Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
15 Mitglieder (Gyttja, santos, uri63, Pietzel, Nordisch, Frankenradler, 7 unsichtbar), 287 Gäste und 314 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26985 Mitglieder
90870 Themen
1396595 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3305 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#531581 - 13.06.09 23:04 Schaftvorbau vs. Aluvorbau
naero
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 426
Hallo liebe Gemeinde,

folgendes:
Ich werde mir bald ein neues Reiserad zulegen, da ich mich nicht traue mit 'nem Alurahmen der schon deutlich mehr als 20tkm auf dem Buckel hat 10 monate durch Südamerika zu holpern.

Nun gibt es einen sehr kompetenten Radladen in meiner Stadt (Wageningen, NL) der ein Rad anbietet, dass auf dem altehrwürdigem Villiger Cabonga basiert ist. Nun sagt der Händler zu mir dass ein Aheadvorbau zwar leichter und steifer ist, aber dass man eigentlich weiter nur vorteile vom schaftvorbau hat: Er ist vor allem viel flexibler. Jetzt hab ich hier Frank vehement über das schaftvorbausystem wettern gehört; auch andere hatten eine ziemlich negative Meinung. Ich weiss aber nicht mehr genau warum. Auch die SuFu hat mir nichts wirklich brauchbares gebracht.

Kann jemand kurz und knackig vor- und Nachteile von beiden Systemen gegenüberstellen? Ich frage mich nämlich ob ich an einem Fahrrad, dass wenns gut ist ein begleiter für lange Reiseradjahre werden soll ein System einbauen will, dass immer weniger produziert wird... (No offence für die Alteisenfraktion..)

Grüsse,
Benno
Nach oben   Versenden Drucken
#531588 - 13.06.09 23:23 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: naero]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32526
Versuchen wir es mal. Ahead ist deutlich steifer, die etwas windige Keilklemmung wie bei Schaftvorbauten gibt es nicht. Außerdem (und das halte ich für besonders wichtig), Aheadsteuersätze lockern sich nicht auf Holperpisten. Sollte es dochmal passieren, dann ist das Nachziehen viel einfacher und man benötigt nur Inbusschlüssel. »Klassische« Steuersätze werden gerne locker und ohne 32er bzw. 36er Maulschlüssel ist nichts zu machen.
Dafür sind Schaftvorbauten um mehr Achsen verstellbar.

Nur eins verstehe ich nicht: wieso konstruierst Du einen Gegensatz zwischen Schaft- und Aluminiumvorbau? Das Material hat doch mit der Bauart nichts zu tun. Noch eins ist wesentlich. Untenliegende und damit asymmetrische Lenkerklemmungen sind die Ursache praktisch aller Lenkerbrüche - das Material hat damit eher nichts zu tun. Die Klemmung muss symmetrisch sein und darf den Lenkerbügel nicht kerben. Eigentlich sollte das bekannt sein, trotzdem sehe ich die asymmetrischen Klemmungen immer wieder. Meist wird das mit »schöner und unauffälliger« begründet. Da bin ich regelmäßig sprachlos.

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#531604 - 14.06.09 08:48 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: naero]
moettn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
Hallo Benno,

ich versuch mal, eine kleine Liste zu erstellen:

Vorteile Ahead:
- Leichter
- Steifer
- Grosse Auswahl für 1 1/8"-Schäfte (1" i.R. nur mit Adapterhülse)

Nachteile Ahead:
- Es muss eine Kralle in den Gabelschaft eingeschlagen werden. Geht nicht bei Carbon- (und Alu?)-schäften. Das find ich mal windig (gibt aber auch welche mit Keilklemmung o.a. :D).
- Keinerlei Verstellbarkeit ohne Spacertürme, Syntace VRO, Speedlifter...

Vorteile Schaft:
- Einfache Höhenverstellenung, Lenker lässt sich beim Transport leicht querstellen ohne den Steuersatz zu verstellen.
- I.R. filigrane Optik (ist doch wichtig bei einem feinen Stahlrahmen ;-))

Nachteile Schaft:
- Weniger steif
- Schwerer
- Aufwendiger für den Hersteller (es muss ein Gewinde in den Gabelschaft geschnitten werden). Man hört immer wieder, dass das auch der eigentliche Grund für die Einführung der Ahead-Vorbauten gewesen sei.
- Neigt zur Lockerung

Bitte vervollständigen schmunzel.

Viele Grüsse

Martin

Geändert von moettn (14.06.09 08:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#531605 - 14.06.09 08:51 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Falk]
moettn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
In Antwort auf: falk
Untenliegende und damit asymmetrische Lenkerklemmungen sind die Ursache praktisch aller Lenkerbrüche - das Material hat damit eher nichts zu tun. Die Klemmung muss symmetrisch sein und darf den Lenkerbügel nicht kerben. Eigentlich sollte das bekannt sein, trotzdem sehe ich die asymmetrischen Klemmungen immer wieder. Meist wird das mit »schöner und unauffälliger« begründet. Da bin ich regelmäßig sprachlos.


Das wusste ich nicht. Aber auch die Vierschraubenklemmung ist laut Syntace nicht ohne für den Lenker.

Viele Grüsse

Martin
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #531609 - 14.06.09 09:16 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Falk]
toni
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1303
In Antwort auf: falk
Da bin ich regelmäßig sprachlos.
Falk, SchwLAbt


Das kann ich nicht ganz glauben !

Gruß
Toni
Nach oben   Versenden Drucken
#531610 - 14.06.09 09:17 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: moettn]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18054
In Antwort auf: moettn

Nachteile Ahead:
- Es muss eine Kralle in den Gabelschaft eingeschlagen werden. Geht nicht bei Carbon- (und Alu?)-schäften. Das find ich mal windig (gibt aber auch welche mit Keilklemmung o.a. :D).

Das ist nicht ganz korrekt.
Es geht auch ohne die eingeschlagene Kralle.
Ich habe bei allen Gabeln, die ich selbst verbaut habe entweder den FSA-Kompressor oder ein ähnliches Teil von Rose die Konusklemmung.
Vorteil: Kann man wieder demontieren, Geht auch bei exotischen Schaftdurchmessern und ist bei Carbon/Aluschäften völlig Problemlos.

job
Nach oben   Versenden Drucken
#531618 - 14.06.09 11:02 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Job]
weasel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2793
In Antwort auf: Job
Es geht auch ohne die eingeschlagene Kralle.
Ich habe bei allen Gabeln, die ich selbst verbaut habe entweder den FSA-Kompressor oder ein ähnliches Teil von Rose die Konusklemmung.
Vorteil: Kann man wieder demontieren, Geht auch bei exotischen Schaftdurchmessern und ist bei Carbon/Aluschäften völlig Problemlos.

Gute Sache. Danke für den Tipp!
Nach oben   Versenden Drucken
#531621 - 14.06.09 11:23 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Job]
moettn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
@ Job: Wobei wir wieder der bei der Keilklemmung wären zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#531638 - 14.06.09 13:01 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: moettn]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18054
nein, wieso?

verwirrt

job
Nach oben   Versenden Drucken
#531639 - 14.06.09 13:11 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Job]
moettn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
Naja, Falk hat über die windige Keilklemmung gelästert, da konnt ichs mir nicht verkneifen, das zurückzugeben. Klar ist sie beim Ahead-Vorbei keiner grossen Belastung ausgesetzt, lustig fand ichs aber schon zwinker .

Viele Grüsse

Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#531641 - 14.06.09 13:13 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Job]
wila
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 441
Zurück zur Ausgangsfrage,

meiner Meinung nach ist das Ansichtssache, wäge deine Argumente für und gegen beide Systeme, und du wirst dich entscheiden können.

Mir persönlich liegt mehr der Gewindesteuersatz. Ich habe inzwischen aber beide Systeme in Gebrauch.

wila
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #531642 - 14.06.09 13:18 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: moettn]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18054
?
kannst du mir das noch irgendwie erläutern?

es gibt doch überhaupt keinen Zusammenhang zwischen dem was Falk geschrieben hat, was ich auch voll unterstütze und den von mir empfohlenen Steuersatz-Klemmkonus.

wirr

job
Nach oben   Versenden Drucken
#531644 - 14.06.09 13:21 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: wila]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18054
In Antwort auf: wila
Zurück zur Ausgangsfrage,

meiner Meinung nach ist das Ansichtssache, wäge deine Argumente für und gegen beide Systeme, und ...

entscheide Dich dann in jedem Fall für Ahead.

grins

mal abgesehen, das es kaum noch gescheite Vorbauten mit Schaft gibt, habe ich bisher immer nur Scheinargumente Pro Schaftvorbau gehört. Wer verstellt schon laufend seinen Vorbau in der Höhe?

job
Nach oben   Versenden Drucken
#531645 - 14.06.09 13:35 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: wila]
malte 68
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1331
mE ist das ahead-system ein deutlicher schritt hin zu mehr einstellkomfort. wie schon mehrfach beschrieben ist kein spezialwerkzeug mehr nötig, um das lagerspiel einzustellen, gabel demontieren dauert wenige minuten.
auch der genannte vorteil der unkomplizierten höhenverstellung ist relativ, da du einen vorbau benötigst, der diesen verstellbereich aufweist. wenn du einen in der länge passenden vorbau hast ist durch die kröpfung (vllt 6-12°) und ggf vorhandene spacer (2-4cm reichen) eine höhenvariabilität zu erreichen, die es mit fast jedem (qualitativ hochwertigen) schaftvorbau aufnehmen kann und dabei recht schnell zu verstellen ist.
dazu ist es mittlerweile recht schwierig, passende vorbauten in gewünschter qualität zu kaufen. bei ahead hast du eine riesen-auswahl, in der länge in 10mm-schritten abgestuft mit unterschiedlichster kröpfung.
ergo: für mich spricht nicht mehr viel für schaftvorbauten und schraubgabeln.

gruß malte
Nach oben   Versenden Drucken
#531660 - 14.06.09 15:27 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: Job]
moettn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 293
In Antwort auf: Job
In Antwort auf: wila
Zurück zur Ausgangsfrage,

meiner Meinung nach ist das Ansichtssache, wäge deine Argumente für und gegen beide Systeme, und ...

entscheide Dich dann in jedem Fall für Ahead.

grins

mal abgesehen, das es kaum noch gescheite Vorbauten mit Schaft gibt, habe ich bisher immer nur Scheinargumente Pro Schaftvorbau gehört. Wer verstellt schon laufend seinen Vorbau in der Höhe?

job



Alle die, die unbedingt Syntaces VRO brauchen grins . Dass es kaum noch vernünftige Schaftvorbauten gibt, stimmt leider.

Viele Grüsse

Martin

Geändert von moettn (14.06.09 15:27)
Nach oben   Versenden Drucken
#531787 - 15.06.09 04:50 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: moettn]
PeLu
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1532
In Antwort auf: moettn

Vorteile Schaft:
- Einfache Höhenverstellenung, Lenker lässt sich beim Transport leicht querstellen ohne den Steuersatz zu verstellen.
Das kann man ein bisserl mit einem Steuersatz hinbekommen, der selbst klemmbar ist (Rudelli) oder einen dieser Klemmringe (z.B. Ringo Star, ich hab da einen anderen wo ich den Namen nimmer weiß). Dann ist der Lenker (relativ) unabhägig davon.

Benno: Wer ist Frank?
Gruß aus Linz/Donau, PeLu
Nach oben   Versenden Drucken
#531916 - 15.06.09 16:34 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: moettn]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5975
In Antwort auf: moettn
@ Job: Wobei wir wieder der bei der Keilklemmung wären zwinker


Jede Gewinde-Schraubverbindung ist im Grunde eine Keilklemmung. Insofern auch AHead zwinker.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #532066 - 15.06.09 21:26 Re: Schaftvorbau vs. Aluvorbau [Re: PeLu]
naero
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 426
Ups.
Ich meinte natürlich meinen lieblingsmissionar Falk

Benno
(dessen nächste Laufräder einen durchmesser von 559mm und Scheibenbremsen haben..)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de