Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
11 Mitglieder (M4TL0, Markenbutter, jmages, Jaeng, 7 unsichtbar), 177 Gäste und 454 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95922 Themen
1501573 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2665 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#490496 - 08.01.09 15:14 Erfahrungen neues Knie(gelenk)?
jutta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6135
Der Zahn der Zeit hat bei mir amKnorpel des Knies genagt böse. Jetzt am Montag, als mir das Rad wegen Schnee und Kälte nicht so richtig koscher war, habe ich es wieder gespürt. Während ich frühre viel gewandert bin (unter 30km wars kaum ne Wanderung), habe ich jetzt eben schon nach kurzer Gehstrecke Knieschmerzen. Radfahren ist allermeist problemlos. Ich bin kein Arztgänger, muss mir nun erst mal wieder einen Orthopädie-Termin besorgen. Vor paar Jahren hat mir ein Orthopäde mal gesagt: Schmerztablette, wenns gar nicht mehr geht - OP. Vor einiger Zeit hatte ich mal einen Vortrag eines Orthopäden gehört, der sagte: möglichst früh zur OP. Hat jemand Erfahrung mit so was, Klinik? Gutes habe ich bisher nur von der Endo-Klinik in HH gehört: Eine Bekannte (allerdings Maschinchen) war hier in Halle in der Uni-Klinik, ist zur Nach-OP nach HH.
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#490503 - 08.01.09 15:57 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: jutta]
Flo
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4635
Tip1: Erst mal alles Andere ausprobieren - operieren kann man dann immer noch.
Bei mir meinte mal ein Arzt: Operieren.
Habe zweiten Arzt konsultiert (übrigens ein Chirurg) - der meinte, bloß ned operieren, KG tuts auch. Das ist jetzt bald 20 Jahre her - operiert ist meine Chondropatia Patellae übrigens immer noch nicht.

Tip2: Wenn er noch ned mitliest, frag mal "der tourist" - das klingt nach seinem (beruflichen) Spezialgebiet!
Florian
Fahrradhändler und Entwicklungsingenieur
Nach oben   Versenden Drucken
#490531 - 08.01.09 17:58 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: jutta]
borstolone
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2992
Unterwegs in Deutschland

Hallo Jutta,
ich nehme an, dass es sich um eine Athrose handelt, oder?
Ich habe das im Schulterbereich. Das schlimmste, was man machen kann, sind Bewegungseinschränkungen. Versuche, Dich ganz gewöhnlich weiterzubewegen. Die Schmerzen sind ohnehin bei diesen eisigen Temperaturen höher....

Knock on wood, Gruss Jakob
Ich glaube, dass Gott uns in diese Welt gesetzt hat, um glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen. (Lord Robert Baden-Powell)
Nach oben   Versenden Drucken
#490642 - 09.01.09 07:55 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: jutta]
Suppenpanscher
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 429
Liebe Jutta ,
vorletztes Jahr im November haben sie mir rechts ein neues Gelenk eingebaut .
Im Krankenhaus und in der Reha hab ich wie üblich alle möglichen Geschichten von anderen TEP's ( Das sind die Kniegelenksprothesler) gehört .
Der kleinste gemeinsame Nenner war der , daß der Grund für die Prothesenoperation , also die dazugehörige Vorgeschichte , individuell so unterschiedlich sind , wie alle Patienten . Und daraus ergaben sich dann auch die jeweiligen nachoperativen Zustände .
Drum sind Erfahrungsberichte anderer nichts anderes , als allgemeine Runduminformationen , mit nur sehr eingeschränktem Nutzen für die eigene Situation .
Am wichtigsten ist eine genaue und sichere Diagnose , die Hauptschwierigkeit bei der ganzen Sache .
Ich wünsch Dir einen guten Griff bei der Entscheidung für den Arzt Deines Vertrauens .
Für mich kann ich nur sagen , daß der Eingriff bei mir meine Lebenssituation erheblich verbessert hat . Ich bin jetzt einundsechzig Jahre alt , und die Prothese war wegen des völlig verbrauchten Knorpelbelages im Knie notwendig . Und der Knorpelschaden war die Nachwirkung eines Absturzes am Berg vor sechsundzwanzig Jahren . Zertrümmerte mir dabei den Schienbeinkopf . Daher geht's mir gut , auch wenn ich zur Zeit noch nicht radfahre .
Dafür bin ich schmerzfrei , kann treppensteigen usw.
Alles Gute und viele Grüße ,
Werner
Suppenpanscher
Nach oben   Versenden Drucken
#490648 - 09.01.09 08:42 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: Suppenpanscher]
EasyRohlerRadler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 439
Wie ich gelesen habe, kannst Du seit mehr als einem Jahr nicht mehr Radfahren. Das ist ja furchtbar.
Kannst Du eigentlich mit Kniegelenksprothese irgendwann einmal wieder das Knie voll belasten, oder musst Du in Zukunft beim Radfahren (z.B. steile Anstiege) etwas vorsichtig sein?

Ich wünsche Dir gute Besserung.
Gruß, Reiner

Nie wieder Kettenschaltung
Nach oben   Versenden Drucken
#490677 - 09.01.09 10:14 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: EasyRohlerRadler]
Suppenpanscher
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 429
Lieber Reiner ,
vielen Dank für Deine Antwort und die guten Wünsche !
Es ist so , wie ich am Anfang meines Beitrages schrieb : Es gibt kaum zwei gleiche Fälle . Und darum ist alles Weitere eben auch unterschiedlich .
Daher ist es auch genauso richtig , was der Flori und der Borstolone schrieben . Bei mir war die Diagnose sicher , und die rein technische Ausführung eines Gelenkersatzes wird heute schon bestens gemacht . Das künstliche Gelenk bereitet mir auch keinerlei Beschwerden , es ist fest eingewachsen , ich kann es voll Belasten . Die Ärzte empfehlen Radfahren und Schwimmen . Beim Schwimmen nicht Brustwschwimmen , da durch den Beinschlag das Knie seitlich belastet wird , was das künstliche Gelenk nicht verträgt . Und beim Radlfahren gibt es überhaupt keine Schwierigkeit .
Warum ich noch nicht richtig radfahren kann , hat nicht direkt mit dem Gelenk zu tun : Bei mir wurde durch die Vorgeschichte der Gelenksverletzungen das Knie so oft völlig eröffnet , daß - etwas vereinfacht ausgedrückt - alles , was um das Gelenk herum ist , also die komplette Gelenkskapsel spinnt . Das Knie produziert zuviel Gelenksflüssigkeit , wodurch die volle Beweglichkeit eingeschränkt ist . Drum komm ich beim Radl'n nicht locker rum .
Der Fritz aus meiner Hockeymannschaft ist neun Jahre älter als ich , hat ein Jahr vor mir vom gleichen Arzt sein neues Kniegelenk bekommen . Er ist schon den zweiten Winter beim Skifahren .
Andere gehen noch mit dem Stock .
Das Ganze soll nicht verunsichern , sondern zeigen , daß allgemeine Aussagen selten zutreffen .
Bei mir ist der Zustand mit dem neuen Gelenk trotz der augenblicklichen Einschränkung um vieles besser als vorher .
Viele Grüße
Werner
Suppenpanscher
Nach oben   Versenden Drucken
#490689 - 09.01.09 11:39 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: Suppenpanscher]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13420
In Antwort auf: Suppenpanscher
Das Ganze soll nicht verunsichern , sondern zeigen , daß allgemeine Aussagen selten zutreffen .
Bei mir ist der Zustand mit dem neuen Gelenk trotz der augenblicklichen Einschränkung um vieles besser als vorher .
Viele Grüße


Das ist wohl richtig.
Das Kniegelenk ist aber eines der kompliziertesten im menschlichen Körper. Manaipulationen sollten daher sehr gut überlegt werden, da es durch den komplexen Aufbau immer wieder zu unvorhergesehenen Problemen kommen kann.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#490732 - 09.01.09 15:13 Re: Erfahrungen neues Knie(gelenk)? [Re: jutta]
StephanZ
Nicht registriert
Also ich hatte vor kurzen auch mein Knieerlebnis. Der erste Arzt sagte Kniearthrose und wollte irgendeine teuere, aber fragliche Spritzenkur machen. Der zweite stellte fest, dass ich eine verschobene Kniescheibe habe, , weil der vastus medialis unterentwickelt ist, verschrieb mir Krankengymnastik und der Käse war gegessen.

Langer Rede kurzer Sinn lasse dich sorgfältig untersuchen, weil rückblickend betrachtend habe ich diese Knieproblem bekommen, weil ich zu wenig laufe und zu viel Rad fahre. Der Vastus Medialis wird aber für die ca. letzten 20 Grad der Beinstreckung benutzt. Da er bei zu wenig Laufen und Rad fahren die vordere Oberschenkelmuskulatur ins Ungleichgewicht gerät, hat man plötzlich arthroseähnliche Symptome.

Ich würde sagen, wenn ich jetzt zurückschaue, es war eine Entwicklung über acht Jahre. Die drei Wochen Radreise inSchottland haben meine Knie nicht sonderlich gestört, aber die zwei anschließenden Tage Laufen in Edinburgh, die waren tödlich. Und in den Wochen danach war es so, Gehen war böse, Radfahren ging so.

GS

Geändert von StephanZ (09.01.09 15:14)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de