Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
14 Mitglieder (Thomas S, Rolf K., Horst14, Maico, BeBor, iassu, 6 unsichtbar), 200 Gäste und 489 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96180 Themen
1506462 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2638 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1513196 - 29.10.22 14:53 Rund um Hessen im März 2022
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1595
Dauer:7 Tage
Zeitraum:21.3.2022 bis 27.3.2022
Entfernung:824 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
Externe URL:http://dps.informatik.uni-leipzig.de/buchmann/22-hessen/index.html

Rund um Hessen im Frühjahr 2022

Reisevorbereitungen
Ich habe ein paar freie Tage und möchte los. Es ist noch recht frisch, deshalb scheidet Hochgebirge leider aus. Aber ganz ohne Höhenmeter ist mir zu langweilig. Meine Wahl fällt auf Hessen, weil ich dort noch viele Ecken nur aus Erzählungen kenne und auch mal wieder Himmel und Ähd, Handkäs mit Musik, Frankfurter Grüne Sauce und so weiter probieren möchte. Ein paar Eckpunkte für eine Tour sind schnell gefunden - Bad Pyrmont, Externsteine, Hermannsdenkmal, Edersee, Limburg an der Lahn, Loreley. Alles weitere wird sich unterwegs finden. Übernachten will ich in Hotels. Ich packe genug Kleidung für Temperaturen von Frost bis Sommer ein, buche einen Zug nach Eisenach, und los gehts.


21.03.2022: Eisenach - Bursfelde

Nach Eisenach kommt man mit der Bahn ziemlich gut -- nur eine einstündige Bahnfahrt mit einem durchgehenden ICE, das bekomme ich mit meiner üblichen Ich-will-endlich-losfahren-Ungeduld gerade noch hin. Ich esse erst mal ein zweites Frühstück unterm dicken Luther am Karlsplatz.


Die Störche sind auch schon da, und beäugen mich interessiert.


An sonsten ists hübsch hügelig, sieht aber noch nicht allzu sehr nach Frühling aus. Die Bäume an der Werra haben noch keine Blätter, nur die ersten Frühblüher stecken ihre Köpfe aus dem Rasen.


Mein erstes Ziel ist die Königsalm in der Nähe von Kassel. Hier war ich schon mal und weiß, dass es schmeckt -- bayerische Küche geht immer!


Ich fahre dann zum Weser-Radweg hinunter, dem ich bis zur Klostermühle in Bursfelde folge, wo ich mein Nachtquartier aufschlage. Bisschen unspektakulär heute, aber nicht schlecht zum Einrollen für den ersten Tag.

121 km und 1100 Höhenmeter, Maximalhöhe 440 m, sonnig


22.03.2022: Bursfelde - Bad Meinberg

Erst mal folge ich ein Stückchen dem Weser-Radweg. Das wird mir aber schnell langweilig, ich möchte lieber links der Weser den Reinhardswald hinauf.


Der Naturpark Reinhardswald ist das größte geschlossene Waldgebiet Hessens. Allerdings sind Abkürzungen im Reinhardswald nicht immer mit einem Zeitvorteil verbunden ;-)


Ab Bad Karlshafen gehts dann über noch ein Stückchen Weser-Radweg entlang. In Höxter nur Currywurst zu Mittag - alles geschlossen, Innenstadt eine einzige Baustelle. Hinter Höxter sehe ich ein Berglein mit einem Fernsehturm und beschließe einen Umweg. Der Berg hat den schönen Namen "Köterberg", eine kleine Selbstbedienungseinkehr namens "Köterberghaus" mit lecker Apfelkuchen, und eine tolle Aussicht auf 500m Höhe.


Jemand scheint hier Maulesel mit Putzlumpen zu kreuzen ;-)


Bad Pyrmont, mein nächstes Ziel, ist ein ziemlich großes Kurbad mit Schloss, Trinkhalle, vielen Gründerzeit-Villen, Alleen und Parks. Goethe soll hier auch mal gewohnt haben. Gefällt mir sehr gut hier. Ein Eis in der Innenstadt muss sein.


Weil ich gern möglichst früh am Morgen an den Externsteinen und dem Hermannsdenkmal eintreffen will, fahre ich heute noch 30 km weiter, obwohl sich Bad Pyrmont als Übernachtungsort angeboten hätte.


Mein Tagesziel ist Bad Meinberg, ebenfalls ein Kurbad mit Schloss, Kurpark, Trinkbrunnen und Tralala. Und einem guten Griechen - ich liebe Joghurt mit Honig und Walnüssen! :-)

119 km und 1350 Höhenmeter, Maximalhöhe 513 m, 0-20 Grad, sonnig, tolles Radelwetter


23.03.2022: Bad Meinberg - Bad Arolsen

Mein Plan ist aufgegangen: Um 8 Uhr bin ich an den Externsteinen fast allein. Wirklich beeindruckend! Zwar ist die Aussichtsplattform oben noch geschlossen, aber das ist mir egal. Kaum zu glauben, dass durch die große Lücke zwischen den Steinen mal eine Straßenbahn fuhr.


Mein nächstes Ziel ist das Hermannsdenkmal. Das ist nicht allzu weit weg. Ich nehme den Weg über die Falkenburg, um noch ein paar Höhenmeter zu sammeln. Hermann kann man von der Falkenburg aus schon ganz klein sehen.


Um 9 Uhr bin ich da. Auch hier beinahe ganz allein. Nachdem ich das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig und das Kyffhäuserdenkmal gesehen habe, hatte ich eigentlich erwartet, dass das Hermannsdenkmal als drittes Monumentaldenkmal Deutschlands wesentlich größer wäre. Aber der kleine Hermann ist gerade mal 26 m hoch, mit Sockel 53 m, wie er da drohend sein Schwertchen gen Frankreich streckt ;-)


Bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Tag. Wetter gut, Wege gut, kein Verkehr, keine Touristen, schöne Fotos gemacht. Mein nächstes Ziel liegt nun Richtung Süden, hinter dem Eggegebirge.


Da isses: Der Altenbekener Viadukt. Laut Wikipedia die längste Kalksteinbrücke Europas. Ich war zwar schon mal hier, aber das ist 20 Jahre her. Ist immernoch schön :-)


Ich fahre über Bad Driburg weiter Richtung Süden. Morgen möchte ich am Edersee sein. Ich habe einen schönen Radweg gefunden, der sich über Feldwege, kleine Straßen und Feldwege in die richtige Richtung schlängelt.


Heute übernachte ich kurz hinter dem Twistestausee in Bad Arolsen.


Das mein Hotel von Holländern geführt wird, ist bei der Farbwahl nicht zu übersehen :-D

107 km und 1830 Höhenmeter, Maximalhöhe 383 m, 0-20 Grad, sonnig, leichter Gegenwind


24.03.2022: Bad Arolsen - Bad Berleburg

Nach dem Frühstück mache ich erst mal einen Spaziergang durch Bad Arolsen. Mal wieder ein Kurbad: kleine Stadt, Heilquelle, Kurpark, Schloss, Kurkliniken, Gründerzeit-Villen. Hübsch.


Der Weg in Richtung Edersee führt wieder über eine etwas verlassene Gegend mit vielen Hügelchen.


Der Edersee selbst ist ein Stausee, schön gelegen im Naturpark Kellerwald - der zweitgrößte Stausee Deutschlands und im Sommer ein beliebtes Erholungsgebiet. Ich bedaure ein bisschen, dass die Bäume noch nicht grün sind. Das sieht hier alles noch sehr verschlafen aus. Außerdem bin ich hier immer noch fast alleine, und die Einkehren sind alle zu.


Ich finde auch tatsächlich nichts besseres zum Mittagessen als eine Imbißbude. Der Touristen-Ansturm beginnt vermutlich erst nach Ostern.


Ich fahre halb um den Edersee herum, und über ein paar Hügelchen im Kellerwald. Oben bietet ein kleines Kirchlein mit Buntglasfenstern ein tolles Farbenspiel im Sonnenschein.


Nun habe ich das dringende Bedürfnis, meine kulinarischen Defizite in Frankenberg an der Eder wieder nachzuholen. Der selbstgebackene Kuchen im Altstadt-Cafe ist der Hammer :-)


Ich folge dem Eder-Radweg bis Battenberg, fahre dann das sehr schöne Elbrighäuser Tal hinauf, und bin ein paar Landstraßen später in Bad Berleburg, meiner Unterkunft für heute. Wieder ein kleines Kurbad mit Schloss, Kurpark, Heilquelle. Die mit grauschwarzem Schiefer verkleideten Häuser der steilen Altstadt sehen hier beinahe nach Thüringen aus. Ich beschließe, dass ich auf dieser Tour jetzt wirklich genug Kurbäder gesehen habe ;-)

118 km und 1280 Höhenmeter, Maximalhöhe 662 m, 0-20 Grad, sonnig, leichter Gegenwind


25.03.2022: Bad Berleburg - Limburg an der Lahn

Nach einem Foto vom Bad Berleburger Schloss mache ich mich auf den Weg in Richtung Loreley, meinem nächsten Ziel, das ich morgen erreichen möchte.


Die Gegend ist immernoch ziemlich einsam und verlassen. Schöne leere Straßen, viele Hügelchen, hübsch.


Essen gibts beim Griechen in Bad Laasphe. Warum gibts hier praktisch keine einheimische Küche?


Danach ändert sich landschaftliche Eindruck komplett: Trockenheit und Schädlinge haben überall für kahle Bergkuppen, tote Bäume und verwüstete Freiflächen gesorgt, soweit man schauen kann. Ich bin lange in dieser toten Gegend unterwegs -- hier will ich nicht wieder her.


Ungefähr ab dem Tal der Dill wirds wieder schön. Die Wälder hier sind auch alles Mischwälder, die besser mit Trockenheit zurechtkommen als die Fichten-Monokulturen im südlichen Rothaargebirge.


Irgendwann finde ich einen hübschen kleinen Radweg, der mich ins Lahn-Tal hinunterführt.


Meine Übernachtung heute ist in Limburg an der Lahn. Das Städtchen ist eine echte Überraschung für mich: Eine wunderschöne Altstadt mit vielen toll restaurierten Fachwerkhäuschen unterhalb des Doms und einer lebendigen Nachtschwärmer-Szene. Ich freue mich, dass ich hier mal nicht Abends wie ein Gespenst durch leere Gassen streifen muss ;-)


Ich freue mich noch viel mehr, als ich ein tolles Restaurant mit (*trommelwirbel*) Frankfurter Grüner Sauce finde! Das daneben ist ein Schnitzel in Eihülle.

122 km und 1700 Höhenmeter, Maximalhöhe 606 m, 2-18 Grad, diesig


26.03.2022: Limburg an der Lahn - Rüdesheim

Bevor ich heute aufbreche, mache ich noch einen Rundgang um den Dom und die Altstadt, ein paar Fotos bei Tageslicht schießen. Bin immernoch sehr angetan von Limburg, vor allem nach den vielen ausgestorbenen Nestern der letzten vier Tage als Kontrast.


Ich folge erst mal dem Lahn- und Aar-Radweg. Das hier ist Burg Ardeck.


Heute möchte ich als erstes zur Loreley. Wer kommt auf die Idee, seine Kleinstadt ausgerechnet "Katzenelnbogen" zu nennen? ;-)


Die sanften Höhenzüge im Taunus machen Spaß, und die Radwege sind super gepflegt. Offene Einkehren sind jedoch Mangelware. In Miehlen bekomme ich im freundlichen Gasthaus "Rose" noch ein leckeres Schnitzel, obwohl schon Küchenschluss ist.


Bei Burg Reichenberg gibts einen Wegweiser zur Loreley. Ich beschließe, dem Wegweiser mehr zu vertrauen als meinem Navi, und verfahre mich so richtig gründlich in einem Gewirr aus gesperrten Radwegen, tief eingeschnittenen Tälern und unbefahrbaren Forstwegen ;-)


Eine satte Stunde später als gedacht bin ich dann auf der Loreley. Die hab ich bisher nur von unten gesehen. Die Aussicht von oben auf den Rhein ist beeindruckend, das hat sich wirklich gelohnt!


Ich nehme die Straße an den Rhein, und setze bei St. Goarshausen auf die linke Rheinseite über. Heute Abend möchte ich gern in Rüdesheim übernachten. Die als Zollstation errichtete Burg Pfalzgrafenstein mitten im Rhen ist ein Wahrzeichen mit hohem Wiedererkennungswert.


Mir geht auf, dass ich schon den halben Tag in Rheinland-Pfalz unterwegs bin, und noch keine der einheimischen Produkte verkostet habe, für die die Gegend berühmt ist. Das muss sofort nachgeholt werden!


Bei Anbruch der Dämmerung erreiche ich Rüdesheim, und setze mit der Fähre über. Freunde haben mich überaus eindrücklich gewarnt, dass Rüdesheim eine üble Touristenfalle wäre, völlig überlaufen, voller Nepp und unansehnlich.


Ich kann das überhaupt nicht bestätigen. Heute Abend, relativ früh im Jahr und nachdem die Tagesgäste weg sind, gefällt es mir hier sehr gut. Sogar die bekannte Drosselgasse, durch die sich laut Wikipedia jährlich 3 Mio. Touristen schieben, lädt zum bummeln ein.


Im Grünen Kranz bekomme ich ein phantastisches Abendessen und eine tolle Wein-Auswahl. Bin glücklich ;-)

105 km und 1130 Höhenmeter, Maximalhöhe 431 m, 2-20 Grad, diesig


27.03.2022: Rüdesheim - Mainz

In meinem Hotel läuft ein dickes Kaninchen frei herum! Die Rezeption sagt, es ist vor ein paar Jahren vom Weihnachtsmarkt ausgerissen und bei ihnen eingezogen :-)


Ich setze erst mal wieder mit der Fähre nach Bingen über den Rhein über, und folge dem Nahe-Radweg. Hier blühen die Kirschbäume gerade ganz wunderschön.


In Bad Kreuznach zähle ich sechs Gradierwerke! Möglicherweise gibts mehr, oder ich habe mich verzählt. Das Nahe-Tal war hier früher ein Hotspot der Salzgewinnung.


In Bad Münster, hinter dem Rheingrafenstein, verlasse ich nach einem Mittagessen beim Italiener das Nahe-Tal. Ich möchte heute über Alzey nach Mainz.


Der Weg zieht sich ganz schön. Bin wieder in eine verlassene Gegend geraten und froh, dass ich schon zu Mittag gegessen habe. Nichts als Agarlandschaft mit leichten Hügelchen.


An Alzey, das sogar im Nibelungen-Lied erwähnt wurde, hatte ich größere Erwartungen. Heute ist hier nichts los, keine Lokale offen bis auf eine total überfüllte Eisdiele. Den Eindruck retten auch das dicke Bronzepferd am Marktplatz, die paar alten Wehrtürme und die restaurierten Gässchen nicht -- nix wie weg.


Ich fahre auf dem direkten Weg Richtung Rheintal. Verlassene Landstriche hatte ich in den letzten Tagen genug.


In Nierstein am Rhein stürme ich in das erste Weingut, das ich finden kann. Hier gefällts mir wieder richtig gut. Ein Minimum an touristischer Infrastruktur ist mir dann doch schon wichtig ;-)


Mainz ist zwar eine Großstadt, aber über den heute fast leeren Rhein-Radweg kommt man sehr gut bis in die Altstadt. Die Altstadt hat viele kleine Gassen, hübsch restaurierte Marktplätze, einen großen Dom, und ist insgesamt recht großzügig angelegt. Man kann hier weit laufen, wenn man keine genaue Vorstellung davon hat, was man sich ansehen möchte.


Mein Hotel hat eine eingebaute Weinstube mit einem Abendessen, das über jeden Zweifel erhaben ist. Die gebackenen Apfelringe sind ein sehr würdiger Abschluss für meine Tour. Morgen gehts mit dem Zug wieder heim.

109 km und 740 Höhenmeter, Maximalhöhe 287 m, 5-20 Grad, sonnig


Abschluss
Ich bin an 7 Tagen ca. 824km und 9600 Höhenmeter gefahren, hatte überwiegend morgens sehr frisches, aber im Tagesverlauf sonniges und sehr angenehmes Wetter, ideal zum radeln.
Meine Strecke hatte ich mir strategisch ausgesucht: Ich wollte Mittelgebirge, damits nicht ganz so langweilig aber auch nicht ganz so kalt ist -- das hat funktioniert, Höhenmeter gabs genug und das Wetter war gerade richtig. Außerdem wollte ich in eine Gegend, die ich noch nicht kannte. Zuletzt hatte ich auch große Erwartungen an die hessische Küche. Das hat sich überraschenderweise gar nicht erfüllt. Bis Limburg an der Lahn war die Gegend zumindest so früh im Jahr einsam und verlassen. Es gab praktisch keine einheimische Küche. Ich hatte teilweise Mühe, etwas anderes zu finden als eine Imbissbude. Von den dann doch immer gleichen Kurbädern hatte ich auch irgendwann genug gesehen. Und in die durch Dürre und Schädlinge in ein Katastrophengebiet verwandelte Gegend im südlichen Rothaargebirge muss ich nicht wieder. Meine Highlights waren die Externsteine, das Hermannsdenkmal und Limburg an der Lahn. Besonders Limburg werde ich sehr gern wieder in eine Reiseroute einbauen. Auch die Loreley und Rüdesheim haben mir sehr gefallen. Was mich wirklich überrascht hat: die Radwege in der Gegend waren fast alle in einem ausgezeichneten Zustand, gut gepflegt und landschaftlich schön gelegen.

Geändert von buche (31.10.22 15:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1513203 - 29.10.22 16:14 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7508
Danke für den schönen Bericht. Er hat wieder Erinnerungen an Radtoren hoch geholt, wo wir einige Deiner Plätze erfahren und erkundet haben .

Je östlicher in Hessen, umso schwieriger wird es mit der kulinarischen Küche. Tatsächlich eher karg verstreut und dann oft geschlossen.

Dafür umso leckerer dann gen Westen mit einem meiner Lieblingsgerichte, der grünen Soße.Weiteres Schmankerl Kochkässchnitzel mit Pommes. Kannst ja nochmals dafür losziehen.

Ja - Limburg ist ein wirklich schnuckeliges Örtchen. Dort im alten Standesamt haben wir geheiratet verliebt

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1513213 - 29.10.22 18:14 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7315
Servus Erik,

die Externsteine finde ich auch klasse, vor allem, wenn da grad nicht arg viel los ist. Das Hermannsdenkmal würde ich eher auslassen.
In den Hügeln rund um Alzey haben Micha und ich auch schon verzweifelt nach einer geöffneten Wirtschaft Ausschau gehalten und das war vor Corona - seitdem wurds sicher nicht besser.
Deutschland im März in in weiten Teilen doch noch recht trist (hier natürlich weniger), aber diese abgestorbenen Waldflächen haben ja wirklich etwas von Apokalypse. Ich hoffe da ist ein Aufforstungsprogramm in Planung mit etwas resistenteren Baumsorten, ich weiß dass die Landesförsterein zumindest hier da die verschiedensten Pflanzungen testen.

Danke für den unterhaltsamen Bericht.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1513224 - 29.10.22 20:36 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
BvH
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 884
In Antwort auf: buche

Mir geht auf, dass ich schon den halben Tag in der Pfalz unterwegs bin


Widerspruch!!! Du warst während der ganzen Reise nicht in der Pfalz, sondern hast nur das Bundesland Rheinland-Pfalz besucht. Alzey dürfte auch noch Rheinhessen sein, die Pfalz ist südlicher.

Ansonsten: Schöner Bericht, gefällt mir.

Gruß vom Hunsrück, den du von St. Goar bis Bingen auch gestreift hast

Bettina
Was ist eine Signatur?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1513228 - 29.10.22 21:24 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: Rennrädle]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7508
Und der arme Esel. Weiß nicht ob das noch artgerecht ist, jedoch kenne ich mich da nicht wirklich aus.
Nach oben   Versenden Drucken
#1513235 - 29.10.22 22:43 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14383
Danke für den richtig schönen Bericht. Ich habe auch schon längere Radtouren um die Zeit gemacht. Wenn's Wetter schön ist, passt das - aber wehe, wenn nicht.

Warum die Ecke um Alzey sich mit dem Begriff "Toskana" schmückt und mit dieser vergleicht, ist vermutlich auch dir schleierhaft. Auch ich habe dort bei einer Tour abends unerwartet lange nach Unterkunft und Verpflegung gesucht.

Am Himmel-und-Ähd-Land bist du fast noch weiter vorbei gefahren, als an der Pfalz. Bei dem Wort Eggergebirge im Bericht darfst du das erste r streichen.

' freue mich auf deinen nächsten Bericht abseits hoher Berge.

Gruß
Uli
Ich geändere nichts!
Nach oben   Versenden Drucken
#1513274 - 30.10.22 10:51 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: Uli]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1595
Vielen Dank an alle für die Hinweise und Korrekturen! Ich habs gern aufgenommen.

Eine Freundin hat mir erzählt, dass es sich um einen Poitou-Esel handelte, eine uralte südfranzösische Rasse, die beinahe ausgestorben wäre. Die müssen so zottelig sein zwinker
Und dass Höxter vor allem durch seinen Kannibalen bekannt wäre wirr

Viele Grüße,
Erik
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1513295 - 30.10.22 15:03 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7508
Dann bin ich mit dem Esel beruhigt. Danke für die Erklärung
Nach oben   Versenden Drucken
#1513297 - 30.10.22 15:12 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7315
In Antwort auf: buche

Und dass Höxter vor allem durch seinen Kannibalen bekannt wäre wirr



ich assoziiere die Ecke eher mit Widukind von Corvey. Ich halte diesen auch für die bedeutendere Persönlichkeit.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1513360 - 31.10.22 10:04 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: BvH]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1416
In Antwort auf: BvH
In Antwort auf: buche

Mir geht auf, dass ich schon den halben Tag in der Pfalz unterwegs bin


Widerspruch!!! Du warst während der ganzen Reise nicht in der Pfalz, sondern hast nur das Bundesland Rheinland-Pfalz besucht. Alzey dürfte auch noch Rheinhessen sein, die Pfalz ist südlicher.

... und Bingen und Bad Kreuznach gehörten auch nicht zu Rheinhessen, sondern waren in der preußischen Rheinprovinz. Allerdings gehörte der direkt südlich von Bad Münster gelegene Ort Altenbamberg bereits zur bayrischen Pfalz (die Nahe war die Grenze). Insofern könnte die Tour vielleicht ganz kurz durch die (ehemalige) Pfalz gegangen sein. Mit der Auflösung des Landkreises Rockenhausen 1969 blieb dessen Großteil im pfälzischen Donnersbergkreis, Altenbamberg kam mit einigen anderen Gemeinden in den Landkreis Bad Kreunach.

Schöner Bericht durch eine Gegend, die gerne übersehen wird.
Nach oben   Versenden Drucken
#1514812 - 17.11.22 08:13 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1735
Schöne Früjahrstour, die Du da gemacht hast. Einige Abstecher in benachbarte Bundesländer Hessens waren ja auch dabei. Vieles kenne ich von eigenen Touren und ich kann Deine positiven Eindrücke bestätigen - Nordhessen ist tatsächlich dünn besiedelt und landschaftlich sehr schön, wobei die touristische Infrastruktur entsprechend wenig ausgebaut ist.

Meine persönlichen Anmerkungen zu einigen der Orte auf Deiner Route:

Eisenach - Bursfelde: Schöne Strecke entlang von Werra und Weser. In Bad Sooden - Allendorf habe ich mal vor zwei Jahren auf dem Weg in die Gegenrichtung übernachtet. Schöner Ort, gutes gastronomisches Angebot.In Bursfelde lohnt sich die Besichtigung der dortigen Klosterkirche. Da gibt es auch eine Pilgerherberge, wo man übernachten kann.

Falkenburg: Ich bin mal vor ein paar Jahren dort gewesen. Da war wegen archäologischer Arbeiten alles eingezäunt. Die freundlichen Mitarbeiter, die dort arbeiteten, ließen mich aber trotzdem aufs Gelände. Ist auf jeden Fall eine interessante Ausgrabungsstätte.

Altenbeken: Hier geht es übers Eggegebirge Richtung Bad Driburg. Bist Du die Straße über Langeland gefahren oder durch den Wald über den "Knochen"?

Twistesee: Mit dem Bentonbunker im See kein Schmuckstück, aber schöne Umgebung mit viel Natur.

Bad Arolsen: Schöner Ort, im Schloss gibt es interessante Führungen, in denen man etwas zu den Verbindungen des Besitzergeschlechts zum niederländischen Königshaus erfährt.

Limburg: Tolle Stadt, letztes Jahr auf dem Lahnradweg einer meiner Übernachtungsorte. Beeindruckender Dom. Lohnenswert ist auch das ähnlich pittoreske Wetzlar.


Wie man sieht, muss man nicht immer weit fahren, um intereressante Orte (neu) zu entdecken. Hessen ist für mich aber auch wegen der Vielzahl an kaum befahrenen Nebenstraßen durch schöne hügelige Naturlandschaften eine meiner bevorzugten Radfahrregionen in Deutschland.

Gruß
Martin

Geändert von Bafomed (17.11.22 08:14)
Nach oben   Versenden Drucken
#1514835 - 17.11.22 12:17 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: BvH]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4175
Stimmt.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1514836 - 17.11.22 12:26 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: sugu]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4175
Nicht mal mehr Kaiserslautern zählt ein echter Pälzer zur Pfalz. Das hat u.a. auch was mit dem FCK zu tun krank krank

Die eigentliche Pfalz gilt für einen Pfälzer von Zweibrücken (im Westen) bis max. im Norden nach Kaise.. (ich mags gar nicht aussschreiben). Im Süden ist die Grenze nach Frankreich und im Osten geht die Pfalz bis ca. Albersweiler. Alles was östlicher kommt ist die Vorderpfalz. Das sind keinen "echten" Pfälzer! zwinker

Es höchschde wa ma werre konn is Pälzer! Und zwar in den oben angeführten Grenzen.

Ich habe die "Mollekebscher" gesetzt um einen durchaus ernsten (!) Beitrag in Spaß umzuwandeln.

So, jetzt hab ich euch ebbes fazehlt.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1514842 - 17.11.22 14:03 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: Bafomed]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1595
Hallo Martin,

vielen Dank für deine Tipps!

Meine Übernachtung in Bursfelde war in der Klostermühle, also direkt neben dem Kloster, das du erwähnt hast.

Nachdem ich erst mal nachgesehen habe was das ist: Ich bin von Altenbeken aus über den Knochen gefahren zwinker

Wetzlar habe ich mir als potentielles Ziel notiert!

@cyclerps: Was gräbst du hier für alte Sachen aus? Den Tippfehler Pfalz vs. Rheinland-Pfalz habe ich schon vor Ewigkeiten nach Bettinas Hinweis korrigiert. Du nörgelst also an einem veralteten Zitat herum, auf das ich keinen Einfluß habe teuflisch

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1514964 - 18.11.22 18:01 Re: Rund um Hessen im März 2022 [Re: buche]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1735
Hallo Erik,

ja, die Auffahrt zur Knochenhütte ist besonders von Osten kommend schon ziemlich steil, von der Altenbekener Seite etwas gemäßigter. Ansonsten wäre, wenn Du die weißen Flecken auf Deiner Hessen-Landkarte tilgen möchtest, ab Bad Karlshafen auch der Diemelradweg flussaufwärts sehr empfehlenswert - in der Nähe liegt als weitere Option mit dem Reinhardswald zudem das größte geschlossene Waldgebiet Hessens, das die Mühe lohnt, da hochzukurbeln. Von der mitten im Wald gelegenen Sababurg hat man einen wunderbaren Ausblick auf das weitläufige Gebiet.

Gruß
Martin
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de