Re: Campingpreise

von: natash

Re: Campingpreise - 05.08.22 15:27

Also im Schnitt habe ich bisher für eine Übernachtung im Zelt etwa 10 €/Person bezahlt (wild zelten natürlich nicht gerechnet) und bei Festunterkünften (Übernachtung bei Freunden und Verwandten nicht mitgetechnet) etwa 35 €/Person. Gerechnet auf zwei Personen. Das was bei booking angeboten wurden war fast immer teurer, weshalb ich die dortigen Angebote mangels Alternativen nur 1x genutzt habe. Eine einzelne Person hätte für die Zimmer fast immer genau soviel bezahlt wie wir zu zweit und etwa die Hälfte mehr für die Zelterei. In manchen Ländern (zb der Schweiz)sind die Unterschiede noch viel größer. Beispiel Jura: Zelt 23 Franken (zwei Personen), Übernachtung fest 60 Franken ( pro Person,0 Sterne Unterkunft aber mit riesigem Frühstück).
In Italien haben wir auch schon für 40 € zu zweit (mit Frühstück, ich gehöre allerdings zu den Menschen, denen ein doppelter Espresso mit Biscotto langt), zelten konnte man in der Region nicht (bei Turin), auch nur schwerlich illegal. Ich kann allerdings die Landessprache und habe in einem Restaurant nach einem Zimmer gefragt. Die Nacht drauf warens schon 95 Euro, die ich unter Aufbietung meines Charms auf 80 verringern konnte (im Buchungsportal über 100 fürs gleiche Zimmer). Beim Zeltplatz, der aber noch einen Pass erfordert hätte, den zu fahren ich nicht mehr gewillt war, wärens 24€ gewesen
Bei unserer Corona Sommerregentour vor zwei Jahren haben wir in fünf Tagen mit Festunterkunft in der Tat unser normales Budget für drei Wochen verplempert. Und zwar in Gegenden (Franken, Oberpfalz, Schwaben), die nicht für Hochpreislagen bekannt sind. Der Vergleich hinkt also nicht. Ich hätte mir das von meinem Einkommen alleine (ja Vollzeit+) nicht leisten wollen. Aber ich genieße ja den Luxus der Zweisamkeit, da wars kein Problem.
Natürlich hängt das vom Reisestil ab. Und auch von den Zielen. In Bulgarien haben wir auch schon für 15 € zu zweit ein Zimmer bekommen. Aber halt nicht in Westeuropa.
Da es hier vielen nicht so sehr auf die Kosten ankommt, spielt das aber sicher bei vielen keine Rolle, bei einigen vielleicht aber schon.
Bei mir selbst kommt noch dazu, dass ich mittags oft noch gar nicht weiß, wo ich abends sein werde. Mich da schon festzulegen würde mir in vielen Fällen gar nicht gefallen. Mir macht es aber auch nichts aus mich im Zweifelsfall einfach in den Wald zu schlagen und aus meinen Vorräten zu ernähren.
Gruß

Nat