Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
28 Mitglieder (thomas-b, Eon, wila, keyman, 10 unsichtbar), 261 Gäste und 404 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27791 Mitglieder
93551 Themen
1453908 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3057 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 4  < 1 2 3 4 >
Themenoptionen
Off-topic #562957 - 23.10.09 09:24 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Westwood]
hipster
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 574
In Antwort auf: Westwood

Ich habe in diesem Beitrag immer die männliche Form gewählt, weil ich Wortungetüme wie "Zwei-Mann-Frau-Zelte" oder "CamperInnen" nicht mag.


Nutz doch den Ausdruck 'Personen-Zelt', wie die meisten Hersteller es auch tun träller

lG
Reto

Grüsse
Reto

Geändert von hipster (23.10.09 09:26)
Änderungsgrund: Präzisierung notwendig - da eine Behauptung von mir eben eins solche war
Nach oben   Versenden Drucken
#562963 - 23.10.09 09:34 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
hipster
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 574
Meine nächste Wahl wäre vermutlich ein Tunnel. Zur Zeit habe ich ein Kuppelzelt von Salewa, mit welchem ich aber auch zurfrieden bin.

Der Vorteil des Tunnels wurde in diesem Faden bereits erwähnt. So fehlt mir bei meinem Kuppelzelt die geräumige Apside eines Tunnelzeltes.

Das von Dir favorisierte Ferrino halte ich -aufgrund der Bilder- für ein 'Schönwetterzelt'. Bei Regen und offener Zelttüre wird die Hälfte der Liegefläche berieselt und die Türe schlabbert ins Zeltinnere bis Du sie aufgerollt oder weggespannt hast. Das hat Nervpotenzial!
Grüsse
Reto
Nach oben   Versenden Drucken
#563014 - 23.10.09 11:34 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Westwood]
Zwigges
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1239
Hallo zusammen,

ich bin auch der Meinung, bei einem Zelt sollte man etwas mehr ausgeben. Es muss ja kein Hilleberg sein.

Größe: Ich mag es auch eher komfortabel und würde auch solo immer ein Zweimannzelt nehmen. Das Kilo mehr ist es mir einfach wert.

Ich habe ein olles Bullfrog von The North face seit 17 Jahren im Einsatz und bin super zufrieden.

Sollte mal ein neues fällig werden könnte nur die Apsis etwas größer sein, ansonsten ist es für 1-2 Personen perfekt.

Wichtig finde ich auch eine recht helle Zeltfarbe gerade bei längeren Aufenthalten in schlechtem Wetter - da finde ich die dunkelgrünen Hillebergs auch daneben und von deren rot kriegt man Augenkrebs...

Gruß
Zwigges
Nach oben   Versenden Drucken
#563022 - 23.10.09 11:51 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Zwigges]
ulli82
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1597
Zitat:
Wichtig finde ich auch eine recht helle Zeltfarbe gerade bei längeren Aufenthalten in schlechtem Wetter - da finde ich die dunkelgrünen Hillebergs auch daneben und von deren rot kriegt man Augenkrebs...


Das Zelt müsste schon ziemlich groß sein, damit ich "längere Aufenthalte" darin aushalte. Meines Erachtens wird die Farbe des Außenzeltes überschätzt. Ich habe ein Tunnel in sehr hellem Beige. Meine Freundin ein grünes Hilleberg. Dank des gelben Innenzeltes, ist es im Hilleberg genauso angenehm wie in meinem Tunnel.

In einem Punkt stimme ich aber dennoch mit dir überein: Es muss kein Hilleberg sein. Mein Tunnel ist von Tatonka und der tuts auch. Lediglich für mehrmonatige Touren auf denen das Zelt täglich auf- und abgebaut werden muss, fehlt mir (nach einem Defekt der Stangenhalterung) das Vertrauen ins Tatonka. Für solche Touren würde ich eindeutig ein Hilleberg (oder vergleichbar hochwertige Zelte) vorziehen.

Edit: Noch ein Nachtrag zu den Farben. Die haben sich schon was dabei gedacht. Grün ist halt die bewährte Standardfarbe. Rot ist für Alpine Expeditionen vorteilhaft, da sie auffällig sind.
Lieber Gruss, Matthias - astrid-und-matthias.ch

Geändert von ulli82 (23.10.09 11:52)
Nach oben   Versenden Drucken
#563066 - 23.10.09 12:52 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: t_maia]
Joese
Nicht registriert
NORDISK wurde ein paarmal genannt.

Im Netz wird ein Nordisk Cardova Grand Canyon angeboten, kostet um die 40 €.
Bietet Nordisk so günstige Zelte an?
Nach oben   Versenden Drucken
#563482 - 25.10.09 17:06 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
joscha
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 188
nordisk macht gute zelte zu fairen preisen.

habe selber das nordisk climber (1man, 1,2kg zelt, für 60€ bei ebay erworben vor 2 jahren)

das grand canyon ist auch jedenfall interessant, 40€ für 2kg passt doch schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#563612 - 26.10.09 08:42 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: joscha]
Joese
Nicht registriert
In Antwort auf: joscha
nordisk macht gute zelte zu fairen preisen.

das grand canyon ist auch jedenfall interessant, 40€ für 2kg passt doch schmunzel


Genau das finde ich auch. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das ein "echtes" Nordisk ist oder so eine Art "Nach- oder Lizenzbau". Andererseits: Was solls?
Was aber beim Grand Canyon stört, ist das Packmaß von 60 cm. Wenn das quer auf dem Gepäckträger liegt, wird die Fuhre breit...

Was hier in einem anderen Faden zu einem Hilleberg-Zelt erzählt wird ( schlechte Verarbeitung und Tropfsteinhöhle), und das für 600 € (!!!).... Naja, dann vielleicht doch ein Billigeres.
Nach oben   Versenden Drucken
#563718 - 26.10.09 14:13 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
joscha
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 188
grand canyon ist eine submarke von nordisk, kommt also vermutlich aus den selben produktionshallen wie die nordisk produkte

siehe auch http://www.nordisk.de/ -> Sub-Brands
Nach oben   Versenden Drucken
#563882 - 26.10.09 23:17 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
slowbeat
Nicht registriert
dieses zelt hat keine apside!

ich hab ein wolfskin starlight älteren baujahrs, das ich hier im forum bekommen habe.
das ist genauso wie das cardova aufgebaut (einstangenbauweise, außenzelt folgt genau der form des innenzelts) - in einigen details eventuell etwas besser.

macht man bei regen den eingang auf regenet es rein, lüfter gibts auch keine.

ich bin mit dem zelt bisher sehr zufrieden, überlege aber ob ich eine art tarp als vorzeltersatz zurechtschneidere.
Nach oben   Versenden Drucken
#563904 - 27.10.09 08:25 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
Joese
Nicht registriert
In Antwort auf: slowbeat
dieses zelt hat keine apside!

ich hab ein wolfskin starlight älteren baujahrs, das ich hier im forum bekommen habe.
das ist genauso wie das cardova aufgebaut (einstangenbauweise, außenzelt folgt genau der form des innenzelts) - in einigen details eventuell etwas besser.

macht man bei regen den eingang auf regenet es rein, lüfter gibts auch keine.

ich bin mit dem zelt bisher sehr zufrieden, überlege aber ob ich eine art tarp als vorzeltersatz zurechtschneidere.


Hallo slowbeat,

ohne Lüftung? Dann dürfte das Zelt morgens von Innen feucht sein, oder?
Nach oben   Versenden Drucken
#565115 - 01.11.09 21:42 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
slowbeat
Nicht registriert
ja, das außenzelt war meißt feucht bis naß.

durch den steilen dachwinkel tropft aber nix und durch das netzinnenzelt (jedenfalls bei meinem) ist auch innen genug frischluft garantiert.

wenn die sonne auf das zelt scheint trocknet das kondenzwasser aber auch recht flott ab.

die konstruktion ist bis auf die fehlende apside eigentlich wirklich gut.
Nach oben   Versenden Drucken
#566781 - 08.11.09 16:31 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In Antwort auf: Joese
Ich habe jetzt zwei gefunden, die mich interessieren, beide kosten zwischen 70 und 90 €.

Dieses

und

jenes

Was haltet ihr davon?


Vor dem Urlaub hatte ich auch die Qual der Wahl. Nach langem suchen, wollte ich das Ferrino holen, es war nicht mehr zu haben und ist soweit ich weiss aus dem Programm rausgenommen worden. Was ich gelesen haben, handelt es sich um ein Einwandzelt wobei Innen (teilweise?) Baumwolle das Kondenswasser aufsaugen soll. So sich Kondenswasser bildet, wird ein völliges Trocknen wohl oft nicht möglich sein. Dafür ist es schön leicht und klein im Packmaß und bietet offenbar ganz gut Platz. Außerdem hat es, was einige hier übersehen haben, zwei Eingänge, einen zusätzlichen zum Lüften und bei Regen. Da ich das Zelt nicht hatte, kann ich aber nur über die Vor- und Nachteile spekulieren.

Das Coleman KRAZ X 1 hatte ich aber da. Meines Erachtens ein sehr gut verarbeitetes Sommerzelt für eine Person. Das Innenzelt ist ein Moskitonetz, dass man auch allein aufbauen kann. Man kann drin sitzen, der Platz ist gut ausreichend, das Gepäck muss aber unter die recht kleine Apside. Der große Nachteil ist, dass der Wind recht ungehindert durchs Zelt blasen kann. Daher halt nur für den Sommer zu empfehlen.

Näher betrachtet hatte ich dann das Salewa SPARROW II, das rund 140,-- Euro kostet. Mit 2,3 Kilo immer noch gut leicht bei sehr gutem Platzangebot für 1 Person. Leider hapert es aber an Details. Besonders ärgerlich fand ich, dass das Innenzelt hat kein Moskitonetz hat, was selbst bei den meisten Billigzelten Standard ist. Die Reisverschlüsse des Innenzelts sind dann auch noch ohne erkennbaren Grund so angebracht, dass man sich verrenken muss, um sie zu öffnen. Die geöffnete Tür des Innenzelts ist somit dann auch noch schnell im Weg. Wahrscheinlich will Salewa so die höher preisigen Zelte attraktiver erscheinen lassen. Das Außenzelt ist innen leider auch noch weiß weshalb es vermutlich schnell verschmutzt, zudem ließ die Verarbeitung des bestellten Exemplars zu wünschen übrig.

Nachdem ich dann noch verschmutzen und stinkenden Restexemplare eines eBay-Anbieters probieren musste, war ich es leid und habe ich mir ein Minilight von High Peak für 15,— Euro so modifiziert, dass ich es mit zwei Heringen aufbauen konnte und die ansonsten recht störende Mittelstage nicht mehr gebraucht wird. Das einzig wahre und immer ideale Zelt gibt es ohnehin nicht. Das Zelt wiegt nur ein Kilo, ist super klein im Packmaß und bietet dabei Platz für eine Person mit Gepäck. Allerdings ist Sitzen nur ansatzweise möglich. Wenn Kondenswasserbildung auftritt, kommt es zu Pfützen im Zelt, was mich aber nicht groß stört. Man liegt ja auf ner Isomatte. Störender ist hingegen, dass es sich kaum vermeiden lässt an die Zeltwand zu stoßen und man dann bei Kondenswasserbildung am Morgen kaum vermeiden kann, feucht zu werden. Das Zelt dürfte, insbesondere, wenn man die Nähte noch mit Seam Grip nachbehandelt ganz gut wasserdicht sein. Ich hatte allerdings eine extra Plane mit, die ich aber nur einmal gebraucht habe.

Als ich dann unterwegs ein Quecha Sekunden Zelt für 25,-- Euro gesehen habe, konnte ich dazu nicht nein sagen. Die Qualität ist für den Preis erstaunlich gut. Die Nähte sind z.B. getapt (es soll gut Wasserdicht sein). Im Vergleich zum Minilight hat die Ein-Personen Version schon ein riesiges Platzangebot, dass bei etwa gleichem Gewicht (2,4 Kilo) aber nicht an das des SPARROW II herankommt. Das Innenzelt hat 80 cm Höhe bei 90 cm Breite und kann bei Bedarf ausgehangen werden. Allerdings könnte es für meinen Geschmack etwas länger sein. Der größte Vorteil neben dem sehr schnellen Aufbau (ohne Heringe einige Sekunden) ist, dass es selbsttragend, also ohne Heringe steht. Der Zusammenbau ist etwas frimmilig, in der Regel aber mit Übung in ca. 2 min inklusive verstauen in der Tasche zu machen. Der größte Nachteil ist das Packmaß, eine im Durchmesser etwa 55 cm breite Scheibe. Das Zelt lässt sich daher wohl nur gut auf Dreiertaschen transportieren. Die Zelte gibt es auch größer und mit Apside, dann wird das Packmaß aber noch größer und damit für´s Rad wohl zu groß.

Grüße
Vélocio
Je ne suis pas un cycliste zwinker

Geändert von Velocio (08.11.09 16:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#566956 - 09.11.09 08:25 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Joese
Nicht registriert
Danke Velocio, für die ausführliche Antwort.
Das Kraz X1 ist nicht mehr in meiner Wahl, da zu klein. Ideal dagegen ist das Coleman Avior X2, das kostet allerdings in Deutschland um die 170 €; bei englischen Versendern ist es für 80 Pfund zu bekommen.
Das Ferrino MTB ist seit Wochen bei Ebay zu bekommen, da es aber nur ein Einschichtenzelt ist, bin ich davon abgekommen. Ich bin also weiter am Recherchieren...
Nach dem Lesen vieler Meinungen in diversen Outdoor-Foren weiß ich Eines sicher: Hochpreisige Zelte wie Hilleberg sind ihr Geld nicht wert. Sie sind offenbar nicht besser als Solche, die nur ein Viertel davon kosten. ( Es gibt ja auch einen interessanten aktuellen Faden in diesem Forum zu Hilleberg)
Mein absoluter Favorit z.Z. ist das Ferrino Spectre 2, ein Einbogenzelt mit Innenzelt für zwei Personen, Alugestänge, und deutlich unter zwei Kg, zu einem gerade noch annehmbaren Preis ( 140 €)
Ich meine, man kann es drehen und wenden wie man will: Ein Zelt ist in erster Linie nichts weiter als ein paar Quadratmeter Stoff, der in der Türkei oder in Fernost auf großen Maschinen gewebt wird. Der Kilopreis für Polyamid liegt bei etwa 2 €. Und wenn dann ein Zelt 600€ kosten soll, dann muss ich mich doch sehr wundern, dass es tatsächlich Leute gibt, die das auch zahlen... Statussymbole sind halt individuell sehr verschieden.

Gruß Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#566958 - 09.11.09 08:32 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
rayno
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3728
In Antwort auf: Joese

....
Hochpreisige Zelte wie Hilleberg sind ihr Geld nicht wert. Sie sind offenbar nicht besser als Solche, die nur ein Viertel davon kosten.
..


So etwas behauptest Du auch nur solange, bis Dir bei extremen Verhältnissen ein Billigzelt um die Ohren geflogen ist. Für mich war genau ein solches Erlebnis der Grund, mir mein erstes Hilleberg zuzulegen. Dabei war das Vorgängerzelt (Kaufpreis in den 80ern gut 400,00 DM) nicht einmal ein Billigzeit
Nach oben   Versenden Drucken
#566966 - 09.11.09 08:50 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: rayno]
Tine
Nicht registriert
Dito. Ich war dazu mit Kleinkind unterwegs als mir mein auch nicht billiges Vorgängerzelt im Gewitter zusammenbrach. Bei bekannten Nachteilen des Hillebergs - mit unserem Nammatj sind wir immer auf der sicheren Seite gewesen (und wenn wir auch nicht in entlegenen Regionen unterwegs waren, so sind wir doch in Skandinavien in manch unangenehme Wettersituation gekommen).
Nach oben   Versenden Drucken
#566975 - 09.11.09 09:16 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
roul1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 821
Hallo Jörg,

das Ferrino Spectre 2 ist mMn durchaus für die erste Zeltsommersaison in gemäßigten, wärmeren Regionen anwendbar. Ich habe aber keine eigene Erfahrung mit dem Teil in Bezug auf Verarbeitungsqualität, Schnitt (IZ + AZ) und eingesetzte Materialien.
Besonders windstabil sieht das Zelt ja nicht aus, zumal auch feste zusätzliche Abspannpunkte fehlen (soweit erkennbar). Deshalb immer schön an windgeschütztem Ort aufbauen. Ferner schläfst Du, falls ne grobmaschige Billiggaze auf den großflächigen IZ-Flächen verwendet wurde, in Kriebelmückengebieten stichfreier außerhalb vom Zelt. grins

Aber viel Spass mit dem Teil.

Und was hochpreisige Zelte und Markenfetischismus angeht, so kann ich im gewissen Umfang beipflichten. Aber wenn Du mal ein billiges Zelt von höchster Qualität und Haltbarkeit findest, wäre es schön wenn Du hier im Forum was davon berichtest zwinker.

Gruß
Roul
Nach oben   Versenden Drucken
#567012 - 09.11.09 10:58 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Biketourglobal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1356
Unterwegs in Deutschland

Fährt im Forum eigentlich jemand mit dem Quechua Sekunden Zelt ?

Mich würde ja mal ein Bild interessieren, wie es am Rad transportiert wird. 55 cm sind in der Tat nicht leicht unterzubringen...
Nach oben   Versenden Drucken
#567028 - 09.11.09 11:38 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: rayno]
Dittmar
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2516
In Antwort auf: rayno

So etwas behauptest Du auch nur solange, bis Dir bei extremen Verhältnissen ein Billigzelt um die Ohren geflogen ist.


Fast so erging es mir auch. Nachdem das Minipackzelt nach wenigen jahren nur mit Hilfe einer Überziehplane als eingermaßen wasserdicht zu bezeichnen war und der Wind die Nässe von den Seiten hineingedrückt hat, habe ich mir ein teureres Zelt (Caravan Firstzelt, mit 2,8 kg für 3 Personen relativ leicht, 1986 für 400 DM) gekauft, allerdings nicht der Oberklasse. Damit war ich dann 19 Jahre unterwegs, zumeist in Schlechtwetterregionen. Jetzt reißt die Oberplane ein.

Meine Schwestern haben, obwohl sie nur im Süden auf CPs waren, schon nach wenigen Jahren die 2. oder 3. Generation der ersten Aldi Kuppelzelte benötigt.

Für jemanden, der vor allem im Süden (Warmen) unterwegs ist, nur gelegentlich zeltet und dann vor allem auf CPs, kann ein günstiges Zelt eine gute Möglichkeit sein. Mag auch sein, dass es dort bessere und schlechtere Qualität gibt. ich kaufe i.d.R. auch nicht die Oberklasse wie Hilleberg, sondern im Mittelpreissegment.

Ich erinnere mich noch an eine Gewitternacht in den Bergen von Korsika im Oktober, als der Regen stundenlang auf das Zelt prasselte, der Wind an dem Zelt riss. So eine Angst hatte ich zuvor noch nicht im Zelt(und später auch nicht). Das hielt aber dicht, und wir sind am nächsten Tag dann noch 3 Stunden zu der nächsten Ortschaft gelaufen. ich war heil froh, dass ich nicht im Billigzelt saß.

Ulkigerweise habe ich viel später erst erfahren, dass der "berühmte" Hilleberg zu der Zeit bei Caravan gearbeitet hat, insofern hatte ich doch ein Hillebergzelt.
Gruß

Radreisebilder: http://picasaweb.google.de/arfeis
Nach oben   Versenden Drucken
#567035 - 09.11.09 12:13 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Dittmar]
rayno
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3728
Hallo Dittmar,

zu Caravan und Hilleberg schau hier:



Und hier das aufgestellte Zelt:

Nach oben   Versenden Drucken
#567047 - 09.11.09 13:23 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: rayno]
Dittmar
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2516
In Antwort auf: rayno
Hallo Dittmar,

zu Caravan und Hilleberg schau hier:


Hallo Lothar,

was du so alles hast.

Mein Caravan Kaipak hatte aber diese Aufschrift nicht, vielleicht hat es gar nicht Hilleberg designed. Es war aber eine Leichtversion des klassischen Keb, auf das sich Hilleberg im Katalog als Ursprungsmodell bezieht.
Gruß

Radreisebilder: http://picasaweb.google.de/arfeis
Nach oben   Versenden Drucken
#567064 - 09.11.09 14:39 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Dittmar]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422

In Antwort auf: Dittmar
In Antwort auf: rayno

So etwas behauptest Du auch nur solange, bis Dir bei extremen Verhältnissen ein Billigzelt um die Ohren geflogen ist.


Fast so erging es mir auch. Nachdem das Minipackzelt nach wenigen jahren nur mit Hilfe einer Überziehplane als eingermaßen wasserdicht zu bezeichnen war und der Wind die Nässe von den Seiten hineingedrückt hat, habe ich mir ein teureres Zelt (Caravan Firstzelt, mit 2,8 kg für 3 Personen relativ leicht, 1986 für 400 DM) gekauft, allerdings nicht der Oberklasse.


Also das hängt ja von der Plane ab. Ich hatte die Bodenplane von meinem Vaude Zelt mit dabei 10.000 mm Wassersäule – das dürfte selbst ohne eigene Abspannung über der 1.000 mm Wassersäule meines Minilite absolut dicht sein. Es war aber nur eine Notlösung, da ich das Ferrino MTB nicht bekam. Bei Sturm dürfte im übrigen auch das Quecha sehr gut sein, da die Stangen nicht brechen können.
In Antwort auf: Dittmar

Damit (mit dem teuren Zelt) war ich dann 19 Jahre unterwegs, zumeist in Schlechtwetterregionen. Jetzt reißt die Oberplane ein.

Meine Schwestern haben, obwohl sie nur im Süden auf CPs waren, schon nach wenigen Jahren die 2. oder 3. Generation der ersten Aldi Kuppelzelte benötigt.


Ich denk mal, deine Schwestern haben einen normalen Campingurlaub im Süden gemacht, wo das Zelt 3 Wochen lang den ganzen Tag in der Sonne brät, während du es zumeist nur Nachts benutzt hast. Für einen Campingurlaub im Süden ist eigentlich jedes gute Zelt zu schade, da die Sonnenstrahlung den Stoff früher oder später morsch werden lässt, auch wenn der Stoff gegen UV-Strahlung beschichtet ist. Unbeschichtetes Nylon (Polyamid) ist im übrigen deutlich empfindlicher als Polyester (PU).
Je ne suis pas un cycliste zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#567065 - 09.11.09 14:41 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Biketourglobal]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In Antwort auf: Biketourglobal
Fährt im Forum eigentlich jemand mit dem Quechua Sekunden Zelt ?

Mich würde ja mal ein Bild interessieren, wie es am Rad transportiert wird. 55 cm sind in der Tat nicht leicht unterzubringen...


55 cm ist nicht breiter als ne Isomatte in ner Wasserschutztasche.











Je ne suis pas un cycliste zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#567066 - 09.11.09 14:54 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Biketourglobal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1356
Unterwegs in Deutschland

Cool! Danke für die Bilder...

Bin grad am überlegen, ob ich es nicht für meine Afrikatour nächstes Jahr kaufen sollte.
Die Diskussion im Trad "Meine Ausrüstung kurz vorgestellt" hat mich ja schon nachdenklich gemacht. :-)

Und wenn ich für 25 Euro was bekomme, das auch noch halbwegs die paasr Kilometer durchhält, warum nicht!

Du bist von dem Zelt überzeugt?

Geändert von Biketourglobal (09.11.09 14:56)
Nach oben   Versenden Drucken
#567087 - 09.11.09 15:59 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In Antwort auf: Joese
Danke Velocio, für die ausführliche Antwort.
Das Kraz X1 ist nicht mehr in meiner Wahl, da zu klein. Ideal dagegen ist das Coleman Avior X2, das kostet allerdings in Deutschland um die 170 €; bei englischen Versendern ist es für 80 Pfund zu bekommen.

Am Avior X2 gefällt mir, das es zwei Eingänge und eine Abside hat. Mir gefällt jedoch nicht Form. Von Coleman würde ich mir auch gerne das Falcon X2 mal ansehen, ist in Deutschland aber anscheinend nicht zu haben, in GB gibt es mehr Auswahl und bessere Preise. Vango Zelte scheinen auch interessant zu sein. Aber leider kann man sich das ja nicht alles zum anschauen zuschicken lassen.

In Antwort auf: Joese

Das Ferrino MTB ist seit Wochen bei Ebay zu bekommen, da es aber nur ein Einschichtenzelt ist, bin ich davon abgekommen. Ich bin also weiter am Recherchieren...

Ich überlegt auch noch – mir scheint es besser zu sein, wenn der Bogen quer und nicht längs läuft. Vielleicht bleibe ich auch beim Quecha.

Ich hatte mir im übrigen noch das Nordisk Patsch PU (ca. 140,--) und den Robens Small Dreamer (ca. 120,-- ) angeschaut. Das Patsch ist sicher ein gutes echtes Doppelwand-Zelt, mir hat es aber vom Raumgefühl nicht so zugesagt. Lag vielleicht dran, dass es keinen Seiteneingang hat. es und der Robens Small Dreamer (ca. 120,-- ) war mit 3 Kilo deutlich schwerer als angegeben, außerdem hatte das Zelt ein Fenster im Himmel, was ich etwas befremdlich fand. Es bietet sehr viel Platz für eine Person und ausreichend Platz für zwei Personen, da es noch eine extra Apside hat.

In Antwort auf: Joese

Nach dem Lesen vieler Meinungen in diversen Outdoor-Foren weiß ich Eines sicher: Hochpreisige Zelte wie Hilleberg sind ihr Geld nicht wert. Sie sind offenbar nicht besser als Solche, die nur ein Viertel davon kosten. ( Es gibt ja auch einen interessanten aktuellen Faden in diesem Forum zu Hilleberg)

Wer zum Nordpol unterwegs ist, sollte vielleicht doch ein Hilleberg wählen?

In Antwort auf: Joese

Mein absoluter Favorit z.Z. ist das Ferrino Spectre 2, ein Einbogenzelt mit Innenzelt für zwei Personen, Alugestänge, und deutlich unter zwei Kg, zu einem gerade noch annehmbaren Preis ( 140 €)

Mit dem Spectre 2 habe ich auch geliebäugelt. Ferrino hat die Windproblematik vieler Leichtzelte anscheinend besser gelöst. Wenn ich mich richtig erinnere besteht nur im oberen Bereich das Innenzelt aus Moskitonetz. Das Chaos (ca. 180,-- Euro) ist vielleicht noch interessanter, da notfalls auch mal ohne Heringe aufzustellen. In einer englischen Userkritik wurde lediglich bemängelt, dass es sich nicht so schön aufbauen ließ, also der Stoff nicht ganz glatt fallen soll. Auf den Ferrinoseiten kann man sich übrigens Auf- und Abbau anschauen.
Von Quecha gibt es übrigens auch ein normales 2 Kilo Leichtzelt für unter 100,-- Euro. T2 Ultralight Pro. Dem Aufbauvideo nach zu Urteilen braucht man aber recht viele Heringe. Keine Ahnung wie viel man davon weglassen kann. Ein Zelt sollte meiner Meinung nach notfalls auch mit nur zwei Heringen stehen können.

In Antwort auf: Joese

Ich meine, man kann es drehen und wenden wie man will: Ein Zelt ist in erster Linie nichts weiter als ein paar Quadratmeter Stoff, der in der Türkei oder in Fernost auf großen Maschinen gewebt wird. Der Kilopreis für Polyamid liegt bei etwa 2 €.

Da gibt schon auch Unterschiede. Der Stoff wird ja noch beschichtet. Coleman, Vaude und Robens verwenden meines Wissens z.B. feuergehemmten Stoff. Aber 600,-- Euro müssten die allermeisten die es ausgeben, sicher nicht ausgeben.
Je ne suis pas un cycliste zwinker

Geändert von Velocio (09.11.09 16:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#567092 - 09.11.09 16:12 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Joese
Nicht registriert
Das T2 Ultralight pro ist vom Gewicht und von der Größe her super. Auch die Qualität wird in mehreren Berichten gelobt. Aber es hat einen Haken: Es ist schwarz! Und das widerum finde ich etwas befremdlich... zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#567137 - 09.11.09 17:49 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: ]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In der Form und vor allem in der Farbe trifft das T2 Ultralight auch nicht mein Geschmack. Mir gefallen runde Tunnelzelte am besten ...
Je ne suis pas un cycliste zwinker

Geändert von Velocio (09.11.09 17:52)
Nach oben   Versenden Drucken
#567138 - 09.11.09 17:50 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Biketourglobal]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In Antwort auf: Biketourglobal
Cool! Danke für die Bilder...

Bin grad am überlegen, ob ich es nicht für meine Afrikatour nächstes Jahr kaufen sollte.
Die Diskussion im Trad "Meine Ausrüstung kurz vorgestellt" hat mich ja schon nachdenklich gemacht. :-)

Also ich frag mich, woran es leigen kann, dass ich bei deinem Thread das Gefühl nicht los werde, das Weihnachten vor der Tür steht und so manchem noch schnell das Geld aus der Tasche gezogen werden soll ...

In Antwort auf: Biketourglobal

Und wenn ich für 25 Euro was bekomme, das auch noch halbwegs die paasr Kilometer durchhält, warum nicht!

Du bist von dem Zelt überzeugt?

Das Preis Leistungsverhältnis ist meines Erachtens besser als sehr gut. Wenn du auf die Idee kämst mit nem Quecha durch Afrika zu fahren, würde ich sagen, warum nicht mal probieren. Für heiße Nächte würde ich ggf. noch ein Moskitonetz mitnehmen. Die Wasserdichtheit der Quechas soll besser sein, als von manch teurem Leichtzelt. Hier kann man u.a. sehen, wie sich ein Quecha im Wasser- und Windkanaltest verhält. Ich hab auch von einem anderen Radreisend, der mit dem Quecha längere Zeit unterwegs war gehört, das es gut wasserdicht sein soll. Die Lebensdauer wird wohl nicht an ein Hillerberg Zelt heranreichen, aber es wird sicher ganz deutlich länger als ein paar Kilometer durchhalten. Ich vermute mal das es halb so lange wie ein Hilleberg Zelt hält, für ein Hilleberg Akto bekommt man aber 25 Quechas. Im übrigen hab ich einen Radreisenden getroffen, der mit seinem Hilleberg Akto in Afrika aufgrund mangelnder Lüftungsmöglichkeiten nicht zufrieden war. Wie weiter oben schon geschrieben, das einzig wahre und immer ideale Zelt gibt es ohnehin nicht.
Je ne suis pas un cycliste zwinker

Geändert von Velocio (09.11.09 17:56)
Nach oben   Versenden Drucken
#567139 - 09.11.09 18:00 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Biketourglobal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1356
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: Velocio
Also ich frag mich, warum ich bei deinem Thread das Gefühl nicht los werde, das Weihnachten vor der Tür steht und so manchem noch schnell das Geld aus der Tasche gezogen werden soll ...


Das verstehe ich nicht. Meinst Du ich mache hier gezielt Werbung für Decathlon? ;-))

Danke für Deine Infos und Bewertung des Zeltes. Hört sich ja gut an...
Nach oben   Versenden Drucken
#567142 - 09.11.09 18:09 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Biketourglobal]
Velocio
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1422
In Antwort auf: Biketourglobal
Das verstehe ich nicht. Meinst Du ich mache hier gezielt Werbung für Decathlon? ;-))



Könnte es sein, dass dir entgangen ist, das ich Quecha falsch schreibe, damit die Beiträge nicht von Google & Co gefunden werden?
Je ne suis pas un cycliste zwinker

Geändert von Velocio (09.11.09 18:10)
Nach oben   Versenden Drucken
#567145 - 09.11.09 18:43 Re: Nochmal eine Zeltfrage [Re: Velocio]
Biketourglobal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1356
Unterwegs in Deutschland

Ähhh, ja, ist mir entgangen.

Nun versteh ich...
Nun gut, jeder wie er mag ;-)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 4  < 1 2 3 4 >


www.bikefreaks.de