Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
26 Mitglieder (Häns, Olaf K., DebrisFlow, Raumfahrer, 12 unsichtbar), 113 Gäste und 331 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26788 Mitglieder
90077 Themen
1381051 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3384 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 4 von 4  < 1 2 3 4
Themenoptionen
#1379466 - 19.03.19 00:10 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: borstolone]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 102
In Antwort auf: borstolone
Hallo, ich resümiere Deine Zusammenfassung:

1.) Wenn Du selbststehend möchtest, ist Tunnelmodell kein Plan. Da bleibt fast nur noch Geodät übrig. Ich war bislang immer im Tunnel unterwegs, nie hatte ich Probleme beim Aufbau und bei Regen. Geodäten sind immer schwerer, es sei denn sie haben kein Innenzelt. Richtwert für ein 2-Mannzelt sind maximalissimo 2,7 Kg, aber das ist schon viel für einen Allein- und manchmal Zuzweitreisenden, weniger gerne erwünscht, jedes Gramm zieht nach unten.


Ein Geodät ist ein Spezialzelt für Extrembedingungen. Für nur freistehend ist das keineswegs erforderlich. Geodäten haben auch Nachteile, z.B. Gewicht, Preis und mühsamer Aufbau. Auch sind die Apsiden idR nur zum kriechen und Belüftung und Ausblick sind eher schlecht. das sind Dinge die man bei -20°C und Schneesturm in 6000m Höhe halt nicht braucht.

Ich halte z.B. die drei-Gestänge-Kuppeln für sehr, sehr vielseitige Zelte, da freistehend, vergleichsweise leicht und schnell aufgebaut und in jeder Windrichtung gleich stabil (und halbwegs fähig Schneelasten und Fallwinde auszuhalten). Durch die dem 6-Eck ähnliche Grundform sind sie halt typischerweise für 2-3 Personen ausgelegt und nur selten für nur 1 Person.

Für zwei Personen scheint mir das Expeed Orion II UL eines der vielseitigsten Zelte zu sein bei riesigem Platzangebot und in Relation dazu kleiner Stellfläche und kleinem Gewicht. Freistehend und Innenzelt komplett verschließbar. Bei UL Zelten heute selten. Ein echtes 4 Jahreszeitenzelt, aber für 1 Person eigentlich zu groß und schwer, außer man will es luxuriös. Ich habe es nicht selbst, konnte es aber bei anderen bewundern, z.B. im Sarek.

https://www.outdoor-magazin.com/zelte/test-exped-orion-2-ul-zweipersonenzelt.1672002.3.htm

Natürlich hauchdünnes Silnylon. Anders geht das Gewicht bei dem Rauminhalt halt nicht. Mit dickeren Stoffen ist es auch verfügbar, wiegt dann aber auch mehr. Bei einer Weltreise auf dem rad würde ich wohl zum dickeren Stoff greifen.

MfG

Geändert von cephalotus (19.03.19 00:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379468 - 19.03.19 00:14 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: cephalotus]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5956
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: cephalotus
Ich bin ein Freund von Zelten aus silikonisiertem Polyester
...
Robens verkauft noch Zelte aus Sil-Polyester.


Bin völlig Deiner Meinung, aber die Auswahl ist heute schlicht zu klein. Robens hatte ein Reinsfjell/Orion-Klon aus SilPoly, ist aber nicht mehr im aktuellen Katalog, die anderen Modelle finde ich für den TE nich so prickelnd - daher: m.E. keine Alternative, leider.

Bin noch stolzer Besitzer eines MacPacs aus SilPoyester-RipStop. Genial.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet

Geändert von panta-rhei (19.03.19 00:17)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379469 - 19.03.19 00:25 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: panta-rhei]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 102
In Antwort auf: panta-rhei
In Antwort auf: cephalotus
Ich bin ein Freund von Zelten aus silikonisiertem Polyester
...
Robens verkauft noch Zelte aus Sil-Polyester.


Bin völlig Deiner Meinung, aber die Auswahl ist heute schlicht zu klein. Robens hatte ein Reinsfjell/Orion-Klon aus SilPoly, ist aber nicht mehr im aktuellen Katalog, die anderen Modelle finde ich für den TE nich so prickelnd - daher: m.E. keine Alternative, leider.

Bin noch stolzer Besitzer eines MacPacs aus SilPoyester-RipStop. Genial.


Oh nein! Das habe ich noch garnicht bemerkt. :-(

Ich hab noch ein altes Fjällräven Akka Dome mit 30D Silpoly Außenzelt. Auch sehr toll.
Nach oben   Versenden Drucken
#1379472 - 19.03.19 02:00 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: panta-rhei]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3038
In Antwort auf: panta-rhei
In Antwort auf: cephalotus
Ich bin ein Freund von Zelten aus silikonisiertem Polyester
...
Robens verkauft noch Zelte aus Sil-Polyester.


Bin völlig Deiner Meinung, aber die Auswahl ist heute schlicht zu klein. Robens hatte ein Reinsfjell/Orion-Klon aus SilPoly, ist aber nicht mehr im aktuellen Katalog, die anderen Modelle finde ich für den TE nich so prickelnd - daher: m.E. keine Alternative, leider.

Bin noch stolzer Besitzer eines MacPacs aus SilPoyester-RipStop. Genial.

Robens bietet weiterhin 2 interessante Modelle aus SilPoyester-RipStop an:
das Goshawk mit 3kg Gewicht
und das von mir schon vorher genannte Osprey 2EX etwas leichter mit 2,7kg ( mit 3,80m zwar recht lang, aber man kann auch den Apsisstangenbogen nur abspannen und den schrägen Teil steil hängen lassen - dann kommt man eher mit 3,10m an ein Tunnelzelt ohne erweiterte Apsis )
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1379482 - 19.03.19 08:06 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: Stylist Robert]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 102
In Antwort auf: Stylist Robert

Robens bietet weiterhin 2 interessante Modelle aus SilPoyester-RipStop an:
das Goshawk mit 3kg Gewicht
und das von mir schon vorher genannte Osprey 2EX etwas leichter mit 2,7kg ( mit 3,80m zwar recht lang, aber man kann auch den Apsisstangenbogen nur abspannen und den schrägen Teil steil hängen lassen - dann kommt man eher mit 3,10m an ein Tunnelzelt ohne erweiterte Apsis )


Die sind halt nicht freistehend und das war ja eine der Kernforderungen. Robens Raptor findet man nach auf ebay. (Vorsicht: davon gibt es eine Polyester und eine Nylon Version). Das Zelt hat aber aus der Erinnerung nur wenig Netzfläche im Innenzelt, ist also nicht so gut für heiße Regionen geeignet. Irgendwas ist halt immer.

Geändert von cephalotus (19.03.19 08:13)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1379540 - 19.03.19 16:07 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: cephalotus]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3038
In Antwort auf: cephalotus
In Antwort auf: Stylist Robert

Robens bietet weiterhin 2 interessante Modelle aus SilPoyester-RipStop an:
das Goshawk mit 3kg Gewicht
und das von mir schon vorher genannte Osprey 2EX etwas leichter mit 2,7kg ( mit 3,80m zwar recht lang, aber man kann auch den Apsisstangenbogen nur abspannen und den schrägen Teil steil hängen lassen - dann kommt man eher mit 3,10m an ein Tunnelzelt ohne erweiterte Apsis )

Die sind halt nicht freistehend und das war ja eine der Kernforderungen.

Komplett freistehend ist sowieso völlig praxisfremd!
Meine kleine Quechua Hundehütte ist auch komplett freistehend aber eine Windböe ändert das bereits in freischwebend und bei zusätzlich größeren und ultraleichten Zelten entschweben die noch schneller und weiter. Die 4 Heringe an den Apsidenecken beim Osprey EX machen den Kohl nun wirklich nicht fett.
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1379544 - 19.03.19 17:10 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: Stylist Robert]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8864
"Freischwebend" zwinker kann dann sinnvoll sein, wenn man gezwungen ist auf steinigem Untergrund zu zelten. Häufig kann man zwar Abspannleinen mit größeren Steinen halten, aber wenn es nicht gerade windig ist, kommt man eben auch ohne Sicherung aus. Mein Naturehike-Zelt kann im Prinzip ohne Abspannung stehen, was schon ein gewisser Vorteil sein kann. Hat man die Taschen im Zelt verstaut, fliegt das Zelt auch nicht ganz so schnell davon grins . Wenn ich aber Heringe verwenden kann, so tue ich das auch, was das Zelt schon in eine etwas ansehnlichere Form und einen stabileren Zustand versetzt.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1379550 - 19.03.19 18:14 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: Keine Ahnung]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3038
Ts, ts, ts... Damit, daß mir ausgerechnet jemand aus dem windstillen Lemwerder in den Rücken fällt hatte ich auch nicht gerechnet. erstaunt
Okay - also zuerst den Eingang im flachen Zeltsack finden, die Taschen dorthin hineinbugsieren und dann erst das Gestänge aufbauen. zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1379563 - 19.03.19 20:26 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: Stylist Robert]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8864
Wind in Lemwerder? Habe ich hier noch nie erlebt träller

Ich denke einfach, dass ein Zelt, welches auch zur Not ohne Abspannung stehen kann, ein Vorteil sein kann. Ich muss aber zugeben, dass ich diese Eigenschaft nur sehr selten genutzt habe. Ich verwende eigentlich immer den vollständigen Satz an Heringen. Das Mehrgewicht ist sowieso ein Witz und das Zelt steht besser und vielleicht komme ich einmal in eine windreiche Gegend - in Lemwerder ist es ja eher windstill grins .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379745 - 21.03.19 08:49 Re: Zeltempfehlungen für Weltreise [Re: Keine Ahnung]
Andreas aus Graz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 52
Hallo zusammen,
ich bin auch ein großer Freund von sellbststehenden Zelten. Mehr als einmal habe ich nur das Innenzelt in einer Unterkunft oder auf einer Terrasse aufgestellt, um mückengeschützt eine gute Nacht zu verbringen.
Big Agnes und Hubba ... diese Zelte halten im Dauereinsatz wohl so um die 2-3 Jahre, wenn man den Erfahrungen dieser youtubenden Menschen trauen kann:
Ed Pratt ist mit dem Einrad einmal um die Welt geradelt, großteils mit einem MSR Hubba Einpersonenzelt.
Darren Alff (bicycletouringpro.com) mit einem Big Agnes Copper Spur.
Beide hatten bei "normalem" Sturm/Schlechtwetter keine Probleme mit den Zelten. Aufgegeben haben irgendwann (nach hunderten von Nächten) die Beschichtung oder die Reißverschlüsse.

Das Hubba 1P hab ich selber, allerdings die Version von 2016 (nicht ultraleicht, nicht NX, grün). Bisher keine Beschwerden wenn man damit leben kann dass die Taschen in der Apsis bleiben müssen.

Ich hab neulich auch nach einem neuen 2P-Zelt gesucht - die "Doppeltürlösung" scheint inzwischen zumindest bei den leichten Zelten obsolet. Leicht = Netz. 1-3-Personenzelte haben Gewebeflächen fast nur noch als Sichtschutz (untenrum).
Eventuell wäre das Marmot Vapor 2P etwas für Dich. Eines der wenigen Zelte mit Gewebe und Doppeltür. Mit 2,5 kg für ein 2P-Zelt noch erträglich.

Das alte Vaude Space würde auch ins Beuteschema passen. Hier im Sturmtest (Video):
https://www.outdoor-magazin.com/videos/trekkingzelt-vaude-space-im-test.653591.3.htm
Vielleicht kriegt man das noch irgendwo.
Das neue ultralichte Modell hingegen, hm, kein vollwertiges 2P-Zelt aber bei Alleinnutzung mit gelegentlicher 2P-Nutzung wohl akzeptabel (hat nur auf einer Seite eine volle Apsis). Aber: komplettes Netzinnenzelt.

LG Andreas
(PS: es wird immer ein Kompromiss bleiben. Ich würd ein Zelt suchen das 80% der Anforderungen genügt, und mit dem Rest leben)

Geändert von Andreas aus Graz (21.03.19 08:52)
Änderungsgrund: Tippfehler
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 4 von 4  < 1 2 3 4


www.bikefreaks.de