Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
10 Mitglieder (Larry_II, veloc, snoopy-226k, Pietzel, Molle, 5 unsichtbar), 255 Gäste und 451 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95921 Themen
1501562 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2666 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#604919 - 23.03.10 05:49 Reise zum Horizont
pipit
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 11
Unterwegs in Chile

Dauer:1 Jahr
Zeitraum:15.3.2009 bis 19.3.2010
Entfernung:21000 Kilometer
Bereiste Länder:azAserbaidschan
bgBulgarien
cnChina
deDeutschland
geGeorgien
hkHong Kong
irIran
khKambodscha
kgKirgisien
laLaos
myMalaysia
roRumänien
sgSingapur
skSlowakei (Slowakische Republik)
thThailand
czTschechische Republik
trTürkei
tmTurkmenistan
huUngarn
uzUsbekistan
vnVietnam
Externe URL:http://www.reise-zum-horizont.com

Reise zum Horizont - Mit dem Fahrrad von Oldenburg nach Singapur

Am 15.03.2009 sind wir in Oldenburg aufgebrochen. Ein Jahr und 4 Tage spaeter treffen wir am 19.03.2010 in Singapur ein. Hinter uns liegen 21.700 geradelte Kilometer und 21 bereiste Laender. Neben der Fahrt quer durch Deutschland wurde die Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, Rumaenien, Bulgarien, die Turkei, Georgien, der Aserbaidschan, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgistan, China, Hong Kong, Vietnam, Laos, Kambodscha, Thailand und Malaysia durchquert. Aktuell befinden wir uns in Singapur.


Ein kurzer Erlebnissbericht:

Deutschland verabschiedet uns mit Nieselregen, Schnee und Kaelte. Schneevereiste Waldwege im Fichtelgebirge sind nur schiebend zu bewaeltigen.
Die Tschechische Republik und die Slowakei empfaengt uns dagegen mit dem ersehnten Fruehling, mit Sonne und Waerme. Wir folgen kurz der Donau und fahren ein letztes Mal einen Radweg. Zukuenftig muessen wir uns nun oft zwischen stark befahrenen Hauptstrassen oder sehr schlechten Nebenstrecken entscheiden. Ruhige Landstrassen sind ein europaeisches Phaenomen.
Von Ungarn geht es durch weite Landschaft sicher nicht vorurteilsfrei nach Rumaenien. Wir erfahren hier jedoch unmittelbar die Gastfreundschaft in Form von Einladungen zum Abendessen, geschenkten Suessigkeiten oder dem Zeltplatz im Garten.
Abenteurlich bleibt die Fahrt ueber die Karpaten. Ein kleiner Fahrweg endet in der Gipfelregion in dichtem Nebel. Nur mit Glueck finden wir den Weg zurueck auf die befestigte und beschilderte Strasse.
Bulgarien fordert uns heraus mit 1. kyrillischer Schrift und 2. der fuer uns ungewoehnlichen Geste mit den Kopf zu schuetteln, wenn man “Ja” meint und bei “Nein” zu nicken.
Die Tuerkei wird mit ihrer fuehlbaren, kulturellen Andersartigkeit und der grossen Gastfreundschaft zu einem “Katalysator” fuer die Weiterreise.
In Georgien erleben wir eine beeindruckende Berglandschaft und ueberstehen damit die Eintoenigkeit und Hitze in dem Aserbaidschan. Nur mit Hilfe von georgischen Grenzbeamten gelingt uns ueberhaupt die Einreise in den Aserbaidschan.
Es folgt der Iran: Wir sind froh dieses Land trotz der politischen Unruhen im Rahmen der Praesidentschaftwahlen bereist zu haben. Wir empfinden den Iran als das bisher gastfreundlichste Land! Wir wurden oft eingeladen, bekommen im schwuelheissen Norden einen Ventilator vor den Zelteingang gestellt, uebernachten in dem Saal einer Moschee und werden in Mashhad durch den Komplex des Imam Reza gefuehrt.
In Turkmenistan fahren wir ein erfolgreiches Zeitrennen. Es galt die ca. 500 Wuestenkilometer, die Hitze und den starken Gegenwind mit dem ueblichen 5-Tage Transitvisum zu bewaeltigen.
In Usbekistan erleben wir die Atmosphaere der alten Seidenstrasse. In Tashkent erleben wir korrupte Beamte und bangen um die Ausstellung eines chinesischen Visums. Ueber Umwege bekommen wir einen Monat. Dies fuehrt zu ebenso nervenaufreibenden Visumverlaengerungen in China selbst.
Der Weg durch Kirgistan ist gepraegt durch Jurten und Pferde am Wegesrand, durch karge Berglandschaft und durch eine in Bau befindliche Strasse. Der Taldyk-Pass mit 3615m wird unser neuer Hoehenrekord.
Der Grenzuebertritt nach China verlaeuft problemlos. Ein Traum wird Wirklichkeit! Das “wahre China” laesst jedoch noch auf sich warten. Zunaechst gilt es die Taklamakan Wueste zu bewaeltigen. Nach einem Monat China erreichen wir dann die westlichen Teile der “Chinesischen Mauer”. Es folgte eine Etappe ueber die Auslaeufer des Himalaya mit 3840m und wir bekommen einen Einblick in die tibetische Kultur. Erst im Suedosten Chinas treffen wir dann auf die typische Reisterrassenlandschaft. Die Fahrt durch China kommt uns vor, wie eine Reise durch verschiedene Laender.
Anfang Dezember sind wir in Vietnam eingereist. Mit der Halong Bucht erreichten wir eine “neue Welt”. Sandstrand, Kokusnusspalmen und der Pazifik. Wir realisierten auf einmal, dass wir mit dem Fahrrad die gesamte Landmasse Eurasiens durchquert hatten.
Von Vetnam ging es weiter ueber Hanoi nach Laos, wo uns eine beeindruckende Berglandschaft empfieng. Zugleich erfuhren wieder aber auch eine neue Dimension von Steigung, denn steigungsmindernde Serpentinen sind unbekannt.
Kambodscha wird zu einem wahren Abendteuer. Um eine Abkuerzung Richtung Siem Riep und den Tempeln von Angkor zu nehmen, enden wir letztlich unvorhergesehen auf einem Pfad mitten durch den tiefen Dschungel. In kleinen abgelegenen Doerfern, die wohl noch nie Fremde gesehen haben, bakamen wir Wasser und Reis.
Thailand wird dann zu einer Erholung durch besser Infrastruktur und abwechslungs-reicheres Essen. Auf der Insel Ko Tao nehmrn wir uns eine Woche Strand- und Schnorchelurlaub und erleben somit die Unterwasserwelt.
Malaysia ist gepraegt der monokultur der Palmoelplantagen, aber gleichzeitug auch von der Multikultur, der Chinesen, Inder und muslimischen Malayen.
In Singapur haben wir nun das Ende der Landmasse der eurasischen Platte erreicht.

In Singapur blicken wir nun zurueck auf eine lange Reise. Es ging durch kleinraeumige Kulturlandschaften, ueber Bergketten, entlang von Fluessen, Meeren, durch Wuesten und Hochgebirge. Wir fuhren ebenso durch Metropolen wie durch entlegene Doerfer, sahen historische und moderne Orte.
Es war auch eine Reise durch die verschiedenen Weltreligionen mit ihren aeusserlichen Erscheinungen in Form von Kirchen, Minaretten, Gebetsfahnen, Tempeln, Holzkreuzen am Wegesrand, Kopftuechern, Perlenketten und Raeucherstaebchen.

Im Gegensatz zu anderen Radreisenden blieben wir verschont von Unfaellen, riskanten Situationen oder gar Ueberfaellen. Nichts desto trotz gab es Momente der Angst. Waren es Doerfer mit dubiosen Gestalten am Wegesrand, der zum Teil lebensgefaehrliche Strassenverkehr oder heulende Woelfe in Zeltnaechten. In einer Situation im Iran hatten wir uns Gedanklich auch einmal von unserem Hab und Gut verabschiedet. Um Mitternacht steuerten Maenner auf unser Zelt zu. Wir wurden geblendet von Autofernlicht. Letztlich kamen die Maenner von der nahen Hochzeit und brachten uns Leckereien von der Feier.

Unsere Raeder machten insgesamt wenig Probleme. Trotzdem muss man improvisieren koennen und das Einspeichen von Raedern wurde fuer uns zu einer nuetzlichen Fertigkeit. Wir zaehlen derzeit 16 platte Reifen.

Auch das Zelt hielt manchen stuermischen Naechten und Wolkenbruechen stand. Es ist fuer uns zu einem wichtigen Rueckzugsort geworden. Es schuetzt uns vor Regen, Wind, Mosquitos und neugierigen Blicken. Oft haben wir es gegenueber einem Zimmerangebot bevorzugt.

Sitzbeschwerden sind uns nach wie vor treu. Die haefigsten Erkrankungen waren Durchfall und Erkaeltungen. Gegen Malaria schuetzen wir uns seit Sued-China durch entsprechende Medikamente.

Pro Tag sind wir durchschnittlich 90 Kilometer gefahren.

Insgesamt muss es fuer die Menschen in den bereisten Laendern seltsam anmuten, dass man sich als “reicher Europaeer” mit dem Fahrrad abquaelt und zu allem Ueberfluss dann noch in einem Zelt schlaeft. Hier scheinen Welten aufeinanderzuprallen. Gerade die Menschen in den aermeren Laendern, in den „einfacheren Verhaeltnissen“, sehen in dem Streben nach materiellem Wohlstand und Luxus einen besonderen Wert. Ironischer Weise sind es aber genau diese Menschen, die oftmals von der Wohlstandsgesellschaft um ihre gewisse „Einfachheit“, „Zufriedenheit“ und „Froehlichkeit“ im Alltag beneidet werden.

Nachdenklich machten uns die vielen Situationen, in denen Menschen, die selbst so gut wie nichts besitzen, ohne zu zoegern ihr Heim und ihr Essen teilten.

Unangenehm ist auch die sichtbare Ungerechtigkeit in der Welt. Die meisten Leute, die wir auf unserem Weg getroffen haben, arbeiten viel und schwer, ohne dabei nur ansatzweise den materiellen Erfolg zu haben wie ein entsprechender Arbeiter in der westlichen Welt.

Fuer uns ist die Reise zu einer Schau der Welt geworden. Mit dem Fahrrad und dem Zelt sind wir unmittelbar in Natur und Kultur unterwegs, koennen tief in diese eintauchen. Wir erfahren die Welt mit allen unseren Sinnen, erleben intensive Emotionen von Freude aber auch Frustration, Zorn und Trauer.
Heute bleibt die Angst, nicht die Sicherheit eines Arbeitsverhaeltnisses zu haben bzw. sich nicht um dieses zu Bemuehen. Auf der anderen Seite scheinen wir Teil einer Generation zu sein, die sich nicht mehr allein mit dieser “Sicherheit” und dem materiellen Wohlstand zufrieden gibt und eine gewisse “Leere” verspuert. Wir sind somit zwei von vielen, die sich auf den Weg machen, zu suchen ohne genau zu wissen, was es zu finden gibt.

Weitere Reiseberichte und Fotos sind auf unserer Homepage zu sehen:
www.reise-zum-horizont.com

Geändert von pipit (23.03.10 05:52)
Nach oben   Versenden Drucken
#606377 - 28.03.10 10:41 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
Pedalpetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1361
Hallo Ihr Beiden,

nur ganz kurz, mir fehlen die Worte. Und dabei habe ich erst einmal nur Eure Bilder angeschaut. bravo bravo bravo

Gruss
Volker
Gruß
Volker
Nach oben   Versenden Drucken
#606463 - 28.03.10 16:03 Re: Reise zum Horizont [Re: Pedalpetter]
pipit
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 11
Unterwegs in Chile

Hallo Volker,

vielen Dank fuer die "Blumen" und viel Spass beim weiterstoebern!


Gruesse aus Singapur,

Nicole und Tobias
Nach oben   Versenden Drucken
#606486 - 28.03.10 17:39 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
Norfri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 74
Hallo nach Singapur,
wir sind einfach sprachlos. Diese Super-Tour,sehr informativ und dazu die wunderschönen Bilder. Heute bei diesem kühlen und windigen Wetter war Euer Bericht eine schöne Abwechslung.

Liebe Grüße
Norbert und Frieda
Nach oben   Versenden Drucken
#606487 - 28.03.10 17:40 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
Pedalpetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1361
Hallo Nicole,
hallo Tobias,

ich habe mir Eure "Homepage" in die Favoriten gesetzt und werde jetzt von Zeit zu Zeit stöbern gehen. schmunzel
Euch wünsche ich alles Gute für die Weiterfahrt. Möge sie so verlaufen wie Eure bisherige Reise.

Gruss
Volker
Gruß
Volker
Nach oben   Versenden Drucken
#606518 - 28.03.10 19:16 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
hinundweg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17
Hallo Nicole,
hallo Tobias,

fantastisch Eure Reise, Bericht und die Bilder. Ich beneide Euch sehr für so schöne und intensiv gelebte Zeit.

Lieben Gruß Marius
Nach oben   Versenden Drucken
#606692 - 29.03.10 11:59 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4137
Hallo ihr beiden,

so, jetzt habe ich für heute mal Feierabend gemacht ( als Boss darf man das) und widme mich euren Berichten und Bildern heute Nachmittag. Was ich eben ganz kurz gesehen habe drängt mich geradezu zu diesem Entschluss. Sowas schönes möchte ich auch mal machen!
Vielen Dank für diesen Beitrag und paßt auf euch auf!!!!!!!!

LG

Markus
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#607055 - 30.03.10 17:33 Re: Reise zum Horizont [Re: cyclerps]
jocehnnk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5
Wow Hut ab. Was für eine gewaltige Tour. Die Eindrücke die ihr auf der Tour gesammelt habt müssen ja wirklich der Wahnsinn sein. Eure Fotos sind echt toll geworden. Ich wünsche euch noch ganz viel Energie für den Rest der Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
#607159 - 31.03.10 08:41 Re: Reise zum Horizont [Re: jocehnnk]
Hanjok
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 136
Hallo

Ich kann mich den anderen nur anschliessen.
Einfach Toll was ihr da Leistet.
Und schön auf euch Aufpassen und Gesund bleiben.

Gruß Hanjok
Nach oben   Versenden Drucken
#609293 - 08.04.10 14:10 Re: Reise zum Horizont [Re: Hanjok]
pipit
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 11
Unterwegs in Chile

vielen dank fuer die komplimente und die guten wuensche! wir freuen uns, dass unsere reise auf interesse stoesst, denn geteiltes glueck ist schliesslich doppelt glueck! also viel spass beim weiteren mitreisen!

lg aus australien,

nicole und tobias
Nach oben   Versenden Drucken
#609345 - 08.04.10 18:02 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
Pedalpetter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1361
Hallo Ihr Zwei,

Australien toll!
Weiterhin gutes Gelingen.
Gruss
Volker
Gruß
Volker
Nach oben   Versenden Drucken
#609420 - 08.04.10 21:31 Re: Reise zum Horizont [Re: pipit]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7261
Hallo Ihr 2,
danke für die vielen schönen Bilder (ich selbst tät übrigens auch längere Texte lesen zwinker) und gutes Gelingen bei der Weiterreise.
LG Nat
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de