Re: Technik: wieviel davon?

von: Keine Ahnung

Re: Technik: wieviel davon? - 07.08.19 21:57

Die Frage war ja: "Technik: wieviel davon?" - nachdem wir uns mit der Möglichkeit befasst haben, fast keine Technik zu verwenden, möchte ich auf meine eigene Einschätzung zurückkommen. Meine Anforderung an das Reiserad ist, dass es mir möglichst sorglose Reisen ermöglicht und dabei zugleich komfortabel ist. Somit sind neben hoher Stabilität eine ganze Reihe technischer Details für mich inzwischen mehr als ein "Nice-to-Have".

Eine gute Gangschaltung ist für mich essentiell - das ist wohl auch der Grund, warum ich bei der Wahl eines "Eingangrades" für Reisezwecke etwas Unverständnis zeige. Inzwischen bin ich ja bei der Rohloff-Schaltung gelandet, die ich als äußerst angenehm empfinde (robust, gleichmäßige Abstufung, Schalten im Stand, ...). Den Übersetzungsbereich habe ich so gewählt, dass ich auch Steigungen deutlich über 10% mit meinem Gepäck noch gut hochkurbeln kann. Gute Bremsen sind mir wichtig und hydraulische Bremsen empfinde ich als besonders effizient. Ich hätte lieber Scheibenbremsen, die Umrüstung ist mir aber zu teuer und die Magura-Felgenbremsen arbeiten sehr zuverlässig. Federung möchte ich nicht missen, wobei eine gute Federgabel kombiniert mit einem faiv-Lowrider und eine ebenfalls gute gefederte Sattelstütze (Thudbuster) viel Komfort auf den "unwegsamen Wegen" bringen, die ich doch immer wieder fahre. Nabendynamo, gute Lichtanlage und USB-Ladeadapter sind auch dabei.

Man sieht, dass ich nicht auf Technik verzichten will. Es muss nicht die teuerste Ausstattung sein, aber sie muss funktional sein und mir Radreisen nicht nur ermöglichen, sondern sie mich auch angenehm durchführen lassen.