Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (Rennrädle, uwe-e, Oldmarty, Alfo, cterres, kuhbe, Radaholic, 4 unsichtbar), 247 Gäste und 461 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96202 Themen
1506763 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2619 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#927881 - 10.04.13 21:39 Training während langer Touren
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
Ich habe folgendes "Problem":

Meine Radreisen sind immer mehrere Monate lang. Ab einer gewissen Zeit steigert sich meine Ausdauer nicht mehr. Auf meinen Reisen mache ich allerdings kaum Ruhetage.

Da ich jetzt aber dank einem Kraft und Ausdauertraining mehr leisten kann als nach jeder bisherigen Radreise, mache ich mir Gedanken mein Niveau während der nächsten Tour auszubauen, bzw. zu erhalten.

Heuer bin ich aber durchaus dazu bereit, längere Pausen, bzw. einige moderate Wanderungen zu machen.

Gibt es irgendwelche Erfahrungsquellen oder Trainingspläne, um während einer Tour seine Form zu verbessern?
Nach oben   Versenden Drucken
#927894 - 10.04.13 21:55 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
In Antwort auf: estate
Gibt es irgendwelche Erfahrungsquellen oder Trainingspläne, um während einer Tour seine Form zu verbessern?

Also von mir nicht, Radreise ist Urlaub, wer lebt da schon nach einem Trainingsplan?
Aber wenn du das trotzdem willst, was hindert dich denn daran, dein Training auf Reise fortzuführen? Du kannst ja auch mal stark fahren und dann Regeneration machen, wenn du z.B. an einem besonders schönen Ort bist.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#927899 - 10.04.13 22:00 Re: Training während langer Touren [Re: HyS]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: HvS

Also von mir nicht, Radreise ist Urlaub, wer lebt da schon nach einem Trainingsplan?

Ich

In Antwort auf: HvS

Aber wenn du das trotzdem willst, was hindert dich denn daran, dein Training auf Reise fortzuführen? Du kannst ja auch mal stark fahren und dann Regeneration machen, wenn du z.B. an einem besonders schönen Ort bist.

Aus dem Grund habe ich den Beitrag erstellt, um zu erfahren, wann und wie lange Regeneration notwendig ist. Schön ist es in Kirgistan fast überall.

Daheim mache ich kein Radsport-, sondern eine Kombination aus plyometrischen Kraft- und Ausdauertraining.
Nach oben   Versenden Drucken
#927901 - 10.04.13 22:01 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16613
Schneller, höher, weiter fahren. Kauf dir eine Heldenübersetzung. Bleigewichte statt Reiswaffeln in die Taschen. träller
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #927902 - 10.04.13 22:03 Re: Training während langer Touren [Re: veloträumer]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: veloträumer
Schneller, höher, weiter fahren. Kauf dir eine Heldenübersetzung. Bleigewichte statt Reiswaffeln in die Taschen. träller

Bitte den Beitrag als offtopic markieren, wenn er nicht ernst gemein ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#927904 - 10.04.13 22:10 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16613
In Antwort auf: estate
Aus dem Grund habe ich den Beitrag erstellt, um zu erfahren, wann und wie lange Regeneration notwendig ist. Schön ist es in Kirgistan fast überall.

Das ist individuell verschieden. Das wirst du selbst austesten müssen oder du lässt dich von einem Sportmediziner beraten und "vermessen". Wie du schon selbst ahnst, ist die Radreise nicht ideal zum "trainieren", weil du ja gar keinen Plan aus Belastungsspitzen und Regeneration einhalten kannst. Mit Trainingsplänen von der Stange kommst du da jedenfalls nicht weiter.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #927907 - 10.04.13 22:15 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16613
In Antwort auf: estate
In Antwort auf: veloträumer
Schneller, höher, weiter fahren. Kauf dir eine Heldenübersetzung. Bleigewichte statt Reiswaffeln in die Taschen. träller

Bitte den Beitrag als offtopic markieren, wenn er nicht ernst gemein ist.

Bin mir nicht sicher. Ich habe in Kanada Soldaten beim Freizeittraining gesehen, die sind immer mit Bleiwesten rumgelaufen. Joey Kelly macht wohl auch solche Sachen - der fährt auch mal 500 km Rad am Stück. Er hat mal erzählt, dass er immer mehr Training (mehr Strecke, mehr Tempo) braucht. Könnte also durchaus ernst gemeint sein, manche trainieren so.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#927909 - 10.04.13 22:18 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Zitat:
Ab einer gewissen Zeit steigert sich meine Ausdauer nicht mehr. Auf meinen Reisen mache ich allerdings kaum Ruhetage.


Bei langen Reisen, wie du sie machst, wirst du auch bestenfalls eine gewisse Erhaltung, also Austrainiertheit, erreichen.
Sieht man sich den Jahrestrainingsplan eines Wettkampfsportlers an, dann ist dieser auch immer auf einen gewissen Höhepunkt ausgerichtet. Danach geht es erst mal bergab.
Die Vorstellung, daß man über das ganze Jahr einen gleich hohen (höchstens gleich mittelmäßigen) Leistungsgrad halten kann, ist nicht zu realisieren.
Da du gerne nach Trainingsplänen lebst, dürfte dies alles aber auch nicht neues für dich sein.
Erschwerend auf einer Radreise dürfte hinzukommen, daß die äußeren Umstände eine geplante Trainingssystematik immer wieder durchkreuzen werden.
"Und am 7. Tage sollst du ruhen" ist auch gar nicht mal so verkehrt. Würde ich aus mehreren Gründen schon einlegen.

jomo
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken
#927911 - 10.04.13 22:22 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
Nun, die Frage ist einerseits, was dein Trainingsziel ist und andererseits, mit welcher Intensität du auf deinen Touren so unterwegs bist. Ich rekapituliere grade, wie Profis das so machen: Bei der TdF wird 3 Wochen Anschlag gefahren, unterbrochen von 2 Ruhetagen, an denen "Halbetappen" mit deutlich reduzierter Intensität gefahren werden.
Auch wenn du sicher nicht täglich am Limit unterwegs bist, ist jede Woche einmal eine begrenzte Reduzierung der Intensität vielleicht gar keine so dumme Idee. Dass 100%ige Ruhetag wirklich nötig sind, glaube ich nicht (da verlierst du ja auch Zeit/Strecke, andererseits bist du im Urlaub und ich würde mir die Freiheit nehmen, wo es sich anbietet!) - sich aber ab und an mal (deutlich) zurück zu nehmen ist sicher besser als jeden Tag bis zur Erschöpfung zu fahren - das geht sicher an die Substanz und ist auf Dauer nicht effektiv.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (10.04.13 22:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#927913 - 10.04.13 22:26 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
In Antwort auf: estate
Aus dem Grund habe ich den Beitrag erstellt, um zu erfahren, wann und wie lange Regeneration notwendig ist. Schön ist es in Kirgistan fast überall.

Das ist doch hochgradig individuell, da kann man kaum etwas sinnvolles pauschal raten.

Auf meiner Radweltreise habe ich innerhalb von 11 Monaten nur etwa 3 Ruhetage gemacht. Leistung war immer im Überfluss vorhanden.
Jetzt habe ich das Gefühl etwas mehr Regenerationszeit zu benötigen, könnte am zunehmenden Alter liegen.
Über dich wissen wir praktisch nichts. Keine Werte, kein Alter, kein Trainingszustand. Empfehlungen sind da eher Spekulation.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#927924 - 10.04.13 22:47 Re: Training während langer Touren [Re: HyS]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: HvS

Über dich wissen wir praktisch nichts. Keine Werte, kein Alter, kein Trainingszustand. Empfehlungen sind da eher Spekulation.

Ich bin 25, wiege 95 kg, betreibe seit zwei Monaten ein intensives Kraft und Ausdauertraining (Beachbody/Insanity). Der Grund dafür war eigentlich nach einer Wirbelbruchpause wieder fit zu werden, und Muskeln gegen die Rückenschmerzen aufzubauen.

Von Radsporttraining hab ich keine Ahnung, und Werte wie der Maximalpuls sind mir unbekannt.
Nach oben   Versenden Drucken
#927928 - 10.04.13 22:56 Re: Training während langer Touren [Re: JoMo]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: JoMo

Sieht man sich den Jahrestrainingsplan eines Wettkampfsportlers an, dann ist dieser auch immer auf einen gewissen Höhepunkt ausgerichtet. Danach geht es erst mal bergab.

Die Vorstellung, daß man über das ganze Jahr einen gleich hohen (höchstens gleich mittelmäßigen) Leistungsgrad halten kann, ist nicht zu realisieren.
Ich hatte immer gedacht, dass die Sportler einfach nicht das ganze Jahr über die Zeit investieren wollen
Da du gerne nach Trainingsplänen lebst, dürfte dies alles aber auch nicht neues für dich sein.

Das stimmt so nicht. Ich hab eher keine bis überhaupt keine Ahnung von Sporttraining, trainiere allerdings seit zwei Monaten intensiv nach vorgegebenen Plan.

In Antwort auf: JoMo

Erschwerend auf einer Radreise dürfte hinzukommen, daß die äußeren Umstände eine geplante Trainingssystematik immer wieder durchkreuzen werden.
"Und am 7. Tage sollst du ruhen" ist auch gar nicht mal so verkehrt. Würde ich aus mehreren Gründen schon einlegen.

Baut man eigentlich bei Langzeitbelastung an Leistungsvermögen ab, oder kann man das halten was man schon hat?
Nach oben   Versenden Drucken
#927933 - 10.04.13 23:12 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
Dergg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
In Antwort auf: estate

Baut man eigentlich bei Langzeitbelastung an Leistungsvermögen ab, oder kann man das halten was man schon hat?

Kann man so nicht sagen. Es ist irgendwie anders. Nachdem ich ein paar Monate mt Gepäck unterwegs war, konnte ich problemlos >10h am Tag radeln, aber moderat schnelles Tempo, mit eher kleiner Übersetzung und viel kurbeln statt im großen Gang klotzen. Man wird halt zum Marathonläufer, Sprint ist dann eher nicht mehr. D.h. am kurzen Berg, den ich sonst im Stadtverkehr hochmuß, bin ich wesentlich langsamer als vor so einer Tour, allerdings würde es nichts ausmachen, wenn er 10x so lange wäre.
Nach oben   Versenden Drucken
#927937 - 10.04.13 23:19 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: estate

Baut man eigentlich bei Langzeitbelastung an Leistungsvermögen ab, oder kann man das halten was man schon hat?


Kommt drauf an, wie intensiv die Belastung ist würde ich sagen. Wenn die Belastung extrem ist (3 Wochen Tour de France) ist die Leistungsfähigkeit hinterher garantiert geringer als vorher. Wenn sie 'moderat' ist (was immer das für den einzelnen bedeutet), kann man schon halten was man hat. Andererseits halte ich es auch für völlig normal, dass man sich völlig egal was man macht nicht beliebig steigern kann. Auch da sind die Grenzen natürlich individuell und ob du deine schon erreicht hast, kann dir keiner hier sagen, aber vorhanden sind sie für jeden.
Dein derzeitiges Training scheint sehr erfolgreich zu sein, natürlich kommt da auch der Effekt hinzu, dass man sich am Anfang immer am schnellsten steigert, da ist ja auch das Ausgangsniveau am niedrigsten. Aber auch da wirst du irgendwann an Grenzen stoßen, die entweder gar nicht oder nur mit immensem Aufwand zu überschreiten sind.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#927952 - 11.04.13 00:36 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: estate

Das stimmt so nicht. Ich hab eher keine bis überhaupt keine Ahnung von Sporttraining, trainiere allerdings seit zwei Monaten intensiv nach vorgegebenen Plan.
Baut man eigentlich bei Langzeitbelastung an Leistungsvermögen ab, oder kann man das halten was man schon hat?

Es ist wichtig zwischen (Maximal-)Kraft und Ausdauerleistung zu unterscheiden. Beides sind teils gegensätzlich Trainingsziele, deshalb gibts ja Sprinter (brachiale Maximal- und Schnellkraft), Zeitfahrer (Kraftausdauer, nahezu keine Schnellkraft) Bergflöhe (auch Kraftausdauer, aber bei möglichst geringem Körpergewicht und mit mehr Schnellkraft für Antritte) und Klassiker- und Brevetfahrer (vor allem Ausdauer).

Bei so einer Ausdauertour, wie du sie vor hast, wirst du an Ausdauerleistung kaum abbauen, eher dazugewinnen. Aber wie schon richtig beschrieben, wirst du an Maximalkraft abbauen (das ist auch das, was die TdF-Fahrer nach 3 Wochen verlieren und was sie mit "Formeinbruch" meinen), wenn du nicht regelmäßig Spitzenbelastungsreize setzt (Intervalltraining und so, kennst du ja sicher) aber viel wichtiger noch entsprechende Regenerationsphasen einlegst.

Die große Frage ist für mich aber, ob du wirklich deine Maximalkraft über die Zeit halten musst/willst. Das ist eigentlich nur interessant, wenn du den Zielsprint zum Endort gewinnen willst oder den finalen Anstieg in möglist kurzer Zeit raufbuckeln willst. Solange wie du aber nur möglichst weit kommen willst, genügt es einfach viel zu fahren, (aber ohne dich völlig zu verausgaben).
Die Maximalkraft über die Zeit konstant hoch zu halten ist schwierig, das funktioniert nur bedingt. Mein Tipp wäre wie gesagt mal ein bisschen Intervalltraining einzustreuen, wo du mal an deine Maximalleistung ran gehst. Dazwischen dann aber wirklich zurücknehmen, 30% Intensität oder so (oder ganz anhalten).
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#927962 - 11.04.13 08:12 Re: Training während langer Touren [Re: derSammy]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: derSammy

Die große Frage ist für mich aber, ob du wirklich deine Maximalkraft über die Zeit halten musst/willst.


Nachdem der TE seine bisherigen Radtouren offensichtlich erfolgreich beenden konnte und lediglich nach einiger Zeit keinen *Zuwachs* mehr feststellen konnte (von Abbau war im Ausgangsposting ja gar nicht die Rede), gehts wohl eher ums Wollen als ums Müssen. zwinker

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#927983 - 11.04.13 09:34 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21593
In Antwort auf: estate
Gibt es irgendwelche Erfahrungsquellen oder Trainingspläne, um während einer Tour seine Form zu verbessern?

Das ist langes Thema, ich gebe Dir ein paar Stichworte. Generell gilt: was der Körper schon kann, lernt er nicht mehr. Wenn Du immer mit dem halbwegs gleichen Tempo durch die Landschaft rollst, steigert sich Deine Ausdauer irgendwann nicht mehr.

Ich gebe Dir mal kurz einen groben(!) Überblick über die Trainingsbereiche bei der Ausdauer:

KB (Kompensationsbereich): Puls <120
GA1 (Grundlagenausdauer 1): Puls 120 bis 145
GA2 (Grundlagenausdauer 2): Puls 145 bis 160
EB (Entwicklungsbereich): Puls 160 bis anaerobe Schwelle (ca. 180)

Das sind nur Richtwerte, die exakten Frequenzen liegen bei jedem Menschen individuell anders (abhängig von Alter, Ruhepuls, Maximalpuls und anaerober Schwelle).

Die Grundlage für alles ist GA1. Wenn keine Grundlage vorhanden ist, nutzt das Training gar nicht. Deinen Aussagen nach hast du aber mehr als genug Gundlagenausdauer. Das ist auch überlicherweise der Pulsbereich, in dem ich auf Radreise fahre. Wenn eine gewisse Grundlagenausdauer vorhanden ist, dann bringt GA1 allein nichts mehr. In dem Falle sollten längere Einheiten (1 bis 3 h) GA2 eingeschoben werden, bzw. kann man auch mal eine ganze Etappe in GA2 fahren.

Zur effizienten Leistungssteigerung fährt man intervallartige Einheiten EB (ca. 10 bis 15 min), unterbrochen von 30 bis 60 min GA1. Schafft man keine 10 min, fährt man zu schnell. Das Intervalltraining bringt für den Körper deutlich mehr, als den ganzen Tag lang wie bekloppt durchzuknüppeln.

Kraftttraining ist wiederum was anderes (siehe auch den Beitrag von Sammy). Die Maximalkraft bringt Dir als Nicht-Sprinter eher wenig. Wichtiger ist die Kraftausdauer, der Trainigsbereich heißt K3. Vom Puls her fährt man wie bei GA2 oder EB, aber mit viel niedrigerer Trittfrequenz (grob ca. 40). Am besten auch hier Intervalle einschieben.

Und nun das allerwichtigste, das viele Hobbysportler leider vernachlässigen: REGENERATION. Wenn die Muskeln keine Zeit zur Regeneration bekommen, wird man einfach nicht besser. Wenn Du wirklich Deine Ausdauer verbessern willst, dann MUSST Du Ruhetage einlegen. Wie das für Deinen Körper am besten ist, musst Du selbst rausfinden. Der eine liegt am liebsten auf der faulen Haut, der andere geht wandern oder schwimmen, und einigen tut es gut, ein bis zwei Stunden locker(!) im KB zu fahren.

Mit diesen Stichworten kannst Du selbst ein bisschen Recherche betreiben.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (11.04.13 09:34)
Änderungsgrund: Tippfehler
Nach oben   Versenden Drucken
#927989 - 11.04.13 09:58 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Zitat:
Baut man eigentlich bei Langzeitbelastung an Leistungsvermögen ab, oder kann man das halten was man schon hat?


Man baut nicht zwangsläufig ab. Es hängt vom Belastungsgrad ab.
Wenn du jeden Abend platt ins Zelt fällst, wirst du nicht nur abbauen, sondern krank werden. Wenn du täglich im gründen Bereich fährst, dann erhältst du deine Leistungsfähigkeit. Wo bei dir dieser grüne Bereich ist, mußt du natürlich selbst rauskriegen. Das geht über professionelle Tests oder mit ein bischen Achtsamkeit gegenüber den eigenen Gräten.

jomo
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken
#928123 - 11.04.13 17:38 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12303
Wenn Dir wirklich daran liegt, die Kondition während Deiner Radtour über das Maß zu steigern, welches Du sowieso durch die ständige Belastung erreichst, so bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, so viel als möglich an Deiner Belastungsgrenze zu fahren. Auf meiner letzten Tour ist mir ein Rennradler entgegengekommen, der einen Autoreifen hinter sich her gezogen hat. Dies würde für Dich heißen, dass Du definitiv nicht am Gewicht des Fahrrads und Gepäcks sparen solltest. Dann nimm eine Pulsuhr und folge allen Regeln eines Hochleistungstrainings. Interessant ist hierbei nur, dass die hierfür vorgesehenen Belastungen gar nicht so unterschiedlich von denen sein dürften, die Du auf einer normalen (etwas flotter gehaltenen) Tour mit Bergeinlagen usw. sowieso schon hast. Ein Beispiel findest Du hier und an vielen anderen Stellen im Internet.

Für mich wäre dieses ständige Streben nach immer mehr Kondition nichts. Ich trainiere im Vorfeld, um ausreichend Kondition für meine Tour zu haben (Tagesetappen um die 130 km). Während der Tour habe ich nicht die geringste Sorge, dass ich plötzlich Ausdauer verliere - im Gegenteil, bislang habe ich während der Tour immer eine Zunahme der Ausdauer beobachtet, wobei es für alles einen "Sättigungswert" gibt. Für mich persönlich wäre die Tour auch kein Vergnügen mehr, wenn nur die Leistung im Mittelpunkt stehen würde. Aber das ist natürlich Geschmackssache.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#928131 - 11.04.13 18:17 Re: Training während langer Touren [Re: Keine Ahnung]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21593
In Antwort auf: Keine Ahnung
...so viel als möglich an Deiner Belastungsgrenze zu fahren.

Eben nicht!!! Da fehlt definitiv die Regenration. Ohne Regeneration wird man nicht besser.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#928152 - 11.04.13 19:26 Re: Training während langer Touren [Re: Keine Ahnung]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: Keine Ahnung
Auf meiner letzten Tour ist mir ein Rennradler entgegengekommen, der einen Autoreifen hinter sich her gezogen hat.

Der hat wohl Kraftausdauer oder eher noch sogar nur Maximalkraft trainiert. Dies macht man mit wie gesagt verminderter Frequenz, aber an der Belastungsgrenze (und dann in Intervallen). Dein Gepäckhinweis entbehrt nicht einer gewissen Ironie, insbesondere wenn man den Adressaten mit im Blick hat. zwinker Als Trainingshinweis ist das natürlich Blödsinn, denn permanent mit hoher Intensität zu fahren, verschleißt nur und fürht zum Formeinbruch.

Wie man Maximalkraftwerte auf Tour trainiert? Nun, am besten einen Anstieg auspicken, deutlich dicker ketten als man sonst fahren würden und dann nahe des Anschlags da raufwuchten. Das ganze in Intervallen, also zwischendurch ganz weit runter schalten und ggf. sogar anhalten. Bietet sich eigentlich nur gegen Etappenende an, wenn man damit morgens loslegt, ist der Tag wohl eher gelaufen.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#928266 - 12.04.13 09:12 Re: Training während langer Touren [Re: derSammy]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12303
In Antwort auf: derSammy
In Antwort auf: Keine Ahnung
Auf meiner letzten Tour ist mir ein Rennradler entgegengekommen, der einen Autoreifen hinter sich her gezogen hat.

Der hat wohl Kraftausdauer oder eher noch sogar nur Maximalkraft trainiert. Dies macht man mit wie gesagt verminderter Frequenz, aber an der Belastungsgrenze (und dann in Intervallen). Dein Gepäckhinweis entbehrt nicht einer gewissen Ironie, insbesondere wenn man den Adressaten mit im Blick hat. zwinker Als Trainingshinweis ist das natürlich Blödsinn, denn permanent mit hoher Intensität zu fahren, verschleißt nur und fürht zum Formeinbruch.

Wie man Maximalkraftwerte auf Tour trainiert? Nun, am besten einen Anstieg auspicken, deutlich dicker ketten als man sonst fahren würden und dann nahe des Anschlags da raufwuchten. Das ganze in Intervallen, also zwischendurch ganz weit runter schalten und ggf. sogar anhalten. Bietet sich eigentlich nur gegen Etappenende an, wenn man damit morgens loslegt, ist der Tag wohl eher gelaufen.


Ich habe vergessen, meinen Beitrag mit dem zwinker zu markieren ...

Was an meinem Beitrag wirklich ernst gemeint war, war der Link, der wie viele andere Beiträge zu diesem Thema darauf hinweist, dass eben nicht ständige Maximalbelastung angestrebt werden sollte. Zum anderen stehe ich auch zu meiner Aussage, dass eine normale, etwas sportlich gehaltene Radtour die wesentlichen Bedingungen für eine Ausdauersteigerung sowieso schon erfüllt (Wechsel der Belastungen, Belastungen über längere Zeiträume gefolgt von Erholungsphasen, ...). Daher mache ich mir auch keine zusätzlichen Gedanken über einen Trainingsplan und genieße lieber das weswegen ich meine Touren mache, das Unterwegssein, die Natur, ab und zu die Einsamkeit und Ruhe und die Tatsache, dass ich ab und zu den inneren Schweinehund überwinden muss, wenn es dann doch einmal recht anstrengend wird. Jeder hat hier seine eigenen Ziele und das werde ich auch akzeptieren. Somit war bei meinem Beitrag zwar etwas Ironie enthalten, die dahin zielte, anzuregen, die Sache nicht zu verbissen zu sehen, weil sonst am Ende vielleicht doch der Spaß an der Sache verloren geht und das wäre schade. Ich hatte einen Freund, der auch immer auf "Leistungssteigerung" aus war - inzwischen fährt er gar nicht mehr ...
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#928302 - 12.04.13 10:45 Re: Training während langer Touren [Re: Keine Ahnung]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
Sehe ich ähnlich. Ich hatte zwar mal einen Pulsmesser, konnte mich mit dem ständigen Gepiepse und geblinke aber nicht anfreunden. Und Martina hat schon recht, die "Faustformeln" stimmen nur seeeehr grob. Nach dem sportmedizinisch gemessenen Maximalpuls meines Bruders, hätte der damals -20 Jahre alt sein müssen träller und auch ich hab locker Werte über 200 erreichen können. Und selbst wenn man den Maximalpuls kennt, so ist die aerobe Schwelle auch nicht ein fixer prozentualer Wert davon, sondern muss (wenn mans professionell angehen will) individuell per Laktatmessreihe bestimmt werden.
Für den Einzelnen sehe ich wenig Sinn darin, diesen ganzen Aufwand zu betreiben. Wenn man ein paar Grundregeln des Trainings einhält, erreicht man ohne großes Bohei signifikante Leistungssteigerungen. Um die letzten 10-15% kann man dann eine große Wissenschaft betreiben, die mir aber eher den Spass am Radfahren nehmen würde.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#928324 - 12.04.13 11:49 Re: Training während langer Touren [Re: estate]
Mike42
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
Was ich vorallem nicht vernachlässigen würde: Ausgleichstraining! Wenn du wochenlang jeden Tag mehrere Stunden am Fahrrad verbringst und sonst eigentlich nur liegst oder sitzt, kannst du dich auf diverse Muskeldysbalancen freuen.
Nach oben   Versenden Drucken
#928375 - 12.04.13 14:19 Re: Training während langer Touren [Re: derSammy]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14384
Zitat:
Für den Einzelnen sehe ich wenig Sinn darin, diesen ganzen Aufwand zu betreiben.

Zustimmung! Dafür gibt es dann verschiedene Möglichkeiten - "Kompromisse" - zur Ermittlung eines Maximalpulses, die bis auf eine kleine Unsicherheit recht gut an den tatsächlichen Wert (mal außer acht gelassen, dass dieser Wert immer leicht schwankt) ranreichen. Diese Verfahren lassen sich über Google recht schnell finden, das vermutlich bekannteste ist das mit drei Intervall-Sprints.
Gruß
Uli
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
#928382 - 12.04.13 14:33 Re: Training während langer Touren [Re: derSammy]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16613
In Antwort auf: derSammy
Als Trainingshinweis ist das natürlich Blödsinn, denn permanent mit hoher Intensität zu fahren, verschleißt nur und führt zum Formeinbruch.

Ich greife das mal auf, für ein paar Beobachtungen, die ich gemacht habe. Ich kann mich konkret an drei Situationen erinnern, wo erkennbar Radprofis sich in den Bergen im Training befanden (mit Begleitauto, einmal sogar mit Rennstallkennzeichnung). In allen drei Fällen fuhren die Radler im dosierten Tempo hoch. In zwei Fällen wurde das Tempo vom Begleitauto bestimmt. Der Alleinradler in Kantabrien, Region Picos de Europa, fuhr vorweg, hatte das höchste Tempo unter den hier beschriebenen Fällen. Trotzdem war deutlich erkennbar, dass der Radler nicht volles Tempo fuhr, sondern ein kontrolliertes, wahrscheinlich vorgegebenes Tempo. Er war bei recht hohen Sommertemperaturen sogar in Vollmontur (lange Hose, langes Trikot) ohne ein Anzeichen von Schweiß.

Am Col d'Aspin in den frz. Pyrenäen fuhren zwei (vielleicht auch nur einer, weiß nicht mehr) HINTER dem Auto her. Das Tempo war extrem reduziert, sie sind ja an mir vorbei. Manchmal hatten sie Mühe, nicht auf die Stoßstange aufzufahren. Das Tempo wurde den ganzen Berg hoch gleichmäßig gefahren - ich konnte den Pass recht gut überblicken - zumal sie zunächst länger unter mir waren, später über mir. Ich vermute, dass sie mehr als doppelt so schnell hätten fahren können wie geatn.

Am Col du Puymorens, ebenfalls Pyrenäen, aber Spanien nähe Andorra, waren es zwei Rennradfahrer, wo das Auto mal vor, mal danach fuhr. Sie erhielten öfters Anweisungen aus dem Auto - es gab wohl auch etwas Ärger, sonst unterhielten sie sich untereinander. Ich kann mich auch noch ans Tempo erinnern, es war im unteren Passbereich noch vor dem Tunnel, wo es recht flach ist. Ich hatte etwa 12 km/h drauf, sie fuhren extrem locker mit geschätzten 24 km/h vorbei. Sie dürften keine Probleme gehabt haben, einen solchen Abschnitt mit über 35 km/h zu fahren. An der Bahnstation am Tunnel haben Sie das Training sichtbar beendet, die Räder wurden aufs Auto geschnallt, während die Radler wohl einen Kaffee trinken gegangen sind. Der Fahrer des Betreungsautos schaute mir noch ein wenig verblüfft länger nach, als ich den Pass weiter nach oben gefahren bin (er bewegt sich dann über den Tunnel hinauf und wird erheblich steiler). Von der Zeit her könnte es sich in allen drei Fällen um ein Lockerungs- oder taktisches Training vor der Tour de France gehandelt haben.

Noch was: Wenn man sich in der ureigenen Bewegung an einer Grenze der Steigerungsfähigkeit bewegt, lohnt vielleicht, andere Bewegungen zu machen. Am besten eignet sich m.E. Schwimmeinheiten einzulegen, die kann man ja auch anspruchsvoll gestalten, belasten die Radfahrmuskulatur weniger als Laufen und trainieren das Atemvolumen. Also in der Pause am See nicht Kuchen essen und auf Enten anschauen, sondern eine Runde Kampfschwimmen drehen. Statt faul in der Sonne die Haut trocknen zu lassen, kann man auch noch eine Runde Liegestützen nachlegen. Es gibt sogar Sänger wie z.B. die frz. Rock'n'Roll-Ikone Johnny Hallyday, die so eine Runde Liegestützen einbauen, um zu beweisen, welches Atemvolumen sie haben. Das treibt den Applausometer nach oben, ob es der Qualität des Gesanges hilft, scheint hingegen eher ungewiss.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#928615 - 13.04.13 11:02 Re: Training während langer Touren [Re: derSammy]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: derSammy

Bei so einer Ausdauertour, wie du sie vor hast, wirst du an Ausdauerleistung kaum abbauen, eher dazugewinnen. Aber wie schon richtig beschrieben, wirst du an Maximalkraft abbauen (das ist auch das, was die TdF-Fahrer nach 3 Wochen verlieren und was sie mit "Formeinbruch" meinen), wenn du nicht regelmäßig Spitzenbelastungsreize setzt (Intervalltraining und so, kennst du ja sicher) aber viel wichtiger noch entsprechende Regenerationsphasen einlegst.

Eine reine Ausdauertour wird es heuer nicht. Es sind sehr viele Pässe drin, wo ich mein Rad und Ausrüstung hochtragen muss.
Außerdem sind viele Wege in Kirgistan hauptsächlich beritten, was bedeutet, dass man das Rad über viele Felsen und Steine heben muss. Letzes Jahr in Indien, hab ich erkannt, dass soetwas nur mit viel verfügbarer Kraft (und wenig Gepäck) Spass macht.

In Antwort auf: derSammy


Die Maximalkraft über die Zeit konstant hoch zu halten ist schwierig, das funktioniert nur bedingt. Mein Tipp wäre wie gesagt mal ein bisschen Intervalltraining einzustreuen, wo du mal an deine Maximalleistung ran gehst. Dazwischen dann aber wirklich zurücknehmen, 30% Intensität oder so (oder ganz anhalten).

Danke für die Tipps!
Nach oben   Versenden Drucken
#928618 - 13.04.13 11:02 Re: Training während langer Touren [Re: JoMo]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: JoMo

Man baut nicht zwangsläufig ab. Es hängt vom Belastungsgrad ab.
Wenn du jeden Abend platt ins Zelt fällst, wirst du nicht nur abbauen, sondern krank werden. Wenn du täglich im gründen Bereich fährst, dann erhältst du deine Leistungsfähigkeit.

Klingt interessant, hast du auch Quellen dazu?
Nach oben   Versenden Drucken
#928621 - 13.04.13 11:11 Re: Training während langer Touren [Re: Toxxi]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: estate
Gibt es irgendwelche Erfahrungsquellen oder Trainingspläne, um während einer Tour seine Form zu verbessern?

Das ist langes Thema, ich gebe Dir ein paar Stichworte.


Danke für die Informationen, die bieten wirklich eine solide Grundlage!


Beim Krafttraining geht es mir eher um die Rumpf und Arm und Schultermuskulator, da ich viel im Gelände unterwegs bin, und mein Rad schon mal stundenlang den Berg hochtrage.
Nach oben   Versenden Drucken
#928625 - 13.04.13 11:21 Re: Training während langer Touren [Re: Keine Ahnung]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
Zitat:
Auf meiner letzten Tour ist mir ein Rennradler entgegengekommen, der einen Autoreifen hinter sich her gezogen hat

Das klingt eher nach verlorener Wette, oder einem Alleycat.

In Antwort auf: Keine Ahnung
Dies würde für Dich heißen, dass Du definitiv nicht am Gewicht des Fahrrads und Gepäcks sparen solltest.

Ich will ja mehr vom Land sehen, und mehr Spass am an der Tour haben. Das Problem ist, dass man ohne Kraft und Ausdauer mit viel Gepäck im schweren Gelände nicht mehr weiterkommt, und keine Freude mehr hat. Z.B wie im letzten Sommer
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de