Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
6 Mitglieder (IndianaWalross, Stylist Robert, iassu, 3 unsichtbar), 34 Gäste und 211 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25533 Mitglieder
85036 Themen
1288510 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4020 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#544521 - 06.08.09 19:59 10Tage-11Pässe.Teil1:Mittenwald-Stilfser Joch
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1151
Dauer:11 Tage
Zeitraum:20.6.2009 bis 30.6.2009
Entfernung:630 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
itItalien
atÖsterreich
chSchweiz


11 PÄSSE in 10 TAGEN

Teil 1: Mittenwald - Leutasch- Telfs- Inzing- Oberperfuss- Kühtai- Oetz- Sölden- Timmelsjoch- Meran// Zugfahrt Meran- Sponding// Prad- Stilfser Joch


Samstag den 20.6.gehts bei kühlem, durchwachsenen Wetter los vom Bahnhof in Mittenwald.
Wir folgen der Leutascher Ache bis Leutasch. Von Platzl gehts über einen namenlosen Pass von 1247m und dann 600m runter nach Telfs. Bei Inzing fahren wir mit heftigen Steigungen über Eben, Ranggen und Oberperfuss nach Sellrain. Wir sind noch frisch und voller Tatendrang. Die Extrahöhenmeter tun uns nichts. Die 1. Übernachtung legen wir in einer netten Pension (Alpengasthof Praxmar, Sauna gegen Gebühr)in St. Sigmund im Sellrain ein. Zum Glück bekommen wir beim Nachbarn noch was zu essen. Ende Juni haben auf der gesamten Tour die meisten Hotels und Restaurants geschlossen!
Tag 1: 69km 1700HM


















[img]http://[/img]











Am nächsten Tag hängen die Wolken tief. Es ist windig und eiskalt.
Wir haben noch ein paar km bis nach Kühtai.
Dies ist Österreichs höchstgelegener Skiort und einer unserer liebsten dazu. Ohne Schnee allerdings ein Geisterort. Wenigstens schneit es ein wenig
Die Anfahrt dorthin ist nicht einfach. Vom Inn auf etwa 650m geht es auf 2020m und das ohne jede Serpentine aber 2 mal mit Steigungen bis 15%. Dieser Aufstieg ist für mich der anstrengendste der ganzen Tour.
















Von Kühtai geht es nach Oetz im Oetztal (man hätte natürlich auch Kühtai auslassen können und eine Menge Höhenmeter sparen).
Sölden mochten wir nicht, sondern übernachteten in Zwieselstein (1470m) einem kleinen Ort nur wenige km hinter Sölden. Der Gasthof Zwieselstein hat uns gut gefallen. Das Abendessen bei der Halbpension war extrem gut. Der Wellnessbereich mit Sauna und Dampfbad im Zimmerpreis enthalten.
Tag 2:66km 1300HM

Beim (guten) Frühstück fragt uns die Wirtin, ob wir nicht unser schweres Gepäck ihrem Nachbarn mitgeben wollen, der die Hütte auf dem Timmelsjoch betreibt. Wir wollen!!! Ohne Gepäck und mit viel Rückenwind ist das Timmelsjoch ein Klacks. Oben liegt noch viel Schnee.





















Hier wartet unser Gepäck.




Oben erwischt uns ein Scheesturm. Für die Abfahrt bei diesen Temperaturen sind unsere Handschuhe zu dünn. Isabel erfriert sich 2 Finger.





Ein paar hundert Meter tiefer ist es warm und schönstes Wetter.



Angekommen in Meran haben wir keine Lust auf den Etschtal- Radweg. Sind ihn einfach schon zu oft gelaufen und gefahren. Nehmen den Zug, der alle 30min bis Mals fährt. Wir steigen in Sponding aus und übernachten in Prad in einer geräumigen Ferienwohnug.
Tag 3: 78km 1470 HM

Fahren erst am nächsten Mittag weiter bei nicht ganz schönem Wetter. Alle Radler, die runterkommen raten uns von der Weiterfahrt ab. Oben ist keine Sicht, heftige Schneefälle und saukalt. Entscheiden uns bis zur Franzenshöhe zu fahren- Kehre 22.
Tag 4: 20km 1320HM













Hier auf fast 2200m gefiel es uns richtig gut, DZ mit HP 92,00. Sauna und Schwimmbad gehörte uns allein. Und ein super 4- Gänge- Menu.







Wir fahren schon um 7:00 aufs Stilfser Joch. Uns begegnen ganze 2 Autos. Kein Motorrad, kein Radler, aber viele Murmeltiere.
























Ist er nicht ein Bilderbuchpass???
Und das Wetter ist wieder gut!
















Fortsetzung folgt bei Gelegenheit.
Mehr Bilder unter:
www.picasaweb.google.de/uweellger/11Alpenpassein10Tagen#
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#544869 - 08.08.09 18:42 Re: 10Tage-11Pässe.Teil1:Mittenwald-Stilfser Joch [Re: uwee]
latscher
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2266
Hi Uwe,

das ist ja eine super schöne Tour gewesen. Hab Ihr zufällig einen GPS-Track davon?

Danke chris
Gruß, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#544886 - 08.08.09 19:51 Re: 10Tage-11Pässe.Teil1:Mittenwald-Stilfser Joch [Re: latscher]
Hanjok
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 136
Hallo

Tolle Tour schöne Bilder.
Hoffen auf eine Fortsetzung.

Gruß Hanjok
Nach oben   Versenden Drucken
#545639 - 11.08.09 18:06 10Tage -11Pässe,Teil 2:Stilfser Joch-Davos
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1151

Teil 2: Stilfser Joch (2758m)- P. di Foscagno (2291m)- P.d. Eira (2208m)- Forcula di Livigno (2315m)- P.d. Bernina (2323m)- Albulapass (2321m)


Am Mittwoch den 24.6 sind wir schon früh morgens von der Franzenshöhe losgefahren und erreichen als erste Zweiradfahrer das Stilfser Joch.
Von hier aus geht es in Schussfahrt mehr als 20km und mehr als 1500 Höhenmeter runter nach Bormio. Uns kommen fast 100 Radler von dort entgegen.
Niemand mit Gepäcktaschen und nur ganz vereinzelte Frauen.
Das Wetter ist im krassen Gegensatz zum gestrigen Tag sehr gut und warm.









Dies ist der Abzweig zum Umbrailpass. Am Ende unseres Urlaubs kommen wir hier wieder raus.












In vielen Kehren geht es nach unten. Noch immer früh am Morgen haben wir hier noch die Strasse nur für uns.












Bormio






Wir fahren weiter Richtung Livigno zum Passo di Foscagno. Eigentlich biegt die Strasse schon kurz vor Bormio nach rechts ab. Aber zum Espresso und zur Pasta und überhaupt machten wir den Schlenker nach Bormio rein.
Dummerweise nehmen wir die falsche Ausfahrt von Bormio und fahren über San Luca und Oga ins Val Viola. Keine schöne Strasse, viel Verkehr und zusätzliche 300 HM. Der Abschnitt bis Semogo gefiel uns gar nicht, und die Leute erschienen uns hier unfreundlich- natürlich kann es auch an uns gelegen haben. Dafür fanden wir bei Arnogo eine wunderschöne Wiese für unser Zelt.(in der Haarnadelkurve einfach gerade aus in die kleine Strasse und dann nach 500m links). Alle Einheimischen grüssten uns Wildzelter sehr freundlich. Direkt in der Kurve ist ein tolles Restaurant Hier bekamen wir das beste Essen der ganzen Tour.

Tag 5: 55km // 1610 HM





















Stahlend blauer Himmel am nächsten Morgen. Fahren ohne Frühstück relativ früh schon los. Oben auf dem Fascagno soll es 2 Restaurants geben. Der Pass liegt im dichten Nebel, beide Restaurants Ende Juni noch geschlossen und wir haben so einen Hunger.....
Und kalt ist es im Nebel zusätzlich!!!











Auf dem Pass ist eine Zollstation. Das Gebiet um Livigno ist zollfrei. Werbung allenthalben für Markenkleidung, Luxusuhren, Schnaps und Zigaretten.
In einem Laden bekommen wir- dicht vor dem Hungertod- doch noch ein Frühstück.











Vom Fascagno geht es nur wenige Meter runter und dann wieder hoch zum Passo de Eira, den man nach weiteren ca. 250 Hm erreicht. Wann hat man schon mal die Gelegenheit in einer Stunde 2 Pässe von mehr als 2000m zu bezwingen?




Der Ort Livigno zieht sich kilometerweit durchs Tal. Von oben gefiel er uns nicht, deshalb liessen wir ihn rechts liegen.









Blick vom Forcola di Livigno zurück in Richtung Bormio.
Links die Strasse- rechts der Fussweg (auch für Mountainbiker geeignet).




Hier oben auf der Passhöhe- noch auf italienischer Seite- gibt es ein nettes kleines Lokal, wo man (vor der Fahrt in die Schweiz) noch mal gut und günstig essen und trinken kann.














Direkt neben der Passhöhe schlagen wir in traumhafter Umgebung unser Zelt auf. Nur wenige 100m weiter gibt es 2 Restaurants. Preise und Leistung stehen dort nicht im richtigen Verhältnis. (Sie sind leider nicht zu billig für die gebotene Qualität).

Tag 6: 43km // 1550 HM





















Nach der Abfahrt vom Bernina erreichen wir in Höhe von St. Moritz den Inn und folgen ihm ein paar km abwärts bis nach La Punt.





Von hier geht es gleich heftig los in Richtung Albula Pass. Die ersten km sind sehr steil. Heute bläst zudem ein stürmischer eiskalter Wind ins Gesicht. Dennoch ein wunderschöner Pass mit nur wenig Verkehr.







































Wir fahren den Albula nur bis nach Filisur runter. Auch hier tolle Landschaft und der Ort Bergün hatte uns zum Bleiben gereizt.
Aber wir besuchen Freunde in Laax, fahren erst mit der Bahn nach Ilanz, fahren von dort nach Laax, bleiben 2 Nächte und einen Ruhetag dort, fahren dann früh nach Reichenau und nehmen erneut den Zug- diesmal bis nach Davos und setzen dort unsere Tour fort.
Der letzte Teil folgt in Kürze.

Tag 7: 73km // 1370HM
Tag 8: 25km // 620HM // Ruhetag!!!
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#546855 - 17.08.09 13:20 10Tage-11Pässe,Teil3:Davos-Meran
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1151


Teil 3: Laax- Reichenau // Bahnfahrt Reichenau - Davos // Flüelapass - Ofenpass - Umbrailpass - Stilfser Joch - Franzenshöhe - Stilfser Joch - Prad - Sponding //
Bahnfahrt Sponding - Meran - Bozen - Innsbruck - München




So 28.6.09
Nach einem Ruhetag bei Freunden in Laax gehts früh morgens zum Bahnhof von Reichenau. Das erste mal auf der fahrt bekommen wir nasse Schuhe. Die langen Tunnel dürfen Radfahrer nicht befahren. Die Ausweichstrecken sind aber dummerweise sehr schlecht beschildert.
Haben dann aber eine angenehme Zugfahrt nach Davos.


Am Ortsende von Davos - relativ verschandelter Ort - beginnt sofort die Auffahrt zum Flüelapass. Das Wetter ist schon wieder gut.
















Blick in ein Seitental mit schöner Mountain Bike Strecke.




In Susch erreichen wir wieder den Inn und folgen dem Radweg ein paar km bis Zernez. Wären wir doch auf der Strasse geblieben. Die kleinen, giftigen Steigungen hier ermüden mich mehr als der Flüela!



















Endlich überholen wir mal einen anderen Radler. Allerdings mit Anhänger. Es ist der Schweizer Pascal auf seinen ersten Kilometern auf seinem Weg nach Kapstadt. Mittlerweile ist er schon in der Türkei.





Der Ofenpass. 2149m. Er ist nur wenig befahren und führt in das erst spät erschlossene Münstertal.


Eine sehr gute Unterkunft ist das Hotel Central in Valchava. Die Zimmer im Haupthaus waren uns zu teuer, aber in einer Dependance bekamen wir ein wunderschönes Zimmer zu einem - für die Schweiz- annehmbaren Preis. Die Halbpension war hervorragend.

89km 1950 HM


Der hübsche Ort St. Maria im Münstertal. Man könnte jetzt nach Mals im Etschtal hinabradeln. Wir beschliessen aber hier zum Umbrailpass abzubiegen. Es ist ein kaum befahrener wunderschöner Pass durch grandiose Berglandschaft. Unser Lieblingspass!!!

















Zum Teil ist die Strasse nicht asphaltiert, aber in excellentem Zustand.





























Die Passhöhe auf 2505m. Von hier geht es nur wenige Meter runter und dann keine 300 Höhenmeter mehr hoch bis aufs Stilfser Joch.





Links gerade noch zu sehen der Abzweig der Strasse nach Bormio und die alte schweizer Zollstation. Rechts der Umbrailpass. Im ersten Weltkrieg tobten hier entsetzliche Kämpfe. Auf schweizer Seite befand sich ein Flüchtlingslager.





Oben sieht man schon die Passhöhe des Stilfser Jochs.










Viel Rummel hier oben.


Wir übernachten noch mal im Hotel Franzenshöhe- dort unten.

26km - 1360 HM (nachmittags Berglauf und Sauna)


Und weil es so schön war fahren wir am nächsten Morgen schon vor dem Frühstück und ganz alleine noch mal die 600 Höhenmeter ohne Gepäck aufs Joch.









Die Berge von Trafoi aus.
35km / 700 HM

Von Sponding/ Etschtal nehmen wir die Bahn nach Meran (fährt alle 30min) - dort wartet schon der Zug nach Bozen. Italienische Fernverkehrszüge nehmen meist keine Räder mit. Also weiter zum Brenner, dort umsteigen nach Innsbruck, wir kaufen hier das Bayernticket und über Mittenwald und Garmisch geht es zurück nach München. Hat 7-8 Stunden gedauert.

ganze Tour (von Haustür - Haustür) 630km // 15000 HM

Alle Bilder unter: www.picasaweb.google.de/uweellger/11Alpenpassein10Tagen#

Isabel und Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#596106 - 23.02.10 19:41 Re: 10Tage-11Pässe,Teil3:Davos-Meran [Re: uwee]
tortaldo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 82
Hallo Uwee!
Wirklich eine sehr tolle Tour, und eine spannende Serie von sehr schönen Bilder!
Gratuliere!
Herzliche Grüße von der Adria,

Aldo
Nach oben   Versenden Drucken
#596187 - 23.02.10 23:44 Re: 10Tage-11Pässe,Teil3:Davos-Meran [Re: tortaldo]
Irishman
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Unterwegs in Irland

Wirklich super die Bilder! Ich wohnte einmal in der Schweiz und bin oefters ueber diese Paesse geradelt. Deine Bilder haben mir das alles wieder in Errinerung gebracht. Toll!
Nach oben   Versenden Drucken
#597993 - 02.03.10 08:10 Re: 10Tage-11Pässe,Teil3:Davos-Meran [Re: uwee]
Roldi
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 269
Hallo Uwee,

tolle Bilder sind das von Eurer spannenden und harten 10-Tage-Tour, der ideale "appetizer" für mein eigenes Radljahr 2010 ...

Weiter viel Spaß beim Radfahren

Roldi
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de