Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
8 Mitglieder (Radl-Manni, Holm, Andrew, thomas-b, 4 unsichtbar), 184 Gäste und 225 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28674 Mitglieder
95712 Themen
1497166 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2689 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 8 von 24  < 1 2 ... 6 7 8 9 10 ... 23 24 >
Themenoptionen
Off-topic #1502020 - 17.06.22 13:07 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Gravelbiker_Berlin]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10818
Mit einigen wenigen höherpreisigen Pedelecs von der Stange sowie auf vielen individuell aufgebauten Pedelecs kann frau/man bei ausgeschaltetem eAssistenzantrieb rein bio mit 30km/h und mehr unterwegs sein...
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (17.06.22 13:11)
Nach oben   Versenden Drucken
#1502023 - 17.06.22 13:16 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Gravelbiker_Berlin]
Polkupyöräilijä
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 74
In Antwort auf: Gravelbiker_Berlin
Aber gehört Pedelec und "Biofahrrad", wie Ihr offensichtlich das muskelgetriebene Rad nennt

Für mich ist ein Fahrrad immer noch ein FAHRRAD, und kein "Biofahrrad". Und Fahrzeuge mit zwei Rädern, Motor und Pedalen sind für mich Mopeds, egal ob die erste Silbe nun für einen Benzin- oder Elektromotor steht. Das albern-dümmliche Marketing-Kunstwort "Pe...lec" benutze ich nicht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1502027 - 17.06.22 14:02 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Polkupyöräilijä]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13385
In Antwort auf: Polkupyöräilijä
Das albern-dümmliche Marketing-Kunstwort "Pe...lec" benutze ich nicht.
Dir kann geholfen werden, Polkupyöräilijä.
Nimm einfach das Akronym EPAC aus der EU-Verordnung. Es war übrigens kein Marketing-Fuzzi, der das "albern-dümmliche" Wort erfunden hat sondern eine Polizistin.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502028 - 17.06.22 14:11 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Polkupyöräilijä]
tomrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 502
Es gibt viele Begriffe, die mal als Kunstwort entstanden sind...
guckstduhier

Im Übrigen plädiere ich für Toleranz. Soll man etwa hippe Graveller ausgrenzen?
Und ein Threat, der immerhin schon sich auf 7 Seiten erstreckt, beweist doch, dass das Thema die Community umtreibt.
Liebe Grüße Tom
Sämtliche Rechtschreibfehler würden durch Autokorrektur verursacht.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502029 - 17.06.22 14:15 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Polkupyöräilijä]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10818
Moin Polkupyöräilijä!
In Antwort auf: Polkupyöräilijä
Für mich ist ein Fahrrad immer noch ein FAHRRAD, und kein "Biofahrrad". Und Fahrzeuge mit zwei Rädern, Motor und Pedalen sind für mich Mopeds, egal ob die erste Silbe nun für einen Benzin- oder Elektromotor steht.
Kein Problem; natürlich steht es Dir frei, ein Pedelec so zu bennen wie Du für richtig hältst. Nebenbei bemerkt...
In Antwort auf: Polkupyöräilijä
Fahrzeuge mit zwei Rädern
...gibt es Bio- als auch elektrisch unterstützte Fahrräder auch mit drei oder sogar vier Rädern. Es ist Dir vielleicht entgangen: Im Laufe der Jahrzehnte ist die Fahrradwelt sehr vielfältig geworden zwinker

In Antwort auf: Polkupyöräilijä
Das albern-dümmliche Marketing-Kunstwort "Pe...lec" benutze ich nicht.
"Albern-dümmliches Markenting-Kunstwort"? Der Begriff Pedelec wurde im Rahmen ihrer Diplomarbeit von Frau Susanne Brüsch (damals Uni Heidelberg) kreiert. Marketing-Fuzzies bevorzugen eher den Begriff "eBike".
Gegenüber dem Begriff Pedal Elektric Cycle halte ich selbst die EU-Bezeichnung EPAC = Electrically power assisted cycles für aussagekräftiger...
Nix für ungut,
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (17.06.22 14:23)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502031 - 17.06.22 14:59 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: lufi47]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10818
In Antwort auf: lufi47
Ich fragte neulich in der Werkstatt meines Vertrauens nach, wieviel das durchschnittliche Erad im Jahr fährt. (...)
Viele Inhaber-geführte Fahrradläden hätten ohne das Produkt Pedelec nicht überlebt bzw. wären mit dem Ruhestand des Inhabers geschlossen worden.
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502034 - 17.06.22 15:46 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: tomrad]
M4TL0
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 51
Ich schließe mich dem an.
Ich sehe den Fokus dieses Forums ehr beim radREISEN. Da finde es kleinlich über die Art des Fahrrad zu diskutieren. Diskussionen zum Thema Tanken kann man ja ignorieren.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502038 - 17.06.22 16:45 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Gravelbiker_Berlin]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21475
In Antwort auf: Gravelbiker_Berlin
Aber was mich wirklich wundert: Wie kommt überhaupt der Gedanke auf, dass Bio-Radfahrer und Pedelec-Fahrer in ein Forum gehören? Mit diesen starken E-Antrieben zu fahren, das ist doch wirklich etwas substantiell anderes als nur muskelgetrieben radfahren.

Hier geht es primär ums Radreisen, gern auch länger, gern auch in weit entfernte Gegenden, aber nicht um Radfahren als Sport. Und Tagestouren sind eigentlich auch nicht das Kernthema (auch wenn es das immer mehr wird).

Eine Radreise kann man auf verschiedene Art und Weisen. Mit Rennrad, mit Cyclocrosser, mit Reiserad, mit umgebautem irgendwas, mit nachgerüstetem Motor etc. Es bleibt eine Radreise. Darauf liegt der Fokus.

Manche fahren gern sehr weite Strecken und fallen dann nur ins Bett, anderere setzen sich zwischendurch allernasenlang ins Café. Jeder nach seiner Façon. schmunzel

In Antwort auf: Gravelbiker_Berlin
Ihr seid doch auch nicht in einem Forum mit Cabrio-Fahrern und Motorradfahrern! Auch da könnte man ja argumentieren, es gäbe verbindende Momente.

Hey, pssst! Du musst jetzt ganz stark sein. Ich verrate dir ein Geheimnis:

Du bist in einem Forum mit Männern UND Frauen. Unglaublich, auch wenn es da sicherlich verbindende Elemente geben mag... Und noch noch schlimmer, es gibt hier sowohl Homosexuelle als auch Hetereosexuelle. Man fragt sich echt, wie das zusammenpassen soll. träller

Dagegen sind ja Cabrio-und Motorrad-Fahrer ja geradezu siamesische Zwillinge. teuflisch
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502043 - 17.06.22 17:30 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: HeinzH.]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7473
In Antwort auf: HeinzH.
Der Begriff Pedelec wurde im Rahmen ihrer Diplomarbeit von Frau Susanne Brüsch (damals Uni Heidelberg) kreiert. Marketing-Fuzzies bevorzugen eher den Begriff "eBike".

Der Begriff „Pedelec“ hat sich aber eher nicht durchgesetzt, auch wenn er allgemein bekannt ist. Hier heißen die Teile fast ausnahmslos Ihbeik, auch bei der ansonsten noch dem münsterländischen Plattdeutsch zugewandten Landbevölkerung.

Und wenn Du dem schlichten Landvolk erklären würdest, dass Du ein „Fahrrad mit E-Assistenzantrieb“ fährst, würden die möglicherweise vermuten, dass Du eventuell schon vier Doppelkorn auf und Begriffsfindungsprobleme hast zwinker.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1502045 - 17.06.22 17:42 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: BeBor]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24026
Passt auch zu meinem Wahrnehmungshorizont. Iehbeik.
Vor Jahren gab es den Definitionsversuch Pedelec (bis 25), S-Pedelecs (bis 45) und E-Bikes (ohne Mittretfunktion). Hat sich nicht durchgesetzt. Der Sog ins hippe Englischsprachige war stärker. Das Elektromotorfahrzeug ist ja ein Fortschritt vom überkommenen Fahrrad. Ergo ist die englische Bezeichnung ja stimmig.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2

Geändert von iassu (17.06.22 17:44)
Nach oben   Versenden Drucken
#1502046 - 17.06.22 17:50 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: iassu]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7473
In Antwort auf: iassu
Passt auch zu meinem Wahrnehmungshorizont. Iehbeik. [..] Der Sog ins hippe Englischsprachige war stärker.

Iebeik ist schon okay. Irgendwann wurden ja aus den englischen Cakes auch die deutschen Kekse.

Bernd
Mit Fahrrädern? So mit selber treten? Wo ist denn da der Sinn? (Heinz Erhardt im Film “Immer diese Radler”)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502065 - 17.06.22 23:50 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: BeBor]
Heiko69
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 122
In Antwort auf: BeBor
In Antwort auf: HeinzH.
Der Begriff Pedelec wurde im Rahmen ihrer Diplomarbeit von Frau Susanne Brüsch (damals Uni Heidelberg) kreiert. Marketing-Fuzzies bevorzugen eher den Begriff "eBike".

Der Begriff „Pedelec“ hat sich aber eher nicht durchgesetzt, auch wenn er allgemein bekannt ist. Hier heißen die Teile fast ausnahmslos Ihbeik, auch bei der ansonsten noch dem münsterländischen Plattdeutsch zugewandten Landbevölkerung.

Und wenn Du dem schlichten Landvolk erklären würdest, dass Du ein „Fahrrad mit E-Assistenzantrieb“ fährst, würden die möglicherweise vermuten, dass Du eventuell schon vier Doppelkorn auf und Begriffsfindungsprobleme hast zwinker.

Bernd


Im persönlichen Gespräch benutze ich meist "Akku-Fahrrad". Versteht jeder.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502138 - 19.06.22 08:59 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Toxxi]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3708
bravo
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502140 - 19.06.22 09:43 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Heiko69]
tomrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 502
Also ich finde "Fahrrad mit E-Assistenzantrieb" trifft es schon.
Hängt vom Chef ab, ob die Assistent*In einen Teil oder gleich die ganze Arbeit erledigt. Ich kenne mich da aus, war selbst Assistent*In.
Liebe Grüße Tom
Sämtliche Rechtschreibfehler würden durch Autokorrektur verursacht.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502142 - 19.06.22 10:12 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: tomrad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6063
Am Tandem bin ich der Assistent meiner behinderten Tochter. Sie tritt halt eher nach Feldenkrais: bewegen lassen. Dabei tut sie, was sie kann!

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1502163 - 19.06.22 13:55 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: irg]
tomrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 502
Meinen Post habe ich mit etwas Augenzwinkern geschrieben, aber jetzt ganz im Ernst. Vor dem Umgang von Dir und Deiner Tochter mit der schweren Behinderung habe ich tiefen Respekt.
Liebe Grüße Tom
Sämtliche Rechtschreibfehler würden durch Autokorrektur verursacht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1502226 - 20.06.22 08:40 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: HeinzH.]
trike-biker
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3645
In Antwort auf: HeinzH.
In meinen etwa zwanzig Jahren hier im Forum wurden gelegentlich Liegeradler darauf hingewiesen, daß sie im Liegeradforum besser als "hier" aufgehoben seien...
HeinzH.

Tja Heinz, ich finde im Prinzip sollte es doch völlig egeal sein, wie und mit was man seine Radreise/Tour auch fährt.
Bin ja jetzt mit dem Trike auch mit unterstützung unterwegs, an der Liege fehlt diese noch zwinker, und wenn ich dann hoffentlich den Highracer fertig bekomme, ????

Klaus

ps. zum Forumstreffen heuer das erste mal mit E unterwegs,hilft berg hoch schon, in der ebene fast nicht.
jetzt wieder Stadtbewohner ;-) .Wenn du unten bist, geht`s nur noch bergauf.

Liegst du schon, oder buckelst du noch !
Nach oben   Versenden Drucken
#1505570 - 01.08.22 23:47 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: iassu]
freizeitradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 178
Ich sehe die Realität völlig anders.
Vielleicht liegt das auch daran, dass du ein Liegefahrrad fährst und dir Berge ein Gräuel sein könnten.

Ich sehe heute viel mehr junge Menschen die ein Rennrad, ein Rad ohne Motor oder MTB fahren als vor 30 Jahren.

Viele Alte sind mit einem Pedelec noch aktiv statt auf dem Sofa zu sitzen.

Das Pedelec dient im Alter auch als Mittel der Kommunikation, denn wenn aus Altersgründen niemand der Freunde mehr Fahrrad ohne Motor fährt, muss man sich etwas anpassen oder alleine fahren.

Dass man sich mit einem Pedelec nicht anstrengen will oder kann, ist ebenfalls ein Gerücht derer, die aus welchen Gründen auch immer, Pedelecs für unsinnig halten. Erst letzte Woche am Montag bin ich 162 km und 1.100 Höhenmeter von München nach Kufstein mit einem 625er Akku gefahren. Die letzten 7 km musste ich auf die Unterstützung verzichten, da der Akku leer war.

Hätte ich dazu mein 7 kg leichtes Rennrad genommen, wäre es nicht möglich gewesen an der Isar entlang auf Kies zu fahren, von Fall aus rechts am Sylvensteinstausee entlang auf Kieswegen zu fahren und nach dem Achensee ebenso wieder auf Kies zu fahren. Mit dem Rennrad hätte ich viel auf Straßen fahren müssen, ob ich mit einem MTB ohne Motor heute noch 162 km am Tag schaffe weiß ich nicht, mit 77 Jahren muss ich das auch nicht tun.

Vermutlich sieht jeder nur sein eigenes Umfeld. Es ist sicherlich Zufall, doch auf meinen Mehrtagestouren mit Bio-Bike habe ich nie zwei oder mehr Liegeradler zusammen fahren sehen. Mit üblichen Reiserädern und auch Pedelecs ist das sehr üblich. Allerdings habe ich deshalb nichts gegen Liegeräder, auch wenn ich sie selbst wegen Berguntauglichkeit nie gekauft habe.

Ciao
Detlef
Nach oben   Versenden Drucken
#1505587 - 02.08.22 09:26 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
elflobert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 422
In Antwort auf: freizeitradler

Dass man sich mit einem Pedelec nicht anstrengen will oder kann, ist ebenfalls ein Gerücht derer, die aus welchen Gründen auch immer, Pedelecs für unsinnig halten.


Natürlich KANN man sich mit einem Pedelec anstrengen, wenn man das möchte. Das werden nur die wenigsten bestreiten.
Aber die Antriebe sind derart kräftig, dass sich bei geladenem Akku niemand mehr anstrengen MUSS.
Bestätigt darin werde ich, wenn ich von übergewichtigen Mittfünfzigern an meiner täglichen 8%-Steigung stehen gelassen werde. Die radeln vergnügt mit geschätzt 20 km/h und einer 40er Kadenz an mir vorbei ohne außer Puste zu sein.
Ein ebenfalls übergewichtiger Freund meines Vaters fährt auch pauschal nur im Turbo-Modus. Auch in der Ebene, wo sein hohes Gewicht kaum von Nachteil ist.

Nicht falsch verstehen: mir ist es so auch lieber, als dass die Herrschaften mit dem Auto fahren, und in unserer bergigen Region nimmt der Motor vielen die Angst vor den Bergen.
Aber Pedelecs sind hier nahezu in jedem Haushalt aller Altersgruppen vorhanden, ich werde ungläubig gefragt, warum ich kein Pedelec fahre trotz Kindertransport und ich behaupte einfach mal, dass sich die meisten hier einfach überhaupt nicht mehr anstrengen.

Diese Entwicklung sehe ich tatsächlich mit Sorge. Und ich fühle mich bestätigt, da die Quote der adipösen mit dem Absatz der Fahrräder und der vermutlich insgesamt gefahrenen km steigt.
Wobei natürlich die Pedelecs sicherlich nicht der Hauptgrund dafür sind.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1505595 - 02.08.22 10:16 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6267
Zitat:
an der Isar entlang auf Kies zu fahren
bin ich vorige Woche auch gefahren, wunderschön bei der aktuellen Hitze ist die endlos durchgehende Waldbeschattung auf der einen und das Isarrauschen auf der anderen Seite.

Aber dieser Kies kann wirklich enorm nerven. Bloß wozu deshalb gleich ein E-Moped ? Dickere Reifen kann man auch auf ein Fahrrad machen. Ganz abgesehen davon, daß dort weit und breit keine Berge zu finden sind.

Geändert von schorsch-adel (02.08.22 10:17)
Nach oben   Versenden Drucken
#1505602 - 02.08.22 10:45 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: elflobert]
freizeitradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 178
In Antwort auf: elflobert

Diese Entwicklung sehe ich tatsächlich mit Sorge. Und ich fühle mich bestätigt, da die Quote der adipösen mit dem Absatz der Fahrräder und der vermutlich insgesamt gefahrenen km steigt.
Wobei natürlich die Pedelecs sicherlich nicht der Hauptgrund dafür sind.


Das ist kein Argument, sondern eine Schlussfolgerung die du persönlich ziehst.
Eine Schlussfolgerung die nichts mit den Tatsachen zu tun hat.

Meine Schlussfolgerung ist die, dass beleibte Menschen sonst vermutlich nie auf ein Rad gestiegen wären.

Gesundheitlich ist für Übergewichtige selbst das langsame Bewegen der Beine weitaus besser als sich nicht zu bewegen.

Dein Argument wäre stichhaltig, hätten die Übergewichtigen vorher ein Rad ohne Motor benutzt. Haben sie das?

Ich habe kein Problem, wenn ich von anderen Fahrzeugen überholt werde. Das geschieht von Rädern egal ob mit oder auch ohne Motor.

Ich bin weder als Bio-Radler noch als Pedelec-Radler berechtigt den anderen zu kritisieren.

Kritisieren wäre eher angebracht bei dem Fehlverhalten vieler Radler im Straßenverkehr. Die Verkehrsregeln scheinen manche nicht zu kennen. Die vielen die in der Stadt bei Rot die Straße überqueren zeigen mir deutlich, dass Bio Radler keineswegs die besseren Menschen sind.

Ciao
Detlef
Nach oben   Versenden Drucken
#1505605 - 02.08.22 11:11 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5526
In Antwort auf: freizeitradler

Kritisieren wäre eher angebracht bei dem Fehlverhalten vieler Radler im Straßenverkehr. Die Verkehrsregeln scheinen manche nicht zu kennen. Die vielen die in der Stadt bei Rot die Straße überqueren zeigen mir deutlich, dass Bio Radler keineswegs die besseren Menschen sind.
bravo
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1505606 - 02.08.22 11:13 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: schorsch-adel]
freizeitradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 178
In Antwort auf: schorsch-adel
Zitat:
an der Isar entlang auf Kies zu fahren
bin ich vorige Woche auch gefahren, wunderschön bei der aktuellen Hitze ist die endlos durchgehende Waldbeschattung auf der einen und das Isarrauschen auf der anderen Seite.

Aber dieser Kies kann wirklich enorm nerven. Bloß wozu deshalb gleich ein E-Moped ? Dickere Reifen kann man auch auf ein Fahrrad machen. Ganz abgesehen davon, daß dort weit und breit keine Berge zu finden sind.


Kies nervt mich überhaupt nicht.

Eigentlich schrieb ich ja wo der Kies überall war, nicht nur an der Isar.

Ich habe kein E-Moped. Wenn du willst erkläre ich dir gerne den Unterschied zu einem Pedelec.

Wir können aber auch gerne mal mit Bio-Bike 136 km gemeinsam im Süden eine schöne Tour fahren. Mein Video stammt zwar von einer Fahrt mit dem Pedelec, ich würde es aber auch nochmals mit einem Bio-Bike versuchen.

https://www.youtube.com/watch?v=UDsfSsGuAFw&t=277s

Nicht (nur) auf dich bezogen, ich habe inzwischen den Eindruck, dass sich manche Bio-Biker für etwas besonderes halten, Toleranz ein Fremdwort ist.

Ciao
Detlef
Nach oben   Versenden Drucken
#1505616 - 02.08.22 12:20 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: elflobert]
Gravelbiker_Berlin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 253
Bin jetzt durch die Ost-Rhön gefahren (Radweg Rhön-Rennsteig). Sehr schöner Radweg. (Mit Gravelbike). Irgendwann wurde ich von einer Truppe E-Bike-Radler überholt, alle viel viel jünger als ich. Der eine von denen war megafett, schlapp, keine Körperspannung, ein einziges Elend. Dieser Typ wäre den Berg nicht mal zu Fuß nicht hochgekommen, den er mit dem E-Bike bewältigt hat!

Normal ist das nicht mehr!

Und im Spiegel stand unlängst (vor ein paar Wochen) ein Artikel darüber, was die Rest-Welt von dieser E-Bike-Pest hält. Der Artikel ist lesenswert. Meine hier in diesem Forum vor einiger Zeit geäußerte Prophezeiung trifft natürlich ein. Während man sich allmählich an die wenigen muskelradelnden Mountainbiker in Wäldern und Bergen beruhigt hat, regt sich nun wieder Widerstand gegen die Massenflut von E-Bikern in den Alpen.
Grüße Christoph
Nach oben   Versenden Drucken
#1505618 - 02.08.22 12:30 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 667
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: freizeitradler
In Antwort auf: elflobert

Diese Entwicklung sehe ich tatsächlich mit Sorge. Und ich fühle mich bestätigt, da die Quote der adipösen mit dem Absatz der Fahrräder und der vermutlich insgesamt gefahrenen km steigt.
Wobei natürlich die Pedelecs sicherlich nicht der Hauptgrund dafür sind.


Das ist kein Argument, sondern eine Schlussfolgerung die du persönlich ziehst.
Eine Schlussfolgerung die nichts mit den Tatsachen zu tun hat.

Meine Schlussfolgerung ist die, dass beleibte Menschen sonst vermutlich nie auf ein Rad gestiegen wären.

In meinem Bekanntenkreis steigen vermehrt Menschen vom Fahrrad aufs Pedelec um. Teileise weil sie Angst haben beim Radfahren in der Gruppe nicht mehr mit zu kommen, teilweise weil sie temporär gesundheitliche Probleme hatten, teilweise weil sie der Radhändler beschwatzt hat, teilweise weil sie Spaß an etwas schicken neuem haben.

Ich beobachte aber bei keiner der Bekannten, dass sie dann wieder vom Pedelec aufs "Bio-Bike" zurückkehren würde. Bei einer Bekannten war mal das Pedelec defekt als wir zu einer gemütlichen Gruppenfahrt aufbrechen wollten. Sie rief mich an und sagte die Teilnahme ab. Auf meine Frage warum sie denn nicht mit ihrem guten, vorher genutzten Velotraum fahre, kam - dass sie sich das nicht mehr zutraue.

Eigentlich alle, die ich aufs Pedelec umsteigen erlebt habe, sind mittlerweile erheblich schlapper und mehr als die Hälfte haben ordentlich Bauchumfang zugelegt. Allein das würde mich vom Umstieg abhalten - ich will nicht noch strenger mit mir sein beim Essen!

In Antwort auf: freizeitradler
Gesundheitlich ist für Übergewichtige selbst das langsame Bewegen der Beine weitaus besser als sich nicht zu bewegen.

Dein Argument wäre stichhaltig, hätten die Übergewichtigen vorher ein Rad ohne Motor benutzt. Haben sie das?


In meinem Bekanntenkreis waren das alles vorher Radfahrerinnen. Manche im Alltag, manche nur in der Freizeit. Da wurden viele übergewichtig wegen der mangelnden Anstrengung bzw. der nicht entsprechend reduzierten Nahrungsaufnahme.

Ich kenne sehr wenig Menschen die sich in Ihrem Alltag bereits körperlich stark anstrengen. Eingentlich alle Menschen in meinem Umfeld brauchten häufiger mal erhebliche körperliche Anstrengungen ausserhalb des Komfortbereich. Wie sonst sollte man fitter werden? Nahezu kraftloses Pedalieren bringt für die Fitness von normal schlappen Menschen gar nichts.

In Antwort auf: freizeitradler
Ich bin weder als Bio-Radler noch als Pedelec-Radler berechtigt den anderen zu kritisieren.

Ich versuche im Bekanntenkreis VOR dem Kauf eines Pedelec darauf hinzuweisen, dass das leicht den körperlichen Verfall und das Übergewicht fördern kann, wenn man nicht bewußt gegensteuert mit stärkerem Verzicht beim Essen und zusätzlichem anstrengenden Training andernorts. Das wollen aber die wenigsten Hören.

Liebe Grüsse
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#1505621 - 02.08.22 13:07 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: MajaM]
freizeitradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 178
In Antwort auf: MajaM

Eigentlich alle, die ich aufs Pedelec umsteigen erlebt habe, sind mittlerweile erheblich schlapper und mehr als die Hälfte haben ordentlich Bauchumfang zugelegt. Allein das würde mich vom Umstieg abhalten - ich will nicht noch strenger mit mir sein beim Essen!


Deine Sichtweise ist für mich realistisch, ich denke, dass da viele Ältere dabei sind.

Doch warum sind Bio-Radler teils intolerant und regen sich darüber auf, dass sie am Berg von „Dicken“-Pedelec Fahrern überholt werden?

Schneller wie 25 km/h unterstützt ein Pedelec nicht. Ich provoziere: Vielleicht ist der Bio-Biker nicht fit genug?


Es war mir als Radler der viele lange Touren macht, noch nie wichtig wer mich überholt. Alleine die Landschaft interessiert mich, noch besser in Verbindung mit einem Gruppenerlebnis.

Ciao
Detlef
Nach oben   Versenden Drucken
#1505623 - 02.08.22 13:11 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
Gravelbiker_Berlin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 253
Korrekt, aber fährst Du einen steilen Berg mit 25km/h hoch (nachdem Du schon etliche Höhenmeter in den Beinen hast)
Christoph
Nach oben   Versenden Drucken
#1505625 - 02.08.22 13:17 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14271
Zitat:
In meinem Bekanntenkreis steigen vermehrt Menschen vom Fahrrad aufs Pedelec um. Teileise weil sie Angst haben beim Radfahren in der Gruppe nicht mehr mit zu kommen, teilweise weil sie temporär gesundheitliche Probleme hatten, teilweise weil sie der Radhändler beschwatzt hat, teilweise weil sie Spaß an etwas schicken neuem haben.

Ich sage es mal bewusst provokant: In meiner "Blase" machen das die meisten, weil sie bequem sind. Nahezu niemand nutzt das Pedelec, um damit Autofahrten zu ersetzen oder um mit dem 2Rad längere Strecken als vorher zurückzulegen. Fast alle fahren die 5 km zum Biergarten, die bislang mit dem Bio-Bike problemlos zurückgelegt wurden, heute mit Motorunterstützung - mehr nicht. *Ich* sehe deshalb diesen Trend insg. kritisch.
Gruß
Uli
Für eine gute Kommunikation ist eine verständliche Sprache zwingend notwendig und diese per Definition niemals diskriminierend. Die Verwendung von Satzzeichen in Wörtern hingegen behindert Verständlichkeit, Lesbarkeit und Eindeutigkeit der Sprache.
Nach oben   Versenden Drucken
#1505626 - 02.08.22 13:17 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: Gravelbiker_Berlin]
freizeitradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 178
In Antwort auf: Gravelbiker_Berlin
Korrekt, aber fährst Du einen steilen Berg mit 25km/h hoch (nachdem Du schon etliche Höhenmeter in den Beinen hast)
Christoph


Warum sollte ich das machen? Ich fahre so wie ich es kann.

Aber warum ärgert es dich, dass du überholt wirst?

Fühlst du deine eigene Leistung zu wenig respektiert?

Ist das der wahre Grund zur Ablehnung der Pedelec-Fahrer?

Ciao
Detlef

Nachtrag: Ich bin vermutlich noch nie einen Berg, der mehr als 5% Steigung hatte, mit 25 km/h hochgefahren. Habe mich aber auch noch nie geärgert überholt zu werden.

Geändert von freizeitradler (02.08.22 13:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1505627 - 02.08.22 13:24 Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... [Re: freizeitradler]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17350
In Antwort auf: freizeitradler

Nicht (nur) auf dich bezogen, ich habe inzwischen den Eindruck, dass sich manche Bio-Biker für etwas besonderes halten.


Ich glaub, das Feindbild hat sich nur verschoben. Früher waren alle ohne Rennlenker und mit etwas breiteren Reifen schlapp, fett und störend. Nur hat man sich früher wenigstens noch daran erfreuen können, dass man die alle überholt.

Letztlich ist es egal, ich muss mich bei niemand darüber rechtfertigen mit was und wie ich Rad fahre. Gruppenausfahrten mache ich nicht mehr und wenn mir ein Unbekannter wieder eine blöde Bemerkung zuwirft, dann ist es halt so. Ich habe lange gesucht, meinen Weg zu finden, wie *ich* Rad fahren kann und wenn dieser Weg irgendwann zu einem Pedelec führt und ich dadurch vielleicht noch übergewichtiger werde als ich eh schon bin, dann muss es wohl so sein.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 8 von 24  < 1 2 ... 6 7 8 9 10 ... 23 24 >


www.bikefreaks.de