Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (Tom72), 129 Gäste und 446 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95924 Themen
1501671 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2664 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1434124 - 03.06.20 16:20 Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 776
Dauer:3 Tage
Zeitraum:30.5.2020 bis 1.6.2020
Entfernung:250 Kilometer
Bereiste Länder:chSchweiz

Ciao a tutti

Als hier in der Schweiz die Corona-bedingten Restriktionen langsam aufgehoben wurden, fasste ich eine Pilgerfahrt in den buddhistischen Tempel von Rabten Choeling ins Auge. Zuerst sah ich vor, von zu Hause aus zu starten und über den Pas de Cheville, Col de la Croix, Col de la Pierre du Moëllé und den Col de Chaude den Léman (aka Genfersee) anzupeilen. Aber dann wurde das Kinderhüteverbot für Grosseltern aufgehoben, und entsprechend wurde der Plan umgeändert: ich lieferte die Kinder im Berner Oberland bei den Grosseltern ab (ein herzliches Merci an meine Eltern an dieser Stelle – vous êtes super-chouettes !) und orientierte mich danach am westlichen Teil der Goldenpass-Zugverbindung Luzern - Montreux. Dank zahlreichen Schlenkern und Schlaufen entstand so ein kleines Rough-Stuff-Abenteuer. Los geht’s!


Tag 1: Mülenen – Oey-Diemtigen – Seebergsee – Gubi – Zweisimmen – Sparemoos (Karte)

Ich fahre im schönen Kandertal los und erreiche über das Diemtigtal…





…den Meniggrund:





Beim Seebergsee treffe ich 2 Enten und min. 200 Wanderer:





Im Stiereberg gönne ich mir einen himmlischen Aprikosenkuchen. Der Himmel zeigt sich bedeckt:





Der erste Pass der Tour ist das Gubi (die Oberländer sind ja etwas wortfaul und lassen das «Pass» bei den Pässen gerne mal weg zwinker ):





Die Spillgerte liegt leicht in den Wolken:





Die Abfahrt vom Gubi ist ganz am Anfang recht technisch, danach wird es bald besser, und nach 1-2 km kommt man auf Alpstrassen. Wer dünn bereift ist kann über den Parallelpass mit Namen Gestele (Link auf Quaeldich), allerdings kommt man dort nicht am Seebergsee vorbei.





In Zweisimmen tröpfelt es, so dass dort nicht geknipst wird. Die nächsten Bilder entstehen im Sparemoos, einer wunderschönen Moorlandschaft oberhalb von Zweisimmen:





Ich purzle über schmale Wanderwege…





…und erreiche so meinen Schlafplatz. Es ist das erste Mal, dass ich auf einer Velotour zelte, und dann gleich noch wild – da bin ich ganz froh um den Zaun rund um den Grillplatz träller





Beim Abendspaziergang scheuche ich einen Hasen auf (auf dem Bild schon weg)…





…und geniesse die Aussicht aufs Simmental. Zum Nachtessen gibt’s köstliches Gefriergetrocknetes, mmmh schmunzel Zwischendurch bellt der Hund vom (geschlossenen) Restaurant in der Nähe, aber ich mag nicht mehr dorthin gehen und meine Anwesenheit ankünden. Irgendwann findet er und ich dann unsere Ruhe.





Mein Schlaf ist im Zelt nicht besser als zu Hause, also gibt’s eine Nachtfotosession:






Tag 2: Sparemoos – Hundsrügg – Bire – Mittelberg – Col de la Forcla – Château-d’Oex – Col de Sonlomont – Lac de Hongrin – Col de Jaman (Karte)

Die Stockhornkette erwacht:





Der Giferspitz wird auch sanft geweckt – und der Feldweg lockt in seiner ganzen Schönheit:





Ein herrliches Strässchen…





…und eine herrliche Blumenpracht:





Ich verfahre mich ein bisschen und muss ein kurzes Stück hochschieben:





Danach ist wieder so ein schönes Strässchen erreicht. Ich will den Birkhahn auf einer der Tannen nicht zu lange stören, daher lege ich das Velo nur schnell hin. Kurze Zeit später flüchten zwei Hirschkühe – eindrücklich!





Bei Nüjeberg lasse ich das Velo bei der Alphütte und besteige den Hundsrügg. Die Aussicht dort oben ist die Wanderung wert: man erblickt die Gruppe des Vanil Noir…





…und die Gastlosen (ein sprechender Name!):





Blick in Richtung des weiteren Tourverlaufs:





Es folgen drei Perlen der Alpen grins

Gentiana acaulis L.:



Salsa cutthroatis Biotomus:



Rhododendron ferrugineum L.:




Der Weg von Erbetlaub nach Bire ist teils ein bisschen murksig; von Bire (eigentlich auch ein Pass, aber eben: die wortfaulen Oberländer…) zum Mittelberg ist dann alles recht problemlos fahrbar:





Blick zurück auf die Höger rund um Bire:





Die Gummfluh und Konsorten rücken recht prominent ins Blickfeld:





Abfahrt auf den Mittelberg. Kleiner Tipp für diejenigen, für welche rough stuff nicht so ihr Ding ist: der Mittelberg ist ein wunderschöner Strassenpass mit einer chilligen Abfahrt nach Saanen (Link auf Quaeldich).





Ich zweige ein paar Kilometer vor Saanen nach rechts ab: der Col de la Forcla (im Vergleich zu seinem Walliser Namensvetter ohne «Z») ruft! Der sieht zwar auf der Karte und auf dem Foto himmlisch aus…





…ist aber in Wahrheit ein übler Kerl. Gerüchteweise wurde er in einem der Jahresberichte der VSSS («Vereinigung der sadistischen Strassenbauer der Schweiz») lobend erwähnt. Durchschnittlich 15% Steigung, und das bei längeren flachen Abschnitten teuflisch Hier kann ich ausnahmsweise ein Stück fahren:





Noch ein Gerücht: bei der lokalen Schotterproduktion verarbeiten sie auch die Knochen der Velofahrer, welche am Pass gescheitert sind lach





Der Pass scheint auf bei Jeep-Fahrern eine gewisse Reputation zu haben:





Oben wartet eine schöne Aussicht…





…und vor allem eine tolle Abfahrt an Blumen und Bergen vorbei:





In Château-d’Oex esse ich im Buffet de la Gare und nehme dann den Col de Sonlomon in Angriff. Dieser ist ein ganz ruhiger Pass ohne Verkehr. Zuerst Teerstrasse, dann Forstweg…





…und dann noch Wanderweg: das ist der Grund für die Ruhe schmunzel Ich persönlich ordne den Col de Sonlomon unter der Kategorie huerehert-huereschön ein verliebt





Noch ein letzter Blick auf das Pays-d’Enhaut und das Gummfluh-Massiv. Rechts im Bild geht es zum Col des Mosses:





Oben gibt’s einen schönen Ausblick auf den Lac de Hongrin:





Hier ist auch ein Waffenplatz der Armee, daher sind die Strassen in der Ecke glaub zeitweise gesperrt:





Trotz Armee: ein Besuch dort oben lohnt sich, auch wenn es an diesem Pfingstwochenende sehr viele Ausflügler hat:





Bei der Alp La Vuichoude-d’en Bas dann die grosse Frage: soll ich den Col de Chaude oder den Col de Jaman anpeilen? Beim Col de Chaude wären es Minimum 300 Hm nicht fahrbarer Wanderweg, während es beim Col de Jaman gemäss Karte eine Alpstrasse hätte. Der Sennbub ist so nett und öffnet mir den Wasserhahn beim Brunnen und lindert so meinen Durst; er findet den Col de Chaude nicht unmachbar mit dem Velo, aber halt auch nicht so ganz toll. Daher: Col de Jaman!





Durch die eindrückliche (aber leider in diesem Bericht fotolose) Schlucht des Hongrin erreiche ich die Buvette bei Les Seitours. Der Wirt schliesst gerade, aber zum Glück kann ich noch gerade ein Stück Käse für das Frühstück erstehen. Ein bisschen weiter oben überquere ich dann ein weiteres Mal (nach Zweisimmen und Château-d’Oex) die für diesen Bericht namensgebende Goldenpass-Linie:





Gerüchteweise wurde der Col de Jaman von der GNSS («Gesellschaft der netten Schweizer Strassenbauer») mit dem «Geflügelten Engel» in Gold ausgezeichnet: Meter um Meter…





…schlängelt sich das Strässchen hoch zum Pass. Nach den mephistophelischen 15% Durchschnittssteigung des Col de la Forcla und dem Wanderweggemurkse am Col de Sonlomont erscheinen mir die regelmässigen 10% des Col de Jaman wie Zuckerwatte – vor allem bei dieser Aussicht:





Und oben wird die Aussicht noch besser!





Nach ein bisschen Hin und Her finde ich einen sehr schönen Zeltplatz. Der Senn ist einverstanden, dass ich mein Zelt aufstelle, und die Kuh glaub auch:





Die Aussicht…





…ist den ganzen Abend über…





…unglaublich schön:





Und in der Nacht auch, auch wenn die Farbwiedergabe hier ein bisschen psychodelisch ist schmunzel Kurz nach Mittenacht kommen mal noch die Kühe ganz in der Nähe grasen. Das Glockengebimmel ist laut, und ich habe den Eindruck als würde mich «ä Chueh ir Schnurre ha» lach






Tag 3: Col de Jaman – Le Molard – Col de Soladier – Les Mossettes – Pont de Fenil – Mont Pèlerin – Montreux – Martigny – Sion – Savièse (Karte)

Am nächsten Morgen werden die Gipfel des französischen Chablais als erstes in Licht getaucht. Hier beginnt die Grande Traversée des Alpes – mmmh verliebt





Aber noch sind wir in der Schweiz schmunzel





Ein letzter Blick auf den Léman…





…und die Freiburger Voralpen…





…bevor ich gemütlich zum Col de Soladier hochtuckerle. Dort oben ist es schön weit und still:





Ich statte noch dem Molard einen Besuch ab und erblicke die Freiburger Voralpen mit dem Dent de Lys…





… das Mittelland und den Jura…





…und die Walliser Alpen. Von der relativen Flachheit des Gipfels profitieren ein paar Wildcamper; das ist zwar in der Waadt offiziell verboten, aber zu Coronazeiten schert das glaub niemanden:





Zurück beim Col de Soladier geht der Blick nach Norden; links im Bild der schlafende Löwe: der Moléson:





In der Abfahrt verstecke ich mich listig im Geländeschatten zwinker





Danach folgt für einen Moment eher eine Abwanderung denn eine Abfahrt:





Aber dann chillt es herrlich! Es bleiben jedoch Fragen offen: soll ich wirklich zur Kamera schauen? Oder doch besser in den Wald hinein damit man Gesicht nicht sieht? Ou, hat’s bereits ausgelöst? Oderdochnochnicht? Aaaah!





Bei Les Mossettes wird’s fast ein bisschen jurassisch:





In der Ecke blühen im Mai unzählige Narzissen – extrem schön! Die meisten sind aber schon verblüht, hier noch ein tapferer Spätzünder. Wer die blühenden Wiesen sehen will kann hier gucken. Und Infos zur Blütezeit usw. gibt es hier.





Vom Ruhig-Ländlichen…





…geht es über ins Hektisch-Urbane…





…bis ich auf dem Mont Pèlerin wieder die Ruhe finde: Rabten Choeling ist sehr schön gelegen und jederzeit einen Besuch wert:





Normalerweise kann man dort oben nach Voranmeldung essen und übernachten, aber wegen des Corona-Virus ist momentan nur den Tempel offen:




Am Nachmittag bläst mich schliesslich der Wind dermassen schnell ins Wallis, dass fürs Fotografieren keine Zeit bleibt.

Fazit: Eine schöne Tour mit einem schönen Ziel! Aber anstrengend war’s grins Das eine oder andere hätte ich nicht mit einem normalen Tourenrad machen wollen, aber es gibt in dieser Ecke der Schweiz zum Glück viele Alternativen.
Das Cutthroat hat sich einmal mehr bewährt, auch wenn ich mir zeitweise eine Eagle-Übersetzung statt die verbaute 11-46-Kassette gewünscht hätte. Mit Zelt etc. hängt’s schon noch gerade ein bisschen mehr an… Dieses Mal war ich erstmals mit einem gefederten Vorbau unterwegs (Redshift Shockstop) – ich bin noch nicht sicher ob mich das System wirklich überzeugt: zum Teil war das Fahrgefühl doch schon ein bisschen schwammig. Aber man muss ja nicht überoptimieren: Hauptsache man ist ein bisschen draussen und kann die Schönheit der Welt entdecken!

I never go for a walk without my bike.
Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (03.06.20 16:27)
Nach oben   Versenden Drucken
#1434151 - 03.06.20 17:30 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16478
Herrliche Bergeindrücke - beneidenswert! bravo
Muss ich aber weitgehend ausblenden, weil für mich doch mehr Wanderpfade und damit nicht speisezettelfähig für meine Velogerichte. traurig
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1434156 - 03.06.20 18:38 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: veloträumer]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1320
Toll. Wahnsinnsbilder. Besonders - aber nicht nur da - beim Übernachtungsplatz oberhalb des Sees. - Danke fürs Zeigen.
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1434160 - 03.06.20 20:07 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7261
Merci für die schönen Eindrücke.
Zum Nachfahren wärs mir vor allem abwärts (da stelle ich mich an wie eine Fahranfängerin und es wird mit den zunehmenden Jahren nicht besser) zu holprig (hochzus ist mir das lieber). Aber so eine Ost - West Semi- Rough - Tour fände ich schon reizvoll.
Gut gefallen mir vor allem die Eindrücke vom Hochmoor, ich mag so etwas gerne. Das baue ich vielleicht auch mal in eine Tour ein.

Wars abgesehen von den Wanderern am Seebergsee eigentlich arg voll?
Ich habe während der Pfingstfeiertage die hiesigen wohnortnahen Höhen (für Dich: Hügel, arg viel höher als 1000 m wirds nämlich nicht, meist eher deutlich drunter) eher gemieden, weil ich größere Menschenmengen befürchtete und lieber ein wenig durch unbekanntere Pfade im Wald und Wiesen gerutscht. Das war nett und einsam, aber wenig berichtenswert.
Wie fandest Du Deinen Zelteinstand? Wiederholenswert?
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1434167 - 03.06.20 20:42 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2174
Sehr schön, wir waren letzte Woche in der Gegenrichtung unterwegs (GR), hatten aber teils noch einigen Schnee. Einige der Übergänge hatte ich auch schon auf der Liste, insbesondere den Jaman. Müssen wir also unbedingt nachholen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1434184 - 04.06.20 00:06 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 24190
In Antwort auf: Biotom
Hauptsache man ist ein bisschen draussen und kann die Schönheit der Welt entdecken!
Das ist dir sehr gelungen. Schöne Bilder und eine enorme Leistung bravo bravo
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1434193 - 04.06.20 06:23 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4137
Mein lieber Mann. Da wo Du rum fährst kommen andere zu Fuß nicht hin.
Aber gut das es solch` beklo.... bier gibt sonst hätten wir nicht deine super tollen Fotos gesehen. Danke dafür! party
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1434330 - 04.06.20 21:46 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: natash]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 776
Danke euch für die Blumen!

In Antwort auf: natash
Zum Nachfahren wärs mir vor allem abwärts (da stelle ich mich an wie eine Fahranfängerin und es wird mit den zunehmenden Jahren nicht besser) zu holprig (hochzus ist mir das lieber). Aber so eine Ost - West Semi- Rough - Tour fände ich schon reizvoll.

Abwärts war's meistens unproblematisch, da schaue ich jeweils bereits der Planung recht penibel drauf dass es fahrbar ist. Der Soladier kam spontan auf's Programm und war dann auch prompt falsch gerichtet zwinker
Die SchweizMobil-Karte finde ich jeweils sehr hilfreich bei der Planung - und wer Tipps braucht soll sich doch einfach bei mir melden schmunzel

In Antwort auf: natash
Gut gefallen mir vor allem die Eindrücke vom Hochmoor, ich mag so etwas gerne. Das baue ich vielleicht auch mal in eine Tour ein.

Das Sparemoos ist leider der einzige der Übergänge wo ich keine Alternative zu recht heftigem rough stuff gefunden habe, d.h. à la limite von Zweisimmen auf Teer hoch und auf der gleichen Strecke wieder runter (auch schön zwinker ).

In Antwort auf: natash
Wars abgesehen von den Wanderern am Seebergsee eigentlich arg voll?

Ja, die leicht erreichbaren Hotspots (Diemtigtal, Lac de Hongrin, Col de Jaman) waren krass gut besucht. Die eher unscheinbareren Sachen (Col de Sonlomon Nordseite, Col deSoladier, Sparemoos) waren eher einsam.
Übrigens: Auf den Hauptstrassen scheint es mir einen Megatrend zu geben: Rennradfahren als Paar grins Er immer vorne, sie immer hinten, immer beide recht jung, er misstrauisch äugend wenn man sich ihr mit dem schwer beladenen Rennlenkertraktor anhängt träller zwinker Outfitmässig konnte ich bei denen mit meinem Woll-T-Shirt und den löchrigen Trekkinghosen nicht mithalten, v.a. nicht nach 3 Tagen ohne Dusche peinlich

In Antwort auf: natash
Wie fandest Du Deinen Zelteinstand? Wiederholenswert?

Ich war in den Tagen zuvor ehrlich gesagt unheimlich nervös, v.a. weil es gleich ein Wildzelten werden sollte. Aber dann ist alles wunderbar gelaufen, und ich fand's toll! Es ist schon cool wenn wenn man nicht mühsam Hütten nachschauen muss und auch nicht überlegen muss, ob's noch einen freien Platz hat.
Aber gewichtsmässig ist's schon heavy... Längere Tragepassagen (wie ich sie sonst noch gerne einplane) liegen da nicht unbedingt drin. Wobei, vielleicht müsste einfach einen grösseren Rucksack mitnehmen und beim Tragen vom Rahmen in den Rucksack umladen? Und gewichtsmässig kann ich sicher noch ein bisschen optimieren (z.B. Tarp, Minikocher,...)
I never go for a walk without my bike.
Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (04.06.20 21:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1434469 - 05.06.20 18:37 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7261
Dank Dir für die ausführlichen Antworten.
Das mit dem Campinggepäck optimieren kommt im Laufe der Jahre.
Ich selbst nehme trotzdem noch oft nicht unbedingt die leichtesten Dinge mit, aber wir können ja auch alles zu zweit aufteilen, zumindest meistens.
Das ist ja manchmal auch eine Fragedes Preises, der Haltbarkeit und des Komforts.
Hoch sind wir trotzdem bisher überall gekommen, auch wenn es schon Situationen gab ( zb Rilaquerung), wo wir das Gepäck vortragen mussten lach, aber es ist sehr selten.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1434531 - 06.06.20 10:03 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3266
Vielen Dank für‘s mitnehmen.


André
Eat. Sleep. Ride.
Nach oben   Versenden Drucken
#1434870 - 08.06.20 18:10 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: natash]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 776
Bezüglich Wildzelten in der Schweiz habe ich hier noch paar Regeln und auch Links auf Karten von Schutzgebieten gefunden.
Was ich mich noch frage: nehmen einem Kühe auf der Alp das Zelt auseinander, oder geht das einigermassen? (Ich würde natürlich den Senn fragen, ob ich mein Zeltchen aufstellen darf schmunzel )
I never go for a walk without my bike.
Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (08.06.20 18:11)
Nach oben   Versenden Drucken
#1434873 - 08.06.20 18:44 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7261
Ich hatte schon einmal eine neugierige Kuh, die bereits Kopf und Teile des Oberkörpers im Zelt hatte. Sie war nur zchwer dazu zu überreden wieder abzudrehen.
Ich bin seitdem nicht mehr so arg scharf auf rindige Nachbarschaft.
Kühe sind einfach oft sehr neugierig. Das ist nicht immer charmant.
Aber vielleicht sind die eidgenössischen Kühe disziplinierter.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1434883 - 08.06.20 21:20 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: natash]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 112
Unterwegs in Namibia

Schweizer Kühe sind in meiner Erfahrung neugierig und erpicht darauf Neulinge in ihrem Revier zu besabbern.🤣 Ausser es trifft einem selber.
An Biotom:vielen Dank für den tollen Bericht und die mitgelieferten Inspirationen
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1434902 - 09.06.20 00:27 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16478
Kann sein, dass die Kühe aufs Zelt treten oder es vollsabbern.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1435342 - 12.06.20 16:57 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
misto
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Sehr schöner Bericht!
Da es noch niemand gesagt hat: Auch textlich ein Genuß. Ich mag Deinen Humor.
Bei Kühen halte ich liebe Abstand - nur zu gern wollen sie das Beste an mir: das Salz (ablecken). Ich dagegen verschmähe Rinderzunge sowohl lebendig als auch auf dem Teller.

Geändert von misto (12.06.20 16:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#1435349 - 12.06.20 17:34 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: Biotom]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2174
Bei uns haben die Kühe in der Nacht mal die Hörner am Zelt gewetzt. Leider war das Zelt da nicht robust genug (red label).

Zwei Nächte davor wurden wir übrigens unter Wasser gesetzt (Feld gewässert in der Früh).
Nach oben   Versenden Drucken
#1435613 - 14.06.20 21:26 Re: Goldenpass gone rough stuff: Oberland - Léman [Re: misto]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 776
In Antwort auf: misto
Da es noch niemand gesagt hat: Auch textlich ein Genuß. Ich mag Deinen Humor.

Danke schmunzel Ich war nicht ganz sicher ob ich da ins Leere hinauswitzle, nun bin ich total erleichtert grins
I never go for a walk without my bike.
Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de