Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
5 Mitglieder (wpau, 4 unsichtbar), 187 Gäste und 436 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95935 Themen
1501866 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2659 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1495602 - 26.03.22 17:24 Karl Drais, der nackte Radfahrer und ...
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Dauer:4 Tage
Zeitraum:11.12.2021 bis 14.12.2021
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland

Karl Drais, der nackte Radfahrer und das Open-Urban-Art-Museum!

-.-.-.-

- Für mich keine Radreise, eher ein verlängerter Wochenendausflug ins Kurpfälzische .... - deshalb hier bei DIES UND DAS
Nach Rücksprache verschoben

Ist jetzt zwar auch schon ein paar Monate her, aber Antworten zu Fragen die sich auf meiner Tour ergaben, habe ich erst am letzten Wochenende erhalten.


-.-.-.-

Am Freitag dem 10.12.2021 fuhr ich vom Frankenlande mit dem Zug nach Karlsruhe und wollte von dort aus eine kleine winterliche Radrunde drehen. Ach ja meine Interessen Radlmuseen, Radler-Denkmäler, Radler-Murals ... sollten bei dem Ausflug nicht zu kurz kommen. Die Temperaturen waren etwas über Null-Grad und es gab leichten Schneeregen, nicht gerade ideal, aber was soll´s.



Kurz nach 11:00 geht´s vom Karlsruher Bahnhof aus, erstmal zum dortigen Karl-Drais-Denkmal in der Beiertheimer Allee und danach zu der Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus von Karl Drais in der Pfarrer-Löw-Straße. In der RADLERHALLE (Steinstraße.23) soll es ein kleines Karl-Drais-Museum geben. OOH - bin wohl etwas zu früh, erst ab 12:00 Uhr geöffnet und dann sehe ich auch noch dieses rote Schild: KARL-DRAIS-MUSEUM SCHLIESST.

Ein freundliche Radlerin teilt mir mit das der Museumsmacher um die Ecke in seiner Werkstatt zu finden ist. Stefan Hauge ist gerade beim Reparieren eines Hinterrads und heißt mich herzlichen Willkommen: "Na klar könnte ich das Museum noch besuchen"! Aber in wenigen Wochen kurz vor Weihnachten wird das Drais-Museum schließen, weil die Verantwortlichen in Karlsruhe keine wirkliches Interesse an dem Thema "Drais" hätten, meint Martin Hauge. Er habe schon sehr viel probiert, aber Unterstützung von der Stadt oder dem Land ist kaum da und auch die Darstellung des Fahrrad-Erfinders im städtischen Museums ist seiner Meinung nach nicht passend. Aber ohne Unterstützung sieht auch er sich weiterhin nicht in der Lage sein nach eigenen Worten "kleines unvollkommenes Museum" aufrecht zu erhalten.

So dann schaue ich mich mal um :







Aber ganz aufgeben will er seine Liebe zum Laufrad und der Begeisterung an Karl Drais nicht, ONLINE soll es demnächst weitergehen ...

.... und seine Draisinen-Nachbauten werden auch weiterhin in der Radlerhalle zu besichtigen sein.

Nachdem ich Martin mitteile das ich heute an Karl-Drais´s-Todestag (10.12.1851) noch zu seinem Grab radeln möchte, meint er "da könnte ich heute nachmittag zu seiner Todesstunde auch noch ein Lichtlein anzünden!

Nachdem ich mich verabschiedet habe fällt mir In unmittelbarer Nähe der Radlerhalle noch ein anderer Radladen mit vielen schönen alten Rennrädern auf, dort soll in Kürze im Hinterhaus ein spezieller "Showroom" entstehen. Ein kleinen ersten Blick darf ich schon mal hineinwerfen.

Meine Tour führt vorbei am Sterbehaus von Karl Drais in der Zähringer Straße hinaus zum Karlsruher Friedhof und dem dortigen Grab des früheren Barons.



So langsam sollte ich nun aber mal in die Pedale treten, das Wetter wird nicht besser und es regnet etwas mehr. Richtiger Schnee wäre mir eigentlich lieber, wollte ja mal die frisch aufgezogenen Winterreifen testen. Einfach ungemütlich und matschig heute ! Vorbei an Weingarten geht´s leicht auf und ab nach Heidelsheim. Was ich dort entdeckt habe, steht im "Bilderrätsel 995 " ....

Es ist schon später Nachmittag und langsam bekomme ich Hunger, da kommt mir in der Bruchsaler Fußgängerzone eine leckergefüllte Kartoffel gerade recht, genügend Energie für den weiteren Weg in Richtung Mannheim.

Vorbei am Bruchsaler Schloß , Wiesental und Waghäusel erreiche ich im Dunkeln Schwetzingen. Hier gibt´s ein Bank und Hinweistafel zu Karl Drais. Das Schloß und der Platz davor ist bunt beleuchtet und nicht weit weg davon vor einer Kirche begegnet mir der "Rennradler" von Peter Nettesheim.





Eine halbe Stunde später erreiche ich in Mannheim - Rheinau das dortige Drais-Denkmal (allesmonnem ... ) auf dem Karlsplatz



und kurz darauf meine Unterkunft. Bassd scho !

Geändert von Juergen (27.03.22 10:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1495603 - 26.03.22 17:25 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Heute am Samstag 11.12.2021 steht eine Ludwigshafen-Mannheim-Runde auf dem Plan.

Dort wo heute das Großkraftwerk Mannheim (GKM) in Neckerau steht gab´s früher mal eine "Fahrradmanufaktur". Die Firma Propfe (Plakat im Marchivum ) stellte hier Fahrräder her, viel habe ich bisher nicht darüber gefunden und eigentlich wollte ich auch mal ins Marchivum und mehr darüber erfahren, aber meine letzte Impfung ist schon älter als 3 Monate und laut Verordnung (lalala....) ist das in Baden-Württemberg im Moment nicht möglich. Die Firma Propfe gibt´s als ältestes Familienunternehmen Mannheims auf der Rheinau zwar immer noch, hat aber nichts mehr mit Fahrrädern zu tun.

Am Rhein unterhalb des GKM bringt mich die Fähre hinüber nach Altrip in die "Palz ". Das Wetter ist trüb und auf grauem Asphalt gehts rheinabwärts. Mit welchem Rad wäre wohl Willy Gräser ein anderer Mannheimer Fahrrad-Erfinder hier entlang geradelt? (Vertikal-Wipp-Elektro-Rad oder Damenrad "Clipper" mit Elektroantrieb)



Am kleinen Bachlauf des Rehbachs habe ich einen Blick zum gegenüberliegenden Strandbad und Campingplatz.

Der weitere Weg ist nicht gerade aufregend, aber so hangele ich mich durch Ludwigshafen. Viele andere Alternativen bleiben wohl nicht und so komme ich schließlich zur Radrennbahn des RC Friesenheim. Lustige Erinnerungen habe ich noch an den World-Klapp anno 2013 an dem es bartlos keinen Start gab und das galt auch für die Töchter Mannheims und der sonstigen Welt.



Auf dem Johannes-Kamps-Platz vor der Radsportanlage steht, von der Weiherstraße erst auf den zweiten Blick sichtbar, das Denkmal des Nackten Radfahrers. In der Fahrrad-Denkmal-Liste habe ich bisher noch keinen Hinweis dazu gefunden. Und wer hat diese Skulptur erschaffen?

Eigentlich müßte es ja nicht Fahrer sondern Träger heißen, am anderen Radlträger-Denkmal in der fernen bayerischen Oberpfalz bin auch schon vorbeigeradelt.

Weiter geht´s am Ebert-Park vorbei .Das Autokennzeichen LU-MP soll hier sehr begehrt sein, aber im Moment sehe ich nichts LU-ST iges, ein anderer Fahrradträger beladen mit zwei Pedelecs ragt weit in den Radlweg hinein, vielleicht sollte ich wieder mehr auf meinen Weg achten, als auf LU-MA oder LU-PO etc.

Am Rhein radeln ich über die Brücke dessen Namensgeber vor über 100 Jahren die Wurst mit Friedensgeschmack erfunden hat. Jetzt bin ich wieder in Baden-Württemberg und gleich auch beim 1.Radweg der Welt. Ein Infoschild darüber gibts auf dem Weg zum Schloß.



Der kurze Abstecher unter Brücken inmitten des Straßenwirrwarrs zu den Stelen mit mehreren Fahrradmotiven in „Zebrating Art“ sollte sich der Velofahrer nicht entgehen lassen.



Weiter gehts dann in den Innenhof des Monnemer Schlosses und weiter zum Walk of Fame von Mannheim bzw.
Meile der Innovationen.



Kennt ihr die Mannheimer Schule , Seufzer , Manieren , Walze , Rakete ?

Und im Netz erfahre ich das auch Mozart hier schon in die Pedale getreten hat. Erstmal überquere ich Straße hinüber zum Finanzamt und bin nun in den [url=Quadraten]https://www.visit-mannheim.de/quadratestadt[/url].

M1/10 war das Wohnhaus der Liebe Mozarts und M1/8 gleich daneben auch mal die Wohnadresse von Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn, heute ist von der alten Bebauung nichts mehr zu sehen.

Weiter geht meine Tour in Richtung Osten, auf der rechten Seite bewundere zwei Fassadenmalereien, eine davon älteren Datums, der Maler Albrecht und Lehmann. Für weitere Bauten dieser Art und das Mannheimer Wahrzeichen nehme ich mir dann ein anderes Mal wieder Zeit.

Geändert von Juergen (26.03.22 17:48)
Änderungsgrund: 2 Links nachgebessert
Nach oben   Versenden Drucken
#1495604 - 26.03.22 17:25 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
An der MozARTschule (M6,12) gegenüber der Musikhochschule beginnt meine „Open Urban ART Museum“ - Tour mit „SCHULE SCHWÄNZEN“ von SETH GLOBEPAINTER.

Und so geht es weiter nach O4, 2 zu einem Werk des Mannheimer Künstlerpaares [url=hhttps://www.stadt-wand-kunst.de/sourati/]SOURATI[/url] was auf persisch Altrosa heißt. Der Titel des Wandbilds ist „SILENCE“. Das kleine Glöckchen das da an der Hauswand der dortigen Buchhandlung bimmelt wird wohl sehr schnell übersehen geschweige denn gehört. Etwas mehr Ruhe hier an der Kunststraße würde ich mir wünschen aber ein paar lautstarke Poser mit Ihren PS-Boliden machen eher Krach, was sich aber in Kürze ändern soll ?!

Auf den Mannheimer Planken könnte ich jetzt Monnemer Dreck für meine Liebsten zuhause mitnehmen. Oder das hier erfundenes Eis genießen, ich brauche erstmal einen Espresso am Eck der Fressgasse . Auch in der Fressgasse ist es nicht ruhiger, da lassen so mancher Adrenalingesteuerte die Motoren aufheulen.

In den Seitenstraßen ein paar Meter weiter senkt sich dann wieder der Geräuschpegel, auf Höhe des Barbier am Eck rechts werfe ich einen Blick in Richtung S5, 12-17 auf das Mural "RHTYTHM" von STOHEAD.
Weiter in entgegengesetzte Richtung gehts an der Konkordienkirche vorbei. Ich halte kurz und werfe einen Blick nach oben, gerne würde ich das hier erst kurz lebende Uhu-Paar sehen. Es hat erst kürzlich die Konfession gewechselt, es kam vom Speyrer Dom ;-).

Auf der anderen Seite der Breiten Straße - Kurpfalzstraße schiebe ich über den Marktplatz und sehe links das Alte Mannheimer Rathaus. Hier ist es fast schon Orientalisch, lecker gewürzte Spezialitäten oder Süßes wird angeboten. Auch für den schönsten Tag des Lebens gibt´s hier Gewand und Schmuck.

Ein paar Ecken weiter an der Fassade des Hauses F5, 12 erblicke ich dann das Graffiti „NEW WAVE “ von LOW BROS und bei F6, 16 das mit Rolle und Sprühdose geschaffene Kunstwerk Von der Superheldenkraft des Verzeihens" des Streetart-Duos Herakut.

Jetzt fahre ich am [url=hhttps://www.rem-mannheim.de]REM[/url] vorbei und folge meiner Route hin zu E7, 22. Kurz vor der Ringstraße drehe ich mich um und sehe das Mural „EUROPE/url] “ von BEZT ETAM. Wieder zurü...]FEEL LIKE HOME“ von CAVER, beim dortigen Hotel biege ich nach rechts ab zu F6, 5-8 an dessen Wand „GEGEN DAS VERGESSEN“ von AKUT zu sehen ist. Jetzt kommt bei H5, 3 wieder ein Werk von SOURATI und zwar „ABSCHIED UND NEUBEGINN“

Das Mural von THE LONDON POLICE ist im Moment leider hinter Schul-Containern versteckt, deswegen spaziere ich über den kleinen begrünten Platz in Richtung Luisenring, kurz vor der Liebfrauenkirche in der Seitenstraße J7, 23 drehe ich den Kopf und sehe „LOAD “ von HOMBRE SUK. Ob man all die Sachen die hier aufgeladen wurden auch auf einem Lastenvelo unterbringt ?

Jetzt stehe ich am Luisenring links eine Moschee und rechts eine Kirche, in der Unterführung links könnte ich ein fast schon historisches „Wandbild“ vom Jungbusch, dem Stadtteil der hier an die Quadrate anschließt betrachten, das wurde allerdings laut WIKI überschmiert. Auch das „FFENSTER ZUM HOF “ in der Schanzenstraße hinter der Liebfrauenkirche gibt es nicht mehr, da dieses Haus erst von kurzem dem Erdboden gleich gemacht wurde.

Trotzdem muß ich die starkbefahrene mehrspurige Ringstraße irgendwie überqueren, am besten schiebend. Hier in der Schanzenstraße waren mal die PALMIN-Werke und später der Autohersteller „HEIM“, aber auch viele Hamburger/MannheimerInnen habe davon wahrscheinlich noch nichts gehört. PALMIN ist später nach Hamburg umgezogen und hat das Mannheimer Wappen mitgenommen! Die dahinter liegende SCHOKINAG ist wohl jedem hier bekannt, der Duft von Kakao liegt hier über dem gesamten Jungbusch.

Am alten Neckarhafen gibt´s noch einen historischen Lastenkran bevor ich dann über die „Brück “ (nicht die von Joy Fleming besungene !) nach Neckarstadt West zur Wandkunst an der Itzsteinstr. 1-3 radle. Der hier abstrakte „A JUMP THROUGH TIME“ ist von WAONE INTERESNI KAZKI unweit der 19.Straße und dem im Ochsenpferchbunkers untergebrachten MARCHIVUMS.

Jetzt folgen an der Kleestraße 6 „SATONES INSOMNIA“ und an der Zeppelinstraße 20-24 „SOBEKCIS MOTIONS “ Hätte ich innerhalb der Quadrate die Tour noch gut zu Fuß machen können, bin ich hier wieder froh mein Rad dabei zu haben.

Bevor ich einen Abstecher zu einem „Lost Place“ von Mannheim mache (siehe auch Bilderrätsel 977), am Ende der Pyramidenstraße. Kurfürst Carl Theodor hatte schon vor 200 Jahren, wo nun Kaiser-Wilhelm-Becken ist, einen besonderen Obelisken errichten lassen. Auf Komoot wird mir ein Café Nullpunkt, sowie ein Mr.Döner angezeigt - es stehen zwar viele Hungrige an einem Stand in der Industriestraße der sich jetzt BÄRLIN nennt. Die Suche nach dem MIRE ist nicht ganz, die Koordinaten 49.506912, 8.459615 helfen in jedem Fall weiter. Etwas künstlerisch verändert ist dieses Monument aus vergangenen Tage heute.

Zurück auf meiner Wandbilder-Tour komme ich nun an der Zeppelinstraße 32 - BOND TRULUV „Stairway To Heaven “ vorbei zu mein Lieblingsmotiv an der Heustr. 13-17 von Ruben Sanchez „Multicultural Balance



Am Altigweg sehen ich links am Hochhaus das Wandbild Nationen in Frieden
von Bahaiden, weiter gehts auf der Straße „An der Radrennbahn“ rund um das Rudi & Willi Altig Radstadion. Wer will kann ich hier auf Radrennbahn nach Anmeldung auch ein paar Proberunden drehen

Weiter geht´s danach zum Ulmenweg 40 und dem Mural von Nevercrew und bei einem Blick zurück sehe ich gegenüber an der Johann-Weiß-Straße eine schwarzgelockte Dame. Jetzt könnte ich noch nach „Franklin“ dem früheren Standort der US-Garnison Mannheim radeln, hier sind viele der Murals durch Neubebauungen des Gebiets verschwunden und in Vogelstang wäre dann auch noch ein riesiges Wandbild (VERA von Hendrik ECB Beikirch) an der Brandenburger Straße.

Heute führt mich mein Weg vorbei an der Hochuferstr. 35 am „Girlslove “ Mural von OKUDA in Richtung Käfertaler Str. 117 zu PIED PIEPERS “CASE MA’CLAIM". Hier ist Bülent Ceylan ein wahrer Sohn Mannheims zur Schule gegangen, mit 7 Jahren soll er schon Runden auf dem Rennrad seines deutschen Großvaters gedreht haben, aber das war wohl nicht aus eigenem Antrieb. Einem Journalist maulte er mal an, mit „eh ich bin Monnemer du Luftpump!“.

Auf der gegenüberliegenden Seite sehe ich die „Alte Brauerei“ und an der Röntgenstraße Ecke / Cheliusstraße 1 das Mural von , fahre in Richtung Fernsehturm und komm...l]Maulbeerinsel, hier gab´s auch mal eine Radrennbahn.

Im Stadtteil Feudenheim gabs mal den Rahmenbauer Fritz Fleck, das Stadtwappen von Mannheim zierte seine Rahmen, nicht mehr viele der von ihm gefertigten Titan-Rahmen (s.a.Interview) dürfte es geben, aber auch der Vorgänger des FatBike wurde in seiner Werkstatt produziert. Er montierte „einfach“ drei Felgen nebeneinander und baute darum einen Rahmen, der Name des Rades hieß FLEMA Expedition und die Bike 1-2/94 berichte - Da biste platt - MONSTERBIKES - . Fritz Fleck starb vor 9 Jahren. RIP

Was gäbe es dann noch, da wären noch die Drais-Werksiedlung und viele viele weiter Murals ...., heute fahre ich aber erstmal zur (Pferde-)Waldrennbahn durch den Friedrichsfelder Wald komme ich zum Auerochsen/Wildschweingehege und dem Umspannwerk. Nur ein paar Meter sind es dann noch bis zum Startpunkt dieser Tour.
Nach oben   Versenden Drucken
#1495605 - 26.03.22 17:26 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Sonntag 12.12.2021 war Museumstag

Hier für Euch ein kurzer Blick ins Technoseum.







Viel mehr zum Thema Fahrrad gibt´s derzeit dort nicht zu sehen, leider nicht zu vergleichen mit der 2017er Ausstellung "200 Jahre - Fahrrad". (OFFTOPIC - ein paar Mopeds aus Nürnberger Produktion erwecken mein Interesse, mit sowas bin ich vor langer langer Zeit auch mal rumgedüst)

-.-.-.-.

Am Montag 13.12.2021 morgen will ich dann wieder radeln, die Temperaturen sind so bei Null-Grad, die Sonne scheint und es ist trocken! Erst geht´s mal hinüber zum Neckar und nach Ladenburg. Die Firma NORDAP stellte dort auch mal einen Nabenmotor mit 0,9 PS her, ganze 43 ! Stück soll es gegeben haben.

Bekannter in Ladenburg ist dann wohl die Garage von Carl Benz, die kennt (neben dem dortigen Benz-Haus / Benz-Museum) dort vermutlich jeder/jede.



Zum Neckarradweg muß ich glaube ich nicht viel sagen, die Ausschilderung ist perfekt und bis Eberbach möchte ich erstmal dem Neckar folgen. Etwas vorher in Neckargemünd brauche ich erstmal einen anständigen Kaffee, gut das es die Rösterei Deen , seit wenigen Tagen, gibt. Alles bestens, der Kaffee ist ganz nach meinem Geschmack und ich kann mich aufwärmen! Bei Eberbach verlasse ich das Neckartal und radle hinauf zum Katzenbuckel. "Mit dem Fahrrad in den Odenwald ....(ab Min. 2:00)" sangen mal Adam und die Micky´s "... da werden Dir die Pfoten kalt ... lalala ..." - nöö, meine heizbaren Handschuhe werden endlich mal artgerecht eingesetzt!



Mein Ziel ist heute das (weitere) ehemalige Drais´sche Wohnhaus in Waldkatzenbach, ansonsten erfahre ich hier nichts NEUES ;-).





Vor der Katzenbuckel-Therme gibt´s im Kreisverkehr noch einen Radler zu sehen, bevor es dunkel wird.

Geöffnete Hotels oder Gaststätten gibt's hier oben jetzt vor Weihnachten nicht allzu viele, tagszuvor habe ich mir aber schon einfaches Privatzimmer reserviert. Vom Zimmer zu einem geöffneten Gasthof sind´s danach wieder ein paar Kilometer auf und ab, wenigstens ist es trocken - aber bei der Rückfahrt in der Nacht sind es Temperaturen weit unter Null.

Eins habe ich hier oben vorher noch entdeckt - SEIFE aus Stutenmilch - WUNDERBAR MILD - Da kann ich dann warmgeduscht ins Bett !
Nach oben   Versenden Drucken
#1495606 - 26.03.22 17:27 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Dienstag, 14.12.2021

Sehr gut geschlafen, absolut nichts gehört, gutes Frühstück ...

Heute wird's bestimmt wieder ein SUPER-RADLTAG, SAUKALT aber SONNIG ! Eine schöne Strecke abseits im Wald bringt mich wieder hinunter zum Neckar. Ich entdecke eine offene Hütte in der ich bei einer meiner nächsten Touren (vielleicht im Sommer) meinen Schlafsack ausrolle könnte. Ohne Probleme geht´s dann bis Neckarsulm, bei dieser kalten Witterung sind so gut wie keine anderen Radler unterwegs.









Im Neckarsulmer Brauhaus genieße ich noch ein Bier und Maultaschen und besuche das dortige Zweiradmuseum nach längerer Zeit mal wieder. Die meisten Zweiräder sind hier mit Motor !, aber auch ein moderne Draisine gibt´s zu sehen.



Das Weinforum Neckarsulm / Gundelsheim gegenüber des Zweiradmuseums hat den Herrn Drais im Logo und ein (zwei) Hochradfahrer verabschieden mich - ADE !



Mit dem Zug geht´s ab Heilbronn wieder ins Frankenlande.

PS: Da wollte ich doch noch was wissen ? Wer hat den "Nackten Radler" in LU erschaffen. Dazu habe ich eine Anfrage an den dortigen Radclub gestellt. Der Vorstand hat es an ein älteres Mitglied weitergeleitet, der hat wieder andere befragt, mich vertröstet ...

... und in der letzten Woche kam dann die sehr ausführliche Antwort, hier mit eigenen Worten:

Die Bronze-Skulptur "Der Radfahrer", die 1978 für das Radsportzentrum in Ludwigshafen geschaffen wurde, ist in ein Werk des Bildhauers Waldemar Grzimek (1918-1984) - Werkverzeichnis WV 385.

Waldemar Grzimek, war von 1967 bis 1984 Professor für Bildhauerei an der Architektur-Fakultät der TU Darmstadt. Zahlreiche Arbeiten von ihm gibt es im öffentlichen Raum. Z.B. die Brunnenanlage am Wittenbergplatz in Berlin, das Mahnmal für die Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen 1958-1960 und das Heinrich Heine-Denkmal in Berlin Mitte.

Dann wurde noch aufgeführt wer den Nachlass verwaltet und und ...

... und das sich ein großer Teil seiner Arbeiten im Gerhard Marcks Haus in Bremen zu finden sind.

Da wollte ich schon lange mal hin, insbesondere auch wegen der Fahrradskulpturen von Gerhart Schreiter.

Am kommenden Tag bin ich dann erstmal noch zum Nürnberger Wöhrder See geradelt und habe mir den von Waldemar Grzimek geschaffenen Wellenreiter und in der Altstadt das Bauernpaar angesehen

Hier noch meine Routen auf Caminaro:
https://www.caminaro.com/tour/243257/Karlsruhe_-_Bruchsal_-_Mannheim
https://www.caminaro.com/tour/243258/Mannheim-Tour
https://www.caminaro.com/tour/243260/Mannheim-Katzenbuckel
https://www.caminaro.com/tour/243259/Katzenbuckel-Neckarsulm
Nach oben   Versenden Drucken
#1495609 - 26.03.22 18:00 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13107
Ich würde nun mal sagen, dass das eine ganz ordentliche Radreise ist, die bitte nicht hier in D&D bleiben soll.
Wenn Du magst, dann kopier bitte alles in den Bereich Radreisen. Gerne ergänze ich was.
Wenn Du möchtest, dann verschiebe ich das auch.(Was Sinnvolles für den Zeitenwechsel morgen früh grins ) Dafür schickst Du mir bitte ne PN.

Übrigens sind einige prima Ideen fürs Forumstreffen enthalten. zwinker

Danke!
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1495612 - 26.03.22 18:31 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: Juergen]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Hallo

vielen Dank für Deinen Hinweis. Du kannst gerne meinen Beitrag verschieben, ergänzen, etc., wie es am besten für dieses Forum hier paßt.

Da ich morgen früh in Richtung 40°N 18°25' E radle und zum Forumstreffen in Mannheim sicherlich noch nicht zurück bin, wollte ich Euch meine Monnem-Tipps in jedem Fall vorher mitteilen.

Gruß (noch) aus dem Frankenlande
Nach oben   Versenden Drucken
#1495619 - 26.03.22 22:28 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
Uwe Radholz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6792
Hab Dank für deinen schönen Bericht aus meiner Mannheimer Zweitheimat.

Schade ist es, dass das kleine Museum in KA, von dem du berichtest, schließen muss. Eigentlich gehörte es nach Mannheim, wo er seine Maschine erfand, aber die Mannheimer sonnen sich lieber im Glanz Benz', der hier das Auto erfand. Leider.

Immerhin hat man zum 200 jährigen Jubiläum - du schreibst darüber - eine sehr gescheite Ausstellung gemacht. Sehr viele Exponate aber waren aus dem Deutsches Fahrradmuseum geliehen. Vielleicht hätte man Drais in Mannheim noch besser gewürdigt, wenn man das Radfahren in der Innenstadt erleichtert hätte. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Worüber ich gern schreibe, und ich habe das hier im Forum auch schon gemacht, das ist der „Freiherr". Ihn so zu nennen, ist erst formal richtig. Der Demokrat Drais hat in der Revolution der Adelstitel abgelegt. Nach der Niederschlagung der Revolution wurden er und andere Demokraten, die es ihm gleichgetan hatten, gezwungen, die alten Namen wieder zu führen.
Ich finde es gut, dass heute in vielen Fällen der „bürgerliche" Namen, den er selbst gewünscht und angenommen hatte, verwendet wird.
Nach oben   Versenden Drucken
#1495622 - 27.03.22 08:28 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: Uwe Radholz]
mr.bicycle
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 252
Hallo und guten Morgen,

du sprichst mir aus der Seele, mit genügend Interesse an dem Thema wäre sicherlich viel möglich, wo auch immer!

BüRGER DRAIS gefällt auch mir am besten, leider verwenden viele Straßennamen auch heute noch den Frei…..

Diskussionen über Karl und seine Erfindungen, gibt’s auf den Fahrradhistorischen Konferenzen genügend, nur wenig kommt davon aber in der Öffentlichkeit an und stößt auf breites Interesse.

Ein Großteil von mobilen oder zeitlich begrenzten Ausstellungen werden von Ivan Sojc und seinem kleinem familiärem Team bestritten. Auch auf der Veterama sind neben Ivan, Heinz Fingerhut und viele andere Sammler und Fahrradbegeisterte anzutreffen.

Gruß
Nach oben   Versenden Drucken
#1496401 - 02.04.22 20:37 Re: Karl Drais, der nackte Radfahrer und ... [Re: mr.bicycle]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16479
Deine spannende Reise habe ich bereits unter D&D genossen und gratuliere zur detaillierten, lehrreichen Darstellung. bravo Eine Reise nach Mannheim habe ich seinerzeit ja auch zu der damaligen Jubiläumsausstellung gemacht.

Seltsamerweise sind allerdings die Bilder verschwunden - ich sehe sie jedenfalls nicht mehr. Im Zitat sind Bildadressen allerdings zu erkennen. Kann jetzt keinen Fehleralgorithmus. Ich habe noch einen Wunsch: Mit Verlinkungen solltest du etwas selektiver umgehen, das finde ich in dieser Dichte anstrengend und wegen fehlender Auswahl neige ich dann dazu, die Verlinkungen ganz zu ignorieren.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de