Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
22 Mitglieder (di2, BeBor, Bahnhofsradler, Horst14, tom2, Igor, aldi, 8 unsichtbar), 224 Gäste und 422 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27863 Mitglieder
93690 Themen
1456969 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3062 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 45 von 46  < 1 2 ... 43 44 45 46 >
Themenoptionen
#1448947 - 15.11.20 14:40 Re: Emilia-Romagna [Re: qrt]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3342
Ich vermute, Ihr meint die Emilia Romagna und ich kann bestätigen, es ist tatsächlich schön dort.

H.
Nach oben   Versenden Drucken
#1449170 - 16.11.20 21:27 Re: Emilia-Romagna [Re: Hansflo]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 52
Sorry wegen dem fehlenden g.
Und, ja, es ist mir klar das wir da (und überall) nicht die ersten waren, aber uns hats halt gefallen und darum hab ich den link hier hingemacht&#128522;
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1449228 - 17.11.20 05:18 Re: Fahrbericht München - Marseille [Re: Holger]
Biotom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 537
In Antwort auf: Holger
Das sehe ich etwas anders. Hier wurde weitgehend sachliche und begründete Kritik geübt. Ich bin zwar bei Dir, dass man erstmal mit grundsätzlichem Wohlwollen und Respekt vor der Arbeit an die Lektüre eines Reiseberichts gehen sollte - aber ich bin ebenso der Meinung, dass man, wenn man etwas veröffentlicht, auch mit Kritik leben muss. Wovon man übrigens besser lernen kann als von unehrlichem Lob - wenn man sich darauf einlässt.

Ich habe kein Problem mit Kritik. Sie wirkt halt aber einfach immer viel glaubwürdiger, wenn sie von richtigen Peers kommt, und nicht von irgendwelchen Schnurris, welche auf dem kritisierten Gebiet (hier: das Verfassen von Reiseberichten) noch nichts geleistet haben.
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1449229 - 17.11.20 05:40 Re: Fahrbericht München - Marseille [Re: Biotom]
Holger
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 16661
Unterwegs in Deutschland

Äääh, ganz grundsätzliches disagree. Ich Schnurri erlaube mir auch hin und wieder Kritik an Frau
Merkel, obwohl ich auf dem kritisierten Gebiet (hier: Regieren eines Staates) noch nichts geleistet habe. zwinker

Selbstverständlich haben Leser das Recht zur Kritik, auch wenn sie selbst nicht schreiben. Ob die Kritik glaubwürdig ist, hängt nicht davon ab, dass der Kritiker das, was er kritisiert, selbst leisten kann, sondern davon, ob er es versteht.
Weltreise durch Deutschland: http://les21lacets.de/blog/
Nach oben   Versenden Drucken
#1449298 - 17.11.20 14:15 Nochmal Tauber, Jagst und Neckar [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
Ein Kurzreisebericht von 2017

Die jährliche Radtour meiner ehemaligen Handballmannschaft (sind fast alle schon etwas älter und spielen daher kaum noch aktiv), führte ab Tauberbischofsheim die Tauber hoch bis Rothenburg, am nächsten Tag über die Höhen der ... (wie heißt die Landschaft denn nun genau? Wikipedia meint Hohenloher Ebene) über Schrozberg nach Mulfingen im Jagsttal und an dieser weiter abwärts bis Möckmühl. Am dritten Tag nach Jagstfeld + Bad Wimpfen bis Eberbach und von dort mit dem Zug zurück. Mit acht Rädern hätte es kritisch werden können, aber wir waren in Eberbach die einzigen Radler, die dort eingestiegen sind und der Zugbegleiter war fit und hat die Räder mit unserer Hilfe optimal gepackt.



Man möchte eine Umgehungsstraße in Königshofen.



Feiertagstrubel (Fronleichnam) in Weikersheim, wir mitten drin.



Das könnte der Beginn des Bahntrassenradwegs nach Greglingen sein,



so wie er hier ab Bieberehren niegelnagelneu asfaltiert ist (man beachte die Führung im Kreuzungsbereich, im Gegensatz zu den Schrankenschikanen an Mosel und Moselotte). Die letzten drei km bis Greglingen sind noch nicht asfaltiert.



Der morbide Charme der Provinz, das Lamm hat auch schon bessere Zeiten gesehen.



Das muss ja wohl fotografiert werden.



30 km über die Höhen westwärts, meist um die 450 m hoch, aber durchgehend kräftiger Gegenwind. Dennoch, eine schöne Abwechselung zum Flusstalradeln.



Schloss Bartenstein



Jagsttal. Ein Platten musste wohl sein; Reparatur neben den Gleisen der Jagsttalbahn.



Der schon wieder neu hergerichtete Biergarten, gepflastert und mit großem Zelt. Letztes Jahr fand ichs schöner dort.



Kleine Radlerherberge mitten in Möckmühl.



Die Schäden des Maihochwassers letztes Jahr sind bald alle behoben; bei dieser neuen Radwegbrücke hatten die Wassermassen die Lager unterspült, vermutlich durch Strudelbildung hinter den Lagern der Straßenbrücke oberhalb.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1449346 - 17.11.20 20:11 Tour d'Électricité [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
@Jürgen: in diesem Post ist ganz am Ende ein Link auf ehemals (vermutlich) diesen Kurzbericht. Vielleicht könntest du den korrigieren und dann diesen Absatz hier löschen (ohne wieder den ganzen Faden zu löschen zwinker )?

4. Oktober 2017

Nein, nicht mit dem Pedelec, hab noch keins. Das Wetter war ausnahmsweise besser als vorhergesagt, die Sonne kam recht häufig durch. Mit dem Zug nach Niederheimbach, dank ungünstiger Anschlüsse drei Stunden! Ab da den Hunsrück-Radweg hoch. Der lässt sich angenehm fahren, zuerst als Straße bis Oberheimbach, dann als Wirtschaftswege durchgehend, bis auf drei kurze Schotterstücke, asfaltiert bis Simmern. Auch die 370 Höhenmeter vom Rhein auf die Höhe gehen locker. Ab da oben dann die meiste Zeit ziemlich kühler Gegenwind; ok, am Schluss wars Rückenwind. In Rheinböllen gibts außer drei Asia- und drei Döner-Imbissen immerhin noch zwei Bäckereien und eine Metzgerei, was ich so beim durchfahren gesehen habe. Das dürfte mit dem Gewerbegebiet und der Lage an der A61 und der B50 zu tun haben, aber in den Dörfern gibts, wie überall in der Provinz kaum noch was.







Simmern macht am Eingang der Fußgängerzone einen etwas öden Eindruck, gut, es war zwei Uhr nachmittags, aber weiter unterhalb gibts eine Konditorei, die für zwei Stücke Kuchen bzw. Torte herhalten musste. Das beste, ohne extra Hinweis bekam ich den Cappucino ohne Schokopulver! Nach dieser kurzen Pause weiter auf den Schinderhannes-Radweg und, da es mit der Zeit etwas knapp war, diesmal nur bis Pfalzfeld und von dort einen ausgeschilderten Radweg, bis Damscheid schotteriger, aber gut zu fahrender Waldweg nach Oberwesel. Zurück mit dem Zug nur zwei Stunden gebraucht, obwohl zwei Stationen mehr.





Die Tour ging bis auf 580 m hoch, die Ausblicke in Eifel, Westerwald und Taunus sind immer wieder beeindruckend, wenn es nur klarer gewesen wäre.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren

Geändert von max saikels (17.11.20 20:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1449352 - 17.11.20 20:31 Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
26.-28. September 2018

Nachdem über diese Route alles gesagt ist, halt nur noch nicht von mir, möchte ich kurz von einer sonnigen Tour berichten. Die Anfahrt ab Offenburg mit dem Naturschutzgebiet Taubergießen und die Wegfahrt nach Bad Krozingen lassen wir mal weg und sagen, dass ich bei einer Pâtisserie in Châtenois ins Val d'Argent gestartet bin.

Zuererst gehts anderthalb km etwas ungemütlich auf der Nationalstraße, dann aber auf einem schönen asfaltierten Weg neben der Bahn und später durch den Wald. Hinter dem Industriegebiet, die Bahn ist nur noch bis dahin ab und zu in Betrieb, fängt der Bahntrassenradweg an, ausgebaut bis hinter St. Croix; ein gemütliches bergauf fahren durch ein schönes Tal. St. Marie aux Mines macht einen etwas morbiden Eindruck; klar, da ist schon lange nix mehr mit Mines. Trotzdem etwas gruselig.

Die Auffahrt zum Col de Bagenelles ist erträglich zu fahren, zwischendurch und am Pass wird man durch schöne Ausblicke belohnt. Die nächsten 160 hm bis zum höchsten Punkt habens auch nochmal in sich. Ohne genau geguckt zu haben dachte ich gegen 3 Uhr am Col du Bonhomme zu sein; daraus wurde 4 Uhr und ich hatte beschlossen, dort eine Unterkunft zu suchen. Das Hotel auf der Schattenseite ist (angeblich) complet, das Restaurant gegenüber in der Sonne macht wohl kein Hotel mehr, sondern abends zu. Der Wirt meinte auf meine Frage, in le Bonhomme gäbs mehrere. Es war mir zu riskant, die 15 km bis Schlucht zu fahren, zumal unterwegs nichts erkennbares an Unterkunft war. Also 6 km und 250 hm abwärts, aber immerhin was zum übernachten. Schade, es wäre bestimmt cool (und kühl) gewesen, am Pass zu übernachten.



Am nächsten Morgen blauer Himmel, nur wenig Verkehr auf der Passstraße zum Col du Bonhomme, die Haupt-Lkw-Route über die Vogesen, auch nur wenige Lkws aufwärts. Wenn einer kam, hab ich ihn sicherheitshalber vorbei gelassen, besonders vor Kurven; einer hat sich mit Lichthupe bedankt. Wie letztes Jahr schon, die haben alle mit viel Abstand überholt. Viertel nach Neun am Pass. Die Route des Crêtes ab Col du Bonhomme verläuft größtenteils durch Wald, wenig zu sehen. Die Straße ist ja aus militärischen Gründen hinterm Berg, von Deutschland aus gesehen, gebaut worden, so dass man zum Blick auf Lac Blanc, Lac Vert, Lac Noire nur zu Fuß kommt, was ich vor über 30 Jahren auch mal gemacht habe. Keine Unterkünfte an der Straße, bis zum Col de la Schlucht habe ich eindreiviertel Stunden gebraucht, das wäre eine Katastrophe geworden gestern Nachmittag und Abend. Ich sollte sowas vielleicht etwas genauer planen.

Ein Wort zum Col du Louchpach, wo es die tolle Heidelbeertarte geben soll: am Pass steht ein neues Schild mit eben diesem Namen, am Col du Calvaire ein Wegweiser mit "Col du Louchbach", in Guggelmaps steht "Col du Louschbach" und in OSM steht (noch) nix.



Am Col de la Schlucht Großbaustelle, von dem Relais steht nur noch das Gebäude und auf dem Pass wird wohl ein Hotel vergrößert, also keine Unterkunft. Und bis Hohneck gehts auch nochmal knackig hoch, aber in dem Bereich gibts mehrere Unterkünfte. Bei der Ferme Auberge Breitzhousen gibts draußen einen Trinwasserbrunnen, steht auch in OSM, hätte ich fast übersehen. Und das bei dem schauderhaft gechlorten Wasser in den Vogesen und im Elsass; sicherheitshalber hatte ich mir trotzdem eine Flasche im Hotel abgefüllt, habe aber unterwegs nur von der noch vollen Flasche des guten dieburger Wassers, die ich noch hatte, getrunken. Nach einer kleinen Mittagspause habe ich dann doch Sonnencreme geschmiert; wolkenloser Himmel, Fahrtrichtung meist südlich, wenn auch öfters im Schatten.



Der Stinke-und-laut-Verkehr hielt sich in Grenzen. Die Route wird nach Süden zu immer reizvoller, mit schönen Ausblicken über die Vogesen hauptsächlich, auch ab und zu Rheintal, Schwarzwald und sogar Alpen, zumindest die schneebedeckten Gipfel ragen aus dem Spätsommerdunst. Aber es sammeln sich auch einige Höhenmeter an, öfters auf und ab und dann die Anstiege zum Markstein und vor allem zum Grand Ballon auf 1340 m. Aber es lohnt sich. Zum einkehren hatte ich bei dem schönen Wetter keine rechte Lust, was im Hinblick auf die Zeit ganz gut war; heute wieder unterschätzt. Die Abfahrt vom Grand Ballon geht schon rasant, die Weste war dringend nötig, sonst wäre ich total ausgekühlt. Ab dem Col de Herrenfluh gibts einen Gegenanstieg, der sich hinzieht, aber mit schönen Ausblicken auf den Grand Ballon.



Es war dann kurz nach vier, bis ich in Uffholtz, direkt vor Cernay, war. Das Logis-Hotel wollte 65,- + 10,- Frühstück haben, gerade 100 m weiter ein Schild "Gites de France", wo die Übernachtung bei Mr. Bernard in einem kleinen Apartement mit kleiner Küche erheblich günstiger war.

Ein paar weitere Bilder gibts hier
Grüße, Stephan
Frühlingstouren

Geändert von max saikels (17.11.20 20:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1449390 - 17.11.20 23:47 Re: Nochmal Tauber, Jagst und Neckar [Re: max saikels]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 396
In Antwort auf: max saikels
Ein Kurzreisebericht von 2017

Die letzten drei km bis Greglingen sind noch nicht asfaltiert.



Der morbide Charme der Provinz, das Lamm hat auch schon bessere Zeiten gesehen.
Du meinst vermutlich 'Creglingen'. In der selben Gaststätte vorne links im Bild war ich diesen Sommer auch!
Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1449446 - 18.11.20 10:55 Re: Nochmal Tauber, Jagst und Neckar [Re: Gerhard O]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
In Antwort auf: Gerhard O
In Antwort auf: max saikels
Ein Kurzreisebericht von 2017

Die letzten drei km bis Greglingen sind noch nicht asfaltiert.
Du meinst vermutlich 'Creglingen'. In der selben Gaststätte vorne links im Bild war ich diesen Sommer auch!

Ja, meinte ich. Ist mir etwas peinlich, da ich immer bemüht bin, bei Namen Fehler zu vermeiden.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1449452 - 18.11.20 12:09 Re: Nochmal Tauber, Jagst und Neckar [Re: max saikels]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3810
So gleinlich sind wir nicht.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1449473 - 18.11.20 14:49 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15982
In Antwort auf: max saikels

Ein Wort zum Col du Louchpach, wo es die tolle Heidelbeertarte geben soll: am Pass steht ein neues Schild mit eben diesem Namen, am Col du Calvaire ein Wegweiser mit "Col du Louchbach", in Guggelmaps steht "Col du Louschbach" und in OSM steht (noch) nix.

So neu kann das Schild nicht sein, ich fand das schon in identischem Styling in 2008 vor. Unterschiedliche Schreibweisen sind im Elsass ja schon wegen des Sprachwirrwarrs zu erwarten. Das ist allerdings noch überschaubar. Es gibt ja Pässe, die komplett unterschiedliche klingende Namen haben, nicht nur wegen unterschiedlicher Sprachen oder Dialekte, sondern von unterschiedlicher Bedeutung her. Noch schlimmer sind aber Pass- oder auch Ortsnamen, die im Umkreis weniger Kilometer identisch sind.

An dem Lift mit Downhill-Park war bei mir allerdings mehr los - das war einst ein Mai-Wochenende:

Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1449485 - 18.11.20 16:55 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
Tom72
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 585
Ich war am zweiten Oktoberwoche dieses Jahres vier Tage mit dem Rennrad in den Vogesen (als die Region Grand-Est schon die letzte Region Frankreichs war, die noch nicht Risikogebiet war) und bin dabei auch die von Dir beschriebene Strecke von Sainte-Marie-aux-Mines über den Col de Bagenelles (und den Col du Pré de Raves) zum Col du Bonhomme gefahren. Die Route des Crêtes und den Grand Ballon hatte ich eigentlich auch eingeplant, hatte aber nicht mehr genug Zeit dazu (anhand Deiner Bilder sehe ich aber, dass ich etwas verpasst habe und das nachholen muss). Ich hatte zum Auftakt etwas zuviel Zeit in den nördlichen Vogesen" verbraucht", das war aber auch schön - Col du Kreuzweg, Col de la Charbonnière, Col du Champ du Feu, Col de Fouchy.
Gruß
Tom

Geändert von Tom72 (18.11.20 16:56)
Nach oben   Versenden Drucken
#1449656 - 19.11.20 18:36 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: veloträumer]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
In Antwort auf: veloträumer
In Antwort auf: max saikels
Ein Wort zum Col du Louchpach, wo es die tolle Heidelbeertarte geben soll: am Pass steht ein neues Schild mit eben diesem Namen,

So neu kann das Schild nicht sein, ich fand das schon in identischem Styling in 2008 vor.

Vielleicht ist es erneuert worden, oder es war winterfest und hat sich gut gehalten in den zehn Jahren.

In Antwort auf: veloträumer
An dem Lift mit Downhill-Park war bei mir allerdings mehr los - das war einst ein Mai-Wochenende:

Das sind ja auch keine Radfahrer, sondern MTBiker. Heutzutage würden sie wahrscheinlich auch elektrisch runter brettern.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1449658 - 19.11.20 18:42 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: Tom72]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
In Antwort auf: Tom72
Die Route des Crêtes und den Grand Ballon hatte ich eigentlich auch eingeplant, hatte aber nicht mehr genug Zeit dazu (anhand Deiner Bilder sehe ich aber, dass ich etwas verpasst habe und das nachholen muss). Ich hatte zum Auftakt etwas zuviel Zeit in den nördlichen Vogesen" verbraucht", das war aber auch schön - Col du Kreuzweg, Col de la Charbonnière, Col du Champ du Feu, Col de Fouchy.

Ja, tu das, es lohnt sich. Ich hatte mir für dieses Jahr auch paar Tage Oberrhein und Vogesen vorgenommen, aber Corona ... Durch die vielen kleineren Touren hab ich aber doch so viele Kilometer gesammelt wie schon lange nicht mehr.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1449665 - 19.11.20 19:21 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6674
In diesem Jahr gabs auf der Route des Crêtes auch noch mehr Motorräder, Cabrios und Autos als sonst. Da wars nur morgens sehr früh oder abends spät einigermaßen angenehm zu fahren (auch am Champ du Feu wars oft so, vor allem wochenends). Die Route Bonhomme - S. Marie ist (wie etliche eher in Lothringen liegende Strecken) nie sehr belebt, noch nicht einmal in diesem Jahr, das ist immer eine gute Wahl.
Für die Crête empfiehlt es sich zu warten, bis die hiesige Bevölkerung (des kompletten 3 Länderecks) wieder in die Weite schweifen darf und es wieder ein wenig ruhiger wird.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1449828 - 20.11.20 19:29 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: natash]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1205
Also warten und hoffen und nur kleinere Touren in der Nähe. Oder doch im Schwarzwald.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1449836 - 20.11.20 20:31 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6674
In Antwort auf: max saikels
Also warten und hoffen und nur kleinere Touren in der Nähe. Oder doch im Schwarzwald.

da ist es fast noch voller dieses Jahr (es sei denn Du meidest Strassen, Radwege und beliebte Wanderrouten) zumindest an den Wochenenden.
Das ist ja auch die selbe erweiterte Region.
Zu den Wochentagen kann ich eh nichts sagen, da muss ich arbeiten und habe keine Zeit zu touren.
Ich stelle erst jetzt fest wie heillos überbevölkert es hier ist, das fiel vorher gar nicht so sehr auf.
Augenblicklich darfst Du aber sowieso nicht in die Vogesen, es sei denn Du hättest dort nachweisbar geschäftlich zu tun und hieltest Dich dabei nicht groß auf.
Es sieht leider nicht nach einer baldigen Änderung aus.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1449975 - 22.11.20 10:42 Re: Fahrbericht München - Marseille [Re: bep]
Alexander Ausserstorfer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Der ursprüngliche Plan war es gewesen, den Reisebericht unterwegs zu erstellen und online zu schalten. Das scheiterte jedoch in erster Linie an dem dafür notwendigen Zeitaufwand. Ich hatte unterwegs die Zeit nicht. Ich habe dann einfach unterwegs handschriftliche Notizen gemacht. Das ging viel schneller, war aber auch schon zeitaufwändig genug. Der vorliegende Reisebericht basiert nun auf diesen Aufzeichnungen in mein Tagebuch, ausformuliert und mit Erinnerungen ergänzt. Hat aber selbst zuhause mit einer richtigen Tastatur und ordentlicher Software noch lang genug gedauert. Und selbst da habe ich noch nicht alles erwähnt. Wie machen das nur Leute, die Jahre unterwegs sind? Deren Köpfe müssen ja ganz schön voll werden. Und wie dann auch noch von unterwegs?

Das angeschaffte Smartphone war so ein Thema. Die Tastatur geht soweit in Ordnung. Der Stromverbrauch ist einfach zu hoch. Ich brauchte gute zwei Tage oder 200 km, um es zu laden. Die Software ist grauenhaft. Ich schaffte damit unterwegs kaum mehr, als Bilder auf meinen Webspace zu schaufeln und einige Notizen für de.rec.fahrrad zu verfassen. Das funktioniert alles sehr umständlich und schlecht. Wie man da mit Geräten ohne Tastatur und Maus und ausschließlich mit einem Tippschirm arbeiten können soll, verstehe ich noch weniger.

Eine SIM-Karte hatte ich mir im Vorfeld der Reise anschaffen wollen. Aber der einzige Laden, wo ich nachgefragt hatte, sagte mir, dass es keine gäbe. Ich ging dann unterwegs nur über WLAN online, welche es auf den meisten Zeltplätzen oder in größeren Städten gab. Internetcafes fand ich überhaupt keine mehr. Scheinbar muss man heutzutage sein eigenes Gerät mitnehmen, was mich etwas irritiert hat. Das kannte ich so von früher nicht.

Es lag nicht in meiner Absicht, ein internetfähiges SmartPhone zum Suchen und Navigieren zu verwenden. Zum einen wollte ich mit den Leuten ins Gespräch kommen. Habe aber dabei lernen müssen, dass die meisten ihre Heimat nicht zu kennen scheinen. Sie kennen dann weder die Zeltplätze noch die Radwege. (Wenn man einen Autofahrer fragt, bekommt man eine entsprechende Antwort. Fährt also so, wie es für einen Radfahrer nicht ideal ist.) Zum anderen ist der Stromverbrauch solcher Geräte einfach viel zu hoch, um es den ganzen Tag betreiben können. Und ich hatte mich auf die Umwelt konzentrieren wollen. Da ein Smartphone zu verwenden wiedersprach eigentlich der Philosophie der Reise.

Die Geschichte mit der Rohloff, das war halt Pech. Inzwischen weiß ich selbst, wie man das reparieren kann. Mit der externen Schaltansteuerung tut man sich jedoch viel leichter (zumal dort die Seilzüge viel länger halten werden). Eine Kettenschaltung möchte ich auf keinen Fall mehr haben. Die ist zu teuer, weil viel zu wartungsintensiv.

Und freilich ist es so, dass es immer viel einfacher ist, das Auto, die Eisenbahn oder auch das Flugzeug zu nehmen. Weil unsere Welt nicht oder nur bedingt zum Rad Fahren gemacht ist. Das braucht man nicht zu verschweigen. Es könnte vieles besser organisiert sein. Wer sowas tut, braucht halt ein dickes Fell. Erlebt dafür aber vielleicht auch etwas, was ihm sonst entgangen wäre.
Nach oben   Versenden Drucken
#1449984 - 22.11.20 11:41 Re: Fahrbericht München - Marseille [Re: Alexander Ausserstorfer]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 8245
Wenn Du dne Forumslader verwenden würdest, hättest Du diese Ladeprobleme mit dem Smartphone nicht.

Viele Grüße
Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.
Nach oben   Versenden Drucken
#1450378 - 24.11.20 21:08 Re: Route des Crêtes Ende September [Re: max saikels]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 343
In Antwort auf: max saikels
[Das Logis-Hotel wollte 65,- + 10,- Frühstück haben, gerade 100 m weiter ein Schild "Gites de France", wo die Übernachtung bei Mr. Bernard in einem kleinen Apartement mit kleiner Küche erheblich günstiger war.


Ja bei M. Bernard habe ich vor ein paar Jahren auch übernachtet. Das örtliche Hotel war belegt. Und ich war ebenfalls sehr zufrieden. Kann man nur empfehlen! Schöner Bericht, Danke.
Gruß aus dem Saarland
Uli
Nach oben   Versenden Drucken
#1451987 - 08.12.20 20:36 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad
Excape
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Servus,
ich habe kurz vor den Sommerferien beim Stadtradeln teilgenommen(Das kennen bestimmt einige von euch).
Ich bin 2800 km in diesem Zeitraum gefahren und habe meine Tagestouren (im Durchschnitt nie unter 133 km &#128517;) filmisch aufgezeichnet.
Wenn euch diese Touren gefallen, würde ich mich freuen, wenn ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Denn das wird mit Sicherheit nicht die letzte Tour sein!
Viel Spaß beim Anschauen...

Video: 2.800 KM in 3 Wochen mit dem Rennrad | 1. Woche

YouTube-Kanal: http://www.youtube.com/channel/UCAYejLR1Umox3Dptd8VGb2g

Geändert von Excape (08.12.20 20:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1452014 - 09.12.20 05:49 Re: 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad [Re: Excape]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11628
cool bravo gefällt mir und.............
Herzlich Willkommen im Forum. party
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1452089 - 09.12.20 18:14 Re: 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad [Re: Juergen]
Excape
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hey,
Vielen Dank!
Nach oben   Versenden Drucken
#1452165 - 10.12.20 08:07 Vent - Sterzing [Re: Holger]
kaspress
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 144
Hi,

kleiner Nachtrag vom Sommer:

3 Tagestour von Vent (Ötztal) nach Sterzing

https://www.kaspressknoedel.com/mtb-niederjoch-eisjoechl







Mtb- und Wanderblog mit kulinarische Tipps:

www.kaspressknoedel.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1452260 - 10.12.20 21:31 Re: 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad [Re: Excape]
Biotom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 537
Cooles Video, danke fürs Teilen! Und vor allem interessantes Tourkonzept - so was muss ich mir auch mal überlegen (angesichts meines Wohnorts ich würde aber wohl eher auf Höhenmeter statt auf Kilometer gehen zwinker ).
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1452330 - 11.12.20 19:01 Re: 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad. 2. Teil
Excape
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hey,
das ist übrigens der 2. Teil meiner 2.800km Tour.

Das ist der Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=ikH1BPO6RQY

Viel Spaß beim Anschauen&#128521;

Geändert von Juergen (11.12.20 19:44)
Nach oben   Versenden Drucken
#1452505 - 13.12.20 17:38 Re: 2800 km in 3 Wochen mit dem Rennrad. 3. Teil
Excape
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Servus,
das ist der 3. Teil meiner 21 tägigen Tour.
Im Schnitt bin ich pro Tag etwa 133 km gefahren.
Die Tour hat mich definitiv an meine Grenzen gebracht, ist aber im Nachhinein ein super Erlebnis und Erfolg gewesen.

Video: 3. Teil meiner 21 tägigen Tour (2.800km)

Falls euch solche Touren gefallen, abonniert doch gerne meinen YouTube-Kanal für weitere Outdoor-, Rad und Reisevideos.
Viel Spaß beim Anschauen!

Geändert von Juergen (13.12.20 18:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1453804 - 26.12.20 10:06 Alpen 2020 CH+At [Re: Juergen]
amati111
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 292
Moin

hier sind links zum Fahrradtour 14.06.2020-25.06.2020

Teil1 YouTube
Teil2 YouTube

Viel Freude an den Weihnachtstagen.

LG Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1453813 - 26.12.20 11:58 Re: Alpen 2020 CH+At [Re: amati111]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 396
Hallo Michael,
ein sehr schöner Film und eine beeindruckende Leistung. Dank Google-Übersetzer konnte ich die meisten deiner russischen Einblendungen lesen!

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1453819 - 26.12.20 13:17 Re: Alpen 2020 CH+At [Re: Gerhard O]
amati111
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 292
Danke Gerchard,
Teil 2 musste ich ändern
jetzt HIER
LG Michael
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 45 von 46  < 1 2 ... 43 44 45 46 >


www.bikefreaks.de