FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen!

von: panta-rhei

FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 05.03.21 22:00

Liebe Mitforumistas,



Brandneu:
Die aktuelle Ausgabe DER werbefreien Zeitschrift für Alltags - und Reiseradler*innen ist erschienen!

Wie immer gibts für angemeldete Leser*innen eine besonders hybsche PDF-Ausgabe, aber alle Texte sind auch anonym und ohne Paywall zwinker direkt online zugänglich.

Wir haben in letzter Zeit eine Reihe neuer Mitstreitende dazugewinnen können - das brachte uns einen echten Schub bei der Redaktionsarbeit.

Diesmal gibt's gleich drei Artikel, die für Radreisende besonders interessant sind:




Die Redaktion freut sich sehr über Leserbriefe an die Redaktionsadresse, sowie über jegliche sonstige Unterstützung.

Viel Spass!

PS: Wie immer freue ich mich, wenn Diskussionen ohne Bezug zum Inhalt (wie z.B. über Sinn und Unsinn des Genderns) nicht den Thread zuspammen, sondern unter Dies und Das geführt werden listig träller ...
von: Patrick87

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 06.03.21 07:17

Guten Morgen,

Kann es sein, dass im Artikel zu den Packtaschen im Kapitel Ortlieb „Sport-Packer“ mit den „Plus“-Modellen verwechselt wird? Es wird erwähnt, dass die Sport-Packer aus Cordura sind und nur innen beschichtet sind.

Viele Grüße
Patrick
von: panta-rhei

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 08.03.21 18:05

In Antwort auf: Patrick87


Kann es sein, dass im Artikel zu den Packtaschen im Kapitel Ortlieb „Sport-Packer“ mit den „Plus“-Modellen verwechselt wird?


Das kann gut sein.

Sonst noch Feedback, oder schreiben alle Leser*innenbriefe?
von: StephanBehrendt

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 08.03.21 18:52

In Antwort auf: panta-rhei
Sonst noch Feedback, oder schreiben alle Leser*innenbriefe?
Lesendenbriefe.
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 08.03.21 20:45

Sonst noch Feedback? Die Fahrradzukunft ist ja nicht Emma, irgendwie ernüchternd wenn die erste Assoziation in Richtung Gendern geht. traurig

Gibts noch Themen, die ihr gern in der nächsten Ausgabe sehen würdet? Was interessiert euch gar nicht?
von: Juergen

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 08:33

Kritik?
1. Wenn ich mir die Konstruktion vom Brompton Träger anschaue, dann frage ich mich schon, was das soll. Besser wäre es doch, die Bauanleitung des Trägers hier im Forum zur Diskussion zu stellen. Dann haben auch einige was davon.
2. Sollte ich jemals Stecker für ne Lampe brauchen, schicke ich Sammy ne PN. grins

Ich find eure Zeitung prima!

Danke dafür.
Jürgen
von: HeinzH.

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 11:42

In Antwort auf: derSammy
Sonst noch Feedback? (....)
Der in der Nr.30 veröffentlichte Artikel "Pedelec versus Muskelkraft – eine umfassende Kritik, Yes – you can NOT" hat offenbar einen Nerv getroffen. In der aktuellen Ausgabe Nr.31 sind jedenfalls immerhin vier Stellungnahmen von Lesern veröffentlicht.
Gruß aus dem verregneten Münster,
HeinzH.
von: iassu

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 11:46

In Antwort auf: panta-rhei
Sonst noch Feedback, oder schreiben alle Leser*innenbriefe?
Leider bin ich nur Leser, sonst könnte ich einen Lesinnenbrief schreiben, wobei ich das der Einfachheit hier als Beitrag verfassen möchte. Wenn ihr das verwenden wollt, kein Problem.

Zu den Taschen:

An Ortlieb kritisiert der Autor, wenn ich das richtig verstanden habe, den fehlenden Tragegriff, das glatte bzw eben nicht glatte Plastik-Material und die Nachteile der Wasserdichtigkeit und findet die Carradice stabiler.

Seine Bedenken, die schweren Taschen am Haltesystem zu tragen, finde ich nachvollziehbar aber nicht relevant. Offensichtlich ist das stabil genug, hier im Forum kann ich mich auch nicht an Schadensberichte auf diesem Gebiet erinnern.

Den frühen Generationen wurde bekanntlich die Fähigkeit zu biblischem Alter zugeschrieben, ich erinnere mich auch noch an unsere ersten aus etwa 1990. Die waren irgendwie weicher und doch fester als die heutigen klassischen Backroller. Meine sind jetzt 10 Jahre alt, haben keinerlei Schäden, werden aber auch nicht so rangenommen wie das bei einer Weltreise sein dürfte. Dann habe ich noch einen Satz (in feschem mintgrün) aus neuerem Material, die rollen sich deutlich störrischer, wie belastbar die sind, habe ich noch nicht exzessiv getestet. Also bezüglich Stabilität und Haltbarkeit habe zumindest ich keinen Bedarf für Optimierung.

Sicherlich mag es Nutzinnen und Nutzer geben, die eine Stoff-Haptik bevorzugen. Mir ist das nicht wichtig, ist ja kein Kleidungsstück, das ich an mir trage. Von der Funktion aber ist mir die zuverlässige Dichtigkeit ganz entscheidend wichtig: entweder oder. Wenn ich Dichtigkeit will und brauche, dann will und brauche ich sie zu 100%.

Den Vorteil, daß auch Feuchtigkeit raus kann, sehe ich nicht. Klamme Stoffe, Option der Schimmelbildung, Option des sich festsetzenden Gammelgeruchs - nein danke. Selbst wenn mir in der Ortlieb das Scharf eines Dönermitscharf, Sauerkrautsaft oder Bananenjoghurtshake ausläuft, ist das nach einem resoluten Säuberungsvorgang passé. (Mit Milch würde ich mich einem Werbetest nicht gerne unterziehen wollen...)

Regenhüllen drüber packen zu können bewerte ich als Notlösung der Subsidiarität. Ruiniert perfekt jede Anstrengung der Designer bezüglich Ergonomie und Praxisfreundlichkeit. Bildung von Wasserreservoirs, in denen die Taschen dann stehen, sodaß die Feuchtigkeit prima den Adhäsionskräften folgen und alles benetzen kann - nö.

Mag arrogant klingen: ich radle immer mit einem zufriedenen Schmunzeln an den Wochenendausflüglinnen und Wochenendausflüglern vorbei, die mit den bekannten neongelben Regenschutzhüllen unterwegs sind. Ich denke mir: hoffentlich wird es nicht wolkenbrechen und werdet ihr nicht immer wieder mal so geschwind was rausholen wollen.

Den Gumminbandspanner hatte auch Ortlieb Generation 1. War als Garagenstartupidee am Anfang schon genial einfach. Heute habe zumindest ich andere Ansprüche. Gibt es eine Kategorie unterhalb von "no go"?

Was ich sehr gut nachvollziehen könnte, auf diesem Gebiet habe auch ich gelegentlich so meine Zwangsneurosen, wäre, wenn jemand sagt, ich kann nicht bei dem Massen-Mainstream-Rudelmerkmal-Trend mitmachen. Es muß etwas anderes her als Ortlieb oder VauDe. Dann nehme ich ggf auch Nachteile in Kauf. Aber hier unterliege ich nicht diesen Zwängen und der Autor des Artikel glaube ich auch nicht.

Fazit: ich bleibe bei O. schmunzel
von: StephanBehrendt

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 12:49

In Antwort auf: iassu
Leider bin ich nur Leser, sonst könnte ich einen Lesinnenbrief schreiben,
Ein funktionierendes Mailprogramm solltest du doch haben: <redaktion@fahrradzukunft.de> ist die Adresse. Ich leserbriefte gestern Ähnliches. In den Carradice-Taschen müffelt es in der Tat bei Feuchtigkeit.
von: iassu

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 13:26

In Antwort auf: StephanBehrendt
Ein funktionierendes Mailprogramm solltest du doch haben...
Naguuuut, das werde ich hinkriegen peinlich schmunzel
von: MajaM

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 18:02

In Antwort auf: Juergen
Kritik?
1. Wenn ich mir die Konstruktion vom Brompton Träger anschaue, dann frage ich mich schon, was das soll. Besser wäre es doch, die Bauanleitung des Trägers hier im Forum zur Diskussion zu stellen. Dann haben auch einige was davon.

Wo ist denn das Problem? Ich finde den vorgestellten Ansatz interessant. Mein Brompton nutze ich selten - eben weil ich damit bisher keine normalen Packtaschen verwenden kann. Ist doch toll, wenn sie jemand da eine Lösung einfallen läßt, diese aufgebaut und ausprobiert hat und dann auch noch in Detail für die Öffentlichkeit aufbereitet. Sowas mies zu machen finde ich unterirdisch!

Ich bespreche das auf jeden Fall mit einem Bekannten, der besser im Schweißen und Hartlöten ist als ich. Vielleicht baue ich das gemeinsam mit diesem nach.

Das ganze sieht halt nach ner Menge Arbeit aus und läßt sich nicht mal schnell in der Wohnküche nachbasteln. Aber vielleicht findet sich ja ein (Semi-)Profi der sich davon inspirieren läßt?

Liebe Grüße
Maja
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 22:57

In Antwort auf: StephanBehrendt
In Antwort auf: iassu
Leider bin ich nur Leser, sonst könnte ich einen Lesinnenbrief schreiben,
Ein funktionierendes Mailprogramm solltest du doch haben: <redaktion@fahrradzukunft.de> ist die Adresse. Ich leserbriefte gestern Ähnliches.

Richtig, Leserbrief an die Mailadresse ist ausreichend. schmunzel
Vielleicht für den ein oder anderen mit Datenschutzbedenken noch relevant: Es werden keine anonymen Leserbriefe veröffentlicht - Name und Ortsangabe sind Pflicht. Die Adresse muss aus Gründen des Presserechts der Redaktion mitgeteilt werden, wird aber i.d.R. nicht veröffentlicht.

Aktuell ist noch Redaktionsphase für die nächste Ausgabe. Jeder darf zur Schreibmaschine greifen einen Artikelvorschlag einreichen und selbst zum Autor werden. Warum nicht die Erfahrungen mit faltbaren vollgefederten Eigenbaurädern teilen? lach

Es geht nicht um eine Konkurrenz zum Radforum. Die Fahrradzukunft ist schlicht ein anderes Medium. Geselliger Austausch und Diskussionen sind in einem Forum besser aufgehoben. Aber abgeschlossen auf einen Punkt gebrachte Darstellungen eines Themas (sprich Artikel) machen sich besser in einer Zeitschrift. Dort ist die Wiederauffindbarkeit und Referenzierbarkeit viel besser und es gibt sogar Leute, die sich ehrenamtlich für ein hochwertiges Lektorat einsetzen. schmunzel
von: iassu

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 09.03.21 23:04

In Antwort auf: iassu
In Antwort auf: StephanBehrendt
Ein funktionierendes Mailprogramm solltest du doch haben...
Naguuuut, das werde ich hinkriegen peinlich schmunzel

Done. schmunzel
von: Juergen

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 14:12

In Antwort auf: MajaM
In Antwort auf: Juergen
Kritik?
1. Wenn ich mir die Konstruktion vom Brompton Träger anschaue, dann frage ich mich schon, was das soll. Besser wäre es doch, die Bauanleitung des Trägers hier im Forum zur Diskussion zu stellen. Dann haben auch einige was davon.

Wo ist denn das Problem? Ich finde den vorgestellten Ansatz interessant. Mein Brompton nutze ich selten - eben weil ich damit bisher keine normalen Packtaschen verwenden kann. Ist doch toll, wenn sie jemand da eine Lösung einfallen läßt, diese aufgebaut und ausprobiert hat und dann auch noch in Detail für die Öffentlichkeit aufbereitet. Sowas mies zu machen finde ich unterirdisch!
Was ist dir denn für eine Laus über die Leber gelaufen?
Hätte der Maschinenbauingenieur den Artikel hier veröffentlicht, dann hätte ich ihn gefragt, wieso er ohne Zwang eine bewährte Fahrradkonstruktion weit über das Zulässige hinaus verändert. Er schweißt oder lötet an tragenden Teilen herum, als ob er nicht wüsste, dass er damit jede Gewährleistung von Brompton zunichte macht. Dass das Rad geänderte Bremsen brauch, da es die neue Belastung sonst nicht aushält, das erwähnt er noch. Ansonsten lässt er die Bromptonauten im Regen stehen und macht denen, so wie dir die Nase lang. Die Bromptonauten haben zumindest eine Obergrenze des Gesamtgewichtes veröffentlicht. Technische Daten
Nochwas: An deinem Brompton, mag das ja alles egal sein, denn
In Antwort auf: MajaM
Mein Brompton ist nicht mehr das jüngste. Das Schwingengelenk schlackert, die Felgen sind schon wieder dünn und es hat halt eh seine Grenzen.

Aber die, die ein neues Brompton haben und sich überlegen ein paar Ortliebs zu benutzen, sollten vielleicht zunächst ihren Händler oder einen Fachkundigen befragen, bevor sie sich durch einen selbst verschuldeten Unfall unglücklich machen.

LG
Jürgen, der schon ne Ahnung davon hat, was es bedeutet, zugelassene und bewährte Schweißverbindungen und tragende Teile einfach so zu ändern.
von: panta-rhei

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 15:14

Mir hat Olafs Artikel sehr gut gefallen. Er hatte eine interessante ungewöhnliche Idee, hat diese seriös umgesetzt und getestet. Darauf hat er einen ausführlichen, präzise dokumentierenden Artikel geschrieben, der auch auf Fallstricke hinweist und zum Weiterdenken anregt.

Das liegt weit über dem üblichen "Ey, da müsstet ihr mal was schreiben!"-SchnappsIdee-Niveau, was wir oft reinkriegen. Als Ingenieur (inkl. Rahmenbau) UND erfahrener Reiseradler weis er sicher, was er tut. Besonders pfiffig fand ich, dass der Träger das Packmass nicht erhöht!

Wenn man alles mit Vollkasko haben möchte und nur auf ausgetretenen Pfaden unterwegs ist, ist Fahrradzukunft nicht das richtige Medium ... wir geben ungewöhnlichen, nichtkommerziellen Ideen für "Radhacker" Raum , greifen die motorzentrierte Mobilitätsmehrheit an und ergreifen einseitig Partei!
von: Toxxi

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 16:19

In Antwort auf: iassu
Regenhüllen drüber packen zu können bewerte ich als Notlösung der Subsidiarität. Ruiniert perfekt jede Anstrengung der Designer bezüglich Ergonomie und Praxisfreundlichkeit. Bildung von Wasserreservoirs, in denen die Taschen dann stehen, sodaß die Feuchtigkeit prima den Adhäsionskräften folgen und alles benetzen kann - nö.

Du beschreibst exakt meine Erfahrungen mit Regenüberzügen. bravo

Gruß
Thoralf
von: Holger

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 16:31

In Antwort auf: derSammy
[…] Jeder darf zur Schreibmaschine greifen einen Artikelvorschlag einreichen und selbst zum Autor werden. […]

Aber nur die allerwenigsten werden dazu in der Lage sein grins

In Antwort auf: derSammy
[…] Es geht nicht um eine Konkurrenz zum Radforum. […]

Ich kann mir nichtmal vorstellen, dass man das ernsthaft beklagt. Schon weil es, wie Du sagst, ein anderes Medium ist. So lange Texte schreibt hier im Forum ja nichtmal veloträumer grins

Viel Feedback wird von mir nicht allerdings nicht kommen, weil mich viele Themen nicht interessieren - und ich bei den eher wenigen, die ich lese, häufig zu wenig weiß, um qualifiziert etwas zu schreiben.

Was ich aber sagen kann, ist, dass mir die Zeitschrift grundsätzlich gut gefällt. Auch, weil sich das Konzept nun schon so lange gehalten hat, weil ich freiwillige und ehrenamtliche Arbeit zu schätzen weiß, insbesondere wenn es um ein Thema geht, dass mir naheliegt.
von: Juergen

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 17:01

In Antwort auf: iassu
Fazit: ich bleibe bei O. schmunzel
+1
Gehören wir nun zur"Monopolkommission des Radlkartellamts"? Wobei ich gar nicht weiß, was das bedeuten soll.
Auch wenn der Artikel lang ist, bleibt der Autor die Antwort schuldig.
von: MajaM

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 21:49

In Antwort auf: Juergen
Hätte der Maschinenbauingenieur den Artikel hier veröffentlicht, dann hätte ich ihn gefragt, wieso er ohne Zwang eine bewährte Fahrradkonstruktion weit über das Zulässige hinaus verändert. Er schweißt oder lötet an tragenden Teilen herum, als ob er nicht wüsste, dass er damit jede Gewährleistung von Brompton zunichte macht. Dass das Rad geänderte Bremsen brauch, da es die neue Belastung sonst nicht aushält, das erwähnt er noch. Ansonsten lässt er die Bromptonauten im Regen stehen und macht denen, so wie dir die Nase lang.
Aber die, die ein neues Brompton haben und sich überlegen ein paar Ortliebs zu benutzen, sollten vielleicht zunächst ihren Händler oder einen Fachkundigen befragen, bevor sie sich durch einen selbst verschuldeten Unfall unglücklich machen.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ist Juliane Neuss Redaktionsmitglied bei Fahrradzukunft - und das ist doch nunmal eine ausgewiesene Fachfrau für Brompton-Umbauten - mit viel mehr Erfahrung und Detailwissen als ein Händler, der im wesentlichen nur fertige Ware über den Tisch schiebt. Die wird den Artikel ja vor Veröffentlichung gegengelesen haben. Hier ihre Homepage Bei Ihr habe ich schonmal ein Ersatzteil für mein Uralt-Brompton gekauft und fühlte mich in guten Händen.

Warum sollte zudem der schön verstrebte und mit viel Abstand an Sattelstütze und Tretlager abgestützte Bastel-Gepäckträger das Rad mehr belasten als das gleiche Gepäck auf dem Original-Gepäckträger an der lommeligen Schwinge oder ein "Bromptonaut" der selber mehr auf die Waage bringt als ich zusammen mit meinem Gepäck?

Alles kein Grund zum Streiten. Ich finde halt die detailierte öffentliche Vorstellung von durchdachten und ausprobierten Bastellösungen wirklich nur lobenswert! Da sollte (fundierte) Kritik in meinen Augen nur sehr sanft vorgetragen werden - damit nicht die nächste Bastlerin sich erst gar nicht traut, Ihre Ideen vorzustellen. Also: Hebt Euch das garstige Gemecker eher für die kommerziellen Lösungen auf!

Liebe Grüße
Maja
von: StephanBehrendt

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 21:58

In Antwort auf: Juergen
Hätte der Maschinenbauingenieur den Artikel hier veröffentlicht, dann hätte ich ihn gefragt, wieso er ohne Zwang eine bewährte Fahrradkonstruktion weit über das Zulässige hinaus verändert.
Olaf hätte dir vermutlich geantwortet: weil ich es kann. Es ist auch nicht sein erstes Selbst(Umbau)Rad. Mit Materialfestigkeiten und Konstruktionen in sicherheitsrelevanten Bereichen schlägt er sich beruflich tagtäglich rum - auch wenn die Ergebnisse derzeit fast Alle auf dem Boden stehen.
von: joese

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 22:28

Der Bericht über die Packtaschen liest sich für mich wie ein ziemlich schlau gemachter Werbebericht für Ortlieb.
Warum?

Es werden zwar Taschen von drei verschiedenen Herstellern verglichen und in neutralem Ton beschrieben, aber: Hey, mal ehrlich: Wirklich konkurrenzfähig sind die Nicht-Ortliebs doch nicht!

Die Einen ( Carradice) sind nicht wasserdicht, was sie für längere Radtouren disqualifiziert. Da mögen sie auch noch so robust sein, und eine Tour auf einem Eselrücken ausgehalten haben, die durch dorniges Gestrüpp ging...aber mit einem Rad fährt man nunmal selten durch dorniges Gestrüpp!

Die Anderen (Arkel XM 45) sind preislich ja wohl jenseits von Gut und Böse, siehe http://www.stonebite.com/Packtaschen_Arkel_XM_45_Bikepacking.html

Fazit: Ortlieb ist nicht zu Unrecht der Marktführer. Was zu erwarten war...
von: Velomade

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 22:49

In Antwort auf: joese

Die Einen ( Carradice) sind nicht wasserdicht, was sie für längere Radtouren disqualifiziert.

Wenn der Autor einige Euros in die Hand genommen und einen Blick auf die Homepage von Carradice geworfen hätte, wäre ihm aufgefallen, daß diese Firma sehr wohl wasserdichte Fahrradtaschen im Programm hat, die für längere Radreisen geeignet sind.

Bernd
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 22:50

In Antwort auf: joese
Der Bericht über die Packtaschen liest sich für mich wie ein ziemlich schlau gemachter Werbebericht für Ortlieb.
Warum?

Diese Aussage ließ mich zusammenzucken. Genau das will die Fahrradzukunft ja nicht sein, ein Werbeträger für X oder Y. Sondern ein Kernanspruch ist Unabhängigkeit und die Absicht über die "ausgetretenen Pfade" hinauszuschauen und auch alternative Ansätze in den Blick zu nehmen.
Und konkret der Autor hatte mit dem Artikel ja die Absicht seine Erfahrungen jenseits des Marktführermonopols zu teilen.

In Antwort auf: joese

Fazit: Ortlieb ist nicht zu Unrecht der Marktführer. Was zu erwarten war...

Dafür kann die Fahrradzukunft ja nichts. Manchmal gibt es auch Monopolisten, die ihre Position zurecht haben. Aber auch dies ist ja mal eine berechtigte Erkenntnis.

P.S.: Was das Preisgefüge betrifft: Ich bin da mittlerweile gewillt einen Preisunterschied im Faktor zwei oder drei zu akzeptieren, sobald es entweder vorzuziehende Alleinstellungsmerkmale oder eben eine signifikant bessere zu erwartende Lebensdauer gibt. Habe mir z.B. jüngst Eisenpfannen zugelegt. Nicht billig, aber allem Anschein nach gegenüber den gängigen beschichteten Pfannen mit absehbar begrenzter Lebensdauer wirklich preiswert. Nee, das soll kein Votum pro "Arkel" sein, ich kenne diese Taschen gar nicht. Ich wollte nur das Argument entkräften pauschal auf den Preis zu zeigen und zu sagen: "Geht gar nicht".
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 23:05

In Antwort auf: Holger
In Antwort auf: derSammy
[…] Jeder darf zur Schreibmaschine greifen einen Artikelvorschlag einreichen und selbst zum Autor werden. […]

Aber nur die allerwenigsten werden dazu in der Lage sein grins

An der Hardware soll es nicht scheitern, ich kann versuchen entsprechendes Equipment zu organisieren. schmunzel

Nee, im Ernst - wenn du es so konkret machst, geht es in die Innereien der Redaktionsarbeit. Es gibt Autoren, da läuft das eher wie "geschnitten Brot", bei anderen ist es ein längerer "Kampf" bis man einen Artikel fertig hat. Manchmal kommen Sprachbarrieren hinzu oder der Artikelbetreuer muss doch stärker als gewollt selbst aktiv werden, bis ein Artikel in einer für alle zufriedenstellenden Form steht.
Worauf ich hinaus will: Es soll nicht an den mangelnden Möglichkeiten (sprachlich, ein Thema zu strukturieren, Fotos zu liefern, etc.) eines potentiellen Autors scheitern. Was halt nicht geht, ist der Redaktion einfach so ein Thema hin zu werfen und zu erwarten, dass diese dann kraft eigener Wassersuppe einen Artikel selbst schreibt, der womöglich auch noch genau die Meinung des Einbringers trifft. Ohne die Bereitschaft der Autoren zur Zusammenarbeit geht es nicht. Aber ich würde das mit dem "die allerwenigsten" keinesfalls so stehen lassen wollen - da sehe ich schon bei einigen Forumsmitgliedern Potential.
von: iassu

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 23:10

In Antwort auf: joese
Der Bericht über die Packtaschen liest sich für mich wie ein ziemlich schlau gemachter Werbebericht für Ortlieb.
Das halte ich für überschlau. Nicht alles, was logisch erscheint, ist wahr.
von: StephanBehrendt

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 10.03.21 23:39

In Antwort auf: joese
Der Bericht über die Packtaschen liest sich für mich wie ein ziemlich schlau gemachter Werbebericht für Ortlieb. ...
So streng sehe ich es nicht. Es ist nett zu lesen. Als Kaufberatung für Unerfahrene taugt der Bericht allerdings kaum.
von: HeinzH.

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 01:27

In Antwort auf: Velomade
Wenn der Autor einige Euros in die Hand genommen und einen Blick auf die Homepage von Carradice geworfen hätte, wäre ihm aufgefallen, daß diese Firma sehr wohl wasserdichte Fahrradtaschen im Programm hat, die für längere Radreisen geeignet sind.
Auch preislich sind diese wasserdichten Carradice-Taschen interessant. Sofern nun nach dem Brexit nicht allzuviele Zollgebühren obendrauf kommen. Weiß hier jemand, wie hoch diese sind?
Bis denne,
HeinzH.
von: Holger

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 06:36

Schon klar - war gar nicht so ernst gemeint, nur eine dumme Bemerkung wg. "Schreibmaschine" schmunzel


Ein bisschen kenne ich Redaktionsarbeit auch - das fehlte noch bei meinem oberflächlichen Pauschallob vorhin: die Artikel, die ich las, hielt ich auch für sprachlich gut. Für mich auch ein Zeichen dafür, dass es ein Lektorat gibt.
von: panta-rhei

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 07:56

Hallo,

In Antwort auf: Holger
die Artikel, die ich las, hielt ich auch für sprachlich gut. Für mich auch ein Zeichen dafür, dass es ein Lektorat gibt.


Wir hatten in der Tat unheimlich Glück und da mit Christine einen Profi an Land gezogen.
Unser Hauptproblem bleibt aber immer:
Autoren für qualitativ hochwertige Artikel zu finden, die aus Leidenschaft und nicht aus Kommerzinteresse schreiben.

Und da könnten viel mehr Leute, wenn sie schlicht Lust haben, sich intensiv in ein Thema reinzuknien! Samuel ist auch nicht mit Radsteckern auf die Welt gekommen!
von: Velomade

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 09:34

In Antwort auf: HeinzH.
In Antwort auf: Velomade
Wenn der Autor einige Euros in die Hand genommen und einen Blick auf die Homepage von Carradice geworfen hätte, wäre ihm aufgefallen, daß diese Firma sehr wohl wasserdichte Fahrradtaschen im Programm hat, die für längere Radreisen geeignet sind.
Auch preislich sind diese wasserdichten Carradice-Taschen interessant. Sofern nun nach dem Brexit nicht allzuviele Zollgebühren obendrauf kommen. Weiß hier jemand, wie hoch diese sind?
Bis denne,
HeinzH.


Bis zu einem Warenwert (Rechnungspreis plus Versandkosten) von EUR 150,00 fällt nur die Einfuhrumsatzsteuer von 19% an! Bei einem Warenwert über EUR 150,00 fallen außerdem Zollgebühren an, deren Höhe sich nach Art und Beschaffenheit der Ware berechnet.

https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Po...289538bodyText2

Bernd
von: Velomade

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 10:23

Noch eine Anmerkung zu den Carradice Taschen: in dem Preis von GBP 89,00 ist die britische VAT von 20% enthalten, die bei Sendung ins Ausland heraus gerechnet wird. Der Nettobetrag beläuft sich demnach auf GBP 74,17 zuzüglich Versandkosten für D von GBP 24,00!

Bernd
von: lutz_

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 11:39

Hallo Sammy!

In Antwort auf: derSammy
Habe mir z.B. jüngst Eisenpfannen zugelegt. Nicht billig, aber allem Anschein nach gegenüber den gängigen beschichteten Pfannen mit absehbar begrenzter Lebensdauer wirklich preiswert.


Wenn Du Dich mit dem Thema „Pfanne“ nur annähernd so intensiv beschäftigt hast wie mit dem Thema Steckerverbindugen am Fahrrad, dann würde mich (ernsthaft!) interessieren, für welchen Hersteller bzw. welches Modell Du Dich da entschieden hast.

Ich würde gerne Geld in neue, wertige und lange haltbare Pfannen investieren und bin da für jeden Input dankbar.


Gruß LUTZ
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 16:04

Da steckte nicht im Ansatz so viel Recherchezeit wie für den Steckerartikel drin. lach
Aber letztlich sind es zwei Pfannen von de Buyer geworden, Einbrennen habe ich mit Leinöl im Backofen gemacht. Hat völlig problemlos und mit weniger Stinkerei als erwartet geklappt.
von: HeinzH.

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 17:19

Vielen Dank Bernd!
In Antwort auf: Velomade
Noch eine Anmerkung zu den Carradice Taschen: in dem Preis von GBP 89,00 ist die britische VAT von 20% enthalten, die bei Sendung ins Ausland heraus gerechnet wird. Der Nettobetrag beläuft sich demnach auf GBP 74,17 zuzüglich Versandkosten für D von GBP 24,00!
Ein Paar dieser wasserdichten Carradice Taschen würden für unsereiner in Deutschland also € 117.- kosten. Damit liegen sie auch preislich gut im Rennen, zumal eine zusätzliche Außentasche integriert ist. Vielleicht auch eine Alternative für bekennende Individualisten...
Bis denne,
HeinzH.
von: Velomade

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 17:29

Hallo Heinz,

du mußt aber noch die 19% EUSt. hinzuaddieren; je nach dem zu welchen Kurs abgerechnet wird, ist man dann bei einem Gesamtbetrag von ca. € 140,00!

Bernd
von: Juergen

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 17:46

weinend weinend weinend
89GBP = 103,88 Euro
abzüglich britische Umsatzsteuer von 20% = 86,56 Euro

zuzüglich 19% deutsche Mehrwertsteuer = 102,95 Euro

sozusagen +-0,00
von: Velomade

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 18:10

Du hast die Versandkosten von GBP 24,00 vergessen!

Bernd
von: lutz_

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 18:34

Hallo Sammy!


Ich danke Dir. Diese Pfannen werde ich mir mal genauer anschauen. Jetzt aber genug OffTopic...


Gruß LUTZ
von: BeBor

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 19:24

In Antwort auf: derSammy
Da steckte nicht im Ansatz so viel Recherchezeit wie für den Steckerartikel drin. lach
Aber letztlich sind es zwei Pfannen von de Buyer geworden, Einbrennen habe ich mit Leinöl im Backofen gemacht. Hat völlig problemlos und mit weniger Stinkerei als erwartet geklappt.

Ich weiß nicht mehr, von welchem Hersteller meine Gusseisenpfanne ist, die ich ca. 2012 für die gelegentliche rituelle Zubereitung von Rinderhüften oder gar Filetstückchen angeschafft habe. Sie wurde jedenfalls nur wenige Tage nach den sorgfältigen Einbrennen von meiner Tochter (unwissentlich) für die Zubereitung eines deftigen Omelett-Gerichtes entweiht und anschließend mit viel Spüli und Scotch Brite Kratzbürstenschwamm gereinigt. Nach strenger Auslegung orthodoxer Bratpfannenpäpste müsste die danach jedenfalls unverzüglich ins Alteisen.

Bernd
von: derSammy

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 11.03.21 22:18

Da hab ich auch gegenteiliges vernommen. Das schlimmste, was so einer Tortur anstehen kann, ist erneutes Einbrennen.
von: StefanTu

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 12.03.21 05:47

In Antwort auf: BeBor
Sie wurde jedenfalls nur wenige Tage nach den sorgfältigen Einbrennen von meiner Tochter (unwissentlich) für die Zubereitung eines deftigen Omelett-Gerichtes entweiht und anschließend mit viel Spüli und Scotch Brite Kratzbürstenschwamm gereinigt. Nach strenger Auslegung orthodoxer Bratpfannenpäpste müsste die danach jedenfalls unverzüglich ins Alteisen.

Gefährliches Halbwissen des 21. Jahrhunderts. Wenn eine Gusspfanne erstmal eine gute Patina hat, kann sie problemlos mit Spüli gereinigt werden.
Wenn was total falsch gelaufen ist und sich die Pfanne auf gewöhnlichem Weg nicht reinigen lässt mit Salz ausbrennen oder zu einem Strahlbetrieb und schonend strahlen lassen. Bei der Auftragserteilung ist es wichtig zu betonen, dass die Gusshaut erhalten bleiben soll.
Danach neu einbrennen und alles ist gut.
(Ich habe bis her zwei Erbstücke strahlen lassen, die eine wurde mit Stahlugel- die andere mit Glassperlen bearbeitet. Ich habe nicht hinterfragt, warum einmal das eine und einem das andere Verfahren. Beide Pfannen waren hinterher top, die Glassperlen machen die etwas feinere Oberfläche. Beide male wollte man mir keine Rechnung schreiben sondern eine kleine Spende für die Kaffeekasse.)
Der einzige Bedienungsfehler, der zum endgültigen Exodus führen kann ist mMn mit Lebensmittel längere Zeit stehen lassen.
Ich brate unsere Omelett seit Jahren ausschließlich in der Gusspfanne und wüsste nicht, wo das Problem liegen sollte. Eine gut eingearbeitete Gusspfanne bietet die gleichen Antihafteigenschaften wie moderne beschichtete Pfannen.
von: panta-rhei

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 12.03.21 06:39

vielleicht gibts noch weiteres Feedback ausser zu Bratpfannen?
von: nachtregen

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 12.03.21 11:12

Gibt halt diesmal nix Kontroverses. Ich lese das gerne.
von: sciphot

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 14.03.21 07:10

Hallo, ich bin der Autor des Artikels über die 3 Radtaschenysteme. Danke für die vielen Reaktionen!Das Thema findet offenbar Interesse...
Jetzt zu den Bratpfannen: Gusseisen, unbedingt! Ich empfehle Biol aus der Ukraine, gut und günstig. Einbrennen mit Leinöl...
Der Vergleich der Taschen mit den Bratpfannen ist treffend: Teflon ist das Beste, der Markt hat entschieden. Aber die anderen Dinger gibt's immer noch: Kleine gallische Dörfer im großen Reich der Bratpfannen...!
Grüsse aus den italienischen Alpen!
von: BeBor

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 14.03.21 10:13

In Antwort auf: sciphot
Hallo, ich bin der Autor des Artikels über die 3 Radtaschenysteme. Danke für die vielen Reaktionen...

Was ist das für ein Fahrrad, das auf den Bildern zu sehen ist? Spontan dachte ich an Utopia (habe selbst ein Kreuzrahmen-London), aber bei näherem Hinsehen scheint es was ganz anderes zu sein.

Bernd
von: sciphot

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 14.03.21 18:25

Das Rad hat ein Rahmembauer gebaut, Michael Kemper. Er nennt das Design /5 weil es etwas an den Rahmen es BMW Motorrads erinnert.
Grüsse, es schneit hier grad, grrrrrrrrrr.
von: StephanBehrendt

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 14.03.21 19:32

In Antwort auf: sciphot
Das Rad hat ein Rahmembauer gebaut, Michael Kemper.
Kemper baut seit vielen Jahren vor Allem innovative Lastenräder.
von: sciphot

Re: FAHRRADZUKUNFT 31 erschienen! - 15.03.21 12:23

... und Pedersen Räder. Aber er baut eigentlich auch alles nach Wunsch.