Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km...

von: MajaM

Re: Pedelec-Gedanken nach 1200km... - 03.08.22 15:51

In Antwort auf: lufi47
Aber viele schreiben hier wie der Blinde der von der Farbe spricht……
Fahrt doch bitte Alle mal eine Tagesetappe mit einem Ebike und schreibt bitte erst dann über Ebike.

Ich saß gerade letzte Woche erst auf einem Elektro-Brompton und dann auf einem Pedelec mit Shimano-Motor. Das E-Brompton katapultierte mich selbst in der niedrigsten Unterstützungsstufe so kräftig nach vorn, dass ich beim Anfahren lieber leicht die Bremsen gezogen habe. Das Shimano-Pedelec war im Eco-Modus nicht so gewalttätig, aber mit Radfahren hatte das definitiv nichts mehr zu tun. Nahezu anstrengungslos kam ich auf der Ebene auf 25 km/h und dann war es gefühlt sehr anstrengend auf normale 26-28 km/h zu kommen.

Das Ausprobieren hat somit voll meine Vorurteile bestätigt. Das ist Mofa-Fahren.-Zur körperlichen Ertüchtigung taugt Pedelec-Fahren nicht. Die Motoren sind heute so stark, dass jedem Pedelec-Fahrer zugemutet werden kann, hinter SpaziergängerInnen oder langsamen RadfahrerInnen abzubremsen und erst bei ausreichend Platz vorbeizufahren.

Liebe Grüße
Maja