Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (Kalkulon, schorsch-adel, Burk, silbermöwe, Patrick87, immergegenwind, 12 unsichtbar), 246 Gäste und 398 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27863 Mitglieder
93731 Themen
1457507 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3053 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1455480 - 09.01.21 23:08 Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo in die Runde,

bin ganz frisch hier. Eigentlich hatte ich vor, mich als ersten Beitrag ganz förmlich im Treffpunkt vorzustellen, aber diesbezüglich hat mich die Muse noch nicht geküßt.
Gleichwohl bin ich vorhin beim wochenendlichen Zeitungsstudium über einen Artikel gestolpert, den ich den Spanienreisenden hier aus aktuellem Anlass nicht vorenthalten will.

Ab Montag 11.1.2021 sind ein halbes Dutzend kleiner Übergänge zwischen Frankreich und Katalonien unbefristet gesperrt, einige davon sind bei Radreisenden durchaus bekannt und beliebt und wurden auch schon hier im Forum besprochen.

Begründet wird dies als Maßnahme gegen illegale Migration und gegen das Einsickern von Terroristen nach Frankreich. Die Zahl der in Spanien ankommenden Flüchtenden stieg stark an im letzten Jahr und der Attentäter von Nizza im Oktober 2020 kam von Italien aus über die grüne Grenze.

Es handelt sich um folgende Übergänge (von Ost nach West):
Coll de Banyuls, südwestlich von Banyuls-sur-Mer
Coll de Manrella, Pistenübergang aus dem Tech-Tal über Las Illas nach la Vajol
Der Übergang bei Coustouges, ebenfalls aus dem Tech-Tal
Zwei kleine Übergänge nach Puigcerdá, einmal von Palau-de-Cerdagne, sowie aus Richtung Enveitg
Puerto de Portillon/Eth Portilhon von Bagneres-de-Luchon ins Vall dÀrran

Über diese Übergänge ist laut Zeitung ab jetzt jeglicher Personenverkehr verboten, im Einsatz sind Gendarmerie, Polizei und Militär. Die Maßnahme soll unbefristet gelten, bis eine neue Verordnung kommt. So haben es wohl Frankreich und Spanien bilateral beschlossen.
Wie strikt dass dann mit dem mitteleuropäischen Radfahrer gehandhabt werden wird, wage ich mich derzeit nicht zu beurteilen.

Weiter westlich gelegene Übergänge in Aragon oder Navarra sind wohl nicht betroffen, auch übers Baskenland hab ich nichts diesbezügliches gefunden.

Der kleine Übergang direkt südwestlich oberhalb von Le Perthus, den der Pirinexus-Radweg und der EV8 nehmen, wird nicht erwähnt, bietet sich aber als naheliegender Schleichweg geradezu an zur verschärften Kontrolle oder Sperrung.

Quelle:
Artikel Vanguardia
2. Info: Artikel El Periodico

In französischen Zeitungen kann ich mangels Französischkenntnissen nicht dazu recherchieren.


soweit....

Gute Fahrt!

Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455483 - 10.01.21 06:35 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2522
In Antwort auf: Indalo

In französischen Zeitungen kann ich mangels Französischkenntnissen nicht dazu recherchieren.
Voilà:
Präfektur P.O.
L'Indépendant
Steht auch nichts anderes drin als auf der anderen Seite der Grenze.

Geändert von Axurit (10.01.21 06:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1455485 - 10.01.21 07:15 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4314
In Antwort auf: Indalo
Begründet wird dies als Maßnahme gegen illegale Migration und gegen das Einsickern von Terroristen nach Frankreich. Die Zahl der in Spanien ankommenden Flüchtenden stieg stark an im letzten Jahr und der Attentäter von Nizza im Oktober 2020 kam von Italien aus über die grüne Grenze.
schade, dass zur Abwehr solcher potentieller Gefahren zu Grenzschliessungen gegriffen wird.
Zitat:
Wie strikt dass dann mit dem mitteleuropäischen Radfahrer gehandhabt werden wird, wage ich mich derzeit nicht zu beurteilen.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation stellt sich diese Frage eigentlich nicht. Wenn ich mich nicht irre, werden sowohl Frankreich als auch Spanien durch das RKI zur Zeit als Risikogebiete eingestuft. Vielleicht sollte man wirklich touristische Reisen in oder durch solche Gebiete einstweilen unterlassen. Hoffen wir, das es in einigen Monaten wieder anders sein wird. Ich möchte auch gerne meine im vergangenen Jahr ausgefallenen Reisen nach und durch Frankreich nachholen.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1455487 - 10.01.21 07:55 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 1261
In Antwort auf: Indalo
Hallo in die Runde,

bin ganz frisch hier. Eigentlich hatte ich vor, mich als ersten Beitrag ganz förmlich im Treffpunkt vorzustellen, aber diesbezüglich hat mich die Muse noch nicht geküßt.

Ich weiß, dass das hier nicht der richtige Platz ist, daher nur ganz kurz: Herzlich willkommen im Forum! Und vielen Dank, dass du dich gleich mit einem informativen und konstruktiven Beitrag einführst.
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1455549 - 10.01.21 19:42 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: hopi]
Holger
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 16669
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: hopi
[...] Hoffen wir, das es in einigen Monaten wieder anders sein wird. [...]

Und dann stellt sich die Frage halt doch. Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die Grenzübergänge unbefristet geschlossen, unabhängig von Corona.
Weltreise durch Deutschland: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1455554 - 10.01.21 20:44 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: hopi]
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo hopi!

Ich bin mir natürlich bewusst, dass die von mir geposteten Informationen derzeit nur wenig praktische Relevanz haben. Wären die erwähnten kleinen Grenzübergänge wegen Corona geschlossen worden, hätte ich das auch gar nicht erwähnenswert gefunden. Dann wären sie ja auch wieder offen, wenn mensch sich in der Gegend wieder unbeschwert rumtreiben können wird.

Da die Sperrungen aber mit Migrationskontrolle begründet, und die vor allem auch unbefristet sind, dachte ich mir, das hätte schon einen gewissen Informationsgehalt. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass einige dieser Pässe durchaus eine lange Geschichte als Fluchtwege Illegalisierter in beide Richtungen haben.
Wie lange und wie genau diese Sperrungen dann letztendlich exekutiert werden, weiss ich natürlich auch nicht.

Mein Post ist natürlich zugegebenermaßen auch ziemlich nerdig, weil ich in der Gegend schon öfter unterwegs war und die drei östlichen Übergänge zum Teil schon mehrfach befahren habe. Sind allesamt schöne, verkehrsarme und sehr empfehlenswerte Übergänge mit dem Fahrrad.

Ich wünsch uns allen jedenfalls, dass wir bald wieder dort unterwegs sein können, wo auch immer wir wollen!

soweit..

Gute Fahrt!
Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455557 - 10.01.21 20:58 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Holger]
kaman
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 86
In Antwort auf: Holger
In Antwort auf: hopi
[...] Hoffen wir, das es in einigen Monaten wieder anders sein wird. [...]

Und dann stellt sich die Frage halt doch. Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die Grenzübergänge unbefristet geschlossen, unabhängig von Corona.

Das kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Bis jetzt gibt es noch Europa und das Schengener Abkommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1455559 - 10.01.21 21:04 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: kaman]
Holger
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 16669
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: kaman
In Antwort auf: Holger
In Antwort auf: hopi
[...] Hoffen wir, das es in einigen Monaten wieder anders sein wird. [...]

Und dann stellt sich die Frage halt doch. Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die Grenzübergänge unbefristet geschlossen, unabhängig von Corona.

Das kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Bis jetzt gibt es noch Europa und das Schengener Abkommen.


Na ja, es steht halt so in den Quellen des Eingangspostings und in den von Axurit gepusteten Quellen.
Weltreise durch Deutschland: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1455560 - 10.01.21 21:11 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Holger]
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo Holger!

So schreiben es die Zeitungen: Für einen unbestimmten Zeitraum ("por un tiempo indefinido") und solange bis neue Anweisungen kommen ("y hasta nueva orden").

Zurück geht das auf die Ankündigung des französischen Präsidenten Macron kurz nach dem Anschlag in Nizza, künftig die grünen Grenzen stärker überwachen zu lassen, vorbunden mit einer fundamentalen Kritik am System Schengen, das nicht in der Lage wäre, die Grenzen vernünftig zu kontrollieren. Die spanische Regierung wäre konsultiert worden bezüglich der Grenzschliessungen.

Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455571 - 10.01.21 22:42 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: kaman]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2522
In Antwort auf: kaman

Das kann ich mir jetzt nicht vorstellen. Bis jetzt gibt es noch Europa und das Schengener Abkommen.
Wie das rechtlich aussieht, kann ich nicht beurteilen. Die betroffenen Übergänge haben allerdings praktisch ausschließlich touristische Bedeutung. Darüber hinaus gibt es Handwerker aus dem Süden mit Kundschaft in Frankreich und Einwohner aus den grenznahen französischen Dörfern, die zum Einkauf in den Süden fahren. Zahlenmäßig wird das kaum die Politik beeinflussen, den französischen Handwerkern und Einzelhändlern ist dieser kleine Grenzverkehr ohnehin ein Dorn im Auge. Es gab bisher wohl auch keine Unmutsäusserungen auf französischer Seite.

Ob man die Übergänge im Sommer wegen der Ausflügler wieder öffnen wird, steht in den Sternen. Radtouristen können bis dahin vom Roussillon und dem Vallespir an der Küste entlang, über den Perthus und den Col d'Ares fahren. Der Col de Panissars ist aus meiner Sicht ohnehin nur eine Option für die Auf-/Abfahrt zum/vom Perthus auf der französischen Seite. Von der Grenze nach La Jonquera gibt es dort nur einen unbefestigten Weg, der mit Gepäck nur mühsam zu befahren ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#1455579 - 10.01.21 23:52 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15993
Willkommen im Forum!
Schlechte Nachrichten bringst du da gleich hinein. Ich habe allerdings Zweifel, dass solche Maßnahmen irgendwie die Ursache bekämpfen. Insofern vermute ich schon eher kurze Beine für diese Maßnahmen. Im Sommer kommt vielleicht Druck von Wanderern - es sind ja eher keine Winterpässe (kein Skitourismus). Vielleicht fehlt es derzeit wegen Corona auch an Personal, Hinterlandkontrollen wirksam zu gestalten. Anderseits mache ich mir Sorgen, dass sich solche Politik ganz schnell ausweiten kann, auch auf andere Länder, wenn sich keine gewichtigen Kläger finden bzw. die EU einschreitet.

Wolltest du du über einige dieser Pässe dieses Jahr fahren? - Zu meinem Glück kann ich sagen, dass ich fast alle kenne außer Puigcerda - Envigt, da bin ich die nahe gelegene Nationalstraße gefahren.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1455804 - 12.01.21 20:13 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: veloträumer]
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo Veloträumer!

O schöne neue digitale Welt! Der Übermittler schlechter Nachrichten kann nicht mehr unmittelbar geköpft werden.

Der Coll de Banyuls ist ein guter Freund von mir. Von dort schaff ich´s notfalls in einem langen Rutsch mit den TERs bis nach Freiburg, falls ich mal wieder spät dran dran sein sollte. In der anderen Richtung funktioniert das auch. Allerdings bin ich schonmal bei einer nächtlichen Auffahrt im Regen von Banyuls aus mit einem Wildschweinrudel in lautstarken Disput geraten.

Nun wird es wohl das nächste Mal endlich der Coll d`Ares werden, alle praktischen faulen Ausreden fallen nunmehr erstmal weg.

Kennst Du eigentlich das kleine Sträßchen, das auf französischer Seite ca. 2 km unter der Passhöhe in der dritten Serpentine grob Richtung Osten abbiegt und sich dann ganz eigenständig seinen Weg bis ins Tech-Tal sucht? Lamanère und Serralongue heissen die Weiler unterwegs, D44 nennt sich das Sträßchen weiter unten, eventuell mit Verlängerung auf einer D64 (Nummerierung laut Google-maps), zum Schluss sogar eine kleine veloroute. Bemerkenswert viele Symbole für Badestellen sind dort eingezeichnet. Heiße Quellen? Diese Strecke lacht mich schon ein Weilchen an beim Kartenstudium. Gibt es dort gar mir noch unbekannte Spuren des legendären Pirineosaurus zu entdecken?

Herzlichen Dank an dieser Stelle für deine mannigfaltigen und vortrefflichen Reiseberichte. Diese haben mir so einige gelockdownte Abende versüßt, das Reisefieber auf Temperatur gehalten und mich sogar zu manch verregneter Trainingsrunde motiviert.

Gute Fahrt!
Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455823 - 12.01.21 23:40 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15993
Hallo Indalo,
vielen Dank für die Lorbeeren!

In Antwort auf: Indalo
Der Coll de Banyuls ist ein guter Freund von mir. ... Allerdings bin ich schonmal bei einer nächtlichen Auffahrt im Regen von Banyuls aus mit einem Wildschweinrudel in lautstarken Disput geraten.

grins Ich halte mich an kleinere Tiere, aber der Coll de Banyuls ist offenbar tierlieb. Ich verdanke ihm meine bisher einzige Begegnung mit dem Wiedehopf. schmunzel

In Antwort auf: Indalo
Kennst Du eigentlich das kleine Sträßchen, das auf französischer Seite ca. 2 km unter der Passhöhe in der dritten Serpentine grob Richtung Osten abbiegt und sich dann ganz eigenständig seinen Weg bis ins Tech-Tal sucht? Lamanère und Serralongue heissen die Weiler unterwegs, D44 nennt sich das Sträßchen weiter unten, eventuell mit Verlängerung auf einer D64 (Nummerierung laut Google-maps), zum Schluss sogar eine kleine veloroute. Bemerkenswert viele Symbole für Badestellen sind dort eingezeichnet. Heiße Quellen? Diese Strecke lacht mich schon ein Weilchen an beim Kartenstudium. Gibt es dort gar mir noch unbekannte Spuren des legendären Pirineosaurus zu entdecken?

Pirineosaurus fühlt sich etwas unwohl in seiner Höhle, derzeit scheinen die Ausgänge von großen Steinblöcken verschlossen, sodass wir nicht wissen, ob er seine Spuren weiter legen darf oder kann. Sein Gemüt und seine Intuition scheint arg gestört, bekanntlich hat es ja auch mal ein Sauriersterben gegeben und es könnte ein steinzeitlicher Virus irgendwo überlebt haben. Wir wollen es nicht hoffen.

In jedem Fall habe ich besagte Strecke nicht befahren. Wohl habe ich mal nach einem Übergang nach Spanien nach Sadernes/Montagut gesucht, aber eben nicht gefunden (ich bin schließllich von Süden nach Montagut und nur bis zur Pont de Llierca gefahren). Ich habe auch die Wanderkarte von Editorial Alpina zum Alta Emporda vorliegen. Leider wird der Teil nach Lamanère im Westen bereits abgeschnitten, Serralongue ist noch drauf. Zum Kurs auf der französischen Seite kann ich als nichts sagen, aber dann ausprobieren, wir brauchen Pioniere!

Soweit es Übergänge dort nach Spanien betrifft, sind vermutliche Fahrwege (auch schlechte) nicht erkennbar, obwohl zu beiden Seiten einige sehr gewundene Routen in die Berge von Alta Garrotxa führen. Einzig denkbar scheint mir noch für gute MTBer ein Weg von St-Laurenc-de-Cerdans nach Süden (also nicht bis Coustouges fahren) nach Sadernes. Eine letzte Siedlung mit Straßenanschluss heißt dort Vila-roja. Dort gibt es auch noch einen Fahrweg nach Westen, der nach Serralongue führt. Allerdings ist die Wegekennung dafür zu 2/3 so, dass man mit übelster Piste rechnen muss. Bis zur Domaine de Falgós existiert offenbar ein brauchbarer Fahrweg.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen

Geändert von veloträumer (12.01.21 23:41)
Nach oben   Versenden Drucken
#1455827 - 13.01.21 06:11 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2522
In Antwort auf: Indalo
Hallo das kleine Sträßchen, das auf französischer Seite ca. 2 km unter der Passhöhe in der dritten Serpentine grob Richtung Osten abbiegt und sich dann ganz eigenständig seinen Weg bis ins Tech-Tal sucht?
Ich nehme an, du meinst den Weg, der an der Eremitage Notre-Dame du Coral vorbei nach Lamanère führt, klick. Das ist eine ungeteerte Piste, die mit einem Trekking-/Reiserad gut zu fahren sein sollte. Ich bin das mal mit dem Randonneur mit 25er-Reifen gefahren, das ist aber schon ein paar Jahre her. Ab Lamanère ist es dann geteerte Landstraße. Das kleine Stück Radweg von der Forge del Mitg bis zur D115 existiert seit drei Jahren und ist in entsprechend gutem Zustand, teilweise geteert, teilweise betoniert.
Nach oben   Versenden Drucken
#1455924 - 13.01.21 21:08 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: veloträumer]
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo Matthias,

ja, diese Variante über die von dir erwähnte Vila-roja und weiter durchs Gebüsch bis auf die katalonische Seite der Muga hat der der rebellische Grenzüberschreiter in meinem internen Team auch schon ausgespäht, so nach dem Motto: "Wenn ihr uns die kleinen Grenzen nehmt, so nehmen wir halt die ganz kleinen!". Weiterfahrt dann entweder abenteuerlich dem Fluss entlang bis Albanyà und Richtung Figueres, oder noch tollkühner quer über die Alt Garrotxa, vorbei am Refugio de Bassegoda bis nach Sadernes und weiter nach Olot. Vom Sofa aus ist leicht Höhenmeter machen.
Wäre aber in jedem Fall eine verwegene Expedition in unzivilisierte Gebiete und würde den üblichen Rahmen eines "kleinen Umwegs wegen schön" deutlich sprengen.
Sowieso hat der interne Planungsstab diesbezüglich jeglicher weiterer Detailplanung einen Riegel vorgeschoben, da zu intensives Kartenstudium den fragilen Seelenfrieden in Turbulenzen versetzt und sich die dröge Wirklichkeit derzeit eher zwischen Marchhügeln und Tuniberg inszeniert. Der Kandel ersetzt dabei den Canigou mehr schlecht als recht.

Möge der Pirineosaurus die aktuellen Irritationen erstmal noch als Winterschlaf subsumieren!

Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455925 - 13.01.21 21:14 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Axurit]
Indalo
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Hallo Axurit,

genau diesen Weg meinte ich. Wars schön? Auf der Karte sieht diese Route kurzweiliger aus als die Hauptstraße.
Hast Du die Eremitage begutachtet? Scheint ja eine nette Gite d`Etape zu sein.

Gute Fahrt!

Cj
Nach oben   Versenden Drucken
#1455987 - 14.01.21 13:15 Re: Pyrenäen-Ost: Kleine Grenzen geschlossen [Re: Indalo]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2522
In Antwort auf: Indalo

Hast Du die Eremitage begutachtet? Scheint ja eine nette Gite d`Etape zu sein.
Damals, vor fast 39 Jahren war in der Eremitage ein normales Gîte mit wochenweiser Vermietung. Ich war im Gîte d'Etape in Lamanère, das es damals gab.

Wenn man Prats-de-Mollo schon kennt, ist diese Variante sicher interessant. Andernfalls würde ich eher die Route über Prats und durch das Tech-Tal nehmen.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de