Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW

von: HeinzH.

Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW - 27.02.19 09:24

Moin moin,
auch diejenigen, welche in Betriebs- oder Personalräte gewählt worden sind, haben gewisse Möglichkeiten positiven Einfluss auf den Fahrradverkehr zu nehmen. In dem Betrieb, wo ich von 1977 bis 2008 tätig war, gab es sogar einen offiziellen gewerkschaftlichen Arbeitskreis Berufsverkehr und Umwelt, dessen Mitglieder freilich fast alle ADFC-Mitglieder waren. Auf gewerkschaftlicher Bezirksebene gab es Arbeitsweg - Fahrradweg!, "Eine Initiative der Gewerkschaft ötv und des ADFC für einen ökologisch vertretbaren Berufsverkehr mit dem Fahrrad"
Der Betriebsrat erarbeitete schließlich ein modulares Verkehrskonzept, welches auch bei der Geschäftsleitung Anklang fand, so das es schrittweise umgesetzt werden konnte.

Was will ich damit ausdrücken: Zusätzlich(!) zu den in diesem Thread formulierten Einflußmöglichkeiten in den politischen Gremien oder den Parteien gibt es für verkehrsökologisch aktive Mitarbeiter, ob ADFC-Mitglieder oder nicht, auch in Betrieben oder Behörden "Spielfelder", in denen für uns wichtige Themen angestoßen werden können.

Ich will nicht verschweigen, daß eine gewisse Leidensfähigkeit zu mindestens in der Startphase von verkehrsökologischen Aktivitäten im Betrieb hilfreich ist zwinker

Gruß aus Münster,
HeinzH.


Anlagen:
Mir dem Rad zur Arbeit 2006
Veröffentlichung des Institut für Landes...-Westfalen 2003
TAZ: Ein Betriebsrat macht gegen Autos mobil