Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (1 unsichtbar), 192 Gäste und 431 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27790 Mitglieder
93537 Themen
1453367 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3061 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1457740 - 30.01.21 11:43 Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6649
Dauer:7 Tage
Zeitraum:12.9.2020 bis 18.9.2020
Entfernung:700 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
itItalien
atÖsterreich
chSchweiz

 Herbsttour im Coronajahr-Bodensee-Alpen

Baden-Thurgau-Vorarlberg-Tirol-Südtirol und retour

6,5 Tage  ca 700 km, 7800 hm



Mitte September haben wir noch einmal eine Woche Urlaub.
Wir überlegen kurz, ob wir die verhinderte Erzgebirgstour nachholen oder ob wir doch lieber in unserer näheren Umgebung starten wollen.
Weil das Wetter dann ganz brauchbar ist und wir gerne in diesem Jahr einmal ein paar richtige Berge sehen wollen und nicht nur die Erhebungen der Mittelgebirge, entscheiden wir uns für eine kleine Tour in die näheren Alpen.
Und weil wir mit der Schwarzwaldbahn gut und problemlos hinkommen, starten wir am Bodensee, in Konstanz. Falls das Wetter mitspielt, wollen wir kurz ins Südtirol schlenkern und wenn nicht, dann wählen wir eine kürzere Route durch Tirol und Vorarlberg, wir halten das flexibel.
Und weil das Wetter in den ersten zwei Tagen auf jeden Fall stabil bleiben soll, nehmen wir die Silvretta-Hochalpenstraße mit ins Programm.


 Konstanz – Romanshorn – Rohrschach  -Feldkirch – Bludenz – Bürs – Tschaguns - St.Gallenkirch - Bieler Höhe – Galtür – Ischgl – Landeck



Am Morgen steigen wir in Konstanz aus unserer erstaunlich gut gefüllten Regionalbahn, wir haben gemeinsam mit zwei Vorschulkindern auf der Fahrt alles über die Tiere des Waldes gelernt und müssen nach Ankunft erst einmal kurz warten bis die Geschäfte aufmachen. Ich habe nämlich meinen Helm daheim vergessen und hätte zumindest für die Abfahrten gerne einen dabei.
Leicht verzögert, geht es also mit neuem Kopfputz los und auf bekannter Route am Bodensee auf Schweizer Seite entlang.
In einer lauschigen Bucht erfolgt dann die Frühstückspause.



Weiter geht es an See und durch Apfelplantagen bis zum Hinterrhein, wo wir auf die österreichische Seite wechseln.



Ab Feldkirch folgen wir dann einem gut ausgebauten Radweg entlang der Ill und weiter in Richtung Bludenz.





 Bei Bürs belegen wir einen Camping auf einem Bauernhof, der an diesem Samstagabend  unglaublich voll ist. Unser Zelt passt gerade noch so eben zwischen ein Wohnmobil aus Salzburg und die Schaukel vom Kinderspielplatz.



Tags drauf folgen wir dann weiterhin dem Radweg, bis wir an die Mautstelle geraten, die den Einlass zur Silvretta-Straße markiert. Hier ist am späten Vormittag schon ordentlich Betrieb und als wir uns endlich auf der Straße befindet, taucht uns zunächst einmal eine Motoradgruppe in einen Teppich aus Lärm und Staub.



Danach haben wir kurz unsere Ruhe und können die Auffahrt angemessen genießen. Der Verkehr kommt nur noch Stoßweise mit Pausen, was das Ganze halbwegs erträglich macht.
Für einen Vormittag ist der Betrieb jedoch recht ordentlich, auch wenn es sich um einen sonnigen Sonntag handelt, offenbar ist ein nicht unbeträchtlicher Teil der regionsnahen Bevölkerung hier unterwegs.



Am besten gefallen mir diejenigen die etwa fünfmal die gleiche Strecke hoch und runter fahren, weil: zahlt isch! Allen Vorurteilen zum Trotz, kommen die aber nicht aus Württemberg.



In den Ruheminuten macht das Hochfahren jedoch richtig Spaß und prächtig ist die Umgebung sowieso. Am Stausee machen wir eine kurze Pause.





An der Bieler Höhe angekommen, werden wir von einer Gruppe E-Biker umringt, die uns verwundert fragen, wieso wir hier mit so altmodischen Rädern hochfahren würden. Und dann noch mit Gepäck! Und ohne Motor! Das muss sich doch heutzutage keiner mehr antun. Weil in diesem Moment mein Ständer am Rad, das ich vermutlich mit ungünstiger Seitenbelastung abgestellt habe, bricht, enthebt mich dieses Ungemach einer Antwort.
Dier Abfahrt ist dann erheblich ruhiger, man hat fast den Eindruck die Straße sei plötzlich ausgestorben.



Auch wenn die Strecke nicht mehr ganz so atemberaubend erscheint, ist sie dennoch ganz hübsch.





In Galtür lassen wir uns dann zu einem Mittagsmahl nieder, umkurven mit dem Radweg weiträumig das betongewordene Skifahrerpartyglück Ischgl und begeben uns kurz darauf auf die Straße, weil der Radweg auf der Abfahrt entschieden zu viele Gegenanstiege bereithält um halbwegs vom Fleck zu kommen.



In Landeck sind wir bereits am Nachmittag, weil aber der Campingplatz dort über eine ausgesprochen gemütliche Zeltwiese verfügt, verbringen wir dort einen lustigen Abend in Gesellschaft zwei unterhaltsamer Motoradfahrer aus Schwaben. Später trudeln noch ein E5 Wanderer, ein Radreisender aus den Niederlanden und ein Motoradfahrer aus dem Elsass ein.

 Landeck – Sautens  -Oetz – Sölden – Obergurgl – Timmelsjoch – Moos im Passeiertal – Walten - Jaufenpass – Stertzing – Brenner – Matrei – Mutters – Natters – Zirl – Ötztal Bf – Landeck



Das Wetter soll noch mindestens zwei Tage freundlich bleiben, wir entscheiden uns dafür uns als Übergang nach Südtirol eine Befahrung des Timmelsjochs zu gönnen.
Dazu geht es erst einmal ein Stück am Inn entlang und später dann am Talrand um mit einer kleinen Abkürzung ins Ötztal zu gelangen.



Der dortige Radweg ist zwar ganz hübsch und anfangs auch gut ausgebaut, jedoch furchtbar umwegig und später auch von sehr zweifelhaftem Belag.



 Man macht hier ein vielfaches von Kilometern und Höhenmetern wie die Straße, auf der aber ein derartiger Verkehr herrscht, dass wir bis Sölden auf dem Radweg verbleiben. Dort sind wir dann erst nach Mittag.



Weil dieser Ort in etwa so anheimelnd ist wie der Stuttgarter Flughafen, verlassen wir ihn nach einer Kaffeepause schnell und fahren weiter bis Obergurgl.



Hier überlegen wir kurz, ob wir noch das Timmelsjoch in Angriff nehmen, entscheiden uns aber wegen des stark anhaltenden Verkehr und weil wir nicht genau wissen, wie lange wir hoch brauchen werden und ob wir dann nicht Probleme mit einer Übernachtungsmöglichkeit bekommen, dazu hier zu verbleiben.
Weil wir weit uns breit die einzigen sind, die mit einem unmotorisierten Fahrrad, das kein Rennrad ist, unterwegs sind, werden wir misstrauisch beäugt und auch mehrfach auf diesen Mangel angesprochen, was ich langsam ein wenig entnervend finde. Hinter vorgehaltene Hand tituliert uns eine Frau sogar als „die verrückten da“. Aha.
Da gehen wir lieber noch eine Runde spazieren und entdecken dabei abgestürzte Flugtiere.



Weil ich am Tag zuvor kurz bei abgesetzter Brille das Deo mit dem Desinfektionsmittel verwechselt habe, beschert mir ein schöner Ausschlag eine relativ schlaflose Nacht. Nach zwei Espressi bin ich aber startbereit und wir begeben uns auf die Straße zum Timmelsjoch, die wir am frühen Morgen ganz für uns alleine haben.







Weil wir ja schon relativ weit oben sind, ist die Auffahrt nicht besonders langwierig. Eine hinter uns einreffende Montainbikegruppe (ebenfalls motorlos, es ist also möglich zwinker !), macht freundlicherweise ein Passbild von uns.



Dann geht es auf italienischer Seite auf sehr hübscher Strecke bergab.





Weil hier mehrere Baustellen betrieben werden und die Ampeln dabei vorzugsweise in feuchten Tunneln stehen, so dass mir beim Warten eiskalte Wasserschwaden ins Genick tropfen, frieren mir irgendwann die Hände ein, die ohnehin meine Problemzone sind. Deshalb muss Micha in Moos im Passeiertal unten sehr lange auf mich warten.





 Wir gönnen uns dort ein Frühstück, während ein älterer Herr bei seinem Frühschoppen in schönstem Südtiroler Dialekt auf mich einredet.



Danach geht es auf den Jaufenpass, was, die Temperaturen haben mittlerweile Temperaturen um die 30°C erreicht, ein recht schweißtreibendes Vergnügen ist.



Während wir auf ein Apfelschorle einkehren, erfahren wir, dass die Straße ab dem Pass eigentlich gesperrt ist, allerdings mutmaßt die Wirtin, dass man mit dem Fahrrad schon durchkäme.



Tatsächlich entdecke ich später ein Schild, das ganz klein und auf Italienisch auf die Sperrung bis 18 Uhr wegen Straßenbauarbeiten hinweist. Weil das aber so gut wie keinem auffällt, fahren immer noch ausreichend Fahrzeuge dort hoch.



Hübsch ist die Strecke schon und Preiselbeeren hat es auch.




Oben angekommen, genehmigen wir uns einen wunderbaren Apfelstrudel, der auch drei Leute satt gemacht hätte und setzen uns zu einem netten Frankfurter Rennradlerpärchen, das wunderschöne Titanräder fahrt und verplaudern uns ein Weilchen.



Später umkurven wir die zahlreichen Fahrzeuge, die darauf warten, dass die Straße freigegeben wird. Und nachdem wir einem Bauarbeiter versprochen haben auf die frischen Asphaltstellen aufzupassen, haben wir eine atemberaubende Abfahrt für uns ganz alleine.






Kurz vor Sterzing lassen wir uns auf einem angenehmen Campingplatz nieder und beehren das angeschlossene Restaurant.
Am folgenden Morgen geht es dann zum Brenner.



Um den zunächst schwer umwegigen Radweg abzukürzen, navigieren wir uns über Wanderwege, was aber wegen kleinen Treppenstufen mit einer kleinen Schiebeeinlage verbunden ist.



Bald sind wir dann auf dem Radweg der recht angenehm auf den viel befahrenen Pass führt.





Nach einer kurzen Frühstückspause am Brenner, rauschen wir auf österreichischer Seite die Bundesstraße abwärts.
In Mutters entscheiden wir bei einer Portion Schlutzkrapfen, dass wir hier auf der Halbhöhe an Innsbruck vorbei fahren wollen und erst bei Zirl ins Inntal herunter fahren. Außerdem beschließen wir statt des anvisierten Fernpasses lieber den Arlbergpass unter die Räder zu nehmen, weil ab dem Abend Gewitter erwartet werden. In Richtung Westen soll es jedoch noch mindestens einen Tag stabil bleiben. Auch ist die Rückfahrt mit der Schwarzwaldbahn ab Konstanz erheblich komfortabel er als eine ausgedehnte Umsteigeorgie ab irgendwo in Bayern im Nahverkehr. Und trockener wird es sowieso.



Ab Zirl, bleiben wir zunächst auf kleinen Straßen am Talrand, die auch bei Rennradlern sehr beliebt sind und wechseln erst später auf den Inntalradweg.



Abends sind wir wieder in Landeck, wo wir die Zeltwiese für uns ganz alleine haben. Abends gewittert es kräftig in den Bergen, was für interessante Lichteffekte am Himmel sorgt.



 Landeck – St. Anton am Arlberg – Arlbergpass – Klösterle – Dalaas – Bludenz – Feldkirch – Sankt Margrethen – Gaißau – Rorschach - Konstanz



Bei der Auffahrt zum Arlbergpass, den ich in dieser Richtung noch nie gefahren bin, hängen bereits tiefe Wolken über den Bergen, Richtung Norden scheint es auch bereits zu gewittern und die Temperatur ist rapide gefallen. Wir wärmen uns bei einer kleinen Kaffeepause auf.



Oben am Pass ereilt Micha dann ein Plattfuss, den wir mit nicht unbeachtlicher Zuschauerschaft rund um die Andenkenstände beheben. Vielleicht hätte ich mit einem Klingelbeutel herumgehen sollen, ein reifenflickender Fahrradfahrer scheint eine großartige Attraktion abzugeben.



Schnell ist das Malheur jedoch beseitigt und wir rollen abwärts. Der Fahrgenuss wird ein wenig durch die Tatsache getrübt, dass Straßenbauarbeiten im Gang sind, weshalb auf dem Radweg, der auf der alten Straße entlanggeführt wird, der Gegenverkehr geleitet wird und wir mit dem Verkehr unserer Richtung den Tunnel nehmen dürfen. Das ist nur eingeschränkt erfreulich. Sicherlich wäre es sinnvoll gewesen vorher die Sonnenbrille abzunehmen.





Wir widerstehen der Versuchung eines Abstechers ins Walsertal, hier sind nämlich auch Straßenarbeiten im Gang, auch ist die Wetterentwicklung in dieser Richtung zweifelhaftund lassen uns in Klösterle auf ein Mittagsmahl nieder.



Dann geht es weiter in Richtung Bludenz, wobei wir eine leicht veränderte Routenführung zum Hinweg nehmen.
Dabei windet es sehr stark, was ein kommendes Mistwetter ankündigt. In den Bergen läßt es sich bereits beobachten, wie es zuzieht.







Nachittags gelangen wir nach Feldkirch, wo wir uns auf dem sehr angenehmen Campingplatz außerhalb der Stadt niederlassen.



Der nächste Morgen hüllt sich in Dunst, was eine bereits herbstliche Stimmung erzeugt.





Wir fahren zurück zum Bodensee, der im Nebel liegt und sind kurz vor Mittag in Konstanz, wo wir mit Hilfe der Schwarzwaldbahn wieder heim gelangen.
Leider endet unsere Fahrt wegen eines Polizeieinsatzes im Zug in Baden-Baden, wobei die Insassen des Radabteils vermutlich versehentlich für eine Stunde eingesperrt werden, während der restliche Zug bereits geräumt wurde.  Nachdem wir uns mit vereinten Kräften bemerkbar gemacht haben, dürfen auch wir den Zug verlassen. Hurra! Wir hätten besser in Konstanz noch eine Stunde Kaffee trinken können, aber schlauer ist man hinterher zumeist.



Fazit: Eine nette, angenehme Tour, bei der immerhin ein paar schöne Berge zu sehen waren. Das Wetter war prächtig und entschädigte für die verregneten Touren des Frühsommers.
Die Verkehrsdichte war stellenweise außergewöhnlich hoch, man merkte recht deutlich, dass in diesem Jahr viele auf größere Reisen verzichtet haben und sich im Umkreis der Heimat tummelten.  Insbesondere Wohnmobile waren noch zahlreicher als sonst zu sehen und gerieten überall dort zur Plage, wo sie enge Serpentinen und freie Durchfahrten blockierten. Im nächsten Jahr haben die Neubesitzer ihre Gefährte dann eventuell besser im Griff. Vielleicht. Die schiere Masse kann dennoch ein Problem werden, wie man auch hier im Schwarzwald oftmals festellen kann.
Insgesamt ist es trotzdem eine gute Idee vor allem beliebte Passrouten in den frühen Morgenstunden anzugehen. Das erhöht den Fahrgenuss enorm und die Stimmung ist auch sehr oft richtig schön.
Dass das Fahren eines Reiserads ohne Motorunterstützung mittlerweile als so eine Art altmodische Spinnerei wahrgenommen wird, hat mich in hohem Maße befremdet. Aber ich bin ja auch nicht mehr ausgesprochen jung und hipp und muß das auch nicht sein. Ich freue mich jedenfalls, dass ich nach wie vor mit eigener Muskelkraft vom Fleck komme und das mit Freude und Genuß. Falls das irgendwann einmal nicht mehr der Fall sein sollte, schauen wir weiter.


Nach oben   Versenden Drucken
#1457770 - 30.01.21 15:29 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3747
Eine tolle Tour habt ihr beiden da im Sept. 2021 unternommen schmunzel . Da kommt schon Neid auf was ihr da an Höhenmetern geschafft habt. Respekt! party
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1457772 - 30.01.21 15:40 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: cyclerps]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6649
peinlich Ich bin halt der Zeit voraus lach

Und habs nun auf 2020 geändert schmunzel

Höhenmeter warens ja insgesamt nicht so viel, von den Tagen mit dem Timmelsjoch/Jaufenpass und der Silvretta einmal abgesehen. Und auch die waren insgesamt gar nicht so besonders wild, vor allem nicht bei dem Prachtwetter.
Ich fand die Talstrecken mit dem überwiegend kräftigen Gegenwind erheblich anstrengender.
Mit Hilfe der Zufuhr hopfenhaltiger Kaltgetränke konnte aber der Energiehaushalt abends immer gut wieder hergestellt werden.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1457773 - 30.01.21 15:46 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 8207
Wie gut, dass Du nur Deo und Desinfektionsmittel verwechselt hast. Joghurt und Gesäßcreme wäre übler gewesen.grins
Gruß
Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.
Nach oben   Versenden Drucken
#1457775 - 30.01.21 16:00 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: cyclerps]
RR-Träumer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32
Hallo Natalie,
Gratulation zur Tour - mit vielen Höhenmetern - und dem schönen Bericht.

@ "Dass das Fahren eines Reiserads ohne Motorunterstützung mittlerweile als so eine Art altmodische Spinnerei wahrgenommen wird, hat mich in hohem Maße befremdet."

Take it easy, muss nicht befremden zwinker
Die Dinge wiederholen sich oft nur in neuem Kleid. Hättet ihr ein "modernes" Gravelbike (mit gleichen Übersetzungen, hehe), sähe das schon anders aus. Und es gibt immer wieder Menschen, die selber wollen (ohne "e" oder Benzin).

Ich werde auch bestaunt, wenn ich (wir) mit Rennrad/Gepäck irgendwo fahre. In einem Hotel muss ich mein Rad nicht absperren, wer fährt das noch? "Alle" wollen E-Bikes. Und die Gleichgesinnten haben bessere Qualität. Da macht Klauen keinen Sinn. Ist doch praktisch schmunzel

P.S.: Es ist doch ein wesentlicher Zug dieser Art des Reisens, nicht zu schnell zu sein. (Das ist zumindest meine Meinung.)

Schöne Grüße aus Vorarlberg
Schöne Grüße und RR-Träume
Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1457783 - 30.01.21 16:38 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10685
Liebe Moderationskollegin,

eine tolle Tour habt Ihr da gemacht. Danke für das Teilen!
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1457835 - 30.01.21 22:47 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15953
Hallo Natalie,
offenbar eine gelungen Resteverwertung von Urlaubstagen. Danke für den Bericht mit schönen Bildern!

Die Wetterbeständigkeit war trotz des warmen Sommers immer wieder ungünstig. - Feldkirch - Haha, da war ich ich auch nochmal letztes Jahr - mit noch mehr Donnerwetter allerdings (in Kürze auch ein Bericht). Für das Alpenrheintal/Bodensee braucht ihr wahrscheinlich mal demnächst ein paar Tipps. Es gibt noch andere Routen. zwinker Ohnehin wäret ihr besser von der Rheinmündung nach Lindau, ohne die Strecke am See zu doppeln und kürzer/schneller. Die Bahnanbindung Lindau - Ulm ist nicht schlecht (auch alles BaWü-Ticket), weiter nach Baden miest auch gut, sofern der Maulwurfbahnhof hier nicht zickt.

Bzgl. E-Bikes habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht, wenngleich in anderen Nuancen. In Facebook-Gruppen taucht diese Meinung aber auch immer wieder auf. Wir sind noch nicht ganz Exoten, aber es dünnt sich mehr und mehr aus. Die Rennradler und MTBer ohne Motor nähern sich von der anderen Seite mit Gravelbikes und Bikepacking, da bist dann Spinner, weil du angeblich den ganzen Hausstand dabei hast usw. Manchmal ist ja auch nur lieb gemeint, früher sprachen die Autofahrer eher so, heute sind es die Radkolleginnen und -kollegen 2.0.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1457840 - 31.01.21 01:57 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 22535
Danke für diesen schönen und anschaulichen Reisebericht! bravo dafür
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1457864 - 31.01.21 12:41 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4969
In Antwort auf: natash
An der Bieler Höhe angekommen, werden wir von einer Gruppe E-Biker umringt, die uns verwundert fragen, wieso wir hier mit so altmodischen Rädern hochfahren würden. Und dann noch mit Gepäck! Und ohne Motor! Das muss sich doch heutzutage keiner mehr antun.
Fällt mir nur eine Antwort ein: Wir sind noch nicht so alt und klapprig, noch können wir ohne Motor radeln bier
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1457915 - 31.01.21 21:26 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3333
Eine sehr schöne Tour mit beeindruckenden Höhenmetern - alle Achtung.

Vielen Dank fürs Mitnehmen auf die Reise!

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1457984 - 01.02.21 12:13 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: Hansflo]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6649
Hallo zusammen,

es freut mich, dass Euch meine Eindrücke gefallen, das ist ja auch nicht schwer, bei der gebotenen Szenerie und dem fantastischen Wetter.
Die Höhenmeter fand ich, wie bereits erwähnt gar nicht so wild, ich bin immer gemütlich bergauf getreppelt und mein Mann hat brav gewartet. Meist auch gar nicht so arg lang. Das Herunterfahren fällt mir da, wenns steil und lang ist, schwerer. Mit zunehmendem Alter wirds nicht besser. Ich kaschiere das mit kurzen Fotopausen.

Zur Bodenseeroute: Ich mag die Schweizer Bodenseeseite (die andere kenne ich durchaus auch) und finde sie als Touranfang und Ende angenehm zu fahren.
Und weil wir das schon häufiger in verschiedenen Varianten getan haben, ist es fast so als begrüße man eine gute Bekannte. Vielleicht bin ich da sehr simpel gestrickt, aber zum Einrollen ist das perfekt. Und wenn mir dazu ein Umstieg im lieblichen Stuttgarter Baustellenbahnhof erspart wird, ist es noch viel perfekter.



Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1458079 - 02.02.21 21:54 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1202
Typisch junge Leut: wo wir drei Touren draus gemacht haben, das macht ihr in einer. Danke für die schönen Bilder und Erinnerungen!
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1458130 - 03.02.21 12:26 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: max saikels]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6649
In Antwort auf: max saikels
Typisch junge Leut...

lach DAS hat jetzt wirklich schon lange keiner mehr von mir behauptet.
Aber das liegt natürlich (wie so vieles) im Auge des Betrachters schmunzel . Da fühle ich mich glatt geschmeichelt. Immerhin
steht schon mal fest, dass regelmäßiges Radeln zum Jugenderhalt beitragen kann.
Übrigens war der Anfang der Tour (bis ins Passeiertal, der ursprünglich Geplante Teil unserer Sommertour (die dann umgeändert wurde), von da sollte es dann weiter zickzack durch die Dolomiten und Carnischen Alpen ins Friaul zur Verwandschaft und über Slowenien retour gehen. Die Nachholtour wird dann eher den Ofenpass beinhalten. Aber Planungen für dieses Jahr werde ich mir schenken. Da bleiben wir spontan variabel (sind wir ohnehin zumeist).

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1458166 - 03.02.21 21:07 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7059
ja es macht immer wieder Spaß Deine Radreiseberichte zu lesen und die schönen Fotos anzuschauen. Das ist echt eine angenehme Abendlektüre und ich ziehe immer wieder den Hut vor Euren Leistungen. Aber auch ihr genießt die Gemütlichkeit - so wie es Euch gut tut.

Das mit E oder ohne E ist in der Zwischenzeit wirklich auffallend und als "ohne E" Fahrer kommt man sich manchmal etwas verloren vor. Aber dennoch will ich auch dabei bleiben denn es tut mir gut. Immer wieder genieße ich auch den kleinen eigenen Stolz über mich selber, es geschafft zu haben. Die Etappen werden kürzer und wir älter - passt doch - so ist es einfach.

Wir waren dann zur gleichen Zeit in der Südtirolgegend zur gleichen Zeit wobei wir eher gemischt mit Auto, ziemlich viel wandern und radeln rund um Kalterer See und Meran waren.

Die Gegend ist immer wieder klasse ganz speziell im Herbst.

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1458167 - 03.02.21 21:08 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
buche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1438
Danke für die schönen Bilder und die Beschreibung!

Ich warte auch nur noch auf eine Gelegenheit, mal wieder in diese Ecke zu kommen. zwinker

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1461243 - 05.03.21 17:14 Re: Coronaherbsttour Bodensee-Südtirol [Re: natash]
brunocbx
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 34
Da habt Ihr eine schöne Tour gemacht, gutes Wetter gehabt, ... und die immer häufiger zu hörenden (dabbischen) Kommentare der E-Biker aushalten müssen.
Da passt in etwa der Spruch unserer Enkeltochter zu unseren wochenlangen Radreisen:
"Oma, ich weiß, dass Ihr ein bischen verrückt seid, aber ich bin stolz auf Euch".
Auch wir sind mit Gepäck und ausschließlich mit Muskelkraft (M-Biker) unterwegs. Also, seid stolz auf Eure Leistung. E-Biken kann ja jeder, solange der Strom aus der Steckdose kommt.
Weiterhin gute Fahrt, Anita und Bruno
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de