Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (1 unsichtbar), 308 Gäste und 166 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28800 Mitglieder
96167 Themen
1506141 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2646 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1107709 - 22.02.15 16:12 Zweimonatige Radtour auf Kuba
heinerontour
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Liebe Forumsmitglieder,
auch auf die Gefahr hin, dass ich die eben gestellte Anfrage (2 Wochen Kuba) doppele, stelle ich die Anfrage doch, denn zwei Monate sind was anderes als zwei kurze Wochen.
Ich plane, wahrscheinlich zusammen mit einem Freund und wahrscheinlich im Januar / Februar 2016 eine Radtour rund um Kuba. Wir wollen uns zwei Monate Zeit nehmen, um auch Land und Leute kennen zu lernen, auch mal an interessanten und schönen Orten ein paar Tage bleiben, in Havanna sowieso. Wir haben Erfahrungen mit längeren Radtouren auch in Südamerika (Carretera austral in Patagonien) und sprechen einigermaßen Spanisch:
1. Ist Januar / Februar überhaupt ein geeigneter Zeitraum für eine solche Tour?
2. Hat das schon mal jemand gemacht und kann Routenvorschläge machen und interessante und schöne
Orte nennen?
3. Was ist sonst wichtig für eine solche Tour auf Kuba?
Danke für eure Hilfe

Heinerontour
Nach oben   Versenden Drucken
#1107758 - 22.02.15 19:03 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: heinerontour]
bep
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 350
Hallo erstmal Heiner(?), willkommen im Forum:-)
Haben Januar '14 Ostkuba bereist. Die Jahreszeit ist sicher gut - keine Hurrican Saison.
Routenempfehlungen hängen davon ab, was du suchst. Wir haben Rummel gemieden, so gut wir konnten (Havanna, Vinales und co.) und waren stattdessen in den östlichen Provinzen Las Tunas, Holguin, Santiago, Guantanamo unterwegs.
Grundsätzlich ein tolles Reiseziel. Essen kaufen war mitunter schwierig - also kauf' wenn du was findest, und nicht erst, wenn du Hunger hast.
Es gab zum Teil sehr gute Casas mit unglaublich hilfsbereiten Gastgebern - kann dir gerne Adressen geben.
Grüße,
Mike
Nach oben   Versenden Drucken
#1107858 - 23.02.15 09:23 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: heinerontour]
JohnyW
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7341
Hi,

zu 2. und 3.:
auf meiner Website findest Du meinen Kubabericht. Du kannst die Strecke fast so nachfahren.
Noch die Schweinebucht einbauen. Die Busstrecken kannst Du mit dem Rad machen und ein wenig mehr Pisten radeln. Ich empfehle Dir einen Gabelflug Holguin hin und Varadero zurück.
Meine restl. Busstrecken kannst Du radeln.

zu 1.
Optimale Reisezeit optimale Reisedauer

Informiere Dich wie Du die 2 Monate Aufenthaltsdauer "hinkriegst".

Grüße
Thomas
Homepage: http://thomasontour.de
Neu 21.10.2009: 2. Bericht Projekt Hessen aus dem Jahr 2007
Nach oben   Versenden Drucken
#1107941 - 23.02.15 13:38 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: heinerontour]
bikekiller39
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 814
Hast du schon mal die "Suchefunktion" des Forums genutzt?

Es gibt viele Berichte, nützliche Hinweise, Routenvorschläge und Tipps von Leuten, die dort schon gewesen sind.
Das war die Basis für meine Reise nach Kuba in 2012 schmunzel

Viel Spaß beim Vorbereiten!

LG

Theo
Ab 50 ist man zu alt, um es immer Allen recht machen zu wollen!
Stevens Cyclocrosser; i:sy RE14
2022: 5248 Kilometer 2023:
Nach oben   Versenden Drucken
#1107966 - 23.02.15 14:39 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: heinerontour]
tirb68
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3871
Unterwegs in Spanien

Hallo Heiner,

wenn Du 2 Monate Zeit hast und dir ganz Kuba anschauen möchtest, solltest Du Orte wei Havanna und Vinales schon anschauen. Auch wenn es dort viele Touristen gibt.
Ansonsten fand ich Ostkuba schöner. Sehr gut hat mir das Cabo Cruz gefallen. Das ist eine recht abgelegene Ecke und noch sehr ursprünglich, weil sich dorthin kaum Touristen verirren. Radler wohl auch nicht, da es eine Sackgasse ist. Um nach Pilon weiterzufahren, muss man ein ganzes Stück zurück. Pilon - Santiago de Cuba war super. Dort kann man sich ruhig ein bischen Zeit lassen. In Santiago de Cuba gibt es viel (also noch mehr) Kultur in den Casas de Cultura und ein Abzweig an die östlich davon gelegene Küste ist sehr zu empfehlen. Baracoa, noch weiter im Osten, ist komplett anders als der Rest der Insel. Dort ist prägt nicht Zuckerrohr das Bild, sondern karibischer Dschungel. Dort wäre ich gerne noch ein oder 2 Tage länger geblieben, um in die Nationalparks zu gehen. Leider war das zeitlich nicht drin.
Eine Erfahrung ist auch die Autobahn von Guantanamo nach Santiago de Cuba. Es gibt dort nur Radler, Pferdekarren und gelegentlich mal einen rußenden LKW. Irgendwann verschwindet eine Spur und wird zur Kuhweide. Die andere Spur endet ein paar Kilometer weiter im Zuckerrohrfeld. Von dort ging es einen Trampelpfad weiter zur nächsten größeren Straße.
Kuba war heiß. Ich bin morgens um 5 aufgestanden. Die Kubaner finden das normal, sie sind auch früh auf und Du bekommst auch um 5 ein Frühstück. 6 Uhr war es hell genug zum Losfahren. Gegen 1 war ich am Ziel des Tages. Dann Dusche, Siesta und Kultur. Damit bin ich wunderbar über Kuba gekommen.

Viel Spass
Brit
Der normale Tropfen macht das schon und fließt mit den anderen in den Wasserkopf der Nation.
Nach oben   Versenden Drucken
#1112208 - 12.03.15 12:57 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: heinerontour]
Joerg(kajakfreak)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 755
Hi@all!
Zitat:
auch auf die Gefahr hin, dass ich die eben gestellte Anfrage (2 Wochen Kuba) doppele, stelle ich die Anfrage doch, denn zwei Monate sind was anderes als zwei kurze Wochen.
Ich plane, wahrscheinlich zusammen mit einem Freund und wahrscheinlich im Januar / Februar 2016 eine Radtour rund um Kuba. Wir wollen uns zwei Monate Zeit nehmen, um auch Land und Leute kennen zu lernen, auch mal an interessanten und schönen Orten ein paar Tage bleiben, in Havanna sowieso. Wir haben Erfahrungen mit längeren Radtouren auch in Südamerika (Carretera austral in Patagonien) und sprechen einigermaßen Spanisch:


Kuba ist das Traumland für Reiseradler in der Region schlechthin.
Im Gegensatz zu fast allen umliegenden Zielen gibt es kaum Gewaltkriminalität.
Ich bin seit meiner Radtour vor ca. 15 Jahren dort "gestrandet" und
halte mich seitdem jeden Winter für 4-6 Monate dort auf. Mittlerweile habe ich dort ein Haus gebaut und vermiete auch an Reisende.
Auf Grund des Importverbotes für Karftfahrzeuge bist Du abseits der großen Städte
auf dem Campo meistens allein unterwegs auf der Carratera.
Auch wenn es kaum Gewaltkriminalität gibt, solltest Du Dir bewusst sein das
das Durchschnittseinkommen der Kubaner bei ca. 15€/mtl liegt. Kleine Betrügereien
bei der Restaurantrechnung, Diebstahl an nicht gesicherten Gepäck und Rädern kommen vor.
Die meisten Paladares ( priv. Restaurants) haben eine Karte in CUC ( für Ausländer) und eine in CUP( Moneda Nacional) und deutlich billiger. Ich verlange immer die letztere.
Eine Haupreisezeit in Kuba gibt es nicht. Im Januar/ Februar kann es im Westen der Insel für Kubaner schon mal empfindlich kalt werden, Viente frio.
Die Tiefste Temperatur war vor einigen Jahren in Colon 1 grad plus.
In Santiago, im Osten der Insel, wo ich im Winter lebe, sind es (fas)immer um die 30 grad. Das mit der "Hurricansaison" ist Quatsch. In 15 Jahren hat mich erst ein Hurrican "erwischt". Sandy hat damals Santiago platt gemacht. Hurricans werden schon Tage voerher angekündigt, so das man Ihnen ausweichen kann. Alternativ besorgt man sich eine stabile Unterkunft die nicht direkt an der Küste liegt und wettert den Sturm ab. In meinem Haus in Santiagos Barrio Altamira habe ich mir vor Angst in die Hosen gesch... Das Haus aus Stahlbeton Decken/ Trägern und Säulen hat mächtig gewackelt.
Das Regenwasser schoss waagerecht durch die Lammellenfenster. Aber passiert ist uns nix, während ein Großteil der üblichen Holzgebäude mit Blechdächern um uns herum zerstört war.
Eine der schönsten Strecken ist z.B. Pilon-Santiago-Baracoa-Moa.

Kuba ist für Südamerikanische Verhältnisse recht teuer. Hotel kosten 20 CUC und mehr.
Casa Partikulares rufen ab 15CUC con desayuno auf. Im Campismo kann man für 10 CUC übernachten. Es ist Touristen (Visa A1) untersagt privat, also in nicht licensierten CP´s zu übernachten. Aber genau hier kann man eine Menge Geld sparen und nette Leute kennen lernen. Ich zahle oft nur 1-5 CUC für solch ein Quartier. Ich darf das mit meinem Familien Visa A2.
Kubaner haben, wenn sie bei illegalem vermieten erwischt werden mit hohen Strafen zu rechnen.
Ein Radreisender der erst Abends anreist und gleich Morgens wieder verschwunden ist dürfte kaum ein Problem sein.
Mein Tip, am Strand nur auf einer Matte schlafen. Der Sternenhimmel ist überwältigend. Hier sollte man allerdings sein Zeugs sichern.
In Kuba ist es weit verbreitet auf der Arbeit zu klauen, bei Rechnungen zu bescheissen oder den Partner zu belügen. Es ist Teil der Kultur und des Überlebenskampes der Menschen. Ein Großteil der Produkte die von Strassenhändlern verkauft werden hat seine Herkunft aus illegal geangelten Fisch, geklauten Lebensmitteln aus staatlichen Betrieben oder Hotels. Ein Großhandel für wo sich die Kleinhändler bevorraten können existiert nicht. Das alles trotz der absurd hohen Strafen. So kann man für das Töten einer Kuh oder eines Pferdes mit 15-20 Jahren Gefängniss rechnen. Trotzdem gibt es regelmässig illegale Händler mit Rindfleisch.
In Kuba gibt es auch keine Fahrrad Ersatzteile oder Outdoor Ausrüstung zu kaufen, so das es sinnvoll ist für die geplante Reise einen Vorrat dabei zu haben.
Schlauchreperateure (Poncheria) und Speichendoktoren ( Cetradores) gibt es überall.
Unglaublich wie Kubaner improvisieren können.

Habe ich noch auf der ersten Tour Zelt, Kocher und einen grossen Wasser und Lebensmittelvorrat mitgeschleppt, verzichte ich mittlerweile darauf.
Die Angst vor Kontaminiertem Wasser in Kuba ist unbegründet, auch wenn in Santiago viele Staubpartikel im Leitungswasser sind. Ich fahre mit nur einer PE Flasche los und lasse sie mir unterwegs nachfüllen. Einfach an irgend eine Tür klopfen und nach Agua frio fragen. Praktisch überall gibt es Stände mit belegtem Brot ( Bocaditos con..) 5 CUP, Spaghetti (10 CUP), Pizza ( 5-20 CUP) usw.
Schmecken tut es meisten nicht. Kubaner kochen viel mit Öl, die Speisen sind sehr trocken. Es macht auch kaum einen Unterschied ob man für ein Pollo (Huhn) 1 oder 20 CUC bezahlt.
Eine Tauch oder Schwimmbrille öffnet in der Karibik völlig neue Welten. Einfach genial sich über ein Riff treiben zu lassen und dem Unterwasser Leben zuzuschauen.
In Kuba habe ich eine neue Leidenschaft für mich entdeckt. Das Spearfishing( Pescar Submarino). Das Tauchen ohne Flasche ist ein gutes Training und ich habe die leckersten Meeresfrüchte wie Langosta, Pez Leon( Feuerfisch), Pargo( Red Snapper), Pulpo( Tintenfisch), Kobo (grosse Muscheln) u.a. auf dem Teller.

jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#1117804 - 01.04.15 10:50 Re: Zweimonatige Radtour auf Kuba [Re: Joerg(kajakfreak)]
heinerontour
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Vielen Dank für die vielen tollen Tipps für eine Radreise in Kuba. Wir haben die Reise wahrscheinlich für Januar/Februar 2016 vor, noch haben wir mit den Vorbereitungen nicht so richtig begonnen. Mal sehen, wie sich die Entwicklung des Dollar-Kurses und auch die Öffnung zu den USA auswirkt. Ich habe den Eindruck, dass sich im Moment vieles verändert.
Grüße
Heiner
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de