Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
7 Mitglieder (Sharima003, trike-biker, 5 unsichtbar), 39 Gäste und 3934 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29162 Mitglieder
97507 Themen
1530592 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2255 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 101
Falk 86
derSammy 69
veloträumer 68
Rennrädle 54
Themenoptionen
#1543305 - 28.01.24 20:44 Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale
Felge31
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Guten Abend Zusammen,

ich habe eine Frage, die hoffentlich so erlaubt ist:
Ich bräuchte nach einigen Enttäuschungen, mal einen gute Empfehlung für gute Pedale. Am liebsten zugegeben Plattformpedale. Ich wäre aber inzwischen auch mal bereit, KlickPedale zu versuchen. Falls es da eher was gibt.
Diese müssten dann aber irgendwie anfängerfreundlich sein.

Vielen Dank und LG
Jens
Nach oben   Versenden Drucken
#1543308 - 28.01.24 21:36 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
helmut50
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 622
Schon mal mit Shimano Saint probiert? Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, ebenfalls nach mehreren missglückten Versuchen mit anderen Marken. Auch die Saint nehme ich hin und wieder mal auseinander und fette sie nach, aber bis jetzt, so etwa 30.000km, laufen sie sehr gut.
Was ist denn genau mit Langstrecke für eine Km-Leistung gemeint?
Gruß Helmut
Nach oben   Versenden Drucken
#1543309 - 28.01.24 21:51 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
macbookmatthes
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 912
Einen Klick-Versuch wert sind sicher die PD-T8000 von der Angelfirma aus Osaka.
Ich habe die am Arbeits-/Bahnhofsrad. Steht viel draußen, kriegt viel Dreck und wenig Pflege. lach
Funktionieren nicht nur, sondern haben eine richtig gute Plattformseite. Zudem ist das Gewicht im Rahmen.

Wie lange halten denn die jetzigen Pedalen und welche sind es?

An und für sich muss ich an Pedale selten ran. Ok, Kind 1.16 hat jetztbmal 2 Sätze verschlissen, aber bei einem artgerecht bewegtem Enduro-MTB ist das sehr in Ordnung. grins
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht
https://bikephreak.wordpress.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1543311 - 28.01.24 22:17 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: helmut50]
Cruising
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.794
In Antwort auf: helmut50
Schon mal mit Shimano Saint probiert? Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, ebenfalls nach mehreren missglückten Versuchen mit anderen Marken.
Exakt so geht's mir auch lach Auf meinem VT laufen die jetzt seit mehr als 90.000 km störungsfrei mit nur 2-maligem Nachfetten. Die Wellgos, die anfangs drauf waren, habe ich nach ~10.000 km fortgeschmissen.

Also: Klare Empfehlung dafür Allerdings sind die Saints mittlerweile überarbeitet, mit Klick und sehr teuer. Doch die hier entsprechen noch dem Originalmodell und sind auch vergleichsweise günstig, oder etwa diese.

Gruß Thomas
www.bikeamerica.de
Cycle. Recycle. For a better world...

Geändert von Cruising (28.01.24 22:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#1543312 - 28.01.24 22:23 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: macbookmatthes]
Felge31
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Danke für die bisherigen Rückmeldungen.

Langstreckenpedale war vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass es nicht um Pedale für kurze Enduro-Strecken geht oder so.

Ich hätte gern für mein Trekking-Reiserad als auch für mein MTB die gleichen Pedale. An meinem Trekkingrad fahre ich die Shimano XT Plattformpedale die aber nach kurzer Zeit schon Spiel aufweisen. Ich bin mir sicher, dass man die aber irgendwie auseinandernehmen und warten kann. So richtig glücklich bin ich mit diesen Pedalen aber irgendwie nicht. An meinem Mountainbike fahre ich die NC-Sudpin S III Pro. Die haben finde ich sehr lange gehalten. Sind aber jetzt offensichtlich auch hinüber. Fangen an zu quietschen und laufen ausgebaut sehr rau.
Und ich bin mir sicher, dass man bei den Pedalen nichts machen kann.

Deshalb wollte ich die Gelegenheit nutzen, für beide Räder neue gute Pedale zu finden.
Nach oben   Versenden Drucken
#1543317 - 29.01.24 03:46 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 33.770
Guck Dir doch einfach mal so an, was es im Handel gibt. In die Hand nehmen und die Lager erfühlen ist deutlich besser als im Indernetz bunte Bilder anzugucken. Ich riskiere wieder Prügel, aber mach einen Bogen um Konuslager und denk an Unterhaltungsfreundlichkeit. Miese Lager fühlt man und rau darf es sich auf keinen Fall anfühlen, wenn Du an der Achse drehst. Das geht im ausgebauten Zustand besser.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1543319 - 29.01.24 05:17 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
Sworks
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 36
Wenn du haltbare Klickies suchst, dann die Shimano XTR. Leicht und funktioniert, bei mir seit Jahren, ohne Probleme.
Klickpedale für Anfänger gibt es nicht, aber gute und schlechte. Du kannst dir die Auslösehärte etwas Richtung leichter stellen, dann kommst du schneller mit weniger Kraft raus. Du wirst aber trotzdem, wie wahrscheinlich alle Umsteiger, einmal mit dem Rad umfallen, das gehört zum Lernprozess dazu, danach hast du keine Probleme mehr mit den Klickies.

Als leichte und sehr gute Plattformpedale kann ich dir die Syntace Number Nine empfehlen. Schön leicht, wartungsfreundlich und fast unkaputtbar.
Viele Grüße
Michael
Warum ich ohne Motor fahre...? Weil ich es kann.
Nach oben   Versenden Drucken
#1543324 - 29.01.24 07:58 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4.227
In Sachen Preis-Leistung hab ich gute Erfahrungen mit Shimano, selbst mit günstigen Modellen. (ab PD-M520)

Man muss nur gucken, ob beide Pedale von Anfang an leicht drehen. Wenn nicht, gehen die Lager kaputt. In dem Fall vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen (nach Kauf/Kontrolle) oder reklamieren, wenn Pedal trotzdem in Betrieb genommen wund das Lager anfängt zu mahlen. Letzteres hatte ich einmal und ich bekam anstandslos neue Pedale von Shimano. Nur dauert der Prozess lang bei Shimano, teils Monate.

Wenn man möchte, kann man vor Inbetriebnahme ordentlich Fett reindrücken.

Aber auch ohne diese Maßnahme komme ich 20000 bis 30000 km bis zu ersten Wartung/Einstellung.

Die PD-EH500 als Kombipedal hab ich zuletzt gekauft.

Das Tool zum Öffnen kostet ein Appel und ein Ei.

Weniger empfehlenswert, fand ich das 324 Pedal von Shimano. Hier ist der Wartungsaufwand höher.
Nach oben   Versenden Drucken
#1543382 - 29.01.24 19:43 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Sworks]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.934
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

Hi Sworks

In Antwort auf: Sworks
Als leichte und sehr gute Plattformpedale kann ich dir die Syntace Number Nine empfehlen. Schön leicht, wartungsfreundlich und fast unkaputtbar.

Also, ich stehe ja nicht so auf Plattformpedale, aber die scheinen mir schon nicht schlecht. FInde die Kombo aus mehreren Wälzlagern UND Abschmierbarkeit von aussen sehr attraktiv. Gerade Pedale kriegen viel Wasser und Dreck ab und profitieren davon. Auseinanderbauen und neu fetten finde ich demgegenüber lästig. Aber 300euronen iat auch eine Ansage ...

Gibts das sonst eigentlich noch: mind. 2 Wälzlager und von aussen abschmierbar?

Sonst muss mensch basteln:
MKS-UB-lite mit Fettpressenschmierung ... würde sowas gerne ootb kaufen.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1543384 - 29.01.24 20:18 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: panta-rhei]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4.227
Viele Shimano Pedale hat man trotz Öffnen schnell abgeschmiert. Und der mögliche dicke Fettmantel sorgt für lange Wartungsintervalle. Bei Klickies ist eher der Pedalkörper ungleichmäßig abgeschliffen, was zu einem Kippeln beim Pedalieren und ggf. gar zu Knieproblemen führt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1543385 - 29.01.24 20:34 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
rinkorando
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 276
Ich hab gute Erfahrungen mit MKS "Next" Pedalen. Das ist eine Variante, die gedichtete Industrielager hat. Gibt's zum Beispiel für die Modelle Sylvan Touring und Sylvan Stream.

Ich hab die Sylvan Stream seit zwei Jahren intensiv im Einsatz, laufen super ohne jede Pflege.

Und die sind nicht sooo teuer.

Probleme hatte ich immer wieder mit MTB-Plattform-Pedalen. Die Pins machen Schuhsolen kaputt. Klar, es gibt MTB-Schuhe die das aushalten, aber ich hab einfach nicht immer die "richtigen" Schuhe an ...

Geändert von rinkorando (29.01.24 20:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1543828 - 04.02.24 08:15 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: panta-rhei]
Sworks
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 36
In Antwort auf: panta-rhei
Hi Sworks

In Antwort auf: Sworks
Als leichte und sehr gute Plattformpedale kann ich dir die Syntace Number Nine empfehlen. Schön leicht, wartungsfreundlich und fast unkaputtbar.

Also, ich stehe ja nicht so auf Plattformpedale, aber die scheinen mir schon nicht schlecht. FInde die Kombo aus mehreren Wälzlagern UND Abschmierbarkeit von aussen sehr attraktiv. Gerade Pedale kriegen viel Wasser und Dreck ab und profitieren davon. Auseinanderbauen und neu fetten finde ich demgegenüber lästig. Aber 300euronen iat auch eine Ansage ...

Gibts das sonst eigentlich noch: mind. 2 Wälzlager und von aussen abschmierbar?

Sonst muss mensch basteln:
MKS-UB-lite mit Fettpressenschmierung ... würde sowas gerne ootb kaufen.

Der Straßenpreis ist geringer als die UVP. Ich habe für mein zweites Paar ca. 180,- Euro bezahlt. Beim Fachhändler gekauft.
Wie gesagt, ich fahre diese seit Jahren am MTB und seit zwei Jahren am Reiserad. Funktion, Haltbarkeit und Gewicht sind genial.
Die Pins gibt es in Alu oder Edelstahl Ausführung. Die Alu Pins sind nicht ganz so aggressiv, was für das Reiserad absolut ausreichend ist. Als Schuh fahre ich den 5/10 Freerider pro, der Verschleiß am Schuh ist jetzt seit 3 Jahren zu vernachlässigen.
Viele Grüße
Michael
Warum ich ohne Motor fahre...? Weil ich es kann.
Nach oben   Versenden Drucken
#1544154 - 08.02.24 10:20 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Felge31]
EmilEmil
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 286
Plattformpedale geben dem Fuß keine definierte Position auf dem Pedal (Da ist alles möglich, außer daß man mit der Ferse tritt !). Anfänger-freundliche Klickpedale gibt es nicht. Darüberhinaus sind die für Reisen (Touren, Einkäufe) unkomfortabel, wenn man häufig anhalten und wieder starten muß. Teuer sind die auch noch.

Ich habe da meine eigene Lösung mit den Kunststoff-Haken von Zefal gefunden (Nur diese sind brauchbar !). Erfahrungen mit "Haken und Riemen" aus alter Zeit waren negativ, sind negativ und werden es immer sein. Der Nachteil ist, daß man für eine Umrüstung selber Hand und Bohrmaschine anlegen muß. Das können die meisten Mitglieder der jüngeren Generation (mit dem Wegwerf-Syndrom aufgewachsen) nicht und auch ein Radschrauber macht das nicht (selbst, wenn er könnte !), da er sich mit Hersteller-Haftungsfragen auseinandersetzen müßte.
Anschließend zwei Beispiele (Kunstoff-Version (Decathlon ca. 14 €) und Aluminium-Version (Kooto (Vom China-Ali) ca. 23 €)). Die Haken kosten je Paar 5-6 €. Diese Pedale laufen bisher 2000 [km] und 1500 [km] sehr unauffällig. Die letzten davor gekauften Pedale hatten bei ca. 1500 [km] "fertig" (reif für die Tonne !). Nun kann ich nicht 3-mal im Jahr etliche Händler durchstöbern, um neue (aber dennoch "halbgare") Pedale zu kaufen.

[ von fstatic1.mtb-news.de]

[ von fstatic1.mtb-news.de]

Die Problematik der Wälzlager bleibt ungelöst (Die Kooto haben vermutlich mit größerem Widerstand behaftete Gleitlager !). Bei Wälzlagern könnte man mit langer Lebensdauer (20 000 bis 50 000 [km] ) rechnen, wenn, wie nicht üblich, die Lager mit guter Abdichtung gegen Nässe und Schmutz und guter Einstellbarkeit konstruiert wären. Schon bei der Fixierung der (einstellbaren) Muttern des Loslagers fehlt es an konstruktiven Basis-Kenntnissen (Ein Kontermutter-System ist da überfordert !).

Ein Vorgehen, wie von @Falk vorgeschlagen (Prüfung der Leichtgängigkeit vor dem Kauf. Die meisten Pedale werden vom Hersteller zu fest eingestellt.), ist natürlich ratsam, löst aber das Problem der Haltbarkeit von Pedal-Lagerungen nicht.

Ein Pedal (ca. 5 DM) aus der DM-Zeit lief bei mir 25 000 [km] und läuft heute noch (bei inzwischen weiteren 2000 [km]) bei einer Bekannten. Es wurde ausgetauscht, weil ich alle meine Räder (4 Stück) auf Falt- bzw. Steck-Pedale umgerüstet habe (Auch die nicht Faltbaren wegen der "Verkleinerung" beim Transport im PKW-Koffer-Raum). PKW habe ich unzwischen abgeschafft.

MfG EmilEmil
Nach oben   Versenden Drucken
#1544158 - 08.02.24 11:34 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: EmilEmil]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 397
In Antwort auf: EmilEmil
.... Anfänger-freundliche Klickpedale gibt es nicht. ...

...


Ein Vorgehen, wie von @Falk vorgeschlagen (Prüfung der Leichtgängigkeit vor dem Kauf. Die meisten Pedale werden vom Hersteller zu fest eingestellt.), ist natürlich ratsam, löst aber das Problem der Haltbarkeit von Pedal-Lagerungen nicht.

...

MfG EmilEmil


Wenn man mit einen leicht eingestellten SPD-System und den multidirektional auslösenden Pedalplatten nicht zurecht kommt, ist man aus meiner Sicht ein Bewegungslegastheniker. Will meinen die Behauptung ist Unfug, irgendwo abgeschrieben, nie selbst ausprobiert.


Die Ansicht, die Pedale mangeln an Haltbarkeit teile ich ebenfalls nicht.

Ich habe vier Pedalpaare mit SPD-System und eines nach dem System von Shimano aber von Ritchey. Allein das Päärchen am Reiserad hat jetzt 36.000 km abgespult. Allen Pedalen ist gemeinsam, dass ich sie nach dem Kauf geöffnet, spielfrei eingestellt und vor allem ausreichend abgeschmiert habe. Shimano knallt die Lager zu fest an und geizt extrem mit dem Fett.

Ich habe die Pedale jeweils komplett mit Fett aufgefüllt, das dichtet zusammen mit der Gummidichtung auch ab. Alle drei bis vier Jahre öffne ich die Pedale und schmiere neu ab.

Wenn man die Systeme kauft, bei denen die Lagereinheit auf der Pedalchse montiert in den außen geschlossenen Pedalkörper schiebt, ist das einfach und schnell erledigt: Achse mit Lagereinheit raus, in Benzin auswaschen oder mit Bremsenreiniger ausduschen, trocknen lassen ordentliche Wälzlagerfettpackung drauf und fertig. Das dauert für beide Seiten 20 bis 30 Minuten.

Richtig einstellen und kontern ist ebenfalls ganz einfach. Ich verstehe das Bohei darum nicht.

Klar könnte man meinen, dass sei die Aufgabe des Herstellers, aber die Meinung allein hilf eben nicht weiter.

Niemals würde ich die gezeigten Plastikpedale verwenden. dem einen sin uhl, is dem annern sin nachtigall
Nach oben   Versenden Drucken
#1544161 - 08.02.24 12:01 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Fichtenmoped]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17.625
In Antwort auf: Fichtenmoped
In Antwort auf: EmilEmil
.... Anfänger-freundliche Klickpedale gibt es nicht. ...

MfG EmilEmil

Wenn man mit einen leicht eingestellten SPD-System und den multidirektional auslösenden Pedalplatten nicht zurecht kommt, ist man aus meiner Sicht ein Bewegungslegastheniker.

Es liegt mir als Betroffene fern, die Bewegungslegasthenie anderer beurteilen zu wollen. Aber da ich sowohl eine ähnliche Konstruktion wie von EmilEmil gezeigte als auch SPD-Pedale benutze, kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass die Bewegung, um vom Pedal runterzukommen bei beiden Systemen die selbe ist (Fuß zur Seite drehen). Wer schon mit solchen oder gar etwas längeren Haken ohne Riemen zurechtgekommen ist, schafft meiner Erfahrung nach problemlos den Umstieg auf ein nicht allzu stramm eingestelltes SPD-System. Multidirektionales Auslösen brauchts dafür gar nicht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1544163 - 08.02.24 12:05 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: EmilEmil]
Netsrac
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 62
In Antwort auf: EmilEmil
[ von fstatic1.mtb-news.de]

Wenn ich mir den geringen Abstand der Lager von der Kurbel ansehe (und dem damit sehr großen Hebelarm der Kraft an der äußeren Pedalseite), kann ich mir nicht vorstellen, dass die lange halten - die Lagerkräfte sind extrem groß. Bei einem Faltpedal nicht anders realisierbar - bei einem Festpedal mein er Meinung nach absolut unnötig.

Die MKS Next Pedale sind da eine andere Welt - großer Lagerabstand, großzügig dimensionierte und gedichtete Lager. Beim Touring ist die Achse am längsten - haben dafür zwar keinen Schutzbügel außenrum, aber die größte Aufstandsfläche.
Als Haken habe ich die MKS-Half Clips aus Stahl - mir irgendwie sympathischer als Kunststoff...
Fährst Du noch oder schraubst Du schon...?
Nach oben   Versenden Drucken
#1544312 - 10.02.24 12:22 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Fichtenmoped]
EmilEmil
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 286
Also, mein Freund, erstmal danke für den "Bewegungslegastheniker" und den falschen Ansichten, die ich nicht einzeln erläutere, weil ich keinen Bock drauf habe. Denn Dein Beitrag ist IMHO nicht auf Wissens-Erweiterung und Diskussion angelegt.

Das man aus Klickpedalen bei den üblichen Bedingungen rauskommt, ist trivial, sonst wären die Pedale ein Sicherheits-Risiko. Problem ist das Reinkommen. Da leg ich mich fest, das ist unkomfortabel. Wer auf einem hinreichend großen Privat-Gelände (ohne Verkehr !) fährt, wird das nicht feststellen (können oder wollen ? Aber egal....).

Und Kunststoff ist ein Konstruktions-Werkstoff, der wie jeder Werkstoff seine Kennwerte hat, die bei einer Konstruktion beachtet werden müssen. Pauschale Urteile zeugen nicht von besonders tiefgründigem Sachverstand (Z.B. "Plastik" ist ein Begriff aus der Umgangssprache). Kenntnisse in der Festigkeitslehre traue ich Dir nicht zu. Falls ich mich irre, solltest Du Deine Kenntnisse überarbeiten. Wenn Du noch jung genug bist, kannst Du diese ausweiten. Falls man etwas vergißt, muß man seine Erinnerungen auffrischen.

Das ist mein Senf zum Sonntag.

MfG EmilEmil
Nach oben   Versenden Drucken
#1544362 - 10.02.24 20:52 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: EmilEmil]
KaivK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 447
Also das Reinkommen ist bei Klickpedalen nicht sonderlich schwer. Zu 90% klappt das Perfekt, die restlichen 10% brauchen einen zweiten Versuch. Platformpedale klappen zu 99% gut, zu 1% perfekt.

Ich muss auf meiner Strecke zur Arbeit bestimmt 10x in die Pedale rein und raus, kann auch noch mehr sein. Das ist ein Automatismus. Gerade habe ich seit gut 5000km die Shimano PD-M540 Klickpedale, kann also noch nichts über die Haltbarkeit aussagen, davor die PD-T8000. Ich wollte keine reinen Klickpedale kaufen, hatte die aber noch vom (verkauften) Rennrad unbenutzt über.

Mittlerweile überlege ich, Wendeklickies am Alltags/Reiserad zu fahren und am MTB/Reiserad reine Klickies, das ich quasi sowieso fast immer mit Klickpedalen fahre.
Nach oben   Versenden Drucken
#1544363 - 10.02.24 21:20 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: KaivK]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6.921
Am MTB fahre ich reine Plattform Pedale weil man doch einen Ticken schneller und sicherer auf dem Pedal steht

Eigentlich finde ich die Ideal Position auf den Plattform Pedal recht sicher

Mein ältesten Pedale sind aber die Time Atac (mit Titanschse) die bin ich jetzt über 30 000 km gefahren und sind immer noch in einem Topzustand
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1544366 - 10.02.24 22:55 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Netsrac]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.934
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

In Antwort auf: Netsrac
In Antwort auf: EmilEmil
[ von fstatic1.mtb-news.de]

Wenn ich mir den geringen Abstand der Lager von der Kurbel ansehe (und dem damit sehr großen Hebelarm der Kraft an der äußeren Pedalseite), kann ich mir nicht vorstellen, dass die lange halten - die Lagerkräfte sind extrem groß. Bei einem Faltpedal nicht anders realisierbar - bei einem Festpedal mein er Meinung nach absolut unnötig.

Naja, dass war halt von EmilEmil schlicht "Themaverfehlt" - so sehr ich ja Faltpedale interessant finde, dass hat schlicht NICHTS mit dem Thema des TE zu tun! Der geringe Lagerabstand ist das eine, die Dichtung ist bei diesen Pedalen auch nicht berühmt und sie wackeln auch etwas (kein Wunder bei dem FaltMechanismus). Habe sie gerade für 5CHF bei meinem Radhändler um die Ecke aus der Krabbelkiste gezogen und an meinen Falter montiert. Mal sehn, nachgefettet und korrekt eingestellt laufen sie ganz ok.

Sicher KEINE haltbaren Langstreckenpedale.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1544367 - 11.02.24 02:40 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: panta-rhei]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 33.770
Sag aber trotzdem mal etwas mehr dazu. Sind die Lagergewinde auf beiden Seiten gleich? Das war bei denen, die mir unterkamen, immer so und es spielte letztlich keine Rolle, wie fest ich die Konterungen anzog, auf der rechten Seite zogen sich die Konen fest, auf der anderen wurden sie locker und einmal, ausgerechnet am Toten Meer, fiel die linke Pedale deswegen auch ab. Letztlich waren die Achsen und Lager bei meinen Faltpedalen immer gleich und damit auch immer gleich schlecht.
Mit Schraubensicherung wurden die Verhältnisse auch nicht besser.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1544428 - 11.02.24 19:06 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: Falk]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.934
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

Hi


die Dinger sind eher die "Luxusversion" zwinker , der Mechanismus ist aus Metall. Konterung sit bds. gleich, lässt sich gut einstellen, auseinandergefallen ist mir die noch nie.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1544483 - 12.02.24 11:32 Re: Empfehlung - Haltbare Langstreckenpedale [Re: panta-rhei]
Heiko69
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 210
In Antwort auf: panta-rhei
Gibts das sonst eigentlich noch: mind. 2 Wälzlager und von aussen abschmierbar?

Speedplay Brass Knuckles, innen Nadellager, außen zwei Kugellager, abschmierbar, Stahlachse, 400 g das Paar

Vor ca. 10 Jahren auf den Markt gekommen, nicht besonders erfolgreich, haben in der Mitte der Standfläche keine Pins und der Grip ist im Vergleich zu anderen "Race" Pedalen wohl nicht so gut (kann ich nicht beurteilen, habe ich nur gelesen), für den anvisierten Zweck (Rennen) weniger geeignet als andere Modelle.
Zwischenzeitlich wurden die Standardpins aber glaube ich länger, insofern der Grip besser.

Die Pins haben M4 Gewinde, kann man gegen jegliche Schraube passender Länge oder Pins anderer Fabrikate mit M4 Standardgewinde austauschen.

Werden schon länger nicht mehr produziert, auf Ebay.com wurden die letzten Monate wohl Restbestände verkauft, kann man über Ebay.de bestellen, Zoll- und Versandabwicklung über Ebay selbst, kommen auf ca. EUR 120,-- gesamt, das ist viel weniger als vor 10 Jahren.

Geändert von Heiko69 (12.02.24 11:40)
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de