Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
14 Mitglieder (KUHmax, cterres, Fiora, kuaheli, 8 unsichtbar), 102 Gäste und 445 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96202 Themen
1506758 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2619 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#917602 - 09.03.13 20:37 Plantar Fasciitis
radfahrer1
Nicht registriert
Ein sehr guter Freund und Radfahrkollege hat die Diagnose von zwei verschiedenen Ärzte erhalten das er Plantar Fasciitis (Fersensporns) hat an beiden Füßen. Die Fersen schmerzen kamen auch immer öfters beim Radfahren. Egal ob er jetzt mit oder ohne Clickpedalen gefahren ist.
Ich dachte immer Plantar Fasciitis bekommt man nur bei Laufsportarten den ist anscheinend nicht so.
Die werten Ärzte haben meinen Freund sämtlichen Laufsport untersagt, er betreibt auch noch Marathon und das Radfahren soll er auch ganz sein lassen. Man sagte ihm das ganze könnte sich über Monate hinziehen und er sollte Cortison nehmen gegen die Entzündung. Das mit den Cortison hat er gleich mal abgelehnt was ich auch gemacht hätte. Er bekam noch Einlagen verschrieben die aber auch nicht wirklich helfen.

Hat hier jemand auch Erfahrung mit dieser Erkrankung und weiß was man vielleicht wirklich dagegen tun kann. Denn jeder kann sich vielleicht vorstellen wenn man nur noch zuhause sitzen soll und nichts mehr machen darf Noch nicht mal mehr Radtouren fahren.
Nach oben   Versenden Drucken
#917619 - 09.03.13 21:15 Re: Plantar Fasciitis [Re: ]
hawiro
Nicht registriert
In Antwort auf: radfahrer1
[ ... ]Hat hier jemand auch Erfahrung mit dieser Erkrankung und weiß was man vielleicht wirklich dagegen tun kann. Denn jeder kann sich vielleicht vorstellen wenn man nur noch zuhause sitzen soll und nichts mehr machen darf Noch nicht mal mehr Radtouren fahren.

Ja, ich habe leider auch Erfahrung damit. Das hatte ich mal, als ich ernsthaft mit dem Laufen angefangen habe und es dabei etwas übertrieben habe. unschuldig
Mein Arzt (der auch selber Marathonläufer war und neben Allgemein- auch Sportarzt ist; der sollte wissen, wovon er redet... zwinker ) sagte, dass das eine typische Erscheinung bei Leuten sei, deren Muskeln das Fußgewölbe wegen Überlastung bzw. mangelndem Training nicht richtig halten könnten. Von den Erschütterungen beim Laufen soll der Fersensporn, der Aussage des Arztes nach, wohl nicht kommen. Insofern könnte es durchaus sein, dass sowas auch beim Radfahren auftreten kann, obwohl ich persönlich das für unwahrscheinlich halten würde, weil die Belastungen des Fußgewölbes beim Radfahren doch ungleich geringer sind als beim Laufen. Ich kenne das eigentlich nur als typische Läuferkrankheit.

Von Cortison würde ich auch unbedingt die Finger lassen. Das unterdrückt die Entzündung nur, d.h. wenn Du denkst, dass Du beschwerdefrei bist und weiterläufst, verschärfst Du das Problem noch. Wenn das Cortison dann abgesetzt wird, tut es nur noch mehr weh. Mein Arzt hat mir damals gesagt, dass die einzige Methode gegen den Fersensporn ist, die Belastung wegzunehmen. D.h. leider Trainingspause, auch wenn Dein Freund das hassen wird. Mir ging es auch so, aber es hilft wohl nichts anderes. Um zu verhindern, dass der Fersensporn wiederkommt, hat bei mir nicht nur vorsichtigeres Training geholfen, sondern auch der Umstieg auf andere Schuhe. Ich bin früher mit relativ weichen Schuhen gelaufen - die sind ja so schön komfortabel. unschuldig Auf Tip meines Arztes hin habe ich mir straffer gedämpfte Schuhe gekauft und auch meinen Laufstil umgestellt (Aufsetzen mehr mit dem Mittel- als dem Rückfuß). Das ist zwar am Anfang ungewohnt und sehr anstrengend, hat aber letztlich dazu geführt, dass ich nie wieder Probleme damit hatte.
Nach oben   Versenden Drucken
#917662 - 10.03.13 08:13 Re: Plantar Fasciitis [Re: ]
WildeHilde26
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 489
Chilli ist ein guter Tipp für akute Entzündungsprozesse.

Ich habe durch berufsbedingte hohe Belastung der Füße ebenfalls Probleme mit Fersensporn (Sehnenansatz des Fußgewölbes). Die hohe Laufbelastung in der Saison (März - Juni, ca. 12-15 km/ Tag auf hartem Steinfußboden) kann ich nicht verringern, es sei denn ich wechsle den Beruf. Maßnahme N° 1: Von sehr gutem Orthopädischem Schuhmacher angepasste Einlagen, die das Fußgewölbe stützen und damit die Zugbelastung auf den Sehnenansatz entlasten.
Maßnahme N° 2: Täglich 3-4 Chilli-Schoten mit Milch schlucken. Capsaicin gehört zu den sehr wirksamen entzündungshemmenden pflanzlichen Wirkstoffen. Chilli unterbricht sowohl die Schmerzweiterleitung (Linderung) hemmt aber auch die Entzündungstrigger. Wenn man mal gezielt in den Tiefen des Netzes stöbert, bekommt man Info über den aktuellen Stand der Wissenschaft über die Wirkung der Chilli bei akuten Entzündungsprozessen.

Mir hat es sehr gut geholfen, aber es dauert! Über ein Jahr hat die Ausheilung der Symptome gedauert. Fersensporn ist eine echt langwierige Sache, da die Ursache die Verkalkung des Sehnenansatzes durch dauerhafte Überbelastung ist. Die Verkalkung bildet sich meines Wissens nicht mehr zurück, jedoch kann das entzündete Gewebe ausheilen, sofern man die Belastung zurücknimmt, Einlagen benutzt und eben sich auf die Suche macht nach Entzündungshemmern, die nicht Kortison heißen.

Neben Chilli sind Ingwer, Kardamom, Hagebuttensamen und andere Gewürze ebenfalls wirksam. Die im Essen verwendeten Minimalmengen reichen allerdings nicht aus, um eine Wirkung zu erzielen, da braucht man schon höhere Mengen.
Nach oben   Versenden Drucken
#917696 - 10.03.13 11:06 Re: Plantar Fasciitis [Re: WildeHilde26]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: WildeHilde26
Über ein Jahr hat die Ausheilung der Symptome gedauert. Fersensporn ist eine echt langwierige Sache, da die Ursache die Verkalkung des Sehnenansatzes durch dauerhafte Überbelastung ist.


Was wohl dazu führt, dass so ziemlich jeder einen Fersensporn hat, der aber durchaus nicht bei jedem Beschwerden verursacht. Ich habe sowohl aufgrund eigener Erfahrung mit hartnäckigen Fußbeschwerden als auch aufgrund von Berichten im Familienkreis inzwischen den Eindruck, dass es häufig so läuft, dass bei Fußbeschwerden halt ein Röntgenbild gemacht wird, auf dem der Sporn zu sehen ist und dann die Beschwerden auf den Sporn geschoben werden. Auch dann wenn die Symptome eigentlich gar nicht zu dem passen, was sonst über Plantarfascitis berichtet wird. Zumindest war das bei mir so (wurde auch von einer Physiotherapeutin so bestätigt, die zwar auch keine alternative Diagnose anbieten konnte, aber ganz klar sagte, dass sich Plantarfascitis normalerweise anders äußert)

Was ich damit sagen will: ganz oft hilft nur ausprobieren, was einem persönlich hilft, manchmal wirken auch auf den ersten Blick eher paradoxe Aktionen. Bei mir hat z.B. der zeitweilige Verzicht auf Einlagen und vermehrtes Barfußgehen den letzten Impuls zum Verschwinden der Beschwerden gebracht. Und das bei mir, die seit ihrer Kindheit Barfußgehen hasst und normalerweise eine glühende Verfechterin von Einlagen ist. Inzwischen benutze ich die Einlagen wieder.
Ebenfalls geholfen hat vorsichtige Massage, entweder durch einen Physiotherapeuten oder auch im Do-it-yourself-Verfahren mit einem Igelball o.ä. Obwohl man bei Entzündungen normalerweise zu Kälte rät, tat mir Wärme besser, im Extremfall sogar eine Behandlung mit Finalgon o.ä.

Liest man die einschlägigen Berichte in Läuferforen kommen noch ganz andere Ratschläge, wobei natürlich niemand weiß, ob die angewandten Mittel wirklich die Ursache für die Heilung waren oder ob solche Beschwerden nicht ab und zu genauso plötzlich verschwinden wie sie gekommen sind. Bei mir ist z.B.der Fuß, der mir fast zwei Jahre Ärger gemacht hat seit nunmehr 9 Monaten völlig unauffällig, dafür habe ich inzwischen genau dieselben Beschwerden am anderen Fuß, wenn auch viel weniger schlimm und nur sehr sporadisch. Eine kleine Massage bringt regelmäßig deutliche Linderung. D.h. natürlich kann auch ich für meine Vorschläge keinerlei Wirkgarantie übernehmen...

Beim Rad fahren würde ich eventuell mit einer kleinen Veränderung der Sattelhöhe experimentieren, das kann die Belastung auf einen anderen Punkt verschieben und wenn man Glück hat für Linderung sorgen. Einlagen beim Rad fahren haben sich dagegen (bei mir) gar nicht bewährt.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#917747 - 10.03.13 12:49 Re: Plantar Fasciitis [Re: ]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Servus,

vorneweg, bei einer Plantarfasciitis muß noch kein Fersensporn vorliegen. Die Ansätze der Sehnenbündel an der Ferse können sich bei Überlastung auch schon vorher entzünden (war bei mir so).
Daß Sehnenansätze im Verlauf des Lebens verkalken, um diesen Ansatz zu verstärken, ist eine normale Belastungsreaktion des Körpers und erst mal nichts Besonderes.
Ist der Fersensporn dann tatsächlich schon so ausgebildet, daß man beim Gehen und Stehen drauftritt, dann tut das weh. Der geht auch nicht von selbst weg.
Soll er weg, dann geht das momentan nur durch Stoßwellentherapie oder OP.
Daß man mit dem Fersensporn schmerzhaften Bodenkontakt hat, kann man vermeiden, indem das Fußlängsgewölbe wieder aufgebaut wird. Der Sporn zeigt dann in einen größeren Winkel nach oben und hat im besten Fall keinen Bodenkontakt mehr. Also gezielte Fußgymnastik beim Physiotherapeuten oder selbst schlau machen (meist besser).
Ich habe damals zusätzlich diese MBT-Schuhe getragen, welche auch eine gute Fußgymnastik darstellten. MBT ist pleite, es gibt aber inzwischen viele Kopien am Markt.
Wenn die Plantarsehne zu viel Zug auf den Ansatz an der Ferse ausübt, dann ist dies mit der Hauptgrund, daß dort eine Entzündung entsteht. Wird dieses Sehnenbündel entsprechend gedehnt und das Längsgewölbe entsprechend aufgebaut, verringert sich dieser Spannungszustand auf den Sehnenansatz.
Unternimmt man in dieser Hinsicht nichts (Dehnen,Gewölbeaufbau), dann kommt der Fersensporn meist nach der OP auch wieder.
Ist übrigens nicht nur bei Läufern ein Problem. Bei denen ist es Trainingsüberlastung und mangelnde "Fußpflege" im Sinne von Beweglichkeit und Kraft im Fuß.
Übergewichtige Menschen mit geringer Stützmuskulatur und zu verkürzte Sehnen bekommen den Fersensporn auch sehr oft.
Zuerst muß also die Entzündung weg. Da gibts einige wirksame Mittel, die ich aber nicht "verrate" ;), Cortison gehört nicht dazu.
Als Infotipp schau vielleicht mal dort nach. Laufreport
Im günstigsten Fall bist du ohne OP nach ca. einem halben Jahr wieder o.k.
Viel Glück.

jomo

P.S.: Stell deine Lauftechnik auf Vorfußlauf um. Wenn du läufst, dann dieses Jahr nur noch barfuß (oder Five-Fingers) auf dem Sportplatz oder Wiese. Das aber nur bis maximal 5km.
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken
#918485 - 12.03.13 10:23 Re: Plantar Fasciitis [Re: ]
Ronja Räubertochter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 44
Hallo,

leider kenne ich diese Schmerzen. Bei mir hat das Röntgenbild allerdings keine Veränderung am Fuß gezeigt, es war "nur" die Sehne gereizt, entzündet. Und ich bin durch die Gegend geschlichen als wäre ich 100 Jahre alt. Und ich habe Schmerztabletten geschluckt, um den Tag überstehen zu können.

Geholfen haben spezielle vom Orthopädiemechaniker angefertige Einlagen und Gymnastik. Dazu habe ich viel in dieser Broschüre
http://www.die-fussexperten.de/e-book-schnelle-hilfe-bei-fussbeschwerden-und-fersensporn
gelesen.

Ob zusätzlich Hekla-Lava wirklich hilft, weiß ich nicht. Das mag auch bei jedem anders sein.

Solche Erkrankungen sind sehr langwierig: wenn du ein Jahr brauchst, bis die Füße so kaputt sind, dass sie weh tun, dauert es mindestens die gleiche Zeit bis sie bei optimaler Versorgung wieder schmerzfrei sind. Da braucht man viel Geduld!

Sind die Einlagen von deinem Freund optimal? Vielleicht ist ein anderer Orthopädiemechaniker geschickter?
Und warum lehnt dein Freund Cortison ab? Man soll es in den Fuß spritzen können (kurzfristig sehr schmerzhaft), danach soll sich aber eine Besserung ergeben. Man doktort dann allerdings an den Symptomen rum, nicht an den Ursachen.
Was macht das Gewicht deines Freundes?
Für zuhause und wenn mich sonst keiner sieht, gibt es diese Schlappen: http://www.chung-shi.com/de/produkte/dux/dux+clogs/
Die sind so weich, dass man sie auch mit Fersenschmerzen tragen kann.

Ich hatte im letzten Sommer diese Probleme, und wenn ich geahnt hätte, wie lange ich damit zu tun haben würde, hätte ich mich für eine Spritze entschieden. Mittlerweile gehe ich wieder deutlich besser, habe im ganzen Winter aber nicht einmal die Wanderschuhe an gehabt, weil ich den Fuß noch nicht wieder so belasten will. (Und bei Schneeglätte gehe ich auch nicht auf's Rad, die Kondition ist also völlig im Keller ...)
Viel Geduld und gute Besserung an deinen Freund!
LG,
Ronja Räubertochter
Nach oben   Versenden Drucken
#921966 - 22.03.13 14:39 Re: Plantar Fasciitis [Re: JoMo]
macrusher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3011
In Antwort auf: JoMo

P.S.: Stell deine Lauftechnik auf Vorfußlauf um. Wenn du läufst, dann dieses Jahr nur noch barfuß (oder Five-Fingers) auf dem Sportplatz oder Wiese. Das aber nur bis maximal 5km.


Dann kann er gleich mit Shin-Splints und Achillessehnenproblemen weitermachen... Also Vorfuß zur Abwechslung zwischendurch mal ja, aber auf Mittel- und Langstrecke sind die meisten mit dem Mittelfuß am besten bedient.

Insgesamt wäre so oder so am Besten nur noch barfuß zu laufen, allerdings stellt sich da dann die Frage, wo man das außerhalb von daheim machen soll - ist nicht so einfahc wenn man nicht grad nen Strand oder nen schönen Stadionrasen um's Eck hat. zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#921997 - 22.03.13 16:55 Re: Plantar Fasciitis [Re: macrusher]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Zitat:
Dann kann er gleich mit Shin-Splints und Achillessehnenproblemen weitermachen..


Wenn jemand bereits sehr lange auf der Langstrecke unterwegs war, besteht diese Gefahr tatsächlich. Wenn man einen gestandenen Maratoni sagt, daß er erst mal nur 4km-Strecken laufen soll und das auch noch sehr behutsam, dann dreht der durch schmunzel
Ich habe für mich deshalb ganz behutsam die Distanz reduziert und keine Probleme bekommen. Da muß man gut in sich hineinhören (können). Ansonsten zwickts sehr schnell in der Achillessehne.

Was den Mittelfuß anbelangt, wird der oft genannt. Schaut man sich mal eine anatomische Darstellung des Fußes an, wird auch einem Laien sofort klar, daß man auf dem Mittelfuß nie und nimmer laufen kann. Der Mittelfuß berührt den Boden nicht.
Also entweder landet man vorne (Vorfuß) oder hinten (Ferse). Platt aufsetzen könnte man noch (also vorne und hinten gleichzeitig), was aber sehr seltsam aussieht.

Ich denke mit Mittelfußlaufen wird die Technik gemeint, daß man nicht unbedingt mit dem vordersten Vorfuß (Zehenspitzen) landet. Das geht und das machen sehr viele Mittel- und Langstreckler. Sieht dann auf dem ersten Blick gar nicht wie Vorfußlaufen aus.

jomo
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de