Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
12 Mitglieder (Helga 3, Need5Speed, Seniorensportler, jutta, Bicyclista, immergegenwind, 5 unsichtbar), 107 Gäste und 454 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96202 Themen
1506756 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2619 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 3  1 2 3 >
Themenoptionen
#913429 - 25.02.13 15:01 Nicht abnehmen bei Radtouren
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Ich beschäftige mich gerade mit dem Energieverbrauch beim Radfahren!

Ich möchte nicht abnehmen beim Radfahren und bin immer wieder erstaunt über den hohen Kalorienverbrauch, dieser reicht je nach Quelle von 260 Kalorien/Stunde bis zu 600 Kalorien!

Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?

danke!
gundar


Geändert von Gundar (25.02.13 15:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#913435 - 25.02.13 15:13 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: Gundar
dieser reicht je nach Quelle von 260 Kalorien/Stunde bis zu 600 Kalorien!


Hast du denn schon 'schlechte' Erfahrungen gemacht, d.h. hast du während einer Radtour oder sonst in deinem Leben mal unbeabsichtigt so abgenommen, dass es zu einem Problem wurde? 'Normalerweise' passiert das nämlich nicht, die in solchen Quellen angegebenen Kalorienverbräuche sind eher theoretischer Natur. Wieviele Kalorien *dein* individueller Körper verbraucht, kann man nicht berechnen und konstant ist dieser Verbrauch schon gar nicht.

Zitat:

Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?


*Wenn* du ein halbwegs gutes Körpergefühl hast, wird dir dein Körper schon sagen, was und wieviel du brauchst. Wenn das nicht mehr klappt, bist unter (für dich) Extrembedingungen unterwegs und solltest dir m.E. eher Gedanken darüber machen, ob du nicht Raubbau an deinem Körper betreibst.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#913445 - 25.02.13 15:40 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
lufi47
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1930
Ich denke mann muß das differenziert betrachten. Nach meiner Erfahrung nimmt man an Wochenendtouren eher zu. Ach hier mal ein Stück Kuchen, da mal ein Eis und hier mal Dies oder Das. Im Endeffekt kann man gar nicht soviel radeln, wie man zu sich genommen hat.
Bei längeren Touren sieht das deutlich Anders aus. Da macht man nicht dauernd Pausen, fährt bis zum Mittagessen auch mal 90 km durch. Man will schließlich Strecke schaffen. Dabei nehme ich auch meistens ab. Schadet mir aber überhaupt nicht und fällt auch nicht auf.

Gruß

Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#913446 - 25.02.13 15:42 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Essen, einfach essen. Nach ca.6 Stunden Radfahren habe ich immer ein gutes Körpergefühl, wenn ich esse. Wird noch besser, wenn ich das ganze mit ensprechendem Getränk abrunde.

Aber ohne Witz. Wenn du bei sehr langen und harten Tagestouren möglichst nichts verlieren willst, dann ist vor allem ein hoher Eiweißgehalt der Nahrung erforderlich, damit deine eigene Substanz nicht verbrannt wird. Zum Brennen ist aber halt auch viel Brennstoff notwendig. Also auch Kohle und Fett.

jomo
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken
#913461 - 25.02.13 16:10 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14384
Vielleicht erläuterst du uns mal, warum du durch's Abnehmen dein gutes Körpergefühl verlierst bzw. die Befürchtung hast, dass es so kommt. Das dürfte für fast alle von uns momentan nicht nachvollziehbar sein.

Ich habe auf meinen Touren mal abgenommen, mal zugenommen und mal blieb mein Gewicht unverändert. Ich kann aber auf jeden Fall sagen, dass sich immer das Verhältnis von Fett- zu Muskelmasse Richtung Muskelmasse verschoben hatte - meine Hosen lügen nicht ....

Gruß
Uli
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
#913475 - 25.02.13 16:34 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Mike42
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
Das Problem kenne ich. Auf meiner ersten Tour 2009 habe ich in zwei Wochen ganze 4kg verloren, wodurch ich mit 57kg auf 1,8m kein schöner Anblick mehr war. Ernährung war damals hauptsächlich Nudelsuppe und Weißbrot mit Trockenwurst. Ich hatte bei der damaligen Hitze im Sommer einfach keinen Appetit.

Letztes Jahr konnte ich mit sehr vielen Nudeln, Oilvenöl, Pesto, Müsliriegel, Croissants und gelegentlichen Restaurantbesuchen mein Gewicht annähernd halten.

Nudeln mit Pesto oder Sugo haben extrem viel Brennwert, den man ihnen garnicht ansieht. Ich glaub es gibt kein anderes Gericht mit dem man Abends im Zelt 1500kcal in einer Mahlzeit schafft.

Restaurants kann man sich in billigeren Ländern (in meinem Fall Kroatien, Serbien und Rumänien) sogar gelegentlich leisten. Bei den üblichen Portionsgrößen (ohne Sport ist mir eine normale Portion meistens zu viel) und dem Gehalt an Fett und Fleisch (-> Proteine) ist das auch für das Gewicht eine tolle Sache. Zu Mittag muss man halt eine ordentliche Verdauungspause einplanen, was im Sommer aber sowieso ganz angenehm sein kann.
Nach oben   Versenden Drucken
#913476 - 25.02.13 16:35 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Hasenbraten
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 689
Es ist doch nicht schlimm, wenn man während einer Tour abnimmt. Man nimmt nachher eh wieder schnell zu.

Man soll es aber keinesfalls so machen wie in diesem Beispiel.

Gregor

Geändert von Hasenbraten (25.02.13 16:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#913481 - 25.02.13 16:44 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
McCoy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Moin,

ich verstehe das Problem schon. Zumal es ja auch nicht damit getan ist, einfach irgendwelche Kalorien in sich rein zu schaufeln.

Grundsätzlich sind die Ernährungs-Bücher nicht schlecht, die für den Leistungssport, insbesondere den Radsport geschrieben wurden. Als ich noch aktiv Rennen gefahren bin, musste ich auch vor allem sehen, wann ich was esse oder trinke. Grundsätzlich habe ich gute Erfahrungen gemacht, wenn ich Tagsüber viele Kohlenhydrate zu mir genommen habe. Am Beginn einer Pause darf es auch gerne etwas fetthaltiges sein. Direkt vor dem Start dann noch mal Kohlenhydrate,aber leicht verdauliche.

Haferflocken sind dabei ein sehr guter Energielieferant. Diese sind mit Honig zwar tierisch klebrig, aber liegen nicht schwer im Magen. Wärend der Fahrt geht es dann munter weiter. Alle 30 min was trinken (ich gerne Früchtetee mit Meersalz und Honig oder Zucker), jede Stunde 15 min Pause mit Schnitte Brot, Müsli, (Trocken)Obst, Schokolade und Trinken. Alle 3 Stunden mache ich dann eine größere Pause mit ausgiebigerem Essen, da dann auch gerne Nudelsuppe, Pfannkuchen, Reispfanne etc. Alles was ich so vorher dörren konnte. Da darf es auch etwas Dörrfleisch sein, wenn man mag. Nach 6 Stunden Fahrzeit ist bei mir oft Feierabend. Damit habe ich dann aber auch , je nach Topographie, 60-120 km hinter mir. Abends gibts dann zu Nudeln oder Reis auch Fleisch, Käse,Ei, Fisch und viiieeel Öl. Salate und Balaststoffe meide ich wärend der Tour meistens. Auch achte ich auf leichter verdauliches Fleisch.

Vor besonders zehrenden Phasen macht es Sinn, wärend eine 2-3-tägigen Pause die Speicher noch mal richtig auf zu laden. Das gilt auch als Vorbereitung von längeren Touren. Hier macht es Sinn, etwas mehr Balaststoffe zu sich zu nehmen, da ja die Bewegung fehlt. Auch all zu exotische Ernährungsexperimente sollten nicht gerade am Tag vor der Abreise statt finden, wenn man längere Zeit nicht in die Zivilisation zurück kehrt.

Viele weitere Tips finden sich auch auf outdoorseite.net .

Gruß aus dem Rheiderland

Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#913483 - 25.02.13 16:49 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Hasenbraten]
Mike42
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
In Antwort auf: Hasenbraten
Es ist doch nicht schlimm, wenn man während einer Tour abnimmt. Man nimmt nachher eh wieder schnell zu.

Stimmt allerdings.

Achja, und eine Sache die ich bei mir immer wieder beobachten muss: Mit Gewalt nach dem Sport essen obwohl man keinen/kaum Hunger hat ist nicht gut und verursacht (zumindest bei mir) nur Bauchschmerzen und Übelkeit. Keine Ahnung warum.

Also mach dir nicht zu viele Gedanken, führe genug und regelmäßig Kohlenhydrate für die sportliche Leistung zu und verhungern wirst du nicht so schnell.
Nach oben   Versenden Drucken
#913486 - 25.02.13 16:57 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21593
In Antwort auf: Gundar
Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?

Jein. Stichwort: Umdenken! (1) Die verbrauchten Kalorien erst nach der Tour wieder zuführen zu wollen, klappt nicht. (2) Rechtzeitig Regenerationspausen einlegen.

Falls man 3000 - 5000 kcal täglich verbraucht, kann man das kaum noch zuführen (vielleicht kann es ein Profisportler). Bei Touren über wenige Tage stört das im Normalfall nicht. Für längere Touren empfiehlt es sich, gleich mit etwas mehr Gewicht zu starten. Ansonsten ist es wichtig, schon während des Fahrens ausreichend zu essen. Und daran zu denken, dass Fett etwa doppelt so viel Kalorien pro Masse enthält wie Kohlenhydrate oder Eiweiß. Der Tipp mit dem Öl, der schon kam ist gut.

Wenn es 35°C und mehr sind und Du keinen Hunger hast, wirst Du zwangsläufig einen Kompromiss aus Leistung, Erholung und Essen finden müssen.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (25.02.13 16:58)
Nach oben   Versenden Drucken
#913488 - 25.02.13 16:59 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: McCoy]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: McCoy
Nach 6 Stunden Fahrzeit ist bei mir oft Feierabend. Damit habe ich dann aber auch , je nach Topographie, 60-120 km hinter mir.


Das erstaunt mich jetzt wirklich: du bist mal aktiv Rennen gefahren und musst dir bei 60-120 km in 6 Stunden ausgeklügelte Ernährungspläne basteln?
Ich kann ja nachvollziehen, dass jemand, der an der Tour de France teilnimmt sowas braucht auch wenn er total austrainiert ist, aber das ist ja wirklich eine andere Größenordnung.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#913492 - 25.02.13 17:05 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Mike42]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: Mike42
Mit Gewalt nach dem Sport essen obwohl man keinen/kaum Hunger hat ist nicht gut und verursacht (zumindest bei mir) nur Bauchschmerzen und Übelkeit. Keine Ahnung warum.


*Bei mir* ist nach dem Sport keinen Hunger mehr haben ein sicheres Zeichen, dass ich mich übernommen habe. Diesen Zustand führe ich nur in den seltenen Ausnahefällen, in denen mich mal der Ehrgeiz packt absichtlich herbei. Bauchschmerzen und Übelkeit führe ich darauf zurück, dass der Körper nichtmal mehr genug Energie zum Verdauen hat. Das ist der Punkt, wo bei Profis dann die Infusionen zum Einsatz kommen, was ich für unsereinen nicht für praktikabel halte...
Cola geht bei mir allerdings auch dann immer und das enthält reichlich Kalorien.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#913493 - 25.02.13 17:08 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: Gundar

Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?


Da ich davon ausgehe dass du nicht mehr essen kannst als du verbrauchst, würde ich die Kalorien unter dem Tag trinken.
Schade dass es bei uns kein Mountain Dew gibt, der Zucker und Koffeingehalt macht es gerade zu zu einem Zaubertrank beim Radfahren
Nach oben   Versenden Drucken
#913499 - 25.02.13 17:27 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Martina]
McCoy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Moin,

so ausgeklügelt musste ich früher essen, heute nicht mehr. Ich weis aber noch wie es geht und komme so besser klar, weil ich dann nicht in ein Kohlenhydratloch falle. Für Elektrolyte gilt entsprechendes, auch wenn sich der Leistungseinbruch da nicht so sehr bemerkbar macht.

Der größte Unterschied zu früher ist aber auch das Fahrrad. Früher hatte ich ein Rad mit 9,6 kg unter meinem Hintern, heute sind das so 50-60 kg. Und die den ganzen Tag Berg rauf, da sind 60 km eben 6 Stunden bei 10km/h. Das reicht mir dann ;-). Das dann in der Kälte dieser Jahreszeit, da kommt man mit 4000 kcal nicht wirklich aus.

Bei 8000-10000kcal ist übrigens absolut Schluss, mehr kann der Körper nicht verwerten, zumindest nicht mit normaler Nahrung.

Gruß

Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#913503 - 25.02.13 17:44 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12301
Dies wird hoffentlich nicht wieder so ein Thread, bei dem der Themenstarter eine Diskussion lostritt und sich dann nicht wieder meldet. Es wäre wichtig zu wissen, welche Probleme Du eigentlich ansprichst. Bist Du stark untergewichtig und befürchtest daher gesundheitliche Probleme? Oder kommst Du leicht in "Unterzucker-Situationen" (mein Problem) und möchtest das vermeiden?

Ist das Körpergefühl wirklich an ein Wunschgewicht gekoppelt, so würde ich mir keine großen Sorgen machen, wenn die Tour sich nicht über Monate hinstrecken soll. Üblicherweise wirst Du Dein Wunschgewicht schnell wieder erreichen können, nachdem die Tour zu Ende ist. Während der Tour gewöhnt man sich schnell an, mehr zu essen, was auch durchaus sinnvoll ist. Setzt man dies nach der Tour fort aber aus eben dieser Gewohnheit fort, so geht die Gewichtskurve rasch nach oben. Ich persönlich bin ja immer ganz froh, wenn ich bei der Tour abnehme und danach nicht das Gewicht wieder nach oben schießt. Aber selbst wenn bei Dir das Problem eher Untergewicht ist, so wäre ich stark verwundert, wenn eine Tour Dich in gefährliche Bereiche bringen würde, es sei denn, Du hast eine Ess-Störung oder übertreibst die körperliche Tätigkeit derart, dass Du aufgrund von Erschöpfung und Überlastung keinen Hunger mehr spürst. Gönne Dir öfters einmal eine Eiscreme oder ein paar Stück Kuchen und am Abend einen großen Topf mit Nudeln, dann wirst Du Dein gutes Körpergefühl schon aufrecht erhalten können.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #913586 - 25.02.13 21:18 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Keine Ahnung]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7555
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hallo Arnulf


In Antwort auf: Keine Ahnung
Dies wird hoffentlich nicht wieder so ein Thread, bei dem der Themenstarter eine Diskussion lostritt und sich dann nicht wieder meldet. ...

Oder gar trollmaessig : "Helme und Radwege sind toll und Rohloffs doof" teuflisch

Das halte ich für gut möglich (so aetschmaessig zwinker ), da es vielen in diesem Forum (wie auch mir schmunzel ) eher so gehen wird:

In Antwort auf: Keine Ahnung

Ich persönlich bin ja immer ganz froh, wenn ich bei der Tour abnehme und danach nicht das Gewicht wieder nach oben schießt. ... Du hast eine Ess-Störung oder übertreibst die körperliche Tätigkeit derart, dass Du aufgrund von Erschöpfung und Überlastung keinen Hunger mehr spürst.


Anorexie könnte es auch sein: gestörtes "Körperbild", übersteigerter Leistungssport und "nix essen können"...
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #913604 - 25.02.13 21:48 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: panta-rhei]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12301
In Antwort auf: panta-rhei
"Helme und Radwege sind toll und Rohloffs doof"


Wenn es mir einmal richtig langweilig ist, werde ich dieses ergiebige Thema einbringen. Es ist nur zu befürchten, dass in kürzester Zeit der Moderator einschreiten muss grins
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)

Geändert von Keine Ahnung (25.02.13 21:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#913613 - 25.02.13 22:20 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Kekser
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1052
Unterwegs in Deutschland

Ich habe immer einen besonders stark ausgeprägten Appetit bei Radtouren. Da mache ich mir keine Sorgen. Außerdem rede ich mir natürlich immer ein, dass am nächsten Tag wieder einiges zu tun ist und ich deshalb noch etwas essen muss, was nicht zu leugenen ist. Meistens bin ich ja sportlich in den Alpen unterwegs.

Gruß, Daniel
Nach oben   Versenden Drucken
#913957 - 26.02.13 20:27 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Schamel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 520

Hallo Gundar

Jede Stunde oder alle 30 km anhalten und essen. Dann wirst Du kein Problem mit Gewichtsabnahme haben. Abends reichlich Kohlenhydrate (Pasta, Couscous, Reis, Kartoffeln etc.) mit kräftiger Hackfleischbeilage und reichlich gutem Öl. Schokoriegel für zwischendurch.
Reiswaffeln, Blattsalate, und Gemüse sind natürlich Tabu.
Pausenbrot schön dick mit Magarine und Fleischsalat. Kein Wasser trinken sondern nur Vollmilch oder Cola.
Dieses Reperaturset für Notfälle nicht vergessen! zwinker

Gute Fahrt!
Nach oben   Versenden Drucken
#913983 - 26.02.13 21:43 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Schamel]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12301
Gibt es denn Gundar überhaupt noch? Er ist so schweigsam! Es wäre definitiv hilfreich zu erfahren, was genau das Problem ist.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#914000 - 26.02.13 23:05 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Keine Ahnung]
niknik
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 136
Er hat ja erst gestern gefragt und rechnet gegebenenfalls nicht so schnell mit einer Antwort.

Das Problem was Gundar hat kennen die meißten Leute nicht. Zwar fühle ich mich eigentlich immer gut wenn ich nach einem Reisetag vom Rad steige, aber trotzdem muss ich auch kämpfen mein Gewicht zu halten. Im Alltag geht es besser, da ich dann eben nicht einen derart hohen Energieverbrauch habe. Gewicht zunehmen hingegen ist wieder harte Arbeit: viel essen und regelmäßiges Kafttraining, dann zeigt die Waage auch irgendwann wieder mehr an. Ohne Sport zu leben und Fett anzusetzen habe ich probiert: Es geht nicht. Das Phänomen ist wohl einem sehr aktiven Stoffwechsel zu verschulden der dafür sorgt dass schon der Grundumsatz des Körpers an Energie überdurchschnittlich hoch ist. Wen es interessiert kann nach dem Neudeutschen Wort "Hardgainer" googleln.

Weiter oben gab es einen der bestimmt schlimmer betroffenen als ich. Ich bin 1,96m lang und vor meiner 5-Wöchigen Tour im Sommer habe ich 84kg gewogen. Ich bin im Laufe der Tour obwohl ich gegessen habe was ich konnte auf 81kg runter. Unter Optimierung meiner Ernährung und Krafttraining 3mal die Woche bin ich inzwischen bei noch nie erreichten 86,5 kg angekommen. Klingt nach einem Luxusproblem. Doch wer mich in Badehose sieht kann es vllt. nachvollziehen.

Gute Empfehlungen darüber was sich eignet zum Essen wurde vor mir schon geäußert. Wiederholen kann ich nur hochwertige Öle zu sich zu nehmen. Stichwort denaturierte Fette -> meiden!!! Omega 3 Fettsäuren sind sehr hochwertig. Gibt es zb. in Leinenöl.

Ich hoffe dass das die allgemeine Verwirrung auch ein bisschen aufklärt.

Gruß,
niknik
Nach oben   Versenden Drucken
#914059 - 27.02.13 09:29 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: niknik]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: niknik
Das Problem was Gundar hat kennen die meißten Leute nicht. Zwar fühle ich mich eigentlich immer gut wenn ich nach einem Reisetag vom Rad steige, aber trotzdem muss ich auch kämpfen mein Gewicht zu halten.

Ich kenne den Kampf in die andere Richtung, wenn ich denn diesen Kampf aufnehmen würde. Ich fresse auf Radreisen dermaßen, dass ich zunehme.
Nach oben   Versenden Drucken
#914081 - 27.02.13 10:49 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: ]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1290
Mir ist hingegen unverständlich, wie man bei Radtouren überhaupt abnehmen kann: Aktuellste Bilanz: 3 Wochen Tour, täglich durchschnittlich 90 km geradelt, nicht wirklich viel gegessen, weil ich nicht viel Hunger hatte und die Waage meldete gerade mal 1,5 kg weniger als vorher. Bei Wandertouren sinkt mein Gewicht eher, beim Radeln so gut wie gar nicht.
Nach oben   Versenden Drucken
#914085 - 27.02.13 11:02 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: radlsocke]
Hasenbraten
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 689
Das hängt natürlich auch vom körperlichen Zustand vor der Tour ab. Wenn man da sehr austrainiert ist und wenig Körperfettanteil hat, kann man bei der Tour kaum abnehmen.

Wer dagegen mit leichtem Übergewicht losfährt, kann mit etwas Disziplin sein Idealgewicht bekommen.

Gregor
Nach oben   Versenden Drucken
#914135 - 27.02.13 12:53 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Hasenbraten]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1290
Och, ich hätte da durchaus noch einiges an Reserven wirr
Nach oben   Versenden Drucken
#914149 - 27.02.13 13:26 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: niknik]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12301
Ja, es gibt Unterschiede zwischen den Menschen. Offensichtlich ist aber die Sorte von Menschen, die in unserer Wohlstandsgesellschaft keine Probleme haben, Gewicht zuzulegen (insbesondere ab einem gewissen Alter), viel verbreiteter als solche, die darum kämpfen müssen, nicht ins "Untergewicht" zu rutschen. Vielleicht gehört ja der Themenstarter zu der eher seltenen Spezies der schlechten Essensverwerter. Ich für meinen Teil kann ohne echte Hungergefühle in Kombination mit täglichem Training gar kein Gewicht verlieren und nur mit Sport kann ich mein Gewicht in einem Bereich halten, der für mich ein "Normalgewicht" darstellt. Wenn ich beim Mittagessen zusehe, wie sich so mancher dünner Spargel die dicken Currywürste mit fetten Pommes einwirft, während ich vor meinem Salat sitze, kommt bei mir immer etwas Neid auf.

Ich bin allerdings davon überzeugt, dass auch für die schlechten Essensverwerter eine geringe Gewichtsabnahme während einer Tour bestenfalls Einbußen ästhetischer Art resultieren und nicht gesundheitliche Probleme, solange nicht vorher schon solche bestanden haben.

Ansonsten kann ich nur meine Empfehlung wiederholen. Ein paar Stücke Kuchen zwischendurch und einen großen Topf mit Nudeln am Abend werden einen auch bei einer anstrengenden Tour in Form halten.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)

Geändert von Keine Ahnung (27.02.13 13:27)
Nach oben   Versenden Drucken
#914821 - 01.03.13 16:37 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Keine Ahnung]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Entschuldigt erstmal, ich bin momentan nicht so viel online. Also generell war ich schon immer sehr schlank und persönlich hätte ich gerne ein paar mehr Kilo auf den Rippen. Ich mache deshalb auch das ganze Jahr über Krafttraining mit Muskelaufbau. Radfahren ist aber leider ne Ausdauersportart, wo man Kalorien verliert. Mein Arzt meint, ich habe einen schnellen Stoffwechsel und verbrenne eben Kalorien schnell. Ich bin so ein Mensch, der immer zu und alles essen kann und nehme nicht zu. Es handelt sich also eher um ein generelles Problem und weniger um eines, was mit dem Radfahren zu tun. Vielleicht hätte ich das in meinem Anfangspost ausführlicher schreiben sollen. Aber gerade durch ausgiebiges Radfahren habe ich eben auch ehrhebliche Gewichtsverluste (nach einer Tour von 150 Kilometern kann das schon einmal 1 Kilo sein), und wenn ich dann an den nächsten Tage nicht ordentlich zuschlage, dann dauert es auch mal ne Woche bis die Hose wieder richtig passt.

Mit euren Antworten habt ihr mir auf jeden Fall schon weitergeholfen, ich denke es ist wohl kein so tragisches Problem, eben mehr, wie ja auch anmerkte wurde, ein ästhetisches. Einige Reaktionen verwundern mich nicht, meine Freunde haben für mein "Problem" auch wenig Verständnis ;-)

Geändert von Gundar (01.03.13 16:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#914822 - 01.03.13 16:41 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Mike42]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Danke Mike für diese konkreten Vorschläge! Zur nächsten Tour nehme ich Nudeln mit!

Geändert von Gundar (01.03.13 16:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#914826 - 01.03.13 16:56 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: Gundar
Aber gerade durch ausgiebiges Radfahren habe ich eben auch ehrhebliche Gewichtsverluste (nach einer Tour von 150 Kilometern kann das schon einmal 1 Kilo sein), und wenn ich dann an den nächsten Tage nicht ordentlich zuschlage, dann dauert es auch mal ne Woche bis die Hose wieder richtig passt.


Ein Kilo Körpermasse an einem Tag zu verlieren ist fast unmöglich, da ist oft viel Wasser dabei. Und das bringt mich zu der Frage, ob du vielleicht noch zusätzlich zu deinem schnellen Stoffwechel noch sehr stark schwitzt und wenig trinkst? Oder überwiegend Wasser trinkst, dass du gleich wieder wegschwitzt? Eventuell würde ich mir in deinem Fall tatsächlich überlegen, konsequent Iso-Getränke oder wenn dir das besser schmeckt Cola bzw. den netten Pulverzitronentee oder etwas ähnliches zu trinken. Jedenfalls nicht bloß pures Wasser und auch nichts extra kalorienreduziertes.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#914827 - 01.03.13 16:57 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: estate]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: estate


Da ich davon ausgehe dass du nicht mehr essen kannst als du verbrauchst, würde ich die Kalorien unter dem Tag trinken.

Hast du da auch noch einen konkreten Tipp, was ich trinken soll? Wasser wird es wohl nicht bringen...
Nach oben   Versenden Drucken
#914829 - 01.03.13 17:02 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Martina]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: Martina
Oder überwiegend Wasser trinkst, dass du gleich wieder wegschwitzt? Eventuell würde ich mir in deinem Fall tatsächlich überlegen, konsequent Iso-Getränke oder wenn dir das besser schmeckt Cola bzw. den netten Pulverzitronentee oder etwas ähnliches zu trinken. Jedenfalls nicht bloß pures Wasser und auch nichts extra kalorienreduziertes.

Martina

Ja, du hast richtig vermutet, ich trinke bisher überwiegend Wasser, manchmal auch verdünnte Fruchtsäfte. Cola im Sommer finde ich nicht so lecker. Aber Iso-Getränke werde ich mal versuchen.

Danke
Gundar
Nach oben   Versenden Drucken
#914834 - 01.03.13 17:15 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Ticino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 212
In Antwort auf: Gundar
Mein Arzt meint, ich habe einen schnellen Stoffwechsel und verbrenne eben Kalorien schnell.

Ein bisschen Abklärung erfolgte aber schon?
Schilddrüse (Hyperthyreose), Diabetes und einiges mehr.
Nach oben   Versenden Drucken
#914837 - 01.03.13 17:27 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: Gundar
In Antwort auf: estate


Da ich davon ausgehe dass du nicht mehr essen kannst als du verbrauchst, würde ich die Kalorien unter dem Tag trinken.

Hast du da auch noch einen konkreten Tipp, was ich trinken soll? Wasser wird es wohl nicht bringen...

Außer den diversen Softdrinks würden mir nur noch Trinkyoghurt und Proteinshakes einfallen.
Nach oben   Versenden Drucken
#914852 - 01.03.13 18:58 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Mike42
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
Ich musste mich zwischendurch durchfallbedingt mehrere Tage von Cola ernähren. Nach einem Tag steht einem das Zeug sowas von bei den Ohren raus (mir zumindest, ich trinke sonst nur Wasser) und teuer ist es auch.

Dafür kann man mit 3l Cola am Tag 1200kcal zusätzlich zuführen und merkt es kaum. Fruchtsäfte haben teilweise sogar mehr Brennwert als Cola, da muss man bei größeren Mengen aber mit der Verdauung vorsichtig sein.

Wenn man zu wenig trinkt spürt man das doch.

Und wenn man beim Sport wenig oder garnichts isst, ist es ganz logisch nachher weniger zu wiegen, schließlich muss die Energie auch irgendwoher kommen. Wenn du in 2h intensivem Sport 1400kcal umsetzt und das großteils aus Glykogen (bei hoher Intensität macht das den Hauptanteil aus) kommt, sollten das schon 350g sein.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man ernsthaft Probleme hat genug zu essen. Wenn du Hunger hast dann iss, und du wirst nicht verhungern. Außer du hast, wie von Ticino angemerkt, ein grundlegendes Problem.
Unmerklich verhungern tut man nicht so einfach, sonst wären wir schon längst ausgestorben. Ich kann mir darum auch nicht vorstellen, dass es beim Energieumsatz so große Unterschiede gibt. Gene für einen „schnellen Stoffwechsel“ wären bis vor 60 Jahren gnadenlos aus dem Genpool ausgeschieden worden (und werden es leider auch heute noch in vielen Gebieten der Erde).

Geändert von Mike42 (01.03.13 19:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#914854 - 01.03.13 19:03 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 674
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: Gundar
Ich möchte nicht abnehmen beim Radfahren und bin immer wieder erstaunt über den hohen Kalorienverbrauch, dieser reicht je nach Quelle von 260 Kalorien/Stunde bis zu 600 Kalorien!

Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?


Wenn Du in Gegenden mit genug Einkaufsmöglichkeiten oder gar Cafes/Bäckereien radlest, scheint mir das "Nachführen von Energie" trivial: Hier eine Portion Eis mit Früchten, dort ein Stück Torte samt süßem Milchkaffee, hier eine Pizza-Schnitte, dort eine Blätterteig-Fleisch-Tasche...

Für mich wird es nur in einsamer Landschaft schwierig, weil ich eher sparsam mit Vorräten bin und manchmal abends keine Lust mehr zum Kochen habe. Eis geht hingegen bekanntlich immer zwinker

Liebe Grüße
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#914856 - 01.03.13 19:11 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12301
In Antwort auf: Gundar
Entschuldigt erstmal, ich bin momentan nicht so viel online. Also generell war ich schon immer sehr schlank und persönlich hätte ich gerne ein paar mehr Kilo auf den Rippen. Ich mache deshalb auch das ganze Jahr über Krafttraining mit Muskelaufbau. Radfahren ist aber leider ne Ausdauersportart, wo man Kalorien verliert. Mein Arzt meint, ich habe einen schnellen Stoffwechsel und verbrenne eben Kalorien schnell. Ich bin so ein Mensch, der immer zu und alles essen kann und nehme nicht zu. Es handelt sich also eher um ein generelles Problem und weniger um eines, was mit dem Radfahren zu tun. Vielleicht hätte ich das in meinem Anfangspost ausführlicher schreiben sollen. Aber gerade durch ausgiebiges Radfahren habe ich eben auch ehrhebliche Gewichtsverluste (nach einer Tour von 150 Kilometern kann das schon einmal 1 Kilo sein), und wenn ich dann an den nächsten Tage nicht ordentlich zuschlage, dann dauert es auch mal ne Woche bis die Hose wieder richtig passt.

Mit euren Antworten habt ihr mir auf jeden Fall schon weitergeholfen, ich denke es ist wohl kein so tragisches Problem, eben mehr, wie ja auch anmerkte wurde, ein ästhetisches. Einige Reaktionen verwundern mich nicht, meine Freunde haben für mein "Problem" auch wenig Verständnis ;-)


Wie schon geschrieben, gehöre ich eher zu den sehr guten Essensverwertern. Ein gesundheitliches Risiko durch Gewichtsverlust beim Sport würde ich nur sehen, wenn eine Grunderkrankung vorliegt, die es auszuschließen gilt. Ansonsten muss eben entsprechend kalorienreich gegessen werden. Fruchtsäfte sind ungünstig, da sie zum Teil recht "verdauungsfördernd" wirken. Cola (natürlich nicht Cola Light) trinke ich recht viel auf Touren. Ich habe sehr schnell Unterzucker und so ein süßes Getränk hat mich schon oft aus der Krise gerettet, gefolgt von ein paar wertvolleren Kohlenhydraten. Wer auf einer richtig anstrengenden Tour versucht, "gesunde" kalorienarme Ernährung einzuhalten, wird sicherlich nicht glücklich werden und das gilt auch für die effizienten Essensverwerter. Bei 150 km am Tag muss man schon etwas über dem Durchschnitt an Kalorien zuführen.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#914879 - 01.03.13 19:57 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3294
In Antwort auf: Gundar
In Antwort auf: estate


Da ich davon ausgehe dass du nicht mehr essen kannst als du verbrauchst, würde ich die Kalorien unter dem Tag trinken.

Hast du da auch noch einen konkreten Tipp, was ich trinken soll? Wasser wird es wohl nicht bringen...

Nährbier.

Sigi

PS: Heist inzwischen wegen der Political correctniss wohl auch "Malztrunk"
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
#914891 - 01.03.13 20:20 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: Gundar
Entschuldigt erstmal, ich bin momentan nicht so viel online. Also generell war ich schon immer sehr schlank und persönlich hätte ich gerne ein paar mehr Kilo auf den Rippen. Ich mache deshalb auch das ganze Jahr über Krafttraining mit Muskelaufbau.

Das ist durchaus sinnvoll und damit solltest du auch an Masse zulegen - schlicht deshalb, weil Muskeln schwer sin.

In Antwort auf: Gunda

Radfahren ist aber leider ne Ausdauersportart, wo man Kalorien verliert. Mein Arzt meint, ich habe einen schnellen Stoffwechsel und verbrenne eben Kalorien schnell. Ich bin so ein Mensch, der immer zu und alles essen kann und nehme nicht zu.

Kalorien=Energie=geht nicht verlohren - es grüßt der Energieerhaltungssatz zwinker
Aber mal im Ernst: Durch Ausdauersport verliehrt man Gewicht, wenn der Körper langfristig Fett "wegschmelzen" kann. Außerdem haben auf Ausdauer trainierte Muskeln eine andere Struktur als Muskeln für Maximalkraft, sie sind leichter und nicht "aufgepumpt" wie bei Bodybildern.

Davon unabhängig steht die Frage im Raum, ob du beim Ausdauersport mehr Kalorien verbrauchst, als du während und nach dem Sport zuführst. Das ist sehr individuell, aber mit viel Pasta/Energieriegeln, etc. kann man da schon gegensteuern.

In Antwort auf: Gunda

Aber gerade durch ausgiebiges Radfahren habe ich eben auch ehrhebliche Gewichtsverluste (nach einer Tour von 150 Kilometern kann das schon einmal 1 Kilo sein)...

Das hat aber ziemlich sicher was mit deinem Wasserhaushalt und nicht mit dem Energiegehalt in Körper und Essen zu tun. 1kg Wasser kann man leicht rausschwitzen - sonderlich tragisch ist das nicht, aber viel Trinken schadet zumindest beim Sport auch nicht zwinker

Ansonsten würde ich mir nicht zuuu viele Gedanken über das Gewicht machen - der Körper richtet das schon auf einen, den Anforderungen entsprechend sinnvollen Wert ein.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#914899 - 01.03.13 20:49 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2275
Das Problem mit der Futterverwertung kenne ich von früher auch, da ging es mir genauso:
1,97 m lang, 85 kg "Kampfgewicht" (manchmal auch bis unter 80 kg) und "Essen ohne Ende". Mittlerweile (mit 50) dreht sich das Ganze etwas in Normalregionen, d. h. wenn ich heute so reinhaue wie mit 18 - 40, dann neigt sich die Waage auch schnell mal Richtung 95 kg traurig.
Das leigt natürlich auch am mit den Jahren nachlassenden Sturm und Drang - man wird gemütlicher.

Was ich ernährungstechnisch unterwegs früher immer gemacht habe, und auch heute noch gelegentlich mache: Bei langen und/oder mehrtägigen Rennradausfahrten war immer eine Portion Kohlehydrat- und Eiweisspulver mit on Tour. Einen Laden, um sich mal eben einene Liter Milch zu holen, gibts ja überall, zur Not geht auch Wasser. Das Ganze in die Radflasche, Pulver dazu, ordentlich aufmischen, und Du hast ausreichend Enegie (KH) und Muskelbaumaterial (Eiweiss) unterwegs verfügbar. Das kann man unterwegs im Flaschenhalter gut mitführen, in kleinen Schlucken trinken, das belastet die Verdauung nicht, damit bin ich immer gut über die Runden gekommen.
Wenn man die benötigte Energie und Eiweiss per normaler Nahrung ausreichend zuführen will, ist man die ganze Zeit am Essen (das wird dann schwer, eine 150 + x km-Runde vernünftig durchzufahren).
Gegen den Flüssigkeitsverlust hilft nur Wasser (mit einer Prise Salz oder hochwertiger Mineraltablette). Vergiss die ganzen "Iso-Getränke". Das Zeug ist nur teuer, bringt wenig bis nichts und ist unterwegs nicht immer verfügbar. Wasser gibts überall, und ein paar Mineraltabletten kann man mitnehmen (wiegt ja nichts).
Und Cola oder ähnliches Zuckerzeug ist so ziemlich das dümmste, was man machen kann: Nach dem mitunter durchaus als hilfreich empfundene Zuckerschub fällt man kurz danach noch tiefer in das nächsten Unterzuckerloch und muss noch mehr Zuckerzeug nachfüllen. Das bringt den Verdauungs- und Energiebereitstellungsprozess im Körper äußerst nachhaltig aus dem Tritt. Das Zeug hilft lediglich in zwei Fällen: die letzten Kilometer zum Ziel (und dann Ruhe) oder die letzten Meter zur Bergwertung und dann lange Erhohlungsphase in der Abfahrt. Aber während einer Dauerbelastung ist das Zeug äußerst kontraproduktiv.

Als Zwischengetränk in Pausen oder am Abend: Erdinger alkoholfrei - besser kann man nicht regenerieren.
Abends dann normal aber hochwertig essen. Riesen-Pastaberge müssen auch erstmal verdaut werden, dann schleppst Du das am nächsten Tag noch im Gedärm mit Dir rum, und die "Entsorgung" ist unterwegs auch nicht immer der große Spass zwinker

Ich habe meine "Mittelchen" immer im Sportnahrungsfachhandel gekauft, da sind die Sachen äußerst hochwertig und in der Regel leicht verdaulich (nicht ganz unwichtig bei sportlicher Hochleistung).

Für eine normale Tages- oder Mehrtagestour mit eher touristischem Charakter brauche ich die Mittelchen nicht. Da genügt (mittlerweile) Normalverpflegung und ausreichend Mineralwasser.

Auf dieser Seite gibt es ein paar interessante Publikationen, da kann man sich zumindest weitere Informationen/Ideen zum persönlichen Problem holen.

Grüße

Matthias

******************************


Geändert von Behördenrad (01.03.13 20:50)
Nach oben   Versenden Drucken
#915027 - 02.03.13 12:41 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
JoMo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5460
Zitat:
Habt ihr Tipps wie ich während oder nach einer Tour schnell wieder Kalorien zuführen kann ohne dass ich mein gutes Körpergefühl gleich wieder einbüßen muss?


Davon ausgehend, daß allein die rechnerisch zugeführte Zahl an Kalorien nicht sehr viel aussagt, wäre ein Leitfaden z.B. sich einfach an die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) halten. Damit hat man fast die Garantie, nicht zu leicht zu werden. Zigmillionen Deutsche könne ja schließlich nicht irren schmunzel Wobei die meiten von denen nicht so viel radfahren.
Wenn man mal nachschaut, wie der "Erfinder" der Kalorie vorgegangen ist, dann wird einiges klar. Er war Chemiker (anno 18xx) und hatte nur wenig Technik zur Verfügung. Er verbrannte Lebensmittel, was nicht gerade der menschlichen Verdauung entspricht. Ein Stück Holz wenn man verbrennt, hat auch ganz anständigen Brennwert. Für den Menschen eher wertlos.
Genauso reagieren Menschen unterschiedlich auf Fett, Kohlehydrate und Eiweiß. Manche können von einem davon Unmengen reinstopfen und nehmen nicht zu, bei anderen umgekehrt.
Bleibt also nur aufmerksames Beobachten, wie der eigene Körper reagiert.

jomo
when life gives you lemons make lemonade
Nach oben   Versenden Drucken
#915510 - 04.03.13 09:42 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Keine Ahnung]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: Keine Ahnung

Wie schon geschrieben, gehöre ich eher zu den sehr guten Essensverwertern. Ein gesundheitliches Risiko durch Gewichtsverlust beim Sport würde ich nur sehen, wenn eine Grunderkrankung vorliegt, die es auszuschließen gilt.

Eine Erkrankung liegt nicht vor, habe mich neulich gründlich durchchecken lassen. Ich bin vom BMI an der unteren Grenze, aber das ist eben Anlage und liegt nicht unbedingt daran, dass ich zu wenig esse. Beim Arzt hat mir auch empfohlen etwas weniger Ausdauer-Sport zu machen und mehr Krafttraining. Bin aber im Sommer eigentlich jedes Wochenende im Sattel, dafür mag ich den Sport zu gerne.

In Antwort auf: Keine Ahnung

Ansonsten muss eben entsprechend kalorienreich gegessen werden. Fruchtsäfte sind ungünstig, da sie zum Teil recht "verdauungsfördernd" wirken.

Das werde ich mir zu Herzen nehmen. Ich denke eben immer dass schwer essen und Sport nicht zusammen passen. Ich esse gerne mal eine Braten, aber eben nicht unbedingt während einer Radtour. Das meinte ich in meinem Anfangsthread auch mit Körpergefühl. Ich fühle mich nicht so toll, wenn ich während der Radtour immerzu esse, vor allem wenn es schweres oder viel Süßes ist. Ich denke ,dass muss doch auch auf gesündere Weise gehen. Ich sehe schon, in Zukunft werde ich dann wohl doch öfters mal bei Eis und Kuchen zuschlagen...
Nach oben   Versenden Drucken
#915511 - 04.03.13 09:49 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Behördenrad]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: Behördenrad
Das Problem mit der Futterverwertung kenne ich von früher auch, da ging es mir genauso:
1,97 m lang, 85 kg "Kampfgewicht" (manchmal auch bis unter 80 kg) und "Essen ohne Ende". Mittlerweile (mit 50) dreht sich das Ganze etwas in Normalregionen, d. h. wenn ich heute so reinhaue wie mit 18 - 40, dann neigt sich die Waage auch schnell mal Richtung 95 kg traurig.
Das leigt natürlich auch am mit den Jahren nachlassenden Sturm und Drang - man wird gemütlicher.

Dann hab ich ja noch Grund zur Hoffnung, bin noch unter 40.

In Antwort auf: Behördenrad

Bei langen und/oder mehrtägigen Rennradausfahrten war immer eine Portion Kohlehydrat- und Eiweisspulver mit on Tour. Das Ganze in die Radflasche, Pulver dazu, ordentlich aufmischen, und Du hast ausreichend Enegie (KH) und Muskelbaumaterial (Eiweiss) unterwegs verfügbar. Das kann man unterwegs im Flaschenhalter gut mitführen, in kleinen Schlucken trinken, das belastet die Verdauung nicht, damit bin ich immer gut über die Runden gekommen.

Das klingt gut, ich werds ausprobieren und berichten!
Nach oben   Versenden Drucken
#915512 - 04.03.13 09:51 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: JoMo]
Gundar
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: JoMo
...sich einfach an die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) halten. Damit hat man fast die Garantie, nicht zu leicht zu werden. Zigmillionen Deutsche könne ja schließlich nicht irren schmunzel Wobei die meiten von denen nicht so viel radfahren.

Danke JoMo ich werde mich da noch mal genauer mit auseinandersetzen. Wobei ich auch vermute, dass so allgemeine Empfehlungen für Leute gemacht sind, die nicht jedes Wochenende 200 km im Sattel verbringen...

grüsse
Nach oben   Versenden Drucken
#915578 - 04.03.13 13:57 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: Gundar
Ich bin vom BMI an der unteren Grenze, aber das ist eben Anlage und liegt nicht unbedingt daran, dass ich zu wenig esse. Beim Arzt hat mir auch empfohlen etwas weniger Ausdauer-Sport zu machen und mehr Krafttraining.

Der BMI ist in meinen Augen völlig überbewertet - der stellt doch nur einen Zusammenhang zwischen Masse und Körpergröße her. Dabei weißt du allerdings nicht, ob die Masse durch Knochenbau, Muskelgröße, Körperfett oder schlicht Gewebeflüssigkeit bestimmt wird.
Kraftsportler (Herman Maier, Vitali Klitschko) haben immer einen zu hohen BMI, selbst wenn sie völlig austrainiert sind; Ausdauersportler (z.B. Marathonläufer) haben häufig einen zu kleinen BMI.
Im Großen und Ganzen halte ich Ausdauersport für förderlicher für die eigene Gesundheit - nur um irgendwelchen BMI-Idealen zu entsprechen auf Kraftsport umzustellen halte ich für verfehlt. Gesünder ist dies nicht, auch wenn so manches Bonusprogramm von Krankenkassen dies vorgaukeln möchte.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (04.03.13 13:58)
Nach oben   Versenden Drucken
#915590 - 04.03.13 14:20 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: derSammy]
Eftimi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 66
Zu dem Thema Körpermasse (gewicht) zu realation der körpergröße da sich auf standartmaße zu setzen finde ich auch quatsch.

ich hatte vor 10 jahren einen Autounfall und mußte an mehreren stellen geröncht werden.

Auch wenn es damals keine verletzungen in sachen brüchen gab wurde festegestellt das meine Knochen etwa 7 bis 10% dicker (damit auch schwerer) als es "normal" sei sind.

Das heist der Bmi würde bei mir auch garnichts aussagen und da ich nen spiegel habe sehe ich auch so das ich übergewicht habe :-D
Nach oben   Versenden Drucken
#916920 - 07.03.13 22:01 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
McCoy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Moin,

Hagebuttentee mit Zucker und Meersalz z.B. . Allgemein ist Meersalz ein sinnvoller Zusatz. Brühe ist im Winter auch nett.

Cola ist so eine Sache, weil das Koffein den Stoffwechsel anregt. Und der läuft bei dir ja eh schon zu flott. Gleiches gilt natürlich auch für Kaffee und Schwarztee/Grüntee.

Wie sind bei dir denn die Schilddrüsenwerte ?

Gruß aus dem Rheiderland

Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#917179 - 08.03.13 19:14 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Gundar]
rainer*
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 208
...das Problem kenne ich auch. Ich kann einfach nicht so viel Essen, wie ich auf mehrtägigen Tagen verbrauche. Ich versuche es mit morgens richtig vollstopfen, und zwischen Frühstück und Mittag sowie Mittag und Abendbrot gibt es noch je eine halbe Tafel Schokolade. Ansonsten suche ich mein Essen so aus, dass sie möglichst viele Kalorien enthalten. Also fettig und süß statt trockenes Knäckebrot zwinker
Trotzdem war ich letztes Jahr nach der 15-tägigen Tour nach St. Petersburg auch von 72 auf 67 kg geschrumft. Die erste Woche nach so einer Tour leide ich dann regelrecht an Heißhunger und die 5kg sind dann fast genauso schnell wieder drauf.

rainer*
Nach oben   Versenden Drucken
#917835 - 10.03.13 15:50 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Hasenbraten]
dhomas
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1875
In Antwort auf: Hasenbraten
Das hängt natürlich auch vom körperlichen Zustand vor der Tour ab. Wenn man da sehr austrainiert ist und wenig Körperfettanteil hat, kann man bei der Tour kaum abnehmen.


Sehe ich ganz anders. Gerade wer vorher durchtrainiert ist, wird bei der Radtour sehr viel Muskel im Oberkörper und Rumpf abbauen, und vergleichsweise wenig Fett. Die Wadl werden natürlich knallhart zwinker

Hängt wohl auch von den persönlichen Genen ab, aber wenn ich auf eine Radtour gehe (min. 1 Monat), dann baut mein ganzer Oberkörper ab, aber das kleine Fettpolster ist nach wie vor da.

Was allerdings gut funnktioniert ist wenn man nach 100km fahren abends noch ordentlich Liegestütz, Rumpfübungen usw macht. Das verhindert dort den Muskelabbau, und man kann tatsächlich die Strandfigur erreichen zwinker Aufpassen natürlich wegen Verspannungen usw.

Ich fresse übrigens jeden Tag ne Dose Thunfisch oder was man sonst so in die Finger bekommt. Gerade unterwegs ist es schwierig genug Protein zu essen...

Geändert von dhomas (10.03.13 15:59)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #917861 - 10.03.13 16:36 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Eftimi]
:-)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1813
In Antwort auf: Eftimi
Zu dem Thema Körpermasse (gewicht) zu realation der körpergröße da sich auf standartmaße zu setzen finde ich auch quatsch.

ich hatte vor 10 jahren einen Autounfall und mußte an mehreren stellen geröncht werden.

Auch wenn es damals keine verletzungen in sachen brüchen gab wurde festegestellt das meine Knochen etwa 7 bis 10% dicker (damit auch schwerer) als es "normal" sei sind.

Das heist der Bmi würde bei mir auch garnichts aussagen und da ich nen spiegel habe sehe ich auch so das ich übergewicht habe :-D



Hallo,

Der BMI ist tatsächlich teilweise überholt. Weil Muskelmasse bei Sportlern z.B. nicht berücksichtigt werden. Der Knochenbau spielt dabei allerdings kaum eine Rolle.

Das normale Skelett eines Erwachsenen wiegt ca. 10 kg wenn deins 10% dicker ist wiegt dein Skellet demnach ca. 11kg. Kannst ja selbst mal ausrechnen was das eine Kilo für den BMI ausmacht. Auf den schweren Knochenbauch kann sich keiner rausreden.

Gruß
Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918572 - 12.03.13 16:52 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: :-)]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Hmm, wenn man davon ausgeht, dass ein Knochen einigermassen rund ist und nun ca. 10% dicker ist (also einen 10% grösseren Durchmesser hat), dann würde das Volumen um rund 78% zunehmen. Bei gleicher Knochendichte, sollte also auch das Gewicht um 78% höher liegen. Das würde bedeuten, dass das Skelett statt +-10kg etwa 17.8Kg schwer ist/wäre.

Und das hat dann wohl einen Einfluss...
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast

Geändert von Vinz (12.03.13 16:53)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918584 - 12.03.13 17:24 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Vinz]
FordPrefect
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3221
Ich verstehe Jörg so, daß er sagt, wenn der Knochenbau 10% stärker wäre, würde er nur 1kg mehr - also 11kg wiegen.

Unser größter Knochen ist sowieso hohl und dieser Hohlraum wird bei uns Rennradfahrern natürlich mit Stroh gefüllt, denn das wiegt nicht viel. Nur die Schwerlastfraktion, die den Hohlraum mit Gips oder Beton füllt, erreicht eine deutlichere Ballastzunahme....


zwinker Micha

-------------------------------------------------------
Always look on the bright side of life !

Geändert von FordPrefect (12.03.13 17:30)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918595 - 12.03.13 17:54 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Vinz]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14384
Zitat:
Hmm, wenn man davon ausgeht, dass ein Knochen einigermassen rund ist und nun ca. 10% dicker ist (also einen 10% grösseren Durchmesser hat), dann würde das Volumen um rund 78% zunehmen. Bei gleicher Knochendichte, sollte also auch das Gewicht um 78% höher liegen. Das würde bedeuten, dass das Skelett statt +-10kg etwa 17.8Kg schwer ist/wäre.

Ich glaube, wir können davon ausgehen, dass deine Annahme nicht auf Wissen beruht, sondern eine rein theoretische Überlegung ist, oder?
Gruß
Uli
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918616 - 12.03.13 18:53 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Uli]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
Nichtmal das, ich kann die Rechnung nicht nachvollziehen: Bei einer Skalierung auf 110% ver-110% ^3 = 1,331-facht sich das Volumen (ob "rund" oder nicht sei da mal dahin hingestellt, das gilt für alle "konkruenten Körper"). Ergo gut 30% mehr Volumen, nicht 78%!
Bei der ganze Knochenbaudiskussion geht es aber m.W. eben nicht um unterschiedlich große Knochen, sondern insbesondere um sehr individuelle Knochendichten. Gehen wir aber mal davon aus, dass nur ca. 10 kg-Knochenmasse pro Mensch zusammenkommen, dann sollte das in der Tat eher vernachlässigbar sein; Muskelmasse ist da wesentlich relevanter.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (12.03.13 18:54)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918619 - 12.03.13 19:06 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Uli]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Klar, ja.

Beruht auf einer einfachen Kreisberchnung/Zylinderrechnung.

Aber mit ein bisschen guglen kommt man auf diese Webseite laut der schwere Knochen 20% schwerer sein können... Allerdings gehen die auch von einem Knochengewicht von 7-9 KG aus.

Laut Dr. Friederike Thomasius vom Osteoporose-Zentrum in Frankfurt am Main sinds 2-3 Kilo unterschied durch den Knochenbau. lach schmunzel
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast

Geändert von Vinz (12.03.13 19:15)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918627 - 12.03.13 19:23 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Uli]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Die Zylinderberechnung stimmt, wenn man statt von einem 10% grösseren Durchmesser, von einem 10% grösseren Umfang ausgeht. Dann gibts einen Unterschied vom Volumen über 21%, was den Angaben der genannten Webseiten sehr nahe kommt. zwinker
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918647 - 12.03.13 19:46 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Vinz]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14384
Zitat:
Dann gibts einen Unterschied vom Volumen über 21%, was den Angaben der genannten Webseiten sehr nahe kommt.

Und wer sagt, dass x% mehr Volumen auch x% mehr Gewicht bedeutet? Meine ( zwinker ) Empfehlung: Schreib lieber etwas zu Themen, bei denen du dich besser auskennst.
Gruß
Uli
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918655 - 12.03.13 20:10 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Vinz]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: Vinz
Die Zylinderberechnung stimmt, wenn man statt von einem 10% grösseren Durchmesser, von einem 10% grösseren Umfang ausgeht.

Falsch: Radius, Durchmesser und Umfang sind 1-dimensionale Größen, die alle mit dem gleichen Faktor skalieren.
Nochmal: Die Form der Knochen ist für die Überlegung völlig belanglos. So lange sie nur skaliert und nicht deformiert werden, verändert sich das Volumen in der dritten Potenz des Skalierungsfaktors.
Genauso richtig bleibt aber auch, dass die Grundannahme, dass die Knochendichte konstant bliebe (und auch bei verschiedenen Personen gleich sei), wohl ganz und gar nicht zutreffend ist.

Wenn wir hier schon Mathe machen, dann will ich wenigstens noch eine Kritik an der BMI-Formel loswerden: BMI=Körpermasse/Körpergröße^2.
Eigentlich will man ja eine Formel haben, die bei gleicher Statur von der Körpergröße unabhängig sein sollte. Genau dies sehe ich aber nicht: Nehmen wir Person A und Person B und A sei 1,2mal so groß wie B bei gleicher Statur. Unterstellen wir mal, dass alle Organe, vergleichbare Dichte haben und entsprechend nur skaliert sind (ob diese Annahme zu vereinfacht ist, mögen die Biologen, die derart simple BMI-Formeln aufstellen, sagen), dann ist Person A 1,2^3= 1,728mal so schwer wie Person B.
Damit hat Person A einen 1,728/(1,2^2)=1,2mal so hohen BMI wie Person B, trotz der unterstellten selben Statur. Das finde ich merkwürdig - aber sollen ruhig die Ernährungswissenschaftler fleißig weiter Masse durch Körpergröße zum Quadrat teilen.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918666 - 12.03.13 20:27 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: FordPrefect]
dhomas
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1875
In Antwort auf: FordPrefect
Unser größter Knochen


Aaaaaaaaaaalso mein größter Knochen.... ok lassen wir das schockiert
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #918678 - 12.03.13 20:42 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: dhomas]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19925
In Antwort auf: dhomas
In Antwort auf: FordPrefect
Unser größter Knochen


Aaaaaaaaaaalso mein größter Knochen.... ok lassen wir das schockiert

Warum? Ist doch voll das Radfahrerthema.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #919064 - 14.03.13 01:15 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Uli]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
In einer hypothetischen Offtopic Diskussion darf man doch wohl hypothetisch antworten ;-)
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast
Nach oben   Versenden Drucken
#921371 - 20.03.13 19:43 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: rainer*]
macrusher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3011
In Antwort auf: rainer*
...das Problem kenne ich auch. Ich kann einfach nicht so viel Essen, wie ich auf mehrtägigen Tagen verbrauche. Ich versuche es mit morgens richtig vollstopfen, und zwischen Frühstück und Mittag sowie Mittag und Abendbrot gibt es noch je eine halbe Tafel Schokolade. Ansonsten suche ich mein Essen so aus, dass sie möglichst viele Kalorien enthalten. Also fettig und süß statt trockenes Knäckebrot zwinker
Trotzdem war ich letztes Jahr nach der 15-tägigen Tour nach St. Petersburg auch von 72 auf 67 kg geschrumft. Die erste Woche nach so einer Tour leide ich dann regelrecht an Heißhunger und die 5kg sind dann fast genauso schnell wieder drauf.

rainer*


Die Probleme möchte ich mal haben, ehrlich. zwinker

Bei mir ist es gerade andersrum und das obwohl ich im Schnitt nicht übermäßig esse. Seit ich aber konsequent auf größere Mengen Kohlenhydrate im Alltag verzichte hab ich mein Gewicht deutlich besser im Griff, da bei meinem Körpertyp Kohlenhydratereiche Ernährung wohl übermäßig die Insulinausschüttung triggert, d.h. esse ich vermehrt Kohlenhydrate bezieht der Körper seine Energie heuptsächlich aus diesen und nicht aus Körperfett. Noch schlimmer: überflüssige Energie wird als Körperfett gespeichert und man hat auch ständig Appetit, da der Blutzuckerspiegel nicht konstant bleibt. Zur Info, für Leute die ähnliche Problem haben zwinker

Zum Thema: einfach mehr essen. Ganze statt halbe Tafeln Schokolade. Snacken - Öfter man nen Keks, Schokolade, Eis, Gumibärchen, etc. Vor allem Letztere sind ganz gut. Und Eis - Literweise. Viel Kalorien, wenig magenfüllend. Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin dann ernähr ich mich hauptsächlich "ungesund" aber das ist ziemlich egal wenn man's sofort verbrennt.

Geändert von macrusher (20.03.13 19:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#921603 - 21.03.13 10:52 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: macrusher]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21593
In Antwort auf: macrusher
Zum Thema: einfach mehr essen. Ganze statt halbe Tafeln Schokolade. Snacken - Öfter man nen Keks, Schokolade, Eis, Gumibärchen, etc. Vor allem Letztere sind ganz gut.

Gerade davon könnte ich mich eher nicht ernähren. Dann fährt der Blutzuckerspiegel Achterbahn aufgrund der vielen kurzkettigen Kohlenhydrate. Und was an Gummibärchen besonders gut sein soll, war mir schon immer ein Rätsel... (jetzt gibts bestimmt gleich Forumsschelte, das ist doch hier so eine Art Heilige Kuh zwinker ).

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#921738 - 21.03.13 17:44 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Toxxi]
strongbow
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 112
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: macrusher
Zum Thema: einfach mehr essen. Ganze statt halbe Tafeln Schokolade. Snacken - Öfter man nen Keks, Schokolade, Eis, Gumibärchen, etc. Vor allem Letztere sind ganz gut.

Gerade davon könnte ich mich eher nicht ernähren. Dann fährt der Blutzuckerspiegel Achterbahn aufgrund der vielen kurzkettigen Kohlenhydrate.


Ja, aber gerade davon nimmt man dann zu. Und das ist ja hier das Ziel.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #921930 - 22.03.13 12:24 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Toxxi]
estate
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1458
In Antwort auf: Toxxi
. Dann fährt der Blutzuckerspiegel Achterbahn aufgrund der vielen kurzkettigen Kohlenhydrate.

Aber genau das will man doch während man fährt.
Nach oben   Versenden Drucken
#921960 - 22.03.13 14:15 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Toxxi]
macrusher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3011
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: macrusher
Zum Thema: einfach mehr essen. Ganze statt halbe Tafeln Schokolade. Snacken - Öfter man nen Keks, Schokolade, Eis, Gumibärchen, etc. Vor allem Letztere sind ganz gut.

Gerade davon könnte ich mich eher nicht ernähren. Dann fährt der Blutzuckerspiegel Achterbahn aufgrund der vielen kurzkettigen Kohlenhydrate. Und was an Gummibärchen besonders gut sein soll, war mir schon immer ein Rätsel... (jetzt gibts bestimmt gleich Forumsschelte, das ist doch hier so eine Art Heilige Kuh zwinker ).

Gruß
Thoralf


Naja, unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Körper mit unterschiedlichem Stoffwechsel. Es kann also durchaus sein, dass eine andere Strategie bei dir besser funktioniert.

Anderseits sollte das so verstanden werden, dass ich dem TE gegenüber (aber nicht nur ihm) propagiere, zwischen den Hauptmahlzeiten mehr zu essen und öfter, SNACKEN eben, und nicht langkettige KH gegen Kurzkettige einzutauschen. Mehr Energie kann man am besten zu sich nehmen wenn sie komprimiert ist und man kein unnötigen Faserstoffe und Wasser zu sich nimmt. Ich persönlich komme unterwegs normalerweise gut mit 2-3 Hauptmahlzeiten und dann zwischendurch Eis und Limonade zurecht.
Nach oben   Versenden Drucken
#926114 - 05.04.13 22:38 Re: Nicht abnehmen bei Radtouren [Re: Toxxi]
spreenixe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 142
Also ich empfehle dem Fragesteller es mal mit Bier zu versuchen. Alle 20 - 30km hat man sich einen halben Liter verdient (als erfahrener), eingenommen idealerweise auf einer bequemen Raststätte (Bank) mit Panoramablick. Flüssigkeit, Nährstoffe, Kalorien, Vitamine,.. alles dabei.
Und manchmal ist das Fahren danach auch etwas lockerer..
lg
nixe
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 3  1 2 3 >


www.bikefreaks.de