Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
6 Mitglieder (Holm, Radl-Manni, thomas-b, Deul, 2 unsichtbar), 177 Gäste und 223 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28674 Mitglieder
95712 Themen
1497166 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2689 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1473187 - 26.06.21 10:53 Vom Bulls zum Traumrad
Defenso
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23
Hallo liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich die meiste Zeit seit meiner Anmeldung nur mitlese möchte ich euch mal mein "Reiserad" vorstellen bzw. euch an dessen Entwicklung teilhaben lassen.

Lange ist es her:

Nachdem ich als Kind eine kleine Radreise von ca. 500km mit meinem Vater nach Dänemark gemacht habe, ist danach einige Jahre nichts passiert. Ich war im Sommer überwiegend mit dem Rennrad unterwegs und im Winter mit dem MTB.
Im Jahr 2014 war es dann aber so weit, ich wollte unbedingt auf große Tour gehen. Also wurde besagtes MTB (ein Bulls Copperhead 26") zum Reiserad umfunktioniert. Ein Gepäckträger mit Schnellspanner wurde hinten angebracht, ein 10 Euro Lowrider mit selbstgebogenen und Schrumpfschlauch überzogenen Gewindestangen an den Gabelholmen befestigt. Dazu ein Satz Taschen von MSX und fertig war mein Reiserad.



Als Startpunkt diente der Campingplatz auf dem wir Jahre zuvor geendet waren und danach ging es zur Nordespitze, durch Norwegen und Schweden und wieder zurück zum Campingplatz. All das machte mein MTB-Reiserad besser als erwartet mit.
Um genau zu sein gab es unterwegs nicht ein einziges Problem, wenn man mal von den Navigationskünsten meines Vaters absieht grins
Naja und vielleicht noch das der Lack von den Gabelholmen abgescheuert war, da die Packtaschen quasi direkt auflagen.
Zwei Jahre lang passierte wieder nichts, aber dann wollte ich plötzlich wieder los. Am liebsten einfach los ohne Plan, ohne Ziel und ohne Zeitrahmen.
Da das aber leider selten möglich ist fuhr ich mit einer Freundin und dem selben Fahrrad die Tour nach Dänemark, die ich als Kind schonmal gefahren war.
Diesmal allerdings in 5 statt 7 Tagen und mit dem ein oder anderen Gläschen Wein zwinker


Ein Jahr später:

Im Jahr 2017 war dann etwas mehr Zeit, ich hatte 4 Wochen Urlaub!
Doch leider entdeckte ich bei der Vorbereitung etwas, dass mir Sorgen machte. Ein Riss im Rahmen? Oder doch nur der Lack beschädigt? Da ich kein Risiko eingehen wollte, das Budget klein war, ich dem MTB nicht abschwören wollte und nur noch 4 Wochen Zeit blieben bis zum Start kam kurzerhand wieder ein Bulls Copperhead ins Haus. Naja also um ehrlich zu sein kam eine Woche später erstmal ein defektes Rad an, beim Transport beschädigt... Nochmal 6 Tage später bestätigte mir der Versender, dass der Vorgang geprüft wird und wenn meine Angaben stimmen ein neues Rad rausgeschickt wird. Ich wartete also und befürchtete schon das Schlimmste! Noch 5 Tage bis ich losfahren wollte und noch immer keine Nachricht... doch am nächsten Tag rief der Spediteur an und fragte ob ich am nächsten Tag zwischen 8 und 10 eine Lieferung in Empfang nehmen könnte? So kam 3 Tage vor der Tour mein neues Bulls Copperhead, diesmal mit 27,5" Bereifung und einer anderen Farbgebung. Und ganz wichtig ohne Transportschäden! Als ich bereits in Amsterdam war erhielt ich dann auch die Mail, dass man entschieden hat mir ein neues Fahrrad zu schicken verwirrt

Out of the Box:


Statt meines Selbstbaulowriders wurde diesmal aber eine Hoogar von Faiv montiert. Außerdem fand die Navigation nicht mehr mit einem Garmin statt, sondern wurde mittels Locus auf dem Smartphone in einer wasserdichten Halterung durchgeführt.

Abreisebereit:


So ausgerüstet ging es von Bielefeld über Münster, Amsterdam, Den Haag, Calais und Le Havre nach Paris. Eigentlich wollte ich danach weiter nach Bordeaux, leider hat das dann mit dem Rückweg alles nicht so geklappt wie ich es mir vorgestellt habe. Schuld daran war mal wieder das Budget, denn das war klein. Also ging es kurzerhand von Paris mit dem Rad zurück nach Bielefeld. Übernachtet wurde in fremden Gärten (mit Erlaubnis natürlich), auf Wiesen, in Hostels und ab und an mal auf einem Campingplatz. Auch diesmal machte das MTB sehr gut mit, nur der Gepäckträger wollte irgendwann nicht mehr, so wurde er notdürftig geschient und Ersatz nach Paris bestellt. Insgesamt war ich knapp 2500km unterwegs. Aber es ergaben sich 3 Probleme:
1. Kurz nach der Tour versagte die Ladebuchse von meinem Smartphone. Ich vermute das ganze Gewackel in der wasserdichten Hülle. Dies war das 2te mal, dass eine Ladebuchse bei mir den Geist aufgab.
2. Spätestens alle 3 Tage musste ich neben einer Steckdose nächtigen, da dann die Powerbank leer war.
3. Das Hinterrad war kaum in der Lage der Belastung standzuhalten.


Heute:

Das MTB besteht immernoch und aktuell ist es auch immernoch mein Reiserad, da der Kontostand aber inzwischen ein bisschen besser aussieht, habe ich angefangen aufzurüsten.
Die drei Probleme wollte ich dabei als erstes angehen, und aktueller Stand konnte ich auch alle drei zu meiner Zufriedenstellung lösen.
Das erste Problem konnte ich lösen, da ich mittlerweile glücklicher Besitzer eines 3D-Druckers bin. So zeichnete ich, druckte ich, zeichnete neu und druckte wieder, bis am Ende eine Qi-Handyhalterung rauskam die meinen Ansprüchen gerecht wird. Jetzt wird mein Handy unterwegs kabellos geladen:




Wie der ein oder andere anhand des Bildes vielleicht schon erahnen kann löste ich das 2te Problem mit dem allseits bekannten Forumslader von Jens. Auch hier kam der 3D-Drucker wieder zum Einsatz und am Ende ist eine Hülle enstanden, die der vom Forumslader Pro nicht unähnlich ist. Bei meinem Lader sind aber 21700er LG M50T verbaut mit je 4850mAh:



Als letztes galt es noch das Problem zu lösen, dass das MTB ein zulässiges Systemgewicht von 115kg hat. Sicher in Deutschland gehe ich immer von eingeplanten Reserven aus, aber allein das Fahrrad, der Hoogar, alle Anbauteile, die leeren Taschen und ich als Fahrer kommen schon auf etwas über 100kg.Außerdem bin ich inzwischen durchaus in der Lage mir auch noch ein weiteres Fahrrad im Keller leisten zu können.
Den Start machten dabei ein Satz neuer Laufräder, die H522 von DT Swiss. Dazu ein Nabendynamo von Shutter Precision um den Forumslader überhaupt betreiben zu können zwinker




Der Plan:

Ihr wisst ja alle wie es mit der Verfügbarkeit von Teilen aktuell aussieht, also muss der Aufbau eines eigenen Reiserads leider noch warten und ich muss mich zunächst mit den neuen stabileren Laufrädern begnügen. Trotzdem habe ich noch das ein oder andere vor, so soll am Ende das MTB wieder MTB sein und dazu ein ordentliches Reiserad im Keller stehen.
Als nächstes möchte ich wie Sattelstütze meine Lenkertasche nachrüsten um den Forumslader per Klick unter Strom zu setzen.
Danach soll dann das Reiserad aufgebaut werden mit folgenden Komponenten (grober Plan):

Laufräder: DT Swiss H522 (bereits vorhanden)
Rahmen: VT-900 von Velotraum
Gabel: noch nicht ganz sicher evtl auch Velotraum oder Federgabel
Antrieb: 2/3 x 11 wahrscheinlich Shimano noch nicht entschieden
Bremsen: Magura MT5 Scheibenbremse vorne und MT4 hinten

Ich werde euch auf dem Laufenden halten und hoffe, dass zu nächsten Saison mein Traumreiserad im Keller bereit steht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1473192 - 26.06.21 11:48 Re: Vom Bulls zum Traumrad [Re: Defenso]
KaivK
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 190
Sehr schöne Evolution deines Reiserades. Ich fahre den Velotraum VT-900 mit der Stahlgabel selber und kann bestätigen, dass dieser das Gewicht aushält, da ich schon ohne alles fast 100kg auf die Waage bringe. Ich habe mir nur gleich das ganze Rad bei Velotraum gekauft, weil ich den großen Vorteil eines größeren Budget hatte (siehe mein Velotraum VK 10).

Die Velotraum Stahlgabel kann 203mm Scheiben ab und bei mir reicht das trotz meines Gewichtes an Bremskraft. Ich bin nur auf die Trickstuff-Dächle HD Scheiben umgestiegen und auf die 160er innox Beläge von Trickstuff, die etwas besser bremsen und sehr viel länger halten (2-3x so lange bis jetzt).

Deine jetzige Gabel wirst Du nicht in den VT-900 Rahmen übernehmen können, weil dieser ein 1,125" Steuerrohr hat und deine jetztige Federgabel tapered aussieht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1473193 - 26.06.21 12:20 Re: Vom Bulls zum Traumrad [Re: KaivK]
Defenso
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23
In Antwort auf: KaivK
Deine jetzige Gabel wirst Du nicht in den VT-900 Rahmen übernehmen können, weil dieser ein 1,125" Steuerrohr hat und deine jetztige Federgabel tapered aussieht.

Ja da vermutest du richtig, wenn der Rahmen da ist kommen auch wieder die alten Laufräder in das Bulls und am Ende des Plans soll es wieder wie Original dastehen und das Reiserad komplett selber mit neuen Teilen aufgebaut sein.
Nach oben   Versenden Drucken
#1497093 - 11.04.22 17:36 Re: Vom Bulls zum Traumrad [Re: Defenso]
Defenso
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23
Update 11.04.22:

Leider sieht es bei Velotraum mit der Verfügbarkeit von Rahmen ohne den Rest noch nicht so gut aus. Dafür habe ich meine Lenkertasche ausgebaut. Mit Anregung hier aus dem Forum habe ich sie so umgebaut, dass kein Kabel mehr zum Forumslader verbunden werden muss. Außerdem habe ich mir noch eine Powerbank zusammengebastelt und das Ganze mit Plexiglas vom Rest der Tasche abgetrennt. Hier ein paar Fotos:






Geändert von Defenso (11.04.22 17:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#1497113 - 11.04.22 22:15 Re: Vom Bulls zum Traumrad [Re: Defenso]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7405
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hi

Das mit kabellosen Kontaktierungg finde ich super. Hatte mir da auch erst was gebastelt, war aber nicht so zufrieden. Jetzt habe ich das Original von Ortlieb und bin echt happy. Mit einem sparsamen NaviHandy reicht es bei immer auch noch fuer ein Zweithandy, Batterie etc.


Was allerdings bei den alten (nicht E) Ultimates besser war, ist das Kartenfach. Denn das Handyfach kann ich irgendwie nicht nutzen - die Folie hält das Display immer wach....
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de