Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
11 Mitglieder (Thomas S, scherbe, amseld, Rainald, thomas-b, Deul, 5 unsichtbar), 163 Gäste und 300 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28662 Mitglieder
95675 Themen
1496538 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2689 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1505640 - 02.08.22 14:06 Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien
Sharima003
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 257
Dauer:17 Tage
Zeitraum:14.7.2022 bis 30.7.2022
Entfernung:1100 Kilometer
Bereiste Länder:itItalien
atÖsterreich
siSlowenien

Achtung!!
Ich habe diese Reise mit einem E-Bike gemacht. Wer keine E-Bike´s mag, braucht also nicht weiterlesen! In meinem Bericht werde ich nie das Wort AKKU Weite, bzw "Jagd nach der nächste Steckdose erwähnen"!!

Nachdem letztes Jahr im September meine treue Reisebegleiterin Sannie an Nierenversagen gestorben ist, ist im Dezember 2021 Fonzie bei uns eingezogen. Ein 5 jähriger Shar Pei Rüde aus dem Tierschutz.
Unsere erste Probefahrt im Februar ging nur zwei Häuser weiter, bevor ich mit verdrehten Finge in Nachbars Vorgarten landete .
Ostern habe ich dann eine 3 tägige Radreise entlang des Emsradweges unternommen, die schon recht gut funktionierte. Fonzie zog Anfangs wie verrückt; leider nicht vorwärts, sondern seitwärts.

Am 14. Juli ging es dann los.
Start war im Ötztal. Die Anreise mit der Deutschen Bahn wurde direkt chaotisch. Ausgefallende ICE´s, Böschungsbrände und Gleisarbeiten machten aus meiner perfekt organisierten Anreise mit schönen Umstiegszeiten (je 60 Minuten) eine Chaos Reise mit je 5 Minuten Umstiegszeiten und entsprechend hektischen Momenten. Ein Dank an alle Menschen, die mir beim Umstieg geholfen haben. Mir wurde immer von fremden Menschen der Hundeanhänger abgenommen und bis zum nächsten Gleis transportiert. Ohne diese Hilfe hätte ich die Umstiege nie geschafft. Fonzie, die coole Socke, hat das ganze brav mitgemacht.
Mit nur einer 20 minütigen Verspätung bin ich am Ötztal Bahnhof angekommen und noch bis Ötz geradelt, wo ich schon vor Wochen ein Hotel gebucht hatte.



15 Juli Ötz - Hochgurgl
Mein Fazit war immer: Das wichtigste ist die Kreditkarte. Man kann alles nachkaufen.
Beim ausschecken habe ich dann aber mit Entsetzen festgestellt, dass ich meinen Personalausweis zuhause vergessen hatte. Den kan man nicht nachkaufen wirr. Meine Nachbarin war dann aber so nett und hat mir den abfotografiert und per whatts app geschickt. Mit diesen Fotos bin ich dann 17 Tage problemlos rumgereist.
Morgens um 8.00 Uhr ging es los. Wir zwei sind dem Ötztal Radweg gefolgt, der immer auf und ab entlang der Ötztaler Ache bis nach Sölden ging. Nach einer verdienten Pause ging es dann an der Straße immer aufwärts bis Hochgurgl. Fonzie war da so müde, dass wir dort ein Zimmer genommen haben und die Bezwingung des Timmelsjoch um einen Tag verschoben haben.






16. Juli Hochgurgl - Bozen
Heute stand die Bezwingung des Timmelsjoch an. Erst ging es bis zur Mautstation gut bergan. Nach der Mautstation durfte Fonzie in den Anhänger und ich bin knapp 200 Höhenmeter abwärts gerauscht. Danach musste Fonzie wieder selber laufen und wir haben die letzten Kehren bis hoch zum Timmelsjoch gemeistert.
Nach einem Foto ging es eine geniale Abfahrt bergab. Bisher hatten alle meine Fahrräder Felgenbremsen und ich habe mir da auch nie Gedanken gemacht, wenn es bergab ging. Als ich aber mit meinem neuen Fahrrad an einer Ampel halten musste, kam mir ein leichter Gummi Geruch antgegen. Ein kurzer Griff an die Bremscheiben und ich habe bei der nächsten Einbuchtung erst einmal eine "Abkühl" Pause eingelegt.
Es folgte ein toller Radweg (Passeiertal) über Meran bis nach Bozen, wo ich nach knapp 90 Kilometern ein Zimmer genommen habe. Das Thermometer zeigte in Meran an diesen Tag knapp 39 Grad an.






17. Juli Bozen - St. Lorenzen (kurz vor Bruneck)
Heute sind wir zwei den Pustertal Radweg gefoglt, der von Bozen über Brixen bis kurz vor Bruneck ging. Ein wunderschöner Radweg entlang des Flusses Rienz. Kurz vor Bruneck habe ich dann noch ein bezahlbares Zimmer bekommen.

18 Juli St. Lorenzen - Kartisch
Diese Tour könnte auch heißen. Radtour entlang bezahlbarer Zimmer. Mir war aufgefallen, dass die Übernachtungspreise mind. 10 bis 15 Euro angezogen haben. Teilweise sogar noch mehr, was wohl auch daran lag, das Hochsaison ist. Abends in Lorenzen hatte ich schon geschaut, wo das nächste bezahlbare Zimmer ist und habe eins im Lesachtal gefunden. Also bei komoot die Strecke eingegeben und so ging es teilweise auf dem Drauradweg bis hoch ins Lesachtal. Ich hatte Glück und die Kehren von Tassenbach aus hoch ins Lesachtal waren im Schatten, so das Fonzie gut dort hochlaufen konnte.


19.Juli Kartisch - Göderschach
Die Tour heute ging erst ganz gut los. Nach einem super Frühstück ging es weiter das Lesachtal entlang. Autoverkehr war kaum, das in Maria Luggau die Straße aufgerissen war und die Autos eine Umleitung fahren mussten. Für die Fussgänger und den Fahrradfahrern war eine Behelfsbrücke gebaut worden.
In Gunderheim habe ich eine Pause gemacht und mein altes Feriendorf Grimminitzen besucht, wo ich als Kind jedes Jahr Urlaub gemacht habe. Kurz darauf hatte ich meinen ersten platten Reifen. Natürlich hinten wirr. Nuvinci Nabenschaltung und Riemenantrieb.... Ich war sowas von begeistert.
Also wurde das ein kurzer Tag und ich habe schon um 14.00 Uhr Schluss gemacht.


20. Juli Göderschach - Tarvis
Heute war mein erstes Ziel Hermagoor. Ich brauchte ja einen neuen Ersatzschlauch. Der Kauf war auch gut, da ich ein paar Kilometer später irgendwo im nirgendwo wieder einen platten Hinterreifen hatte. Den konnte ich aber mit Hilfe eines Österreichischen Ehepaares, sowie eine Slowenischen Mountenbike Fahrers schnell reparieren. Gott sei Dank hatte ich in Hermagoor gleich zwei Ersatzschläuche gekauft.
Es ging dann immer weiter bis Arnoldstein, wo ich auf dem Alpe-Adria Radweg getroffen bin. Die Steigung durfte Fonzie hochlaufen und so sind wir beide noch bis Tarvis geradelt. Dort wurden wir überschwänglich vom Hotelchef auf Itaienisch zugetextet. Als er dann veschwand und kurz darauf mit seinen Hund wieder kam, wusste ich, warum er so begeistert auf uns reagiert hat. Er besaß eine Shar Pei Hündin in der gleichen Farbe verliebt .







21. Juli Tarvis - Ferlach
Das heute unsere härteste und längste Etappe anstand, wusste ich morgens noch nicht. Ich hatte bei booking com. gesehen das knapp 70 Kilometer weiter in Slowenien ein bezahlbares Zimmer war. Das war mein angepeiltes Etappenziel. Es ging dann erst einen super tollen Radweg entlang des Flusses Save bis nach Kranjska Gora. Nach einer Pause habe ich leider gesehen, dass mein angepeiltes Zimmer belegt ist. In der ganzen Ecke gab es auch nichts mehr bezahlbares. Also habe ich die Bezwingung des Loibl Passes und einen Tag vorgezogen und habe Fonzie bis auf die letzten 5 Kilometer vor dem Pass den Berg hochgeschleppt. Es ging auch immer abseits der Passstraße entlang. Nur die letzten 5 Kilometer mussten wir an der Straße entlang radeln. Oben eine verdiente Pause gemacht und dann mit Hund im Anhänger durch den Tunnel Richtung Österreich. An der Grenze habe ich geshen, dass eine Passkontrolle durchgeführt wurde. In der Hoffnung, dass die mich durchwinken (mein Pass lag ja zuhause), sollte ich doch meinen Pass vorzeigen. Also Farbe bekennen und sagen, dass ich ohne unterwegs bin. Nach einer Ermahnung von denen durfte ich aber einreisen (mein Hochdeutsch reichte den wohl als Beweis, dass ich Deutsche bin. Oder war es die Deutschlandflagge am Anhänger träller ). Dann ging es abwärts bis Ferlach, wo ich in einer Art Motel übernachtet habe. Da niemand da war und alles über Schlüsselcode lief, konnte auch keiner meckern, das mein Fahrrad samt Anhänger im Zimmer übernachet hat.....









22. Juli Ferlach - Spittal
Heute ging es den Drauradweg entlang über Villach nach Spittal. Diese Strecke (Villach -Spittal) bin ich schon mehrmals geradelt, aber ich finde sie immer noch schön. Über booking com. hatte ich ein Zimmer gebucht. Dort angekommen stellte sich heraus, dass die Unterkunft die E-Mail von booking com wohl überlesen hatte. So habe ich statt eines einfachen Einzelzimmers die Luxus Love Lounche bekommen. Ein richtiges Luxus Zimmer.
In Spittal habe ich dann im Tiergeschäft erst einmal meinen Hundefutter Vorat aufgefüllt.


23. Juli Spittal - Bad Hofgastein
Heute ging es schön los auf dem Alpe Adria Radweg Richtung Mallnitz. Eine verdiente Pause in Obervellach und dann ging es in der Mittagshitze hoch nach Mallnitz. Die knapp 7 Kilometer habe ich aufgeteilt und nach der Hälfte an einer Pausenstelle erst einmal eine verdiente Pause eingelegt. Wir lief der Schweiß nur so runter und auch Fonzie, der hochlief, brauchte dringend eine Pause.
In Mallnitz habe ich mich mit der Technik des Fahrkartenautomaten herumgeärgert (wie bucht man das Fahrrad?). Da kam der Zugbegleiter des dort stehenden Zuges und hat mir erklärt, welches Knöppfchen für das Fahrad ist. Er war auch der Zugbegleiter jenes Zuges, den ich nach Böckstein nehmen musste. Also zusammen zum Zug gegangen und mein Fahrrad mit angekoppelten Anhänger in den Zug geschoben.
In Böckstein angekommen bin ich schön abwärts bis Bad Hofgastein geradelt, wo ich im Parrhaus übernachtet habe.





24. Juli Bad Hofgastein - Haslach
Heute ging es immer den Alpe Adria Radweg entlang bis kurz vor Salzburg. Da mir ja alle Radler entgegen gekommen sind, Habe ich erst einmal festgestellt, wie beliebt dieser Radweg ist. Am Ziel angekommen, musste der nächste Tag geplant werden. Mein Zug fuhr am 30. Juli aus Salzburg los. Umstieg in München. Da ich zu früh dran war, war mein nächster Plan, erst einmal Richtung München zu fahren.





25. Juli Haslach - Johann in Tirol
Heute ging es über Salzburg und Bad Reichenhall auf dem Bodensee Königssee weiter. Dieser Radweg verlief viel auf Schotte und immer auf und ab. Sehr anstrengend.
Landschaftlich allerdings auch sehr schön.


26. Juli St. Johann in Tirol - Hall in Tirol
Heute sollte es eigentlich über Jenabch zum Achensee gehen. Nur die Zimmer waren total übeteuert. Unter 120 Euro nichts.... Das gebe ich für ein Zimmer nicht aus. Also mal wieder umgeplant und Richtung Innsbruck geradelt. Immer auf dem Innradweg entlang.


27. Juli Hall in Tirol - Imst
Heute würde sich mein Kreis schließen. Ich würde Nachmittags am Ötztal Bahnhof vorbeikommen, wo ich vor kann 14 Tage aus gestartet war. Es ging immer den Innradweg entlang. Eine wunderschöne Strecke, die aber auch gespickt war, mit knackigen Anstiegen. Bei 18 % Steigung streikt auch mein Fahrrad, bzw. die Schaltung und ich musste mein Fahrrad den kurzen Anstieg hochschieben. In Imst angekommen, bin ich direkt zur Toursteninformation gegangen, die mir ein Zimmer organisiert habe. Da ich Zeit hatte und Imst schön ist, habe ich hier dann einen Pausentag eingelegt.







28. Juli Imst
Fonzie und ich haben heute die Rosengartenschlucht besichtigt und noch ein bisschen geo caching im Ort gemacht.





29. Juli. Imst - Reutte
Mein letzter kompletter Radtag. Der Pausentag hat Fonzi so gut getan, das die Kanllbirne wie verrückt gezogen hat. Mit "Shar Pei Antrieb" habe ich dann den Fernpass bezwungen. Dann ging es noch bis Reutte.






30. Juli Reutte - München
Heute war mein letzter Tag. Ich bin bi 10.00 Uhr im Hotel geblieben und dann mit Fonzie die letzten 16 Kilometer bis Füssen geradelt.
Um kurz nach 12.00 Uhr bin ich von dort mit einem 9 Euro Ticket nach München gefahren.
Um kurz nach 14.00 Uhr dort angekommen, habe mir das billigste Hotel am Bahnhof gesucht und denen erklärt, dass ich das Zimmer nur bis 22.00 Uhr brauche, da um 23.30 Uhr mein Zug nach Hasue fährt. Nach einer kurzen Preisverhandlung hatte ich dann mein Tageszimmer.
Um kurz nach 22.00 Uhr bin ich mit Fonzie gemütlich zum Bahnhof gelaufen. Dort festgestellt dass der Zug aufgrund von Personal Pausen erst um 00.18 Uhr fährt. Der war aber sehr früh da und so habe ich mein Fahrrad in Wagen 1 an seinen Haken gehangen, die Packtaschen dort im Gepäckfach abgelegt, sowie den zerlegten Hundenahänger mit Hilfe eines starken Mannes ins Gepäckfach gelegt. Danach wieder raus aus dem Zug und zu Wagen 11 gelaufen, wo ich im 1. Klasse Abteil einen Platz hatte.



31. Juli Chaos Zugfahrt nach Hause
Die fahrt verlief ruhig. Die 45 Minuten Verspätung hatten die in Heidelberg wieder eingeholt. So kam ich pünktlich in Münster an, wo ich 11 Minuten Aufenhalt hatte. Also mit Sack und Pack raus (den Anhänger hatte ich schon wieder grob zusammengebaut). Eine Frau verabschiedete gerade wohl ihre Familie und wollte gehen. Ich habe sie dann gefargt, ob sie meinen Anhänger zumindest bis zu den Treppen rollen könnte. Kein Problem. Sie hat den auch die Treppe runter und die nächste Treppe wieder hochgezogen. Dort stand dann mein Zug. Ein Nahverkehrszug der erst in Münster losfuhr. Ich sah nur blaue Leute und einen vollen Zug. Also in der ersten Tür, wo noch Platz war, dass Fahrrad Verbots Schild übersehen und mit Sack und Pack rein. Dort standen schon zwei weiter Reiseradler mit Fahrrad, Mit drei Fahrrädern im Gang incl. Hundenahänger war dieser damit auch fast blockiert. Die "blauen Menschen" waren alles Schalke 04 Fans, die nach Oldenburg zum Pokalspiel fuhren. Die nahmen es mit Humor, durch und über unsere Fahräder zu klettern, um auf die Toilette zu kommen. In Rheine sind dann die anderen beiden Fahrradfahrer ausgestiegen, aber es kam ein riesen Schwung Menschen rein. In Lingen kamen noch mehr und wir standen mittleweile wie die Sardinen im Zug.
In Geeste, wo ich ausgestiegen bin, kam vorher schon eine Durchsage am Bahnhof, dass keine Fahrräder mitgenommen werden. Als ich ausgestiegen bin, mussten vorher mehrere aussteigen, damit ich überhapt raus kam. Mir wurde alles angereicht und danach konnten die Leute wieder einsteigen. Ich bin froh, dass während der ganzen Zeit kein Zugbegleiter vorbeischaute. Ich wäre hockkant rausgeflogen. Die Stimmung im Zug war aber die ganze Zeit gut.

Fazit: Fonzie hat seine erste große Radreise super gemeistert. Er lief brav rechts wie links am Fahrrad. Den Anhänger fand er die ganze Zeit überflüssig. Ich musste ihn immer reinheben. Wenn er est einmal drinnen war, hat er sich auch brav hingesetzt, bzw. hingelegt. Aber er hat die ganze Zeit alles beobachtet. Sobald wir einen Hund überholt haben, wackelte der ganze Anhänger grins

https://up.picr.de/44112969ly.jpg

Geändert von Uli (02.08.22 14:16)
Änderungsgrund: Bild mit Karte in Link umgewandelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1505671 - 02.08.22 18:46 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 667
Unterwegs in Deutschland

Danke für den netten Bericht.

Ich hüte in letzer Zeit auch immer mal den Hund einer kranken Nachbarin. Im Nahverkehrszug habe ich ihn schon mal mitgenommen. Im Fernverkehr hätte ich mir das nicht getraut.

Meines Wissens braucht der größere Hund da zwingend einen Maulkorb und man muß eine Fahrkarte kaufen. Hattest Du das?

Was machst Du wenn der Hund zwischendurch mal "muss"?

Der sperrige Hunde-Anhänger - ist das zulässig? Ich habe mal erlebt, dass jemand mit Lastenanhänger aus dem ICE geschmissen wurde, weil der halt definitiv mehr als Koffergröße hat. Gab es Ärger deshalb?

Liebe Grüße
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#1505673 - 02.08.22 19:02 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: MajaM]
Sharima003
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 257
Theoretisch braucht der Hund in fast allen öffentlichen Verkehrsmitteln einen Maulkorb. In der Praxis besteht fast nie ein Zugbegleiter darauf. Mein Hund hatte eine halbe Fahrkarte. Wenn man die online kauft, muss man ein Kindertiket nehmen.
Den Hundeanhänger hatte ich im ICE so zerlegt, dass er in die Gepäckablage passt. Sonst nehme ich ihn so mit. Bis jetzt hat da noch nie ein Zugbegleiter etwas zu gesagt.
Fonzie hält nachts problemlos 12 Stunden aus, ohne zu pinkeln. Dann geht auch mal 8 Stunden Zugfahrt.
Manchmal hat man auch so gute Umstiegszeiten, dass man zwischdurch mal kurz spazieren gehen kann.

Liebe Grüße
Maja

[/zitat]

Geändert von Uli (03.08.22 08:29)
Änderungsgrund: Fullquote entfernt
Nach oben   Versenden Drucken
#1505674 - 02.08.22 19:12 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 667
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: Sharima003
Theoretisch braucht der Hund in fast allen öffentlichen Verkehrsmitteln einen Maulkorb. In der Praxis besteht fast nie ein Zugbegleiter darauf. Mein Hund hatte eine halbe Fahrkarte. Wenn man die online kauft, muss man ein Kindertiket nehmen.
Den Hundeanhänger hatte ich im ICE so zerlegt, dass er in die Gepäckablage passt. Sonst nehme ich ihn so mit. Bis jetzt hat da noch nie ein Zugbegleiter etwas zu gesagt.
Fonzie hält nachts problemlos 12 Stunden aus, ohne zu pinkeln. Dann geht auch mal 8 Stunden Zugfahrt.
Manchmal hat man auch so gute Umstiegszeiten, dass man zwischdurch mal kurz spazieren gehen kann.

Vielen Dank für die Hinweise! Ob Nachbars Anka einen Maulkorb hat und akzeptiert, muss ich mal herausfinden. Extra einen Anhänger mitzuschleifen wäre mir unsympatisch. Mein Versuch Anka in eine große Ortlieb-Tasche zu setzen (mit Kopf draußen natürlich) verliefen aber noch nicht zur allgemeinen Zufriedenheit schmunzel .

Liebe Grüsse
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#1505718 - 03.08.22 07:36 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
wpau
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 171
Tolle Tour und da ich selber Hundebesitzer mit Pedelec und Hundeanhänger bin, kann ich Deine Leistung sehr gut beurteilen.
Meiner nimmt bei Hundebegegnungen auch immer fast den Anhänger auseinander.
Dann ist man froh, das man in der Spur bleibt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1505755 - 03.08.22 14:14 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21468
Interessant zu lesen, danke. lach Selbst für mich, der Hunden nicht sonderlich viel abgewinnen kann.

Okay, den Ausweis vergessen - das kann passieren. schmunzel Das habe ich auch schon geschafft. Ich habe auch gerade im Juli gemerkt, dass die Österreicher verstärkt die Grenzen kontrollieren (aber ich wurde durchgewunken).

Aber du bist ernsthaft ohne Ersatzschlauch losgefahren...? erstaunt schockiert traurig Das habe ich zum letzten Mal als 14jähriger gemacht - und danach aus gutem Grund nie wieder...

Zwei Fragen:

(1) Du fährst offenbar ein E-Bike. Wo und wie hast du das geladen?

(2) Wie ist das mit anderen Hunden? Keine Probleme, außer dass der Anhänger wackelt?

Gruß
Thoralf

PS: In meiner Eigenschaft als Leser und Moderator gleichzeitig:

Durch die übergroßen Bilder liest sich das relativ schlecht, man muss immer seitlich hin- und herscrollen. Eigetlich wäre es toll, wenn du alle Bilder auf höchstens 1024 Pixel Breite skalieren würdest.
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1505757 - 03.08.22 15:10 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Toxxi]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12965
Alle Bilder sind auf max. 1024 px Breite. zwinker
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1505758 - 03.08.22 15:26 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Juergen]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21468
Okay, ich war offenbar zu blöd. Forumsbug? Wenn man die Schrift größer macht, werden die Bilder auch größer...
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1505761 - 03.08.22 16:01 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Toxxi]
Sharima003
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 257
Ich hatte natürlich einen Ersatzschlauch mit, bzw. sogar zwei. Einen fürs Fahrrad und einen für den Hundeanhänger. Den mitgenommenen Ersatzschlauch habe ich bei den ersten platten in Göderschach gebraucht.
In Hermagoor habe ich dann zwei Ersatzschläuche nachgekauft, wovon ich einen direkt wieder gebraucht habe.
2 Wochen vor der Reise habe ich die Mäntel wechseln lassen. Es waren richtig dicke Mäntel verbaut. Ich bin dann auf 27,5 * 1,65 gegangen. Der vorherige hatte eine Weite von 2,4.
Allerdings hatte die Werkstatt die Schläuche drin gelassen und mir einen Ersatzschlauch mitgegeben. In Göderschach habe ich dann gesehen, dass der erst ab Größe 27,5 *2,00 genutzt werden kann. Die Schläuche waren einfach zu groß. Beides male hatte ich ca. 2 cm große Schlitze in den Schläuchen, da diese wohl durch die Größe Falten geschlagen haben. Mit der passenden Größe aus Hermagoor war dann ja auch Ruhe.

1.) Mein E-Bike hatte einen 500 Akku. Ich habe aber vor der Reise noch einen 500 er Akku nachgekauft. Je nach Höhenmeter kam ich damit mind. 45km pro Akku. Nachgeladen habe ich nur selten tagsüber. Meist bei Eisdielen.
Nur der Tag in Slowenien mit der Überquerung des Loiblpasses wurde Akkumässig knapp. da habe ich bei einem Hausca. 6 Kilometer vor dem Pass gefragt, ob ich deren Steckdose für eine halbe Stunde nutzen darf.
Gab gleich dazu ein Eis undein 9% alkoholisches Erfrischungsgetränk schmunzel.

2.) Wenn andere Hunde unseren Weg kreuzten, habe ich entweder angehalten und bin daran vorbei gelaufen, oder wenn die auf der gleichen Seite wie Fonzie waren, langsam daran vorbei gefahren. Fonzie pöpelt dann immer an der Leine. Wenn dann das Fahrrad dazwischen ist, versucht die Knallbirne auch schon mal irgendwie über, oder unter dem Fahrrad entlang zum anderen Hund zu kommen....
Wenn Fonzie im Anhänger war, bin ich flott daran vorbei geradelt.

Geändert von Uli (03.08.22 17:48)
Änderungsgrund: Vollzitat entfernt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1505766 - 03.08.22 17:24 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Toxxi]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32910
Zitat:
Wenn man die Schrift größer macht, werden die Bilder auch größer...

Welchen Browser benutzt Du? Sollte es Firefox sein, geh in der Menüleiste (die sollte natürlich eingeblendet sein, sie im Installationszustand auszublenden ist eine Unart, die von Schmiertelefonen eingerissen ist) auf »Ansicht« → »Zoom« und dann setz einen Haken bei »Nur Text zoomen«. Schon ist das auf Dauer erledigt.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1505784 - 03.08.22 19:14 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Juergen]
Sharima003
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 257
In Antwort auf: Juergen
[mod]Alle Bilder sind auf max. 1024 px Breite. zwinker [/mod]


Ich glaube, dass letzte Bild ist etwas größer als erlaubt träller
Nach oben   Versenden Drucken
#1505792 - 03.08.22 20:50 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
Astronomin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Toller Bericht, tolle Reise!
Gruß Eva
Nach oben   Versenden Drucken
#1505899 - 04.08.22 21:43 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Astronomin]
akro
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 151
Super Bericht ! Unseren Hund müssen wir erst noch ans Fahrrad gewöhnen. Der hat auch noch beim Autofahren hin und wieder Schwierigkeiten und muss sich übergeben. 1100 km Radreise mit Hundeanhänger sind ein Wort. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung ! Weiterhin viel Spaß mit deinem vierbeinigen Freund und viele tolle Reisen !
Nach oben   Versenden Drucken
#1506106 - 06.08.22 21:17 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: MajaM]
M.B
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 221
Ein Tip.

Hund in Ortlieb mach ich auch.
Unten ein Kopfkissen in der Tasche macht es dem Hund bequem.

Damit erträgt er es Tapfer.
Damit ist man der Hit.
Alle schauen ziemlich Dumm.

mfg
M.B
Nach oben   Versenden Drucken
#1508087 - 25.08.22 15:46 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: Sharima003]
buche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1540
Hallo Tatjana,

vielen Dank für deinen Bericht! Ich erinnere mich noch an deinen "Planlos"-Bericht vom letzten Jahr -- deiner Art der Reiseplanung und -gestaltung kann ich viel abgewinnen grins

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1508099 - 25.08.22 17:42 Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien [Re: buche]
Sharima003
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 257
In Antwort auf: buche


vielen Dank für deinen Bericht! Ich erinnere mich noch an deinen "Planlos"-Bericht vom letzten Jahr -- deiner Art der Reiseplanung und -gestaltung kann ich viel abgewinnen grins



Ich habe zuhause schon eine grobe Planung gemacht. Timmelsjoch und Loiblpass waren geplant. Wollte aber eigentlich nicht durchs Lesachtal radeln. Fest steht immer nur Start und Ende. Ich habe bis jetzt bei meiner "leicht" chaotischen Planung auch immer ein Zimmer bekommen.
Ich muss nichts bis ins letzte Detail durchplanen. So ne Chaos Fahrt macht mir viel mehr Spaß schmunzel.
Reserviert war auch nur die erste Nacht.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de