Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (Gyttja), 56 Gäste und 135 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27513 Mitglieder
92601 Themen
1431690 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3192 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1443947 - 11.09.20 14:44 Sterben „richtige“ Fleecejacken aus?
BeBor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6489
Seit einiger Zeit schaue ich bei sich bietender Gelegenheit im einschlägigen Handel nach einer neuen Fleecejacke. Jedesmal fällt mir auf, dass es die früher üblichen Jacken mit der „pelzigen“ Oberfläche so gut wie gar nicht mehr gibt. Lediglich ein ziemlich teures Exemplar von Fjällräven habe ich noch entdeckt. Stattdessen hängen überall Fleecejacken mit glatter Gewebe- oder Strickoptik, meistens mit allerhand dekorativem Schnickschnack wie farblich abgesetzten Reißverschlüssen und Taschen an Stellen, wo ich sie nicht benötige. Zwei solcher Jacken habe ich in den letzten beiden Jahren bereits erworben, beide neigen nach kurzem Gebrauch zu sehr starkem Pilling und sahen nach kurzer Zeit schäbiger aus als meine älteren Exemplare, die zum Teil fünf Jahre oder älter sind.

Ist die Zeit der kuscheligen Hasenfelle vorbei, ist die „neue“ Optik nur eine Modeerscheinung oder möchte man gar den Teilen eine möglichst kurze Verfallszeit mitgeben, damit sie am Ende der kühlen Saison im Altkleiderkübel landen?

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1443958 - 11.09.20 16:06 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Fluxbert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3
Ich teile deine Erfahrung voll und ganz:
Meine erste Fleecejacke aus den 80er Jahren von Schöffel mit Kängurutasche habe ich heute noch manchmal zur Gartenarbeit an. Nach über 30 Jahren zerfällt der Stoffanteil (Taschenfutter) langsam. Das Fleece aber sieht noch fast aus wie neu - unglaublich! Da liegen Welten zwischen diesem und dem heute weit verbreiteten Material.
Nach oben   Versenden Drucken
#1443964 - 11.09.20 18:36 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Fluxbert]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 9963
Ich habe noch ein paar Jacken und Pullover aus kuschligem Fleece. Ich trage sie gerne, weiß aber auch, dass sie ein Umweltproblem darstellen. Jeder Waschvorgang bringt wieder mehr Mikroplastik in unsere Gewässer traurig . Es gibt aber auch umweltfreundlicheres Fleece-Material.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1443966 - 11.09.20 19:47 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Bernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1049
Hallo!

Der Nachteil der fluffigen Jacken ist eben, dass da der Wind durchpfeift. Die Softshell- und Windstopper-Jacken haben somit den Jacken mit Fleece außen den Rang abgelaufen.
Ich selber kombiniere gerne meine fluffige Fleece-Jacke mit einer Goretex-Regenjacke. Fleece hält warm, Gore läßt den Wind nicht durch. Damit bin ich hierzulande schon einige Winter durchgekommen.

Es grüßt

Bernie
Wer Alu kennt nimmt Stahl.
Nach oben   Versenden Drucken
#1443969 - 11.09.20 20:51 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13477
Bei declathon habe ich neulich wieder eine Kuschel-Fleece-Jacke erworben. Der Vorgänger in meinem Besitz sieht zwar wirklich nicht mehr neu aus, ist aber auch schon über 10 Jahre alt.
Gruß
Uli
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1443986 - 11.09.20 23:02 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Keine Ahnung]
Hartmut.L
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 339
Auch für dieses Problem gibt es eine Lösung. Nämlich in Form spezieller Waschsäcke, die das Microplastik auffangen und nicht ins Abwasser entlassen. So kann man das dann in den Restmüll geben....
Hartmut
Nach oben   Versenden Drucken
#1444041 - 12.09.20 20:27 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Hartmut.L]
Avante
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 967
Unterwegs in Italien

Wie kann ein Kleidungsstück sauber werden, wenn der Schmutz nicht aus dem Beutel weg kann? Klingt toll, aber ohne es je probiert zu haben, bleibt dann alles, was da sonst davongespült werde würde, wie Haare, Fussel, Schmutz, nicht am Beutel UND am Kleidungsstück haften?

Geändert von Avante (12.09.20 20:30)
Nach oben   Versenden Drucken
#1444045 - 12.09.20 21:02 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 12597
Ich habe heute bei Decathlon geguckt. Man führt diese Hasenfelle.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1444069 - 13.09.20 12:30 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Keine Ahnung]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5569
Sehe ich auch so, aber etwas relativer:

das Fleece-Zeug hält halt ewig (ich hab ein paar über 20 Jahre alte Teile) und irgendwann dürfte da IMHO auch nichts mehr ausgewaschen werden.

Und Baumwollsachen dürften in den seltensten Fällen wirklich recycelt werden, sondern landen oft im Restmüll. Für die Produktion von 1 kg Baumwolle werden im weltweiten Durchschnitt rund 11.000 Liter Wasser benötigt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1444071 - 13.09.20 13:03 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Keine Ahnung]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 21794
In Antwort auf: Keine Ahnung
Ich habe noch ein paar Jacken und Pullover aus kuschligem Fleece. Ich trage sie gerne, weiß aber auch, dass sie ein Umweltproblem darstellen. Jeder Waschvorgang bringt wieder mehr Mikroplastik in unsere Gewässer traurig .
Und ich erinnere mich dunkel an Berichte eines Textilfabrikanten hier auf der Alb, der sagte, die Fleeceproduktion sei so schädlich für die Lungen der Arbeitenden, daß sie aus Deutschland ins Ausland verlagert werden müsse. Ich kann nicht beurteilen, ob das heute (noch) so stimmt. Aber über Mikroplastik hat damals (30 Jahre her) niemand so geredet und diese Thematik ist für mich ein Indiz, daß die o.g. Aussage nicht so völlig daneben sein könnte. Ich ziehe so Zeugs jedenfalls nicht (mehr) an. Ich reagiere darauf auch untypisch. In Funktionsklamotten schwitze ich, wenn es heiß ist und friere, wenn es kalt ist.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1444076 - 13.09.20 15:02 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19831
In Antwort auf: BeBor
Seit einiger Zeit schaue ich bei sich bietender Gelegenheit im einschlägigen Handel nach einer neuen Fleecejacke. Jedesmal fällt mir auf, dass es die früher üblichen Jacken mit der „pelzigen“ Oberfläche so gut wie gar nicht mehr gibt.

Ehrlich gesagt - das kann ich überhaupt nicht bestätigen. In jedem Outdoorladen hängt doch sowas rum. Im Juli habe ich ene von Berghaus gekauft. Und da hingen auch noch weitere.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1444086 - 13.09.20 16:47 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Toxxi]
BeBor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6489
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: BeBor
Seit einiger Zeit schaue ich bei sich bietender Gelegenheit im einschlägigen Handel nach einer neuen Fleecejacke. Jedesmal fällt mir auf, dass es die früher üblichen Jacken mit der „pelzigen“ Oberfläche so gut wie gar nicht mehr gibt.

Ehrlich gesagt - das kann ich überhaupt nicht bestätigen. In jedem Outdoorladen hängt doch sowas rum.

In der Bundeshauptstadt dürfte die Anzahl gut sortierter Läden wesentlich größer sein als hier im Bauernland. Die Auswahl der Outdoorläden bei uns und in den Nachbarorten beschränkt sich auf Läden der Intersport-Händlerorganisation und einen „Sport 2000“-Laden. Dafür ist hier wahrscheinlich die Auswahl bei Gummistiefeln und Lodenjacken besser.

Ansonsten scheint ja an der Umwelt-/Mikropartikel-Thematik was dran zu sein, hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1444109 - 14.09.20 09:17 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Juju
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 214
Patagonia fertigt noch einige von den "klassischen" Fleecepullovern/-jacken an. Über die Nachhaltigkeit Patagonias lässt es sich natürlich auch gut streiten (siehe z.B. hier).
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1444118 - 14.09.20 11:22 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 9963
In Antwort auf: BeBor

Ansonsten scheint ja an der Umwelt-/Mikropartikel-Thematik was dran zu sein, hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.


Leider ist das tatsächlich so, wobei bei "Mikroplastik" die direkte Einbringung kleiner Partikel in die Gewässer und die Entstehung aus "Makroplastik" zu unterscheiden ist. Fleece ist beim Waschen eine direkte Quelle von Mikroplastik. Der ganze Müll, den man auch als "Inseln" auf der Meeresoberfläche oder als offensichtliches Problem an den Stränden finden kann, wird mit der Zeit zu Mikroplastik zerrieben und stellt eine "indirekte" Quelle dar. Ein Forschungsprojekt von Kollegen zeigte, dass ein "Abfischen" des Mülls auf der Meeresoberfläche (dafür gibt es etliche Projekte) nicht wirklich weiterhilft, da Unmengen an Plastik bereits am Meeresboden oder im Sediment vorhanden ist.

Die direkte Mikroplastik-Einbringung ist insofern kritisch, da hier das Süßwasser kontaminiert wird, was letztendlich zu einer Verschmutzung der Böden und unserer Nahrung (nicht nur Fisch!!!) führt. Viel kommt aus den Waschmaschinen und eigentlich müsste man hier wohl über eine effektive Filtertechnik nachdenken. In den Klärwerken ist das Filtern der kleinen Partikel eine echte Herausforderung und bislang gelingt das in der Regel noch nicht. Ganz kritisch ist das Ausbringen von Klärschlamm als Dünger auf die Äcker - eine nur wenigen Menschen bekannte Problematik. Hier kann man dann seinen Fleece-Pulli anschließend im Gemüse wiederfinden. Sicherlich wird bei den ersten Waschgängen am meisten Plastik im Waschwasser sein, aber der Abrieb hört leider nicht auf. Wir reden hier über Plastikpartikel, die nicht als "Fussel" im Sieb hängen bleiben und mit bloßem Auge sofort erkennbar sind!

Es gibt aber auch andere Quellen. Reifenabrieb wäre hier z. B. zu nennen, wobei unsere Fahrräder dabei wohl nur eine relativ geringe Rolle spielen dürften.

Wenn man nun noch die Weichmacher hinzunimmt, so wird die Plastikproblematik noch größer. Es dürfte wohl kaum noch einen Menschen geben, der nicht eine zum Teil beachtliche Menge an Weichmachern in Blut und Urin ausscheidet, da Weichmacher mit unserer Nahrung laufend aufgenommen werden. Man sollte also nicht unbedingt am Fleece-Pulli lutschen zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1444119 - 14.09.20 11:26 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8658
In Antwort auf: BeBor
In der Bundeshauptstadt dürfte die Anzahl gut sortierter Läden wesentlich größer sein als hier im Bauernland. Die Auswahl der Outdoorläden bei uns und in den Nachbarorten beschränkt sich auf Läden der Intersport-Händlerorganisation und einen „Sport 2000“-Laden.
Oh, hier in Berlin haben 2 große Läden letztes Jahr zzugemacht. So dolle ist die Auswahl auch nicht mehr. Und gerade bei Intersport & Co hätte ich diese Fleece-Jacken noch am ehesten erwartet. Ich selber trauere diesen Jacken nicht groß nach, ich finde die neuen Gewebe einfach um Klassen besser, eben weil der Wind dort nicht mehr so einfach durchpfeift.

In Antwort auf: BeBor
Ansonsten scheint ja an der Umwelt-/Mikropartikel-Thematik was dran zu sein, hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.
Wir haben diese Guppyfriend Netz ausprobiert, es war nie irgend etwas sichtbares drin geblieben (und ja, auch Mikropartikel sind durchaus im sichtbaren Bereich).
Wintertreffen 2020 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1444120 - 14.09.20 11:47 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BaB]
BeBor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6489
In Antwort auf: BaB
Ich selber trauere diesen Jacken nicht groß nach, ich finde die neuen Gewebe einfach um Klassen besser, eben weil der Wind dort nicht mehr so einfach durchpfeift.

Ich bin da nicht dogmatisch, wenn nur der Pilling-Effekt bei den gewebten Jacken nicht nach drei Wäschen schon zur Unansehnlichkeit führt. Die betreffenden Jacken waren aber eher keine Markenteile, sondern Eigenmarken von Sportläden, McKinley von Intersport und ??? vom Raiffeisen-Outdoorsortiment.

Wenn mir jemand glaubhaft versichert, dass bei einer hochwertigen/hochpreisigen Jacke die Pillerei nicht oder nur im sehr geringen Maße auftritt, kaufe ich die auch gern. Ich habe beim Intersport bereits eine anprobiert, die mir die Verkäuferin wärmstens empfohlen hat mit dem Argument, dass sie "diese Jacke kürzlich auch für ihren Opa gekauft" habe. Was soll ich mir dabei denken?

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1444122 - 14.09.20 12:54 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19831
In Antwort auf: BeBor
Wenn mir jemand glaubhaft versichert, dass bei einer hochwertigen/hochpreisigen Jacke die Pillerei nicht oder nur im sehr geringen Maße auftritt, kaufe ich die auch gern. Ich habe beim Intersport bereits eine anprobiert, die mir die Verkäuferin wärmstens empfohlen hat mit dem Argument, dass sie "diese Jacke kürzlich auch für ihren Opa gekauft" habe. Was soll ich mir dabei denken?

Kann ich. Ich habe eine leider ziemlich teure Fleecejacke von Mammut. Außen relativ glatt, innen rauh, aber ansonsten eine ganz normale Fleecejacke. Die habe ich seit 2 Jahren. Das Gewebe hat sich bisher nicht aufgedröselt beim Waschen. schmunzel Da bin ich positiv überrascht.

Zu der vor 2 Monaten angeschafften Jacke von Berghaus, die auch außen rauh ist, kann ich erst mal nichts Negatives sagen. Langzeitaussagen frühestens im Juli 2022.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1444125 - 14.09.20 13:07 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Toxxi]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8658
In Antwort auf: Toxxi
Da bin ich positiv überrascht.
Das scheint manchmal (interessanterweise) nicht viel mit dem preis zu tun zu haben.

In Antwort auf: Toxxi
Zu der vor 2 Monaten angeschafften Jacke von Berghaus, die auch außen rauh ist, kann ich erst mal nichts Negatives sagen. Langzeitaussagen frühestens im Juli 2022.
Wobei ich mehr Vertrauen in Berghaus als in Mammut hätte. zwinker
Wintertreffen 2020 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1444128 - 14.09.20 13:54 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
Uli S.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 175

Wo wir bei Empfehlungen sind: Ich achte bei Fleece/Fleecejacken darauf, dass es sich um Polartec-Fleece handelt. Erkennbar ist es am roten Dreieckslogo das oft an der Jacke selbst angebracht ist. Ich habe mit den Jacken gute Erfahrungen gemacht und fand sie länger "schön" als andere Fleecejacken die in der Familie getragen werden.
Ich muss aber auch anmerken, dass meine letzte gekaufte Jacke bestimmt schon sieben, acht Jahre alt ist und ich nicht einschätzen kann ob sich die aktuelle Qualität von Polartec-Fleece verändert/verschlechtert hat.

Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#1444130 - 14.09.20 14:31 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: Uli S.]
radlsocke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1266
Oft hilft auch, das Material gegen Licht zu halten. Die ganz dünnen Fleece-Qualitäten, bei denen man durch das Webmuster gucken kann, pillen schneller.

Mit Patagonia-Exemplaren habe ich z.B. sehr gute Erfahrungen gemacht. Allerdings kommt Fleece meinerseits vor allem als Weste zum Einsatz, oder als großes Tuch/Schal/Decke, alles andere ist mir viel zu schwitzig. Naturmaterialien geben, finde ich, wenn man sich bewegt, ein signifikant besseres Tragegefühl. Fleece ist für mich eher ein Ruhe- und Isolationsmaterial. Für die Isolation bei Bewegung ist ein Windbreaker leichter und hat außerdem ein beträchtlich kleineres Packmaß.
Nach oben   Versenden Drucken
#1444218 - 15.09.20 23:08 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15600
Ich würde mal behaupten, kommt zur Wintersaison wieder und dann eher bei Billigware. Kann sein, dass man es in trendigen Outdoorläden nicht mehr so findet, dann Kaufhäuser, Läden mit Sportmode (K&L, C&A), Intersport, Decathlon usw. aufsuchen, evtl. auch nicht in der Sportabteilung.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1444233 - 16.09.20 08:19 Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? [Re: BeBor]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4639
Hallo!

In Antwort auf: BeBor


Wenn mir jemand glaubhaft versichert, dass bei einer hochwertigen/hochpreisigen Jacke die Pillerei nicht oder nur im sehr geringen Maße auftritt, kaufe ich die auch gern. Ich habe beim Intersport bereits eine anprobiert, die mir die Verkäuferin wärmstens empfohlen hat mit dem Argument, dass sie "diese Jacke kürzlich auch für ihren Opa gekauft" habe. Was soll ich mir dabei denken?

Bernd




Eine Jacke von Bergans trage ich sehr viel, die peelt überhaupt nicht. Die Jacken mit Polarfleece peelen auch nach Jahren noch nicht, die trage ich aber wenig. Und dann habe ich einige Billigdorfer-Jacken, die ich regelmäßig trage, die machen fast alle auch keine Probleme. Ich fürchte, da lassen sich keine einfachen Regeln fürs Kaufen finden.

Die kuscheligen Fleece-Jacken mag ich selbst recht gerne. Wenn es warm genug ist, nur die Jacke zu tragen, trocknet der Fahrtwind den Schweiß gut. Wenn es mir dafür zu kalt wird, ziehe ich einen Anorak drüber.

Auf Tour haben die Funktionssachen alle die selben Vor- wie Nachteile: Sie saufen sich, wenn sie feucht werden, lange nicht so voll wie die natürlichen Kleidungsstücke, dafür nehmen sie sehr schnell unangenehme Gerüche auf. Dafür trocknen sie nach dem Waschen viel schneller. Der Weisheit letzten Schluss habe ich da nicht gefunden. Aber die oft quatschnassen Bergpullover aus Wolle meiner Kindheit und Jugend mag ich nicht mehr verwenden!

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de