Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
23 Mitglieder (Cirkel, DieterFfm, DebrisFlow, derSammy, Wer, Polkupyöräilijä, Horst14, 8 unsichtbar), 251 Gäste und 320 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27863 Mitglieder
93702 Themen
1457095 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3057 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1372324 - 30.01.19 19:44 Radfahren und Prostatakrebs
HyS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
Hallo,

kürzlich hat mich jemand auf den Zusammenhang zwischen Radfahren und Prostatakrebs hingewisen und ich dachte das ist das alte längst widerlegt Geschwätz von Impotenz durch den Sattel etc..
Nach etwas recherche musste ich aber erschrocken feststellen, dass es wohl 2018 eine neue Studie gab, die zwischen Radfahren und der Wahrscheinlichkeit von Prostatakrebs eine deutliche Korrelation festgestellt hat, besonders erschreckend, es reichen bereits 9 Stunden Radeln pro Woche um ein 6-fach höheres Risiko zu bekommen:
link1
link2
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#1372333 - 30.01.19 20:14 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HyS]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10798
Bei solchen Untersuchungen, die auf Umfragen basieren und dann Statistiken bemühen, muss man vorsichtig sein. Es gibt auch Zweifel an der Aussagekraft der Studie - siehe z. B. HIER.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372337 - 30.01.19 20:18 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HyS]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3811
Besonders die Ledersättel sollen ja übelst auf Prostata und Impotenz einwirken.
Das hat mir gerade vor zwei Wochen mein Rad-Dealer beim Fahrradkauf mal wieder mitgeteilt (eine Freundin hat sich ein Rad gekauft und ich ihr den Brooks dafür verpasst).

Ich fahre seit einigen Jahren Brooks. Mein Wasserwerk ist vom feinsten und den Rest nagel ich an die Wand. Noch Fragen?
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1372351 - 30.01.19 22:09 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Keine Ahnung]
HyS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 14163
Bisher haben sie auch nur die Korelation gefunden und keinen kausalen Zusammenhang. Erhöhtes Gesundheitsbewußtsein und mehr Vorsorgeuntersuchung könnte Teil eine plausible Erklärung sein.
Andererseits ist der Beckenbodenbereich auch nicht unbedingt dafür gemacht stundenlang auf einen Sattel gepresst zu werden. Besonders negativ ist da die Haltung auf einem Rennrad.

Meine Konsequenz (allerdings schon länger und unabhängig von der Studie): nichts übertreiben, vorsichtig sein und Ausgleich.
D.h. ich mache im Winter fast ausschließlich Langlauf und kann so andere Körperteile belasten und die vom Radfahren entlasten.
In den anderen Jahreszeiten bleibt es beim Rad (Brooks Ledersattel), aber Streckenreckorde werden es nicht mehr und ab und zu gönne ich meinem Körper eine Pause. Da kann sich dann auch der Körper zwischendurch etwas regenerieren. Sitzhaltung ist gemäßigt sportlich, so dass das Gewicht von Händen und Sitzknochen getragen wird und nicht vom Damm.
Damit müsste schon viel gewonnen sein und ich kann mir dann die eine oder andere Radreise gönnen bei der ich dann wirklich täglich stundenlang radle.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#1372375 - 31.01.19 08:44 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HyS]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10486
Moin moin,
vor PSA-Tests weist meine Ärztin unaufgefordert darauf hin, daß zwei Tage vorher nicht mit dem Fahrrad gefahren werden soll.
Bis denne,
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (31.01.19 08:45)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372388 - 31.01.19 09:55 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HeinzH.]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3342
In Antwort auf: HeinzH.
... weist meine Ärztin unaufgefordert darauf hin, daß zwei Tage vorher nicht mit dem Fahrrad gefahren werden soll.

Meine Ärztin sagte einmal, ich solle mindestens in den 24 Stunden vorher keinen Sex haben. Der ohnehin sehr volatile PSA-Wert wäre danach IMMER erhöht. Jetzt ist der PSA-Wert noch kein Prostatakrebs, aber ich bin auf einen erhöhten Wert schon nicht heiß.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1372391 - 31.01.19 10:03 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HeinzH.]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10798
Ein Trike oder Liegerad wird mechanische Entlastung bringen. Ein normaler Sattel - selbst der Brooks B17 - wird immer einen gewissen Druck im Dammbereich ausüben, den man wohl nur minimieren kann, indem man den Mittelkanal frei lässt. Das ist seit meiner Prostataentzündung vor zwei Jahren mein Rezept. Seitdem habe ich vom Sattel her sicherlich verringerte mechanisch Belastung im Dammbereich, aber natürlich muss der Rest mehr Belastung aushalten, was aber ganz gut klappt. Dennoch wird es auch Trike- und Liegeradfahrer geben, die irgendwann Prostataprobleme bekommen (hier kann ich getrost das "*innen" weglassen zwinker ).

Es gibt verschiedene Punkte, die man zu der Studie sicherlich anmerken kann. So kann es z. B. durchaus sein, dass gerade Fahrradfahrer bei einer vergrößerten Prostata und einem Prostatakarzinom früher die Probleme bemerken und dadurch auch früher zum Arzt gehen, während andere die Diagnose erst später erhalten. So wurden in der Studie ja Leute, die bereits Krebs im fortgeschrittenen Stadium hatten und daher gar nicht mehr "mobil" waren, offensichtlich nicht befragt. Was genau eine mechanische Reizung bewirken kann, müsste geklärt werden. Dieser Punkt ist ja bislang nicht verstanden worden.

Ich hatte auch einmal einen Bericht gelesen, in dem davon die Rede war, dass generell sitzende Tätigkeiten Prostataentzündungen fördern könnten. Als Beispiel wurden Berufskraftfahrer genannt. Eine Kritik an dieser Studie brachte vor, dass Berufskraftfahrer aber auch überdurchschnittlich viel rauchen würden und dass Rauchen unter Verdacht stünde Prostatakrebs zu fördern.

Sollte man sich nun verrückt machen lassen? Ich würde sagen, nein! Alles, was übertrieben wird, ist sicherlich eher kritisch zu bewerten. Leider habe ich schon gar nicht die Zeit, Radfahren "zu übertreiben", wenn auch ich dennoch auf mehrere Stunden Fahrradfahren pro Woche komme. Wichtiger dürfte es sein, generell auf die Gesundheit zu achten.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372399 - 31.01.19 10:25 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Keine Ahnung]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1206
In Antwort auf: Keine Ahnung
Wichtiger dürfte es sein, generell auf die Gesundheit zu achten.

Genau. Und den PSA-Test den Hasen geben, zuviele false positives.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1372414 - 31.01.19 10:54 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: max saikels]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3811
Ich habe gehört der PSA Test wäre eine wunderbare Geldmacherei und wenig bis nichts aussagend.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1372423 - 31.01.19 12:01 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HyS]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11634
In Antwort auf: HyS
Nach etwas recherche musste ich aber erschrocken feststellen, dass es wohl 2018 eine neue Studie gab, die ...............
Die von dir geposteten Links auf den Bauer Verlag (........ nochn Link https://www.bauerxcel.com/de-de/marken) sowie Prof. Dr. Sommer verweisen auf eine Studie von 2014
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1372424 - 31.01.19 12:08 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Keine Ahnung]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10486
In Antwort auf: Keine Ahnung
Es gibt verschiedene Punkte, die man zu der Studie sicherlich anmerken kann. So kann es z. B. durchaus sein, dass gerade Fahrradfahrer bei einer vergrößerten Prostata... (…..)
Eine "nur" vergrößerte Prostata haben nach dem was ich so höre und lese, wohl die meisten der Männer ab Mitte sechzig. Ich auch. Wir haben ein gemeinsames mit einem Brooks ausgerüstetes Brompton Faltrad, welches ich bisher z.B. nutzte, um zur Kfz-Werkstatt zu fahren und den Pkw dort abzuholen...
Die letzte dieser Fahrten über nur etwa fünf Kilometer unternahm ich im Frühjahr 2018. Dabei wurde der empfindliche Bereich so unangenehm "gedrückt", daß ich seitdem das Brommie nicht mehr benutzt habe...
Noch in den 1990er Jahren habe ich auf Brooks-Sätteln sitzen lange Tagesfahrten, z.B. von Hamburg-Langenhorn nach Hannover-Badenstedt unternommen.
Bis denne,
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (31.01.19 12:09)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372425 - 31.01.19 12:10 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: cyclerps]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3342
In Antwort auf: cyclerps
Ich habe gehört der PSA Test wäre ... ... wenig bis nichts aussagend.


Dafür ist er bekannt und berüchtigt; zum Glück wissen das auch die Ärzte und gehen entsprechend damit um.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1372430 - 31.01.19 12:35 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: HeinzH.]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10798
Das ist wohl auch bei mir das Problem. Während ich bis vorletztes Jahr überhaupt keine Probleme mit dem B17 hatte, traten die dann doch plötzlich auf. Jeder Mann hat eine sich mit den Jahre vergrößernde Prostata und bei manchen scheint dann diese auch eher druckempfindlich zu werden. Bei mir gibt es noch keine der bekannten "altersbedingten" Probleme mit dieser Drüse, aber sie ist eben auch nicht mehr so "klein", wie sie es vor zwanzig Jahren noch war zwinker . Wenn der Sattel aber an dieser Stelle kein Material hat, kann man dem entgegenwirken, wobei das aber die "natürlichen" Beschwerden auch nicht dauerhaft verhindern wird, wenn sie denn kommen mögen (ist ja nicht bei jedem gleich stark ausgeprägt).
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372455 - 31.01.19 15:19 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Hansflo]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3811
Die Aussage kam von einem Onkologen.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1372473 - 31.01.19 16:41 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: cyclerps]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3342
Medizinisch betrachtet scheinen sich die Ärzte (und die Onkologen sowieso) einig zu sein und ich hatte es damals im wesentlichen so verstanden: wenn der Wert im Referenzbereich liegt, ist es gut, wenn er darüber liegt, ist das noch lange kein Hinweis auf eine tatsächliche Erkrankung, sondern muss man sich die Sache genauer ansehen.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1372484 - 31.01.19 17:29 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Hansflo]
lufi47
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1791
Hallo,

laut meinem Doc geht es um die Veränderung, nicht nur um die relative Höhe. Also von Jahr zu Jahr und daher ist Dein Kommentar zu Deinem Privatleben verkehrt. Mach vorher was immer Du willst, nur vor der nächsten Untersuchung mach dasselbe grins
Und achte auf die Veränderungen.
Mein psa Wert ist seit Jahren unter 1 gleichbleibend, so what ?

Gruß
Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#1372485 - 31.01.19 17:38 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Hansflo]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1206
In Antwort auf: Hansflo
sondern muss man sich die Sache genauer ansehen.

Es ist die Frage, ob man das muss.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1372493 - 31.01.19 18:38 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Keine Ahnung]
winoross
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 642
Deinen letzten Satz kann ich aus eigener Erfahrung unterstreichen.
Schweren Herzens habe ich meinen Brooks ausgemustert und fahre jetzt einen Terry Fisio Flex mit "Loch". Die Aussparung im Sattel sieht zwar ungewöhnlich aus, führt bei mir zu weniger Druck an der druckempfindlichen Stelle.
Beste Grüße, Peter

Die Schildkröte sieht mehr vom Weg als der Hase.
Nach oben   Versenden Drucken
#1372494 - 31.01.19 18:40 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: max saikels]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10798
Recht detailliert und wohl auch fundiert HIER.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372496 - 31.01.19 18:50 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: winoross]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10798
Mit der "Imperial-Version" des Brooks-Sattels wird ebenfalls dieser Effekt erreicht. Dadurch kann man dann doch den Ledersattel weiter nutzen.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1372499 - 31.01.19 18:52 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Keine Ahnung]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1206
In Antwort auf: Keine Ahnung
Recht detailliert und wohl auch fundiert HIER.

Ein bisschen OT: was zu Statistik vom Chaos Communication Congress 2017 (knappe halbe Stunde)
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1372505 - 31.01.19 19:23 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: lufi47]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6825
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: lufi47
Hallo,

laut meinem Doc geht es um die Veränderung, nicht nur um die relative Höhe. Also von Jahr zu Jahr und daher ist Dein Kommentar zu Deinem Privatleben verkehrt. Mach vorher was immer Du willst, nur vor der nächsten Untersuchung mach dasselbe grins
Und achte auf die Veränderungen.
Mein psa Wert ist seit Jahren unter 1 gleichbleibend, so what ?

Gruß
Lutz


Es ist in der Tat die Frage, ob das Screening mit PSA wirklich klinisch relevante Krebse früh erkennt.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1372514 - 31.01.19 20:21 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Hansflo]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3811
Ich habe noch mehr von dem Klientel in meinem Freundeskreis (und die haben Recht denn die nächste Doppelgarage kostet Geld)).
Es wird ein Ar.. voll Geld mit Quacksalberei gemacht. Das geht von Magnetwellen bis zum Massagestuhl incl. Wirtschaftsnachweis wie viel Anwendungen bis sich das Ding rentiert hat und wann der Gewinn anfängt.
Schön Privat abgerechnet macht es Sinn denn eine Praxis ist nichts anders als ein Wirtschaftsbetrieb.
Verkauft man die richtige Chemo des "richtigen" Herstellers und lässt genug rein laufen ob es Sinn macht oder nicht gibt ne satte Provision unter der Hand oder fliegt der Maestro mit Gattin mal schön in Urlaub. Adlon wird auch gern genommen.
Gerne auch eine Konferenz mit Bespaßung der Gattinen.

Das war kein Spaß. Ich hab irgendwo noch ne Bilanz meines Vorgängers.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1372548 - 01.02.19 06:16 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: cyclerps]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3342
Hallo Markus,

ich glaube dir das alles ja gerne, und im lukrativen Gesundheitsmarkt gibt es zweifellos eine sehr große rechtliche und wirtschaftliche Grauzone - und Quacksalberei sowieso. Ich kann und will mich an dieser Diskussion aber nicht beteiligen, und an dem fast zwangsläufig daraus entstehenden Bashing von Schulmedizin und Gesundheitssystem sowieso nicht.

Hierzulande sind in den letzten Tagen einige Dutzend (schwere) Masernfälle aufgetreten. Eine Krankheit, die es in unseren Breiten seit vielen Jahren eigentlich nicht mehr geben dürfte. Aber die es trotzdem gibt - exakt wegen dieser Skepsis dem System gegenüber.

Aber jetzt schweife ich ab; eigentlich geht es in diesem Faden um etwas anderes.

Schöne Grüße, Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1372550 - 01.02.19 06:46 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: Hansflo]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3811
Es sollte keine Initialzündung für irgendwelche Kübel sein.
Ich habe nur dar gestellt was ich 8 Jahre mitbekommen (und auch belegen könnte) habe und wie oft (bewusst "oft" weil ich nicht jeden Herrgott in Weiß unter Generalverdacht nehme)sinnlos mit Patienten um gegangen wird nur um an noch mehr Kohle zu kommen.
Grundlage Stichwort PSA, daher meine Erinnerungen.

Aber zum Thema. Es wäre mal interessant ob Reiter auch unter erhöhten Werten leiden.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1372558 - 01.02.19 07:49 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: cyclerps]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5129
Ob Reiter auch höhere PSA Werte haben, kann ich nicht sagen. In meinem Umkreis gibt es nur Reiterinnen, und die sind jugendlich.....

Ich denke, ein höherer PSA-Wert sagt doch nur, dass der Arzt genauer schauen muss. Von dem her hat die Erhebung des Wertes ihren Sinn. Was ein gerne gemachten Ärzte-Bashing angeht, denke ich, dass fast alle Ärzte nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten (gut, manche bemühen sich nur aufrecht), und nur ein paar schwarze Schafe der Registrierkassa im Hinterkopf nach geben. Bei Letzteren bleibe ich nicht, wir haben ja freie Arztwahl.
Manche Schwierigkeiten zwischen Ärzten und Patienten entstehen, denke ich, daraus, dass von den einen viele den "Gott in Weiß" wollen, den es nicht gibt, und von den anderen gar nicht so wenige sich nicht getrauen, ehrlich zu kommunizieren, was Sache ist und daher zum "Gott in Weiß" Zuflucht nehmen. Das kann nicht gut gehen.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1372595 - 01.02.19 10:43 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: max saikels]
dhomas
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1866
In Antwort auf: max saikels
In Antwort auf: Keine Ahnung
Recht detailliert und wohl auch fundiert HIER.

Ein bisschen OT: was zu Statistik vom Chaos Communication Congress 2017 (knappe halbe Stunde)


Das ist in der Tat OT, wenn du dich mit der Anschuldigung "Statistik trau ich eh nicht" nicht direkt auf eine hier vorgestellte Studie beziehst, mit Begründung natürlich.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1372605 - 01.02.19 12:13 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: dhomas]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3414
Das Problem mit der Statistik - gerade in der Medizin - ist, dass man daraus für den Einzelfall nicht unbedingt etwas ableiten kann. Jedenfalls fast nichts.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1372606 - 01.02.19 12:22 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: dhomas]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1206
In Antwort auf: dhomas
In Antwort auf: max saikels
In Antwort auf: Keine Ahnung
Recht detailliert und wohl auch fundiert HIER.

Ein bisschen OT: was zu Statistik vom Chaos Communication Congress 2017 (knappe halbe Stunde)

Das ist in der Tat OT, wenn du dich mit der Anschuldigung "Statistik trau ich eh nicht" nicht direkt auf eine hier vorgestellte Studie beziehst, mit Begründung natürlich.

Natürlich hast du recht, ich wollte den Beitrag nach bisschen überlegen richtig OT setzen, aber da war es schon zu spät. Keinesfalls wollte ich aber auf den dummen Spruch "Trau keiner Statistik, die du ..." raus, davon ist auch in dem Vortrag nicht die Rede. Beim 35c3 2018 gabs zu diesem Thema auch einen Vortrag.
Grüße, Stephan
Frühlingstouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1372635 - 01.02.19 14:10 Re: Radfahren und Prostatakrebs [Re: cyclerps]
moorea
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 183
In Antwort auf: cyclerps

Aber zum Thema. Es wäre mal interessant ob Reiter auch unter erhöhten Werten leiden.

Ich bin zwar kein Reiter, aber eine Reiterin - und traue mir daher ein Urteil zu zwinker

Ein Pferdesattel ist total unterschiedlich zu einem Fahrradsattel, egal bei welchem Reitstil (western, englisch o.ä.). Aber vor allem sitzt der Reiter normalerweise völlig aufrecht auf den beiden Gesäßknochen. Wenn dann tatsächlich auf dem Pferd eine nach vorne gebeugte Haltung eingenommen wird (z.B. im Jagdgalopp oder beim Springen über Hindernisse) geht der Reiter mit dem Gesäß aus dem Sattel (sog. "leichter Sitz").

Wenn ich die beiden Sitzweisen vergleiche, denke ich, dass vor allem bei den sportlichen Fahrradfahrern deutlich mehr Druck auf empfindliche Teile entsteht.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de