Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (Stephan S., Fatstevens, max saikels, groebster, 13 unsichtbar), 99 Gäste und 330 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27536 Mitglieder
92750 Themen
1434279 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3150 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >
Themenoptionen
#1186717 - 28.01.16 20:08 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
JSchro
Nicht registriert
In Antwort auf: physiker

Die Idee war ein Solarpanel (400-500g) auf dem Dach des Kinderanhängers zu befestigen


In den Kritiken steht, dass das Panel unangenehm heiß werden soll. Könnte das vielleicht nicht unerfreuliche Folgen für die Insassen haben. Klimatisch und Verletzung?
Nach oben   Versenden Drucken
#1186726 - 28.01.16 20:22 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: ]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: JSchro
In Antwort auf: physiker

Die Idee war ein Solarpanel (400-500g) auf dem Dach des Kinderanhängers zu befestigen


In den Kritiken steht, dass das Panel unangenehm heiß werden soll. Könnte das vielleicht nicht unerfreuliche Folgen für die Insassen haben. Klimatisch und Verletzung?

Der Plan ist das Panel zwischen den Haltegriffen Maxi-Cosi <-> Anhängergriff aufzuspannen. Der Sicherheitsabstand ist somit gewährleistet.
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1186800 - 29.01.16 08:39 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: ]
JensD
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2540
In Antwort auf: JSchro

In den Kritiken steht, dass das Panel unangenehm heiß werden soll.

Solarpanels werden in direkter Sonne immer sehr warm/heiss- habe mich deshalb schon gewundert warum es im häuslichen Bereich keine Kombisolaranlagen Strom/Wärme gibt... oder kenne ich die nur nicht?

Viele Grüße von
Jens.
Permanente Fahrradelektrik: www.forumslader.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1186805 - 29.01.16 08:54 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: JensD]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32669
Ich kenne keine – nur, was wird in der Sonne nicht heiß? Solarzellen und Sonnenkollektoren übereinander ist keine so richtig gute Idee. Eins von beiden muss zwangsläufig mit Abstrichen klarkommen und auch Sonnenkollektoren werden durch die Strahlung erwärmt. Wärmeleitung ist deutlich weniger effektiv.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1186890 - 29.01.16 15:09 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
LahmeGazelle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 816
Hallo, ich gehe auch das Thema Solarstrom an.
Hier mal mein aktueller Test:
Brunton Solaris 12 (nominell 12W, lt. Spec aber 'nur' 800mA an 12V output) mit Forumslader. Ich habe das Ganze mit der Forumsladerapp angeschaut. Bei sonnigem Wetter über die Mittagszeit lieferte laut FL das Panel zwischen 3W und 5W, wobei die Ausrichtung zur Sonne erheblichen Einfluss hat. Ich hatte das Panel aber hinter meiner Fensterscheibe, die mal wieder geputzt werden könnte.

Mit FL 100% geladen habe ich dann ein fast leeres Lumia 925 (2000mWh Akkuca. 20% Rest). Das Phone war dabei eingeschaltet. Nach 2,5 h war der Phoneakku voll. Der FL ging zwischendurch von 100% auf 97% zurück (lt. FL-App.). War am Ende dann aber wieder bei 100%. Mal grob veranschlagt, hat der Solarstrom für die Aufladung.

Als nächstes schaue ich mir das mal bei trübem Wetter an.

Gruß Gerhard
Nach oben   Versenden Drucken
#1186955 - 29.01.16 19:49 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: JensD]
Freundlich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2287
In Antwort auf: JensD
Solarpanels werden in direkter Sonne immer sehr warm/heiss- habe mich deshalb schon gewundert warum es im häuslichen Bereich keine Kombisolaranlagen Strom/Wärme gibt... oder kenne ich die nur nicht?...

Hier gibt es einen klassischen Zielkonflikt: Solarpanels zeigen bei Erwärmung einen Wirkungsgradverlust. Je nach Paneltechnologie wirkt sich der Effekt mehr oder weniger aus. Deshalb sollte man wissen, welche Paneltechnologie man kauft. Wenn die Sonne am stärksten scheint, gibt es leider oft Wärmeprobleme und Wirkungsgradverlust, weshalb stationäre Solaranlagen hinterlüftet werden. Eine Kombination Solarzelle mit Wasserkühlung bzw. Warmwassergewinnung wäre wiederum nicht sinnvoll, weil für die Warmwassergewinnung maximale Aufheizung mit geringer Reflektion des Kollektors erwünscht ist (Mattschwarz).
Auch die Akkus müssen beim Laden vor Hitze geschützt werden - Solarlader mit integriertem Akku sind nicht sinnvoll. Bei kühlem Wetter fehlt es dagegen meistens an Sonnenschein und die Ladeleistung bricht ein.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1186982 - 29.01.16 22:19 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: LahmeGazelle]
Widukind
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 519
In Antwort auf: LahmeGazelle
Bei sonnigem Wetter über die Mittagszeit lieferte laut FL das Panel zwischen 3W und 5W,... Ich hatte das Panel aber hinter meiner Fensterscheibe, die mal wieder geputzt werden könnte.
Ohje, wenn ich meine Fensterscheibe sehe, ist die Ausbeute wohl so zwischen 0,3 u. 0,5 Watt. peinlich

Zitat:
Ich habe das Ganze mit der Forumsladerapp angeschaut.
Nochen Grund, bei der Bestellung des Forumsladers die App-Option nicht zu vergessen. zwinker
Still ruht der See, aber die Frösche quaken.
Nach oben   Versenden Drucken
#1187070 - 30.01.16 12:40 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: LahmeGazelle]
LahmeGazelle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 816
In Antwort auf: LahmeGazelle
Hallo, ich gehe auch das Thema Solarstrom an.
Hier mal mein aktueller Test:
Brunton Solaris 12 (nominell 12W, lt. Spec aber 'nur' 800mA an 12V output) mit Forumslader. Ich habe das Ganze mit der Forumsladerapp angeschaut. Bei sonnigem Wetter...
....

Als nächstes schaue ich mir das mal bei trübem Wetter an.

Gruß Gerhard


Szene: Gleiche Uhrzeit und Versuchsaufbau wie beim letzten Mal. (Fenster auch noch nicht geputzt. Es soll ja vergleichbar sein grins ). Forumslader bei 93% Akkuladung.
Wetter: Geschlossene tief hängene Wolkendecke.
Resultat: Das Panel liefert am Ausgang heute nur 11,6V, gestern hatte ich 19,8V gemessen. FL blinkt rot (also Energieabfluss) und legt sich nach 3min Schlafen.
Fazit: Kann man vergessen. Das Panel ist mit nominal 12W wahrscheinlich zu schwach für trübes Wetter. Wiegt aber auch nur 360g.
Abseits von Zivilisation und ohne Sonnengarantie heißt das für mich:
- Gewicht ist nebensächlich: Entsprechend großes Panel. Boot oder so.
- Gewicht kann nicht vernachlässigt werden: Andere Lösungen. z.B. große Powerbank: Bei gleichem Gewicht (390g) 9,9Ah. Wenn ich sagen wir mal eine Woche Wandern wäre: Wie groß müsste das Solarpanel sein, um diese Energiemenge bei trübem Wetter und realistischer Verwending in dieser Zeit einzusammeln ?
Innerhalb von Zivilisation: Große Powerbank hat in meinem gegewärtigen Gedankengang das beste Gewicht/Kapazitätsverhältnis.

Fahrradtour trübes Wetter egal wo: Ich werde hier schlicht bei NaDy und FL bleiben. Effizienz Gewicht und Versorgungssicherheit.

Vielleicht bin ich auch noch nicht soweit für Solar: Wie ist denn Eure Erfahrtung mit leistungsstärkeren Panels, z.B. nominal 26W.?

viele Grüße Gerhard
Nach oben   Versenden Drucken
#1187121 - 30.01.16 16:00 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
bezel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1207
In Antwort auf: physiker

@bezel
Du hast sehr viele Modelle aufgelistet und sicherlich über viele gelesen. Zu welchem Panel tendierst Du zur Zeit? Aus welchem Grund? Kennst du dieses Video?

Wie sich für mich mehr und mehr herausstellt, ähneln sich die Solarpanels in diesem Preissegment und dieser Größe sehr. Oft ist nur die "Verpackung" anders und sie sind anders gelabelt.
Leistungsstärkere Panels als ~20W kommen für mich nicht in Frage, da diese dann auch wesentlich größer sind, und so unterwegs unpraktisch werden (zB um auf einem Rucksack zu schnallen) und auch mehr wiegen. Auch preislich liegt bei mir die Grenze bei 50-100 Euro.

Für mich sind zu derzeitigem Stand das Solarpanel von Choetech 19W und das Suaoki 20W in der engeren Auswahl, wobei ich eher zum Suaoki tendiere. Warum diese Panels gegenüber anderen Herstellern: Größe (auch offen manchmal kleiner), Tasche und Anschlüsse, Preis.

Wenn ich die Messergebnisse vom Choetech + Suaoki vergleiche, so scheinen sich die Leistungsergebnisse nicht wesentlich zu unterscheiden.
Beim Choetech sollen CIGS- , beim Suaoki monocrystalline Zellen verarbeitet ein. Was da "besser" ist, habe ich noch nicht nachgeforscht.
Auch äusserlich unterscheiden sich die beiden Panels ja kaum.
Die Größe beider Panels, sowohl offen, als auch zusammengefaltet, sind völlig identisch, auch die Art der Ausführung (Magnetklappe mit Öse, Halterungen seitlich, Verarbeitung etc).
Beim Suaoki 20W gefällt mir, dass bei diesem Panel, im Gegensatz zum Choetech, die Aussentasche mit den Anschlüssen (für zB eine Powerbank) geschlossen ist - scheint mir ein besserer Schutz (auch wenn man das Panel zusammengefaltet in Fahrradtasche oder Rucksack verstauen möchte), als das Netzgewebe beim Choetech.
Weiterhin ist das Suaoki ca. 12 Euro günstiger zu bekommen, als das Choetech.

In diesem Preissegment kann/ darf man glaub' auch nicht zu viel erwarten - die Leistung dieser Panels bei Sonne ist ausreichend (für meine Zwecke), was die Langzeithaltbarkeit betrifft, habe ich leider nichts herausbekommen können. Verarbeitungsfehler, technische Mängel etc können bei allen Herstellern vorkommen.

Grüße!
Nach oben   Versenden Drucken
#1187340 - 31.01.16 03:46 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: JensD]
EisbaerLES
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 378
In Antwort auf: JensD
In Antwort auf: JSchro

In den Kritiken steht, dass das Panel unangenehm heiß werden soll.

Solarpanels werden in direkter Sonne immer sehr warm/heiss- habe mich deshalb schon gewundert warum es im häuslichen Bereich keine Kombisolaranlagen Strom/Wärme gibt... oder kenne ich die nur nicht?
Such mal in Zusammenhang mit Solarzellen nach "Kapillarkühlung", da müsste sich ein bisschen was finden lassen, was es seit Jahren gibt.
Isch 'abe gar keine Signatur, Signorina...
Nach oben   Versenden Drucken
#1187364 - 31.01.16 11:21 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: LahmeGazelle]
JensD
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2540
Bitte teste draussen. Das macht bei mir sehr starke Unterschiede zur Innenmessung- das hängt aber auch von einer evt. Fensterbeschichtung ab (viele Wärmeschutzfenster sind beschichtet um Wärmeverluste zu verringern). Aber ein Energiewunder bei bedecktem Wetter ist nicht zu erwarten. Da gibt es dann wohl auch starke Unterschiede je nach Zellenwerkstoff.

Und mach den Forumslader für Leistungsmessungen etwas leerer, bei 97% kann er auch immer mal die Ladung unterbrechen (das siehst Du dann aber in der Anzeige wenn der Strom immer wieder aussetzt). So 80-90% Füllstand sind besser damit auch was reinpasst zwinker

Viele Grüße von
Jens.
Permanente Fahrradelektrik: www.forumslader.de
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1187366 - 31.01.16 11:24 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: EisbaerLES]
JensD
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2540
In Antwort auf: EisbaerLES
In Antwort auf: JensD
In Antwort auf: JSchro

In den Kritiken steht, dass das Panel unangenehm heiß werden soll.

Solarpanels werden in direkter Sonne immer sehr warm/heiss- habe mich deshalb schon gewundert warum es im häuslichen Bereich keine Kombisolaranlagen Strom/Wärme gibt... oder kenne ich die nur nicht?
Such mal in Zusammenhang mit Solarzellen nach "Kapillarkühlung", da müsste sich ein bisschen was finden lassen, was es seit Jahren gibt.


Danke! Dachte ich mir doch das dies technisch sinnvoll ist- aber der Anlagenaufwand steigt nochmal stark an und es scheint auch nicht selbstverständlich zu sein dass der nötige Energieaufwand für die Kühlung die gesteigerte Energieausbeute übersteigt, es wird ja eine Wärmepumpe nötig (die Temperatur des erwärmten Kühlmediums muss ja niedrig bleiben)...

Ganz viele Grüße von
Jens.
Permanente Fahrradelektrik: www.forumslader.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1187482 - 31.01.16 17:40 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: JensD]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32669
Zitat:
Aber ein Energiewunder bei bedecktem Wetter ist nicht zu erwarten.

Das wird eigenartigerweise praktisch immer übersehen. Solaranlagen, die im ganzjährigen Inselbetrieb funktionieren müssen, werden massiv überdimensioniert. Unsere Signalbeleuchtung war da ein gutes Beispiel, und das für zwei Lichtpunkte, die man tagsüber gar nicht wahrnimmt.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1187525 - 31.01.16 19:44 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: JensD]
LahmeGazelle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 816
Danke für den Hinweis. Das mit der Innenmessung ist mir schon klar.
Das mit dem FL werde ich probieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1190329 - 12.02.16 00:19 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: mstuedel]
ChiemseeMichl
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Servus, zusammen!

Die Beiträge sind für mich sehr interessant, da ich plane, im Mai/Juni von Oberbayern nach Rom zu radeln - und bei den letzten Reisen in Frankreich das Stromproblem öfters hatte.
Dort lud ich mein Handy - recht mutig - immer in den Sanitärbereichen der Campings oder an der Rezeption.

Ausgangslage:
Ich habe den SON Dynamo mit B&M E-Werk - dieser versorgt (mehr schlecht als recht) meine 2 AA-Akkus für das Garmin 450t.
Das Smartphone - welches zum bloggen gebraucht wird - habe ich bis dato direkt an der Steckdose geladen.

Ich würde nun gerne unabhängig von Steckdosen werden und zusätzlich eine Rollei Action Cam 400 mir zulegen - diese hat angeblich eine Akku-Dauer von ca. 1 h.

Frage: Als Liegeradler nutze ich den Cyclone 4 Anhänger von Radical Design (sehr zu empfehlen!) - und hätte dadurch eine perfekte Fläche für Panels.

Für diese 3 Stromabnehmer würde ich nach den ganzen Tipps von SIS den 19 W Panel sowie eine PowerBank mit 15.000 mAh von EasyAcc nehmen...
Beim PowerBank wäre mir zwar eine wasserdichte Version lieber - oder zwei 9.000 auch von EasyAcc??

Das GoalZero Panel ist ja nach obigen Berichten aus dem Rennen, nachdem ja wohl nach Schattenabschniten die Elektronik nicht mehr volle Ladeleistung abgibt...

Was würdet ihr empfehlen?
P.S. Ich bekomme so ziemlich alles kaputt - sollte also eine stoßsichere Variante sein :-))
GreenMachine mit SON-Nabendynamo
GARMIN Oregon 450t mit TransAlp/TOPO Deutschland
Anhänger Cyclone IV von RadicalDesign

Meine letzte Tour: www.KocherJagstDrau.WordPress.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1190332 - 12.02.16 00:37 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: ChiemseeMichl]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3170
Da du genug Platz auf dem Anhänger hast muß es ja nicht zwingend ein Faltmodul sein.
Von Lensun gibt es sehr stabile semiflexible Module, die du oben festzurren kannst.
Von der Leistung her wohl das 20W Modul oder luxuriös auch das 30W Modul.
Schau einmal unter 190882030303 in der Bucht oder direkt bei Lensun Solar Energy.
Auf diesen Modulen kannst du problemlos sogar herumlaufen! zwinker
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...

Geändert von Stylist Robert (12.02.16 00:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1190333 - 12.02.16 01:07 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Stylist Robert]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3170
Ich habe direkt mit Lensun Kontakt aufgenommen wegen einer eigenen Version des 30W Moduls.
Meine Anforderung zur Gewichtseinsparung und kleinerer Abmessungen hier bei etwas zu großem Bild.
Kein Problem dort für die Individualisierung ( sogar noch etwas kleiner! )...
http://cs630724.vk.me/v630724972/11aa3/R32pDkxA3ng.jpg
Top-Qualität Made in Hongkong mit hervorragendem Service - davon können sich einige Deutsche Hersteller noch etwas abschauen. cool
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...

Geändert von aighes (12.02.16 05:46)
Änderungsgrund: Fremdes Bild in Link gewandelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1190336 - 12.02.16 01:30 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Stylist Robert]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3170
In Antwort auf: Stylist Robert
Auf diesen Modulen kannst du problemlos sogar herumlaufen! zwinker
Aber bitte weicheren Schuhsohlen und ohne Cleats - es gibt auch Grenzen... träller
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1190430 - 12.02.16 14:27 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Stylist Robert]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: Stylist Robert

Meine Anforderung zur Gewichtseinsparung und kleinerer Abmessungen hier bei etwas zu großem Bild.
Kein Problem dort für die Individualisierung ( sogar noch etwas kleiner! )...


Wie hoch ist die versprochene Gewichtseinsparung?

Wie teuer ist die "Individualisierung" ? schmunzel

Die Idee mit den nicht faltbaren Panelen gefällt mir.

Was sind es für Stecker? Und dazu noch unterschiedlich?

VG.
Aufm weg, und gut ises.

Geändert von physiker (12.02.16 14:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1190479 - 12.02.16 16:54 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3170
In Antwort auf: physiker
In Antwort auf: Stylist Robert

Meine Anforderung zur Gewichtseinsparung und kleinerer Abmessungen hier bei etwas zu großem Bild.
Kein Problem dort für die Individualisierung ( sogar noch etwas kleiner! )...

Wie hoch ist die versprochene Gewichtseinsparung?
Wie teuer ist die "Individualisierung" ? schmunzel
Was sind es für Stecker? Und dazu noch unterschiedlich?

Ich habe das Panel wegen Aufschub des Fahrrad-Kühlboxen-Projektes noch nicht gekauft.
Wenn ich die Fläche des wegfallenden Panelrahmens mit der verbleibenden und dem anderen Komponenten vergleiche schätze ich eine Gewichtseinsparung von ca. 150-180 Gramm.
Das ist bei Hänger aber auch weniger relevant. Bei mir landet das Gewicht zusätzlich auf dem Gepäckträger quer auf der Packrolle geschnallt. Viel wichtiger war mir dabei die Breite, die mir 63cm deutlich über die Rolle hinausragt und das Panel so leichter mit etwas kollidieren könnte.
Die SAE-Stecker sind eher im Motorradbereich anzutreffen. Ich nehme sie nur wegen der kleinen Maße. Sie sind übrigens nicht unterschiedlich, sondern werden gegenläufig verschachtelt und somit verpolungssicher zusammengesteckt ( besser erkennbar beim Foto des Links ).
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1190727 - 13.02.16 19:51 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: ChiemseeMichl]
Freundlich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2287
In Antwort auf: ChiemseeMichl
...würde ich nach den ganzen Tipps von SIS den 19 W Panel sowie eine PowerBank mit 15.000 mAh von EasyAcc nehmen...
Zum Nachdenken ein aktueller Messwert bei Sonnenschein am 13.02.16 auf 50° geografischer Breite mit meinem 10 W-Solarmodul von SIStech (GaS, ca. 25% Wirkungsgrad, 3-Schicht-Modul mit Linsenoptik-Oberfläche): Heute waren maximal 1,5 W Ladeleistung mit 0,25 A möglich, aber nicht als Dauerleistung. Bei Wolkenschleiern brach der Ladestrom auf 50 mA oder Null ein. Die Ladekontroll-LED am Pufferakku leuchtete zwar noch, aber geladen wurde nicht mehr. Interessant war, dass die Ausrichtung dieses Moduls - wie vom Hersteller versprochen - keine große Rolle spielte. Abweichungen von der Ideallinie wurden toleriert.
Bei bedecktem Himmel lag zwar noch Ladespannung an, aber um 3 V, also zu wenig zum Laden. Für sommerliche Messwerte bitte warten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1190741 - 13.02.16 20:34 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Freundlich]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3170
In Antwort auf: Freundlich
In Antwort auf: ChiemseeMichl
...würde ich nach den ganzen Tipps von SIS den 19 W Panel sowie eine PowerBank mit 15.000 mAh von EasyAcc nehmen...
Zum Nachdenken ein aktueller Messwert bei Sonnenschein am 13.02.16 auf 50° geografischer Breite mit meinem 10 W-Solarmodul von SIStech (GaS, ca. 25% Wirkungsgrad, 3-Schicht-Modul mit Linsenoptik-Oberfläche): Heute waren maximal 1,5 W Ladeleistung mit 0,25 A möglich, aber nicht als Dauerleistung. Bei Wolkenschleiern brach der Ladestrom auf 50 mA oder Null ein. Die Ladekontroll-LED am Pufferakku leuchtete zwar noch, aber geladen wurde nicht mehr. Interessant war, dass die Ausrichtung dieses Moduls - wie vom Hersteller versprochen - keine große Rolle spielte. Abweichungen von der Ideallinie wurden toleriert.
Bei bedecktem Himmel lag zwar noch Ladespannung an, aber um 3 V, also zu wenig zum Laden. Für sommerliche Messwerte bitte warten.

Das von mir verlinkte Lensun Modul ist deutlich größer und wird mit einem Wirkungsgrad von 17% ehrlich angegeben. Wie wurden 25% ermittelt - am Äquator bei praller Mittagssonne in 2000m Höhe? cool
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1190875 - 14.02.16 13:15 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Stylist Robert]
Freundlich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2287
Das hast Du falsch verstanden.

Der Wirkungsgrad eines Solarmoduls ist unabhängig von der geografischen Breite und allein von der verwendeten Technologie abhängig. Hat ein Modul einen schlechteren Wirkungsgrad, ist es bei gleicher Nennleistung eben größer. Der Wirkungsgrad ist egal, wenn man das Solarmodul mit der individuell nötigen Nennleistung transportieren kann.

Die Nennleistung wird grundsätzlich genormt für "Äquatorsonne" angegeben und ist deshalb in unseren Breiten immer geringer, als angegeben (± Serienstreuung).

Herstellerangaben zum Wirkungsgrad sind grundsätzlich nicht nachprüfbar und immer Vertrauenssache. Unwahrscheinliche Ausnahme: Es liegen unabhängige Testergebnisse des identischen Moduls vor. Aber man kann die Herstellerangabe mit den technisch möglichen Wirkungsgraden vergleichen, falls der Hersteller Angaben zur Technik des Moduls veröffentlicht. Bei GaS-3-Schicht-Zellen sind ca. 25% nach unabhängigen Angaben erreichbar.

Es ist wenig sinnvoll, bestimmte Module oder Hersteller zu loben. Vielmehr wäre es sinnvoll, praxisrelevante Testdaten zu beschreiben und die gerne vernachlässigten Randbedingungen zu berücksichtigen, die gerade beim Solarlader am Rucksack oder auf dem Radanhänger eine Rolle spielen:
Ladestrom und -spannung bei Schräglicht, bei Teilabdeckung, bei bedecktem Himmel, bei tiefstehender Sonne (Frühjahr/Herbst), bei Aufheizung des Moduls im Sommer, Sonnenscheindauer pro Tag u.s.w.

Messwerte zu meinem Solarmodul bei Sommersonne kann ich erst in einigen Monaten liefern, weil ich das Messgerät erst seit kurzem besitze.
Nach oben   Versenden Drucken
#1191005 - 14.02.16 19:42 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: Freundlich]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: Freundlich


Herstellerangaben zum Wirkungsgrad sind grundsätzlich nicht nachprüfbar und immer Vertrauenssache.


Pi mal Daumen kann man den Wirkungsgrad schon bestimmen. An einem sömmerlichen wolkenfreien Tag zur Mittagszeit liegt die Bestrahlungsstärke in unseren Breitengraden bei ca. 700W/m^2. Alternativ kann eine Strahlungsquelle mit bekannter Abstahlleisung verwendet werden. Vergleicht man die Leistung vom Panel mit diesem Wert kriegt man den ungefähren Wert für den Wirkungsgrad. Leider sind die übrigen Verluste (z.B. Spannungswandler u.ä) nicht bekannt und somit geklärt werden muss, ob der Wirkungsgrad von verwendeten Solarzellen oder dem gesamten Panel angegeben ist.

Wenn man die Fläche von dem von Stylist Robert verlinkten Panel und den Wikrungsgrad von 17% nimmt, kommt man bei 700W/m^2 schon (theoretisch) auf 30W.

Allerdings es ist anzunehmen, dass bei solchen Bestrahlungsstärken (700W/m^2) durch die Erwärmung Wikrungsgrad signifikant abnimmt ( bin da kein Experte, schätze jedoch grob mit 50% ab, korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege).

Somit bekommt man wohl nur am Äquator (oder im Weltall ?! -> Solarkonstante) die angegebenen 30W zwinker

Da hilft nur selber messen / testen, da man als Verbraucher bei sehr vielen Angaben einfach ver****t ähm angelogen wird.
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1195004 - 02.03.16 10:14 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: bezel]
EisbaerLES
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 378
In Antwort auf: bezel
Ich möchte das Thema nochmals aufgreifen, da auch ich mich sehr für ein Solarpanel interessiere und mich in den letzten Wochen durch das ganze Angebot an günstigen Solarladern durchgekämpft habe.
Allerdings habe ich mich bewusst auf die kompakten und günstigen Modelle bis ca.70 Euro beschränkt (Leistung lt Herstellerangabe bis 20w).

Bei dem Marktangebot scheinen sich die erhältlichen Modelle nur wenig zu unterscheiden.
Ich kann zumindest minimal was dazu sagen.
In Antwort auf: bezel
Nur ein paar Modelle/ Marken zur groben Orientierung:
- ...
- Anker 14/15/21w
- ...

etcpp. ...
Die beiden fett markierten besitze ich.
Ich habe mir ursprünglich das 14Watt-Panel besorgt, um auf Festivals eine Stromversorgung für Smartphone und Kamera zu haben, evt. auch für Bluetooth-Lautsprecher.
Kürzlich hab ich mir jetzt zusätzlich das 21Watt-Gerät gekauft (es war gerade im Angebot) und habe dann festgestellt, dass es wesentlich kleiner und leichter ist, als das schwächere 14Watt-Modell, aber wohl andere Solarzellen enthält. Bei der Onlinebestellung viel mir das erst gar nicht auf, erst als ich mich fragte, ob man mir eventuell die falsche Leistungsklasse geschickt hat, hab ich mir die Bilder genauer angeschaut: http://www.amazon.de/gp/product/B012VQMG..._1_1&sr=8-1 Das leistungsstärkere Gerät ist tatsächlich kleiner und leichter.
Auf einer Radreise würde ich also tatsächlich zum stärkeren Gerät raten.

In beiden Modellen sind jeweils 2 USB-Steckdosen. Das Laden von zwei Geräten gleichzeitig geht schon beim 14Watt-Gerät bei heiterem Wetter recht zügig. Ich habe dabei eine Powerbank (16.000mAh) geladen und im Lauf der Zeit, die diese lud mein Telefon, meine Kamera, mein Lautsprecher und 2 Telefone von anderen in jeweils unter 1h. Gemessen habe ich mangels Mesgeräte nicht, ich habe nur getestet, ob es überhauot geht und wie lange es jeweils dauert.
Selbst bei Bewölkung wurde noch geladen, allersdings langsamer.

Das 21Watt-Gerät werde ich jetzt auf der kommenden Radreise in Portugal und Andalusien nutzen und - wenn ich es nicht vergesse - ein paar Erfahrungen dazu hier schreiben.
Isch 'abe gar keine Signatur, Signorina...
Nach oben   Versenden Drucken
#1195034 - 02.03.16 11:58 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: EisbaerLES]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Ich habe inzwischen das "ALLPOWERS Solarpanel 18V 14W" erworben und warte auf das passende Wetter, um ausführliche Tests durchzuführen. Diese reiche ich unbedingt nach. Einen Messwert kann ich bereits angeben: sind die Umrisse der Sonne durch die Wolkendecke nicht erkennbar, man kann aber die Position der Sonne gut erkennen, der Ladestrom ist gleich 0,00A schmunzel

90%-100% Streulicht -> 0 Watt.

Weiter oben habe ich behauptet, dass wenn man 12V braucht, könnte man einen Spannungswandler einsezten. Ich habe einen bestellt und den Wirkungsgrad nachgemessen. Dieser lag beim guten Wandler bei 73%, also schon ordentliche Umwandlungsverluste bei 5V->12V. Aus diesem Grund habe ich mich gegen meinen Favoriten (Choetech Foldable 19W) entschieden und "ALLPOWERS 18V 14W" bestellt, hoffentlich ist sein Wikrungsgrad nicht 27% schlechter zwinker.

Zur Zeit versuche ich unseren Energiebedarf (bezogen auf die mitgenommenen Geräte) während der Reisen abzuschätzen / nachzumessen.

z.B. Garmin Vista verbraucht 2 x AA (Eneloops) in zwei Tagen. Um diese mit meinem USB-Ladegerät zu laden, werden ca. 10Wh gebraucht, also 5Wh/Tag für Garmin.

Das Smartphone (Osmand+, jedoch ohne GPS-Tracking, da der Energieverbrauch in meinem Fall enorm ansteigt) nutze ich z.B. um in WiKi nachzulesen, Strecke zu planen, mal ein Bild nach Hause schicken, Campingplatz suchen u.s.w. reicht mir im besten Fall für 2-3 Tage. Um den riesigen Akku (Nennwert: 13,32Wh, normalerweise reicht dieser für 4-5 Tage) zu laden brauche ich ca. 20Wh, also weitere 8Wh/Tag.

Zusätzlich habe ich eine DSLR (da reicht der Akku mindestens für 3 Tage, geschätzt 3-4Wh/Tag) und GoPro (min. 1Akku / Tag -> 6-8Wh/Tag). An Ruhetagen (jeder 3.-4. Tag) wird Datenbackup gemacht ~10Wh/4Tage.

Somit brauchen wir ca. 25-30Wh / Tag. Das ist auch der Grund warum uns 2 X Fl (~20-30Wh / Tag) nicht ausreichen (da wären 50-60Wh/Tag nötig, aufgrund Umladeverluste). Einige von Euch, denke ich, schaffen alleine mit dem aktuellen FL auch mehr.

Da wir spätestens am 4. Tag (meistens ist es eher jeder zweite) ein CP ansteuern und somit Powerbank(s/en) nachladen können müssen wir ca. 100Wh "mitschleppen".

-> 1 Powerbank (nachgemessen: ~40Wh) reicht nicht aus
-> 1 Powerbank + Smartphone direkt am FL immer noch zu wenig
-> 1 Powerbank + Solarpanel (zw. 0Wh und 10h*7W*4Tage=280Wh (Sonnenstunden*vorerst_geschätzte_max_leistung*Reisedauer), lassen wir es im Schnitt 100Wh sein). Je nach Wetter müsste reichen, allerdings muss man da wohl eine zweite Powerbank mitschleppen um diese zu laden (die erste kann man ja nachladen lassen), oder direkt vom Solarpanel Verbraucher laden (einwenig umständlich). Beim schlechteren Wetter könnte der FL fürs Smartphone einspringen, beim Regen jedoch nicht, da USB-Stecker nicht wasserdicht ist. So ist die USB-Buchse am Garmin durchgerostet/korrodiert und direktes Laden nicht mehr möglich ist.
-> Wenn man eh eine zweite Powerbank braucht, dann kann man wohl gleich das Solarpanel zuhause lassen schmunzel 2xPowerbank + 1xFL müsste locker reichen.

Da ich der Sonnenenergie eine Chance geben möchte, denke ich, dass die optimale Lösung für die bevorstehnde Reise

"1xPowerbank + Fl->Smartphone + Solarpanel->direktes (Nach)Laden der Powerbank oder Verbraucher"

sein wird. Sollten die gespeicherten Reserven unterwegs ausgehen, kann zur Not in einem Cafe kurz nachgeladen werden bzw. ein CP früher als geplannt angesteuert werden.

Einige Verbrauchs-/Ladewerte muss ich noch überprüfen bzw. nachmessen, da zum Teil abgeschätzt.

In einer anlichen Weise kann jede/r den eigenen Energiebedarf abschätzen.

Nun warte ich auf das gute Wetter (und das Leistungsmessgerät aus China). Mit einem Multimeter ist das Ganze einwenig umständlich zwinker
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1195037 - 02.03.16 12:17 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: EisbaerLES]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: EisbaerLES
Gemessen habe ich mangels Mesgeräte nicht ...

Die gemessene Leistung wäre sehr interessant. Also, das 21W-Model hat ja theoretisch 15W, was in der Beschreibung verraten wird: "bis zu 2.4A pro Port oder 3A gesamt ", ich schätze die wahre Leistung mit 11-12W ab, was ein ordentlicher Wert wäre. Vielleicht könntest Du irgendwo ein USB-Leistungsmessgerät ausleihen? Es gibt auch welche in der Bucht (als Chinaimport für 4-5 Euro, bzw. in EU für 9 Euro).

Hast Du versucht die leere Powerbank komplett zu laden? Wenn die dafür benötigte Zeit bekannt ist, kann man grob die Ladeleistung abschätzen, wobei an einem USB-Ausgang die maximale Leistung aufgrund der Ladestrombegrenzung kaum abgegeben werden kann.
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1195060 - 02.03.16 13:16 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
physiker
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: physiker
...
-> 1 Powerbank + Solarpanel (zw. 0Wh und 10h*7W*4Tage=280Wh

-> 1 Powerbank + Solarpanel (zw. 0Wh und 10h/Tag*7W*4Tage=280Wh
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1198811 - 18.03.16 20:00 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: physiker]
bezel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1207
Zwischenzeitlich habe auch ich mich für ein Solarpanel für unterwegs entschieden, allerdings für eine 5V Version.

Vor dem Hintergrund, dass ich das Panel für den Notfall einsetzen möchte (sollten mal die Powerbanks alle sein) und es auch auf längeren Wandertouren nutzen möchte, war bei mir das Hauptaugenmerk auf ein kleines Packmaß/ Größe und Gewicht entscheidend.

In der engeren letzten Auswahl war dann das Suaoki 20W und das Choetech 12W; da das Choetech doch deutlich kleiner ist, in der Leistung aber ganz ordentlich (jedenfalls für meine Bedürfnisse), habe ich mich dafür entschieden.

Einen geneuen Vergleich beider Panels findet ihr hier .



Ganz kurz ein Teilergebnis (mehr dazu siehe link oben):
Choetech 12W
Größe offen ca. 38x23cm / Solarpanelfläche ca. 537,5cm² / Leistung bei niedrig stehender Wintersonne (Mitte Februar): 4,9V - 1,64 A ~ ca. 8W
Suaoki 20W
Größe offen ca. 55x26cm / Solarpanelfläche ca. 865cm² / Leistung Wintersonne: 5,01V - 1,79A ~ 9W
Nach oben   Versenden Drucken
#1198908 - 19.03.16 14:39 Re: Solarpanel Erfahrungen [Re: dudeludu]
velopit
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14
Danke an dudeludu für den Hinweis auf die Firma wattgeizer. Der Web-Auftritt hat mich auch überzeugt und ich habe dort gerade eine Bestellung (Watt 01) vorgenommen.

Gruß
Pit
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 3  < 1 2 3 >


www.bikefreaks.de