Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
4 Mitglieder (jutta, Hagebutte, 2 unsichtbar), 377 Gäste und 494 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28884 Mitglieder
96408 Themen
1510512 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2596 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1395133 - 05.08.19 19:05 Barcelona- wieder zurück nach Deutschland
_SCHOKO_minza
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 43
Hallo liebe Fernradler,

nachdem die Route für den diesjährigen Urlaub und das Set-Up stehen, jetzt 3 Wochen vor Urlaubsbeginn der große Schreck: Wie komme ich wieder zurück aus Barcelona v.a. auch mit meinem Rad. Hat irgendwer Erfahrungen? Angeblich kann man die Räder mit in den Nachtzug nehmen? Flixbus ist leider schon ausgebucht. Die Bahn nimmt lt. der französischen Internetseite nur zerlegte Räder mit (eine Option, aber dann müsste man sich in Barcelona noch um passende Radverpackung kümmern). Irgendjemand hier unterwegs mit Erfahrung? Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!
Nach oben   Versenden Drucken
#1395138 - 05.08.19 19:18 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12414
Ich weiß nicht, welches Rückreiseziel Du ansteuern willst. Wenn Du es aber noch bis zum Flughafen Girona schaffst, könntest Du für wenig Geld mit Ryanair nach Deutschland kommen. Einen Karton bekommst Du sicher in einem Radladen. Zusammengelegt lässt sich der zum Flughafen schaffen und mit Klebeband wieder in eine akzeptable Hülle wandeln.

Flixbus fährt übrigens auch von Girona. Vielleicht ist da noch ein Platz zu ergattern. Von Barcelona müsste man recht gute Verbindungen nach Girona haben, wenn man dorthin nicht noch radeln will.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1395142 - 05.08.19 19:22 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2964
Ab Perpignan gibt es einen unregelmäßig verkehrenden Nachtzug mit Fahrradmitnahme, unzerlegt, nach Paris, in der Ferienzeit täglich, ansonsten am Wochenende, teilweise verkehrt er unter der Woche ab Toulouse. Bringt aber nicht viel, weil man dann ja noch von Paris nach Hause muss, und da sieht es düster aus. Genaues lässt sich nur sagen, wenn der Reisetag und das Ziel bekannt ist.

Zerlegt dürfte kein Problem sein, TGV/AVE ab Barcelona bis Perpignan oder ggf. auch weiter, dann mit TGV und TGV/ICE.

Geändert von Axurit (05.08.19 19:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#1395147 - 05.08.19 19:51 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Putzteufel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 57
Hallo _SCHOKO_minza,

von Girona oder Barcelona kommst du mit Rad nicht nach Deutschland. Es wird keine Fahrt mit Rad angeboten. Bei der Suche erscheint "Fahrt ist leider ausgebucht". Flixbus bietet die Radmitnahme nicht bei jeder Buchung an. Bin Ende Mai von Barcelona noch bis Lyon geradelt und von dort mit Flixbus direkt nach München. Von Lyon kommst du auch mit Rad in andere deutsche Städte, evtl. mit Umsteigen.

Fips
Nach oben   Versenden Drucken
#1395149 - 05.08.19 20:07 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Putzteufel]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2964
In Antwort auf: Putzteufel
von Girona oder Barcelona kommst du mit Rad nicht nach Deutschland.
Das stimmt so kategorisch nicht. Wie die Situation in den katalanischen Nahverkehrszügen ist, weiss ich nicht. Aber wenn man mal in Portbou ist, der letzten Station vor der Grenze auf der klassischen Bahnstrecke, dann kann man mit französischen Nahverkehrszügen und unzerlegtem Fahrrad bis nach Genf, Basel oder Straßburg fahren, wo man jeweils Anschluss an das Schweizer bzw. deutsche Bahnnetz mit Fahrradmitnahme im Nah- und Fernverkehr hat. Das dauert je nach Zielort zwei bis drei Tage, aber es ist möglich.
Nach oben   Versenden Drucken
#1395153 - 05.08.19 20:25 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Axurit]
Putzteufel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 57
Sorry, meine Aussage war nicht ganz eindeutig. Sie bezog sich nur auf eine Fahrt mit Flixbus.

Fips
Nach oben   Versenden Drucken
#1395159 - 05.08.19 20:34 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Axurit]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14254
Hallo,

In Antwort auf: Axurit
Bringt aber nicht viel, weil man dann ja noch von Paris nach Hause muss, und da sieht es düster aus.

Ach, das kommt darauf an, wo (in Deutschland) zu Hause ist. Richtung Aachen kein Problem, es fährt inzwischen wieder zwei Mal täglich der Schnellzug Paris-Namur, der Fahrräder mitnimmt. Dann über Liege und Verviers/Welkenraedt nach Aachen.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1395169 - 05.08.19 21:13 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Axurit]
Dergg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
In Antwort auf: Axurit
Aber wenn man mal in Portbou ist, der letzten Station vor der Grenze auf der klassischen Bahnstrecke, dann kann man mit französischen Nahverkehrszügen und unzerlegtem Fahrrad bis nach Genf, Basel oder Straßburg fahren

Wichtig ist hier noch, auf der Seite der deutschen Bahn nicht "Fahrradmitnahme" bei der Suche nach französischen Nahverkehrszügen mit Radtransport anzukreuzen, sondern nur "Nahverkehr". Aus unerfindlichen Gründen zeigt die DB nur eine kleine Teilmenge der französischen TER als fahrradtransportierend an, obwohl (zumindest aktuelle Aussage einer SNCF-Mitarbeiterin vor ein paar Wochen) ausnahmslos alle TER Räder mitnehmen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1395175 - 05.08.19 21:33 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Axurit]
Dergg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
In Antwort auf: Axurit
Das dauert je nach Zielort zwei bis drei Tage, aber es ist möglich.

Da ich nach 20 Jahren ohnehin mal wieder mit einem Pyrenäen-Urlaub liebäugele, habe ich gerade mal nachgeschaut. So schlecht ist es gar nicht. Von Perpignan geht es 8.21h - 17.01h mit 2x umsteigen nach Genf. Von dort nach Basel, und von Basel gibt es einen Nachtzug über Frankfurt nach HH, der dort am nächsten Morgen um 8.08h ankommt. Darf allerdings nichts schiefgehen und Reservierung braucht man Genf auch.

Geändert von Dergg (05.08.19 21:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1395178 - 05.08.19 21:52 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Machinist
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2321
Vom Flugzeug würde ich aus ökologischen Gründen absehen.

Ich nehme für meine Spanien-Touren meist das verpackte Rad im TGV oder in sonstigen schnellen Zügen mit.
Das Zerlegen und Verpacken finde ich so dramatisch nicht. Wenn möglich verwende ich einen zerkleinerten Radkarton (hab ich mir auch mal in Barcelona im Fahrradladen besorgt), notfalls wickle ich das zerlegte Rad auch nur in eine Baumarktplane.

Wenn die Reise über die Schweiz eine Option ist kann ich zudem noch folgenden Bus empfehlen:
Domo
Da kann man das Rad unverpackt im Anhänger mitnehmen.
Der Mensch ist umso reicher je mehr Dinge er liegen lassen kann.
Nach oben   Versenden Drucken
#1395227 - 06.08.19 09:22 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Machinist]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12414
In Antwort auf: Machinist
Vom Flugzeug würde ich aus ökologischen Gründen absehen.


Das ist richtig - ich würde das auch nur als letzte Option verstehen wollen. Leider ist das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel häufig eine "Quälerei" wenn man mit dem Rad und Gepäck unterwegs ist. Wenn man dann noch die Möglichkeiten von Verspätungen und dadurch bedingtem Nichterreichens von Anschlusszügen mit in Betracht zieht, so kann einem die Lust am Bahnfahren über größere Distanzen schon vergehen. Bahnhöfe, deren Bahnsteige nur über steile Treppen ohne Schieberinnen erreicht werden können, sind dann bei knappen Umsteigezeiten auch eine Freude.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)

Geändert von Keine Ahnung (06.08.19 09:22)
Nach oben   Versenden Drucken
#1395236 - 06.08.19 10:15 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Keine Ahnung]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21651
In Antwort auf: Keine Ahnung
In Antwort auf: Machinist
Vom Flugzeug würde ich aus ökologischen Gründen absehen.


Das ist richtig - ich würde das auch nur als letzte Option verstehen wollen. Leider ist das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel häufig eine "Quälerei" wenn man mit dem Rad und Gepäck unterwegs ist.

Das Flugzeug ist oft die EINZIGE Möglichkeit, überhaupt noch mit dem Rad in einigermaßen vertretbarer Zeit von A nach B zu kommen. Und trotz allen Logistik- und Verpackungsaufwandes oft die praktikabelste Möglichkeit.

Ich würde gern Zug fahren und auch sehr gern Nachtzug. schmunzel Wenn es denn welche gäbe... weinend

Insofern würde ich der Fragerin auch zum Flugzeug raten.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1395239 - 06.08.19 10:30 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Toxxi]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12414
Leider ist das tatsächlich so. Da ich eigentlich Flüge zu den Startpunkten meiner jährlichen Radreisen vermeiden möchte, habe ich eigentlich immer auch die Möglichkeiten eines alternativen, "umweltverträglicheren" Transports recherchiert. "Unmöglich" war so ein Transport eigentlich nie, aber ganz häufig "unzumutbar". Wenn meine Anreise bereits zwei Tage meiner wertvollen Urlaubszeit verbraucht und mich völlig erschlagen am Startpunkt meiner Reise ankommen lässt, so wähle ich doch den Flug, der mich in wenigen Stunden stressfrei dort hinbringt.

Nach Girona bin ich vor einigen Jahren direkt von Bremen geflogen, da ich die verfügbaren alternativen Verbindungen (Flixbus hatte ich damals noch gar nicht auf dem Schirm, wobei das auch kein angenehmes Reisen darstellt) als gelinde gesagt "unattraktiv" empfand.

Dennoch widerstrebt es mir, für solche Dinge das Flugzeug zu nutzen. Die Tatsache, dass ich im Alltag fast ausschließlich das Fahrrad verwende, ist dann ein kleiner Trost.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1395260 - 06.08.19 12:50 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Keine Ahnung]
Machinist
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2321
Das soll jede und jeder für sich entscheiden.
Ich persönlich vermeide grundsätzlich Flüge innerhalb Europas.
Klar kann man immer Destinationen und etliche Gründe finden dann doch ein Flugzeug zu nehmen schmunzel.
Aber du hast natürlich Recht, Bahnfahren mit dem Fahrrad kann schnell kompliziert und stressig werden.
Ich versuche mein Rad- und Gepäckgewicht so gering wie möglich zu halten, das hilft oftmals ungemein.
Dieses Jahr hatte ich in Spanien unter 10 kg Radgewicht plus Verpackung (Crossrad mit HR-Gepäckträger) und unter 7 kg für das übrige Gepäck (inkl. Campingausrüstung mit Zelt und Kocher) welches ich beim Umsteigen auf den Rücken schnallte.
Der Mensch ist umso reicher je mehr Dinge er liegen lassen kann.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1395268 - 06.08.19 13:17 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Machinist]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12414
Ich habe diese Diskussion nun "Off-topic" gesetzt, da natürlich die eigentliche Frage schon durch Hinweise auf Möglichkeiten beantwortet wurde und die Entscheidung für oder gegen Flug tatsächlich jeder selber treffen muss.

Ich wollte nur ein ganz aktuelles Beispiel nennen, in dem sich mir die Problematik wieder dargestellt hat. Ich bin am überlegen, meine Radreise nächstes Jahr wieder in den Norden zu verlegen (den Plan habe ich schon länger). Mich würde es reizen, von Tallinn hauptsächlich entlang der Ostseeküste bis zurück nach Bremen zu fahren. Nun hatte ich Möglichkeiten gesucht, mit dem Fahrrad nach Tallinn zu gelangen. Ich könnte mit dem Zug nach Hamburg und von dort mit Air Baltic direkt nach Tallinn fliegen. Hierfür brauche ich nicht einmal einen Karton und wäre in einem halben Tag nach Verlassen der Haustür am Ziel.

Natürlich habe ich nach Alternativen gesucht. Mit der Bahn wäre ich 2-3 Tage unterwegs, wobei noch nicht einmal klar ist, ob die gefundene Verbindung mit einer Unmenge an Zugwechseln überhaupt schon den Radtransport ermöglicht. Es könnte sein, dass diese Bedingung die Sache noch weiter verlangsamt. Als nächste hatte ich die Fährverbindung ins Auge gefasst. Hierfür müsste ich erst nach Lübeck kommen (Zug) und dann 27 Stunden mit der Fähre nach Helsinki reisen, um dann von dort eine Fähre nach Tallinn zu nehmen, die nochmals 3 Stunden in Anspruch nimmt. Wartezeiten sind hier nicht eingerechnet. Von der "Umweltverträglichkeit" von Schiffsfahrten möchte ich gar nicht reden.

Am Ende würde das - nach jetzigem Stand - auf das Flugzeug herauslaufen. Da würde es auch nicht helfen, wenn mein Fahrrad deutlich leichter wäre und ich erheblich weniger Gepäck hätte.

Ob die Situation für eine Rückkehr aus Barcelona kurzfristig (ohne längere Vorbuchung z. B. bei Flixbus) günstiger ist, kann ich nicht endgültig beurteilen. Ich befürchte aber, dass das Vermeiden eines Fluges auch hier einen erheblichen Mehraufwand bedeuten würde.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1395273 - 06.08.19 13:57 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Keine Ahnung]
nachtregen
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2967
In Antwort auf: Keine Ahnung
Als nächste hatte ich die Fährverbindung ins Auge gefasst. Hierfür müsste ich erst nach Lübeck kommen (Zug) und dann 27 Stunden mit der Fähre nach Helsinki reisen, um dann von dort eine Fähre nach Tallinn zu nehmen, die nochmals 3 Stunden in Anspruch nimmt.

Bonus: Die Fähre aus Deutschland kommt am Hafen 15 Kilometer östlich des Stadtzentrums an, während die Fähren nach Tallinn vom Hafen in der Nähe der Innenstadt ablegen.
--
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1395368 - 07.08.19 07:03 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Axurit]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 33160
Zitat:
Wie die Situation in den katalanischen Nahverkehrszügen ist, weiss ich nicht.

Doch, das weißt Du schon deshalb, weil ich es seit Jahren immer wieder schreibe: Völlig problemlos und zwischen Barna und Cerbère ganz besonders. Ich schiebe aber gerne ein Bilderbuch nach. In den 447 sieht es prinzipiell so aus:



Man hat im Ursprungszustand hinter jeder Tür diagonal versetzt je drei Klappsitze. Es gibt auch ein paar Einheiten, wo die Klappsitze an die Übergangsenden verlegt wurden. Davon habe ich aber kein Bild.
Bei den modernisierten Einheiten sieht es ein bisschen anders aus. Von außen fallen sie durch den Niederflureinstiueg im Mittelwagen auf:



Hinter dem ist allerdings weniger Platz, als man denken könnte. Das Klo kostet viel Raum



Zwei Fahrradhängeplätze sind dahinter, allerdings schon wieder auf normaler Wagenbodenhöhe



Dafür ist in den Endwagen mehr Luft, weil je eine Sitzreihe weniger eingebaut wurde:



Das Personal sieht es um Barcelona auch deutlich entspannter als in Kastilien und Andalusien und seit die Züge nicht mehr zwangsweise leer über die Grenze zurückfahren, ist auch der Grenzpass zwischen Portbou und Cerbère kein Thema mehr.

Den Freunden der Luftfahrt sei gesagt, wenn ein Fahrrad so eingepackt ist, dass es vor den Bullenbeißern auf
Flughäfen
Gnade findet, dann kriegt man es auch in einen TGV. Bei der Fahrt durch den Pyrenäentunnel drohen allerdings Mondpreise (wobei sich das bald ändern könnte, Renfe und SNCF wollen nächstes Jahr beim Hochgeschwindigkeitsverkehr von Kooperation auf Konkurrenz umschalten).

Ich bin übrigens noch nie nach Festlandspanien geflogen und war trotzdem mit dem Fahrrad schon oft dort.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1395490 - 07.08.19 19:55 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Falk]
Dergg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
In Antwort auf: Falk


Den Freunden der Luftfahrt sei gesagt, wenn ein Fahrrad so eingepackt ist, dass es vor den Bullenbeißern auf Flughäfen Gnade findet, dann kriegt man es auch in einen TGV.
Das halte ich für völlig unrealistisch. Ich bin 2x mit dem TGV gefahren (nur mit dem Klapp-Dahon) und wüßte nicht, wo ich dort ein unzerlegtes Rad hätte unterbringen sollen. Da war noch weniger Platz als in einen ICE1. Mal ganz davon abgesehen, wie man mit einem vollverpackten Rad zzgl. aller Gepäcktaschen umsteigen soll, denn nur mit einem TGV ist es ja in der Regel nicht getan.
Nach oben   Versenden Drucken
#1395500 - 07.08.19 21:06 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Dergg]
Seghal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1080
Die Maximalmaße beim Flugtransport sind auch eine ganze Ecke größer als beim TGV.
In Aurich ist's schaurig, in Leer noch mehr. (norddeutsches Sprichwort)
Nach oben   Versenden Drucken
#1409304 - 16.12.19 20:32 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Heiko / Lübeck
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 34
Wir sind letztes Mal von Barcelona zurück geflogen. Das Rad haben wir in Lufpolsterfolie verpackt. Die Luftposterfolie haben wir ein paar Tage vorher bei Amazon geordert. Die Unterkunft haben wir vorab bei Booking.com gebucht. Kurz nachfragen, ob sie die Folie für uns solange aufbewhren können.

Also alles "schlecht" gemacht. Flugzeug, viel Plastik, Amazon und Booking. Aber total pragmatisch und schnell organisiert.

Viel Spaß im Urlaub
Nach oben   Versenden Drucken
#1409326 - 17.12.19 05:25 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: _SCHOKO_minza]
Biotom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 841
Es wird in den meisten Fällen nicht wirklich eine Option sein, ich möchte aber trotzdem darauf hinweisen: Fähre nach Italien und ab dort mit dem Zug (bis Milano mit Regios und ab dort mit Cisalpino durch die Schweiz). Für mich als Südwestschweizer wäre das glaub sogar der einfachste Weg schmunzel
Schöne Reise!
I never go for a walk without my bike.
Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1409376 - 17.12.19 18:49 Re: Barcelona- wieder zurück nach Deutschland [Re: Biotom]
snoopy-226k
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 977
Hätte auch die Fähre nach Genua noch eingeworfen. Hilft halt wenn man den Heimathafen in Schweiz oder Süddeutschland hat. Wenn man bis in den Norden muss wird's keine Alternative sein.
Unser Lebenstraum von Nord nach Süd:
http://www.2RadReise.de
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de