Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
22 Mitglieder (wila, uri63, M4TL0, 11 unsichtbar), 236 Gäste und 413 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27791 Mitglieder
93551 Themen
1453910 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3057 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >
Themenoptionen
#556779 - 01.10.09 09:10 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Freundlich]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 8212
Für die Basisausstattung, Mapsoure und wingdb reicht er aber, sofern man Garmin hat.

Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.
Nach oben   Versenden Drucken
#556780 - 01.10.09 09:24 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
StephanZ
Nicht registriert
Ich glaube eine wichtige Frage ist dabei, wie groß ist die Änderung der Strecke.

Persönlich fahre ich mit OziexplorerCE auf dem PDA rum. Dort habe ich die Karten von google, osm und outdoor in den Zoomleveln 12,13,14 und 16 als Rasterkarten zur Verfügung.

Da ich zwischen zwei Routenpunkten problemlos einen weiteren Routenpunkt einfügen kann, kann ich mich von der Übersichtskarte in die Detailkarte herunterarbeiten. Bei Systemen, bei denen man keine Routenpunkte dazwischen schieben kann, ist das an solch einem Bildschirm tödlich.

Genutzt habe ich das bisher nur, wenn ich mich verfahren habe. Es geht, manches ist das Programm nicht sehr funktional gestaltet. Deswegen würde ich nicht unbedingt als Standardmittel nutzen wollen.

Das System ist aber zeitaufwändig, weil man sich vorab die Rasterkarten besorgen muss. Es gibt Software zum Saugen, aber die ist zu wenig automatisiert, als das man einfach nur Knöpfchen drücken müsste.

GS

Geändert von StephanZ (01.10.09 09:28)
Nach oben   Versenden Drucken
#556784 - 01.10.09 09:35 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3217
Hallo Helmut,

den Track (eigentlich eine Route mit beliebig vielen Punkten) zeichne ich direkt in PathAway5. PathAway5 ProfessionalEdition verarbeitet auch (ungeschützte) Garmin Vektorkarten; Open Street Map sowie Open MTB Map werden immer besser. Auf 2GB SD Karten lassen sich auch größere Mengen Rasterkarten unterbringen. Die russischen Militärkarten für den kompletten Alpenbogen sind knapp 4 GB im PathAway Format (256 Farben). Meine Touren sind in der Regel 2 bis 3 Wochen, im wesentlcihen unterwegs geplant. Ein weiterer Vorteil der PDA Lösung ist meiner Meinung nach die Speicherung beliebig vieler Tracks und Wegpunkte (Pässe, Hütten, etc.) mit vernünftigen Bezeichnungen und begleitenden Informationen (Telefonnummern) sowie weiterer Dokumente (PDF). Auch der Zugriff auf das Internet ist möglich. Mit 3000 mAh Akku läuft der FSC Pocket Loox N560 zwischen 20 und 25 Stunden.

Nachtrag: PathAway5 ProfessionalEdition ermöglicht auch den Zugriff auf Google Maps sowie OSM (Download im Moment des Zugriffs, mit lokalem Cache)


Gruß,
Andre
Eat. Sleep. Ride.

Geändert von sigma7 (01.10.09 09:42)
Änderungsgrund: Ergänzung hinzugefügt
Nach oben   Versenden Drucken
#556785 - 01.10.09 09:40 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: sigma7]
LudgerP
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2273
Hallo Andre,

wo gibt es denn die russischen Militärkarten?

Grüßle, Ludger
Nach oben   Versenden Drucken
#556786 - 01.10.09 09:44 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: LudgerP]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3217
Hallo Ludger, fertig kalibriert in sinnvollen Paketen unter mapstor.com zu kleinen Preisen, kostenfrei unter http://en.poehali.org/maps.


andre
Eat. Sleep. Ride.
Nach oben   Versenden Drucken
#556815 - 01.10.09 12:02 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Freundlich]
mgabri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9334
In Antwort auf: Freundlich

Wahrscheinlich ist ein Netbook dafür zu leistungsschwach (Arbeitsspeicher, Grafikleistung...)

Ich plane auf einem Netbook. Mapsource und TTQV funktionieren gut, nur ist die Auflösung von 1024x600 nicht so der Hit. Wenn man sowas vorhat dann eins mit höherer Auflösung in Betracht ziehen, die kommen gerade auf den Markt.
Nach oben   Versenden Drucken
#556841 - 01.10.09 13:33 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: sigma7]
StephanZ
Nicht registriert
In Antwort auf: sigma7

Nachtrag: PathAway5 ProfessionalEdition ermöglicht auch den Zugriff auf Google Maps sowie OSM (Download im Moment des Zugriffs, mit lokalem Cache)


Die Frage ist, wie bekommst Du GoogleMaps auf der grünen Wiese in den PDA? WObei ich jetzt eher die Kostenfrage sehe?

GS
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #556847 - 01.10.09 13:46 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: aighes]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32669
Zitat:
Wofür man einen portablen Browser im Inet-Cafe braucht erschließt sich mir noch nicht so ganz. Das Javascript und Flash im dortigen Browser funktionieren würde ich mal voraussetzen.

Um nicht zuviele auswertbare Datenreste zu hinterlassen? Schließlich geht das, was ich im Indernetz gerade gemacht habe, niemanden was an. Auch meine Kontozugangsdaten müssen nicht in der Browserchronik liegenbleiben. Immermal erlebe ich auch, dass es nur IEx gibt und dass bei diesem die Option »Verlauf löschen« einfach nichts bringt.
Vernünftigerweise muss man sagen, wenn schon Indernetzdafé, dann persönlicher Mitnahmebrowser.

Falk
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#556863 - 01.10.09 14:25 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
ZaphodDU
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 365
Da ich den Eindruck habe, dass die Thematik etwas zerfasert ist antworte ich mal auf die Ursprungsfrage:

Ich plane selten daheim am Rechner sondern in der Regel unterwegs. Dafür habe ich verschiedene Karten auf verschiedenen Speicherkarten und eine Papierkarte mit dem gerade relevanten Maßstab. Teils sind das ADFC-Karten, teils Autokarten. Grob umrissen ist mir der kleinste Maßstab der ADFC-Karten am liebsten.

Ich suche also die Papierkarte nach anscheinend angenehm zu fahrenden Strecken und Regionen ab. Anschließend suche ich die an der Strecke liegenden Ortschaften und gebe sie in die ROUTE auf dem Gerät ein. Noch mal etwas genauer: Im Hauptmenü habe ich den Punkt Routen und lege dort eine neue Route an. Benennen kann ich sie wie ich will, ansonsten werden Teile der Zwischenpunkte dort eingefügt. Anschließend wähle ich die Zwischenpunkte anhand der auf der Strecke liegenden Ortschaften aus. Wenn ich einen bestimmten Punkt vermeiden will oder eine Ortschaft zu weit von meiner gewünschten Strecke liegt, so lege ich einen Markierungspunkt auf der Karte an und setze ihn als Zwischenpunkt der Route ein. Wenn ich dann die Route starte werde ich anhand der Zwischenpunkte geführt. Mitunter liegen die Ortsmittelpunkte abseits der Strecke, was aber nicht weiter schlimm ist. Ich behalte die Strecke im Auge und fahre dann nach Gusto an ihnen vorbei auf der von mir gedachten Route. Bei kleinen Ortschaften ist das nicht weiter problematisch, in großen Städten kann ein Stadtplan hilfreich sein. Da nehme ich dann eine Adresse als Zwischenpunkt, das ist auch ohne weiteres möglich.

Einen Grundsatz halte ich mir vor Augen: Mitunter ist die ganze Planerei anstrengender und zeitraubender als hier und da ein kleiner Umweg. Bei Umwegen bleibe ich gelassen und nehme den einen oder anderen zusätzlich gefahrenen Kilometer in Kauf. Trotzdem sehe ich mir das Routing am Anfang einmal an, ob nicht irgendwelche groben Schnitzer drin sind. Meistens kann man recht einfach erkennen, ob das Routing auf dem GPS mit dem gedachten auf der Papierkarte halbwegs übereinstimmt. Bei gebirgigen Regionen mache ich noch einen weiteren Check: Ich überprüfe beim Routing das Höhenprofil, welches zwar die Autokarten nicht, aber verschiedene topographische Kartenwerke beherrschen. Nötigenfalls optimiere ich die Route noch einmal, wenn ich unnötige Anstiege auf dem Weg habe.

Getestet habe ich dieses Verfahren sowohl in D als auch in A und RO und bin weitgehend zufrieden damit. Die Routine beim Eingeben kommt mit der Zeit, noch angenehmer ist es, wenn jemand dabei sitzt und die Ortschaften sagt. Alternativ kann man sie auch auf einen Zettel schreiben. Man kann sowohl Straßenkreuzungen, als auch POIs wie Berggipfel und Tankstellen oder irgendwelche anderen Punkte mit in die Route aufnehmen. Das Gerät macht da keine Unterschiede.

Konkrete Fragen zu den einzelnen Schritten gerne hier im Forum.

Mit virtuellen Maschinen, installationslosen Programmen und ähnlichem Kram beschäftige ich mich schon genügend im Job. Da brauche ich das unterwegs nicht. Erst recht lasse ich PDA und Notebook zu Hause. Die sind mir für meine Touren einfach zu empfindlich und stromintensiv.

Beste Grüße

Peter
---

Was essen die Radfahrer? Kartoffeln mit Nudeln und Reis!



Nach oben   Versenden Drucken
#556864 - 01.10.09 14:35 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: ]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3217
In vielen Gaststätten & Hotels ist WLAN verfügbar. In der Regel habe ich die Karten bereits auf SD Card dabei. Mit dem richtigen Tarif ist auch mobiles Internet bezahlbar, allerdings mußt Du Roaming vermeiden (also lokale SIM Card kaufen).


andre
Eat. Sleep. Ride.

Geändert von sigma7 (01.10.09 14:37)
Änderungsgrund: typo fixed
Nach oben   Versenden Drucken
#556879 - 01.10.09 15:04 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Spargel]
KartenFreak
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 876
In Antwort auf: Spargel

Das kann doch prima Karten darstellen und drauf routen

Ich plane nun mal lieber mit Tracks. Routing funktioniert für mich nicht zufriedenstellend. Eine kleinere Abweichung (ca. 10 km) konnte ich gut abends per Luftlinien-Routing erledigen. Allerdings hatte ich auch einen Ausdruck einer Topo-Karte (1:100.000) dabei. Auf dem kleinen Display hat man einfach nicht genug Übersicht.

In Antwort auf: Spargel

für Offroadfreaks äh Pisten- und Wegerlfahrer sei da nur die Openmtbmap lach genannt.

Um die OSM-Karten wird IMHO etwas zu viel Hype betrieben. Ich hatte die jetzt kürzlich in der Schweiz dabei. Sogar im Vergleich zur City-Navigator fällt OSM stark ab.

In Antwort auf: Spargel

[...] mit teilweise hunderten Bildern bester Papierkarten, die einem allein mehrere Pfund Gepäck sparen, und die Details liefern, die die GPS-Vektorkarten nie liefern können. Die Georeferenzierung der Karten auf dem Foto erledigt mein Hirn genauso gut wie TTQV & Co. zwinker grins Natürlich könnte man auch PDAs verwenden...

... oder auch TwoNav. Gerade in Gegenden ohne vernünftige Vektorkarten (Brasilien, aber auch Italien für Offroad-Touren) macht das Sinn.
Ich habe z.B. schon 1:250.000er Karten von Brasilien so zusammen gesetzt (16 Stück, ca. 90 MB), dass ich sie auf dem TwoNav Aventura nutzen könnte (ecw-Format). Der Aufwand hält sich dabei in Grenzen, da ich sie direkt vom WMS-Server hole und sie dadurch leicht zu kalibrieren sind.
Gruß
Helmut
Nach oben   Versenden Drucken
#556882 - 01.10.09 15:06 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: aighes]
KartenFreak
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 876
In Antwort auf: aighes
Das könntest du dann ja mit deinem Gerät als Track direkt speichern, wenn ich das richtig verstanden hab.


Leider nicht. Auf dem Vista HCx kann man keinen Track erzeugen.
Gruß
Helmut
Nach oben   Versenden Drucken
#556896 - 01.10.09 15:38 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: ZaphodDU]
KartenFreak
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 876
Hallo Peter,

ich glaube, dein Verfahren wäre für meine Ansprüche nicht geeignet.

Ich gebe hier mein ein Beispiel eines Tracks in Italien, den ich mit Google Maps geplant habe:
http://tinyurl.com/cuneo2pavia

Schon mit Mapsource ist es zeitraubend bzw. fast unmöglich, diese Route anhand der Eingabe von Ortsnamen zu erzeugen. Wie nervig wäre das erst mit dem Vista...
Auch geben die üblichen Papierkarten (in Italien 1:200.000) solch eine detaillierte Routenführung nicht her.

Für meine Zwecke kann ich mit dem Vista mal etwas improvisieren, wenn es nötig wird. Aber ein reguläres Unterwegs-Planen finde ich nicht praktikabel.

Beim GPS ist für mich der wesentliche Punkt, dass ich meine Touren auf sehr kleinen Straßen und Wegen führen kann, die ich früher mit Karte nie gefunden hätte.
Dafür nehme ich (vorerst) auch in Kauf, dass ich die ganze Strecke vorher planen muss.
Der wesentliche Punkt für ein neues GPS-Gerät wäre erst mal, dass ich Tracks draufspielen kann ohne Treiberinstallation auf fremden Rechnern. Ein größeres Display mit Track-Erzeugungsmöglichkeit und die Fähigkeit, Rasterkarten anzuzeigen, sind dann meine nächsten Anforderungen.
Gruß
Helmut
Nach oben   Versenden Drucken
#556925 - 01.10.09 18:04 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
aighes
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7033
Hallo,
du schriebst doch, dass du mit dem TwoNav Aventura liebäugelst und dieser das kann. Daher der Rat.
Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#556978 - 01.10.09 20:33 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
ZaphodDU
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 365
Hallo Helmut,

ich habe noch nicht verstanden, nach welchen Kriterien Du die Straßen auf der Route aussuchst und wie sich in Folge dessen mein Routing von Deinem unterscheidet.

Du schreibst, dass Du gerne die kleinsten Straßen nutzen möchtest und aufgrund dessen ein Routing anhand einer Straßenkarte für Dich nicht in Frage kommt, weil Du die Ortschaften nicht alle auf der Papierkarte hast, wenn ich das richtig verstanden habe.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine abendliche Tourenplanung für den nächsten Tag anhand von Papierkarte und GPS-Gerät rund eine halbe Stunde dauert, wenn es detailliert sein soll. Das sind dann grob 15 bis 25 Punkte, die dann im Großteil Ortschaften sind und selten einmal Wegkreuzungen oder bestimmte Punkte. Ich muss die Punkte in Ortschaften gar nicht anfahren, wenn ich dran vorbei fahre, dann peilt das Gerät nach kurzer Zeit schon den nächsten Punkt an. Zudem kann ich über eine Neuberechnung der Route den für mich am besten geeigneten Weg auswählen wenn ich vor Ort bin und muss das nicht lange am Rechner planen, ohne die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort zu kennen, da das Kartenmaterial weder in der GPS-Karte noch in Papierform letztlich ausreicht, um wirklich eine Vorstellung von der Region zu bekommen. Dazu zähle ich beispielsweise die tatsächliche Verkehrsdichte und sonstigen Straßenverhältnisse. Bloße Bezeichnungen sagen nicht immer besonders viel über die relevanten Faktoren aus. In Rumänien beispielsweise gab es einige Straßen, die in den offiziellen Karten gar nicht verzeichnet waren und anders herum waren manche Straßen gesperrt. Insofern weiß ich nicht, woher ich das alles wissen soll.
Zudem habe ich es ganz gern, wenn ich unterwegs noch von meinen ursprünglichen Plänen abweichen kann. Je länger die Tour, desto wahrscheinlicher sind die Abweichungen auch.

Für mich ist also die Planung auf dem Gerät eher von vorläufigem Charakter, die Gewissheit bekomme ich vor Ort.
Ich sehe auch die Bastelei mit USB-Sticks und diverser IT-Hardware kritisch. Was ich da an Geld und Zeit reinstecke hole ich kaum wieder raus. Alleine der Weg bis zum nächsten Internet-Café (die auch mit zunehmender Breitband-Erschließung und Verbilligung der Hardware für Konsumenten weniger werden) wird immer länger, ganz zu schweigen von den Diskussionen mit Eignern der Cafés. Die Alternative mit lokaler Prepaid-Karte und Smartphone/Netbook ist auch keine so tolle Alternative.

Als einzige gangbare Alternative sehe ich verschiedene Tracks, die ich dann als Alternativen auf dem Gerät speichere und dann abfahre. Das mache ich auch immer wieder mal gerne, besonders wenn die Routen vom (NRW-) Radroutenplaner kommen. Für den Einsatz auf längeren Strecken sehe ich das nach wie vor kritisch, da zu unflexibel.

Alternativen sind mir zu stromhungrig, frickelig oder empfindlich, ergo auch keine echte Alternativen. Mein Garmin Venture cx (mittlerweile rund 2 Jahre alt) hat nun einige 1000 km auf dem Lenker und viele Dutzend km auf dem Schultergurt meines Rucksacks verbracht und funktioniert immer noch tadellos. Ich möchte den PDA oder PNA sehen, welches die Torturen auch aushält. Spätestens auf den rumänischen Schotterpisten hätte auch so manches "ruggedized PDA" aufgegeben. Zumindest kenne ich niemanden, der sowas über lange Stecken auf dem Rad bei schlechten Straßenverhältnissen verwendet hat. Wer einmal die frickelige und teilweise krude Benutzerführung der klassischen Garmin Handgeräte mit Kartendarstellung

Ich weiß auch nicht, ob eines der Geräte die Möglichkeit hat, zu routen und die errechnete Route mit dem Höhenprofil anzuzeigen., ganz zu schweigen von der Bildschirmgröße, die im Vergleich zum Karten-GPS auch nicht um so viel größer ist, als dass es tatsächlich zwischen PC-Bildschirm und GPS wäre.


Kurzum: Ich habe mit meinem Setup gute Erfahrungen gemacht und komme mit den Kompromissen klar. Die Kartenarbeit ist weniger geworden, vor allem die unterwegs. Woher ich „die optimale Strecke“ hernehmen soll ist mir immer noch nicht klar.


Beste Grüße

Peter
---

Was essen die Radfahrer? Kartoffeln mit Nudeln und Reis!



Nach oben   Versenden Drucken
#556989 - 01.10.09 21:24 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: ZaphodDU]
Himalayaner
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 156
Hallo Helmut,

ich plane nichts lange zeitaufwendig vor, sondern lege zu Beginn der Reise nur den Zielort bzw. die ganz grobe Richtung fest. Dann plane ich täglich mit meinem Garmin 278 die Route für den nächsten Tag. Auf dem Garmin habe ich City Navigator NT und zusätzlich ca. 20.000 Campingplätze. Das Display ist relativ groß und hat eine sehr gute Auflösung (480x340 Bildpunkte)
Als Papierkarte für den groben Überblick hatte ich dieses Jahr einen Skandinavien-Reiseführer mit integrierter 1:1.000.000 dabei.
Bei Bedarf hole ich mir aber vor Ort auch schonmal eine separate Papierkarte (z.B. auf den Alandinseln) bzw. Infos in den örtlichen Touristbüros.

Ich bin damit prima durch Deutschland, Litauen, Lettland, Estland, Finnland, Schweden, Norwegen und wieder zurück gekomme.

Gruß
Manfred
Nach oben   Versenden Drucken
#556998 - 01.10.09 21:37 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: ZaphodDU]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3217
In Antwort auf: ZaphodDU
Ich möchte den PDA oder PNA sehen, welches die Torturen auch aushält.


FSC Pocket Loox N560, unter anderem vom Stuntzi auf langen (mehrere Monate) Touren mit dem MTB durch Europa verwendet.


Gruß,
Andre
Eat. Sleep. Ride.
Nach oben   Versenden Drucken
#557057 - 02.10.09 06:04 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: JohnyW]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14192
Hallo Thomas,

In Antwort auf: JohnyW
bzgl. Internetcafés. Das kommt aufs Land drauf an. In Asien sind die Rechner i.d.R. komplett zu (d.h. bei Browsern ist z.B. die Menüstruktur deaktiviert)


In Südkorea waren die Rechner immer komplett frei. Ich habe jedesmal eine Antivirus-Software installiert, bevor ich die Festplatte mit den Fotos angeschlossen habe.

Gruß
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#557069 - 02.10.09 08:49 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: ZaphodDU]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4187
In Antwort auf: ZaphodDU
. . . . Du schreibst, dass Du gerne die kleinsten Straßen nutzen möchtest und aufgrund dessen ein Routing anhand einer Straßenkarte für Dich nicht in Frage kommt, weil Du die Ortschaften nicht alle auf der Papierkarte hast, wenn ich das richtig verstanden habe.

Vielleicht wollte Helmut nur darauf verweisen, dass er nicht mit Straßenkarten wie beispielsweise einer CN von Mapsource, sondern lieber mit topografischen Karten planen möchte. Aber auch bei solchen Karten gilt, das man nur mit den Informationen planen kann, die in der Karte enthalten sind. schmunzel
In Antwort auf: ZaphodDU

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine abendliche Tourenplanung für den nächsten Tag anhand von Papierkarte und GPS-Gerät rund eine halbe Stunde dauert, wenn es detailliert sein soll. Das sind dann grob 15 bis 25 Punkte, die dann im Großteil Ortschaften sind und selten einmal Wegkreuzungen oder bestimmte Punkte. Ich muss die Punkte in Ortschaften gar nicht anfahren, wenn ich dran vorbei fahre, dann peilt das Gerät nach kurzer Zeit schon den nächsten Punkt an. Zudem kann ich über eine Neuberechnung der Route den für mich am besten geeigneten Weg auswählen wenn ich vor Ort bin und muss das nicht lange am Rechner planen, ohne die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort zu kennen, da das Kartenmaterial weder in der GPS-Karte noch in Papierform letztlich ausreicht, um wirklich eine Vorstellung von der Region zu bekommen. Dazu zähle ich beispielsweise die tatsächliche Verkehrsdichte und sonstigen Straßenverhältnisse. Bloße Bezeichnungen sagen nicht immer besonders viel über die relevanten Faktoren aus.

Peter, da kann ich Dir nur zustimmen. Auch wenn ich recht gerne insbesondere für längere Radreisen für verschiedene mögliche Wegeführungen detaillierte Tracks ausárbeite, verfahre ich unterwegs dann häufig so, wie Du es hier beschrieben hast. Die Vorplanung am PC, insbesondere im Winterhalbjahr, erhöht die Vorfreude auf die nächste große Tour und ist bei mir ein wichtiges "Beiwerk" zum "Gesamterlebnis Radtour". schmunzel Aber so etwas kann und soll mich doch nicht daran hindern, mich unterwegs auch anders zu entscheiden und dann, ähnlich wie von Dir beschrieben, eine andere Wegeführung zu planen. Nur nehme ich hierzu in der Regel keine deatillierten Papierkarten mit, sondern mache so etwas aufgrund örtlicher Informationen (Touristeninformationen, andere Radler oder was auch immer) Aus dem Fundus meiner vielen Papierkarten aus der Zeit vor meiner GPS-Nutzung nehme ich manchmal lediglich Übersichtskarten mit. Meistens fahre ich jedoch ohne Papierkarten los. Für Umplanungen bzw. Ergänzungsplanungen reichen mir, wie bereits erwähnt, die in den Touristenbüros oder sonst wie vor Ort erhältlichen kostenlosen Unterlagen und Informationen völlig aus.

mfg

- horst -
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#557141 - 02.10.09 13:01 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Martina]
GeraldausBerlin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 813
In Antwort auf: Martina

wir gehören ja auch zu der Fraktion, die kein GPS hat, weil wir so gut wie gar nichts vorplanen (und mein Mann einen hervorragenden Orientierungssinn hat...), aber mir erscheint die Mitnahme eines Netbooks die logische Konsequenz aus der GPS-gestützten Tourplanung zu sein. Seit Internetcafes ab- und Unterkünfte (auch Campingplätze) mit WLAN zunehmen, kann man dieser Idee auch als Nicht-GPS-Nutzer etwas abgewinnen.
Martina


das geht noch einfacher und komfortabler,
ein modernes mobiltelefon vorausgesetzt (UMTS).
simkarte von einem prepaid anbieter gekauft,
(mir fallen da zwei ein,dich ich empfehlen könnte).
netbook ausgepackt, telefon anschliessen (geht auch mit bluetooth,
sprich also drahtlos) einwählen und das internet fast wie
zuhause nutzen.
sofern man unterwegs nicht gerade youtube videos gucken möchte
oder grosse downloads startet reichen die "flat"rate pakete
der anbieter mit einem oder fünf GB locker aus.
und die kosten sind sehr überschaubar (9,90 bzw. 14,90 für dreissig tage)
und das sicherheitsproblem in einem
internetcafe kann man damit auch umgehen.

grüße

gerald

Geändert von gebe (02.10.09 13:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#557165 - 02.10.09 14:09 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: sigma7]
Spargel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5093
In Antwort auf: sigma7
In Antwort auf: ZaphodDU
Ich möchte den PDA oder PNA sehen, welches die Torturen auch aushält.


FSC Pocket Loox N560, unter anderem vom Stuntzi auf langen (mehrere Monate) Touren mit dem MTB durch Europa verwendet.

Na da liest Du aber ziemlich oberflächlich mit zwinker - das ist längst nicht mehr der erste und es waren auch schon Reparaturen unterwegs nötig, aber Stuntzi zerlegt ja alles, auch die Tastatur, die Lumixe (zur Reparatur) und die Rahmen (endgültig, um immer wieder mal neue gesponsort zu bekommen. grins )

ciao Christian
Nach oben   Versenden Drucken
#557169 - 02.10.09 14:57 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: GeraldausBerlin]
Himalayaner
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 156
In Antwort auf: gebe

und die kosten sind sehr überschaubar (9,90 bzw. 14,90 für dreissig tage)

Und wie sehen die Preise aus, wenn ich mich NICHT innerhalb Deutschlands bewege?

Geändert von Himalayaner (02.10.09 14:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#557190 - 02.10.09 17:30 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Himalayaner]
aighes
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7033
Der Preis ist sicher erstmal nicht das Entscheidende. Versuch mal in nicht so zivilisierten Ländern UMTS zu bekommen....und mit GPRS macht es keinen Spaß (damit kommt man so auf 56k-Speed)

Die Preise sollten mit einer lokalen SIM-Karte ähnlich sein. Blöd ist es dann nur, wenn man von D über CH nach I reißt und jeweils ne Extra SIM-Karte braucht. Mit einer Deutschen Karte im Ausland WILLST du einfach nicht ins Internet. Kosten so bei 2€ pro mb.
Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#557323 - 03.10.09 00:02 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: aighes]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32669
So problematisch ist das nicht. Beu UMTS und HSDPA ist Deutschland keinesfalls besser als andere Länder ausgerüstet. Fahr mal einfach mit dem Zug quer durch Germanien und lass dabei den Rechner laufen. Lange musst Du nicht warten, bis du das erste Funkloch gefunden hast. Die Wiederholer in den Fernbahnwagen unterstützen übrigens auch in der neuesten Version nur Sprachtelefonie, aber keine Datendienste. Im europäischen Raum ist es häufig eher besser, gerade mit der UMTS-Abdeckung.
In Bosnien hatte ich dieses Jahr mehrmals kostenloses WLAN, sogar so agil, dass ich das System aktualisieren konnte.
Eine örtliche SIM-Karte für Datendienste zu bekommen, das ist leider überaus schwierig. Günstige Angebote sind eigentlich nur für Sprachtelefonie erhältlich.

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#558228 - 06.10.09 12:55 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
Olibaer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 556
Ich setzte auf Netbook.

Wir hatten für unsere letzte Reise von Stuttgart nach Porto ein Samsung NC10 dabei.
Das braucht gerade soviel Platz wie 5 Departement Karten, wiegt auch nicht sonderlich mehr und hat eine Akkulaufzeit von 8 Stunden.
Internet hatte ich zwar auch über E-Plus (Roaming) wird aber für die Streckenplanung nicht benötigt da Mapsource auf dem Netbook installiert ist.

Netbook hatte auch den entscheidenden Vorteil unsere Bilder im Zelt abzupseichern und bei Regen anzuschauen, Tagesberichte zu schreiben oder den Lieben zu Hause mal eine Email zukommen zu lassen. Wir hatten auch jede Menge MP3 Hörspiele und Musik drauf.
Im Prinzip kannst auch mal einen Film im Zelt anschauen oder ein Computerspiel machen,
aber das will man ja nicht wirklich auf einer Radreise.

Am Fahrrad hing übrigens der Garmin 60CSX.

Ich setze, aufgrund der vielen Möglichkeiten,
nächstes mal wieder auf das Netbook.
Nach oben   Versenden Drucken
#558257 - 06.10.09 14:35 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Olibaer]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14192
Hallo,

gibt es ein Netbook, das man als Tablet PC nutzen kann (also Monitor "umdrehen", das einen Berühr-Bildschirm hat und bei dem der Akku 8 Stunden hält?

Gruß
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #558259 - 06.10.09 14:53 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Andreas]
Olibaer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 556

Ich sag mal nein, weil ein Netbook kein TabletPC ist.
Bei den 8 Stunden wird es auch schwer ohne zusätzlichen oder leistungsstärkeren Akku.

Willst Du Dir das Teil auf den Lenker schrauben oder warum fragtst Du?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #558260 - 06.10.09 14:57 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Olibaer]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14192
Hallo,

In Antwort auf: reviloilover
Ich sag mal nein, weil ein Netbook kein TabletPC ist.


Es gibt Netbooks, die man auch als Tablet PC nutzen kann. Zum Beispiel Eee PC T91. So etwas könnte auf dem Sofa praktisch sein, ein aufgeklapptes Gerät ist da doch etwas unhandlich.

Dein Samsung schafft doch 8 Stunden, so etwas als Netbook. Von mir aus würden auch 6 Stunden reichen.

Gruß
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #558266 - 06.10.09 15:39 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: Andreas]
Olibaer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 556
Stimmt. Auch im Zelt kann das sehr praktisch sein.

Ich kannte das Teil noch nicht. Es ist nicht einmal so teuer.
Wenn die angegebenen 5 Stunden Akku Laufzeit realistisch sind, dann finde ich das Eee PC T91 auch praxistauglich.

Ich hab allerdings ein wenig bedenken wegen des Touchscreens. Bei Handy und Garmin (Oregon) macht sich ein Touchscreen mit der geringeren Leuchtkraft bemerkbar. Um die Leuchtkraft zu Stärken benötigt man wieder mehr Energie. Aber ich weiß nicht wie sich das bei den Netbooks verhält.





Geändert von reviloilover (06.10.09 15:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#558318 - 06.10.09 19:56 Re: GPS-Planung unterwegs [Re: KartenFreak]
Flo
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4635
Vielleicht sollte man in die Überlegungen auch mal etwas mehr andere Geräte als Garmin mit einbeziehen. Für das was hier als Idee existiert ist meines Erachtens ein Garmin gänzlich ungeeignet.
Um direkt im Gerät planen zu können ist mit Sicherheit der Bildschirm eines Garmin - welches Gerät auch immer - einfach zu klein, die Software dafür relativ unbrauchbar.

Der Ausgangsschreiberling will wohl auch kein Netbook oder ähnliches mitschleppen.

Interessant ist meines Erachtens das Active 10 von Satmap. Das, was ich bisher auf den Messen von dem Gerät gesehen hab, hat mich ziemlich begeistert. Bestellt ist es schon beim Importeur - ich hoffe, es kommt bald.

Interessant daran: Sehr großes Display (allerdings ist damit das Gerät auch relativ groß.
Super Kartendarstellung - sprich wir haben eine echte Topo auf dem Bildschirm.
Darüberhinaus kann man wirklich Tracks erstellen und ändern. Dauert natürlich trotzdem sehr viel länger als auf dem heimischen PC.

Meines Erachtens ist das Gerät sehr gut geeignet um kleine Streckenänderungen an einer vorhandenen Route durchzuführen.
Weiter kann man zumindest in akzeptabler Zeit eine grobe Route neu erstellen. Klar: Macht eine Straße viele Kurven plant man halt im Gerät nur sehr grob - reicht aber dennoch um die Planung zu verstehen, da ja die Karte und die Darstellung sehr gut sind.
Florian
Fahrradhändler und Entwicklungsingenieur
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >


www.bikefreaks.de