Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
10 Mitglieder (chrwmrs, Ziegenpeter, chrisli, Juchem-Bike, 6 unsichtbar), 67 Gäste und 403 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28762 Mitglieder
96148 Themen
1505874 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2606 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 4  < 1 2 3 4 >
Themenoptionen
#890245 - 13.12.12 12:58 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: derSammy]
Mike42
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
Irgendwie hab ich den Eindruck, dass hier jeder schon mal in Norwegen war und außerdem die Sprache spricht lach

Ich achte in Österreich eigentlich auch sehr stark darauf, hochwertige Produkte zu kaufen. Bin preislich also auch nicht das allerbilligste gewöhnt. Meine Schwester war von Aufenthalten in Großbritannien, der Schweiz und Brüssel (in der Reihenfolge) trotzdem jeweils aufs neue entsetzt. Zur Not muss ich mich halt von Palatschinken/Pfannkuchen/Crepes ernähren, Milch, Mehl und ein paar Eier werden hoffentlich nicht die Welt kosten.

Wenn man sich nichtmal einen Kaffee (außer ich kaufe mir den Becher von Statoil) leisten kann ist das schon ein bisschen schade. Ich besuche recht gerne ein kleines Café um mal aufs WC zu gehen, nach dem Wetter zu fragen, sich bei Regen/Kälte aufzuwärmen usw.

Jetzt muss ich aber mal schnell in Richtung Hörsaal düsen, vor lauter Reiseplanung komme ich zu garnichts mehr peinlich
Nach oben   Versenden Drucken
#890252 - 13.12.12 13:11 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19909
In Antwort auf: Mike42
Irgendwie hab ich den Eindruck, dass hier jeder schon mal in Norwegen war und außerdem die Sprache spricht lach

Nunja, es war ein halbes Jahr Studentenaustauschprogramm und ein Sprachcrashkurs. Sprechen hab ichs nicht gelernt, aber lesen geht für den Hausgebrauch. Schau mal in so ein Norwegisch-Kauderwelsh-Buch, da stehen ein paar Regeln drin, wie man sich manches schnell erschließt. "t" durch "z" ersetzen und viele Worte erinnern dich direkt an das entsprechende deutsche Wort. "rs" wird wie "sch" ausgesprochen, usw.
Ich kaufe sonst auch eher hochwertig ein, das hab ich mir in Norwegen nicht gegönnt.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #890253 - 13.12.12 13:13 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: Mike42

Jetzt muss ich aber mal schnell in Richtung Hörsaal düsen,

Eigentlich wollte ich dir Norwegen als Jungbrunnen empfehlen. Mal wieder sparsam und genügsam wie ein Student leben. Dann ist Norwegen auch erschwinglich. Diese Studenten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Grumpf.
Nach oben   Versenden Drucken
#890255 - 13.12.12 13:17 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21579
In Antwort auf: Mike42
Irgendwie hab ich den Eindruck, dass hier jeder schon mal in Norwegen war...

Was erwartest Du bei der Frage? verwirrt Dass hier Leute ihren Senf zum besten geben, die Norwegen nur vom Hörensagen kennen?

In Antwort auf: Mike42
...und außerdem die Sprache spricht lach

Zumindest das Lesen zu lernen ist nicht sonderlich schwer. Norwegisch ist halt genauso wie Deutsch eine germanische Sprache.

In Antwort auf: Mike42
Wenn man sich nichtmal einen Kaffee (außer ich kaufe mir den Becher von Statoil) leisten kann ist das schon ein bisschen schade. Ich besuche recht gerne ein kleines Café um mal aufs WC zu gehen, nach dem Wetter zu fragen, sich bei Regen/Kälte aufzuwärmen usw.

Nun ja... Espresso in Oslo 6 € krank Falls Du Dir wirklich im Café einen Kaffee leistest, kannst Du ihn i.d.R. kostenlos nachfüllen. Das Preisniveau hängt natürlich sehr von der Lage ab. An eine StatOil-Tankstelle bekommst du ihn bestimmt auch billiger. Und im dünn besiedelten Norwegen übernehmen viele Tankstellen die Funktion, die Cafés udn Tante-Emma-Lädern bei uns haben.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#890258 - 13.12.12 13:22 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19909
Achja, sone Aktionen wie mit dem Kaffee musst du dir auch überlegen. Nett ist es, aber es geht ordentlich ins Geld! Nach dem Weg fragen wird übrigens kaum nötig sein, von den größeren Stadten mal abgesehen, kannst du dich eigentlich gar nicht verfahren (dafür gibts zu wenig Straßen).
Einen kleinen Tipp würde ich noch loswerden: In Trondheim gibt es einen Fernsehturm, in dem oben ein Restaurant ist. Eine der zwei Etagen (die obere?) dreht sich, ca. 1U/h. Zu Essen gibts Pizza, nicht günstig, aber bezahlbar und die Aussicht ist gigantisch!
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#890261 - 13.12.12 13:26 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Toxxi]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2175
Für den Kaffee gibt es doch den Statoilkoppen
2008 war der allerdings deutlich billiger zu haben, wird nur leider nicht mehr gültig sein (mein Becher).

PS natürlich gibt es damit auch heisse Schoggi - bin nämlich kein Kaffeetrinker
Nach oben   Versenden Drucken
#890287 - 13.12.12 14:46 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: ]
aighes
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7101
In Antwort auf: StephanZ
Die Landwirtschaft ging dieses Jahr ziemlich intensiv bis nach Bodo hoch. Ich betrachte Weiden als Landwirtschaft. Ich habe mich eigentlich fast immer auf gemähte Weiden gestellt. Beim nachträglichen Durchlesen des Jedermannrechtes hatte ich aber den Verdacht, dass dies eigentlich nicht gestattet ist.


Erlaubt ist es nicht und ohne Fragen halte ich das für keine gute Idee. Je mehr Leute sich daneben benehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass das Jedermannsrecht fällt.

Meist hatte ich ein CP als finales Ziel für den Tag. Wenn ich vorher ein schönes Plätzchen gefunden hab, war der CP obsolet, andernfalls hatte ich eine sichere Unterkunftsmöglichkeit. Immer war zwar kein CP in der Nähe.

Bzgl. der Landwirtschaft hast du recht. Ich hab nochmal Fotos geschaut und selbst noch auf den Lofoten, Vesteralen und um Tromsö gibt es sie und dann kommt ein Übergang zur Tundra, wo man dann primär sumpfigen Boden hat.
Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#890297 - 13.12.12 15:48 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: aighes]
Nulli
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11
Sicher kann man sich nicht einfach irgendwo hinstellen.
Immerhin kann es ja auch sein das dein Camp gerade in einer landwirtschaftlichen Einflugschneise liegt.
Aber ich finde es generell genial das freies Campen in Norwegen erlaubt ist.
Hier in Deutschland zahlt man ja Unmengen an Strafe wenn einen jemand erwischt und anzeigt.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #890303 - 13.12.12 16:04 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Nulli]
maxxcologne
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 245
Habe eigentlich noch nie von jemanden gehört der in Deutschland Strafe bezahlt hat, es sei den er steht mittem im Nationalpark oder einem Naturschutzgebiet. Ansonsten wird man doch meisten, wenn überhaupt, mehr oder minder freundlich aufgefordert zusammen zu packen und sich vom Ort zu entfernen!?

Jetzt nich direkt auf deinen Beitrag bezogen: Das Problem am Jedermannsrecht ist das viele das "ich darf" sehr großzügig interpretieren, und das "ich darf nicht / ich muß" ignorieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#890343 - 13.12.12 19:52 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Toxxi]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7498
In Antwort auf: Toxxi
An eine StatOil-Tankstelle bekommst du ihn bestimmt auch billiger.


Dafür mußten wir an der ankstelle in Tromsö für das Aufpumpen der Räder 10 Kronen zahlen, weil die druckluftpistole nur freigeschaltet wurde, wenn die Münze eingeworfen wurde.

Dort in Tromsö gab es außerdem den teuerste Campingplatz und die Zeltstellplätze waren bähhh!

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#890352 - 13.12.12 20:37 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Falk]
Karl der Bergische
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 689
Hallo,
für mich haben karge Landschaften wie auf der Nordkapinsel oder z. B. in Ostnorwegen südlich von Röros auch ihre Reize. Freue mich allerdings, wenn ich nach einigen Tagen oder Wochen wieder Bäume und mehr Blumen sehe. Landschaftlich besonders reizvoll finde ich die Lofoten, z. B. Reine. Von dort kann man übrigens im Sommer über die Vesteralen, die Fähre Andenes-Grillestadt, die Insel Senja und die Fähre Brensholmen-Botnhavn) zur Universitätsstadt Tromso mit interessanten Museen und botanischem Garten fahren.
Karl
Nach oben   Versenden Drucken
#890355 - 13.12.12 20:41 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Karl der Bergische]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 33160
Schon klar, nur sollte man eben wissen, was einen erwartet.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#890374 - 13.12.12 21:20 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
:-)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1813
Hallo Mike,

nach Abzug deiner Flüge bleiben also etwa 400,- Euro für 20 Tage. Also ca. 20,- Euro am Tag. Wenn sich seit 2008 nichts wesentliches geändert hat und du nach günstigen Lebensmitteln suchst und auf ein TagesAbschlussBier verzichten kannst sollte das unkompliziert möglich sein, ohne zu hungern oder in Askese zu leben.

Das Brot von der Firma Kneipp (so wie der Wasserdoktor) war das günstigste.

Zeltplätze solltest du allerdings meiden. Die sind für eine Person unverschämt teuer und im übrigen in Norwegen eher überflüssig, du findest eigentlich überall wunderschöne Wildzeltstellen mit Wasser also See, Bach, Küste oder Parkplatz mit Toilettenhäuschen (manchmal sogar beheizt). Dort trift man dann auch oft andere Reisende - überwiegend Wohnmobilreisende. Tendenziel werden die Plätze etwas schwieriger zu finden und etwas weniger schön je weiter du nach Süden kommst.

An Fährpreise kann ich mich nicht erinnern, also sind sie mir nicht negativ aufgefallen, so schlimm kann das nicht sein. Brücken und Tunnel kosten für Kraftfahrer oft Geld (bis die Brücke abgezahlt ist) Als Radfahrer musste ich nirgends bezahlen.

Das Nordkapp selber kostet inzwischen auch wieder für Radfahrer, ich glaube es sind 20,- Euro, ich fand den Besuch dort (damals noch kostenfrei) lohnend, aber ich wär wohl nicht bereit dafür zu löhnen, das würde mir dort echt den Spaß verderben. Musst du aber selber wissen ob dir das Kapp wichtig ist.



Mücken: Stell dich nicht so an! Da gewöhnt man sich dran. In Norwegen hab ich die lästigen Insekten nicht so schlimm in Erinnerung, in Schweden und Finnland war der Mückenanteil in der Luft deutlich höher.

3000 Kilometer in 20 Tagen! Respekt! Wie viel fährst du im Flachland? Mir ist unterwegs einer begegnet der ähnlich sportlich unterwegs war und der war ziemlich gestresst weil er die Fähren immer pünktlich kriegen musste, der hatte ein handliches Büchlein mit allen Abfahrtzeiten dabei und das war auch sein Taktgeber.

Gruß und viel Spaß
Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#890422 - 13.12.12 23:10 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3147
Unterwegs in Schweiz

Ich fand die Strecke von Olderfjord zum Nordkap sehr schön. Es ist aber schon etwas anspruchsvoller, denn man fährt überwiegend durch baumlose Tundra und hat viel Wind.
Nach oben   Versenden Drucken
#890423 - 13.12.12 23:10 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
Kekser
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1052
Unterwegs in Deutschland

Tach Mike,

ich bin eher der sportliche Fahrer, in Norwegen hatten wir jedoch 2 Wochen Regen und den von dir angestrebten Plan umzusetzen hätte mir Schwierigkeiten bereitet. Das könnte dir natürlich auch passieren, was die Fahrleistung deutlich einschränken würde und dich vom gesteckten Ziel abbringen könnte. Anfangs mag man zwar noch motiviert und mit Durchhalteparolen die kleinen und großen Unebenheiten nehmen. Wenn die Kleidung und das Zelt aber permanent nass ist und getrocknet werden könnte, steht man einer Hütte auf einem der CP sehr positiv gesinnt gegenüber. Dies könnte (d)einen eng gesteckten Finanz- und Zeitplan gehörig durcheinander bringen.

Übrigens, wenn es tagelang richtig regnet und kalt ist und dir stellt sich ein Hotel in den Weg, ist erst deine zweite Frage, die nach dem Preis für die Nacht. Die wichtigste Information ist die warme Dusche. So ist es jedenfalls uns geschehen. Der Preis von rund 80,-Euro war übrigens pro Person und nicht pro Zimmer, wie ich noch am Abend bei der Nachfrage glaubte zu erfahren.

Gruß, Daniel
Nach oben   Versenden Drucken
#890428 - 13.12.12 23:24 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Toxxi]
Mike42
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: Mike42
Irgendwie hab ich den Eindruck, dass hier jeder schon mal in Norwegen war...

Was erwartest Du bei der Frage? verwirrt Dass hier Leute ihren Senf zum besten geben, die Norwegen nur vom Hörensagen kennen?

Mit »hier« meinte ich in dem Fall das Forum mit all seinen Mitgliedern insgesamt. Von Martina über Rennrädle bis Falk haben schließlich schon alle Foren-VIPs ihren „Senf“ zum besten gegeben zwinker

Zitat:

In Antwort auf: Mike42
...und außerdem die Sprache spricht lach

Zumindest das Lesen zu lernen ist nicht sonderlich schwer. Norwegisch ist halt genauso wie Deutsch eine germanische Sprache.

Ja, das finde ich einerseits praktisch, andererseits ist es auch ganzschön langweilig.

Zitat:

PS natürlich gibt es damit auch heisse Schoggi - bin nämlich kein Kaffeetrinker

Ahhh, daran hatte ich garnicht gedacht. Das gibt dann schon mal den Ausschlag für den Statoil-Becher.

Zitat:

nach Abzug deiner Flüge bleiben also etwa 400,- Euro für 20 Tage. Also ca. 20,- Euro am Tag. Wenn sich seit 2008 nichts wesentliches geändert hat und du nach günstigen Lebensmitteln suchst und auf ein TagesAbschlussBier verzichten kannst sollte das unkompliziert möglich sein, ohne zu hungern oder in Askese zu leben.

Ausgezeichnet schmunzel

Zitat:

Mücken: Stell dich nicht so an! Da gewöhnt man sich dran. In Norwegen hab ich die lästigen Insekten nicht so schlimm in Erinnerung, in Schweden und Finnland war der Mückenanteil in der Luft deutlich höher.

Seit dem ich mich einmal in der Slowakei in den Donauauen verlaufen habe und beinahe von Mücken gefressen wurde, habe ich da ein bisschen ein psychisches Trauma zwinker Im Donaudelta hatte ich dieses Jahr nach der nächtlichen Flucht vom Lagerfeuer ins Zelt auf dem rechten Fuß (nicht Bein!) alleine schon 21 Stiche. Die Stiche selbst spüre ich mittlerweile nichtmal mehr, aber wenn man vor lauter Viechern kaum mehr blinzeln kann und am liebsten schreiend davonlaufen möchte, ist das nicht schön. Am schlimmsten finde ich es, wenn ich in der Nacht kurz hinaus muss um eine Stange Wasser abzustellen.

Zitat:

3000 Kilometer in 20 Tagen! Respekt! Wie viel fährst du im Flachland? Mir ist unterwegs einer begegnet der ähnlich sportlich unterwegs war und der war ziemlich gestresst weil er die Fähren immer pünktlich kriegen musste, der hatte ein handliches Büchlein mit allen Abfahrtzeiten dabei und das war auch sein Taktgeber.

Am Donauradweg habe ich dieses Jahr konsequent über 100km/Tag gemacht. Meistens zwischen 120 und 180km. Größtes Problem war da eigentlich die Hitze, die oftmaliges Wassertanken- und Abstellen notwendig macht und die schlechten Dammwege, die teilweise nur mit 10km/h fahrbahr waren. Interessanterweise wirken sich Steigungen kaum auf meine Tageskilometer aus, in Österreich bin ich dieses Jahr z.B. 160km mit knappen 4000hm an einem Tag gefahren – allerdings mit Minimalgepäck.

Die 20 Tage waren vermutlich trotzdem etwas zu positiv geschätzt. Ich hab ja Zeit und sollte endlich mal aufhören immer so zu hetzen. Im Endeffekt werde ich mir für die ganze Reise inkl. Hin- und Rückflug mindestens ein Monat Zeit nehmen.


Hab gerade festgestellt, dass gleich neben dem Nordkapp der richtige nördlichste Punkt von Europa, nämlich Knivskjelloden ist. Vorteil wäre, dass es nicht ganz so überlaufen wie das Nordkapp ist, weil man nämlich 8,5km zu fuß zurücklegen muss. Hat diese Wanderung schon mal jemand gemacht? Zahlt sich das aus? Müsste mir halt evtl. einen kleinen Rucksack mitnehmen, ordentliche nicht-Fahrradschuhe sollen diesmal sowieso mitkommen.

Wie ist denn die Strecke zwischen Bergen und Oslo mit dem Fahrrad? Zahlt sich die aus? Oder möchte ich besser gleich von Bergen nach hause fliegen?


Liebe Grüße
Michael (der jetzt gleich versuchen wird den Geminid-Meteoritenschauer zu beobachten, soweit das mit der ganzen Lichtverschmutzung (und dabei ist das noch eine ländliche Gegend, ich wil weg von der ganzen Zivilisation! traurig ) möglich ist)

Geändert von Mike42 (13.12.12 23:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#890429 - 13.12.12 23:26 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: bk1]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 11786
In Antwort auf: bk1
Ich fand die Strecke von Olderfjord zum Nordkap sehr schön. Es ist aber schon etwas anspruchsvoller, denn man fährt überwiegend durch baumlose Tundra und hat viel Wind.


Ich hatte auf der Strecke von Alta nach Honningsvåg 2 meiner bislang schlimmsten Radtage (wettertechnisch) seitdem ich Radreise unternehme. Sintflutartiger Regen, heftiger Gegenwind, Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Ich konnte die Strecke also landschaftlich nicht wirklich genießen. Dazu kamen noch 2 wirklich ätzende Tunnel (Nordkaptunnel und Skavbergtunnel). Toll war die Strecke nun wirklich nicht gerade (ich gebe meine persönliche Einschätzung wieder

Entschädigt hat dafür die Mitternachtsonne am Nordkap, denn pünktlich als ich das Kap erreicht hatte, kam die Sonne wieder raus. Deshalb bringt es nun wirklich nichts, nur bis zur Mautstation zu fahren, von dort sieht man rein gar nichts.

Gruss
Thomas

Geändert von Thomas1976 (13.12.12 23:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#890441 - 14.12.12 01:24 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Kekser]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3147
Unterwegs in Schweiz

Ich bin 2002 das letzte Mal in einer solchen Hütte gewesen. Es geht mit einem guten Zelt auch ohne Hütten.

Wird man durch Regen so viel langsamer?
Ich bin mir nicht so bewußt, daß der so stark bremst.

Geändert von bk1 (14.12.12 01:25)
Nach oben   Versenden Drucken
#890445 - 14.12.12 02:05 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
Ralf_aus_Kiel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Hallo Michael,

war im Sommer gerade in Südnorwegen. Landschaftlich lohnt es sich auf jeden Fall, aber nimm auf jeden Fall gute (!) Regenklamotten mit ;-)

150 km am Tag halte ich in Norwegen wie die meisten anderen Vorredner auch für recht ambitioniert. Du solltest auf jeden Fall berücksichtigen, dass einige der längeren Tunnels für Radfahrer gesperrt sind und die Umfahrungen häufig zusätzliche Kilometer bringen und nicht selten recht knackige Pässe beinhalten können. Tricky kann es auch werden, wenn Fähren genutzt werden müssen, die nicht mehr dem Hauptverkehr dienen, da dieser z.B. auf einen (eventuell nicht für Radfahrer freigegebenen) Tunnel umgelegt wurde. Ich hatte einmal den Fall, dass ich schon am frühen Nachmittag noch relativ frisch mein Zelt aufbauen musste, da ich zur Benutzung einer solchen Fähre gezwungen wurde. Diese verkehrte dann jedoch nur zweimal pro Tag.

Ich nehme an, dass Du bei deinem sehr knappgesteckten Budget eher wild campen wirst. Ich selber habe deutlich weniger wild gezeltet, als ich ursprünglich vorgesehen hatte, da im Süden dann doch noch recht dichte Besiedlung ist, und außerhab der hochgelegenen Fjellregionen (in denen es diesen Sommer doch schon sehr sehr frisch war) doch meist für meinen Gesschmack etwas zu viel Zivilisation in direkter Nähe war. Das ist aber wie gesagt ein Problem des Südens, im Norden wird es dann ja zunehmens leerer. Falls Du aber dennoch mal zwecks Duschen, Sozialkontakten, ... einen Campingplatz aufsuchen willst: Mir ist aufgefallen, dass die Preise für einen Radler mit Zelt extrem stark variierten. Von 40 Kronen bis 160 Kronen war alles drin, wobei ich irgendwie das Preisgefüge nicht so richtig verstanden habe, denn häufig waren die Preise nicht mit der Ausstattung des jeweiligen Platzes zu erklären. Im Gegenteil, der 40-Kronen-Platz war eignetlich einer der bestausgestatteten die ich hatte, wärend der teuerste Pltz eher mittelmäßig war. Ich denke es liegt eventuell daran, dass einige Plätze zwischen "Radfahrer und kleines Zelt" und "KfZ und großes Zelt" differenzieren, andere hingegen alle über einen Kamm scheren.

Was das einkaufen anbelangt, ist halt das Problem, dass man halt da wo die Siedlungsdichte abnimmt doch sehr häufig auf ganz kleine Tante-Emma-Läden oder Tankstellen angewiesen ist. Diese sind dann eben schon ganz schön teuer.

Viel Spaß und eine gute Reise,
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#890451 - 14.12.12 07:41 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
:-)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1813
In Antwort auf: Mike42


Hab gerade festgestellt, dass gleich neben dem Nordkapp der richtige nördlichste Punkt von Europa, nämlich Knivskjelloden ist. Vorteil wäre, dass es nicht ganz so überlaufen wie das Nordkapp ist, weil man nämlich 8,5km zu fuß zurücklegen muss. Hat diese Wanderung schon mal jemand gemacht? Zahlt sich das aus? Müsste mir halt evtl. einen kleinen Rucksack mitnehmen, ordentliche nicht-Fahrradschuhe sollen diesmal sowieso mitkommen.



Nicht ganz so überlaufen ist eine Untertreibung. Da ist keiner! Vielleicht siehst du 2-3 Leute auf der Strecke, sonst bist du allein. Du brauchst 3-4 Stunden für einen Richtung. Das Rad kannst du am Parkplatz abstellen. Ordentliches Schuhwerk solltest du für die Strecke dabei haben.

Habe hier auf meiner Seite ein paar Bilder von der Wanderung (Ab dem siebten Bild)

Gruß
Jörg

Geändert von :-) (14.12.12 07:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#890470 - 14.12.12 09:08 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Ralf_aus_Kiel]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: Ralf_aus_Kiel
Ich selber habe deutlich weniger wild gezeltet, als ich ursprünglich vorgesehen hatte, da im Süden dann doch noch recht dichte Besiedlung ist, und außerhab der hochgelegenen Fjellregionen (in denen es diesen Sommer doch schon sehr sehr frisch war) doch meist für meinen Gesschmack etwas zu viel Zivilisation in direkter Nähe war.


Das habe ich im Süden Norwegens (ich kenne nur den) auch so empfunden. Der Untergrund ist entweder sumpfig oder felsig oder es steht ein Ferienhaus drauf. Sooo viele geeignete Wildzeltplätze gabs gar nicht.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#890493 - 14.12.12 11:00 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: aighes]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: aighes
In Antwort auf: StephanZ
gemähte Weiden


Erlaubt ist es nicht und ohne Fragen halte ich das für keine gute Idee. Je mehr Leute sich daneben benehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass das Jedermannsrecht fällt.

Bevor wir aneinander vorbeireden. Ich wuchs in einer landwirtschaftlich geprägten Gegend auf, in der es einen Unterschied macht, ob die gemähte Wiese umzäunt ist oder nicht. Eine nicht umzäunte Wiese darf man betreten, überqueren, sich hinsetzen, usw. Mir ist jetzt nicht klar, ob das ein gesamtdeutsches Empfinden ist.

Verstehe ich das norwegische Jedermannsrecht richtig, dann ist dort die gemähte Wiese ohne Zaun stärker geschützt als in D.

Viele Grüße
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #890496 - 14.12.12 11:04 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: :-)]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: :-)
In Antwort auf: Mike42
Knivskjelloden


Nicht ganz so überlaufen ist eine Untertreibung. Da ist keiner!


Also als ich auf dem Startpunkt des Parkplatzes stand, es war ein sonniger Tag, war dort so ein Hochbetrieb, dass ich auf diese Wanderung verzichtet habe. Vielleicht ein Irrtum meinerseits. Aber es sah für mich so aus, als kämen die Leute im fünf Minutentakt von dieser Wanderung.

Geändert von StephanZ (14.12.12 11:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#890498 - 14.12.12 11:16 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: ]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17452
In Antwort auf: StephanZ
Eine nicht umzäunte Wiese darf man betreten, überqueren, sich hinsetzen, usw. Mir ist jetzt nicht klar, ob das ein gesamtdeutsches Empfinden ist.


Ich denke nicht, dass man das wirklich *darf*. Privateigentum wird doch nicht dadurch zum Privateigentum, dass es einen Zaun hat. Empfinden ist wahrscheinlich eine recht treffende Beschreibung.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#890502 - 14.12.12 11:28 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Martina]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: StephanZ
Eine nicht umzäunte Wiese darf man betreten, überqueren, sich hinsetzen, usw. Mir ist jetzt nicht klar, ob das ein gesamtdeutsches Empfinden ist.


Ich denke nicht, dass man das wirklich *darf*. Privateigentum wird doch nicht dadurch zum Privateigentum, dass es einen Zaun hat. Empfinden ist wahrscheinlich eine recht treffende Beschreibung.

Martina


Es scheint ein bayrisches Rechtsgut zu sein und da bin ich auch aufgewachsen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Jedermannsrecht#Bayern
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #890503 - 14.12.12 11:29 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: ]
:-)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1813
In Antwort auf: StephanZ
In Antwort auf: :-)
In Antwort auf: Mike42
Knivskjelloden


Nicht ganz so überlaufen ist eine Untertreibung. Da ist keiner!


Also als ich auf dem Startpunkt des Parkplatzes stand, es war ein sonniger Tag, war dort so ein Hochbetrieb, dass ich auf diese Wanderung verzichtet habe. Vielleicht ein Irrtum meinerseits. Aber es sah für mich so aus, als kämen die Leute im fünf Minutentakt von dieser Wanderung.


OK, dann hatte ich wohl Glück mit dem schlechten Wetter. Kein Mensch weit und breit und auch der Pfad sah nicht gerade so aus als würden da Menschenmassen entlangwandern.

Zu den Weiden: Landwirtschaftlich genutzte Flächen sind vom Jedermannsrecht ausgenommen. Von Zäunen steht da nichts. Wobei ich auch gelegentlich die genanten Flächen genutzt habe (mal mit und auch schon mal ohne zu fragen). Wer spät kommt und früh geht, keinen Müll hinterlässt und keine Schäden anrichtet (Bäume fällen, Wiese verkohlen) wird als Radfahrer oder Wanderer in Norwegen kaum Ärger bekommen und auch nicht die Wut der Norweger auf sich ziehen.

Gruß
Jörg

Geändert von :-) (14.12.12 11:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#890511 - 14.12.12 11:58 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
Ralf_aus_Kiel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 231
In Antwort auf: Mike42
Wie schlimm sind die Mücken? Gibt es die entlang der Küste überhaupt? Nichts ruiniert einen schönen Abend mehr als ein Schwarm stechender Plagegeister.


Das Mückenproblem variiert sehr stark je nach dem wann Du wo Du bist. Ich selber hatte dieses Jahr ziemliches Glück und wurde nur einmal wirklich ernsthaft angegriffen: Auf einem Wildzeltplatz in der Hardangervidda; dort dann aber auch wirklich massiv. Wir haben uns nach Zeltaufbau eigentlich so viel es ging im Zelt aufgehalten und wenn wir dann doch mal rausgegangen sind, dann nur in voller Regenmontur und mit Handschuhen. Wenn Du empfindlich bist, kann so ein Insektenschutzhut eventuell auch nicht schaden. Ich hab an jenem Abend bereut, so etwas nicht zur Hand zu haben. Außer an dieser einen Stelle war mein Urlaub aber erstaunlich Mückenfrei. Ich würde sagen, die anderen Stellen war es so wie in Deutschland auch - wenn ein Gewässer in der Nähe war schwirrten mal ein paar um einen herum, und ließen sich relativ gut mit diesem zu gesalzenem Preis in einer Apotheke in Larvik erworbenem Mittelchen einschüchtern (reicht nicht gerade nach frischem Fjell, aber erträglich und vor allem auch wirksam). Der Umstand, dass sich die Plage in meinem Fall in Grenzen hielt, kann aber natürlich einfach darin begründet liegen, dass der letzte Sommer recht kühl war...

Gruß,
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #890512 - 14.12.12 11:59 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: :-)]
Mike42
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2200
Und wie erkennt man eine landwirtschaftlich genutzte Fläche genau?

Zum Flug: Wenn ich um 18:50 in Oslo ankomme, schaffe ich es für den Anschlussflug um 19:25 einzuchecken?
Darf man in der Wartehalle einfach am Boden schlafen, wie das bei verzögerten Verspätungen durch Vulkanausbrüche etc. gerne gemacht wird?

Geändert von Mike42 (14.12.12 12:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#890514 - 14.12.12 12:04 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: Mike42]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21579
In Antwort auf: Mike42
Zum Flug: Wenn ich um 18:50 in Oslo ankomme, schaffe ich es für den Anschlussflug um 19:25 einzuchecken?

schockiert Man merkt, dass Du noch nie geflogen bist... zwinker Du brauchst in Oslo nicht erneut einchecken. Du checkst gleich vom Start- bis Zielflughafen durch.

Ob die Umsteigezeit zu knapp ist... hmm naja... Da Du sowieso schon eingecheckt bist, fliegen sie ohne Dich in Oslo nicht los. Was jedoch wirklich knapp werden könnte ist das Gepäck. Du kannst dann am Ziel gern ohne Fahrrad dastehen und mindestens einen Tag warten müssen.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#890515 - 14.12.12 12:06 Re: Wie teuer ist Norwegen wirklich? [Re: ]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14372
Zitat:
Es scheint ein bayrisches Rechtsgut zu sein und da bin ich auch aufgewachsen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Jedermannsrecht#Bayern

Da steht aber explizit drin, dass das Recht sich nur auf "die Natur" bezieht. Eine Wiese, die auch mal gemäht wird, ist m.E. landwirtschaftliche Fläche und keine Natur. Zu Norwegen steht dort übrigens, dass kultiviertes Land im Rahmen des Jedermannrechtes nur im Winter betreten werden darf.
Gruß
Uli

P.S.: Darf ich jetzt die Bayern dafür verantwortlich machen, dass es immer wieder Deppen gibt, die ihr Fahrrad in unserem nicht-umzäunten Vorgarten abstellen?
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 4  < 1 2 3 4 >


www.bikefreaks.de