Re: Technik: wieviel davon?

von: Lord Helmchen

Re: Technik: wieviel davon? - 09.07.19 23:04

Komplizierter ja, teurer nicht unbedingt, schneller kaputten manchmal.

Ausnahmsweise ist hier mal ein Autovergleich angebracht. Irgendwann wurde die Autotechnik ausgefuchster, komfortabler, zuverlässiger. Aber leider nicht mehr so einfach zu reparieren. Es gab dagegen viel Widerstand. Und doch freut man sich heute darüber, dass ein Auto jahrelang nur Reifenwechsel benötigt, man keine Ersatz Zündspulen dabei haben muss, und keiner weiß wie man Gemisch und Zündzeitpunkt regelmäßig unterwegs einstellt. Auch der improvisierte Keilriemen ist kein Herrschaftswissen mehr.

Aber selbst gegen die seit >10 Jahren ultrazuverlässige, ausgereifte, leicht reparierbare Hydrodisc gibt es hier im Forum fürs Pendelrad immer noch Widerstand. Weil Urwaldpiste und so. Deine Fragen sind also wirklich spannend.

Wo Grenzen liegen? Für mich muss die Technik nicht mal persönlich reparierbar sein. Eine ausgereifte und hoch zuverlässige elektronische Schaltung mit langer Akkulaufzeit würde ich mit Freuden fahren. Ohne Lötkolben in der Tasche. Meine Grenze sehe ich da, wo ich bei Problemen nicht aus eigener Kraft weiterfahren könnte. Ein Zentralsteuergerät, ohne dass das Rad sich nicht bewegen lässt, hätte für mich wahrscheinlich mehr Nachteile als Vorteile. Aber selbst dieses Risiko besteht selbstverständlich schon mit der herkömmlichen Technik - nach einem Felgenbruch oder Sattelverlust radelt auch keiner einfach nach Hause. ganz maßgeblich ist die Ausfallwahrscheinlichkeit.

Entscheidend wird wie immer sein, wo die Verbraucher den größten Vorteile sehen. Unsere hypothetischen Risikobetrachtungen werden eher in die Kategorie "Zeitzeugen der Bedenkenträgerei" fallen.