Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
9 Mitglieder (Meillo, Riaebae, Olivrei, 6 unsichtbar), 152 Gäste und 625 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29320 Mitglieder
97923 Themen
1538034 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2205 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Sickgirl 80
Falk 76
Juergen 74
Nordisch 69
panta-rhei 63
Themenoptionen
#443273 - 02.06.08 16:09 Gavarnie - Puerto de Bujaruelo
Frank-a-D
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 116
Hallo,

nachdem ich vor einigen Jahren die Pyrenäen von Ost nach West durchquert habe, möchte ich diesmal quer drüber. Irgendwie hab ich mir in den Kopf gesetzt, es über den Puerto de Bujaruelo zu versuchen. Hier im Forum hab ich schon etwas darüber gelesen. Es ging aber immer darum, von der spanischen auf die französische Seite zu kommen, was wohl recht schwierig ist. Ich möchte es gern andersherum versuchen und frage nun, ob das möglich ist. Wenn ich die Karten richtig gelesen habe, geht auf der französischen Seite eine Straße (?) bis zum Col, danach ein Wanderweg ins Tal nach San Nicolas de Bujaruelo. Der ist (Luftlinie) ca. 3,5 Km lang. Bergab sollte das doch mit Schieben und Tragen zu schaffen sein - oder?

Gruß
Nach oben   Versenden Drucken
#443306 - 02.06.08 17:46 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Frank-a-D]
Kekser
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1.065
Unterwegs in Deutschland

Hier gibt es eine knappe, aber deutliche Einschätzung der Beschaffenheit des Passes.

Gruß, Kekser
Nach oben   Versenden Drucken
#443482 - 03.06.08 09:57 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Kekser]
Frank-a-D
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 116
Hallo Kekser,

danke für den Hinweis. Das klingt ja so, als könnte man es durchaus - mit Schieben und Tragen - ins Tal nach San Nicolas schaffen.

Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#444128 - 05.06.08 09:43 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Frank-a-D]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 34.024
Wie sieht Deine Fuhre aus? Von Gavarnie bis zum Puerto de Bujaruelo gibt es eine Asfaltstraße, auch wenn sie auf den letzten zwei Kilometern nicht mehr instandgehalten wird und gelegentlich wirklich nur noch eine Fahrradbreite übrig ist. An der Passhöhe ist aber Feierabend. Auf der aragonesischen Seite ist nur ein Bergwanderpfad. Ich glaube auch nicht, dass man in absehbarer Zeit weiterbaut. Der Eintrag auf der IGN-Wanderkarte ist reines Wunschdenken.

Letzter Abschnitt zur Passhöhe

(Juni 2003)


Blick nach Aragón von derPasshöhe


Hier ist der Weg richtig gut


Rückblick zum Puerto de Bujaruelo


Immer noch Lust auf Fahrradfahren?
Der Abstieg runter und Bujaruelotal wird dann richtig ruppig, dort habe ich auch keine Fotos mehr geschossen. Mit einem vollgefederten Bergrenner, einem 5kg-Rucksäckchen und jeder Menge goldener Kreditkarten ist sicherlich was zu machen. Mit einem vollbeladenen Reisetraktor wird es verdammt schwer.
Was unbedingt zu empfehlen ist, von Gavarnie aus hochfahren, selber angucken und, wenn Du schon da bist, eine Wanderung zur Rolandsscharte anhängen. Die ist vom Puerto de Bujaruelo am leichtesten zu erreichen. Dann kannst Dui Dir immernoch überlegen, was Du machst.
Die Pyrenäen sind im übrigen richtig geil und nicht so übererschlossen wie die Alpen.

Falk, DpdCp
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#444246 - 05.06.08 16:36 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Falk]
Frank-a-D
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 116
Was für Berge - vielen Dank für die prima Fotos Falk. Ich hab schon vor, mit Gepäck die Strecke zu _schieben_ - was meinst Du denn mit "Der Abstieg ... wird dann richtig ruppig"? Ich hab ja keine Eile und wenn es mit Schieben und Tragen geht, ist's auch ok. Wie lang ist denn der Weg, wieviel Zeit sollte ich dafür einplanen? Es ist sicher klug, am Abend vorher, bis nach Gedre oder Gavarnie zu fahren und dort zu zelten. Nach dem Tourmalet möchte ich ja nicht hasten müssen ;-)

Gruß

Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#444344 - 05.06.08 21:54 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Falk]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
In Antwort auf: falk

Die Pyrenäen sind im übrigen richtig geil und nicht so übererschlossen wie die Alpen.

... Sprechen wir mal nicht von den Bausünden in der Cerdagne oder dem Port d'Envalira (Andorra) - zumal es auch ganz entlegende Alpentäler und -pässe gibt. Trotzdem: Gavarnie und Ordesa-Nationalpark sind geil, egal wieviel Touris da rumlaufen sollten...
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #444346 - 05.06.08 22:06 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Falk]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24.886
Ähhmm, Falk, was darf der geneigte Forumista unter deiner neuen Hieroglyphe verstehen: Falk, DpdCp ? listig
Andreas
...in diesem Sinne. Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#444361 - 06.06.08 02:39 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Frank-a-D]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 34.024
Zitat:
was meinst Du denn mit "Der Abstieg ... wird dann richtig ruppig"?

Es geht ziemlich steil und geröllig runter. Da hatte ich wirklich keine Mauke mehr, zu fotografieren. Der Weg war auch sehr ausgewaschen. Jedenfalls ging es sehr über die Füße, trotz der schweren Bergstiefel. Die solltest du auch anhaben, Rennfahrerschuhe mit Rasterplatten sind dort mit Sicherheit ungeeignet. Ich muss wirklich abraten, aber wenn Du es versuchen willst, dann fahr unbedingt am Abend mindestens bis Gavarnie. Ich würde an Deiner Stelle bis zur Passhöhe hochfahren und auf der »Refuge de Sarradets« übernachten. Von Gavarnie bis zur Passhöhe sind es immerhin so etwa 1000 Höhenmeter. In meinem Urlaubstagebuch von 2003 liest sich das so:

Donnerstag, 12.06.
Planmäßig aufstehen, beim Frühstückkochen erscheint der Platzbetreiber (zum ersten Mal) und kassiert - für eine Nacht. Danke. Das Wetter ist wieder wunderbar, als wenn nichts gewesen wäre. Nach zehn traben wir vom Platz, kaufen noch Tagesproviant warten auf das Transportmittel (Anm. 2008: einen Tag vorher haben wir eine Taxe zur Passhöhe bestellt) und laden nach Ankunft (11.15). Die Straße ist ganz schön lang, die Steigung zumindest zeitweise heftig, die Taxe war eine gute Idee. Etwa zwei Kilometer vor der Grenze endet die befahrbare Straße, wegen Nationalpark und Sinnlosigkeit wird das letzte Stück nicht mehr unterhalten. Zuerst steigen wir auf den Pic des Tentes (2322m - »Zeltgipfel«) mit Ausblick auf die Rolandsscharte, dann transportieren wir unsere Ladungen eine Etage höher (sieht gar nicht so aus) zur Passhöhe Port de Boucharo/Puerto de Bujaruelo. Markiert ist die Grenze nicht. ein Paar aus Berlin kommt vom Rolandsloch, sie machen eine Dreitagerunde (Torla - Refugio de Góriz - Bujaruelo - Torla) und hinter dem Pass erstmal Esspause mit kochen. Der Abstieg ist nicht ganz ohne, statt der versprochenen zwei Schneefelder sind es fünf. Erst im Talgrund sehe ich, es sind Ausläufer eines einzigen Großen. Hätte ich das eher erkannt, wäre es eine Steigeisenabkürzung geworden.
Nach einigen hundert Metern fast ebenem Talgrund wechselt der Pfad auf die linke Talseite, jetzt fällt es saftig auf wenig fußfreundlichem Geröll. Unterwegs setzt eine unschöne Wolkenbildung ein, wir ahnen nichts gutes. An der Waldgrenze wechselt die Oberfläche von »Geröll« in »ausgewaschen«. Es bleibt ein Knochenpfad. Endlioch tasucht nach einem Knick unter und vor uns San Nicolás de Bujaruelo auf. Die romanische Bogenbrücke davor ist gerade in Arbeit, wir dürfen aber rüber. Kurz davor trete ich auch noch in eine Rindermine...
San Nicolás besteht aus ca. vier Gebäuden, eins davon ist eine Kirchenruine, daneben eine Wanderherberge. Davor stehen Tische, hier machen wir erstmal Pause, den Flüssigkeitshaushalt stabilisiert - wie auch bei den Berlinern - ein großes Bier vom Fass, deutlich günstiger als in Gavarnie. Von Nordwesten her wird es jetzt immer dunkler. die beiden Preußen traben weiter, sie wollen am nächsten Zeltplatz (3km weiter) Freunde treffen. Bis Torla ist es noch deutlich weiter, wir warten erstmal ab. Ich frage schonmal vorsichtshalber wegen der Übernachtung nach. A: möglich, B: ohne Essen 10€, mit demselben 23, jeweils im Massenlager, im Vierbettzimmer je einen Euro mehr. Wie erwartet, kommt der Gewitterregen, geblitzt und gedonnert hat es schon eine Weile vorher. Wir verlegen in die Gaststube und widmen uns der Schreiberei. Wie ganz und gar nicht erwartet, entwickelt das Gewitter eine ungeahnte Standkraft. 19.00 tritt der Reserveplan in Kraft, wir bleiben. Rucksäcke (in Latschen) hochschaffen, weiterschreiben. Gegen acht erscheinen noch fünf Wanderfreunde, sie sind schon durch. Ihre Schuhe liegen im Vorraum, daneben steht der Heizlüfter. Ich sage ihnen, stopft die Schuhe mit Zeitung aus, sonst habt Ihr keine Chance auf Trocknung. Sie tun es mit »El País« von vorgestern. Halb neun gibt es Abendbrot, dummerweise Linsensuppe, dann Salat und Fisch. Letzterer erweist sich als überaus lecker. Wir haben einen Kanadier am Tisch, der draußen zeltet. Naja, Kanadier sind eben kältefest, wasserdicht und im Umgang mit Bären erfahren. Halb elf gehe ich unter die Spritze, dann in die Koje. Um elf schalte ich das Licht planmäßig aus (der Schalter ist an meinem Bett).


@iassu, castellano Departamento de Carga pesada

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#444503 - 06.06.08 13:53 Re: Gavarnie - Puerto de Bujaruelo [Re: Falk]
Frank-a-D
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 116
Jetzt hab ich die Seite wiedergefunden: Las Montañas
Hier hat schon mal jemand drei Radfahrer beim Abstieg fotografiert: "Lo mas impresionante, un trio bajando a bujaruelo en bici".
Der Aufstieg von Spanien her ist schwieriger: Pyrenean Misadventures.

Gruß

Frank
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de