht immerhin war ich mit dem rad schon bis tehran ... traurig


aber es wird wohl nägstes jahr wieder los gehen der stress auf arbeit liegt mir nicht mehr ..

cu daniel
das leben geht weiter, mist ich dachte doch 2012 ist schluss :o)
Nach oben   Versenden Drucken
#830533 - 27.05.12 02:20 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1454
Ich finde es interessant, von dieser Region zu erfahren.
Eure Fotos sind sehr gut gemischt, man bekommt sehr gut mit, wie es in euren bereisten Regionen wirklich aussieht.
Ich hab leider in der Vergangenheit viel zu viele Postkartenmotive gemacht.

Wie gut hat euch eigentlich dieser Teil in China im Vergleich zu Zentralasien gefallen?
Nach oben   Versenden Drucken
#830901 - 29.05.12 09:25 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: estate]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147
Hallo Hannes,
von der Landschaft her gefiel es uns auf unserer Reise tatsächlich in den Bergen am besten.
Und da natürlich besonders das Dach der Welt: Der Pamir, das Tian Shan und eben das tibetische Hochplateau.
Wie Du ja selber weisst ist es ungeheuer anstrengend, und man wird nicht wirklich mit Unterkünften oder kulinarisch verwöhnt, das macht aber die Weite und Erhabenheit der Landschaft und ihrer Bewohner alles wieder wett.
Tadjikistan, Kirgisistan und Osttibet sind in dieser Hinsicht ähnlich, aber doch schon unterschiedlich. Ich will unter diesen Ländern und Gebieten keine Rangfolge aufstellen.
Dir würde es mit Sicherheit in Osttibet auch sehr gut gefallen. Man braucht nur etwas Zeit- für eine 3- Wochen Reise ist es eher weniger zu empfehlen.
Grüße
Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#831107 - 29.05.12 18:05 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147






Nur noch ein paar Eindrücke von dieser erstaunlicherweise kaum besuchten Gegend.











religiöse Texte werden verfasst












Es ist steil! Und wir sind bereits über 4000m Höhe. Wir müssen jetzt häufig schieben.








Ein nicht alltäglicher Besuch eines chinesischen Radlers.






und eine der alltäglichen Begegnungen







Der Himmel reisst auf






ein Gletscher











Und hier liegt der Amnye Machen in seiner ganzen Pracht!


























Zeltplatz auf 4200m.





























































Abschied vom Amnye Machen. Eigentlich läuft man einmal um den ganzen Berg. Wir besschränkten uns darum ihn nördlich zu umfahren. Die südliche Route soll deutlich schwerer sein. Keine Ahnung, ob es mit dem Rad überhaupt geht......











Dieser Angriff war nicht ernst gemeint-

sonst hätte ich nicht fotografiert!







Den richtigen Weg zeigt unser Garmin.






Wir erreichen wieder die 214. Diese wird von Xining bis Yushu 4-spurig ausgebaut. 800km!!!
Der Baustellenverkehr ist gefährlich und nervt. Ein Haufen junger Rambos am Steuer, die im Akkord arbeiten.


















morgens ist es jetzt auf über 4000m bitter kalt.






Trotzdem ein Naturparadies.
Viele seltene Tierarten leben hier.






























Der nächste Morgen ist wieder so eiskalt, dass wir das Zelt später verlassen.
Ein Radlerpaar fährt an uns vorbei und sieht unser Zelt nicht.

















Bei der Auffahrt zum Bayan Har Pass passiert es. Der Berliner Reiseradler, der kurz zuvor an unserem Zelt vorbeigefahren ist, wird von einem LKW erfasst und getötet.
Wir hören von einem Unfall und sehen einen LKW mit den Fahrrädern fortfahren.
Was genau passierte erfahren wir erst eine Woche später aus dem Radforum.
Es erschüttert uns bis heute.
Hätten wir gestern eine Stunde eher aufgehört hätten wir uns sicher getroffen.
Wäre man früher aufgestanden.....
Hätte man lauter gerufen....






















Der Streckenverlauf von Xining bis zur Grenze nach Laos:

Osttibet bis Laos auf GPSies


Und die Web adresse unseres Freundes Tashi Phuntsok:
Er ist einer der wenigen tibetischen Reiseveranstalter in Osttibet, hat in den USA studiert und kümmert sich um die Bevölkerung, seine Angestellten und die Gäste.
Er kennt das autonome Tibet und Osttibet wie seine Westentasche und begleitete Filmteams und wissenschaftliche Expeditionen.
Und er ist sehr nett und hilfsbereit.......

Tashi Phuntsoks Reiseagentur:
Travel Wild Tibet


Wer jemals Tibet besuchen wollte sollte den Besuch von Osttibet in Erwägung ziehen.
Es ist aufregend, interessant und atemberaubend schön.......

Grüße

Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#831160 - 29.05.12 20:41 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13944
In Antwort auf: uwee

Wer jemals Tibet besuchen wollte sollte den Besuch von Osttibet in Erwägung ziehen.
Es ist aufregend, interessant und atemberaubend schön.......

Das kann ich voll bestätigen und deine herrlichen Fotos wecken schöne Erinnerungen an 2003 und 2004, als ich dort mit dem Rad unterwegs war.
Bin schon gespannt auf den nächsten Teil. lach
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#831236 - 29.05.12 23:28 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: HyS]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1147
Hallo Henning,
war mir schon bekannt, dass Du schon viel früher da warst.
Zu "Deiner" Zeit muss es ja noch ein ganzes Eck "abenteuerlicher" gewesen sein.
Da wir ja anscheinend die gleichen Blumen lieben, und ich diese am Wochenende auch wieder in Südtirol traf, ein verspätetes Pfingstgeschenk.....






Liebe Grüße aus München in den Schwarzwald
Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#831259 - 30.05.12 07:42 Re: Xinghai/ East- Tibet/ China [Re: uwee]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13944
Hallo Uwe,
danke für die Blumen. Blau, blau, blau blüht der Enzian. schmunzel

In einem Gebiet war ich damals 2-fach mit Abstand von etwa einem Jahr und war sehr erstaunt, wie schnell sich die Dörfer ändern. Das Dorf war kaum noch wiederzuerkennen, so viel wurde gebaut. Man kann es vielleicht mit dem wilden Westen der USA vergleichen zur Zeit, als das Ende der Cowboys kam, weil immer mehr seßhafte Bauern das Land einzäunten. Ähnliche Bestrebungen sind mir dort auch aufgefallen. Scheint das Ziel der Chinesen zu sein, auch die umherziehenden Tibeter seßhaft zu machen.
Aber die Landschaft bleibt gleich und während manche Pisten zu Straßen werden, werden andere Pfade erst wieder zu Pisten, so das man dort sicher noch viele Jahre recht abenteuerlich unterwegs sein kann.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de