Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
4 Mitglieder (Baghira, 3 unsichtbar), 12 Gäste und 235 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26406 Mitglieder
88659 Themen
1355495 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3504 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1365990 - 06.12.18 16:34 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: Uwe Radholz]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8264
Ich denke ebenfalls, dass man nicht bewusst Regeln überschreiten soll, auch wenn sie in anderen Ländern aufgestellt wurden. Damit will ich nicht sagen, dass ich das nicht auch schon getan hätte, aber dann eigentlich nur, weil die Alternativen mir als nicht akzeptabel erschienen. So bin ich z. B. in Norwegen durch einige Tunnel gefahren, die für Fahrräder eigentlich gesperrt waren, da die Umfahrungen zwar existierten (und die Höhenmeter hätte ich klaglos in Kauf genommen), diese aber Anfang Juni noch mit hohem Schnee blockiert waren. Es ging gut und ich sah weder für mich noch für andere eine Gefährdung.

Im Fall der Bosporus-Überquerung kann ich zwar nachvollziehen, dass es etwas Besonderes wäre, von Europa nach Asien mit dem Rad zu fahren, aber hierfür die entsprechenden Verkehrsregeln zu brechen, würde ich nicht gut heißen wollen, und zwar unabhängig davon, ob die türkische Regierung mir gefällt oder nicht. Ich fahre auch nicht irgendwo mit dem Fahrrad die Autobahn entlang, nur um einen bestimmten Grenzübergang oder Pass nehmen zu können.

Ob man nun eine Strafe einkassiert oder nicht, sollte hierbei eher nebensächlich sein. Anders würde ich es sehen, wenn als Alternative zur Brücke lediglich ein Umweg von z. B. 100 km möglich wäre (das war bei einem der Tunnel in Norwegen so) und der Staat keinerlei sinnvolle Alternativen für Fußgänger und Radfahrer geschaffen hätte. Aber im vorliegenden Fall gibt es eine spottbillige Fähre, die sogar noch eine günstige Bootsfahrt auf dem Bosporus bieten kann.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1366013 - 06.12.18 18:45 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: fema]
fema
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 140
Als ich das erste Mal nach Istanbul gefahren bin, habe ich mich mit jemandem unterhalten, der einen kleinen Lebensmittelladen an der Straße hatte. Dieser erzählte mir, dass jeden Tag mindestens zehn Leute mit dem Rad oder auch zu Fuß durchkämen. Wenn nun alle diese Leute, und dazu noch jene, die über andere Wege nach Istanbul kommen, über die Brücke fahren wollten, kann ich mir schon vorstellen, dass ein gemeiner Stadtbewohner, der zu/von der Arbeit fährt, Waren ausliefern oder aus einem anderen Grund die Brücke nutzen muss, genervt wäre, wenn ständig eine Spur durch Reiseradler mit Eskorte blockiert wäre, obwohl es eigentlich verboten ist, mit dem Rad dort zu fahren. Ob das Verbot wirklich sinnvoll ist bei inzwischen drei Brücken, und ob es nicht vielleicht möglich wäre, ein zwei Meter für Radler und Fußgänger abzuzwacken, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber in vielen Ländern hat der Radverkehr halt noch weniger Stellenwert, als es in Deutschland ohnehin schon der Fall ist. Es ist ärgerlich, aber man muss es leider akzeptieren.

Würde jemand (der in Mitteleuropa aufgewachsen ist), tatsächlich in Erwägung ziehen, außerhalb des Sommers durch den Gotthard-Tunnel zu fahren, wenn der Pass gesperrt ist, nur um jeden Meter aus eigener Kraft gefahren zu sein? Wohl kaum. Ich habe zwar schon Berichte gelesen, dass es versucht wurde. Aber das waren Leute von anderen Kontinenten, die gar nicht auf die Idee kämen, dass so etwas eventuell verboten sein könnte. Und das ist dann natürlich anders zu bewerten.

In Südostasien, wo ich aktuell gerade bin, ist es beispielsweise üblich, stückweise gegen die Fahrtrichtung zu fahren. Es ist (vermutlich) nicht erlaubt, aber es wird (überwiegend von Zweiradfahrern) allgemein praktiziert. Das finde ich dann auch okay und mache es gelegentlich auch selbst, wenn ich (auf dem Standstreifen) im Prinzip niemanden wirklich behindere und dadurch mehrere Kilometer vor- und zurüchfahren spare. Es ist somit nicht wirklich unnötig (im Gegensatz zur Bosporusüberquerung), außerdem rechnet jeder damit.

Arnulf bringt es mit seinem Beitrag gut auf den Punkt. Und ansonsten gilt natürlich was Falk schon vor mehr als fünfeinhalb Jahren geschrieben hat:
In Antwort auf: Falk
»von Europa nach Asien« ist im Prinzip so aufregend wie von Schleswig nach Holstein.
Die Aussicht ist möglicherweise etwas besser. schmunzel

[Dieser Beitrag wurde unter dem Einfluss von Ethanol und hohen Temperaturen geschrieben. Es ist daher möglich, dass Fehler enthalten sind. Im Zweifelsfall ziehe ich alle Aussagen zurück und behaupte das Gegenteil. zwinker ]
Mark
Nach oben   Versenden Drucken
#1366041 - 06.12.18 20:47 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: fema]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2196
Ich zitiere mich aus Tell us your (funny!!!) story (Gegenangriff)!:

Zitat:
Auf dem Weg in den goldenen Westen via Ostroute landet der Reisradler in Istanbul. Was macht der Reisradler in Istanbul wenn er Hagia Sofia, grossen Bazar, Hafen etc. gesehen hat ? Er steht vor der Bosporus-Brücke. Und weil das Radfahren auf der Autobahn in Bulgarien grad so lustig war denkt er sich ( trotz Verbotsschildern ) diese einmalige Gelegenheit muss genutzt werden, also packen wir’s. Die Mitte der Brücke ist nicht mehr weit als die Fahrt ein jähes Ende nimmt. Ein offener Militärjeep mit drei Mann Besatzung hält mit quietschenden Reifen neben uns. Die drei Gestalten hüpfen runter, es wird gebrüllt, gestikuliert, gedroht und mit den MP’s gefuchtelt. Mit ein paar Handgriffen werden Fahrräder und Fahrer auf den Jeep verfrachtet und mit Karacho und Sirenengeheul geht’s los Richtung Asien. Dort angekommen wird das ganze Gepäck mit geübten Handgriffen zerpflückt und die verdächtigen Personen einer eingehenden Körperdurchsuchung unterzogen (könnten vielleicht getarnte PKK-Aktivisten sein, mit Sprengsätzen, Propagandamaterial und dergleichen). Als sich dann herausstellt dass man es mit harmlosen Radfahrern zu tun hat deren Reisedokumente mit Staunen und Kopfschütteln begutachtet werden kann man sich über die Höhe der zu entrichtenden Mautgebühren schwer einigen (in den Vorschriften steht nichts von Fahrrädern). Der Fall ist erledigt nachdem die Flasche mitgeschleppten rumänischen Pflaumenschnapses von Hand zu Hand und Mund zu Mund gegangen ist. Als Krönung dieses Kuhhandels ist der vergebliche Versuch der Militär’s zu werten die schwer bepackten und mit Pedalhacken ausgerüsteten Fahrräder eigenhändig einige Meter zu fahren. Für die Zaungäste war’s die reinste Gaudi, uns hat es Kopf- und Magenschmerzen bereitet.

Der zitierte Beitrag ist über 16 Jahre alt - das Erlebnis liegt 38 Jahre zurück grins
Nebenbei bemerkt; heute würde ich es nicht mehr wagen.
Fritz

Geändert von Friedrich (06.12.18 20:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1366454 - 10.12.18 22:20 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: Keine Ahnung]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2211
Unterwegs in Schweiz

Wir sollten uns erstmal darauf einigen:
Es gibt einige, die würden lieber die Fähre nehmen.
Und einige, die würden lieber die Brücke nehmen, zumindest einmal.
Was nun besser, richtiger, falscher u.s.w. ist, soll bitte jeder selber entscheiden. Ich möchte ausdrücklich niemandem, der die Fähre bevorzugt, diesen Entscheid schlechtreden. Aber ich möchte auch diejenigen, die die Fähre bevorzugen, bitten, es denen zu überlassen, die lieber die Brücke fahren wollen, dies auch zu tun.

Es wurde schon gesagt, dass es günstiger ist, von Europa nach Asien zu radeln, selbst wenn das "gegen den Strom" der Radtour ist, also sogar eventuell mit zwei Fährfahrten von Asien nach Europa kombiniert. Gibt es Erfahrungswerte, welche der Brücken besser geeignet ist?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366455 - 10.12.18 22:23 Nordkap fährenfrei [Re: stefan1893]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2211
Unterwegs in Schweiz

In Antwort auf: bk1
Ich habe in Norwegen auch oft Fähren genommen, bin aber z.B. die gesamte Strecke von zuhause bis zum Nordkap fährenfrei gefahren. Aber natürlich nicht auf einer Radtour.

In Antwort auf: stefan1893
Fährenfrei bedeutet dann wohl, dass du von Kopenhagen nach Malmö den Zug genommen hast?

Nein, natürlich komplett ohne motorisierte Verkehrsmittel (Bus, Zug, Flugzeug, Schiff, Auto, E-Bike,...)

Geändert von bk1 (10.12.18 22:23)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366457 - 10.12.18 22:32 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: bk1]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8264
In Antwort auf: bk1

Was nun besser, richtiger, falscher u.s.w. ist, soll bitte jeder selber entscheiden.


Das ist ein durchaus interessantes Konzept: "Jeder darf selber entscheiden, ob Verkehrsvorschriften befolgt werden oder nicht." wirr

Es geht nicht darum, ob einer lieber Fähre fährt oder eine Brücke überfährt, sondern darum, dass das Nutzen der Fähre erlaubt ist und das Radfahren auf der Brücke nicht. Ob Du nun trotz Verbotes die Brücke nutzen willst oder nicht, wirst natürlich Du entscheiden müssen. Aber es dann als "richtig" hinzustellen ist daneben. Ich würde auch nicht behaupten wollen, dass meine Tunnelnutzung in Norwegen "richtig" war, sie hatte sich aufgrund fehlender akzeptabler Alternativen als die für mich einzig realistische Möglichkeit ergeben. Ich wäre lieber über den Tunnel auf der Umgehung gefahren. Diese war aber nicht für Radfahrer vom Schnee befreit worden.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1366458 - 10.12.18 22:33 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: bk1]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19364
In Antwort auf: bk1
Wir sollten uns erstmal darauf einigen:
Es gibt einige, die würden lieber die Fähre nehmen.
Und einige, die würden lieber die Brücke nehmen, zumindest einmal.
Was nun besser, richtiger, falscher u.s.w. ist, soll bitte jeder selber entscheiden.
Ich kann mir für mein Verständnis deiner Darstellung nur 2 Alternativen hinstellen:
1. Du möchtest die Frage oben/unten fahren auf eine Geschmacksfrage reduzieren. Das kann es aber nicht sein. Denn es geht nicht um Behagen oder nicht sondern um legal oder nicht.
2. Du möchtest es dem Einzelnen überlassen, ob er sich für legales oder illegales Vorgehen entscheidet. Hat diese Souveränität jemand in Frage gestellt?
Gruß Andreas

Geändert von iassu (10.12.18 22:34)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366459 - 10.12.18 22:38 Re: Nordkap fährenfrei [Re: bk1]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19364
In Antwort auf: bk1
In Antwort auf: bk1
Ich habe in Norwegen auch oft Fähren genommen, bin aber z.B. die gesamte Strecke von zuhause bis zum Nordkap fährenfrei gefahren. Aber natürlich nicht auf einer Radtour.

In Antwort auf: stefan1893
Fährenfrei bedeutet dann wohl, dass du von Kopenhagen nach Malmö den Zug genommen hast?

Nein, natürlich komplett ohne motorisierte Verkehrsmittel (Bus, Zug, Flugzeug, Schiff, Auto, E-Bike,...)
Du bist also durch den Autobahntunnel gefahren?
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366462 - 10.12.18 22:50 Re: Nordkap fährenfrei [Re: iassu]
stefan1893
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 215
In Antwort auf: iassu
In Antwort auf: bk1
In Antwort auf: bk1
Ich habe in Norwegen auch oft Fähren genommen, bin aber z.B. die gesamte Strecke von zuhause bis zum Nordkap fährenfrei gefahren. Aber natürlich nicht auf einer Radtour.

In Antwort auf: stefan1893
Fährenfrei bedeutet dann wohl, dass du von Kopenhagen nach Malmö den Zug genommen hast?

Nein, natürlich komplett ohne motorisierte Verkehrsmittel (Bus, Zug, Flugzeug, Schiff, Auto, E-Bike,...)
Du bist also durch den Autobahntunnel gefahren?

Die Storebælt-Brücke (auch Autobahn) nicht zu vergessen. Bin sehr gespannt auf die Auflösung. zwinker
Grüße, Stefan

GPSies-Profil


Geändert von stefan1893 (10.12.18 22:59)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366463 - 10.12.18 22:55 Re: Nordkap fährenfrei [Re: stefan1893]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19364
Dann wird er ein Tretboot genommen haben.
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366471 - 11.12.18 09:50 Re: Nordkap fährenfrei [Re: stefan1893]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14498
Kann man das Nordkapp nicht auch über Russland erreichen?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1366473 - 11.12.18 10:02 Re: Nordkap fährenfrei [Re: Martina]
albe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 107
In Antwort auf: Martina
Kann man das Nordkapp nicht auch über Russland erreichen?

ich bin zumindest schon ohne Fähre nach Helsinki gefahren...
Nach oben   Versenden Drucken
#1366520 - 11.12.18 15:14 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: bk1]
dhomas
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1690
Liebe Leute, schön dass wir darüber reden. Seit dem letzten Post sind geschlagene fünf (5) Jahre vergangen. In der heutigen Stimmung würd ich's auch nicht mehr versuchen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1366566 - 11.12.18 21:15 Re: Über den Bosporus fahren? [Re: dhomas]
freidurchatmen
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Unterwegs in Deutschland

Hallo Thomas
Ich habe es im Mai 2014 auch gemacht.
Heute würde ich es mir nicht mehr trauen. Wenn du mags schau mal auf: https://freidurchatmen.de/wp-admin/post.php?post=3063&action=edit
Mein Video dazu ist hier: https://www.youtube.com/watch?v=JtsbjvL-vuQ

Dir weiterhin alles Gute.
Schaut doch mal rein bei: www.freidurchatmen.de
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de