Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
6 Mitglieder (jonnylonghorn, Kugelfisch, Lampang, bezel, 2 unsichtbar), 41 Gäste und 293 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26673 Mitglieder
89759 Themen
1376022 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3409 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 5  1 2 3 4 5 >
Themenoptionen
#1346982 - 15.07.18 21:47 Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW
Querlenkerin
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 106
An alle Rheinländer, Westphalen, Lipperländer und Einwanderer in NRW, die sich für eine bessere Radverkehrsinfrastruktur engagieren möchten:
Ab sofort werden die erforderlichen Unterschriften für den Antrag auf die Durchführung eines Volksbegehrens gesammelt.

Es gibt in NRW eine Volksinitiative, das Aktionsbündnis „Aufbruch Fahrrad“, deren Ziel ein Fahrradgesetz in NRW ist.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/

Neun konkrete Maßnahmen sollen dazu führen, dass der Anteil des Radverkehrs in NRW von derzeit 8% auf 25% im Jahre 2025 erhöht wird;
u.a. min. 1.000km Radschnellwege für den Pendelverkehr und 300km überregionale Radwege pro Jahr werden allen Reiseradlern zugutekommen wird, die in und durch NRW Fahrrad fahren.

Jeder, der in NRW seinen Erstwohnsitz gemeldet hat und bei den Landtagswahlen wahlberechtigt ist, kann durch seine Unterschrift mit zu einem fahrradfreundlichen NRW beitragen.
Wenn wir es schaffen, mindestens 66.000 Unterschriften zu sammeln, wird sich der Landtag NRW mit den Forderungen des Aktionsbündnisses befassen.

Im Downloadbereich kann der Unterschriftenbogen heruntergeladen werden.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/downloads/
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1346986 - 15.07.18 22:42 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Gleich noch ein organisatorischer Hinweis: Das Land NRW macht es Volksentscheiden nicht leicht. Jede der ausgefüllten Unterschriftenlisten sollte nur Einträge aus DERSELBEN Kommune enthalten! Die Listen müssen dann an die Meldeämter der Kommunen jeweils getrennt geschickt werden.
Stehen Unterschriften mehrerer Kommunen auf einer Liste, muss die Liste nacheinander an die Kommunen geschickt werden und die Antwort abgewartet werden, das wird dann kaum mehr fristgerecht zurückkommen.

Also bitte für jede Kommune separate Listen führen!
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (15.07.18 22:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#1346990 - 15.07.18 23:11 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: derSammy]
Querlenkerin
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Ja, in der Tat.

Gebt die ausgefüllten Listen aber nur an die Sammelstellen
https://www.aufbruch-fahrrad.de/sammelstellen/
oder direkt an Aufbruch Fahrrad weiter/zurück. (Die Adresse steht auf den Listen drauf)

Das Übergeben/Schicken an die Meldeämter macht "Aufbruch Fahrrad" zentral.
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347028 - 16.07.18 11:48 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5209
Zitat:
Volksinitiative
...man könnte sich andere Vorsilben vorstellen...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347032 - 16.07.18 12:05 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: schorsch-adel]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1985
In Antwort auf: schorsch-adel
Zitat:
Volksinitiative
...man könnte sich andere Vorsilben vorstellen...

Och nö - lass das mal so. Hat was bodenständiges, ist also quasi volksnah. Unser Minister für Inneres, Bau, Blut und Boden und Heimat mag das sicherlich. Auch der eine oder andere AfD-Wähler könnte sich angesprochen fühlen.... zwinker
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347052 - 16.07.18 14:31 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Behördenrad]
Bernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 993
Genau, und ich habe neulich vernommen, dass die Grußformel "Auf Wiedersehen" nicht mehr verwendet werden soll, weil Joseph Goebbels diese wiederholt verwendet haben soll. Daher ist die jetzt nicht mehr zeitgemäß und gänzlich unkorrekt.

Ferner will die Volksbank sich umbenennen, Volkswagen ebenso.

Es grüßt

Bernie
Wer Alu kennt nimmt Stahl.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347053 - 16.07.18 14:46 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Bernie]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14759
In Antwort auf: Bernie

Ferner will die Volksbank sich umbenennen


Das haben ganz viele schon getan. Wobei VR-Bank auch nicht cooler finde...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347056 - 16.07.18 15:29 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Martina]
KUHmax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2289
Ist ja auch bloß eine Abkürzung für Volksbanken und Raiffeisenbanken.
------------
Radlergrüße, Karin

Geändert von KUHmax (16.07.18 15:30)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347100 - 16.07.18 21:39 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Bernie]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5707
In Antwort auf: Bernie
Volkswagen ebenso.

Vielleicht in „Shareholder-Value-Wagen“? Klänge auch gleich viel globaler.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347101 - 16.07.18 21:55 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Martina]
olafs-traveltip
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2717
In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: Bernie

Ferner will die Volksbank sich umbenennen


Das haben ganz viele schon getan. Wobei VR-Bank auch nicht cooler finde...


Klar, VR ist sehr cool - virtuell reality!
Nach oben   Versenden Drucken
#1347241 - 18.07.18 09:31 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
WilliStroti
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 569
Hallo Martina,

ich bin bei der Aktion dabei. Letzter trauriger Auslöser ist ein tragischer Verkehrsunfall nur wenige km von meinem Arbeitsplatz. Hier endet der Radweg unvermittelt auf freiem Gelände und man ist gezwungen die Straße zu queren. Aus Polizeibericht:

Am Dienstag, 17.7.2018, gegen 10.10 Uhr, wurde ein Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der K 23 zwischen Ennigerloh und Hoetmar tödlich verletzt. Der 85-jährige Freckenhorster befuhr mit seinem Pedelec als Mitglied einer elfköpfigen Radfahrergruppe den Radweg entlang der Kreisstraße in Fahrtrichtung Ennigerloh. Der Radweg endet auf der Strecke und die Gruppe beabsichtigte die Fahrbahn zu queren, um auf einem gegenüberliegenden Wirtschaftsweg weiterzufahren. Der 85-Jährige befand sich im vorderen Teil der Gruppe und fuhr ohne anzuhalten auf die Fahrbahn. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrschulfahrzeug, welches in Richtung Ennigerloh fuhr. Am Steuer saß eine 17-jährige Fahrschülerin aus Ennigerloh in Begleitung eines 47-jährigen Fahrlehrers. Bei dem Verkehrsunfall verletzten sich beide Fahrzeuginsassen leicht. Rettungskräfte brachten den Fahrlehrer aus Warendorf zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Die 17-Jährige wurde von Angehörigen am Unfallort abgeholt.

Gruß, Willi
Nach oben   Versenden Drucken
#1347273 - 18.07.18 12:53 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: WilliStroti]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32147
Immer dasselbe. Wieso wollen die Planer eigentlich immer wieder, dass Fahrradbenutzer Straßen überqueren? Richtig ist doch, sie in Längsrichtung zu befahren. Ich möchte gerne mal dem oder den Rad-weg-Planern so in den Hintern treten, dass sie bleibende Schäden am Stützapparat davontragen. Nur zur Erinnerung, in der ganzen Gegend um Beckum und Enniger(loh) ist kaum was los. Planer, die Verkehrsströme, die normalerweise zusammen verlaufen, ohne Not kreuzen, gehören wegen Unfähigkeit entlassen. Solange aber immer wieder die »gefühlte Sicherheit« verkauft werden kann und von denen, die sich eigentlich dagegen wehren müssten, bereitwillig aufgesaugt wird, wird sich nichts ändern.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1347287 - 18.07.18 13:35 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Falk]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1985
Es hätte dieser Radfahrertruppe aber auch niemand verboten, einfach im Längsverkehr auf der Fahrbahn weiter zu fahren, statt zu versuchen, den "rettenden" Wirtschaftsweg auf der anderen Seite zu erreichen. Das beobachte ich auch immer wieder, dass Radfahrer (aber nur 'ne ganz bestimmte Sorte) trotz entspanntem dahin kullern auf ruhiger Straße bei der erst besten Gelegenheit durch beide Richtungsfahrbahnen hindurch versuchen, auf einen gegenüber liegenden "Irgendetwas"-Weg zu gelangen. Ist bei denen als Reflex eingebaut.
Ganz nebenbei ":.....Der 85-jährige.....fuhr ohne anzuhalten auf die Fahrbahn."..... muss hier auch die Frage gestellt werden, warum er das getan hat.......
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
#1347291 - 18.07.18 13:47 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Behördenrad]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32147
Richtig, doch ist den Leuten gerade in der alten Bundesrepublik jahrzehntelang eingetrichtert worden, dass Fahrräder nur auf Radwegen bewegt werden dürfen. Dass man polizeilichen Anordnungen auch widersprechen kann und das fallweise sogar muss, fällt den in den Dreißigern geborenen nicht im Traum ein.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1347294 - 18.07.18 13:51 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Behördenrad]
Peter Lpz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2268
Naja, Radwege an Kreisstraßen haben oft die Eigenart, "benutzungspflichtig" zu sein. Insofern würde ich von einem Verbot sprechen, auf der Straße zu fahren. Wenn wir mal 85 Jahre alt sind und Pedelec fahren, messen wir vielleicht auch mal unsinnigen Schildern Bedeutung bei.

Wenn man sich allerdings für den Radweg entscheidet und für die Korrektness, dann muss man es aus Eigenschutz natürlich an der Querung auch tun, da hast Du schon recht. Ich selbst ziehe oft genug den Wirtschaftsweg auch vor. Die Furcht vor dem Autoverkehr spielt dabei eine sehr kleine Rolle. Ich finde es einfach entspannter und oft geht es an Kreisstraßen auch schneller.

Man steht vor der Gewissenspaltung, ob man dem Radfahrer das letzte Quentchen Eigenverantwortung abnehmen muss, wenn irgendwo ein Radler zu Tode gekommen ist, weil er Mist gebaut hat. Das wäre schwer möglich und erinnert mich an die Fällung von Alleebäumen, weil sich Autofahrer gern darum wickeln. Aber Falk hat natürlich recht, sich über eine solche Verkehrsführung aufzuregen. Trotzdem ist der Rad- oder Wirtschaftsweg nicht mein Feind, auch nicht wenn er mal benutzungspflichtig ist.

Gruß Peter
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347301 - 18.07.18 14:28 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Peter Lpz]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Der geschilderte Fall wirft in der Tat einige Fragen auf. Wenn die E-Radler an der Stelle auf die Fahrbahn gefahren sind, müssen sie aufpassen und Vorrang gewähren.

Andererseits frage ich mich auch, ob Fahrschüler und vor allem auch Fahrlehrer an der Stelle Tomaten auf den Augen hatten? Ein Gruppe von 11 Radlern dürfte kaum zu übersehen sein und ich bezweifle auch, ob so schnell bis 11 oder auch 16 gezählt werden kann. Im zweiten Fall hätten die Radler als Verband fahren können und dann stellt sich die Schuldfrage auch schnell noch mal in einem anderen Licht dar.

Insbesondere Falks Beobachtung kann ich bestätigen. Hier tun die Radfahrer teilweise die skurilsten und gefährlichsten Dinge, nur um nicht auf der "gefährlichen Straße" fahren zu müssen. Wundert mich schon, dass sich immer noch nicht rumgesprochen hat, dass nicht der Längsverkehr das Problem ist (egal ob nun gemischt oder getrennt), sondern die Kreuzungen, Seitenquerungen und schlechte Sichtbeziehungen/Verkehrsführungen.

Kleines Beispiel: Kürzlich eine absolute Feldwegsnebenstraße mit PkW befahren. Auf der linken Straßenseite war mit durchgezogener Linie ein Fußweg (?) abmarkiert, zumindest wurden auf dieser Fläche alle paar Meter Fußgängerpiktogramme wiederholt. Definitiv keine gängige bauliche Umsetzung, aber definitiv exklusiv für Fußgänger gedacht.
Von rechts aus einem Wirtschaftsweg kommt eine Großfamilie auf Fahrrädern, biegt vor mir auf die Straße mit dem 'linksseitigen Fußweg auf Straßenniveau' ab und fährt in meine Richtung. Ich nehme extra Tempo raus, will relaxt hinterherfahren. Doch plötzlich eiern die alle tröpfchenweise auf die linke Straßenseite auf diesen Fußweg, der 50m später aufhört und von da eiern sie wieder alle nach rechts rüber. Und mit Handzeichen angekündigt waren diese unerwartbaren Manöver natürlich nicht. wirr
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1347308 - 18.07.18 14:51 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Peter Lpz]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1985
In Antwort auf: Peter Lpz
Naja, Radwege an Kreisstraßen haben oft die Eigenart, "benutzungspflichtig" zu sein. Insofern würde ich von einem Verbot sprechen, auf der Straße zu fahren. Wenn wir mal 85 Jahre alt sind und Pedelec fahren, messen wir vielleicht auch mal unsinnigen Schildern Bedeutung bei.

In dem Zitat aus dem Polizeibericht steht ausdrücklich "Wirtschaftsweg" - nicht Radweg. Also existiert hier keine Benutzungspflicht. Ich nutze die Dinger auch gerne, wenn ......, und sie noch dazu auf der richtigen Seite sind.

Bei dem älteren Herrn ist aber zumindest nicht auszuschließen, dass Wahrnehmungsfähigkeit, Reaktionsvermögen und die Verkehrskompetenz insgesamt vielleicht doch schon altersbedingt stark eingeschränkt waren, und der Unfall seine eigentliche Ursache darin hatte.
Das macht den Unfall nicht weniger tragisch - aber die Ursachen sollten nicht immer einseitig bei den "blöden Verkehrsplanern" gesucht werden - insbesondere dann nicht, wenn man mit einer Petition / Volksinitiative von genau diesen, als "blöd" bezeichneten, Herrschaften noch was will.

Ich vermute, dass der Unfall sich ziemlich genau an dieser Stelle ereignet hat. Dort endet der begleitende Radweg an der K23 und es besteht die Möglichkeit, auf der Fahrbahn oder in den gegenüberliegend Wirtschaftsweg zu wechseln. Eine Benutzungspflicht schließe ich für den Wirtschaftsweg aus, aber vermutlich wird am Radweg einer dieser grün umrandeten Richtungsweiser für Radverkehr stehen, der, außer eben dieser Hinweisfunktion, keinerlei Bedeutung hat.

Insofern gibt es an dieser Stelle auch keine unsinnige Verkehrsführung, über die man sich aufregen müsste.

In Antwort auf: Falk
Immer dasselbe. Wieso wollen die Planer eigentlich immer wieder, dass Fahrradbenutzer Straßen überqueren? Richtig ist doch, sie in Längsrichtung zu befahren. Ich möchte gerne mal dem oder den Rad-weg-Planern so in den Hintern treten, dass sie bleibende Schäden am Stützapparat davontragen. Nur zur Erinnerung, in der ganzen Gegend um Beckum und Enniger(loh) ist kaum was los. Planer, die Verkehrsströme, die normalerweise zusammen verlaufen, ohne Not kreuzen, gehören wegen Unfähigkeit entlassen. Solange aber immer wieder die »gefühlte Sicherheit« verkauft werden kann und von denen, die sich eigentlich dagegen wehren müssten, bereitwillig aufgesaugt wird, wird sich nichts ändern.

Der "Planer" hat dort einfach mal gar nichts gemacht. Der Radweg endet und die Weiterfahrt bleibt dem Radler selbst überlassen. Keiner wird von unfähigen Planern zu irgend etwas gezwungen, man kann dort regelkonform auf der Fahrbahn weiterfahren - oder eben gegenüber in den Wi-Weg wechseln und sich auf anderen Wegen zum Ziel mauscheln.
Nein - der Unfall ist schlicht und einfach durch den Radfahrer selbst verursacht (sowas soll's ja auch geben): an der Einmündung nicht angehalten und den Fahrbahnverkehr nicht berücksichtigt.
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347310 - 18.07.18 14:54 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: derSammy]
Oldmarty
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6434
du Held des Radfahrens (sorry)

Nicht jede Gruppe auf dem Rad weiss alle Regel die man braucht um in einer Gruppe zu fahren. Glaub nicht das diese P-Gruppe diese 16er Regel kennen. Das diese Grossfamilie weiss das man in der Gruppe diese und jene Handzeichen geben sollte.

Bei der P-Gruppe steht nicht ob ein Teil schon auf der andere Strassenseite war und der Herr schnell hinterher wollte. Die in dem Fahrschulwagen haben vielleicht gedacht das sie gesehen werden, der Radfahrer vielleicht das er gesehen wird. Vielleicht wurde er ja auch von hinten gedrängt oder hatte das Gefühl gedrängt zu werden.. Wie willst du auf der schnelle erkennen ob das 16 und mehr Radler sind, wenn ein Teil schon auf der andere Strasse sind. Wenn da die Lücken zu gross werden sind das ja auch kein Verband mehr sondern 2 Gruppen.

Da hat einer der 2 nicht richtig aufgepasst und die 17j Fahrschülerin wird das bestimmt auch nicht so leicht verpacken, egal ob sie juristisch Schuldig/Mitschuldig ist.
Sich darüber zu profilieren, dass man noch nie [beliebtes, popkulturelles (Kultur)Gut] gelesen oder gesehen hat, ist modernes Spießbürgertum.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347315 - 18.07.18 15:15 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Oldmarty]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Und ob ich ein Held bin. lach

Anscheinend habe ich mich missverständlich ausgedrück? Zumindest wollte ich zu dem verunfallten Radler inhaltlich so ziemlich genau das sagen, was du auch formuliert hast. verwirrt
Mit der Fahrschülerin fühle ich mit, auch mit dem Fahrlehrer, der womöglich im entscheidenden Moment unaufmerksam war?
Als ich meine Fahrprüfung ablegte, war direkt vor mir eine Kandidatin dran, die völlig verstört, zitternd und nicht mehr am Lenkrad sitzend vorfristig von ihrer Prüfung zurückkehrte. Sie hatte bei einem Abbiegen einen Radfahrer übersehen und ohne die Gefahrenbremsung des Fahrlehrers hätte sie den wohl voll abgeräumt.

Was mich an der Familie aufregte, war weniger das fehlende Handzeichen, sondern die gesamte, chaotische Art und Weise wie zweimal die Straßenseite gewechselt wurde und der Umstand, dass man überhaupt wegen der 50m zweimal die Straßenseite gewechselt hat, um eine offensichtlich für Fußgänger (!) vorgesehende Fläche zu erreichen. Den Kindern/Jugendlichen mache ich dabei weniger einen Vorwurf, vor allem gaben auch die Eltern dabei überhaupt kein gutes Bild ab.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347317 - 18.07.18 15:24 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: derSammy]
Oldmarty
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6434
Ich bin da heldenhafter

Kein Auto (nie eines gehabt) und fast keine Flugreise.

Die Eltern waren wahrscheinlich schon Überfordert die Kinderschar zusammenzuhalten. Was für dich wie ein Fußgängerweg aussah war für die halt ein Bereich für Räder. Die fahren bestimmt nicht jeden Tag Rund um Köln im 37iger Schnitt.

Ich kenne solche Gruppen auf den berühmten berüchtigten Ausflugsstrecken. Da kannst schonmal paar KM brauchen bis die Überholt hast. Ist halt so, es gibt halt keine Freie Fahrt für freie Bürger , egal welches Verkehrsmittel du benutzt.
Sich darüber zu profilieren, dass man noch nie [beliebtes, popkulturelles (Kultur)Gut] gelesen oder gesehen hat, ist modernes Spießbürgertum.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1347323 - 18.07.18 16:05 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Oldmarty]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16330
Vom autofrei leben musst du mir nix erzählen, zu dem Zeitpunkt hatte ich ein Carsharing-Auto unter Kontrolle, ein eigenes brauchen wir ebenso nicht. zwinker
Beim Fliegen bin ich nicht ganz so konsequent, aber wenn, dann nur da, wo es nicht anders geht.

Dass man an so ner Gruppe nicht unbedingt schnell vorbei kommt, war mir klar. Mein Eindruck war, die sind nur deshalb nach links rüber gefahren, damit ich rechts ( wirr ) überholen kann. Wäre aber völlig verantwortungslos gewesen, an der Stelle vorbei zu fahren.

Mit dem Spruch "Frei Fahrt und Freie Bürger und so" kann ich nix anfangen. Die Grundsätze zum Straßenverkehr regelt die StVO. Man muss gar nicht alle Paragraphen lesen, die ersten 10 reichen völlig aus, um die Grundprinzipien zu erfassen. schmunzel
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1347328 - 18.07.18 16:44 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Behördenrad]
WilliStroti
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 569
Hallo,

die Unfallstelle ist in der Tat da, wo Du es vermutest. Ich bin selbst schon oft genug dort vorbei gekommen. Der Wirtschaftsweg gegenüber des Radwegs ist natürlich kein benutzungspflichtiger Radweg. Es führt aber ein Hinweispfeil des Radwegenetzes NRW hinein.
Wie bei allen Unfällen gibt es natürlich gleich mehrere Ursachen, die zum Schlimmsten geführt haben. Eine davon ist sicher das Fehlverhalten des Radfahrers, eine aber auch das dusselige Ende des Radwegs. Die Straße selbst ist von bester Qualität und Übersichtlichkeit, kann daher aber auch zum Rasen verführen (was hier sicher ausgeschlossen werden kann). Die ganze Sache ist einfach sehr tragisch.

Willi
Nach oben   Versenden Drucken
#1347339 - 18.07.18 18:13 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: WilliStroti]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5707
In Antwort auf: WilliStroti
Der Wirtschaftsweg gegenüber des Radwegs ist natürlich kein benutzungspflichtiger Radweg. Es führt aber ein Hinweispfeil des Radwegenetzes NRW hinein.

Das Wirtschaftswegenetz hier im Münsterland ist ja eigentlich grandios. Allerdings muss man bei längeren Ausfahrten immer mal wieder zwischendurch ein paar Meter Hauptstraße benutzen, die Wege orientieren sich nicht an Radfahrerzielen, sondern an Acker- und Wiesenschlägen.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1348919 - 31.07.18 17:41 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
Querlenkerin
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Bei der Tour de Neuss
http://www.nrv1888.de/
besteht die Möglichkeit, am Infostand des ADFC Neuss zu unterschreiben.
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1369610 - 10.01.19 08:05 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Guten Morgen,

ich möchte hier nochmal auf die Initiative "Aufbruch Fahrrad" in NRW hinweisen.

6 Monate sind nun bereits verstrichen, es verbleiben aber auch noch weitere 6 Monate, um die benötigten 66.000 Unterschriften zu erreichen.
Wie ich gestern erfuhr, ist die Resonanz zur Initiative eher gering, bzw. der Bekanntheitsgrad nicht besonders groß.

Wer sich in dieser Aktion wiederfindet und sie gerne unterstützen möchte, der findet die notwendigen Infos hier nochmal zusammengefasst.

Gebt euch einen Ruck und unterstützt die Weiterentwicklung des Radverkehrs in NRW.
Besten Dank.


In Antwort auf: Querlenkerin
An alle Rheinländer, Westphalen, Lipperländer und Einwanderer in NRW, die sich für eine bessere Radverkehrsinfrastruktur engagieren möchten:
Ab sofort werden die erforderlichen Unterschriften für den Antrag auf die Durchführung eines Volksbegehrens gesammelt.

Es gibt in NRW eine Volksinitiative, das Aktionsbündnis „Aufbruch Fahrrad“, deren Ziel ein Fahrradgesetz in NRW ist.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/

Neun konkrete Maßnahmen sollen dazu führen, dass der Anteil des Radverkehrs in NRW von derzeit 8% auf 25% im Jahre 2025 erhöht wird;
u.a. min. 1.000km Radschnellwege für den Pendelverkehr und 300km überregionale Radwege pro Jahr werden allen Reiseradlern zugutekommen wird, die in und durch NRW Fahrrad fahren.

Jeder, der in NRW seinen Erstwohnsitz gemeldet hat und bei den Landtagswahlen wahlberechtigt ist, kann durch seine Unterschrift mit zu einem fahrradfreundlichen NRW beitragen.
Wenn wir es schaffen, mindestens 66.000 Unterschriften zu sammeln, wird sich der Landtag NRW mit den Forderungen des Aktionsbündnisses befassen.

Im Downloadbereich kann der Unterschriftenbogen heruntergeladen werden.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/downloads/


In Antwort auf: derSammy
Gleich noch ein organisatorischer Hinweis: Das Land NRW macht es Volksentscheiden nicht leicht. Jede der ausgefüllten Unterschriftenlisten sollte nur Einträge aus DERSELBEN Kommune enthalten! Die Listen müssen dann an die Meldeämter der Kommunen jeweils getrennt geschickt werden.
Stehen Unterschriften mehrerer Kommunen auf einer Liste, muss die Liste nacheinander an die Kommunen geschickt werden und die Antwort abgewartet werden, das wird dann kaum mehr fristgerecht zurückkommen.

Also bitte für jede Kommune separate Listen führen!


In Antwort auf: Querlenkerin
Ja, in der Tat.

Gebt die ausgefüllten Listen aber nur an die Sammelstellen
https://www.aufbruch-fahrrad.de/sammelstellen/
oder direkt an Aufbruch Fahrrad weiter/zurück. (Die Adresse steht auf den Listen drauf)

Das Übergeben/Schicken an die Meldeämter macht "Aufbruch Fahrrad" zentral.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369921 - 12.01.19 09:43 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: velOlaf]
schneller66
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 745
Hi,

sehr erfolgreich ist normal die Bekanntmachung bei https://www.change.org/de . Dort ist es relativ leicht eine große Menge Menschen zu erreichen.

Schöne Grüße Jürgen der da auch oft unterzeichnet...
Ab jetzt hier ultaleichte Anhänger: https://www.maus8888.de/
Nach oben   Versenden Drucken
#1370114 - 13.01.19 20:12 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: velOlaf]
Querlenkerin
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 106
In Antwort auf: velOlaf

Wie ich gestern erfuhr, ist die Resonanz zur Initiative eher gering, bzw. der Bekanntheitsgrad nicht besonders groß.



Zu dieser Aussage möchte ich ergänzend/korrigierend anmerkern, dass tatsächlich die Resonanz insgesamt NRW-weit sehr groß ist, wie hier
https://www.adfc-nrw.de/aktuelles/aktuel...rkehrswend.html
zur Halbzeit berichtet wird.

Dass es gewisse Gegenden gibt, wo weniger los ist, ist nicht abzustreiten; dafür gibt es auch "hotspots", wo mehr los ist.

Für diejenigen, die aktiv bei der Volksinitiative mitmachen (wollen), ist es hilfreich, sich zu vernetzen.

Am Samstag, 26.01.19, findet in Köln ein NRW-weites Vernetzungstreffen statt.
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1370128 - 13.01.19 21:24 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: schneller66]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 12452
In Antwort auf: schneller66
sehr erfolgreich ist normal die Bekanntmachung bei https://www.change.org/de . Dort ist es relativ leicht eine große Menge Menschen zu erreichen.
Ich denke, da velwechserst du was.
Digitale Onlinepetionen können recht beliebig sein, Unterzeichner werden nicht geprüft. Eine Volksinitiative ist eine angemeldete Sache. Die Gemeinden prüfen bei jeder Unterschrift, ob die Adresse stimmt und ob der Unterzeichner wahlberechtigt ist.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1370151 - 14.01.19 07:30 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: Querlenkerin]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3199
Die Entwicklung aber dann bitte ohne "E".

https://www.youtube.com/watch?v=hR-jhRxeNlM
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1370260 - 14.01.19 17:50 Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW [Re: cyclerps]
borstolone
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2882
Unterwegs in Deutschland

Hallo
Danke, das war mir bisher noch nicht geläufig, daß die Atacama-Wüste versaut wird durch die Lithiumförderung. Aber jetzt mal gefragt, was passiert mit den ganzen Akkumulatoren, wenn die nicht mehr funktionieren? Kann man das recyclen und wenn ja, zu welchen Kosten?
Grüße, Jakob
Ich glaube, dass Gott uns in diese Welt gesetzt hat, um glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen. (Lord Robert Baden-Powell)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 5  1 2 3 4 5 >


www.bikefreaks.de