Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
10 Mitglieder (macbookmatthes, chrisli, Highlandhobo, kuhbe, Wiwawolli, 5 unsichtbar), 250 Gäste und 464 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95936 Themen
1501894 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2660 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1490071 - 23.01.22 13:13 Futtertour
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
Dauer:9 Tage
Zeitraum:19.8.2021 bis 27.8.2021
Entfernung:945 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
Externe URL:http://www.les21lacets.de/blog

Gehofft hatte ich auf eine Bikepacking-Tour ans Mittelmeer, hohe Inzidenzen in Frankreich – mit Touren in Deuschland hatte ich in diesen Zeiten gute Erfahrungen gemacht, Hessen Nord-Süd (Reiseberichte), Nochmal Deutschland Nord-Süd (Reiseberichte) und die Weltreise (Bericht folgt möglicherweise noch). Also warum nicht nochmal. Ein Kollege lieferte mir vor einiger Zeit ein Motto, als er mich auf einen Wuppertaler Stadtteil Bratwurst hinwies. Top. Eine Futtertour sollte es werden. Es muss ja noch mehr solcher Orte geben. Und wie so häufig, eine gute Quelle ist das Forum. Anfrage gestellt, Planung: Kulinarische Rundreise Deutschland (Länder), und meine Erwartungen wurden noch übertroffen, es kam eine stattliche Liste an möglichen Zielen heraus.

1. Etappe, Donnerstag, 19. August. Essen – Soest.

Wo eine Futtertour starten muss, ist ja klar.


Also, aus dem Bahnhof raus und gleich nass geworden. Regen, der mich durch das ganze Ruhrgebiet begleiten sollte. Das Radeln war auch etwas anstrengend, weniger optimale Radwege, viele Ampeln, Pfützen usw.

Es gab Schönes:


Weniger Schönes:


Und ein Ende der Ampeln auf einer schönen Ex-Bahntrasse, derjenigen der König-Ludwig-Bahn. Sollte er neben Neuschwanstein auch sinnvolles bauen haben lassen? Nun ja, eine Zeche in Recklinghausen war nach ihm benannt, und die Kohle wurde auf dieser Bahnstrecke wegbefördert. Für mich war ampellos, grün, nass.



Grün blieb es, nass auch, und die Ampeln wurden weniger. Ich sah Landwirtschaft. Zum ersten Mal auf dieser Reise. Zwar wird mein nächstes Ziel hier eher nicht angebaut – das schmeckt aber nur mit Speck, und der wird hier angebaut.



Lünen, Kamen, Reifenpanne, Lenningsen, wieder ein schöner Bahnradweg. Es begann Spaß zu machen. Der Regen wandelte sich von Dauer zu Schauer, Westwind ist schön, wenn man gen Osten fährt, Wambeln, Flerke, Einecke, so stelle ich mir westfälische Ortsnamen vor. Dann Soest, das Ziel für heute. Zwar bin ich mit dem Zelt unterwegs, aber meinen Vorsatz gebe ich nicht auf: Das Zelt wird nicht im Regen aufgebaut. Also Hotel. Und der Regen hörte auf.

Recht hat er:



2. Etappe, Freitag, 20. August. Soest – Trendelburg.

Hotelfrühstück, dann ging es weiter. In der Sonne. Und ein wenig hügeliger. Heute war statt futtern mal saufen angesagt, und zwar schon recht bald.



In der Folge sah meine Route einen gemächlichen Anstieg und dann eine recht steile Abfahrt vor. Oben wollte mir ein Baustellenschild die Fahrt ins Tal verbieten. Ich dachte mir, nö, das ist nur für Autos. Mit dem Rad kommt man schon durch. Okay, die Straße war aufgerissen, also kurz etwas langsamer mit den Rennradreifen durch den Dreck, dafür dann eine schöne autofreie Abfahrt. Hm, schon ganz schön lange aufgerissene Straße. Mist, bis unten.

Ein wenig verzockt.


Aber ich überlebte sowohl die Abfahrt als auch die ersten Kilometer im Diemeltal auf der B7. In Warburg fand ich dann den DIemelradweg (genauer: Führte mich meine vorab offensichtlich nicht ganz aufmerksam geplante Route auf den Diemelradweg) – und in der Folge war es Radfahren, so wie man es sich vorstellt. Und, okay, wie ich es auch ein bisschen kenne.

Hessische Mittelgebirgslandschaft.


Ziel: Trendelburg. Ein sehr schöner kleiner Campingplatz an der Diemel, fast schon idyllisch, das Zelt war tatsächlich schnell aufgebaut, die Luftmatratze aufgeblasen. Dann ging ich hoch zur Burg, einen recht steilen Fußweg.

Die Trendelburg.


Ich suchte etwas zu essen.


Und fand es.



3. Etappe, Freitag, 21. August. Trendelburg – Sehnde.

Heute sollte das Wetter noch schön sein, morgen dann Regen und Nordwind. Und ich wollte nach Norden. Also: heute so viel wie möglich fahren. Der Anfang war steil und etwas neblig, dann ging es über die noch junge Weser wieder raus aus Hessen.



Und schon bald kam das heutige Futterschild.


Das wäre geschafft. Der Rest des Tages blieb dann weitgehend flach, sonnig und warm. Im Leinetal nordwärts. Auf der Deutschland-Nord-Süd-Tour bin ich in die andere Richtung gefahren, damals ließ ich ein UNESCO-Weltkulturerbe rechts liegen. Jetzt schaute ich es mir an, wenn auch nur von außen. Das Fagus-Werk in Alfeld, Architekt Walter Gropius, erbaut 1911. Noch heute werden dort Schuhleisten produziert.





Weiter ging es nordwärts, viele Kilometer standen heute auf dem Plan, also wenig Stopps und auch kein Sightseeing mehr. Ein Hotel hatte ich wieder gebucht wegen der miserablen Wettervorhersage für morgen.

Heute war es aber noch schön:


152 km werden wohl der Rekord bleiben für diese Reise. Nach 152 km war ich in Sehnde. Hier begann die politische Karriere von Ursula von der Leyen.

Und auch sonst ist es schön in Sehnde.



Und jetzt setze ich mich auf die Rolle und schaue die Streif. Der Rest folgt später.
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1490138 - 24.01.22 13:46 Re: Futtertour [Re: Holger]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 465
Super Bericht. Macht richtig HUNGER auf mehr... schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1490144 - 24.01.22 15:14 Re: Futtertour [Re: Holger]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3553
Das sind ja durchaus appetitanregende Ansichten einer im allgemeinen nicht für landschaftliche Höhepunkte berühmten Region. Freue mich auf den nächsten Gang.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1490615 - 29.01.22 19:05 Re: Futtertour [Re: Holger]
pit15
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 188
Nette Idee, so eine „kulinarische Tour“. Auch mit schönen Bildern umgesetzt. Da freut man sich auf den nächsten Teil. Macht also durchaus Appetit auf mehr schmunzel

Extra Bonuspunkt für das Fagus-Werk! Das ist eines der ganz wenigen Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit / Bauhaus in dieser Region. verliebt

Zu „Datteln“ kann ich mir einen Kommentar nicht verkneifen:
In Antwort auf: Holger
das schmeckt aber nur mit Speck, und der wird hier angebaut.
Netter Euphemismus. Erinnert mich an eine Lebensmittelkennzeichung auf einer Packung Chicken Wings: „Hatched, raised and harvested in the USA“.

Speck anbauen und Hühner ernten: Vorsicht, sowas könnte ein gefundenes Fressen für militante Vegetarier werden.

Hungrige Grüße, pit15

Geändert von pit15 (29.01.22 19:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1490684 - 30.01.22 22:21 Re: Futtertour [Re: Holger]
thomas56
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 401
Toll geschrieben! Auch Deutschland ist exotisch, man muss nur genau hinschauen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1490704 - 31.01.22 09:32 Re: Futtertour [Re: Holger]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1541
Danke für die sehr appetitliche Tour. Tolle Idee schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1491260 - 05.02.22 21:30 Re: Futtertour [Re: Holger]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
Und nun Teil 2:


Keine Etappe wg. Dauerregen, Samstag, 21. August. Sehnde – Ahrensburg.

Erster Blick nach dem Aufwachen nach drauße: Regen. Leider stimmen Wettervorhersagen manchmal. Zum Bahnhof war es nicht weit, nach dem Hotelfrühstück legte ich die knapp 200 km heute vergleichsweise schnell zurück.



Umsteigen in Celle, umsteigen in Uelzen. Es waren sehr viele Räder in den Zügen, ging aber trotzdem. Offensichtlich wollte niemand radfahren. Nicht ganz unverständlich. In Uelzen gab es das touristische Highlight des Tages, den Hundertwasser-Bahnhof.

Natürlich absichtlich schief fotografiert:




Der Hamburger Hauptbahnhof war extrem voll, das bescherte mir einen verpassten Zug nach Ahrensburg und einen absichtlich ausgelassenen. Der fuhr nach Puttgarden, war voller Fahrräder und irgendwie wollte ich mich nicht am ersten Stopp an allen vorbeizwängen.

In Ahrensburg wieder im Hotel, von vier Nächten bisher drei in einem Hotel. War nicht so geplant. Hier der Hotelfensterblick.



4. Etappe, Sonntag, 22. August. Ahrensburg – Dömitz.

Das Wetter kann auch schön. Sonne, Wind aus westlichen Richtungen. Das passt, heute sollte es weitgehend an der Elbe entlang in Richtung Osten gehen. Auf dem Weg an die Elbe gab es ein Schloss …



… und die nächste Köstlichkeit


An der Elbe war es dann weitgehend schön. Nicht ganz so flach wie ich vermutete, auch die Elbe hat Prall- und Gleithang. In Lauenburg holperte ich über übles Kopfsteinpflaster hinunter in die Altstadt und machte eine kurze Mittagspause mit Tankstellenfood.

Altstadtgiebel Lauenburg.


Der Lauenburger Rufer ruft.


Ich schnitt nun einen Elbbogen ab und fuhr weiter durch ehemaliges Zonenrandgebiet. Ziemlich dünn besiedelt, da gab man sich offensichtlich nicht mal viel Mühe bei der Namenssuche für die Dörfer.



Fähre Tanja brachte mich wieder auf die andere Elbseite – und überraschenderweise, gut, nur für mich überraschend – war ich immer noch in Niedersachsen. Ich wusste nicht, dass es nordelbisches Niedersachsen gibt. Zumal die Wachtürme deutlich machten, dass die Elbe hier Zonengrenze war. Wikipedia sagte mir dann, dass die Gemeinde Amt Neuhaus 1993 in den Kreis Lüneburg wechselten (etwas verkürzte Darstellung).

Kein Elbblick.


Der Wind hatte gedreht und kam nun von Osten. Unschön. „Mäßig“, sagte meine Wetterapp, aber irgendwie fand ich, das das schon recht deutlicher Wind war. Einen kurzen Stopp vor dem Tagesziel legte ich kurz ein.

Gegenwindstopp Tripkau.


Weiter Kampf gegen den Wind, und ich siegte und kam in Dömitz an, dort, wo ich schon auf meiner Weltreise nächtigte. Damals im Hotel mit Elbblick, heute auf dem Campingplatz mit Kanuanschluss. Endlich mal wieder das Zelt aufbauen, inmitten vieler Wasserwanderer, oder wie auch immer das heißt. Am Abend Picknick an der Elbe. Richtig schön.

Mein Zelt am Campingplatz Dömitz.




Die zweite Nacht im neuen Zelt – und es war die letzte. Die Luftmatratze verlor Luft, ich lag nach etwa 60 Minuten auf der Erde und wurde wach. Pustete die Matratze auf, lag nach 60 Minuten auf der Erde und wurde wach. Und so weiter. An der falschen Stelle gespart, offensichtlich. Das Decathlon-Zelt ist klasse, die Decathlon-Luftmatratze eher nicht so.


5. Etappe. Montag, 23. August, Dömitz – Stuer.

Nicht so richtig erholt baute ich dann das Zelt ab, fuhr zum Aldi, besorgte Frühstück und verzehrte es an der Elbe. Das Wetter war wie gestern, sehr schön, bis auf den aus östlichen Richtungen kommenden Wind. Morgens noch eher schwach, ab mittags plante ich, in Richtung Norden zu fahren, dann traf er mich nicht mehr so direkt. Hoffentlich.

Guten Morgen!


Früher Ende der Welt, heute zeitgeschichtliche Sehenswürdigkeit.


Eine Fähre fährt nur für mich.


Kurz nochmal nach Niedersachsen, für mein nächstes kulinarisches Ziel. Das war der zweitöstlichste Ort Niedersachsens.

Der Grund, warum ich keine Königsberger Klopse mag.


In Schnackenburg fuhr ich wieder auf eine Fähre, wieder über die Elbe und wieder in die ehemalige DDR – dort blieb ich jetzt bis zum Schluss der Reise. In Wittenberge suchte und fand ich eine Apotheke wg. Salbe für Nagelbettentzündung und einen Supermarkt wg. Essen. Letzteres verzehrte ich, dann noch einen kleinen Schlenker zum Jugendstil.

Haus der vier Jahreszeiten.


Der Wind drehte etwas auf Nordost, was ein bisschen blöd war, weil ich nach Nordosten fuhr. Nun nicht mehr entlang der Elbe, sondern entlang der B189. Ich sag‘ mal so: Elbe ist schöner.

Kurzer Stopp in Perleberg.


Und weiter gegen den Wind entlang der B189, manchmal auch auf ihr. Hatte den Vorteil, dass überholende LKW zeitweise für Rückenwind sorgten. Aber nach wie vor: Schön ist anders. Immerhin erreichte ich bald mein nächstes Futterziel, diesmal eher wieder was zum Trinken. Obwohl …

… will man das wirklich trinken?


Immerhin ging es jetzt nach Norden, zudem auf kleineren Straßen. Und sofort machte es wieder mehr Spaß. Der hin und wieder getrübt wurde durch Reichskriegsflaggen in Vorgärten… Schnell weiter. Nun häufiger mal durch kurze Waldstücke, auch schön gegen den Wind. Und lange dauerte es nicht mehr, bis ich mein Ziel erreichte. Stuer am Plauer See. Campingplatz, aber auch mit festen Unterkünften. Ich hatte die Wahl zwischen altem Wohnwagen oder Fass.

Ich nahm das Fass.


Fast wichtiger als Duschen war die Mückenabwehr. Anti-Brumm. Schleichwerbung gerechtfertigt, obwohl ich nichtmal was dafür bekomme. Natürlich ging ich an den See, und schaute der Sonne beim Untergehen zu. Mecklenburger Seenplatte. Mückenparadies. Ich sah die Mücken auf mich zufliegen … und abdrehen! So lässt sich ein Abend am See genießen.



Unverstochen genoss ich dann noch Pommes im Campingplatzrestaurant und zog mich in mein Fass zurück. Das sogar nahe genug an der Rezeption war, sodass ich noch WLAN hatte.


6. Etappe. Dienstag, 24. August, Stuer – Rheinsberg.

Das Fass verlassen, gepackt, Frühstück am Campingplatz – und los ging es. Mit Westwind. Angesichts der Reiseroute schon ganz nett, grundsätzlich aber eher nicht so toll. Er kündigte nämlich eine Kaltfront von Westen an. Aber das war Zukunft, erstmal Sonne.

Seltsame Ortsnamen auch ohne Futter.


Es ging ein wenig auf und ab, ehe ich in Klink den größten deutschen See erreichte, die Müritz.



Next Stop: Waren. Dort erleichterte ich mich. Steckte Zelt und Isomatte in einen Karton und schickte es nach Frankfurt. Spazierenfahren muss ich den Kram nicht, wenn ich es schon nicht mehr nutzen kann. Zum Gewichtsausgleich kaufte ich im Edeka neben der Post (okay, eigentlich war die Post neben dem Edeka) Futter. Damit rollte ich ans Ufer und machte eine kurze Mittagspause.

Boot auf der Müritz.


Ein Schwein verabschiedete mich.


Und nach der Mittagspause wurde es grün. Nach Deutschlands größtem See (okay, nach dem Bodensee, aber der gehört ja auch der Schweiz und Österreich) nun Deutschlands größter terrestrischer Nationalpark, der Müritz-Nationalpark. Terrestrisch heißt: Wattenmeer gilt nicht.



Und mitten im Grünen dann mein nächstes Futterziel. Erreicht nach einigen Kilometern Waldweg, auf dem man als Radfahrer fahren musste, weil die „Straße“ veboten ist. Eine einspurige Straße mit sehr wenig Verkehr. Nun ja. Aber gut, den Bussen kann man kaum ausweichen.

Jetzt klappts auch mit Datteln.


Zum Glück taugt das Rad nicht für off-road.


Nun ging es weiter zum Ziel für heute, Rheinsberg. Erst noch durch Wald, dann immer wieder an Seen vorbei. Radwege höchst unterschiedlicher Qualität auf kurzem Raum, herrlicher Asphalt wechselte sich mit üblen Wurzelstrecken ab. Und kleiner Tipp: Wenn ein Schild vor „Belagwechsel“ warnt, dann ist das ernstzunehmen. Von Top-Asphalt unvermittelt gröbstes Kopfsteinpflaster. Aber sonst sehr schöne Landschaft. Regen drohte, aber kam noch nicht.

In Rheinsberg bezog ich erstmal schnell das Hotel, fand im benachbarten Norma die ersten Lebkuchen dieses Jahres und machte mich schnell auf den Weg zum Schloss. Da wollte ich a) schon immer mal hin, wg. Tucholsky und b) jetzt ziemlich schnell hin, wg. drohenden Regens. Hat geklappt. Geregnet hat es erst, als ich im Restaurant saß und Roulade aß.

Schloss Rheinsberg





7. Etappe. Mittwoch, 25. August, Rheinsberg – Brandenburg an der Havel.

Der Frühstücksraum des Hotels hatte etwas Postsozialistisches. Immerhin gab es Kohlenhydrate. Draußen schien die Sonne, also fuhr ich schnell los. Aber natürlich nicht ohne einen kurzen Fotostopp am Schloss. Jetzt mit Sonne.





Auf mecklenburg-vorpommersche Seen folgten brandenburgische. Und großartige Radwege durch Wald und Feld. Teilweise auf alter Bahntrasse, fast immer in allerbestem Zustand. Nur ganz selten die Wurzeldurchbrüche. Mit dem Halbrückenwind kam ich fast in einen Geschwindigkeitsrausch.



So sonnig wie am Morgen blieb es nicht.


Ich habe es mit dem Futtern offensichtlich übertrieben.


Irgendwie stelle ich es mir nicht so toll vor, auf die Frage zu antworten, wo man denn wohne… Aber die Landschaft ist schön, immerhin. Und weiterhin Top-Radwege, frisch asphaltiert, nur einmal ein Stück Betonplatten, das nicht so nett war. Viel Wald, eine Menge Regenschauer und richtig warm war es auch nicht.

Zur Abwechslung mal wieder was Genießbares-


Knappe 30 km noch bis Brandenburg an der Havel, dem Ziel für heute. Mein Hotel hieß „am Brandenburger Dom“ und dort befand es sich auch. Ich bezog ein riesiges Zimmer, so konnten die ganzen nass gewordenen Klamotten schön trocknen. Dann machte ich mich auf die Suche nach einem Restaurant. Innengastronomie musste es wetterbedingt sein, aber irgendwie schien Corona kein Thema zu sein. Den Impfausweis musste ich nie zeigen. Egal, das Essen schmeckte. Mexikanisch. Danach noch einen kurzen Stadtrundgang.

Hotelnachbar









8. Etappe. Donnerstag, 26. August, Brandenburg an der Havel – Berlin.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage war extrem miserabel, da beschloss ich, die Reise etwas früher zu beenden. Havelradweg nach Berlin, dann mit dem ICE nach Hause. Aber erst nochmal ordentlich futtern, da ja nun kein Futterziel mehr auf der Strecke lag.



Der nun letzte Tag der Reise verwöhnte mich doch nochmal mit schönem Wetter und schönen Wegen, an der Havel. Unberührt scheinende Natur, kaum Höhenmeter, kein Verkehr; bis Werder war es eine sehr schöne Strecke. Krach kam nur aus der Luft.



Lärmbelästigung von oben.


Berlin kommt näher.


Dann wurde es urbaner, Werder, Potsdam. Und tatsächlich – ein Plattfuß. Der erste der Reise. Trotzdem ging es recht schnell weiter, nun Stadtverkehr. Zum ersten Mal sah ich Schloss Sanssouci, vorher fuhr ich dort, wo es erlaubt war, durch den Schlosspark. Ob das wirklich schneller war als über die Straßen, wer weiß. Zwar ampelfrei, aber sicher nicht fußgängerfrei.

Zum ersten Mal: Schloss Sanssouci.


Über die Glienicker Brücke erreichte ich wieder westdeutschen Boden. Dass hier tatsächlich einmal eine fast undurchdringbare Grenze war, sieht man heute nicht mehr. Die Bilder von geheimnisvollen Agentenaustauschen kamen mir in den Kopf – aber heute ist es einfach eine Havelbrücke am Anfang des höchsten Berges dieses Tages. Bis nach Wannsee ging es ordentlich rauf und wieder runter. Es folge ein letztes Stück autofreier Radweg, sehr breit, entlang der Avus durch den Grunewald. Sehr breit. Und sehr nass, es hatte ziemlich geschüttet, was mich zu einer Pause an der Aral-Tankstelle zwang.



Am S-Bahnhof Grunewald begann dann endgültig der Stadtverkehr. Eine verstörende Sammelleidenschaft meinerseits sind Attentatsorte, und auf dem Weg lag die Kreuzung, an der im Juni 1922 der damalige Außenminister Wather Rathenau ermordet wurde. Eine der vielen unglückseligen Tage der Weimarer Republik.

Vor fast 100 Jahren wurde hier Walther Rathenau ermordet


Zum Hotel am Hauptbahnhof waren es nun noch knapp 10 km durch die Stadt, Kurfürstendamm, Breitscheid-Platz, Siegessäule, Hauptbahnhof und Ende.





Und das war sie, die Futtertour. Etwas früher als geplant beendet, es gäbe noch ein paar mehr kulinarische Ziele. Und auch etwas herbstlich, obwohl doch im August. Aber trotzdem, wie schon in den letzten Jahren: Deutschland ist schön. Ich habe einige Lücken geschlossen, in Norddeutschland war ich bisher selten. Man muss nicht weit weg für Radreisen. Und trotzdem freue ich mich, wenn es mal wieder nach Frankreich geht. Dann wohl wieder mit wenig Gepäck, das hat sich bewährt. Mal schauen, was 2022 noch so bringt.
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1491265 - 05.02.22 21:42 Re: Futtertour [Re: pit15]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
Da bin ich tiefenentspannt. Ich glaube nicht an militante Vegetarier grins


Vielen Dank für das Feedback, auch an alle anderen, die hier geantwortet haben!

Die Fortsetzung ist nun online, leider auch schon das Ende.

Viele Grüße,
Holger
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1491266 - 05.02.22 21:45 Re: Futtertour [Re: Holger]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12163
Interessante Thementour - appetitanregend zwinker
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1491287 - 06.02.22 07:57 Re: Futtertour [Re: Holger]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5563
In Antwort auf: Holger
Deutschland ist schön. Ich habe einige Lücken geschlossen, in Norddeutschland war ich bisher selten. Man muss nicht weit weg für Radreisen.
danke für den amüsanten Bericht. Frage mich auch schon seit längerem, warum ich Deutschland früher nie als Urlaubsland in Erwägung gezogen hatte, war wohl wegen dem Wetter bier
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1491309 - 06.02.22 10:49 Re: Futtertour [Re: Margit]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
Das Wetter kann durchaus ein Problem sein, das merkte ich auf der Futtertour. Aber auf meiner Weltreise ein Jahr vorher hatte ich fast ausschließlich Sonne.

Aber tatsächlich brachte mich Corona zum ersten Mal seit dem Abitur dazu, dass ich eine Radreise nur in Deutschland mache.
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1491357 - 06.02.22 15:47 Re: Futtertour [Re: Holger]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6765
In Antwort auf: Holger
... Über die Glienicker Brücke erreichte ich wieder westdeutschen Boden. ...

Kontinentalverschiebung? Als wir vor kurzem mit unserer Oldie-Radelgruppe von Potsdam kommend über die Glienicker Brücke fuhren erreichten wir Berlin. Liegt das jetzt in Westdeutschland? schmunzel

Ansonsten interessanter Bericht mit dem Blick des „Zugereisten“ über unser Tagesausflugsgebiet im Berliner Umland. bravo

Dank und Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1491358 - 06.02.22 16:03 Re: Futtertour [Re: Dietmar]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
2020 bin ich vom Nordpol nach Norden gefahren, da ist es doch ein Leichtes, von Potsdam ostwärts nach Westdeutschland zu fahren grins

Ansonsten vielen Dank!
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/

Geändert von Holger (06.02.22 16:03)
Nach oben   Versenden Drucken
#1491380 - 06.02.22 19:29 Re: Futtertour [Re: Holger]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7264
Servus Holger,

interessante Tour, wenn auch nicht so richtig was für mich, zumindest nicht im Sommer, wenn es mich eher ins Bergland zieht.
Die Decathlon - Matte hätte ich mir bei ahe gekauft und habe es, nach Deinem Bericht unterlassen. Ich hoffe, die Alternative ist haltbarer.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1491388 - 06.02.22 20:21 Re: Futtertour [Re: natash]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
Ich muss ein bisschen abnehmen, um wieder in die Berge zu fahren grins (genaugenommen sozusagen ein Teufelskreis, denn wenn ich in den Bergen fahre, nehme ich schneller ab). Diesen Sommer soll es endlich wieder nach Frankreich gehen, ans Mittelmeer. Und dann auch wieder bergiger, nicht die Hochalpen, aber Jura, Vercors o. ä. dürfen schon sein. Oder auch Cevennen mal wieder.

Was hast Du Dir jetzt für eine gekauft? Ich suche noch, vom Packmaß, Gewicht und auch Komfort (in der Nacht, in der sie okay war), war die Decathlon ziemlich gut. Preis auch, aber das ist wohl Teil des Problems...
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1491390 - 06.02.22 20:33 Re: Futtertour [Re: Holger]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7264
Die neue Matte (ich habe aber auch noch eine 15 Jahre alte Exped, wo mir das Ventil schwächelt, auch wenn noch alles funktioniert) ist von Robens, die gabs auch sehr günstig bei Wiggles, wo ich ohnehin etwas gekauft habe. Mit dem Zelt von denen bin ich sehr zufrieden. Wie die Matte sich schlägt, wird zunächst einmal bei einer Wochenendtour getestet. Ich kann also noch nichts sagen, außer, dass sie den Wohnzimmerliegetest bereits überstanden hat.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1510585 - 27.09.22 14:56 Re: Futtertour [Re: Holger]
Felix-Ente
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1559
Nette Tour, wenn auch überraschend wenig "Futterstellen" dabei. Aber wie kann man Brandenburg besuchen ohne die Möpse von Loriot zu erwähnen? grins
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1510595 - 27.09.22 16:53 Re: Futtertour [Re: Felix-Ente]
Holger
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 17647
In Antwort auf: Felix-Ente
Nette Tour, wenn auch überraschend wenig "Futterstellen" dabei. Aber wie kann man Brandenburg besuchen ohne die Möpse von Loriot zu erwähnen? grins

Nicht nur nicht erwähnen, nichtmal besucht habe ich sie. Ich wusste von der Existenz nicht weinend Jetzt muss ich nochmal fahren ...

Edit hat mal Google-Maps bemüht. Kann es sein, dass die ganz neu sind? Diesen hier hätte ich sehen müssen, durch diese Tür musste ich zu meinem Hotel. Da bin ich mehrfach durch, mag mir nicht vorstellen, dass ich den übersehen habe...
Schloss, Schloss, Schloss, Atlantik. An der Loire entlang und dann La Rochelle: http://les21lacets.de/blog/

Geändert von Holger (27.09.22 17:07)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de