Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
18 Mitglieder (Burk, KonstantinK, gatzek, Uli S., schorsch-adel, aldi, jutta, 5 unsichtbar), 210 Gäste und 384 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27838 Mitglieder
93657 Themen
1456520 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3050 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1466059 - 13.04.21 18:12 Beschilderung Großbritannien
Tomski
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Hallo,
ich plane aktuell meine erste Tour durch Großbritannien. Geplant ist, zu einem noch undefinierten Zeitpunkt, eine "Umrundung". Nicht konsequent an der Küste entlang, aber am Ende durch alle Länder und mit Start/Ziel in Dover.

In Südengland habe ich für die ersten Tage die Route bereits komplett manuell bearbeitet, sodass es trotz der vielen Städte trotzdem schön zu fahren ist. Richtung Norden werden die bekannten Fernradwege für mich interessanter.
So haben mich die Bilder vom User "Keine Ahnung" für den Pennine Cycleway begeistert. Dieser endet in Berwick-upon-Tweed wo ich gerne meinen Abschnitt der NCN Route 1 beginnen würde, um dieser über Edinburgh, Dundee und Aberdeen bis Inverness zu folgen.
Ab Inverness geht es dann wieder nach Süden (Route 78 bzw. Great Glen Way und A82) und hinter Glasgow in Richtung West Coast um die Fähre nach Belfast zu nehmen. Hierzu wird ein Abschnitt der Route 7 relevant.

Nun zu meinem Anliegen: Wie gut sind die Routen des NCN, sowie Pennine und Great Glen ausgeschildert? Kann man hier einfach die Startpunkte ansteuern und dann den Schildern folgen, ohne durch Technologie gestützte Navigation?

Und für den Faulpelz in mir: Hat vielleicht jemand den Abschnitt Berwick-upon-Tweed bis Inverness gemacht und eine GPX-Datei dazu?
Gruß Tom

"Fürn paar Blumen kein Geld, doch auswärts dabei an unserem Jahrestag."
Nach oben   Versenden Drucken
#1466061 - 13.04.21 18:15 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
In Antwort auf: Tomski

Nun zu meinem Anliegen: Wie gut sind die Routen des NCN, sowie Pennine und Great Glen ausgeschildert? Kann man hier einfach die Startpunkte ansteuern und dann den Schildern folgen, ohne durch Technologie gestützte Navigation?


Ich habe ehrlich gesagt Zweifel. Meiner Erfahrung nach sind die Schilder eher sporadisch und außerdem sehr klein.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466064 - 13.04.21 18:23 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11611
Ich habe zwar zu England und Schottland überhaupt keine Meinung, aber vielleicht hilft dir das WIKI weiter.
Nordseeküstenradweg Schottland
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1466066 - 13.04.21 18:31 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Juergen]
Tomski
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
In Antwort auf: Juergen
Ich habe zwar zu England und Schottland überhaupt keine Meinung, aber vielleicht hilft dir das WIKI weiter.
Nordseeküstenradweg Schottland


Da war ich schon, der Weg führt leider von Norden nach Süden und geht weit über Inverness hinaus. Bei MyMaps von Google lässt sich der Weg leider nach dem Import nicht bearbeiten, im Zweifel würde ich die Route eben anhand von dieser Vorlage "nachzeichnen". Dennoch danke!

In Antwort auf: Martina

Ich habe ehrlich gesagt Zweifel. Meiner Erfahrung nach sind die Schilder eher sporadisch und außerdem sehr klein.


Entlang der Ostküste hat man zum Glück viele Städte zur Orientierung, im Inland sieht das allerdings anders aus.
Sind die sporadischen Schilder denn überhaupt notwendig, also gibt es häufig Abzweigungen oder folgt man in der Regel einfach dem Weg und es fehlt nur die "Bestätigung" der Schilder fürs gute Gefühl?
Gruß Tom

"Fürn paar Blumen kein Geld, doch auswärts dabei an unserem Jahrestag."
Nach oben   Versenden Drucken
#1466072 - 13.04.21 18:37 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
Beim Nordseeküstenradweg kann ich gar nicht mehr so genau sagen, ob es viele Abzweigungen gab, wir sind ihm nur ein kurzes Stück gefolgt. Im Landesinneren gibt aber ein recht dichtes Netz schmaler Straßen und demzufolge auch viele Abzweigungen. Dort haben wir es recht schnell aufgegeben, einem ausgeschilderten NCN-Weg zu folgen. Andererseits hatten wir aber auch den Eindruck, die Ausschilderung ist willkürlich, d.h. man kommt letztlich ans Ziel, egal ob man rechts oder links fährt. Weder die englischen Straßen im allgemeinen noch die Ausschilderung nimmt große Rücksicht aufs Profil, d.h. steil kann es überall sein... zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1466085 - 13.04.21 20:09 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10789
Einen Teil der Strecke bin wohl auch ich gefahren. Generell fand ich die Beschilderung der offiziellen Radrouten nicht schlecht, aber ich vertraue doch lieber auf mein Garmin-Navi, in dem ich die Strecke abgespeichert hatte. Ich mag es nicht, ständig auf Wegweiser achten zu müssen. Hier Beispiele für Wegweiser:











Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466095 - 13.04.21 21:51 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Olaf K.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 338
Ich war zwar fast nur im Süden Englands unterwegs, aber dort fand ich die NCN Ausschilderung durchweg brauchbar und ausreichend. Es ist aber gut möglich, dass das weiter im Norden dann anders wird.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466099 - 13.04.21 22:37 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Mado
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 44
In Antwort auf: Tomski
Da war ich schon, der Weg führt leider von Norden nach Süden und geht weit über Inverness hinaus. Bei MyMaps von Google lässt sich der Weg leider nach dem Import nicht bearbeiten, im Zweifel würde ich die Route eben anhand von dieser Vorlage "nachzeichnen".


In Komoot geht es ganz einfach, die Richtung umzudrehen, nachdem Du die gpx-Datei importiert hast. Bearbeiten nachher geht auch ganz leicht.
Liebe Grüße
Mado

Geändert von Mado (13.04.21 22:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466106 - 13.04.21 23:24 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Wittmundertorfbrand
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 366
Hallo Tom,

auf YouTube hat "Matthias Schueler" 4 Teile über seine Schottlandtour aus 2018 eingestellt. Vielleicht interessiert es dich ja.

Lg
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1466107 - 13.04.21 23:53 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3611
Kaprizier Dich nicht zu sehr auf das NCN. Das ist stellenweise gut ausgeschildert, und stellenweise überhaupt nicht; manchmal sind das gute Wege, manchmal sind sie mit absurden Umwegen und Hindernissen verbunden, und manchmal ist es auch einfach nur eine Linie übers Wasser, wo es keine Brücke gibt. Und man weiß nie, was gerade auf den Abschnitt zutrifft, den Du fahren möchtest. Du kannst die NCN-Routen als erste Planungsgrundlage nehmen, aber dann musst Du sehr genau hinschauen und von Hand die Feinplanung machen.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1466108 - 14.04.21 06:45 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18105
Wie gut es sich mit der Beschilderung fahren lässt, hängt auch sehr von der Strecke ab. So mal als Extreme: In Städten bist du ganz schnell runter von der offiziellen Weisung und findest sie auch kaum wieder, als Gegensatz dazu kann es z.B. am Kanal lang gehen, den kann man quasi kaum verfehlen, da brauchts auch über zig km kein Schild.

Ich nutze seit zwei Jahrzehnten ein GPS-Gerät um mir relevante Streckenverläufe anzuzeigen. Das muss kein Routing sein, aber erfahrungsgemäß spare ich immens viel Zeit nicht ständig neu überlegen zu müssen, wo ich ich gerade bin und wie ich danach weiter will. Da reicht ein einfacher Kontrollblick aufs Display und gut. schmunzel
Kann dir daher nicht so wirklich sagen, ob wir uns ohne diese Hilfe wegen fehlerhafter Ausschilderung verfahren hätten.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466146 - 14.04.21 10:10 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
mr.bicycle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 87
Hallöchen

bin schon desöfteren auf der Insel geradelt, das erste Mal Anfang der 90er, zuletzt vor 5 Jahren (Rhein runter, rund um die Inseln und dann über die Loire zurück). Ich finde das Radeln auf der Insel einfach wunderbar und es gibt viele tolle Strecken, wollte auch dieses/letztes Jahr bei der Bespoken vorbeiradeln aber aber .....

Es gibt zwar hin und wieder gute Beschilderungen, nach meiner Erfahrung eher unvollständig. Manchmal sind die kleinen Hinweise auch schnell übersehen und das nächste "Wandersymbol" schickt dich auf schmale Pfade zwischen Dornenhecken oder über viele viele kleine Brückchen oder Mäuerchen!

Früher hatte ich immer jede Menge Karten, bzw. Teile daraus herausgeschnitten und einen kleinen Kompass dabei, auf elektronische Navigation würde ich heute aber nicht mehr verzichten wollen und wenn die Wegweisung TOP oder eindeutig schalte ich das Ding auch gerne aus und lade mit dem Nabendynamo den Akku meiner Stirnlampe oder .....,

WIFI gibt's mittlerweile in den meisten Pubs, aber auch "OFFLINE-Karten" sind nicht verkehrt.

Nach oben   Versenden Drucken
#1466163 - 14.04.21 11:17 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Mado]
Tomski
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
@Mado: Danke für den Hinweis bezüglich Komoot, das hatte ich tatsächlich komplett vergessen. 5 Minuten Klicken und schon ist der Weg gekürzt und in die richtige Richtung, top!

Ich lese aus den Beiträgen (Danke an alle natürlich!) heraus, dass es praktisch einer Lotterie gleich kommt ob man nun einen optimalen Radweg mit vielen Wegweisern oder einen katastrophalen Weg ohne Hinweise hat.

Dann wird es wohl auf eine präzise Planung, sowie elektronische Unterstützung hinauslaufen mit dem Versuch mich an die ausgewiesenen Routen zu halten. Zum Glück macht die Planung Spaß!
Ich würde mich nur gerne so viel wie möglich überraschen lassen vom Weg, von der Landschaft usw., auch einer der Gründe weshalb ich eine exakte Routenplanung nicht so toll finde.

---------
Ich hänge mal noch eine Frage direkt an, auch wenn sie mit dem eigentlich Thread nur bedingt zu tun hat, aber hier sind ja gerade die "Insel-Experten" versammelt zwinker

Wie ist eure Erfahrung mit Wildcampen in England bzw. Irland ? Die offiziellen Regeln und das es wohl, wenn man sich vernünftig verhält, allgemein geduldet wird habe ich gelesen, dennoch würden mich hier eure praktischen Erfahrungen interessieren!
Gruß Tom

"Fürn paar Blumen kein Geld, doch auswärts dabei an unserem Jahrestag."
Nach oben   Versenden Drucken
#1466178 - 14.04.21 12:51 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
mr.bicycle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 87
In Antwort auf: Tomski
Wie ist eure Erfahrung mit Wildcampen in England bzw. Irland ?


Meine Erfahrung ist, das es je weiter Du nach Norden kommst, unkomplizierter wird. An einem der großen Steinkreise (Stonehenge wird überschätzt zwinker !) konnten wir in ummittelbarer Nähe des Besucherzentrums nächtigen und hat uns sogar den Zugang zu den Toiletten offengehalten. Am Strand von Irland (außerhalb der Saison) fanden wir aber auch sehr sehr saubere Orte mit Wasseranschluß für eine trockene Nacht schmunzel

Nach oben   Versenden Drucken
#1466182 - 14.04.21 13:12 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
Ich bin ja keine Wildcamperin, halte die Chancen im Süden aber für eher gering. Das Land ist weitgehend eingezäunt, -gemauert oder -geheckt. Und die Engländer sind recht eigen, was Privateigentum angeht, was dazu führt, dass auch nur Wege benutzt werden dürfen, die entsprechend ausgeschildert sind. Andererseits sind sie auch sehr hilfsbereit, d.h. ich bin mir sehr sicher, dass jemand, der freundlich fragt entweder eingeladen wird oder 'weitervermittelt' wird. Das ist aber dann kein klassisches Wildcamping mehr.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466231 - 14.04.21 17:34 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18105
Ich erinnere mich an einen krassen Unterschied zwischen Schottland und Irland. In Schottland gilt nach meiner Erinnerung sogar sowas wie das Jedermansrecht, sprich wild Zelten scheint sogar legal. Geeignete Stellen dafür zu finden war völlig unpronlematisch: Auf den Hebriden, in den Highlands, aber auch am Kanal zwischen Glasgow und Edinburgh.

Ganz anders Irland. Grüne Insel, aber faktisch jeder Quadratmeter Wiese ist eingefriedet. Entweder hinter Zäunen, Mauern oder wirklich undurchdringlichen Hecken. Wir haben nicht jedes Gatter probiert, ein Einheimischer sagte, dass viele nicht abgeschlossen seien. Aber die Hemmschwelle bei uns war dafür zu hoch.
Privatgrund gibt es in Irland quasi kaum, auch ne Dorfbank oder so sucht man meist vergeblich.
Das mag anders sein, sobald man einmal den Weg "hinter die Absperrung" gefunden hat (Wanderwege, Strand und so) oder z.B. auch entlang der Kanäle. Aber von den kleinen Landstraßen aus haben wir quasi keine geeigneten Stellen gefunden, gibt quasi keine Wald- und Wiesenwege, die mal irgendwo von den asphaltierten Straßen abzweigen.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (14.04.21 17:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466245 - 14.04.21 18:24 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: derSammy]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
In Antwort auf: derSammy

Ganz anders Irland. Grüne Insel, aber faktisch jeder Quadratmeter Wiese ist eingefriedet. Entweder hinter Zäunen, Mauern oder wirklich undurchdringlichen Hecken.


Das ist in England und Wales genauso.


Zitat:

Das mag anders sein, sobald man einmal den Weg "hinter die Absperrung" gefunden hat (Wanderwege, Strand und so) oder z.B. auch entlang der Kanäle. Aber von den kleinen Landstraßen aus haben wir quasi keine geeigneten Stellen gefunden, gibt quasi keine Wald- und Wiesenwege, die mal irgendwo von den asphaltierten Straßen abzweigen.


Und wenn man Wege findet, dürfen die im Vereinigten Königreich nur benutzt werden, wenn da so etwas wie Public Byway oder Public Bridleway oder Public Right of Way dransteht. Steht das da, darf man auch langgehen, wenn man gar keinen Weg sieht und auch Gatter öffnen. Sonst nicht und wie gesagt, die Engländer sind da relativ heikel. Und die Iren noch viel heikler. Angeblich haben sie Angst, für Unfälle haftbar gemacht zu werden. In Irland führen sehr viele ausgeschilderte Fernwanderwege an der Straße entlang, weil es schlicht keine andere Möglichkeit gibt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466277 - 14.04.21 23:40 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Felix-Ente
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1280
Ich bin die NCN 4 von Bristol bis Staines und dann innerhalb Londons gefahren. Da ist von breiten Bahntrassenwegen über Landstraßen bis zu einspurigen Trampelpfaden über die Wiese alles dabei gewesen. Die Wegweiser-Qualität ist in etwa so wie in Deutschland - in manchen Gegenden sehr gut, anderswo findest du die kleinen Schildchen vor allem dann, wenn du weißt, dass du demnächst rechts oder links abbiegen musst und an den Einmündungen gezielt danach suchen kannst, und manchmal musst du ohne Wegweiser raten, ob du der Hauptstraße um die Ecke folgen oder den Feldweg geradeaus nehmen sollst.

Ich würde mir den Track aufs Navi laden. Das heißt ja nicht, dass du ihm immer und überall folgen musst. Aber wenn du irgendwo abgewichen bist, wo es dir besser gefiel, kannst du immer ein Ziel auf dem Track markieren und dich dorthin routen lassen, wenn du Probleme bekommst, den "rechten Weg" wiederzufinden.
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
#1466280 - 15.04.21 07:17 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: derSammy]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18105
In Antwort auf: derSammy

Privatgrund gibt es in Irland quasi kaum,

Ich meine natürlich öffentlichen Grund. Und wenn doch (ich erinnere mich z.B. an das Gelände des Hill of Tara), wird er auch von den Einheimischen zu typischen Parkaktivitäten wie Barbeque und Joggen genutzt.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466291 - 15.04.21 08:38 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Felix-Ente]
Tomski
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Interessante Erfahrungen.
Ich bin auch nicht komplett auf das Wildcampen versteift, wenn sich Einladungen oder Campingplätze anbieten ist mir dies auch Recht. Unerfreulich würde es erst werden, wenn mehrere Nächte hintereinander Hotel und die damit verbundenen höheren Kosten notwendig wären.
Wenn ich 5 Wochen unterwegs bin wird die ein oder andere Dusche mir ja sicher gut tun!

Das der viele private Grund ein Problem darstellen könnte habe ich schon befürchtet, ich sehe es aber einfach positiv und als Chance. Menschen kennenlernen und hoffentlich mit deren Erlaubnis dann eine ruhige Nacht ohne Angst vor Strafe auf der grünen Wiese zu verbringen.

----

Für die Navigation wird wohl definitv technische Unterstützung notwendig. Ob diese dann durchgehend aktiv sein muss oder nur bei kritischen Abzweigungen überprüft wird ist dann ja nochmal eine andere Geschichte.
Gruß Tom

"Fürn paar Blumen kein Geld, doch auswärts dabei an unserem Jahrestag."
Nach oben   Versenden Drucken
#1466296 - 15.04.21 09:03 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
In Antwort auf: Tomski

Ich bin auch nicht komplett auf das Wildcampen versteift, wenn sich Einladungen oder Campingplätze anbieten ist mir dies auch Recht.


Noch eine Anmerkung zum Thema Campingplätze: in England und Wales ist es nicht selbstverständlich, dass ein Campingplatz auch ein Zeltplatz ist. Zu Schottland kann ich mangels eigener Erfahrungen nichts sagen. Es gibt zumindest an der Küste und in anderen beliebten Urlaubsgebieten sehr viele Campingplätze, aber längst nicht alle davon sind für Zelte eingerichtet, das sind eher Wohnwagen- und Mobilhomestellplätze.

Zitat:
ich sehe es aber einfach positiv und als Chance. Menschen kennenlernen und hoffentlich mit deren Erlaubnis dann eine ruhige Nacht ohne Angst vor Strafe auf der grünen Wiese zu verbringen.


Ich vermutet, dass das sehr gut funktioniert. Wir haben fast immer in Bed-and-Breakfasts übernachtet und durften dabei mehrfach die Hilfsbereitschaft der Menschen kennenlernen. Wenn jemand selbst gerade nichts frei hatte, lief es ganz oft so, dass es hieß 'ich mache euch erstmal einen Tee und überlege mir solange, wo ihr unterkommen könntet'.

Unsere bereits für 2019 geplante Schottlandreise ist jedenfalls wenn irgend möglich nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466312 - 15.04.21 10:46 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Martina]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3611
In Antwort auf: Martina
Noch eine Anmerkung zum Thema Campingplätze: in England und Wales ist es nicht selbstverständlich, dass ein Campingplatz auch ein Zeltplatz ist.

Oja, das kann ich bestätigen. Außerdem sollte man tunlichst vor 18 Uhr aufschlagen, dann macht nämlich der Empfang dicht.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1466354 - 15.04.21 16:25 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: StefanS]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18105
In Irland erinnere ich mich auch an einen Campingplatz ausschließlich für Camper, ohne eigene Sanitäranlage, ohne Empfang. Und das war im 20km-Umkreis der einzige.
Was es hingegen recht oft gibt, sind die klassischen Bed&Breakfast. Nicht jedes davon inseriert im Internet, hier kann örtliches Fragen auch erfolgreich sein.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1466355 - 15.04.21 16:31 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Martina]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10789
Es freut mich, dass ich hier die Gelegenheit habe, Dir zuzustimmen, Martina zwinker

Es ist tatsächlich so, dass zunächst einmal Wildzelten nicht immer unproblematisch ist. In gewissen Teilen Englands (oder auch Irlands) habe ich es wirklich als extrem empfunden, wie viel Gelände durch Zäune, Mauern und dichte Hecken von der Straße abgegrenzt waren. Zum Teil sogar schöne Natur mit Felsformationen usw., wo ich sofort mein Zelt aufgeschlagen hätte, wenn ich dafür nicht hohe Zäune hätte überklettern müssen.

Es gibt eine ganze Reihe von Campingplätzen, aber es ist tatsächlich so, dass etliche davon nur für Wohnmobile oder Wohnwagen freigegeben sind. So stand ich einmal nach einer anstrengenden Berganfahrt vor einem Campingplatz, der eine tolle Aussicht über die Landschaft geboten hätte, der aber keine Zelte erlaubte. Der Besitzer war sehr freundlich und erklärte mir, dass dies auch überprüft würde und man für Leute, die in Zelten übernachten wollten, eine besondere Genehmigung benötigen würde. Diese erhält man, wenn man entsprechende Einrichtungsmerkmale vorweisen kann und sie kostet Geld. Da dort, wo nicht viele Zeltnutzer ankommen (z. B. bei ihm auf dem Berg), deutlich mehr Geld mit den Wohnmobilen usw. verdient werden könne, würden etliche Campingplatzbesitzer diesen Aufwand nicht treiben. Mir sind etliche solche Campingplätze untergekommen.

Aber ... wenn man höflich anfragt, ist generell häufig etwas möglich. So konnte ich im geschilderten Fall das Herz des Besitzers erweichen und er bot mir an, in seinem privaten Garten mein Zelt aufzuschlagen und auch seine Dusche zu nutzen lach . So hatte ich am Ende meinen Privatcampingplatz, für den ich umgerechnet ca. 5 Euro gezahlt habe.



Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466360 - 15.04.21 16:44 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Tomski]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10789
Noch ein wichtiger Hinweis:

Gerade in Schottland sollte man darauf vorbereitet sein, dass man ohne Vorkehrungen schnell von den Culicoides impunctati ("Midges") aufgefressen werden kann. Es gibt dort den Spruch, "It's not fog, it's midges!". Diese Mistviecher schaffen es, in Schwärmen sogar Wildtiere aus den Highlands zu vertreiben. Bereits in Irland konnte ich die Biester kennenlernen. Auf einem Campingplatz in Schottland erhielt ich dann Hilfe. Die Besitzerin teilte mir mit, dass auch die Forstarbeiter hier auf "Kosmetik" schwören würden. "Skin So Soft" ist ein angenehm duftendes Öl, welches von Avon vertrieben wird. Auf die Haut aufgesprüht hält es tatsächlich die Mücken ab. Sie umschwirren einen trotzdem, beißen aber nicht. Die Besitzerin hat gleich eine Freundin angerufen, die Avon-Beraterin ist und kurz darauf hatte ich so ein Fläschchen und war gerettet cool .

Warnhinweis:
Das enthaltene Citronellol erhöht die Empfindlichkeit der Haut gegen UV-Licht. Das bemerkte ich recht schnell und obwohl ich normalerweise nicht so schnell einen Sonnenbrand bekomme, musste ich nun etwas mehr Sonnencreme zusätzlich auftragen. Hat man nicht mein Glück mit dem Wetter, wird man sich aber evtl. in Schottland keine großen Gedanken um zu viel Sonne machen müssen zwinker
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466364 - 15.04.21 18:01 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: derSammy]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16274
In Antwort auf: derSammy

Was es hingegen recht oft gibt, sind die klassischen Bed&Breakfast.


Das trifft insbesondere auf Irland zu, aber auch da werden es weniger.

Zitat:

Nicht jedes davon inseriert im Internet, hier kann örtliches Fragen auch erfolgreich sein.


Oder nach Schildern gucken. Wenn ein Schild draußen hängt, 'darf' man auch klingeln (bzw. man darf natürlich immer, aber in Großbritannien und insbesondere Irland wird das meiner Erfahrung nach weit stärker für normal gehalten als z.B. in Frankreich oder auch in Deutschland, wo es eher üblich ist vorab zu reservieren oder anzurufen). Ansonsten kann man in einem Laden oder im Pub oder sonstwo fragen. Es gibt auch Touristeninformationen, die Unterkünfte vermitteln, allerding werden die häufig ehrenamtlich betrieben und haben eher reduzierte Öffnungszeiten.

Geändert von Martina (15.04.21 18:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1466396 - 16.04.21 07:38 Re: Beschilderung Großbritannien [Re: Martina]
Radix
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 558

In Antwort auf: Martina
[...]
Ansonsten kann man in einem Laden oder im Pub oder sonstwo fragen. Es gibt auch Touristeninformationen, die Unterkünfte vermitteln, allerding werden die häufig ehrenamtlich betrieben und haben eher reduzierte Öffnungszeiten.

Genau, die sind auch immer alle sehr hilfsbereit, war zumindest bei mir so, auch allgemein bei anderen Themen. Erinnere mich z.B. u. A. noch gut an diese Begebenheit auf meiner England/Wales/Irland Tour schmunzel.

“When man invented the bicycle he reached the peak of his attainments.” Elizabeth West


Geändert von Radix (16.04.21 07:39)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de