Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
12 Mitglieder (2171217, KUHmax, Bafomed, Need5Speed, cterres, 7 unsichtbar), 111 Gäste und 453 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96202 Themen
1506758 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2619 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#811739 - 23.03.12 23:56 Achillessehne versaut Indientour
giro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 15
Hallo liebes Forum,
So, seit ca. 3 Wochen befinden wir uns jetzt auf unserer Tour richtung Indien ( [url=www.aufdemwegnachindien.org]Hier ist uebrigens unser Blog[/url]). Davonn waren genau die ersten 4 Tage schmerzfrei, danach fingen meine Achillessehnen derart an zu schmerzen, dass nach Tag 5 erstmal eine Woche zwangspause eingelegt werden musste. Dabei hat sich der Zustand deutlich verbessert, nach 3 Tagen weiterfahren gings aber wieder deutlich bergab, die Sehnen sind sehr schnell wieder gereizt.
Hauptgrund war wohl in erster Linie ein zu hoch eingestellter Sattel. Der ist inzwischen deutlich tiefer, trotzdem hab ich immer noch das Gefuehl, die Sehnen beim Treten zu arg zu belasten. Den Fuss setze ich )fuer mich unnatuerlich) weit hinten, eher richtung Ferse auf dem Pedal auf. Gibt es ausser zu hohem Sattel noch andere Fehlstellungen, die die Achillessehne unnoetig reizen?
Inwiefern koennten die Schuhe schuld an der Misere sein? Ich trage normale Strassenschuhe (Adidas Samba), deren Sohle ist nicht besonders steif. Eigentlichwollte ich leichte Trekkingschuhe benutzen, aber die haben relativ hohe Fersen, was ich auch eher fuer suboptimal halte. Vielleicht Keen Sandalen, aber krieg ich die auch in Kroatien?
Ein wichtiger Grund fuer die Reizung war sicher auch, dass wirs ein bisschen uebertrieben haben am Anfang. 110 km jeden Tag mit dem ganzen Gepaeck und Null Grad draussen. Wir haben deswegen die Tagesleistung nach unten angepasst und auch ein bisschen abgenommen - ne Slackline ist sicherlich auch ein Luxusgut fuer Fernradler. Weiterhin trage ich jetzt Achillodyn-Bandagen, da fuehlt sich der Fuss zwar recht geschuetzt an, ich hab die Dinger allerding im Verdacht, dass sie die Schwellung foerdern. Und ueber Nacht liegen die guten Sehnen in einem Voltarenbad.
Oder muss die Sehne einfach noch laenger pausieren?
Vielen Dank schon mal fuer eure Hilfe, ich bin echt ein bisschen verzweifelt, schliesslich stehen grad anderthalb Jahre Planung und ein halbes Jahr Freiheit auf dem Spiel...
Gruss Simon
Nach oben   Versenden Drucken
#811745 - 24.03.12 01:00 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
Oldmarty
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6693
Medizinisches kann ich dir jetzt nichts sagen dazu, bin ja kein Arzt und meine waren immer in Ordnung. Nur die von meinem Scheffe ... der hat sich das im April zugezogen, da er sich schon Angemeldet hatte und ein Geizhals ist, hat er am Frankfurt-Ironmen Teilgenommen. Schwimmen und Radeln klappte gut, aber beim Marathon ist er dann durchgereicht worden. Im September war er dann unter dem Messer. Nach dem Ironman ist sie dann gerissen. Was humpeln tut er immer noch was. Radeln darf er wieder nur Marathon sollte er noch was lassen.

Ob dir das jetzt Hilft weiss ich nicht, aber rechne mit was langfristiges
Präventionparadoxum

Man sieht Schäden nicht, die ausgeblieben sind
Nach oben   Versenden Drucken
#811754 - 24.03.12 06:48 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: Oldmarty]
borstolone
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2994
Unterwegs in Deutschland

Hallo,
meine Erfahrung: Der Sattel ist zu hoch!
Lösung: Sattel runter und Ferse und Sehne dick mit Voltaren oder Kythasalbe (Wirkstoff Beinwell) einschmieren.

Grüsse, jakob
Ich glaube, dass Gott uns in diese Welt gesetzt hat, um glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen. (Lord Robert Baden-Powell)
Nach oben   Versenden Drucken
#811777 - 24.03.12 08:58 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
Hallo,
ich schätze es ist vor allem eine Überlastung gewesen. Sehnen passen sich nicht so schnell einer hohen Belastung an. Ging mir selbst in meiner Anfangszeit als Reiseradler mal so, als ich in den Alpen etwas übertrieben habe. Fühlte sich an wie Sand darin. Da hilft eigentlich nur Pause und zwar eher gemessen in Wochen als in Tagen.
Beim Laufen helfen Schuhe mit hohem Absatz, beim Radeln ist es eigentlich egal.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#811802 - 24.03.12 11:27 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
otti
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1755
Hallo Simon,

erst einmal gute Besserung und gute Nerven. Sicherlich haben die Recht, die bisher von Überlastung und Fehlstellung durch zu hohen Sattel schrieben. Das Problem ist, dass Du das nicht mehr rückgängig machen kannst.

Nun hilft tatsächlich nur noch Ruhe und wenig Belastung der Sehne. Jedesmal ,wenn der Schmerz auftritt, solltest Du vom Rad und die Sehne ruhig stellen, und wenn dies Wochen sind. Du hast Dir leider einer der langwirigsten Reizungen überhaupt zugezogen. Wenn Du sie nicht in Ruhe auskurierst, droht Dir in der Tat der Riss und damit der Totalausfall und OP. Also allerhöchste Vorsicht.

Ich hatte mal 2 Jahre mit einer Reizung zu tun. Wenn es Dich so hart trifft, wird das wohl das Ende Eurer Reise bedeuten.
Viele Grüße
Ulli
Nach oben   Versenden Drucken
#811817 - 24.03.12 13:13 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
Ticino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 212
Ich bin zwar Arzt, eine Wunderheilung habe ich aber nicht anzubieten.

Wenn Du unbedingt weiterfahren willst, würde ich mir das Sprunggelenk im rechten Winkel ruhigstellen lassen. Am besten mittels eines Zinkleimverbandes oder einer geeigneten Schiene (Gips oder Kunststoff). Über Achillessehne immer gute Polsterung.

Vor heroischen Maßnahmen wie Cortisoninkjektionen usw. würde ich absehen (Gefahr der Sehnenruptur).
Gute Besserung wünscht Werner W.

p.s. Eure Abschiedszeremonie in Bonndorf habe ich in der Badischen Zeitung voller Bewunderung mitbekommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#811833 - 24.03.12 14:27 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 674
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: giro
So, seit ca. 3 Wochen befinden wir uns jetzt auf unserer Tour richtung Indien ( [url=www.aufdemwegnachindien.org]Hier ist uebrigens unser Blog[/url]). Davonn waren genau die ersten 4 Tage schmerzfrei

Bitter für Dich. Aber auf so eine große Tour zu starten ohne mit dem Rad vorher ein paar Test-Reisen in der Umgebung gemacht zu haben, ist auch extrem leichtsinnig.

Vermutlich empfiehlt sich eine ausgiebige Pause, Gepäck abspecken, kompetente Beratung zur Sitzposition und einen Tacho mit Trittfrequenzaneige - damit Du in Zukunft immer schön hochtourig und mit wenig Druck pedalierst.

Gute Besserung wünscht
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#811925 - 24.03.12 22:47 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
Schraat
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 159
In Antwort auf: giro

Inwiefern koennten die Schuhe schuld an der Misere sein? Ich trage normale Strassenschuhe (Adidas Samba), deren Sohle ist nicht besonders steif.


Hallo,
wenn ich mit einem Schuh, dessen Spitze und Ferse sich nach unten biegen lassen, Fahrrad fahre bekomme ich sehr schnell Achilles-Probleme. Wenn bei den Schuhen sich die Spitze und Ferse nur nach oben biegen lassen (was ja zum laufen besser ist, abrollen) und sie andersrum steif sind bekomme ich keine Probleme.

Geändert von Schraat (24.03.12 22:51)
Nach oben   Versenden Drucken
#811940 - 25.03.12 01:04 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
ethnowolfi
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 636
Servus du Armer,
Ich hatte schon mehrmals Probleme mit der Achillessehne. Einmal wurde es chronisch und ich habe es nur wegbekommen durch zweijähriges Pausieren mit Fußballspielen und anschließend anderen Kickstiefeln: welchen, die keinen Druck auf die Achillessehne ausüben.
Vor zwei Jahren bekam ich wieder Probleme mit dieser Sehne, und zwar beim Radfahren. Im Urlaub! Auf dem Weg nach Kroatien. Ursache: zu tief eingestellter Sattel! Es war definitiv so - denn sonst waren keine Parameter verändert. Ich hatte das Rad ein paar Tage jemandem gegeben, damit er mal sieht, was ein Reiserad ist und dafür den Sattel zwei Zentimeter tiefer gemacht. Ich habe es vergessen, ihn wieder höher zu stellen, als ich losgefahren bin! Mein Gott, war das peinlich, ich, der seine Umwelt immer damit nervt, sich den Sattel auch ja richtig einzustellen.
Also, der Sattel muss, meiner Erfahrung nach, die richtige Höhe haben, nicht zu hoch und auch nicht zu tief. Falls du nicht weißt, wie man das einstellt: Rad nahe an die Wand stellen, aufsitzen, mit SChulter leicht an Wand lehnen, damit man nicht umfällt. Rad sollte dabei wirklich nur ganz, ganz leicht zur Wand hingeneigt sein. So dass man halt nicht auf die andere Seite kippt. Dann muss - am besten das kontrolliert jemand vor oder hinter dem Rad - bei geradem! Becken das gestreckte! Bein das in der tiefsten Stellung befindliche Pedal mit der Ferse! gerade so berühren. Wenn du dann mit dem Ballen auf das Pedal gehst, hast du die richtige Beugung im Knie.
Zweitens: Kyttasalbe hilft.
Drittens: Noch mal Pause, lieber jetzt, als den ganzen Urlaub in den Tonne treten müssen. So lange Pause bis die Sehne auch nicht mehr schmerzt, wenn man sie zwischen den Fingern ein bisschen drückt und knetet, also keine Entzündung mehr drin ist. Gemütliches Schwimmen in dieser Pause hilft bei der Regeneration. Eis hilft auch - aber nur ein paar Minuten, niemals zu lange anwenden. Wenn du die Schmerzen nicht wegbekommst, dann musst du nicht nur den Urlaub abbrechen, sondern du läufst Gefahr, dass das chronisch wird. Und das ist echt Sch... Dann kannst du nämlich auch zu Hause so gut wie nix machen. Also Pause. Jetzt.
Viertens: Ich liebe den Samba, aber für manche Menschen ist dieser Schuh definitiv nix zum Radfahren. Also besorg dir einen Schuh mit einer möglichsten steifen Sohle. Wenn du keine Clickies fährst, dann ändere in der ersten Zeit immer mal wieder den Aufstandspunkt deiner Fußsohle auf dem Pedal. (Idealpunkt heißt es, ist Großzehgelenk, also Ballen auf Pedalachse. Aber die optimale Kraftumsetzung muss in deinem Fall nicht die optimale Position für langes, langes Radeln sein.)
Und wie gesagt, immer wieder Kytthasalbe druff. Und in der ersten Zeit, wenn du wieder weiterfährst, den Fuß fixieren wie der Herr Doktor oben geschrieben hat. Aber ich halte die Pause jetzt! für das Wichtigste, wenn du, wenn Ihr überhaupt weiterfahren wollt.
Berichte uns bitte, wie es weiterging.
Sers, Wolfi
Nach oben   Versenden Drucken
#813607 - 29.03.12 22:30 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
TomTomMann
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 915
Hallo Simon,
ich hatte vor längerer Zeit auch mal Achillessehneprobleme (Probleme mit der Achillessehne) und
es gab folgende GEMEINSAMKEITEN: Ich bin bei Temperaturen um 0° geradelt mit ÄHNLICHEN Schuhen wie deine Adidas Samba.
Vielleicht waren es sogar die Adidas Samba.

Meine PERSÖNLICHE Erklärung war folgende:
Die Samba-Schuhen haben IMHO einen relativ hohen Achillessehne-Schutz, welcher beim Fußball sicher Sinn macht,
aber beim Radeln auf die Achillessehne drückt und eventuell bei kaltem Wetter die Achillessehne reizt.
Mit Achillessehne-Schutz meine ich das obere Ende am Fersenbereichs des Schuhs.

Meine Tipp OHNE Anspruch auf allgemeine Gültigkeit oder Heilung ;-)
- HOHE Trecking-Schuhe besorgen, die min. Knöchel hoch sind
und dadurch (eventuell) die Achillessehne entlasten beim Radeln
- "Echte" RadSchuhe die besser geeignet sind für's radeln wie die Sambas.

Ich kann dir leider nicht sagen welcher Tipp der erfolgsversprechende ist
bzw. ob es überhaupt hilft.

Wünsche baldige Besserung und gute Fahrt,
Tom
Nach oben   Versenden Drucken
#813611 - 29.03.12 22:38 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: TomTomMann]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
Hallo,
an deinem Tipp ist sicher was dran. Man muss sich nur mal z.B. die Shimano MT 90 oder 91 Wander-Radschuhe anschauen. Die sind an den Fersen sehr tief hinuntergezogen. Normale Schuhe in dieser Höhe sind auch hinten an der Ferse viel höher und drücken damit auf die Sehne.
Für solche Reisen würde ich immer Radschuhe bevorzugen. Wer sich an den Cleats stört, der lässt sie halt weg und hat Schuhe, die für solche ein Reise viel besser geeignet sind als Treckingschuhe.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#814093 - 01.04.12 00:35 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2164
In Antwort auf: ethnowolfi
Eis hilft auch

Aber nur zur Linderung akuter Beschwerden. Generell ist eine Reizung bei Kälte wahrscheinlicher. Heilung funktioniert auch besser, wenn die Sehne schön eingepackt ist, jedoch ohne Druck! Also immer schön warmhalten, was bei dem derzeitigen Wetter und in Verbindung mit Nässe oft schwierig ist.

Viel Glück

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
#814125 - 01.04.12 09:50 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: zaher ahmad]
windundwetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1721
In Antwort auf: zaher ahmad
In Antwort auf: ethnowolfi
Eis hilft auch

Aber nur zur Linderung akuter Beschwerden. Generell ist eine Reizung bei Kälte wahrscheinlicher. Heilung funktioniert auch besser, wenn die Sehne schön eingepackt ist, jedoch ohne Druck! Also immer schön warmhalten, was bei dem derzeitigen Wetter und in Verbindung mit Nässe oft schwierig ist.

Viel Glück

zaher


Hmmm, ich weiß nicht, das widerspricht den Empfehlungen, die ich bislang bekam.

Bei entzündlichen Reizungen vermeidet man eigentlich Wärme und empfiehlt Kälte. Durch die Kälte wird das Gewebe anschließend besser durchblutet und es werden (Orthopädensprech...) Umbauprozesse in Gang gesetzt.

Wichtig fände ich noch, sich einen Fersenkeil in den Schuh zu basteln (notfalls aus alten Zeitungen) respektive solch eine kleine Einlage im Sanitätshaus zu kaufen. Dadurch wird die Sehne stark entlastet und kommt richtig zur Ruhe. Das ist extrem wichtig!
Gruß,
Rainer
Nach oben   Versenden Drucken
#814340 - 01.04.12 21:37 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: windundwetter]
kona
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2079
In Antwort auf: windundwetter

Hmmm, ich weiß nicht, das widerspricht den Empfehlungen, die ich bislang bekam.

Bei entzündlichen Reizungen vermeidet man eigentlich Wärme und empfiehlt Kälte.


Seriöse Empfindung lautet: Ausprobieren!
Das was als angenehm empfunden wird, ist meist auch besser. Der Eine empfindet Wärme als angenehm, der Andere hält es dann vor Schmerzen kaum noch aus.

Klare Empfehlungen in die eine oder andere Richtung spricht eigentlich kein Fachmann mehr aus.
Eher wird nach einer bestimmten "Therapie" nachgefragt, wie es empfunden und ggf. nachgewirkt hat. Und dann ggf. komplett andersrum ausprobiert.
--------------------
„Ob eine Stadt zivilisiert ist, hängt nicht von der Zahl ihrer Schnellstraßen ab, sondern davon, ob ein Kind auf dem Dreirad unbeschwert überall hinkommt“
Enrique Peñalosa
Nach oben   Versenden Drucken
#814373 - 02.04.12 00:55 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: windundwetter]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2164
In Antwort auf: windundwetter
Durch die Kälte wird das Gewebe anschließend besser durchblutet und es werden (Orthopädensprech...) Umbauprozesse in Gang gesetzt.

Das mag ja sein, nur habe ich die Erfahrung gemacht, dass Kälte und Bewegung sich nicht gut vertragen. Dann ist die Durchblutung schlecht, bei gleichzeitiger Beanspruchung. Kühlen kann ich nach dem Radeln immer noch, dann aber ohne Belastung der Sehne.
Wie schon erwähnt, muss wohl jeder selbst rausfinden, was am besten passt.

Grüße

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
#814375 - 02.04.12 01:02 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: zaher ahmad]
windundwetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1721
In Antwort auf: zaher ahmad
In Antwort auf: windundwetter
Durch die Kälte wird das Gewebe anschließend besser durchblutet und es werden (Orthopädensprech...) Umbauprozesse in Gang gesetzt.

Das mag ja sein, nur habe ich die Erfahrung gemacht, dass Kälte und Bewegung sich nicht gut vertragen. Dann ist die Durchblutung schlecht, bei gleichzeitiger Beanspruchung. Kühlen kann ich nach dem Radeln immer noch, dann aber ohne Belastung der Sehne.
Wie schon erwähnt, muss wohl jeder selbst rausfinden, was am besten passt.

Grüße

zaher


Ich sprach auch nicht von Kühlen bei Bewegung. Das versteht sich glaub ich von selbst.
Gruß,
Rainer
Nach oben   Versenden Drucken
#815374 - 05.04.12 06:53 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
Manilo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13
Vom Kühlen ist bei solchen gesundheitlichen Problemen auf alle Fälle abzuraten. Ich denke auch, dass Du spätestens nach der Tour eine längere Genesungspause einlegen solltest, um die Achillessehne ordentlich heilen zu lassen.
Ist wirklich bittern, sich die Radtour durch so etwas verderbn lassen zu müssen.
Nach oben   Versenden Drucken
#815505 - 05.04.12 16:17 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: Manilo]
windundwetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1721
In Antwort auf: Manilo
Vom Kühlen ist bei solchen gesundheitlichen Problemen auf alle Fälle abzuraten. Ich denke auch, dass Du spätestens nach der Tour eine längere Genesungspause einlegen solltest, um die Achillessehne ordentlich heilen zu lassen.
Ist wirklich bittern, sich die Radtour durch so etwas verderbn lassen zu müssen.


Leider schreibst Du nicht, wie Du zu Deiner sehr bestimmten Empfehlung kommst.

Daher würde ich vorschlagen, auf jahrzehntelang bewährte ärztliche Vorgehensweisen bei dieser Geschichte zu vertrauen: Therapie
Gruß,
Rainer
Nach oben   Versenden Drucken
#922750 - 25.03.13 01:31 Re: Achillessehne versaut Indientour [Re: giro]
giro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 15
Hey liebes Forum,
ich bin euch glaube ich noch eine Auflösung der ganzen Geschichte schuldig - auch wenn der Thread schon etwas eingestaubt ist.

Eins vorweg - ich konnte die Tour zu Ende fahren, und zwar relativ schmerzfrei. Von dem Zeitpunkt an dem ich geschrieben hab, wurds eigentlich kontinuierlich besser, und wir mussten keine größere Pause mehr machen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Kälte ein bedeutender Faktor war - etwa 2 Wochen später habe ich die Sehnen nochmal kräftig gespürt - als wir nochmal durch Minus-Grade gefahren sind. Nach weiteren 2 Wochen Pause in Istanbul, habe ich dann gar nichts mehr gespürt.
Hat also insgesamt etwa einen Monat gedauert, bis der Schmerz komplett weg war - ich würde mal behaupten damit kann ich mich glücklich schätzen.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de