Re: Technik: wieviel davon?

von: Toxxi

Re: Technik: wieviel davon? - 04.08.19 18:17

In Antwort auf: iassu
Wieviel Technik wollen wir am Reiserad, wo sind unsere Mindestanforderungen, wo unsere Grenzen?

Zum Thema zurück. Ich hatte das schon mehrfach geschrieben, was ich für nötig halte:

1. Bequeme Sitzposition für langes Fahren. Wer mit einem 10 € Sattel und klarkommt kann sich glücklich schätzen. Andere brauchen anderen Sättel und andere Lenkergriffe. Und die Geometrie sollte ohnehin stimmt. (Technik hier v.a Sattel und Griffe).

2. Ausreichende Übersetzung für das zu erwartende Terrain. Wer mit Singlespeed klarkommt - prima! Wer asphaltierte deutsche Flussradwege fährt braucht vermutlich eine andere Überstzung als jemand, der auf Schotterpisten von 0 auf 2300 m hoch fährt, so wie ich vor einem Monat im Kaukasus. (Technik hier v.a. Gangschaltung oder eben nicht).

3. Möglichkeiten für ausreichend Gepäck. Wer mit Tagesrucksack fahren will - ich habe nichts dagegen. Wer sich Packsäcke und Taschen ans Rad schnallt - gern. Und dann gibt es noch die Fraktion mit Gepäckträger und Packtaschen, und last but not least diejenigen, die mischen. (Technik hier v.a. Gepäckträger und Taschen).

4. Ausreichende Bereifung für das zu erwartende Terrain. Das ist ein Zusammenspiel aus Untergrund, Reifen und persönlicher Fahrtechnik. Ich bin mit 35er Reifen irgendwo langgefahren, wo die MTB-ler geschoben haben. Trotzdem war ich über meine 55er Schlappen im Kaukasus froh. Und für die schnelle Tour an die Ostsee reicht mir auch Rennradbereifung. (Technik hier v.a. Laufräder (Felgen und Reifen).

----

Der Rest ist Kür. Für mich vor allem Schutzbleche, Forumslader, Navi, Licht. Schön ist, dass ich das Handy beim Fahren laden kann.

Gruß
Thoralf